SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Netzwerk und
                                     Wissensdatenbank der Zeitungen
                                     Fragen und Antworten




jule : Initiative junge Leser GmbH
„jule ist ein Netzwerk, mit
   dem wir alle einen kompletten,                                                                                                 2
transparenten Überblick bekommen,
 was getan werden kann, um junge
       Menschen zur Zeitung
             zu bringen.“

         Martin Wunnike
                                    Was ist jule?
           Verlagsleiter            jule ist Netzwerk und Wissensdatenbank zum Thema Kinder- und Jugendengagement der
     Mittelbayerische Zeitung
                                    Zeitungen. Das jule-Team besteht aus Experten in den Bereichen Redaktion, Marketing
                                    und Forschung/Projekte.



                                    Warum die Initiative junge Leser?
                                    Die Vielfalt der bestehenden Maßnahmen zur Ansprache junger Leser erfordert eine Syste-
                                    matisierung und Bewertung. Die Arbeit der Verlage bringt eine Fülle an relevanten Erkennt-
                                    nissen für das Zukunftsfeld junge Leser mit sich, die bislang nur unzureichend kommuniziert
                                    werden. Für die sich im Umbruch befindende Branche bleiben wichtige Informationen oft
                                    verborgen bzw. erfahren nur zufällige Verbreitung.




                                    Welche Ziele hat jule?
                                    jule hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit dem Betrieb einer Datenbank, eines Netz-
                                    werkes und regelmäßigen Workshops einen kontinuierlichen Austausch zwischen den
                                    Mitgliedsverlagen herzustellen, Wissen und Erfahrungen zu systematisieren und wieder
                                    ins Netzwerk zu geben.




                                    Wer sind die Initiatoren und handelnden Personen?
                                    jule-Gesellschafter sind der BDZV e. V. und die TBM Marketing GmbH. jule-Geschäftsfüh-
                                    rer sind Thomas Bertz (TBM), Sönke Jessen (TBM) und Jörg Laskowski (BDZV). Sitz der
                                    Gesellschaft ist Großburgwedel bei Hannover.


                                    Die Gesellschaft hat einen Beirat: Vorsitzender ist Martin Wunnike (Mittelbayerische
                                    Zeitung), Stellvertreter Michael Boll (Solinger Tageblatt), Beiratsmitglieder sind Thomas
                                    Breyer-Mayländer (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg) Hans Jo-
                                    achim Fuhrmann (BDZV), Mario Lauer (Süddeutsche Zeitung) sowie Armin Maus (Braun-
                                    schweiger Zeitung).
3




                                      Wie arbeitet jule?
                                      Die Zusammenführung und Beschreibung vieler bereits vorhandener und erfolgreicher
                                      Maßnahmen bilden den Kern der zentralen Wissensspeicherung in der Datenbank, auf
                                      die alle jule-Mitgliedsverlage ständig Zugriff haben. Innerhalb des Netzwerkes werden
                                      Erkenntnisse gewonnen, Ideen entwickelt und für den Praxiseinsatz aufbereitet. jule
                                      schafft Transparenz, Wissenszuwachs und betreibt das Netzwerk.


                                      Zweimal jährlich veranstaltet jule zweitägige Workshops, bei denen sich die Mitglieder
                                      fachbereichsübergreifend austauschen. Hinzu kommen Seminare zu Schwerpunktthe-
                                      men wie z. B. Azubi-Projekte oder Abogewinnung im Bereich junge Leser.


                                      jule schließt darüber hinaus Kooperationen, z. B. mit Inhalte-Produzenten wie WAS IST
                                      WAS und der medienfabrik Gütersloh, die den Mitgliedern kostenlos oder preisreduziert
                                      Inhalte für junge Leser, aber auch Preise für Wettbewerbe und Abo-Prämien zur Verfü-
                                      gung stellen.




                                      Wer hat Zugriff auf die Datenbank?
                                      Die Wissensdatenbank der jule : Initiative junge Leser steht ausschließlich den teilneh-
     „Wollen wir nicht bei der            menden Verlagen zur Verfügung. Jeder aus dem Verlag benannte Ansprechpartner
      Großeltern-Leserschaft
                                           erhält einen persönlichen Zugang zur Datenbank.
  bleiben, muss etwas passieren.
        Und es ist wichtig,
dass im Haus alle dahinter stehen.“

           Tina Stommel                     Was geschieht mit dem Wissen?
Projektassistenz der Chefredaktion
     General-Anzeiger (Bonn)             Eingereichte Inhalte für die Wissensdatenbank stehen allen beteiligten Verlagen zur
                                      Verfügung. Sie bleiben der Wissensdatenbank und dem Netzwerk auch nach Beendigung
                                      der Mitgliedschaft eines Verlages erhalten.




                                      Was tragen die Mitgliedsverlage bei?
                                      jule erwartet von allen Netzwerkern aktive Mitarbeit: bei der Ausweitung der Wissens-
                                      datenbank (Best Practice-Beispiele, eigene Erfahrungen), mit der Teilnahme an Umfra-
                                      gen, bei Diskussionen im Rahmen von Workshops und durch die Bereitschaft zur Kolle-
                                      genhilfe innerhalb des Netzwerks.
4




                                Wer sollte aus meinem Verlag teilnehmen?
                                Am Netzwerk teilnehmen sollten die für das Kinder- und Jugendengagement verant-
                                wortlichen bzw. damit betrauten Mitarbeiter aus Redaktion, Vertrieb, Marketing und
                                dem Anzeigenbereich.




                                Warum sollte mein Verlag beitreten?
                                Die Kooperation vieler Verlage im Kinder- und Jugendengagement bei jule beschleunigt
                                die Entwicklung eines neuen Generationenmodells in der Ansprache junger Leser. Eine
    „Zeitungen sind darauf
 angewiesen, alle Zielgruppen   verlagsübergreifende und interdisziplinäre Kommunikation sowie strukturierte Wissens-
     zu erreichen – Kinder,     speicherung helfen dem einzelnen Verlag dabei zu lernen, wie er künftig zur Lebenswelt
Heranwachsende, Erwachsene.“
                                von Kindern und Jugendlichen gehören kann.
      Prof. Stefan Heijnk
  Fachhochschule Hannover


                                Was hat mein Verlag davon?
                                jule bietet Wissen, Vernetzung und Investitionssicherung.


                                • Wissen:
                                	Betrieb einer lernenden Wissensdatenbank mit Strategien,
                                	       Konzepten, Ideen, Best-Practice-Paketen, Dossiers, Erfahrungen,
                                	Analysen und Forschungsergebnissen


                                • Vernetzung:
                                	       Strukturierter Informationsaustausch, Diskussion und Beratung
                                	       durch Vernetzung der Verlage, Fachbereiche und Mitarbeiter in Redaktion
                                	       und Verlag: Internetplattform, Rundbriefe, Seminare, Workshops
                                	       und Kollegenhilfe


                                • Investitionssicherung:
                                	       Die Identifikation lohnenswerter Strategien und Maßnahmen
                                	       im Zukunftsfeld junge Leser hilft dabei, Fehlinvestitionen zu vermeiden.
5




                              Wann beginnt und endet die Mitgliedschaft?
                              Der Beitritt zur jule : Initiative junge Leser ist jederzeit möglich. Der Beitrag wird anteilig
                              für das jeweils laufende Kalenderjahr erhoben. In den Folgejahren wird der Jahresbeitrag
                              jeweils im Voraus im Januar fällig. Die jule-Mitgliedschaft gilt zunächst bis zum Ende des
                              aktuellen Jahres und verlängert sich um zwölf Monate, wenn nicht zuvor gekündigt wurde.
                              Eine Kündigung ist mit einer Frist von drei Monaten zum Jahresende möglich.



                              Wie kann ich jule beitreten?
                              Voraussetzung für den Beitritt ist die Mitgliedschaft beim BDZV. Der Beitritt erfolgt formlos
                              oder mit beiliegender Fax-Antwort. Sie erhalten anschließend eine schriftliche Bestätigung.



                              Was kostet die Mitgliedschaft?

                              Jahresbeiträge
                              (Basis durchschnittlich Verkaufte Auflage des Vorjahres):


                              	          < 25.000 Auflage
                              		                2.500 Euro p.a.
      „Eine Investition
in Wissen bringt noch immer
     die besten Zinsen“
                              	          25.001 bis 50.000 Auflage
                              		                4.000 Euro p.a.
     Benjamin Franklin



                              	          50.001 bis 100.000 Auflage:
                              		                5.500 Euro p.a.



                              	        >100.001 Auflage:
                              		                7.000 Euro p.a.




                              Mit welchen Folgekosten muss ich rechnen?
                              Die Kosten für die Teilnahme an Workshops und Seminaren werden umgelegt.
6




                             Gibt es Sonderkonditionen für Verlagsgruppen?
                             Verlagsgruppen mit mehreren Standorten erhalten einen Preisnachlass auf den jewei-
                             ligen Jahresbeitrag: zwei Verlage 20%, drei Verlage 25%, vier oder mehr Verlage 30%.



                             Wer kontrolliert die Gesellschaft?
                             Wichtigste Kontrollinstanz sind die aktiv mitarbeitenden Netzwerker in den Verlagen. Sie
                             haben es in der Hand, das Netzwerk mitzugestalten und den konkreten Nutzen für den
                             Verlag zu realisieren.

                             Im Fall der Auflösung der Gesellschaft wird das Gesellschaftsvermögen an den BDZV
                             überführt.




                             Wo kann ich mehr erfahren?
                             Ihre Fragen beantworten die Geschäftsführer der jule : Initiative junge Leser GmbH:



                             Thomas Bertz
                             	Telefon:	 0 51 39 / 98 44 40
                             	E-Mail:	 bertz@junge-leser.org



                             Sönke Jessen
    „Macht die Kinder        	Telefon:	 0 51 39 / 98 44 55
  zu Lesern von heute.“
                             	E-Mail:	 jessen@junge-leser.org
       Peter Krones
Mitglied der Chefredaktion
         Main-Post           Jörg Laskowski
                             	Telefon:	 0 30 / 72 62 98 222
                             	E-Mail:	 laskowski@junge-leser.org


                             oder im internet
                             	        www.junge-leser.org
                             	        www.facebook.de/jule.news
Bundesverband
                                                                                                                                         7
                                 Deutscher Zeitungsverleger e.V.
       Bundesverband
                                  Herrn Hans Georg Schnücker 					                                                       Fax: 030 / 72
       Deutscher Zeitungsverleger e.V.
                                  62 98 225
       Herrn Hans Georg Schnücker 			
       Vizepräsident BDZV e.V.   Vizepräsident BDZV e.V.
       Markgrafenstraße 15       Markgrafenstraße 15
       10969 Berlin
                                 10969 Berlin
                                                                                                Fax: 0 30 / 72 62 98 225

                                 Beitrittserklärung jule : Initiative junge Leser
                                 Unser Verlag tritt der jule : Initiative junge Leser bei.
                                 Die Ansprechpartner/innen Kinder- und Jugendengagement in unserem Verlag sind:


                                 _____________________________________________________________________
                                 Vorname / Name 			                        Funktion 			                   E-Mail




                                 ___________________________________________________________________
                                 Vorname / Name 			                        Funktion 			                   E-Mail




                                 ___________________________________________________________________
                                 Vorname / Name 			                        Funktion 			                   E-Mail




                                 ___________________________________________________________________
                                 Vorname / Name 			                        Funktion 			                   E-Mail




                                 Bitte nehmen Sie mit diesen Personen Kontakt auf und binden Sie sie in den
                                 Auf- und Ausbau der BDZV-Initiative junge Leser ein.


                                 ___________________________________________________________________
                                 Absender / Verlag




                                 ___________________________________________________________________
                                 Vorname / Name / Funktion




                                 ___________________________________________________________________
                                 Telefon / E-Mail


      Jahresbeitrag
 < 25.000 Auflage 2.500 Euro
bis 50.000 Auflage 4.000 Euro    __________________________________________________________________
                                 Datum / Unterschrift
bis 100.000 Auflage 5.500 Euro
> 100.001 Auflage 7.000 Euro     (Basis durchschnittlich Verkaufte Auflage des Vorjahres)

                                 Verlagsgruppen mit mehreren Standorten
                                 erhalten einen Preisnachlass (bitte anfragen).

                                 Ihre Beitrittserklärung können Sie auch gerne per Fax an den BDZV übermitteln: 0 30 / 72 62 98 225.
                                 Fragen beantworten die Geschäftsführer der jule : Initiative junge Leser GmbH:
                                 Thomas Bertz 0 51 39 / 98 44 40, Sönke Jessen 0 51 39 / 98 44 55, Jörg Laskowski 0 30 / 72 62 98 222.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)
Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)
Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)
Gianinna Chacano Albornoz
 
Los secretos del agua de mar.
Los secretos del agua de mar.Los secretos del agua de mar.
Los secretos del agua de mar.
Juan Gomez
 
Book
BookBook
#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura
#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura
#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura
Pepe Zapata
 
Portfolio Deck
Portfolio DeckPortfolio Deck
Portfolio Deck
Stephen Oster
 
26. sánchez m. ulises
26. sánchez m. ulises26. sánchez m. ulises
Tetuán 30 Días sept-12
Tetuán 30 Días sept-12Tetuán 30 Días sept-12
Tetuán 30 Días sept-12
Tetuan30Dias
 
Startup News Asia: June 2016
Startup News Asia: June 2016Startup News Asia: June 2016
Startup News Asia: June 2016
Wade Wright
 
Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study
Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study
Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study
Jonathan Flanagan
 
Acebuche
AcebucheAcebuche
Acebuche
jperezvega2009
 
Health Plan Week 10-27-14
Health Plan Week 10-27-14Health Plan Week 10-27-14
Health Plan Week 10-27-14
Daniel Tedesco
 
Gfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 okt
Gfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 oktGfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 okt
Gfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 okt
likewildfire
 
Primer Borrador Estructura Fundacion
Primer Borrador Estructura FundacionPrimer Borrador Estructura Fundacion
Primer Borrador Estructura Fundacion
oniloiram
 
(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)
(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)
(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)
UDMAFyC SECTOR ZARAGOZA II
 
Myspace
MyspaceMyspace
Relacionamiento Digital 360
Relacionamiento Digital 360Relacionamiento Digital 360
Relacionamiento Digital 360
Gustavo Papasergio
 
Newmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS Olympia
Newmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS OlympiaNewmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS Olympia
Newmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS Olympia
Newmarket Holidays
 
Emma; Un dibujo en el mundo real
Emma; Un dibujo en el mundo realEmma; Un dibujo en el mundo real
Emma; Un dibujo en el mundo real
lapeca
 
Gainers&loosers
Gainers&loosersGainers&loosers
Gainers&loosers
Vnktp1
 
Dinse Automation
Dinse AutomationDinse Automation
Dinse Automation
mikedrysdale
 

Andere mochten auch (20)

Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)
Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)
Instrumento evaluacion (Prueba de inglés)
 
Los secretos del agua de mar.
Los secretos del agua de mar.Los secretos del agua de mar.
Los secretos del agua de mar.
 
Book
BookBook
Book
 
#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura
#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura
#Marketingartes14 Pepe Zapata, Teknecultura
 
Portfolio Deck
Portfolio DeckPortfolio Deck
Portfolio Deck
 
26. sánchez m. ulises
26. sánchez m. ulises26. sánchez m. ulises
26. sánchez m. ulises
 
Tetuán 30 Días sept-12
Tetuán 30 Días sept-12Tetuán 30 Días sept-12
Tetuán 30 Días sept-12
 
Startup News Asia: June 2016
Startup News Asia: June 2016Startup News Asia: June 2016
Startup News Asia: June 2016
 
Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study
Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study
Insulation & Airtightness Continuity Report with Shadow Study
 
Acebuche
AcebucheAcebuche
Acebuche
 
Health Plan Week 10-27-14
Health Plan Week 10-27-14Health Plan Week 10-27-14
Health Plan Week 10-27-14
 
Gfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 okt
Gfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 oktGfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 okt
Gfhe 111021 presentation-sw-sabine wildevuur and jacco van uden-17 okt
 
Primer Borrador Estructura Fundacion
Primer Borrador Estructura FundacionPrimer Borrador Estructura Fundacion
Primer Borrador Estructura Fundacion
 
(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)
(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)
(2015-4-28)razonamiento clinico(ppt)
 
Myspace
MyspaceMyspace
Myspace
 
Relacionamiento Digital 360
Relacionamiento Digital 360Relacionamiento Digital 360
Relacionamiento Digital 360
 
Newmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS Olympia
Newmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS OlympiaNewmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS Olympia
Newmarket holidays - Cruises aboard warm and welcoming MS Olympia
 
Emma; Un dibujo en el mundo real
Emma; Un dibujo en el mundo realEmma; Un dibujo en el mundo real
Emma; Un dibujo en el mundo real
 
Gainers&loosers
Gainers&loosersGainers&loosers
Gainers&loosers
 
Dinse Automation
Dinse AutomationDinse Automation
Dinse Automation
 

Ähnlich wie jule : initiative junge Leser

BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
sform – brain | vision | design
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Social Hub Zürich
 
Myjuleica workshop
Myjuleica workshopMyjuleica workshop
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Felix Escribano
 
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Thomas Bertz
 
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Salzburg NewMediaLab
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Thomas Pleil
 
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernenDie Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
netmedianer GmbH
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsChristian Urech
 
Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...
Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...
Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...Michael Fanning
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Zukunftswerkstatt
 
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys
Erfolgreicher Aufbau von Online-CommunitysErfolgreicher Aufbau von Online-Communitys
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
FH Düsseldorf
 
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Ulrike Langer
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Communardo GmbH
 
Positionspapier sfem 2010
Positionspapier sfem 2010Positionspapier sfem 2010
Positionspapier sfem 2010ff-ch
 

Ähnlich wie jule : initiative junge Leser (20)

BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
 
Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013Refererat social collaboration 04042013
Refererat social collaboration 04042013
 
Myjuleica workshop
Myjuleica workshopMyjuleica workshop
Myjuleica workshop
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
 
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
Vernetzung die Spaß macht - Social Media Einsatz bei den Unternehmerfrauen im...
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
 
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 
Buchtage 2011: Programmheft
Buchtage 2011: ProgrammheftBuchtage 2011: Programmheft
Buchtage 2011: Programmheft
 
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernenDie Methode Working Out Loud - Teilen lernen
Die Methode Working Out Loud - Teilen lernen
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
 
Public Affairs 2.0
Public Affairs 2.0Public Affairs 2.0
Public Affairs 2.0
 
Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...
Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...
Informationskompetenz 2.0 – Zukunft von qualifizierter Informationsvermittlun...
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys
Erfolgreicher Aufbau von Online-CommunitysErfolgreicher Aufbau von Online-Communitys
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
 
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
 
Positionspapier sfem 2010
Positionspapier sfem 2010Positionspapier sfem 2010
Positionspapier sfem 2010
 

Mehr von Thomas Bertz

Das große Turnier
Das große TurnierDas große Turnier
Das große Turnier
Thomas Bertz
 
Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015
Thomas Bertz
 
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen ZeitungenDie Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Thomas Bertz
 
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Thomas Bertz
 
Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.
Thomas Bertz
 
Rosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporterRosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporter
Thomas Bertz
 
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“ PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
Thomas Bertz
 
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Thomas Bertz
 
Sehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerSehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerThomas Bertz
 
PolitQuiz
PolitQuizPolitQuiz
PolitQuiz
Thomas Bertz
 
Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?
Thomas Bertz
 
pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011
Thomas Bertz
 
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Thomas Bertz
 
E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)
Thomas Bertz
 
Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)
Thomas Bertz
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
Thomas Bertz
 
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der LöweZeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Thomas Bertz
 
Personen der Zeitgeschichte
Personen der ZeitgeschichtePersonen der Zeitgeschichte
Personen der Zeitgeschichte
Thomas Bertz
 
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Thomas Bertz
 
BDZV Datenschutz Konferenz 2010
BDZV Datenschutz Konferenz 2010BDZV Datenschutz Konferenz 2010
BDZV Datenschutz Konferenz 2010
Thomas Bertz
 

Mehr von Thomas Bertz (20)

Das große Turnier
Das große TurnierDas große Turnier
Das große Turnier
 
Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015
 
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen ZeitungenDie Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
 
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
 
Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.
 
Rosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporterRosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporter
 
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“ PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
 
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
 
Sehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerSehtest für Verleger
Sehtest für Verleger
 
PolitQuiz
PolitQuizPolitQuiz
PolitQuiz
 
Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?
 
pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011
 
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
 
E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)
 
Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
 
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der LöweZeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
 
Personen der Zeitgeschichte
Personen der ZeitgeschichtePersonen der Zeitgeschichte
Personen der Zeitgeschichte
 
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
 
BDZV Datenschutz Konferenz 2010
BDZV Datenschutz Konferenz 2010BDZV Datenschutz Konferenz 2010
BDZV Datenschutz Konferenz 2010
 

jule : initiative junge Leser

  • 1. Netzwerk und Wissensdatenbank der Zeitungen Fragen und Antworten jule : Initiative junge Leser GmbH
  • 2. „jule ist ein Netzwerk, mit dem wir alle einen kompletten, 2 transparenten Überblick bekommen, was getan werden kann, um junge Menschen zur Zeitung zu bringen.“ Martin Wunnike Was ist jule? Verlagsleiter jule ist Netzwerk und Wissensdatenbank zum Thema Kinder- und Jugendengagement der Mittelbayerische Zeitung Zeitungen. Das jule-Team besteht aus Experten in den Bereichen Redaktion, Marketing und Forschung/Projekte. Warum die Initiative junge Leser? Die Vielfalt der bestehenden Maßnahmen zur Ansprache junger Leser erfordert eine Syste- matisierung und Bewertung. Die Arbeit der Verlage bringt eine Fülle an relevanten Erkennt- nissen für das Zukunftsfeld junge Leser mit sich, die bislang nur unzureichend kommuniziert werden. Für die sich im Umbruch befindende Branche bleiben wichtige Informationen oft verborgen bzw. erfahren nur zufällige Verbreitung. Welche Ziele hat jule? jule hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit dem Betrieb einer Datenbank, eines Netz- werkes und regelmäßigen Workshops einen kontinuierlichen Austausch zwischen den Mitgliedsverlagen herzustellen, Wissen und Erfahrungen zu systematisieren und wieder ins Netzwerk zu geben. Wer sind die Initiatoren und handelnden Personen? jule-Gesellschafter sind der BDZV e. V. und die TBM Marketing GmbH. jule-Geschäftsfüh- rer sind Thomas Bertz (TBM), Sönke Jessen (TBM) und Jörg Laskowski (BDZV). Sitz der Gesellschaft ist Großburgwedel bei Hannover. Die Gesellschaft hat einen Beirat: Vorsitzender ist Martin Wunnike (Mittelbayerische Zeitung), Stellvertreter Michael Boll (Solinger Tageblatt), Beiratsmitglieder sind Thomas Breyer-Mayländer (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg) Hans Jo- achim Fuhrmann (BDZV), Mario Lauer (Süddeutsche Zeitung) sowie Armin Maus (Braun- schweiger Zeitung).
  • 3. 3 Wie arbeitet jule? Die Zusammenführung und Beschreibung vieler bereits vorhandener und erfolgreicher Maßnahmen bilden den Kern der zentralen Wissensspeicherung in der Datenbank, auf die alle jule-Mitgliedsverlage ständig Zugriff haben. Innerhalb des Netzwerkes werden Erkenntnisse gewonnen, Ideen entwickelt und für den Praxiseinsatz aufbereitet. jule schafft Transparenz, Wissenszuwachs und betreibt das Netzwerk. Zweimal jährlich veranstaltet jule zweitägige Workshops, bei denen sich die Mitglieder fachbereichsübergreifend austauschen. Hinzu kommen Seminare zu Schwerpunktthe- men wie z. B. Azubi-Projekte oder Abogewinnung im Bereich junge Leser. jule schließt darüber hinaus Kooperationen, z. B. mit Inhalte-Produzenten wie WAS IST WAS und der medienfabrik Gütersloh, die den Mitgliedern kostenlos oder preisreduziert Inhalte für junge Leser, aber auch Preise für Wettbewerbe und Abo-Prämien zur Verfü- gung stellen. Wer hat Zugriff auf die Datenbank? Die Wissensdatenbank der jule : Initiative junge Leser steht ausschließlich den teilneh- „Wollen wir nicht bei der menden Verlagen zur Verfügung. Jeder aus dem Verlag benannte Ansprechpartner Großeltern-Leserschaft erhält einen persönlichen Zugang zur Datenbank. bleiben, muss etwas passieren. Und es ist wichtig, dass im Haus alle dahinter stehen.“ Tina Stommel Was geschieht mit dem Wissen? Projektassistenz der Chefredaktion General-Anzeiger (Bonn) Eingereichte Inhalte für die Wissensdatenbank stehen allen beteiligten Verlagen zur Verfügung. Sie bleiben der Wissensdatenbank und dem Netzwerk auch nach Beendigung der Mitgliedschaft eines Verlages erhalten. Was tragen die Mitgliedsverlage bei? jule erwartet von allen Netzwerkern aktive Mitarbeit: bei der Ausweitung der Wissens- datenbank (Best Practice-Beispiele, eigene Erfahrungen), mit der Teilnahme an Umfra- gen, bei Diskussionen im Rahmen von Workshops und durch die Bereitschaft zur Kolle- genhilfe innerhalb des Netzwerks.
  • 4. 4 Wer sollte aus meinem Verlag teilnehmen? Am Netzwerk teilnehmen sollten die für das Kinder- und Jugendengagement verant- wortlichen bzw. damit betrauten Mitarbeiter aus Redaktion, Vertrieb, Marketing und dem Anzeigenbereich. Warum sollte mein Verlag beitreten? Die Kooperation vieler Verlage im Kinder- und Jugendengagement bei jule beschleunigt die Entwicklung eines neuen Generationenmodells in der Ansprache junger Leser. Eine „Zeitungen sind darauf angewiesen, alle Zielgruppen verlagsübergreifende und interdisziplinäre Kommunikation sowie strukturierte Wissens- zu erreichen – Kinder, speicherung helfen dem einzelnen Verlag dabei zu lernen, wie er künftig zur Lebenswelt Heranwachsende, Erwachsene.“ von Kindern und Jugendlichen gehören kann. Prof. Stefan Heijnk Fachhochschule Hannover Was hat mein Verlag davon? jule bietet Wissen, Vernetzung und Investitionssicherung. • Wissen: Betrieb einer lernenden Wissensdatenbank mit Strategien, Konzepten, Ideen, Best-Practice-Paketen, Dossiers, Erfahrungen, Analysen und Forschungsergebnissen • Vernetzung: Strukturierter Informationsaustausch, Diskussion und Beratung durch Vernetzung der Verlage, Fachbereiche und Mitarbeiter in Redaktion und Verlag: Internetplattform, Rundbriefe, Seminare, Workshops und Kollegenhilfe • Investitionssicherung: Die Identifikation lohnenswerter Strategien und Maßnahmen im Zukunftsfeld junge Leser hilft dabei, Fehlinvestitionen zu vermeiden.
  • 5. 5 Wann beginnt und endet die Mitgliedschaft? Der Beitritt zur jule : Initiative junge Leser ist jederzeit möglich. Der Beitrag wird anteilig für das jeweils laufende Kalenderjahr erhoben. In den Folgejahren wird der Jahresbeitrag jeweils im Voraus im Januar fällig. Die jule-Mitgliedschaft gilt zunächst bis zum Ende des aktuellen Jahres und verlängert sich um zwölf Monate, wenn nicht zuvor gekündigt wurde. Eine Kündigung ist mit einer Frist von drei Monaten zum Jahresende möglich. Wie kann ich jule beitreten? Voraussetzung für den Beitritt ist die Mitgliedschaft beim BDZV. Der Beitritt erfolgt formlos oder mit beiliegender Fax-Antwort. Sie erhalten anschließend eine schriftliche Bestätigung. Was kostet die Mitgliedschaft? Jahresbeiträge (Basis durchschnittlich Verkaufte Auflage des Vorjahres): < 25.000 Auflage 2.500 Euro p.a. „Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“ 25.001 bis 50.000 Auflage 4.000 Euro p.a. Benjamin Franklin 50.001 bis 100.000 Auflage: 5.500 Euro p.a. >100.001 Auflage: 7.000 Euro p.a. Mit welchen Folgekosten muss ich rechnen? Die Kosten für die Teilnahme an Workshops und Seminaren werden umgelegt.
  • 6. 6 Gibt es Sonderkonditionen für Verlagsgruppen? Verlagsgruppen mit mehreren Standorten erhalten einen Preisnachlass auf den jewei- ligen Jahresbeitrag: zwei Verlage 20%, drei Verlage 25%, vier oder mehr Verlage 30%. Wer kontrolliert die Gesellschaft? Wichtigste Kontrollinstanz sind die aktiv mitarbeitenden Netzwerker in den Verlagen. Sie haben es in der Hand, das Netzwerk mitzugestalten und den konkreten Nutzen für den Verlag zu realisieren. Im Fall der Auflösung der Gesellschaft wird das Gesellschaftsvermögen an den BDZV überführt. Wo kann ich mehr erfahren? Ihre Fragen beantworten die Geschäftsführer der jule : Initiative junge Leser GmbH: Thomas Bertz Telefon: 0 51 39 / 98 44 40 E-Mail: bertz@junge-leser.org Sönke Jessen „Macht die Kinder Telefon: 0 51 39 / 98 44 55 zu Lesern von heute.“ E-Mail: jessen@junge-leser.org Peter Krones Mitglied der Chefredaktion Main-Post Jörg Laskowski Telefon: 0 30 / 72 62 98 222 E-Mail: laskowski@junge-leser.org oder im internet www.junge-leser.org www.facebook.de/jule.news
  • 7. Bundesverband 7 Deutscher Zeitungsverleger e.V. Bundesverband Herrn Hans Georg Schnücker Fax: 030 / 72 Deutscher Zeitungsverleger e.V. 62 98 225 Herrn Hans Georg Schnücker Vizepräsident BDZV e.V. Vizepräsident BDZV e.V. Markgrafenstraße 15 Markgrafenstraße 15 10969 Berlin 10969 Berlin Fax: 0 30 / 72 62 98 225 Beitrittserklärung jule : Initiative junge Leser Unser Verlag tritt der jule : Initiative junge Leser bei. Die Ansprechpartner/innen Kinder- und Jugendengagement in unserem Verlag sind: _____________________________________________________________________ Vorname / Name Funktion E-Mail ___________________________________________________________________ Vorname / Name Funktion E-Mail ___________________________________________________________________ Vorname / Name Funktion E-Mail ___________________________________________________________________ Vorname / Name Funktion E-Mail Bitte nehmen Sie mit diesen Personen Kontakt auf und binden Sie sie in den Auf- und Ausbau der BDZV-Initiative junge Leser ein. ___________________________________________________________________ Absender / Verlag ___________________________________________________________________ Vorname / Name / Funktion ___________________________________________________________________ Telefon / E-Mail Jahresbeitrag < 25.000 Auflage 2.500 Euro bis 50.000 Auflage 4.000 Euro __________________________________________________________________ Datum / Unterschrift bis 100.000 Auflage 5.500 Euro > 100.001 Auflage 7.000 Euro (Basis durchschnittlich Verkaufte Auflage des Vorjahres) Verlagsgruppen mit mehreren Standorten erhalten einen Preisnachlass (bitte anfragen). Ihre Beitrittserklärung können Sie auch gerne per Fax an den BDZV übermitteln: 0 30 / 72 62 98 225. Fragen beantworten die Geschäftsführer der jule : Initiative junge Leser GmbH: Thomas Bertz 0 51 39 / 98 44 40, Sönke Jessen 0 51 39 / 98 44 55, Jörg Laskowski 0 30 / 72 62 98 222.