SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Berlin, den 6.Juni 2012
FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2012
Gewinner stehen fest
Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis würdigt seit 2008 kommunikationsstärkende und verbindende
Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Aus mehr als 90 Einsendungen wurden die Gewinner
ermittelt. Die Gewinner des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2012 stehen fest, die Preisträger
sind:
Kategorie Integriertes Verlagsmarketing
1. Platz: Emder Zeitung, „Woche der Zeitung – 111 Jahre Emder Zeitung“
2. Platz: Aichacher Zeitung, „Schnitzeljagd“
3. Platz: Frankenpost, „Leben in meiner Heimat“
Kategorie Redaktion
1. Platz: Neue Deister-Zeitung, „Kommunalwahl – ganz nah dran“
2. Platz: Oberhessische Presse, „100 Leute, 100 Leben“
3. Platz: Rhein-Hunsrück-Zeitung, „Wer ist der berühmteste Rhein-Hunsrücker?“
Kategorie Veranstaltungen / Aktionen
1. Platz: Gmünder Tagespost, „Baustelle Kindergarten“
2. Platz: Solinger Tageblatt, „Solinger-Blutspende-Marathon“
3. Platz: Mittelbayerische Zeitung, „Mittelbayerischer Kinderwald“
Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2012 findet im Rahmen des Kongresses
Deutscher Lokalzeitungen am 21. Juni 2012 in Berlin statt.
Die Begründungen der Jury finden Sie auf den Folgeseiten.
Hintergrund: Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in
Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH und wird bereits zum vierten Mal verliehen. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis
teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen,
die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden.
Die Jury: Thomas Bertz, Geschäftsführer TBM Marketing GmbH. Thomas Elsing, ehem. Geschäftsführer Cuxhaven-
Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Stefan M. Kob, Chefredakteur Solinger Tageblatt und Remscheider General-
Anzeiger. Tim Kuhrau, Verkaufsleiter Ferag GmbH. Doortje Sabin, Verlagsleiterin Jeversches Wochenblatt. Martin Wieske,
Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.. Mathias Wöhler, Leiter Zeitungsverkauf Bonner General-Anzeiger.
Kontakt: Stefanie Keller, Tel.: 0 30 / 39 80 51 -54, E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de, www.ferag-lbb-preis.de
Seite 2 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING
1. Platz: Emder Zeitung, Emden
mit der „Woche der Zeitung – 111 Jahre Emder Zeitung“
Zum 111-jährigen Jubiläum hat die Emder Zeitung die „Woche der Zeitung“ wieder zum Leben erweckt.
Diese Zeitungswoche bestand aus sieben Aktionstagen mit den unterschiedlichsten
Themenschwerpunkten einer Tageszeitung. So wurden zum „Tag der Werbekunden“ die örtlichen
Anzeigenkunden zu einem Empfang ins Verlagshaus und anschließendem Kinobesuch eingeladen.
Private Inserenten kamen am „Tag der Privaten Kleinanzeige“ in den besonderen Preisgenuss von nur
1,11 € pro Fließsatzanzeige. Am „Tag der Kinder“ warteten neben heißer Schokolade und frischen
Waffeln zahlreiche Aktionen im Verlagshaus auf die Nachwuchsleser. Mit einer Tasse Tee konnten die
Leserinnen und Leser am „Tag der Treue“ über nette Anekdoten rund um die Zeitung gemütlich in den
Räumen des Verlages plaudern. Urlaubsträume wurden mit dem „Tag der Leserreise“ geweckt und für
weitere Besucherströme in das Verlagshaus sorgte der „Tag der offenen Tür“. Die „Woche der Zeitung“
endete mit einem „Geburts-Tag“. Zu diesem Tag erschien die große Jubiläumsbeilage der Emder
Zeitung.
Die Jury sieht diese Zeitungswoche als ein ganz besonders Projekt, in dem der klassische „Tag der
offenen Tür“ in mehrere Themen-Aktionstage eingebunden wird. Auch die Integration mit dem
Jubiläumsjahr ist sehr geschickt ausgewählt. Die Jury ist sich sicher, dass eine solche Wiedergeburt der
Zeitungswoche lohnenswert ist.
2. Platz: Aichacher Zeitung, Aichach
mit der „Schnitzeljagd“
Wie lief noch einmal genau die gute alte Schnitzeljagd ab? Da gab es doch Fragen und die Antworten
dazu vor Ort. Richtig und für eine Zeitung vor Ort eigentlich ein super Thema in der eher langweiligen
Sommerzeit. Wann fährt der letzte Bus oder welche Motivtafeln ziert der Maibaum? Diese und viele
andere Fragen konnten in einer siebenwöchigen Schnitzeljagd die Leserinnen und Leser der Aichacher
Zeitung nur mit einem Besuch an den entsprechenden Stellen beantworten. Damit der jeweilige Punkt
auch wirklich gefunden wurde, ist die entsprechende Karte in der Zeitung veröffentlicht worden.
Zusätzlich ließ diese Karte sich auch auf das Smartphone downloaden. Einmal in der Woche war ein
Ort aus dem Verbreitungsgebiet dran und musste erlaufen werden. Die Lösungen konnten via Coupon
oder auch online abgeben werden. Der Wochengewinner ließ sich die Schnitzel bei einem großen
Schnitzelessen in einem Gasthaus vor Ort schmecken.
Die Jury hält diese Schnitzeljagd für eine sehr gute lokale Aktion. Auch der wöchentliche Schnitzelpreis
regt den Appetit zum Nachmachen an.
Seite 3 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING
3. Platz: Frankenpost, Hof
mit dem Projekt „Leben in meiner Heimat“
Das „Leben in meiner Heimat“ - nichts spiegelt dieses besser wieder als die lokale Tageszeitung vor
Ort. Das kulturelle Angebot, das Vereinsleben, die Infrastruktur, die Zukunftsperspektiven sind nur
einige interessante Themen, welche die Frankenpost in der großen Aktion „Gefragt und Gedruckt“
aufgegriffen hat. Dafür wurden an die Nichtabonnenten Anschreiben mit - auf Gemeindeebene
heruntergebrochene - Fragen verschickt. Neben den Fragen wurde zusätzlich ein Miniabo angeboten.
Im Lieferzeitraum dieses Kurzabos sind die Umfrageergebnisse redaktionell in der Zeitung aufbereitet
und zusätzlich eine Vor-Ort-Veranstaltung organisiert worden.
Die Jury hält Umfragen auf lokaler Ebene für besonders geeignet – zum einen für die bestehenden
Leser und zum anderen zur Gewinnung von neuen Abonnenten.
KATEGORIE REDAKTION
1. Platz: Neue Deister-Zeitung, Springe
mit der Berichterstattung „Kommunalwahl – ganz nah dran“
Für unsere Demokratie ist die Kenntnis (kommunal)politischer Zusammenhänge unverzichtbar. Wer
kann diese besser vermitteln als die Lokalzeitung? Aus diesem Privileg leitet sich eine Verpflichtung ab,
die in manchen Zeitungen dann leider so wirkt – als Pflicht. Das krasse Gegenbeispiel dazu ist die
Wahlberichterstattung der Neuen Deister-Zeitung zu den Kreistags-, Landrats- und
Bürgermeisterwahlen im letzten September. Zwar gehören die einzelne Elemente zur Königsdisziplin
jeder Lokalzeitung. Aber die Fülle hat die Jury beeindruckt. Hunderte engagierter Beiträge erschienen in
Print und Online: Nachrichten, Hintergrundberichte, Servicestücke, Reportagen, Interviews und immer
wieder Porträts von Politikern, denn Inhalte werden schließlich mehr über Personen als über
Programme transportiert. Eine Wahlbeilage rundete eine Woche vor dem Wahltermin das Programm
ab. Dabei integrierte die Redaktion unterhaltsame Elemente wie ein Quiz, in dem die Kandidaten
Aussagen ihrer Programme wiedererkennen sollten oder eine Analyse der Partei-Onlineauftritte.
Vorbildlich wurden die Leser gleich mehrfach mit einbezogen. Die NDZ veranstaltete eine von 350
Bürgern besuchte Podiumsdiskussion mit den Spitzenkandidaten und richtete ein eigenes Online-
Wahlform ein, wo die Leser selbst Fragen an die Kandidaten richten konnten. Überhaupt Crossmedia:
Die Zeitung nutzte alle Online-Kanäle - vom Video-Porträt der Bürgermeisterkandidaten bis zum viel
genutzten Liveticker am Wahlabend. Die Jury meint: Viel mehr, als das achtköpfige Redaktionsteam
des kleinen Blattes (Auflage 6.500) zu den Wahlen auf die Beine stellte, geht gar nicht. Die Redaktion
beweist, dass man durch intelligente Konzepte, intensive und gleichzeitig kurzweilige
kommunalpolitische Berichterstattung die wichtige Basisarbeit von Kreistagen, Bürgermeistern und
Gemeinderäten stärken und gleichzeitig die Leser-Blatt-Bindung erhöhen kann.
Seite 4 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE REDAKTION
2. Platz: Oberhessische Presse, Marburg
mit den Portraits „100 Leute, 100 Leben“
Originelle Idee, schwierige Umsetzung: Doch die Redaktion der Oberhessischen Presse ließ sich trotz
aller Widrigkeiten nicht von dem Ziel abbringen, in einer täglichen Serie 100 Menschen aus dem
Landkreis Marburg-Biedenkopf zu porträtieren – und zwar gestaffelt nach ihrem Lebensalter. Das
begann bei 0 mit der frisch geborenen Sarah und endete mit dem Porträt einer 100-Jährigen. Dabei
verzichtete die Zeitung darauf, ein erneutes Mal die Stadtprominenz abzubilden, sondern zeigte den
„normalen“ Menschen - mitten im Leben, mitten aus der Region. Und genau das ist der Charme der
Serie, der die Jury beeindruckte: Wie holt man sonst einen 33-jährigen Erotik-Fachhändler ins Blatt oder
die 19-jährige Tänzerin einer Karnevalsgarde oder die 28-jährige Lehramtsstudentin mit Mittelalter-Tick?
Dabei ist die Umsetzung besonders gut gelungen, da die Redaktion den Schwerpunkt nicht auf lange
Texte legte, sondern auf besonders inszenierte Fotografien, die manchmal mehr erzählen können als
100 Zeilen. Weil diese Bilder gleichzeitig den „Zyklus des Lebens“ auf einen Blick vermitteln, soll es bald
eine Ausstellung geben. Und ein Fotoband als Reprint ist auch geplant.
3. Platz: Rhein-Hunsrück-Zeitung, Simmern
mit der Frage „Wer ist der berühmteste Rhein-Hunsrücker?“
Was haben der Heilige Goar, Schinderhannes und Gudrun Landgrebe gemeinsam? Sie alle haben – sei
es durch Geburt oder langes Wirken – einen engen Bezug zum Rhein-Hunsrück-Kreis. Die Rhein-
Hunsrück-Zeitung suchte gemeinsam mit den Leserinnen und Lesern den berühmtesten Menschen aus
der Hunsrück-Region. 24 Personen schlug die Redaktion selbst vor, die 47 000 Leser konnten weitere
dazu wählen, über die dann in einem vier Wochen dauernden Ranking abgestimmt wurde. Immer
wieder befeuerte die Zeitung das Casting mit Zwischenständen auf allen Nachrichtenkanälen – und
fesselte so die Leserinnen und Leser an das Blatt. „Nebenbei“ lernten die Leser nicht nur wichtige,
prägende Persönlichkeiten aus ihrer Region kennen, sondern erfuhren auch viel Neues und
Vergessenes über ihre Heimat. Die Folge waren hunderte von E-Mails, Briefen und Faxen zur Aktion.
Die Online-Fotogalerie mit den 38 Persönlichkeiten wird auch heute noch gern geklickt. Der Jury gefiel
die originelle Idee, die Heimatgefühl schafft und unterhaltsam Geschichte vermittelt, sowie die einfache
Umsetzung, die jede Lokalzeitung schnell adaptieren kann.
Seite 5 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN
1. Platz: Gmünder Tagespost, Schwäbisch Gmünd
mit der Aktion „Baustelle Kindergarten“
Das Durchschnittsalter der Zeitungsleser steigt, die Zahl der Abonnenten geht zurück. Ein Grund mehr
den Fokus auf die junge und jüngste Generation zu legen und das tut die Gmünder Tagespost mit ihrer
Aktion „Baustelle Kindergarten“ eindrucksvoll. Kindergärten leiden im Zeitalter knapper Kassen bei
Kommunen und kirchlichen Trägern unter mangelnder Ausstattung, für Kinderträume wie Spielgeräte,
Rutschen und bunte Farben bleibt kein Geld. Mit ihrer Aktion hat die Gmünder Tagespost
Kindergärtner/innen, Eltern, Vereine, Dorfgemeinschaften mobilisiert, hat mit Hilfe eines Sponsors die
nötigen Materialien besorgt und Abhilfe geschaffen. Die Kindergärten der Region konnten sich
bewerben, eine Jury besuchte die für die in die engere Wahl gekommenen Kindergärten und fand zum
Schluss drei Kindergärten, in denen mit Hilfe aller Beteiligten ein Renovierungsfest gefeiert wurde. Das
alles wurde redaktionell und mit Eigenanzeigen begleitet. Die Gmünder Tagespost hat sich für die
Belange der Kinder eingesetzt, bei den Eltern für einen emotionalen Imagegewinn gesorgt, mit der
Lokalzeitung „Mehr-Wert“ geschaffen und ist somit zum Stadtgespräch bei einer Zielgruppe geworden,
an die Zeitung nur schwierig herankommt. Außer dem eigenen Engagement der Zeitungsmitarbeiter hat
diese Aktion zudem fast nichts gekostet. Die Jury findet: Eine gelungene Aktion, die Mehrwert schafft,
Menschen mobilisiert und bei den Beteiligten im Gedächtnis bleibt und das bei minimalem
Kostenaufwand unter dem Motto: „Zeitung hilft auch den Kleinsten“.
2. Platz: Solinger Tageblatt, Solingen
mit dem „Solinger-Blutspende-Marathon“
Wer hat nicht schon überlegt, Blut zu spenden – und ist dann nicht hingegangen! Bereits zum 8. Mal hat
das Solinger Tageblatt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz zum Solinger-Blutspende-
Marathon aufgerufen und die Massen mobilisiert. Über 1.000 Menschen haben Blut gespendet, darunter
auch viele Verlagsmitarbeiter. Fast 250 Personen waren Neuspender. Die Aktion findet jährlich jeweils
Pfingstmontag statt und wird weit im Voraus von der Zeitung mittels Anzeigen und redaktioneller
Berichterstattung angekündigt. Der Leser wird über den Sinn und Zweck des Blutspendens aufgeklärt
und kann nach der Spende sogar den Weg des Blutes verfolgen, so z.B. durch den Besuch des
Blutspendezentrums. Eine groß angelegte Aktion, die seit mehreren Jahren überaus erfolgreich
durchgeführt wird. Nachahmenswert, überaus hilfreich, sinnvoll und mit einem großen Imagegewinn für
die Tageszeitung versehen. Der Jury imponiert, wie das Solinger Tageblatt hier eine Öffentlichkeit
schafft, informiert und die Leser mobilisiert.
Seite 6 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN
3. Platz: Mittelbayerische Zeitung, Regensburg
und dem „Mittelbayerischen Kinderwald“
Wie zeigt Zeitung die tiefe Verwurzelung in der Region, in der sie erscheint? Sie pflanzt Bäume und
sorgt so für einen Wald. Die Mittelbayerische Zeitung hat dies mit ihrer Aktion „Mittelbayerischer
Kinderwald“ im internationalen Jahr der Wälder 2011 nachhaltig umgesetzt. Gegen eine Spende von
200 Euro konnten Leser der Mittelbayerischen Zeitung Baumpaten werden, dabei konnten die Paten
aussuchen welchen Baum sie pflanzen wollen. Zusätzlich bekamen die Patenkinder ein Geschenk-
Paket mit einer Urkunde, Glückwunschanzeigen und zwei Tonnamensschildern, von denen eines an
den gepflanzten Baum gebunden wurde und eines mit nach Hause genommen werden konnte. Farbige
Anzeigen mit einer persönlichen Widmung des Spenders an den Beschenkten rundeten das Package
ab. Im April fand das große Baumpflanzfest statt, die Baumpaten konnten hier mit den Beschenkten
zusammen die Bäume selbst pflanzen. Natürlich begleitet durch ein großes Familienfest der
Mittelbayerischen Zeitung mit vielen Aktionen für die Großen und die Kleinen. Ein eigenes Logo,
Eigenanzeigen, redaktionelle Vor- und Nachberichterstattung unterstützt mit Bildern und Videos, die
Nutzung sämtlicher Responsekanäle sorgten für einen nachhaltigen Imagegewinn. Eine tolle,
ökologisch wertvolle Aktion mit guter Leser-Blatt-Bindung auf emotionaler Ebene findet die Jury.
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Berlin, den 3.Juni 2011
FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2011
Gewinner stehen fest
Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis würdigt seit 2008 kommunikationsstärkende und verbindende
Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Aus mehr als 60 Einsendungen wurden die Gewinner
ermittelt. Die Gewinner des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2011 stehen fest, die Preisträger
sind:
Kategorie Integriertes Verlagsmarketing
1. Platz: Mittelbayerische Zeitung, „Mittelbayerischer Landkreislauf“
2. Platz: Schweriner Volkszeitung, „Wir grill’n Euch eins“
3. Platz: Stader / Buxdehuder Tageblatt, „Tageblatt on Tour“
Kategorie Redaktion
1. Platz: Süderländer Tageblatt, „Sonderredaktion Senioren / Unsere Themen unsere Zeitung“
2. Platz: Wetzlarer Neue Zeitung, „Besser Leben!“
3. Platz: Rundschau für den Schwäbischen Wald, „Rundschau WM Stammtisch“
Kategorie Veranstaltungen / Aktionen
1. Platz: Schaumburger Nachrichten, „SN-Schülerzeitungen“
2. Platz: Segeberger Zeitung, „Bad Segeberg bewegt“
3. Platz: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, „Erzähl doch mal!“
Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2011 findet im Rahmen des Kongresses
Deutscher Lokalzeitungen am 29. Juni 2011 in Berlin statt.
Die Begründungen der Jury finden Sie auf den Folgeseiten.
Hintergrund: Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in
Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH und wird bereits zum vierten Mal verliehen. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis
teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen,
die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden.
Die Jury: Thomas Bertz, Geschäftsführer TBM Marketing GmbH. Thomas Elsing, ehem. Geschäftsführer Cuxhaven-
Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Stefan M. Kob, Chefredakteur Solinger Tageblatt. Tim Kuhrau, Verkaufsleiter
Ferag GmbH. Doortje Sabin, Verlagsleiterin Jeversches Wochenblatt. Martin Wieske, Geschäftsführer Verband Deutscher
Lokalzeitungen e.V.. Mathias Wöhler, Leiter Zeitungsverkauf Bonner General-Anzeiger.
Kontakt: Stefanie Keller, Tel.: 0 30 / 39 80 51 -54, E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de, www.ferag-lbb-preis.de
Seite 2 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING
1. Platz: Mittelbayerische Zeitung, Regensburg
mit dem „Mittelbayerischen Landkreislauf“
Der Mittelbayerische Landkreislauf konnte im September 2010 erfolgreich Premiere feiern und wird
deshalb auch in diesem Jahr in einer anderen Region des Verbreitungsgebietes der Mittelbayerischen
Zeitung fortgesetzt. 1.500 kleine und große Läufer stellten sich der Laufstrecke entlang der 10
Etappenorte und den 15.000 Zuschauern. Am Ziel wurde mit einem abwechslungsreichen
Begleitprogramm für Groß und Klein bis in die Nacht gefeiert. Kooperationspartner waren die
Kommunen und Vereine vor Ort, die aktiv in die Vorbereitung und Durchführung des Landkreislaufes
eingebunden wurden. Alle Startgelder wurden unter ihnen und dem Verein zur Förderung krebskranker
und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V. aufgeteilt. Für die Finanzierung des Landkreislaufes
trugen örtliche Anzeigenkunden mit 35.000 Euro ihren Teil bei. Die Jury lobt zweierlei: Erstens die
Einbeziehung aller lokalen Kräfte und zweitens die Crossmedialität des Projekts. Alle Kanäle wurden
vor, während und nach dem Landkreislauf bespielt und – um ein Beispiel zu nennen – bereits im
Rahmen der Abschlussveranstaltung wurde noch vor der Siegerehrung ein Film mit den schönsten
Bildern des Tages aufgeführt.
2. Platz: Schweriner Volkszeitung, Schwerin
mit der Aktion „Wir grill’n Euch eins“
So schmeckt der Sommer: Die Schweriner Volkszeitung (SVZ) hat im Rahmen ihrer Sommertour 2010
ihren Lesern in Zusammenarbeit mit örtlichen Firmen insgesamt 14 mal in der Mittagspause ein Steak
oder eine Bratwurst mit Brötchen und Getränk ausgegeben. Unter dem Motto „Wir grill’n Euch eins!“
wurden Coupons in der Zeitung abgedruckt, die dann an vielfrequentierten Plätzen des
Verbreitungsgebietes eingelöst werden konnten. Vor Ort kamen Zeitungsmacher und Leser ins
Gespräch, nachmittags wurde online und am Folgetag in der jeweiligen Lokalausgabe berichtet. Mit
einem Flyer wurden Nichtabonnenten beworben, lokale Anzeigenkunden erhielten ein attraktives
Werbeumfeld im Rahmen der einzelnen Veranstaltungstermine. Zusätzlich wurden Leser aufgefordert,
ihre schönsten Grillrezepte einzureichen, um daraus ein kleines Büchlein zu gestalten. Die Jury lobt
nicht nur die Aktionsidee selbst, sondern insbesondere auch den opulenten Auftritt bis hin zur
Panoramaseite und einem eigens mit „Wir grill’n Euch eins!“ gebrandetem Auto.
Seite 3 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING
3. Platz: Stader / Buxtehuder Tageblatt, Stade
mit dem „Tageblatt on Tour“
Sublokale Marktbearbeitung gilt als eine der großen Chancen und Herausforderungen im
Zeitungsgewerbe. Das Stader- und das Buxtehuder Tageblatt nehmen diese Herausforderung
konsequent an und produzieren jeden Monat reihum in einer neuen Mikrozelle des Verbreitungsgebiets
unter dem Motto „Tageblatt on Tour“ eine Sonderausgabe mit vier bis 12 Seiten. Die Redaktion geht
jeweils zwei Tage auf die Straße und sucht im Gespräch mit den Bürgern die kleinen Sorgen und Nöte,
um sie ins Blatt zu heben, die Anzeigenabteilung bietet Kleinstkunden erfolgreich ein Werbepodium
rund um den Kirchturm, der Vertrieb verteilt die Sonderausgabe und nutzt sie zur
Abonnentengewinnung. Die Jury lobt Bürger- und Kundennähe sowie insbesondere den langen Atem
des Stader- / Buxtehuder Tageblatts: „Tageblatt on Tour“ entwickelte sich in den letzten 1,5 Jahren zum
eigenen Geschäftsfeld, das sich für alle Beteiligten rechnet und als Nebeneffekt die Zusammenarbeit
zwischen Redaktion und Verlagsabteilungen stärkt.
Die Jury zeichnet besonders den Umfang, die Ausdauer und mit welcher Konsequenz das Tageblatt auf
Tour geht aus.
KATEGORIE REDAKTION
1. Platz: Süderländer Tageblatt, Plettenberg
mit der „Sonderredaktion Senioren / Unsere Themen unsere Zeitung““
Als im vergangenen Jahr in der sauerländischen Kleinstadt Plettenberg eine Seniorenvertretung
gegründet und als Kommunikations-Plattform dazu eine Internetseite installiert wurde, zögerte die
Redaktion des ST nicht lange und lud die Senioren ein, in einer „Sonderredaktion Senioren“ gemeinsam
monatliche Seniorenseiten „Unsere Themen, unsere Zeitung“ zu machen. Ein bemerkenswerter Schritt
in einer Zeit, in der Zeitungen eher Anstrengungen zur Gewinnung junger Zielgruppen unternehmen und
ihre älteren treuen Leser mitunter alleinlassen. Nicht so beim Süderländer Tageblatt. In monatlichen
Redaktionssitzungen werden die Themen der Sonderseiten vorbesprochen und dann mit Hilfe der
Lokalredaktion produziert. Das gesetzte Ziel der Zeitung, die Themen der älteren Generation ins Blatt
zu holen und gleichzeitig der Seniorenvertretung mit der Zeitung mehr Durchsetzungskraft zu
verschaffen, ging voll auf. So wurde beispielsweise eine aus Spargründen gestrichene Buslinie zum
Stadtkrankenhaus nach einem Bericht in der Seniorenzeitung wieder eingesetzt. Die monatlichen
Sonderseiten reichen von hilfreichen Alltagstipps wie dem beschwerlichen Schneeschippen im Winter,
bis zur Betrachtung, wie die „ehemalige Jugend“ ohne Handy und PC überleben konnte - was
gleichzeitig der Bewusstseinserweiterung der jüngeren Leser dient. Die Jury lobte das nachhaltige und
gesellschaftsrelevante Engagement der kleinen Lokalzeitung. Das allgemeine Problem, dass
Seniorenthemen im Allgemeinen schwer im Lokalteil untergebracht werden können, wurde durch die
Konstruktion toll gelöst.
Seite 4 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE REDAKTION
2. Platz: Wetzlarer Neue Zeitung, Wetzlar
für die Serie „Besser Leben!“
Den Alltag der Menschen in der Zeitung zu spiegeln und ihnen wertvolle Tipps liefern, wie sie ihr Leben
in ihrer Stadt besser gestalten können: Das sollte eigentlich journalistisches Pflichtprogramm jeder
erfolgreichen Lokalzeitung sein. Doch das ist schwerer als es sich anhört. Gut gelöst hat das Problem
die Wetzlarer Neue Zeitung mit ihrer Serie „Besser Leben!“. Mit einer Umfrage in der Zeitung,
kombiniert mit einer Nichtleser-Werbung, sammelte die Redaktion Themen und strickte daraus eine
tägliche Serie zu den Lebensbereichen „Zusammenhalt“, „Beruf und Karriere“, „Gesundheit“, „Geld“,
„Wohnen“, „Sitte und Moral“ und „Schönheit“. Zu jedem Schwerpunkt lieferte die Zeitung Menschen aus
der Region, die für ein bestimmtes Thema stehen, bereitete den Hintergrund mit vielen Fakten, Service
und Lokalkolorit auf und garnierte das Ganze mit kleinen Tipps und guten Vorsätzen für ein besseres
Leben. Das Themenspektrum reichte vom Burn-out bis zur Schönheitsoperation, von der Organspende
bis zur Sucht nach Alkohol, Nikotin oder Sex. Die Jury befand die Serie als aufbauend und motivierend
für Leser, die Anstoß und Begleitung brauchen, um ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Die
konsequente Lokalisierung und Aufarbeitung der Hintergründe ist vorbildlich.
3. Platz: Rundschau für den Schwäbischen Wald, Gaildorf
mit dem „Rundschau WM Stammtisch“
Es gibt kaum ein Thema, das die Deutschen mehr bewegt als Fußball. Finden Turniere wie EM oder
WM statt, versucht jede Lokalredaktion, das Großereignis auch in der Region stattfinden zu lassen.
Kaum eine andere Heimatzeitung machte das so konsequent und mit einem vergleichbaren Aufwand
wie die „Rundschau für den Schwäbischen Wald / Der Köcherbote“. Was zur Fußball-EM 2002 zaghaft
begann, wurde zur WM 2010 in Südafrika zu einem fulminanten Leserforum entwickelt, an dem sich die
ganze Stadt um den virtuellen WM-Stammtisch versammelte. Hier durfte sich jeder zu Wort melden,
Spiele kommentieren, Prognosen wagen, über Strategien diskutieren. 700 Realschüler mit Lehrern,
Kindergartengruppen, Kabarettist und Musiker, Pfarrer und Polizei, Brauerei und Busfahrer - wirklich
alle machten mit. Die Redaktion war mit mehr als 1000 Lesern in Kontakt. Unter den Fans, die durch
ihre zum Teil sehr originellen Wort- und Bildbeiträge gleichsam auch zu Akteuren wurden, entstanden
neue Freundschaften. Dafür hat die 5-köpfige Redaktion einen beispiellosen Kraftakt hingelegt und
jeden WM-Tag eine lokale Sonderseite produziert - insgesamt 34 an der Zahl. Mit der Preisvergabe
würdigte die Jury diese enormen Anstrengungen, die von Turnier zu Turnier gesteigert wurden, und die
Einbindung der Leser ins Lokale, wie man es bei einem überregionalen Thema nicht besser machen
kann.
Seite 5 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN
1. Platz: Schaumburger Nachrichten, Stadthagen
mit dem Projekt „SN-Schülerzeitung“
Ein besonderes Leuchtturm-Projekt für ein Engagement in der jungen Zielgruppe: Mit Projekten wie
Zeitung in der Schule, Leseecken und vielem mehr wecken heute die Mehrheit aller Verlage in der
jungen Leserschaft die Lust am Zeitungslesen. Auf besondere Beachtung ist daher in der Jury das
Projekt „Schülerzeitung“ der Schaumburger Nachrichten gestoßen. Darin werden allen Gymnasien im
Landkreis Schaumburg sowie einer IGS dreimal im Jahr Schülerzeitungen kostenlos zur Verfügung
gestellt. Diese Zeitungen mit einer Auflage von 1.500 Exemplaren pro Schule erscheinen in
Magazinform und bestehen aus 28 Seiten. Davon sind 16 Seiten redaktionell als auch grafisch von den
jeweiligen Schülerinnen und Schülern gestaltet. Die übrigen 12 Seiten sind sog. Mantelseiten und
werden vom Verlag geliefert. Zusätzlich gibt es jeweils eine eigene Internetseite sowie eine
Zusammenstellung der besten Inhalte auf Sonderseiten in der Tageszeitung. Die Jury empfiehlt:
Nachmachen!
2. Platz: Segeberger Zeitung, Bad Segeberg
mit der Aktion „Bad Segeberg bewegt“
Das Motto: Für einen guten Zweck bewegen! Nein, bei diesem Projekt handelt es sich nicht um einen
Marathonlauf, bei dem die örtliche Tageszeitung sich als Mitpräsentator darstellt, es ist vielmehr eine
zweitägige Großveranstaltung, ein sogenannter Mega-Event. In Zusammenarbeit mit Kommune und
Gewerbetreibenden ist es dem Zeitungsverlag gelungen, in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal eine
karitative und kommerzfreie Großveranstaltung auf die Beine zu stellen. Das Programm bietet eine
komplette Bandbreite, von Präsentationsmöglichkeiten für Vereine und Verbände über einem
kulinarischen Abend mit Musik bis hin zum Spendenlauf und bringt die Stadt in Bewegung. Und nicht
nur die Stadt, sondern auch die Segeberger Zeitung bewegt die Gemüter der Menschen vor Ort und ist
an den Veranstaltungstagen in aller Munde. Nach Meinung der Jury ein gelungenes Projekt mit
Wohltätigkeitsgedanken.
KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN
3. Platz: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Hildesheim
mit der Reihe „Erzähl doch mal!“
Ein crossmediales Projekt zum Vorzeigen. Der Projektstart erfolgt mit einem Aufruf zur Abgabe von
selbst verfassten „Gute-Nacht-Geschichten“ der Leserinnen und Leser. Alle Einsendung werden auf der
Homepage online veröffentlicht und die besten Highlight-Geschichten in der Zeitung. Zusätzlich können
Besucher der Stadtbücherei in einem Videoshooting ihre Geschichten vor laufender Kamera erzählen.
Der Videoclip wird anschließen auf die Homepage gestellt. Der Verlag ist derzeit am Prüfen, ob eine
Veröffentlichung der Geschichten in einem Buch zu realisieren ist. Die Jury meint: Ein Projekt mit
Interaktionscharakter für den Leser, einfach und ohne großen Aufwand umzusetzen. Hildesheim wird
zukünftig daher sicherlich nicht die einzige Stadt mit guten Geschichten zur Nacht bleiben.
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Berlin, den 20. Mai 2010
FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2010
Gewinner stehen fest
Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis würdigt seit 2008 kommunikationsstärkende und verbindende
Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Aus über 60 Einsendungen musste die Jury die Gewinner
ermitteln. Die Gewinner des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2010 stehen fest, die Preisträger
sind:
Kategorie Integriertes Verlagsmarketing
1. Platz: Frankenpost, „Kinder- und Jugendmarketing“
2. Platz: Neue Presse Hannover, „So lebt Hannover“
3. Platz: Emder Zeitung, „Jeden Monat“
Kategorie Redaktion
1. Platz: Ostfriesen-Zeitung, „Müller kommt“
2. Platz: Nahe-Zeitung, „Social-Media-Aktivitäten“
3. Platz: Goslarsche Zeitung, „Alter Harz - neue Chancen“
Kategorie Veranstaltungen / Aktionen
1. Platz: Die Oberbadische, „Das Jahr der Kinderrechte“
2. Platz: Mittelbayerische Zeitung, „Akademie“
3. Platz: Peiner Allgemeine Zeitung, „Wir lassen Kinderherzen höher schlagen“
Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2010 findet im Rahmen des Kongresses
Deutscher Lokalzeitungen am 16. Juni 2010 in Berlin statt.
Die Begründungen der Jury finden Sie auf den Folgeseiten.
Hintergrund: Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in
Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH und wird bereits zum dritten mal verliehen. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis
teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen,
die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden.
Die Jury: Thomas Bertz, Geschäftsführer TBM Marketing GmbH. Thomas Elsing, ehem. Geschäftsführer Cuxhaven-
Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Tim Kuhrau, Verkaufsleiter Ferag GmbH. Peter Schweinberger,
Redaktionsleiter Pinneberger Tageblatt. Martin Wieske Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.. Mathias
Wöhler, Leiter Zeitungsverkauf Bonner General-Anzeiger.
Kontakt:
Stefanie Keller, Tel.: 0 30 / 39 80 51 -54, E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de
www.ferag-lbb-preis.de
Seite 2 >>>
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Seite 2
KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING
1. Platz: Frankenpost , Hof
mit dem „Kinder- und Jugendmarketing“
Das Schulprojekt Klasse (Mittelstufenschüler) steht bei der Frankenpost in Hof seit vielen Jahren fest
auf der Tagesordnung. Im Januar 2009 erweiterten Verlag und Redaktion mit einem großen Kraftakt ihr
Kinder- und Jugendengagement um ein großes Maßnahmenbündel: Einführung Klasse Kids
(Grundschulen), Einführung Kindernachrichten mit regionalen Komponenten (täglich eine Seite),
Einführung 16-seitige Kinderzeitung (monatlich 30.000 Exemplare an Kindergärten und Grundschulen),
Einführung Kindernachrichten im Internet, Einführung eines Maskottchens (Einstein – der Zeitungshund)
sowie Intensivierung von Events. Lehrer, Eltern, Kinder und Sponsoren zeigten sich am Jahresende
2009 begeistert und plädierten einstimmig für die Fortführung des Projekts. Die Frankenpost hat
daraufhin entschieden, künftig zusätzlich auch die Kindergärten im Verbreitungsgebiet in ihre
pädagogische Arbeit einzubeziehen. Die Jury lobt Tempo, Inhalt und Ausführung der Maßnahmen und
verleiht diesem zukunftsorientierten und für die Frankenpost kurz-, mittel- und langfristig
gewinnbringenden Projekt den ersten Platz – ausdrücklich auch stellvertretend für alle Zeitungsverlage
in Deutschland, die in den letzten Jahren ihr Kinder- und Jugendengagement auf neue, breitere Beine
gestellt haben.
2. Platz: Neue Presse, Hannover
mit der Aktion „So lebt Hannover“
Die Neue Presse in Hannover hat ein eigenes Ressort zum Thema Serien. Dort hat man erkannt: Das
Leben in einer Landeshauptstadt mit mehr als einer halben Million Einwohner spielt sich in den
Stadtteilen ab. Dort sind die Menschen verwurzelt, dort schlägt ihr Herz. Dieses intensive Gefühl der
Nähe und Verbundenheit hat die Neue Presse in einem großen Projekt eingefangen. Die 50-teilige
Serie „So lebt Hannover“ war crossmedial angelegt: Vom 31. August bis zum 6. November 2009 gab es
an jedem Werktag zwei Seiten in der Printausgabe, Leseraktionen und Leserfotos am Wochenende, ein
Online-Angebot mit vielen Extras, Auftritte des NP-Aktionsteams auf zentralen Plätzen und ein Blog des
Chefredakteurs über seine Begegnungen mit Lesern. Begleitet wurde die Serie mit fein abgestimmten
Marketing- und Anzeigenkampagnen. Zum Serien-Finale kam das Buch auf den Markt – ein 224-Seiten-
Bestseller, der inzwischen bereits in der dritten Auflage erschienen ist. Die Neue Presse konnte die
Leser von ihrer lokalen Kompetenz überzeugen und vermitteln, dass sie die Menschen in Hannover und
deren Umfeld ernst nimmt. Die Serie „So lebt Hannover“ und alle Begleitmaßnahmen haben in der Stadt
für viel Aufsehen gesorgt und zu einem spannenden Dialog zwischen Zeitung und Lesern beigetragen.
Das Projekt wird von der Jury deshalb mit dem zweiten Platz bedacht.
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Seite 3
KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING
3. Platz: Emder Zeitung, Emden
für den Ankündigungen „Jeden Monat“
Die Emder Zeitung liefert ihren Lesern und denen, die es noch werden sollen, regelmäßig gute Gründe,
warum sie die Zeitung kaufen und lesen sollen. Am Ende eines jeden Monats erscheint eine
Eigenanzeige, die unter der Überschrift „Die Highlights im kommenden Monat – nur in der Emder
Zeitung“ auflistet, was die Leser im kommenden Monat erwartet. In der Anzeige angekündigt werden
Berichte, Reportagen, Serien und Aktionen des Verlages. Gleichzeitig dient die Anzeige als
Argumentationshilfe zur Gewinnung neuer Abonnenten. Als Ideenlieferant dieser Anzeigenserie
fungierten Fernsehsender, die mit Trailern ihren Zuschauern permanent ankündigen, welche Highlights
sie heute, morgen und in den kommenden Wochen erwarten. Die Jury sagt „Nachahmenswert“ und
verleiht der Emder Zeitung den dritten Platz.
KATEGORIE REDAKTION
1. Platz: Ostfriesen-Zeitung, Leer
mit der Serie „Müller kommt“
„Müller kommt“ nicht nur in Emden und Umgebung gut an, sondern überzeugte auch die Jury des
FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises auf Anhieb. Für die Ostfriesen-Zeitung bedeutet dieses einmütige
Urteil den ersten Platz in der Kategorie Redaktion. Obwohl die Serie eher aus einem Zufall heraus
geboren wurde, begeistert sie durch ihre Umsetzung: Das Layout unterstützt den hohen
Wiedererkennungsfaktor, hinzu kommen die tollen Fotos. So werden die Besuche des Herrn Heiko
Müller zum (teilweise auch amüsanten) Erlebnis für alle Leser. Wie das Logo zeigt, behält Müller bei
diesen Begegnungen stets den Durchblick: Selbst wenn er sich auszieht und mit den
Winterschwimmern in das nur drei Grad warme Wasser springt. Das Konzept der Reihe ist so einfach,
dass es ohne großen Aufwand auch von kleinen Redaktionen umgesetzt werden kann – wenn sie über
einen so lesernahen und mutigen Müller verfügen.
2. Platz Nahe-Zeitung, Idar Oberstein
für ihre „Social-Media-Aktivitäten“
Soziale Netzwerke gewinnen im Internet eine immer größere Bedeutung – bisher aber oft an den
Druckwerken vorbei. Die Nahe-Zeitung hat mit ihrem „Social-Media“-Projekt über „Wer kennt wen?“ eine
nachahmenswerte Initiative ergriffen, crossmedial mit den Lesern zu kommunizieren, mit diesen über
Themen zu diskutieren und sie so auch in die Gestaltung der Zeitung einzubinden. Das spiegelt sich in
zahlreichen Berichten wider. Der Jury war dieses zukunftsweisende Konzept der zweite Platz wert.
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Seite 4
KATEGORIE REDAKTION
3. Platz Goslarsche Zeitung, Goslar
mit der Artikelserie „Alter Harz - neue Chancen“
Aus der Not der demografischen Entwicklung der Region entwickelte die Redaktion der Goslarschen
Zeitung eine Tugend: Mit „Alter Harz – neue Chancen“ entstand eine auf die Zukunft ausgerichtete 25-
teilige Serie. Im Mittelpunkt stehen die vielen positiven Seiten der Senioren. Auf den Sonderseiten über
die ältere Generation kommen stets auch Experten zu Wort. Grafiken und weitere Elemente sorgen
ebenso wie die Verbindung mit dem Internet-Auftritt und der abschließenden Podiumsdiskussion für ein
rundes Angebot. Dies bedeutet den dritten Rang in der Kategorie Redaktion.
KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN
1. Platz Die Oberbadische, Lörrach
mit dem Projekt „Das Jahr der Kinderrechte“
Im Jahr 1989 wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN-
Kinderrechtskonvention verabschiedet. Darin sind weltweit gültige Grundwerte im Umgang mit Kindern,
über alle sozialen, kulturellen, ethnischen sowie religiösen Unterschiede hinweg, festgeschrieben. Das
zwanzigjährige Jubiläum dieser Kinderrechtskonvention wurde von der Oberbadischen zum Anlass
genommen, dass Jahr der Kinderrechte auszurufen. Die Juniorbotschafter der Lörracher UNICEF-
Gruppe beteiligten sich als Projektpartner. Die Jury überzeugte das Bündel der Aktionsmaßnahmen von
der Kinderrechtszeitung über ein Kinderrechtsforum bis hin zum Themenabo mit Spende an die
UNICEF. Daher eindeutig der 1. Platz!
2. Platz Mittelbayerische Zeitung, Regensburg
mit dem Projekt „AKADEMIE“
Mit dem Slogan „Schlauer werden mit der Mittelbayerischen Zeitung“ bieten die Mittelbayerische ihren
Leserinnen und Lesern attraktive Seminare an. Abonnenten erhalten bei der Buchung einen
Preisvorteil. Die Themeninhalte der Kurse sind vielfältig, u. a. 3-tägiger Nähkurs, Auffrischungskurs
Erste-Hilfe, Englischkurs. Der Verlag erhält von den Kursanbietern einen Werbekostenzuschuss. Die
Jury findet dies einen tollen Mix aus Leser-Blatt-Bindung und zusätzlicher Erlösgenerierung – daher
Platz 2.
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Seite 5
KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN
3. Platz Peiner Allgemeine Zeitung, Peine
mit dem Projekt „Wir lassen Kinderherzen höher schlagen“
Die Peiner Allgemeine Zeitung überzeugte mit einem interessanten Kindergartenprojekt. Darin werden
gemeinnützige Projekte von Kindertagesstätten vorgestellt und nach Abstimmung unter der Leserschaft
prämiert. Der Clou: Im Rahmen von Sonderveröffentlichungen werden aus der ersten
Anzeigenschaltung 20% in einen Spendentopf zur Unterstützung dieser gemeinnützigen Kindergarten-
Projekte vom Verlag eingezahlt. Für die Jury ein innovativer Ansatz und daher Platz 3.
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Berlin, den 20. Mai 2009
FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2009
würdigt kommunikationsstärkende und verbindende
Maßnahmen zwischen Leser und Verlag.
Gewinner FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2009 stehen fest.
Jury hatte am 13. Mai 2009 in Berlin über 40 Einsendungen zu entscheiden.
Die Preisträger sind:
Kategorie Vertrieb
1. Platz: Nordkurier, „Geburtstagsbriefaktion“
2. Platz: Aichacher Zeitung, „Aichacher Zeitung für Noch-Nicht-Leser“
3. Platz: Borkener Zeitung, „Reisebüro, Urlaubsservice“
Kategorie Redaktion
1. Platz: Oberbayerisches Volksblatt, „Was mich freut – Was mich ärgert“
2. Platz: Torgauer Zeitung, „Start in den Frühling mit der TZ“
3. Platz: Fränkischer Tag, „Franken 2020“
Kategorie Veranstaltungen / Aktionen
1. Platz: Grenz Echo, „Journalist für einen Tag“
2. Platz: Emder Zeitung, „Kinder gestalten monatlich neue Anzeigenfüller“
3. Platz: Heilbronner Stimme, „Leser zu Gast in der Redaktion“
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE VERTRIEB
1. Platz Kurierverlags GmbH & Co. KG, Nordkurier, Neubrandenburg
mit der „Geburtstagsbriefaktion“.
Abonnenten des Nordkurier bekommen vom Verlag zum Geburtstag jedes Jahr einen
Glückwunschbrief mit einem Geschenk (Buchgutschein, Flasche Sekt) sowie einen
Gutschein beispielsweise für eine Familienanzeige. Eine schöne und sympatische
Aktion zur Leser-Blatt-Bindung, denn im elektronischen Zeitalter ist die Geburtstagspost
im Briefkasten deutlich gesunken und fällt daher beim Geburtstagskind besonders
positiv auf. Der Verlag konnte durch verschiedene Aktionen bislang von knapp 53%
seiner Abonnenten die Geburtstage sammeln. Angenehmer Nebeneffekt: Die
Altersstruktur der Abonnenten lässt sich einfach ermitteln. Der Jury ist diese persönliche
und äußerst sympatische Kommunikation mit dem Leser sowie die gute Pflege des
Kundenstamms besonders aufgefallen. Dem Nordkurier wird deshalb der erste Platz
verliehen.
2. Platz Verlag Mayer & Söhne Druck- und Mediengruppe GmbH,
Aichacher Zeitung, Aichach
mit der „Aichacher Zeitung für Noch-Nicht-Leser“.
Alle Nichtabonnenten der Aichacher Zeitung erhalten jeden Samstag das Abdeckblatt
„Aichacher Anzeiger“. Für einen Erscheinungstermin hat der Verlag das Abdeckblatt
durch eine Aichacher Zeitung für Noch-Nicht-Leser ersetzt. Diese Zeitungsausgabe
besteht aus einer Mischung von lokalen Inhalten und den Mantelseiten und soll den
Leser auf die richtige Aichacher Zeitung neugierig machen. Besonderer Clou: Störer mit
Querverweisen auf die echte Zeitungsausgabe auf einigen Seiten. Als Alternative für
Steckzeitungen für Verlage mit Resthaushaltsverteilungen zu empfehlen. Die Aktion ist
gut kalkulierbar, umwirbt den Leser mit dem direkten Produkt und liefert dabei gute und
schlüssige Argumente für die Zeitung. Diese ehrliche und ökonomische Aktion wird von
der Jury mit dem zweiten Platz bedacht.
3. Platz Verlag J. Mengelsberg GmbH & Co. KG, Borkener Zeitung, Borken
für den „Urlaubsservice in Kooperation mit Reisebüros“.
Die Borkener Zeitung hat den bekannten Urlaubsservice in Form einer
Reisenachsendung geschickt erweitert. Dafür wurden örtliche Reisebüros als Partner
gewonnen. Bei Buchung einer Reise an einen Urlaubsort innerhalb Deutschlands
werden Abonnenten auf den bestehenden Service der portofreien Nachsendung durch
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Reisebüros hingewiesen. Die Besonderheit:
Nichtabonnenten bekommen die Zeitung für die Urlaubszeit gratis an ihr Urlaubsdomizil.
Vorteil für das Reisebüro: Ein kostenloser zusätzlicher Service für jeden Kunden. Vorteil
für den Verlag: Gewinnung von neuen Lesern und Vermeidungen von
Lieferunterbrechungen bei bestehenden Abos. Mit der Idee gewinnt die Borkener
Zeitung neue Leser, vermeidet Kündigungen oder Lieferunterbrechungen und
überzeugt den Leser in einer entspannten Atmosphäre vom Wert der Zeitung. Dies
überzeugt die Jury und sie verleiht der Borkener Zeitung den dritten Platz in der
Kategorie Vertrieb.
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN
1. Platz Grenz-Echo AG, Grenz Echo, Eupen (Belgien)
mit der Aktion „Journalist für einen Tag“.
„Journalist für einen Tag" ist ein neues, crossmediales Projekt für Schulklassen. Schüler
schlüpfen eine Woche lang in die Rolle eines Journalisten, Chefredakteurs, Layouters,
Fotografen, Radio- und TV-Moderators oder Kameramanns. Eigenständig wählen sie
am frühen Morgen ihre Themen, stimmen sich in einer Redaktionskonferenz ab und
produzieren ihre Beiträge unter fachkundiger Anleitung, die dann auch im GRENZ-
ECHO, im Rundfunk, im Fernsehen und im Internet veröffentlicht werden. Alle Schüler
arbeiteten mit den gleichen technischen Mitteln wie die Profis. Auch vom zeitlichen
Druck der Medienbranche bleiben sie nicht verschont. Um 17.45 Uhr treffen sich alle
Beteiligten, um das an diesem Tag erarbeitete und veröffentlichte Material anzuschauen
und anzuhören. Zum Wochenabschluss werden im Rahmen einer großen Veranstaltung
Preise in verschiedenen Kategorien vergeben. Während die Schüler jeweils einen
spannenden Tag in den ostbelgischen Redaktionen verbringen, gewinnen auch die
Profis wichtige Erkenntnisse: So wissen sie heute besser als früher, welche Themen
Jugendliche interessieren. Die Aktion "Journalist für einen Tag" ist beim GRENZ-ECHO
und den anderen Medienpartnern auch für das kommende Jahr 2010 fest eingeplant.
Die Jury lobt vor allem den crossmedialen Ansatz und verleiht diesr zukunftsorientierten
und für die Zeitung besonders gewinnbringenden Aktion den ersten Platz.
2. Platz Emder Zeitung GmbH & Co. KG, Emder Zeitung, Emden
mit der Aktion „Kinder gestalten monatlich neue Anzeigenfüller“.
Die Emder Zeitung begeistert ihre Leser jeden Monat mit neuen Kinderzeichnungen, die
als Füllanzeigen geschaltet werden. Zusammen mit wechselnden Anzeigenkunden, die
attraktive Preise ausloben, die dann unter allen Teilnehmern verlost werden, wird jeden
Monat in einer großen Ankündigungsanzeige ein neues Thema vorgegeben: "Winter in
Ostfriesland" und "Hier lese ich meine Zeitung" sind zwei dieser Themenvorgaben,
deren Ergebnisse farbig in der Emder Zeitung abgedruckt werden. Die Resonanz der
Kinder ist so überwältigend, dass die Leser sich jeden Tag auf mehrere neue
Zeichnungen freuen können. Angenehmer Nebeneffekt für Anzeigenkunden: Die
Kinderzeichnungen werten den Anzeigenteil und die ganze Zeitung inhaltlich und
optisch auf. Dieser besondere Effekt, Leser und zugleich Anzeigenpartner zu binden,
indem die Zeitung optisch aufgewertet wird und verschiedene Altersklassen mit
einbezogen werden, wird von der Jury mit dem zweiten Platz bedacht.
3. Platz Heilbronner Stimme GmbH & Co. KG, Heilbronner Stimme, Heilbronn
mit der Aktion „Leser zu Gast in der Redaktion“.
Wie wird aus einem Thema ein Artikel? Aus Artikeln und Bildern eine Zeitungsseite?
Wie sieht crossmediales Arbeiten aus? Leser der Heilbronner Stimme sind beim
Zeitungsmachen stundenlang hautnah dabei: ob Redaktionskonferenz, Blattkritik,
Stimme-Desk oder Grafik. Redakteure, Chefredakteur und Geschäftsführer nehmen
sich Zeit und lassen keine Frage unbeantwortet. Und das Beste: beim regelmäßigen
Dialog mit den Lesern erfahren die Zeitungsmacher in Heilbronn Dinge, die sie sofort
abstellen, ändern oder einführen können. Die Aktion „Leser zu Gast in der Redaktion"
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
ist nur einer von mehreren Bausteinen, um mit den Lesern in einen Dialog zu treten.
Monatlich gibt's den Chefredakteur zum Anfassen. Uwe Ralf Heer besucht eine der 72
Gemeinden im Verbreitungsgebiet der Heilbronner Stimme. Wöchentlich bereitet die
Redaktion ein brisantes lokales Thema besonders auf und bittet ihre Leser, am
Erscheinungstag in der Redaktion anzurufen und sich zum Thema zu äußern. Am
Folgetag wird auch darüber ausführlich berichtet. Diese Aktion, die auf drei Wegen den
Leser erreicht, ist besonders erwähnenswert und wird daher von der Jury mit dem
dritten Platz ausgezeichnet.
KATEGORIE REDAKTION
1. Platz Oberbayerisches Volksblatt GmbH & Co. Medienhaus KG,
Oberbayerisches Volksblatt, Rosenheim
mit der Serie „Was mich freut – Was mich ärgert“.
Oft sind es die kleinen Dinge, die für großen Unmut sorgen: Der von den Behörden
entfernte Zebrastreifen, die regelmäßig von Dauerparkern blockierten Kurzzeit-
Stellplätze vor der Post oder die fehlende Sitzbank an der Bushaltestelle. Vor mehr als
fünf Jahren hat das Oberbayerische Volksblatt die Rubrik „Was mich freut – Was mich
ärgert“ eingeführt. Auch positive Berichte über erfreuliche Begegnungen und Ereignisse
aus der Nachbarschaft rücken so in den Fokus des Lesers. Die Hinweisgeber werden
für die Berichte in der Zeitung fotografiert und die Stellungnahmen der Behörden
unkommentiert mit abgedruckt. Etwa ein halbes Jahr später nehmen sich Redakteure
der Fälle noch einmal an und prüfen, ob sich etwas verändert hat. Genial und einfach ist
die Idee, die sich auch für sehr kleine Redaktionen ohne großen Personalaufwand
schnell umsetzen lässt – und zudem eine Leser-Blatt-Bindung in einer vorbildlichen
Form darstellt. Die Jury verleiht diesem Beitrag den ersten Preis in der Kategorie
„Redaktion“.
2. Platz Torgauer Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Torgauer Zeitung, Torgau
für die Artikelserie „Start in den Frühling mit der TZ“.
Auf die Liebe ihrer Leser zur Heimat setzt die Torgauer Zeitung mit ihrer Aktion „Start in
den Frühling“. Die Jury belohnte diese 18-teilige Serie mit dem zweiten Preis. Alte,
teilweise auch vom Aussterben bedrohte Handwerke standen im Mittelpunkt. Den
Lesern wurde mit Unterstützung von Wirtschaftspartnern und örtlichen Vereinen die
Möglichkeit geboten, diese Betriebe zu besuchen. Bis zu 300 Gäste konnten jeweils
begrüßt werden. Ein Gewinnspiel und ein Schnupper-Abo rundeten das attraktive
Angebot ab.
3. Platz Fränkischer Tag GmbH & Co. KG, Fränkischer Tag, Bamberg
mit „Franken 2020 - Wie gestalten wir die Zukunft?“
Den demographischen Wandel wählten sich zehn Volontäre und Jungredakteure des
Fränkischen Tags zum Thema ihres sechswöchigen Projekts „Franken 2020 – Wie
gestalten wir die Zukunft?“. Täglich ging es in Artikeln und Sonderseiten um
Familienleben- und -freundlichkeit, Zu- und Abwanderung, den Wertewandel sowie das
Leben im Alter. Vertreter aller Generationen wurden dazu befragt. Diese Interviews
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
erschienen auch auf einer CD, die während der Abschlussveranstaltung präsentiert
wurde. Damit war dem Fränkischen Tag, der bereits im vergangenen Jahr mit seiner
Garten-Serie zu den Siegern gehörte, der dritte Rang in der Kategorie „Redaktion“
sicher.
Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2009 findet im Rahmen
des Kongresses Deutscher Lokalzeitungen am 17. Juni 2009 in Berlin statt. Der
FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher
Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH. Der FERAG-Leser-
Blatt-Bindungs-Preis teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen,
redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen, die die Kommunikation
zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden.
Die Jurymitglieder sind Peter Wüst (Generalbevollmächtigter Ferag GmbH), Thomas
Elsing (Ehem. Geschäftsführer Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co.
KG), Mathias Wöhler (Leiter Zeitungsverkauf Neuss- Grevenbroicher Zeitung), Thomas
Bertz (Geschäftsführer TBM Marketing GmbH), Peter Schweinberger (Redaktionsleiter
Pinneberger Tageblatt) und Martin Wieske (Geschäftsführer Verband Deutscher
Lokalzeitungen e.V.)
Kontakt:
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.
Stefanie Keller
Dovestraße 1
10587 Berlin
Telefonnummer (0 30) 39 80 51-54
E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de
www.lokalpresse.de
PRESSEMITTEILUNG
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin
Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de
Berlin, den 9. April 2008
FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008
würdigt kommunikationsstärkende Maßnahmen
zwischen Leser und Verlag
Die Gewinner des ersten FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 stehen fest.
Die Jury hatte am 2. April 2008 in Hannover über 67 Einsendungen zu entscheiden.
Die Preisträger sind:
Vertrieb 1. Platz: Aichacher Zeitung, „Betriebsführung Neue Leser“
Vertrieb 2. Platz: Wetzlarer Neue Zeitung, „Postkartengrüße aus der Heimat“
Vertrieb 3. Platz: Nordkurier, „KurierBrot“
Redaktion 1. Platz: Gelnhäuser Neue Zeitung, „GNZ-Spielplatz-Test“
Redaktion 2. Platz: Fränkischer Tag, „Gartenzeitung“
Redaktion 3. Platz: Solinger Tageblatt, „Stadtteilserie“
Veranstaltungen / Aktionen 1. Platz: Bocholter-Borkener Volksblatt, „Wir öffnen Türen“
Veranstaltungen / Aktionen 2. Platz: Schaumburger Nachrichten, „SN Sommerglück“
Veranstaltungen / Aktionen 3. Platz: Tierischer Volksfreund, „TV-Kinderflohmarkt“
Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2008 findet im Rahmen des Kongresses
Deutscher Lokalzeitungen am 25. April 2008 in Berlin statt. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist
eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der FERAG
GmbH. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis teilt sich in drei Kategorien und bewertet
Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen, die die
Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden.
Die Jurymitglieder sind Peter Wüst (Geschäftsführer FERAG GmbH), Thomas Elsing (Geschäftsführer
Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft und Sprecher Vertriebsausschuss Verband Deutscher
Lokalzeitungen e. V.), Mathias Wöhler (Leiter Zeitungsverkauf Neusser Zeitungsverlag GmbH),
Thomas Bertz (Geschäftsführer TBM Marketing GmbH), Rolf Röhling (Chefredakteur Pinneberger
Tageblatt) und Martin Wieske (Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.)
Kontakt:
Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.
Stefanie Keller
Dovestraße 1
10587 Berlin
Telefonnummer (0 30) 39 80 51-54
E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de
www.lokalpresse.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

27546 pod overview including 240a
27546 pod overview including 240a27546 pod overview including 240a
27546 pod overview including 240a
gmazuel
 
Personal Brand - Pipeline for graduate jobs
Personal Brand - Pipeline for graduate jobsPersonal Brand - Pipeline for graduate jobs
Personal Brand - Pipeline for graduate jobs
Eduniversal
 
Cuaderno
Cuaderno Cuaderno
Historia
HistoriaHistoria
Historia
wendy1232
 
Historia de la computación
Historia de la computaciónHistoria de la computación
Historia de la computación
bravoluis-27
 
Visit to marine amsterdam
Visit to marine amsterdamVisit to marine amsterdam
Visit to marine amsterdam
Ton Bosma
 
Intro de pnl
Intro de pnlIntro de pnl
Intro de pnl
Clara Luz Merchand
 
Fases del proceso penal venezolano
Fases del proceso penal venezolanoFases del proceso penal venezolano
Fases del proceso penal venezolano
JenifferAle
 
Quién soy
Quién soyQuién soy
Quién soy
Cruz Antón
 
Comparing JVM languages
Comparing JVM languagesComparing JVM languages
Comparing JVM languages
Jose Manuel Ortega Candel
 
Clase 0 Forma de Evaluacion
Clase 0 Forma de EvaluacionClase 0 Forma de Evaluacion
Clase 0 Forma de Evaluacion
Tensor
 
Ortodoncia
Ortodoncia Ortodoncia
Mapa conceptual
Mapa conceptualMapa conceptual
Mapa conceptual
meloliverg9
 
Configuracion bios
Configuracion biosConfiguracion bios
Configuracion bios
luismarchan26
 
Tic amin
Tic aminTic amin
Tic amin
amilecos
 
Las estaciones del año
Las estaciones del añoLas estaciones del año
Las estaciones del año
ErickGP
 

Andere mochten auch (16)

27546 pod overview including 240a
27546 pod overview including 240a27546 pod overview including 240a
27546 pod overview including 240a
 
Personal Brand - Pipeline for graduate jobs
Personal Brand - Pipeline for graduate jobsPersonal Brand - Pipeline for graduate jobs
Personal Brand - Pipeline for graduate jobs
 
Cuaderno
Cuaderno Cuaderno
Cuaderno
 
Historia
HistoriaHistoria
Historia
 
Historia de la computación
Historia de la computaciónHistoria de la computación
Historia de la computación
 
Visit to marine amsterdam
Visit to marine amsterdamVisit to marine amsterdam
Visit to marine amsterdam
 
Intro de pnl
Intro de pnlIntro de pnl
Intro de pnl
 
Fases del proceso penal venezolano
Fases del proceso penal venezolanoFases del proceso penal venezolano
Fases del proceso penal venezolano
 
Quién soy
Quién soyQuién soy
Quién soy
 
Comparing JVM languages
Comparing JVM languagesComparing JVM languages
Comparing JVM languages
 
Clase 0 Forma de Evaluacion
Clase 0 Forma de EvaluacionClase 0 Forma de Evaluacion
Clase 0 Forma de Evaluacion
 
Ortodoncia
Ortodoncia Ortodoncia
Ortodoncia
 
Mapa conceptual
Mapa conceptualMapa conceptual
Mapa conceptual
 
Configuracion bios
Configuracion biosConfiguracion bios
Configuracion bios
 
Tic amin
Tic aminTic amin
Tic amin
 
Las estaciones del año
Las estaciones del añoLas estaciones del año
Las estaciones del año
 

Ähnlich wie Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012

Neue Konzepte für eine lesernahe Kommunalpolitik
Neue Konzepte für eine lesernahe KommunalpolitikNeue Konzepte für eine lesernahe Kommunalpolitik
Neue Konzepte für eine lesernahe Kommunalpolitik
Gutes Lokales
 
Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...
Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...
Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...
SarahDeryaKunz
 
Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2
Norbert Küpper
 
SaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken SlideshareSaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken Slideshare
Trainer_Yves
 
12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf
12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf
12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Astrid Schau
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
denkmalvermittlung
 
DeArGe Mitteilungen 8/2000
DeArGe Mitteilungen 8/2000DeArGe Mitteilungen 8/2000
Lia107 2002-gesamt
Lia107 2002-gesamtLia107 2002-gesamt
Lia107 2002-gesamt
webmastercdu
 
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper AwardTrends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Norbert Küpper
 
09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf
09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf
09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
weißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club München
weißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club München
weißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club München
Marketing Club München
 
Print News Juni 2014
Print News Juni 2014Print News Juni 2014
Print News Juni 2014
Brainagency
 
Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07
Medien auf dem Land
 

Ähnlich wie Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012 (14)

Neue Konzepte für eine lesernahe Kommunalpolitik
Neue Konzepte für eine lesernahe KommunalpolitikNeue Konzepte für eine lesernahe Kommunalpolitik
Neue Konzepte für eine lesernahe Kommunalpolitik
 
Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...
Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...
Digitale Transformation von Printpublikationen am Beispiel von YUMPU News, Di...
 
Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2
 
SaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken SlideshareSaarbrüCken Slideshare
SaarbrüCken Slideshare
 
12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf
12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf
12_PM_Gewinner RegioSport Preis.pdf
 
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
Lebenszeiten Ausgabe 08/2016
 
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
Kristina Sassenscheidt: Wem gehört das Erbe?
 
DeArGe Mitteilungen 8/2000
DeArGe Mitteilungen 8/2000DeArGe Mitteilungen 8/2000
DeArGe Mitteilungen 8/2000
 
Lia107 2002-gesamt
Lia107 2002-gesamtLia107 2002-gesamt
Lia107 2002-gesamt
 
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper AwardTrends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
 
09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf
09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf
09-153-AI-Dorfwettbewerb 2010 Preisträger.pdf
 
weißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club München
weißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club München
weißBLAU 01 / 2019 Das Clubmagazin des Marketing Club München
 
Print News Juni 2014
Print News Juni 2014Print News Juni 2014
Print News Juni 2014
 
Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07
 

Mehr von Thomas Bertz

Das große Turnier
Das große TurnierDas große Turnier
Das große Turnier
Thomas Bertz
 
Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015
Thomas Bertz
 
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen ZeitungenDie Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Thomas Bertz
 
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Thomas Bertz
 
Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.
Thomas Bertz
 
Rosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporterRosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporter
Thomas Bertz
 
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“ PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
Thomas Bertz
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Thomas Bertz
 
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Thomas Bertz
 
Sehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerSehtest für Verleger
Sehtest für Verleger
Thomas Bertz
 
PolitQuiz
PolitQuizPolitQuiz
PolitQuiz
Thomas Bertz
 
Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?
Thomas Bertz
 
pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011
Thomas Bertz
 
E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)
Thomas Bertz
 
Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)
Thomas Bertz
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
Thomas Bertz
 
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der LöweZeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Thomas Bertz
 
Personen der Zeitgeschichte
Personen der ZeitgeschichtePersonen der Zeitgeschichte
Personen der Zeitgeschichte
Thomas Bertz
 
jule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leserjule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leser
Thomas Bertz
 
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Thomas Bertz
 

Mehr von Thomas Bertz (20)

Das große Turnier
Das große TurnierDas große Turnier
Das große Turnier
 
Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015
 
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen ZeitungenDie Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
 
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
 
Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.
 
Rosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporterRosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporter
 
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“ PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
 
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
 
Sehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerSehtest für Verleger
Sehtest für Verleger
 
PolitQuiz
PolitQuizPolitQuiz
PolitQuiz
 
Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?
 
pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011
 
E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)
 
Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
 
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der LöweZeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
 
Personen der Zeitgeschichte
Personen der ZeitgeschichtePersonen der Zeitgeschichte
Personen der Zeitgeschichte
 
jule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leserjule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leser
 
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
 

Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012

  • 1. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Berlin, den 6.Juni 2012 FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2012 Gewinner stehen fest Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis würdigt seit 2008 kommunikationsstärkende und verbindende Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Aus mehr als 90 Einsendungen wurden die Gewinner ermittelt. Die Gewinner des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2012 stehen fest, die Preisträger sind: Kategorie Integriertes Verlagsmarketing 1. Platz: Emder Zeitung, „Woche der Zeitung – 111 Jahre Emder Zeitung“ 2. Platz: Aichacher Zeitung, „Schnitzeljagd“ 3. Platz: Frankenpost, „Leben in meiner Heimat“ Kategorie Redaktion 1. Platz: Neue Deister-Zeitung, „Kommunalwahl – ganz nah dran“ 2. Platz: Oberhessische Presse, „100 Leute, 100 Leben“ 3. Platz: Rhein-Hunsrück-Zeitung, „Wer ist der berühmteste Rhein-Hunsrücker?“ Kategorie Veranstaltungen / Aktionen 1. Platz: Gmünder Tagespost, „Baustelle Kindergarten“ 2. Platz: Solinger Tageblatt, „Solinger-Blutspende-Marathon“ 3. Platz: Mittelbayerische Zeitung, „Mittelbayerischer Kinderwald“ Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2012 findet im Rahmen des Kongresses Deutscher Lokalzeitungen am 21. Juni 2012 in Berlin statt. Die Begründungen der Jury finden Sie auf den Folgeseiten. Hintergrund: Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH und wird bereits zum vierten Mal verliehen. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen, die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden. Die Jury: Thomas Bertz, Geschäftsführer TBM Marketing GmbH. Thomas Elsing, ehem. Geschäftsführer Cuxhaven- Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Stefan M. Kob, Chefredakteur Solinger Tageblatt und Remscheider General- Anzeiger. Tim Kuhrau, Verkaufsleiter Ferag GmbH. Doortje Sabin, Verlagsleiterin Jeversches Wochenblatt. Martin Wieske, Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.. Mathias Wöhler, Leiter Zeitungsverkauf Bonner General-Anzeiger. Kontakt: Stefanie Keller, Tel.: 0 30 / 39 80 51 -54, E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de, www.ferag-lbb-preis.de Seite 2 >>>
  • 2. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING 1. Platz: Emder Zeitung, Emden mit der „Woche der Zeitung – 111 Jahre Emder Zeitung“ Zum 111-jährigen Jubiläum hat die Emder Zeitung die „Woche der Zeitung“ wieder zum Leben erweckt. Diese Zeitungswoche bestand aus sieben Aktionstagen mit den unterschiedlichsten Themenschwerpunkten einer Tageszeitung. So wurden zum „Tag der Werbekunden“ die örtlichen Anzeigenkunden zu einem Empfang ins Verlagshaus und anschließendem Kinobesuch eingeladen. Private Inserenten kamen am „Tag der Privaten Kleinanzeige“ in den besonderen Preisgenuss von nur 1,11 € pro Fließsatzanzeige. Am „Tag der Kinder“ warteten neben heißer Schokolade und frischen Waffeln zahlreiche Aktionen im Verlagshaus auf die Nachwuchsleser. Mit einer Tasse Tee konnten die Leserinnen und Leser am „Tag der Treue“ über nette Anekdoten rund um die Zeitung gemütlich in den Räumen des Verlages plaudern. Urlaubsträume wurden mit dem „Tag der Leserreise“ geweckt und für weitere Besucherströme in das Verlagshaus sorgte der „Tag der offenen Tür“. Die „Woche der Zeitung“ endete mit einem „Geburts-Tag“. Zu diesem Tag erschien die große Jubiläumsbeilage der Emder Zeitung. Die Jury sieht diese Zeitungswoche als ein ganz besonders Projekt, in dem der klassische „Tag der offenen Tür“ in mehrere Themen-Aktionstage eingebunden wird. Auch die Integration mit dem Jubiläumsjahr ist sehr geschickt ausgewählt. Die Jury ist sich sicher, dass eine solche Wiedergeburt der Zeitungswoche lohnenswert ist. 2. Platz: Aichacher Zeitung, Aichach mit der „Schnitzeljagd“ Wie lief noch einmal genau die gute alte Schnitzeljagd ab? Da gab es doch Fragen und die Antworten dazu vor Ort. Richtig und für eine Zeitung vor Ort eigentlich ein super Thema in der eher langweiligen Sommerzeit. Wann fährt der letzte Bus oder welche Motivtafeln ziert der Maibaum? Diese und viele andere Fragen konnten in einer siebenwöchigen Schnitzeljagd die Leserinnen und Leser der Aichacher Zeitung nur mit einem Besuch an den entsprechenden Stellen beantworten. Damit der jeweilige Punkt auch wirklich gefunden wurde, ist die entsprechende Karte in der Zeitung veröffentlicht worden. Zusätzlich ließ diese Karte sich auch auf das Smartphone downloaden. Einmal in der Woche war ein Ort aus dem Verbreitungsgebiet dran und musste erlaufen werden. Die Lösungen konnten via Coupon oder auch online abgeben werden. Der Wochengewinner ließ sich die Schnitzel bei einem großen Schnitzelessen in einem Gasthaus vor Ort schmecken. Die Jury hält diese Schnitzeljagd für eine sehr gute lokale Aktion. Auch der wöchentliche Schnitzelpreis regt den Appetit zum Nachmachen an. Seite 3 >>>
  • 3. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING 3. Platz: Frankenpost, Hof mit dem Projekt „Leben in meiner Heimat“ Das „Leben in meiner Heimat“ - nichts spiegelt dieses besser wieder als die lokale Tageszeitung vor Ort. Das kulturelle Angebot, das Vereinsleben, die Infrastruktur, die Zukunftsperspektiven sind nur einige interessante Themen, welche die Frankenpost in der großen Aktion „Gefragt und Gedruckt“ aufgegriffen hat. Dafür wurden an die Nichtabonnenten Anschreiben mit - auf Gemeindeebene heruntergebrochene - Fragen verschickt. Neben den Fragen wurde zusätzlich ein Miniabo angeboten. Im Lieferzeitraum dieses Kurzabos sind die Umfrageergebnisse redaktionell in der Zeitung aufbereitet und zusätzlich eine Vor-Ort-Veranstaltung organisiert worden. Die Jury hält Umfragen auf lokaler Ebene für besonders geeignet – zum einen für die bestehenden Leser und zum anderen zur Gewinnung von neuen Abonnenten. KATEGORIE REDAKTION 1. Platz: Neue Deister-Zeitung, Springe mit der Berichterstattung „Kommunalwahl – ganz nah dran“ Für unsere Demokratie ist die Kenntnis (kommunal)politischer Zusammenhänge unverzichtbar. Wer kann diese besser vermitteln als die Lokalzeitung? Aus diesem Privileg leitet sich eine Verpflichtung ab, die in manchen Zeitungen dann leider so wirkt – als Pflicht. Das krasse Gegenbeispiel dazu ist die Wahlberichterstattung der Neuen Deister-Zeitung zu den Kreistags-, Landrats- und Bürgermeisterwahlen im letzten September. Zwar gehören die einzelne Elemente zur Königsdisziplin jeder Lokalzeitung. Aber die Fülle hat die Jury beeindruckt. Hunderte engagierter Beiträge erschienen in Print und Online: Nachrichten, Hintergrundberichte, Servicestücke, Reportagen, Interviews und immer wieder Porträts von Politikern, denn Inhalte werden schließlich mehr über Personen als über Programme transportiert. Eine Wahlbeilage rundete eine Woche vor dem Wahltermin das Programm ab. Dabei integrierte die Redaktion unterhaltsame Elemente wie ein Quiz, in dem die Kandidaten Aussagen ihrer Programme wiedererkennen sollten oder eine Analyse der Partei-Onlineauftritte. Vorbildlich wurden die Leser gleich mehrfach mit einbezogen. Die NDZ veranstaltete eine von 350 Bürgern besuchte Podiumsdiskussion mit den Spitzenkandidaten und richtete ein eigenes Online- Wahlform ein, wo die Leser selbst Fragen an die Kandidaten richten konnten. Überhaupt Crossmedia: Die Zeitung nutzte alle Online-Kanäle - vom Video-Porträt der Bürgermeisterkandidaten bis zum viel genutzten Liveticker am Wahlabend. Die Jury meint: Viel mehr, als das achtköpfige Redaktionsteam des kleinen Blattes (Auflage 6.500) zu den Wahlen auf die Beine stellte, geht gar nicht. Die Redaktion beweist, dass man durch intelligente Konzepte, intensive und gleichzeitig kurzweilige kommunalpolitische Berichterstattung die wichtige Basisarbeit von Kreistagen, Bürgermeistern und Gemeinderäten stärken und gleichzeitig die Leser-Blatt-Bindung erhöhen kann. Seite 4 >>>
  • 4. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE REDAKTION 2. Platz: Oberhessische Presse, Marburg mit den Portraits „100 Leute, 100 Leben“ Originelle Idee, schwierige Umsetzung: Doch die Redaktion der Oberhessischen Presse ließ sich trotz aller Widrigkeiten nicht von dem Ziel abbringen, in einer täglichen Serie 100 Menschen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf zu porträtieren – und zwar gestaffelt nach ihrem Lebensalter. Das begann bei 0 mit der frisch geborenen Sarah und endete mit dem Porträt einer 100-Jährigen. Dabei verzichtete die Zeitung darauf, ein erneutes Mal die Stadtprominenz abzubilden, sondern zeigte den „normalen“ Menschen - mitten im Leben, mitten aus der Region. Und genau das ist der Charme der Serie, der die Jury beeindruckte: Wie holt man sonst einen 33-jährigen Erotik-Fachhändler ins Blatt oder die 19-jährige Tänzerin einer Karnevalsgarde oder die 28-jährige Lehramtsstudentin mit Mittelalter-Tick? Dabei ist die Umsetzung besonders gut gelungen, da die Redaktion den Schwerpunkt nicht auf lange Texte legte, sondern auf besonders inszenierte Fotografien, die manchmal mehr erzählen können als 100 Zeilen. Weil diese Bilder gleichzeitig den „Zyklus des Lebens“ auf einen Blick vermitteln, soll es bald eine Ausstellung geben. Und ein Fotoband als Reprint ist auch geplant. 3. Platz: Rhein-Hunsrück-Zeitung, Simmern mit der Frage „Wer ist der berühmteste Rhein-Hunsrücker?“ Was haben der Heilige Goar, Schinderhannes und Gudrun Landgrebe gemeinsam? Sie alle haben – sei es durch Geburt oder langes Wirken – einen engen Bezug zum Rhein-Hunsrück-Kreis. Die Rhein- Hunsrück-Zeitung suchte gemeinsam mit den Leserinnen und Lesern den berühmtesten Menschen aus der Hunsrück-Region. 24 Personen schlug die Redaktion selbst vor, die 47 000 Leser konnten weitere dazu wählen, über die dann in einem vier Wochen dauernden Ranking abgestimmt wurde. Immer wieder befeuerte die Zeitung das Casting mit Zwischenständen auf allen Nachrichtenkanälen – und fesselte so die Leserinnen und Leser an das Blatt. „Nebenbei“ lernten die Leser nicht nur wichtige, prägende Persönlichkeiten aus ihrer Region kennen, sondern erfuhren auch viel Neues und Vergessenes über ihre Heimat. Die Folge waren hunderte von E-Mails, Briefen und Faxen zur Aktion. Die Online-Fotogalerie mit den 38 Persönlichkeiten wird auch heute noch gern geklickt. Der Jury gefiel die originelle Idee, die Heimatgefühl schafft und unterhaltsam Geschichte vermittelt, sowie die einfache Umsetzung, die jede Lokalzeitung schnell adaptieren kann. Seite 5 >>>
  • 5. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN 1. Platz: Gmünder Tagespost, Schwäbisch Gmünd mit der Aktion „Baustelle Kindergarten“ Das Durchschnittsalter der Zeitungsleser steigt, die Zahl der Abonnenten geht zurück. Ein Grund mehr den Fokus auf die junge und jüngste Generation zu legen und das tut die Gmünder Tagespost mit ihrer Aktion „Baustelle Kindergarten“ eindrucksvoll. Kindergärten leiden im Zeitalter knapper Kassen bei Kommunen und kirchlichen Trägern unter mangelnder Ausstattung, für Kinderträume wie Spielgeräte, Rutschen und bunte Farben bleibt kein Geld. Mit ihrer Aktion hat die Gmünder Tagespost Kindergärtner/innen, Eltern, Vereine, Dorfgemeinschaften mobilisiert, hat mit Hilfe eines Sponsors die nötigen Materialien besorgt und Abhilfe geschaffen. Die Kindergärten der Region konnten sich bewerben, eine Jury besuchte die für die in die engere Wahl gekommenen Kindergärten und fand zum Schluss drei Kindergärten, in denen mit Hilfe aller Beteiligten ein Renovierungsfest gefeiert wurde. Das alles wurde redaktionell und mit Eigenanzeigen begleitet. Die Gmünder Tagespost hat sich für die Belange der Kinder eingesetzt, bei den Eltern für einen emotionalen Imagegewinn gesorgt, mit der Lokalzeitung „Mehr-Wert“ geschaffen und ist somit zum Stadtgespräch bei einer Zielgruppe geworden, an die Zeitung nur schwierig herankommt. Außer dem eigenen Engagement der Zeitungsmitarbeiter hat diese Aktion zudem fast nichts gekostet. Die Jury findet: Eine gelungene Aktion, die Mehrwert schafft, Menschen mobilisiert und bei den Beteiligten im Gedächtnis bleibt und das bei minimalem Kostenaufwand unter dem Motto: „Zeitung hilft auch den Kleinsten“. 2. Platz: Solinger Tageblatt, Solingen mit dem „Solinger-Blutspende-Marathon“ Wer hat nicht schon überlegt, Blut zu spenden – und ist dann nicht hingegangen! Bereits zum 8. Mal hat das Solinger Tageblatt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz zum Solinger-Blutspende- Marathon aufgerufen und die Massen mobilisiert. Über 1.000 Menschen haben Blut gespendet, darunter auch viele Verlagsmitarbeiter. Fast 250 Personen waren Neuspender. Die Aktion findet jährlich jeweils Pfingstmontag statt und wird weit im Voraus von der Zeitung mittels Anzeigen und redaktioneller Berichterstattung angekündigt. Der Leser wird über den Sinn und Zweck des Blutspendens aufgeklärt und kann nach der Spende sogar den Weg des Blutes verfolgen, so z.B. durch den Besuch des Blutspendezentrums. Eine groß angelegte Aktion, die seit mehreren Jahren überaus erfolgreich durchgeführt wird. Nachahmenswert, überaus hilfreich, sinnvoll und mit einem großen Imagegewinn für die Tageszeitung versehen. Der Jury imponiert, wie das Solinger Tageblatt hier eine Öffentlichkeit schafft, informiert und die Leser mobilisiert. Seite 6 >>>
  • 6. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN 3. Platz: Mittelbayerische Zeitung, Regensburg und dem „Mittelbayerischen Kinderwald“ Wie zeigt Zeitung die tiefe Verwurzelung in der Region, in der sie erscheint? Sie pflanzt Bäume und sorgt so für einen Wald. Die Mittelbayerische Zeitung hat dies mit ihrer Aktion „Mittelbayerischer Kinderwald“ im internationalen Jahr der Wälder 2011 nachhaltig umgesetzt. Gegen eine Spende von 200 Euro konnten Leser der Mittelbayerischen Zeitung Baumpaten werden, dabei konnten die Paten aussuchen welchen Baum sie pflanzen wollen. Zusätzlich bekamen die Patenkinder ein Geschenk- Paket mit einer Urkunde, Glückwunschanzeigen und zwei Tonnamensschildern, von denen eines an den gepflanzten Baum gebunden wurde und eines mit nach Hause genommen werden konnte. Farbige Anzeigen mit einer persönlichen Widmung des Spenders an den Beschenkten rundeten das Package ab. Im April fand das große Baumpflanzfest statt, die Baumpaten konnten hier mit den Beschenkten zusammen die Bäume selbst pflanzen. Natürlich begleitet durch ein großes Familienfest der Mittelbayerischen Zeitung mit vielen Aktionen für die Großen und die Kleinen. Ein eigenes Logo, Eigenanzeigen, redaktionelle Vor- und Nachberichterstattung unterstützt mit Bildern und Videos, die Nutzung sämtlicher Responsekanäle sorgten für einen nachhaltigen Imagegewinn. Eine tolle, ökologisch wertvolle Aktion mit guter Leser-Blatt-Bindung auf emotionaler Ebene findet die Jury.
  • 7. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Berlin, den 3.Juni 2011 FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2011 Gewinner stehen fest Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis würdigt seit 2008 kommunikationsstärkende und verbindende Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Aus mehr als 60 Einsendungen wurden die Gewinner ermittelt. Die Gewinner des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2011 stehen fest, die Preisträger sind: Kategorie Integriertes Verlagsmarketing 1. Platz: Mittelbayerische Zeitung, „Mittelbayerischer Landkreislauf“ 2. Platz: Schweriner Volkszeitung, „Wir grill’n Euch eins“ 3. Platz: Stader / Buxdehuder Tageblatt, „Tageblatt on Tour“ Kategorie Redaktion 1. Platz: Süderländer Tageblatt, „Sonderredaktion Senioren / Unsere Themen unsere Zeitung“ 2. Platz: Wetzlarer Neue Zeitung, „Besser Leben!“ 3. Platz: Rundschau für den Schwäbischen Wald, „Rundschau WM Stammtisch“ Kategorie Veranstaltungen / Aktionen 1. Platz: Schaumburger Nachrichten, „SN-Schülerzeitungen“ 2. Platz: Segeberger Zeitung, „Bad Segeberg bewegt“ 3. Platz: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, „Erzähl doch mal!“ Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2011 findet im Rahmen des Kongresses Deutscher Lokalzeitungen am 29. Juni 2011 in Berlin statt. Die Begründungen der Jury finden Sie auf den Folgeseiten. Hintergrund: Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH und wird bereits zum vierten Mal verliehen. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen, die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden. Die Jury: Thomas Bertz, Geschäftsführer TBM Marketing GmbH. Thomas Elsing, ehem. Geschäftsführer Cuxhaven- Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Stefan M. Kob, Chefredakteur Solinger Tageblatt. Tim Kuhrau, Verkaufsleiter Ferag GmbH. Doortje Sabin, Verlagsleiterin Jeversches Wochenblatt. Martin Wieske, Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.. Mathias Wöhler, Leiter Zeitungsverkauf Bonner General-Anzeiger. Kontakt: Stefanie Keller, Tel.: 0 30 / 39 80 51 -54, E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de, www.ferag-lbb-preis.de Seite 2 >>>
  • 8. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING 1. Platz: Mittelbayerische Zeitung, Regensburg mit dem „Mittelbayerischen Landkreislauf“ Der Mittelbayerische Landkreislauf konnte im September 2010 erfolgreich Premiere feiern und wird deshalb auch in diesem Jahr in einer anderen Region des Verbreitungsgebietes der Mittelbayerischen Zeitung fortgesetzt. 1.500 kleine und große Läufer stellten sich der Laufstrecke entlang der 10 Etappenorte und den 15.000 Zuschauern. Am Ziel wurde mit einem abwechslungsreichen Begleitprogramm für Groß und Klein bis in die Nacht gefeiert. Kooperationspartner waren die Kommunen und Vereine vor Ort, die aktiv in die Vorbereitung und Durchführung des Landkreislaufes eingebunden wurden. Alle Startgelder wurden unter ihnen und dem Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V. aufgeteilt. Für die Finanzierung des Landkreislaufes trugen örtliche Anzeigenkunden mit 35.000 Euro ihren Teil bei. Die Jury lobt zweierlei: Erstens die Einbeziehung aller lokalen Kräfte und zweitens die Crossmedialität des Projekts. Alle Kanäle wurden vor, während und nach dem Landkreislauf bespielt und – um ein Beispiel zu nennen – bereits im Rahmen der Abschlussveranstaltung wurde noch vor der Siegerehrung ein Film mit den schönsten Bildern des Tages aufgeführt. 2. Platz: Schweriner Volkszeitung, Schwerin mit der Aktion „Wir grill’n Euch eins“ So schmeckt der Sommer: Die Schweriner Volkszeitung (SVZ) hat im Rahmen ihrer Sommertour 2010 ihren Lesern in Zusammenarbeit mit örtlichen Firmen insgesamt 14 mal in der Mittagspause ein Steak oder eine Bratwurst mit Brötchen und Getränk ausgegeben. Unter dem Motto „Wir grill’n Euch eins!“ wurden Coupons in der Zeitung abgedruckt, die dann an vielfrequentierten Plätzen des Verbreitungsgebietes eingelöst werden konnten. Vor Ort kamen Zeitungsmacher und Leser ins Gespräch, nachmittags wurde online und am Folgetag in der jeweiligen Lokalausgabe berichtet. Mit einem Flyer wurden Nichtabonnenten beworben, lokale Anzeigenkunden erhielten ein attraktives Werbeumfeld im Rahmen der einzelnen Veranstaltungstermine. Zusätzlich wurden Leser aufgefordert, ihre schönsten Grillrezepte einzureichen, um daraus ein kleines Büchlein zu gestalten. Die Jury lobt nicht nur die Aktionsidee selbst, sondern insbesondere auch den opulenten Auftritt bis hin zur Panoramaseite und einem eigens mit „Wir grill’n Euch eins!“ gebrandetem Auto. Seite 3 >>>
  • 9. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING 3. Platz: Stader / Buxtehuder Tageblatt, Stade mit dem „Tageblatt on Tour“ Sublokale Marktbearbeitung gilt als eine der großen Chancen und Herausforderungen im Zeitungsgewerbe. Das Stader- und das Buxtehuder Tageblatt nehmen diese Herausforderung konsequent an und produzieren jeden Monat reihum in einer neuen Mikrozelle des Verbreitungsgebiets unter dem Motto „Tageblatt on Tour“ eine Sonderausgabe mit vier bis 12 Seiten. Die Redaktion geht jeweils zwei Tage auf die Straße und sucht im Gespräch mit den Bürgern die kleinen Sorgen und Nöte, um sie ins Blatt zu heben, die Anzeigenabteilung bietet Kleinstkunden erfolgreich ein Werbepodium rund um den Kirchturm, der Vertrieb verteilt die Sonderausgabe und nutzt sie zur Abonnentengewinnung. Die Jury lobt Bürger- und Kundennähe sowie insbesondere den langen Atem des Stader- / Buxtehuder Tageblatts: „Tageblatt on Tour“ entwickelte sich in den letzten 1,5 Jahren zum eigenen Geschäftsfeld, das sich für alle Beteiligten rechnet und als Nebeneffekt die Zusammenarbeit zwischen Redaktion und Verlagsabteilungen stärkt. Die Jury zeichnet besonders den Umfang, die Ausdauer und mit welcher Konsequenz das Tageblatt auf Tour geht aus. KATEGORIE REDAKTION 1. Platz: Süderländer Tageblatt, Plettenberg mit der „Sonderredaktion Senioren / Unsere Themen unsere Zeitung““ Als im vergangenen Jahr in der sauerländischen Kleinstadt Plettenberg eine Seniorenvertretung gegründet und als Kommunikations-Plattform dazu eine Internetseite installiert wurde, zögerte die Redaktion des ST nicht lange und lud die Senioren ein, in einer „Sonderredaktion Senioren“ gemeinsam monatliche Seniorenseiten „Unsere Themen, unsere Zeitung“ zu machen. Ein bemerkenswerter Schritt in einer Zeit, in der Zeitungen eher Anstrengungen zur Gewinnung junger Zielgruppen unternehmen und ihre älteren treuen Leser mitunter alleinlassen. Nicht so beim Süderländer Tageblatt. In monatlichen Redaktionssitzungen werden die Themen der Sonderseiten vorbesprochen und dann mit Hilfe der Lokalredaktion produziert. Das gesetzte Ziel der Zeitung, die Themen der älteren Generation ins Blatt zu holen und gleichzeitig der Seniorenvertretung mit der Zeitung mehr Durchsetzungskraft zu verschaffen, ging voll auf. So wurde beispielsweise eine aus Spargründen gestrichene Buslinie zum Stadtkrankenhaus nach einem Bericht in der Seniorenzeitung wieder eingesetzt. Die monatlichen Sonderseiten reichen von hilfreichen Alltagstipps wie dem beschwerlichen Schneeschippen im Winter, bis zur Betrachtung, wie die „ehemalige Jugend“ ohne Handy und PC überleben konnte - was gleichzeitig der Bewusstseinserweiterung der jüngeren Leser dient. Die Jury lobte das nachhaltige und gesellschaftsrelevante Engagement der kleinen Lokalzeitung. Das allgemeine Problem, dass Seniorenthemen im Allgemeinen schwer im Lokalteil untergebracht werden können, wurde durch die Konstruktion toll gelöst. Seite 4 >>>
  • 10. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE REDAKTION 2. Platz: Wetzlarer Neue Zeitung, Wetzlar für die Serie „Besser Leben!“ Den Alltag der Menschen in der Zeitung zu spiegeln und ihnen wertvolle Tipps liefern, wie sie ihr Leben in ihrer Stadt besser gestalten können: Das sollte eigentlich journalistisches Pflichtprogramm jeder erfolgreichen Lokalzeitung sein. Doch das ist schwerer als es sich anhört. Gut gelöst hat das Problem die Wetzlarer Neue Zeitung mit ihrer Serie „Besser Leben!“. Mit einer Umfrage in der Zeitung, kombiniert mit einer Nichtleser-Werbung, sammelte die Redaktion Themen und strickte daraus eine tägliche Serie zu den Lebensbereichen „Zusammenhalt“, „Beruf und Karriere“, „Gesundheit“, „Geld“, „Wohnen“, „Sitte und Moral“ und „Schönheit“. Zu jedem Schwerpunkt lieferte die Zeitung Menschen aus der Region, die für ein bestimmtes Thema stehen, bereitete den Hintergrund mit vielen Fakten, Service und Lokalkolorit auf und garnierte das Ganze mit kleinen Tipps und guten Vorsätzen für ein besseres Leben. Das Themenspektrum reichte vom Burn-out bis zur Schönheitsoperation, von der Organspende bis zur Sucht nach Alkohol, Nikotin oder Sex. Die Jury befand die Serie als aufbauend und motivierend für Leser, die Anstoß und Begleitung brauchen, um ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Die konsequente Lokalisierung und Aufarbeitung der Hintergründe ist vorbildlich. 3. Platz: Rundschau für den Schwäbischen Wald, Gaildorf mit dem „Rundschau WM Stammtisch“ Es gibt kaum ein Thema, das die Deutschen mehr bewegt als Fußball. Finden Turniere wie EM oder WM statt, versucht jede Lokalredaktion, das Großereignis auch in der Region stattfinden zu lassen. Kaum eine andere Heimatzeitung machte das so konsequent und mit einem vergleichbaren Aufwand wie die „Rundschau für den Schwäbischen Wald / Der Köcherbote“. Was zur Fußball-EM 2002 zaghaft begann, wurde zur WM 2010 in Südafrika zu einem fulminanten Leserforum entwickelt, an dem sich die ganze Stadt um den virtuellen WM-Stammtisch versammelte. Hier durfte sich jeder zu Wort melden, Spiele kommentieren, Prognosen wagen, über Strategien diskutieren. 700 Realschüler mit Lehrern, Kindergartengruppen, Kabarettist und Musiker, Pfarrer und Polizei, Brauerei und Busfahrer - wirklich alle machten mit. Die Redaktion war mit mehr als 1000 Lesern in Kontakt. Unter den Fans, die durch ihre zum Teil sehr originellen Wort- und Bildbeiträge gleichsam auch zu Akteuren wurden, entstanden neue Freundschaften. Dafür hat die 5-köpfige Redaktion einen beispiellosen Kraftakt hingelegt und jeden WM-Tag eine lokale Sonderseite produziert - insgesamt 34 an der Zahl. Mit der Preisvergabe würdigte die Jury diese enormen Anstrengungen, die von Turnier zu Turnier gesteigert wurden, und die Einbindung der Leser ins Lokale, wie man es bei einem überregionalen Thema nicht besser machen kann. Seite 5 >>>
  • 11. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN 1. Platz: Schaumburger Nachrichten, Stadthagen mit dem Projekt „SN-Schülerzeitung“ Ein besonderes Leuchtturm-Projekt für ein Engagement in der jungen Zielgruppe: Mit Projekten wie Zeitung in der Schule, Leseecken und vielem mehr wecken heute die Mehrheit aller Verlage in der jungen Leserschaft die Lust am Zeitungslesen. Auf besondere Beachtung ist daher in der Jury das Projekt „Schülerzeitung“ der Schaumburger Nachrichten gestoßen. Darin werden allen Gymnasien im Landkreis Schaumburg sowie einer IGS dreimal im Jahr Schülerzeitungen kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Zeitungen mit einer Auflage von 1.500 Exemplaren pro Schule erscheinen in Magazinform und bestehen aus 28 Seiten. Davon sind 16 Seiten redaktionell als auch grafisch von den jeweiligen Schülerinnen und Schülern gestaltet. Die übrigen 12 Seiten sind sog. Mantelseiten und werden vom Verlag geliefert. Zusätzlich gibt es jeweils eine eigene Internetseite sowie eine Zusammenstellung der besten Inhalte auf Sonderseiten in der Tageszeitung. Die Jury empfiehlt: Nachmachen! 2. Platz: Segeberger Zeitung, Bad Segeberg mit der Aktion „Bad Segeberg bewegt“ Das Motto: Für einen guten Zweck bewegen! Nein, bei diesem Projekt handelt es sich nicht um einen Marathonlauf, bei dem die örtliche Tageszeitung sich als Mitpräsentator darstellt, es ist vielmehr eine zweitägige Großveranstaltung, ein sogenannter Mega-Event. In Zusammenarbeit mit Kommune und Gewerbetreibenden ist es dem Zeitungsverlag gelungen, in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal eine karitative und kommerzfreie Großveranstaltung auf die Beine zu stellen. Das Programm bietet eine komplette Bandbreite, von Präsentationsmöglichkeiten für Vereine und Verbände über einem kulinarischen Abend mit Musik bis hin zum Spendenlauf und bringt die Stadt in Bewegung. Und nicht nur die Stadt, sondern auch die Segeberger Zeitung bewegt die Gemüter der Menschen vor Ort und ist an den Veranstaltungstagen in aller Munde. Nach Meinung der Jury ein gelungenes Projekt mit Wohltätigkeitsgedanken. KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN 3. Platz: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Hildesheim mit der Reihe „Erzähl doch mal!“ Ein crossmediales Projekt zum Vorzeigen. Der Projektstart erfolgt mit einem Aufruf zur Abgabe von selbst verfassten „Gute-Nacht-Geschichten“ der Leserinnen und Leser. Alle Einsendung werden auf der Homepage online veröffentlicht und die besten Highlight-Geschichten in der Zeitung. Zusätzlich können Besucher der Stadtbücherei in einem Videoshooting ihre Geschichten vor laufender Kamera erzählen. Der Videoclip wird anschließen auf die Homepage gestellt. Der Verlag ist derzeit am Prüfen, ob eine Veröffentlichung der Geschichten in einem Buch zu realisieren ist. Die Jury meint: Ein Projekt mit Interaktionscharakter für den Leser, einfach und ohne großen Aufwand umzusetzen. Hildesheim wird zukünftig daher sicherlich nicht die einzige Stadt mit guten Geschichten zur Nacht bleiben.
  • 12. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Berlin, den 20. Mai 2010 FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2010 Gewinner stehen fest Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis würdigt seit 2008 kommunikationsstärkende und verbindende Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Aus über 60 Einsendungen musste die Jury die Gewinner ermitteln. Die Gewinner des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2010 stehen fest, die Preisträger sind: Kategorie Integriertes Verlagsmarketing 1. Platz: Frankenpost, „Kinder- und Jugendmarketing“ 2. Platz: Neue Presse Hannover, „So lebt Hannover“ 3. Platz: Emder Zeitung, „Jeden Monat“ Kategorie Redaktion 1. Platz: Ostfriesen-Zeitung, „Müller kommt“ 2. Platz: Nahe-Zeitung, „Social-Media-Aktivitäten“ 3. Platz: Goslarsche Zeitung, „Alter Harz - neue Chancen“ Kategorie Veranstaltungen / Aktionen 1. Platz: Die Oberbadische, „Das Jahr der Kinderrechte“ 2. Platz: Mittelbayerische Zeitung, „Akademie“ 3. Platz: Peiner Allgemeine Zeitung, „Wir lassen Kinderherzen höher schlagen“ Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2010 findet im Rahmen des Kongresses Deutscher Lokalzeitungen am 16. Juni 2010 in Berlin statt. Die Begründungen der Jury finden Sie auf den Folgeseiten. Hintergrund: Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH und wird bereits zum dritten mal verliehen. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen, die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden. Die Jury: Thomas Bertz, Geschäftsführer TBM Marketing GmbH. Thomas Elsing, ehem. Geschäftsführer Cuxhaven- Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Tim Kuhrau, Verkaufsleiter Ferag GmbH. Peter Schweinberger, Redaktionsleiter Pinneberger Tageblatt. Martin Wieske Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.. Mathias Wöhler, Leiter Zeitungsverkauf Bonner General-Anzeiger. Kontakt: Stefanie Keller, Tel.: 0 30 / 39 80 51 -54, E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de www.ferag-lbb-preis.de Seite 2 >>>
  • 13. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Seite 2 KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING 1. Platz: Frankenpost , Hof mit dem „Kinder- und Jugendmarketing“ Das Schulprojekt Klasse (Mittelstufenschüler) steht bei der Frankenpost in Hof seit vielen Jahren fest auf der Tagesordnung. Im Januar 2009 erweiterten Verlag und Redaktion mit einem großen Kraftakt ihr Kinder- und Jugendengagement um ein großes Maßnahmenbündel: Einführung Klasse Kids (Grundschulen), Einführung Kindernachrichten mit regionalen Komponenten (täglich eine Seite), Einführung 16-seitige Kinderzeitung (monatlich 30.000 Exemplare an Kindergärten und Grundschulen), Einführung Kindernachrichten im Internet, Einführung eines Maskottchens (Einstein – der Zeitungshund) sowie Intensivierung von Events. Lehrer, Eltern, Kinder und Sponsoren zeigten sich am Jahresende 2009 begeistert und plädierten einstimmig für die Fortführung des Projekts. Die Frankenpost hat daraufhin entschieden, künftig zusätzlich auch die Kindergärten im Verbreitungsgebiet in ihre pädagogische Arbeit einzubeziehen. Die Jury lobt Tempo, Inhalt und Ausführung der Maßnahmen und verleiht diesem zukunftsorientierten und für die Frankenpost kurz-, mittel- und langfristig gewinnbringenden Projekt den ersten Platz – ausdrücklich auch stellvertretend für alle Zeitungsverlage in Deutschland, die in den letzten Jahren ihr Kinder- und Jugendengagement auf neue, breitere Beine gestellt haben. 2. Platz: Neue Presse, Hannover mit der Aktion „So lebt Hannover“ Die Neue Presse in Hannover hat ein eigenes Ressort zum Thema Serien. Dort hat man erkannt: Das Leben in einer Landeshauptstadt mit mehr als einer halben Million Einwohner spielt sich in den Stadtteilen ab. Dort sind die Menschen verwurzelt, dort schlägt ihr Herz. Dieses intensive Gefühl der Nähe und Verbundenheit hat die Neue Presse in einem großen Projekt eingefangen. Die 50-teilige Serie „So lebt Hannover“ war crossmedial angelegt: Vom 31. August bis zum 6. November 2009 gab es an jedem Werktag zwei Seiten in der Printausgabe, Leseraktionen und Leserfotos am Wochenende, ein Online-Angebot mit vielen Extras, Auftritte des NP-Aktionsteams auf zentralen Plätzen und ein Blog des Chefredakteurs über seine Begegnungen mit Lesern. Begleitet wurde die Serie mit fein abgestimmten Marketing- und Anzeigenkampagnen. Zum Serien-Finale kam das Buch auf den Markt – ein 224-Seiten- Bestseller, der inzwischen bereits in der dritten Auflage erschienen ist. Die Neue Presse konnte die Leser von ihrer lokalen Kompetenz überzeugen und vermitteln, dass sie die Menschen in Hannover und deren Umfeld ernst nimmt. Die Serie „So lebt Hannover“ und alle Begleitmaßnahmen haben in der Stadt für viel Aufsehen gesorgt und zu einem spannenden Dialog zwischen Zeitung und Lesern beigetragen. Das Projekt wird von der Jury deshalb mit dem zweiten Platz bedacht.
  • 14. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Seite 3 KATEGORIE INTEGRIERTES VERLAGSMARKETING 3. Platz: Emder Zeitung, Emden für den Ankündigungen „Jeden Monat“ Die Emder Zeitung liefert ihren Lesern und denen, die es noch werden sollen, regelmäßig gute Gründe, warum sie die Zeitung kaufen und lesen sollen. Am Ende eines jeden Monats erscheint eine Eigenanzeige, die unter der Überschrift „Die Highlights im kommenden Monat – nur in der Emder Zeitung“ auflistet, was die Leser im kommenden Monat erwartet. In der Anzeige angekündigt werden Berichte, Reportagen, Serien und Aktionen des Verlages. Gleichzeitig dient die Anzeige als Argumentationshilfe zur Gewinnung neuer Abonnenten. Als Ideenlieferant dieser Anzeigenserie fungierten Fernsehsender, die mit Trailern ihren Zuschauern permanent ankündigen, welche Highlights sie heute, morgen und in den kommenden Wochen erwarten. Die Jury sagt „Nachahmenswert“ und verleiht der Emder Zeitung den dritten Platz. KATEGORIE REDAKTION 1. Platz: Ostfriesen-Zeitung, Leer mit der Serie „Müller kommt“ „Müller kommt“ nicht nur in Emden und Umgebung gut an, sondern überzeugte auch die Jury des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises auf Anhieb. Für die Ostfriesen-Zeitung bedeutet dieses einmütige Urteil den ersten Platz in der Kategorie Redaktion. Obwohl die Serie eher aus einem Zufall heraus geboren wurde, begeistert sie durch ihre Umsetzung: Das Layout unterstützt den hohen Wiedererkennungsfaktor, hinzu kommen die tollen Fotos. So werden die Besuche des Herrn Heiko Müller zum (teilweise auch amüsanten) Erlebnis für alle Leser. Wie das Logo zeigt, behält Müller bei diesen Begegnungen stets den Durchblick: Selbst wenn er sich auszieht und mit den Winterschwimmern in das nur drei Grad warme Wasser springt. Das Konzept der Reihe ist so einfach, dass es ohne großen Aufwand auch von kleinen Redaktionen umgesetzt werden kann – wenn sie über einen so lesernahen und mutigen Müller verfügen. 2. Platz Nahe-Zeitung, Idar Oberstein für ihre „Social-Media-Aktivitäten“ Soziale Netzwerke gewinnen im Internet eine immer größere Bedeutung – bisher aber oft an den Druckwerken vorbei. Die Nahe-Zeitung hat mit ihrem „Social-Media“-Projekt über „Wer kennt wen?“ eine nachahmenswerte Initiative ergriffen, crossmedial mit den Lesern zu kommunizieren, mit diesen über Themen zu diskutieren und sie so auch in die Gestaltung der Zeitung einzubinden. Das spiegelt sich in zahlreichen Berichten wider. Der Jury war dieses zukunftsweisende Konzept der zweite Platz wert.
  • 15. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Seite 4 KATEGORIE REDAKTION 3. Platz Goslarsche Zeitung, Goslar mit der Artikelserie „Alter Harz - neue Chancen“ Aus der Not der demografischen Entwicklung der Region entwickelte die Redaktion der Goslarschen Zeitung eine Tugend: Mit „Alter Harz – neue Chancen“ entstand eine auf die Zukunft ausgerichtete 25- teilige Serie. Im Mittelpunkt stehen die vielen positiven Seiten der Senioren. Auf den Sonderseiten über die ältere Generation kommen stets auch Experten zu Wort. Grafiken und weitere Elemente sorgen ebenso wie die Verbindung mit dem Internet-Auftritt und der abschließenden Podiumsdiskussion für ein rundes Angebot. Dies bedeutet den dritten Rang in der Kategorie Redaktion. KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN 1. Platz Die Oberbadische, Lörrach mit dem Projekt „Das Jahr der Kinderrechte“ Im Jahr 1989 wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN- Kinderrechtskonvention verabschiedet. Darin sind weltweit gültige Grundwerte im Umgang mit Kindern, über alle sozialen, kulturellen, ethnischen sowie religiösen Unterschiede hinweg, festgeschrieben. Das zwanzigjährige Jubiläum dieser Kinderrechtskonvention wurde von der Oberbadischen zum Anlass genommen, dass Jahr der Kinderrechte auszurufen. Die Juniorbotschafter der Lörracher UNICEF- Gruppe beteiligten sich als Projektpartner. Die Jury überzeugte das Bündel der Aktionsmaßnahmen von der Kinderrechtszeitung über ein Kinderrechtsforum bis hin zum Themenabo mit Spende an die UNICEF. Daher eindeutig der 1. Platz! 2. Platz Mittelbayerische Zeitung, Regensburg mit dem Projekt „AKADEMIE“ Mit dem Slogan „Schlauer werden mit der Mittelbayerischen Zeitung“ bieten die Mittelbayerische ihren Leserinnen und Lesern attraktive Seminare an. Abonnenten erhalten bei der Buchung einen Preisvorteil. Die Themeninhalte der Kurse sind vielfältig, u. a. 3-tägiger Nähkurs, Auffrischungskurs Erste-Hilfe, Englischkurs. Der Verlag erhält von den Kursanbietern einen Werbekostenzuschuss. Die Jury findet dies einen tollen Mix aus Leser-Blatt-Bindung und zusätzlicher Erlösgenerierung – daher Platz 2.
  • 16. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Seite 5 KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN 3. Platz Peiner Allgemeine Zeitung, Peine mit dem Projekt „Wir lassen Kinderherzen höher schlagen“ Die Peiner Allgemeine Zeitung überzeugte mit einem interessanten Kindergartenprojekt. Darin werden gemeinnützige Projekte von Kindertagesstätten vorgestellt und nach Abstimmung unter der Leserschaft prämiert. Der Clou: Im Rahmen von Sonderveröffentlichungen werden aus der ersten Anzeigenschaltung 20% in einen Spendentopf zur Unterstützung dieser gemeinnützigen Kindergarten- Projekte vom Verlag eingezahlt. Für die Jury ein innovativer Ansatz und daher Platz 3.
  • 17. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Berlin, den 20. Mai 2009 FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2009 würdigt kommunikationsstärkende und verbindende Maßnahmen zwischen Leser und Verlag. Gewinner FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2009 stehen fest. Jury hatte am 13. Mai 2009 in Berlin über 40 Einsendungen zu entscheiden. Die Preisträger sind: Kategorie Vertrieb 1. Platz: Nordkurier, „Geburtstagsbriefaktion“ 2. Platz: Aichacher Zeitung, „Aichacher Zeitung für Noch-Nicht-Leser“ 3. Platz: Borkener Zeitung, „Reisebüro, Urlaubsservice“ Kategorie Redaktion 1. Platz: Oberbayerisches Volksblatt, „Was mich freut – Was mich ärgert“ 2. Platz: Torgauer Zeitung, „Start in den Frühling mit der TZ“ 3. Platz: Fränkischer Tag, „Franken 2020“ Kategorie Veranstaltungen / Aktionen 1. Platz: Grenz Echo, „Journalist für einen Tag“ 2. Platz: Emder Zeitung, „Kinder gestalten monatlich neue Anzeigenfüller“ 3. Platz: Heilbronner Stimme, „Leser zu Gast in der Redaktion“
  • 18. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE VERTRIEB 1. Platz Kurierverlags GmbH & Co. KG, Nordkurier, Neubrandenburg mit der „Geburtstagsbriefaktion“. Abonnenten des Nordkurier bekommen vom Verlag zum Geburtstag jedes Jahr einen Glückwunschbrief mit einem Geschenk (Buchgutschein, Flasche Sekt) sowie einen Gutschein beispielsweise für eine Familienanzeige. Eine schöne und sympatische Aktion zur Leser-Blatt-Bindung, denn im elektronischen Zeitalter ist die Geburtstagspost im Briefkasten deutlich gesunken und fällt daher beim Geburtstagskind besonders positiv auf. Der Verlag konnte durch verschiedene Aktionen bislang von knapp 53% seiner Abonnenten die Geburtstage sammeln. Angenehmer Nebeneffekt: Die Altersstruktur der Abonnenten lässt sich einfach ermitteln. Der Jury ist diese persönliche und äußerst sympatische Kommunikation mit dem Leser sowie die gute Pflege des Kundenstamms besonders aufgefallen. Dem Nordkurier wird deshalb der erste Platz verliehen. 2. Platz Verlag Mayer & Söhne Druck- und Mediengruppe GmbH, Aichacher Zeitung, Aichach mit der „Aichacher Zeitung für Noch-Nicht-Leser“. Alle Nichtabonnenten der Aichacher Zeitung erhalten jeden Samstag das Abdeckblatt „Aichacher Anzeiger“. Für einen Erscheinungstermin hat der Verlag das Abdeckblatt durch eine Aichacher Zeitung für Noch-Nicht-Leser ersetzt. Diese Zeitungsausgabe besteht aus einer Mischung von lokalen Inhalten und den Mantelseiten und soll den Leser auf die richtige Aichacher Zeitung neugierig machen. Besonderer Clou: Störer mit Querverweisen auf die echte Zeitungsausgabe auf einigen Seiten. Als Alternative für Steckzeitungen für Verlage mit Resthaushaltsverteilungen zu empfehlen. Die Aktion ist gut kalkulierbar, umwirbt den Leser mit dem direkten Produkt und liefert dabei gute und schlüssige Argumente für die Zeitung. Diese ehrliche und ökonomische Aktion wird von der Jury mit dem zweiten Platz bedacht. 3. Platz Verlag J. Mengelsberg GmbH & Co. KG, Borkener Zeitung, Borken für den „Urlaubsservice in Kooperation mit Reisebüros“. Die Borkener Zeitung hat den bekannten Urlaubsservice in Form einer Reisenachsendung geschickt erweitert. Dafür wurden örtliche Reisebüros als Partner gewonnen. Bei Buchung einer Reise an einen Urlaubsort innerhalb Deutschlands werden Abonnenten auf den bestehenden Service der portofreien Nachsendung durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Reisebüros hingewiesen. Die Besonderheit: Nichtabonnenten bekommen die Zeitung für die Urlaubszeit gratis an ihr Urlaubsdomizil. Vorteil für das Reisebüro: Ein kostenloser zusätzlicher Service für jeden Kunden. Vorteil für den Verlag: Gewinnung von neuen Lesern und Vermeidungen von Lieferunterbrechungen bei bestehenden Abos. Mit der Idee gewinnt die Borkener Zeitung neue Leser, vermeidet Kündigungen oder Lieferunterbrechungen und überzeugt den Leser in einer entspannten Atmosphäre vom Wert der Zeitung. Dies überzeugt die Jury und sie verleiht der Borkener Zeitung den dritten Platz in der Kategorie Vertrieb.
  • 19. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de KATEGORIE VERANSTALTUNGEN / AKTIONEN 1. Platz Grenz-Echo AG, Grenz Echo, Eupen (Belgien) mit der Aktion „Journalist für einen Tag“. „Journalist für einen Tag" ist ein neues, crossmediales Projekt für Schulklassen. Schüler schlüpfen eine Woche lang in die Rolle eines Journalisten, Chefredakteurs, Layouters, Fotografen, Radio- und TV-Moderators oder Kameramanns. Eigenständig wählen sie am frühen Morgen ihre Themen, stimmen sich in einer Redaktionskonferenz ab und produzieren ihre Beiträge unter fachkundiger Anleitung, die dann auch im GRENZ- ECHO, im Rundfunk, im Fernsehen und im Internet veröffentlicht werden. Alle Schüler arbeiteten mit den gleichen technischen Mitteln wie die Profis. Auch vom zeitlichen Druck der Medienbranche bleiben sie nicht verschont. Um 17.45 Uhr treffen sich alle Beteiligten, um das an diesem Tag erarbeitete und veröffentlichte Material anzuschauen und anzuhören. Zum Wochenabschluss werden im Rahmen einer großen Veranstaltung Preise in verschiedenen Kategorien vergeben. Während die Schüler jeweils einen spannenden Tag in den ostbelgischen Redaktionen verbringen, gewinnen auch die Profis wichtige Erkenntnisse: So wissen sie heute besser als früher, welche Themen Jugendliche interessieren. Die Aktion "Journalist für einen Tag" ist beim GRENZ-ECHO und den anderen Medienpartnern auch für das kommende Jahr 2010 fest eingeplant. Die Jury lobt vor allem den crossmedialen Ansatz und verleiht diesr zukunftsorientierten und für die Zeitung besonders gewinnbringenden Aktion den ersten Platz. 2. Platz Emder Zeitung GmbH & Co. KG, Emder Zeitung, Emden mit der Aktion „Kinder gestalten monatlich neue Anzeigenfüller“. Die Emder Zeitung begeistert ihre Leser jeden Monat mit neuen Kinderzeichnungen, die als Füllanzeigen geschaltet werden. Zusammen mit wechselnden Anzeigenkunden, die attraktive Preise ausloben, die dann unter allen Teilnehmern verlost werden, wird jeden Monat in einer großen Ankündigungsanzeige ein neues Thema vorgegeben: "Winter in Ostfriesland" und "Hier lese ich meine Zeitung" sind zwei dieser Themenvorgaben, deren Ergebnisse farbig in der Emder Zeitung abgedruckt werden. Die Resonanz der Kinder ist so überwältigend, dass die Leser sich jeden Tag auf mehrere neue Zeichnungen freuen können. Angenehmer Nebeneffekt für Anzeigenkunden: Die Kinderzeichnungen werten den Anzeigenteil und die ganze Zeitung inhaltlich und optisch auf. Dieser besondere Effekt, Leser und zugleich Anzeigenpartner zu binden, indem die Zeitung optisch aufgewertet wird und verschiedene Altersklassen mit einbezogen werden, wird von der Jury mit dem zweiten Platz bedacht. 3. Platz Heilbronner Stimme GmbH & Co. KG, Heilbronner Stimme, Heilbronn mit der Aktion „Leser zu Gast in der Redaktion“. Wie wird aus einem Thema ein Artikel? Aus Artikeln und Bildern eine Zeitungsseite? Wie sieht crossmediales Arbeiten aus? Leser der Heilbronner Stimme sind beim Zeitungsmachen stundenlang hautnah dabei: ob Redaktionskonferenz, Blattkritik, Stimme-Desk oder Grafik. Redakteure, Chefredakteur und Geschäftsführer nehmen sich Zeit und lassen keine Frage unbeantwortet. Und das Beste: beim regelmäßigen Dialog mit den Lesern erfahren die Zeitungsmacher in Heilbronn Dinge, die sie sofort abstellen, ändern oder einführen können. Die Aktion „Leser zu Gast in der Redaktion"
  • 20. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de ist nur einer von mehreren Bausteinen, um mit den Lesern in einen Dialog zu treten. Monatlich gibt's den Chefredakteur zum Anfassen. Uwe Ralf Heer besucht eine der 72 Gemeinden im Verbreitungsgebiet der Heilbronner Stimme. Wöchentlich bereitet die Redaktion ein brisantes lokales Thema besonders auf und bittet ihre Leser, am Erscheinungstag in der Redaktion anzurufen und sich zum Thema zu äußern. Am Folgetag wird auch darüber ausführlich berichtet. Diese Aktion, die auf drei Wegen den Leser erreicht, ist besonders erwähnenswert und wird daher von der Jury mit dem dritten Platz ausgezeichnet. KATEGORIE REDAKTION 1. Platz Oberbayerisches Volksblatt GmbH & Co. Medienhaus KG, Oberbayerisches Volksblatt, Rosenheim mit der Serie „Was mich freut – Was mich ärgert“. Oft sind es die kleinen Dinge, die für großen Unmut sorgen: Der von den Behörden entfernte Zebrastreifen, die regelmäßig von Dauerparkern blockierten Kurzzeit- Stellplätze vor der Post oder die fehlende Sitzbank an der Bushaltestelle. Vor mehr als fünf Jahren hat das Oberbayerische Volksblatt die Rubrik „Was mich freut – Was mich ärgert“ eingeführt. Auch positive Berichte über erfreuliche Begegnungen und Ereignisse aus der Nachbarschaft rücken so in den Fokus des Lesers. Die Hinweisgeber werden für die Berichte in der Zeitung fotografiert und die Stellungnahmen der Behörden unkommentiert mit abgedruckt. Etwa ein halbes Jahr später nehmen sich Redakteure der Fälle noch einmal an und prüfen, ob sich etwas verändert hat. Genial und einfach ist die Idee, die sich auch für sehr kleine Redaktionen ohne großen Personalaufwand schnell umsetzen lässt – und zudem eine Leser-Blatt-Bindung in einer vorbildlichen Form darstellt. Die Jury verleiht diesem Beitrag den ersten Preis in der Kategorie „Redaktion“. 2. Platz Torgauer Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Torgauer Zeitung, Torgau für die Artikelserie „Start in den Frühling mit der TZ“. Auf die Liebe ihrer Leser zur Heimat setzt die Torgauer Zeitung mit ihrer Aktion „Start in den Frühling“. Die Jury belohnte diese 18-teilige Serie mit dem zweiten Preis. Alte, teilweise auch vom Aussterben bedrohte Handwerke standen im Mittelpunkt. Den Lesern wurde mit Unterstützung von Wirtschaftspartnern und örtlichen Vereinen die Möglichkeit geboten, diese Betriebe zu besuchen. Bis zu 300 Gäste konnten jeweils begrüßt werden. Ein Gewinnspiel und ein Schnupper-Abo rundeten das attraktive Angebot ab. 3. Platz Fränkischer Tag GmbH & Co. KG, Fränkischer Tag, Bamberg mit „Franken 2020 - Wie gestalten wir die Zukunft?“ Den demographischen Wandel wählten sich zehn Volontäre und Jungredakteure des Fränkischen Tags zum Thema ihres sechswöchigen Projekts „Franken 2020 – Wie gestalten wir die Zukunft?“. Täglich ging es in Artikeln und Sonderseiten um Familienleben- und -freundlichkeit, Zu- und Abwanderung, den Wertewandel sowie das Leben im Alter. Vertreter aller Generationen wurden dazu befragt. Diese Interviews
  • 21. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de erschienen auch auf einer CD, die während der Abschlussveranstaltung präsentiert wurde. Damit war dem Fränkischen Tag, der bereits im vergangenen Jahr mit seiner Garten-Serie zu den Siegern gehörte, der dritte Rang in der Kategorie „Redaktion“ sicher. Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2009 findet im Rahmen des Kongresses Deutscher Lokalzeitungen am 17. Juni 2009 in Berlin statt. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH. Der FERAG-Leser- Blatt-Bindungs-Preis teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen, die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden. Die Jurymitglieder sind Peter Wüst (Generalbevollmächtigter Ferag GmbH), Thomas Elsing (Ehem. Geschäftsführer Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG), Mathias Wöhler (Leiter Zeitungsverkauf Neuss- Grevenbroicher Zeitung), Thomas Bertz (Geschäftsführer TBM Marketing GmbH), Peter Schweinberger (Redaktionsleiter Pinneberger Tageblatt) und Martin Wieske (Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.) Kontakt: Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. Stefanie Keller Dovestraße 1 10587 Berlin Telefonnummer (0 30) 39 80 51-54 E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de www.lokalpresse.de
  • 22. PRESSEMITTEILUNG Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V., Dovestraße 1, 10587 Berlin Tel.: 030/398051-0, Fax: 030/398051-51, E-Mail: info@lokalpresse.de, Web: www.lokalpresse.de Berlin, den 9. April 2008 FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 würdigt kommunikationsstärkende Maßnahmen zwischen Leser und Verlag Die Gewinner des ersten FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 stehen fest. Die Jury hatte am 2. April 2008 in Hannover über 67 Einsendungen zu entscheiden. Die Preisträger sind: Vertrieb 1. Platz: Aichacher Zeitung, „Betriebsführung Neue Leser“ Vertrieb 2. Platz: Wetzlarer Neue Zeitung, „Postkartengrüße aus der Heimat“ Vertrieb 3. Platz: Nordkurier, „KurierBrot“ Redaktion 1. Platz: Gelnhäuser Neue Zeitung, „GNZ-Spielplatz-Test“ Redaktion 2. Platz: Fränkischer Tag, „Gartenzeitung“ Redaktion 3. Platz: Solinger Tageblatt, „Stadtteilserie“ Veranstaltungen / Aktionen 1. Platz: Bocholter-Borkener Volksblatt, „Wir öffnen Türen“ Veranstaltungen / Aktionen 2. Platz: Schaumburger Nachrichten, „SN Sommerglück“ Veranstaltungen / Aktionen 3. Platz: Tierischer Volksfreund, „TV-Kinderflohmarkt“ Die Verleihung des FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preises 2008 findet im Rahmen des Kongresses Deutscher Lokalzeitungen am 25. April 2008 in Berlin statt. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis ist eine Initiative des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen e.V. in Zusammenarbeit mit der FERAG GmbH. Der FERAG-Leser-Blatt-Bindungs-Preis teilt sich in drei Kategorien und bewertet Vertriebsmaßnahmen, redaktionelle Serien sowie Veranstaltungen und Aktionen, die die Kommunikation zwischen Leser und Verlag stärken und den Leser langfristig an die Zeitung binden. Die Jurymitglieder sind Peter Wüst (Geschäftsführer FERAG GmbH), Thomas Elsing (Geschäftsführer Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft und Sprecher Vertriebsausschuss Verband Deutscher Lokalzeitungen e. V.), Mathias Wöhler (Leiter Zeitungsverkauf Neusser Zeitungsverlag GmbH), Thomas Bertz (Geschäftsführer TBM Marketing GmbH), Rolf Röhling (Chefredakteur Pinneberger Tageblatt) und Martin Wieske (Geschäftsführer Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.) Kontakt: Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V. Stefanie Keller Dovestraße 1 10587 Berlin Telefonnummer (0 30) 39 80 51-54 E-Mail: stefanie.keller@lokalpresse.de www.lokalpresse.de