SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KLUGE KINDER
LESEN ZEITUNG
 31 Tipps für Eltern und Pädagogen
Gute Noten für junge Zeitungsleser.




Eine Studie* aus dem PISA-Siegerland beweist:
Finnische Kinder, die Zeitung lesen, sind klüger.
Finnische Schüler, die mehrmals pro Woche die
Tageszeitung studieren, weisen nicht nur eine höhere
Lesekompetenz auf, sondern schneiden auch in
Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern
am besten ab. Auch wenn es um Problemlösungen
geht, spielen die fleißigen Zeitungsleser ganz
vorne mit.




  2
Liebe Leser und Eltern,
Bildung ist uns nicht angeboren. Kinder lernen am
besten, wenn Sie als Eltern an ihrer Bildung interessiert
sind und sich dafür engagieren. Kinder lernen durch
Vorbilder! Viele Eltern haben festgestellt, dass sich u. a.
auch die Tageszeitung optimal anbietet, gemeinsam mit
ihren Kindern zu lesen, zu reden und nachzudenken.
Seien Sie für Ihre Kinder Vorbild: Beobachtet Ihr Kind
Sie beim regelmäßigen Zeitung lesen, ist es motiviert,
dasselbe zu tun – zu lesen und zu lernen.
Sie sind der wichtigste Lehrer Ihres Kindes. Sie spielen
die größte Rolle bei der Entwicklung Ihres Kindes – bei
der Einstellung zum Lernen und beim erfolgreichen
Erwerb von Lese- und Denkfähigkeit.
Die Zeitung ist eine vielfältige und preiswerte
Informationsquelle, die Sie zusammen mit Ihrem Kind
optimal nutzen können.
Mit diesem Ratgeber erhalten Sie wertvolle Tipps
und Anregungen, um. . .
Ihrem Kind die Zeitung spielerisch näher
zu bringen,
mit Ihrem Kind intensiv die Zeit zu verbringen,
Ihr Kind neugierig auf das Weltgeschehen
zu machen, und mehr über seine Interessen
und Weltsicht zu erfahren,
sein Interesse für das Lesen und
Lernen zu entwickeln und zu fördern,
den Lernstoff der Schule
anschaulich nach- und vorzubereiten,
persönliche und tiefgründige Gespräche
mit Ihrem Kind zu führen.




* Detailauswertung PISA-Studie „Does reading newspapers
support learning?”, University of Jyväskylä (2006).
                                                          3
Neun Gründe, warum Kinder
Zeitung lesen sollten.

Mit Zeitungen macht das Lernen Spaß.


Zeitungen regen Schüler zum Lesen an.


Zeitungen verschaffen Schülern einen Wissensvorsprung.


Zeitungen vermitteln Kindern eine greifbare Welt.


Zeitung lesen verbindet – wer liest, kann mitreden.


Zeitung lesen fördert intellektuelle Fähigkeiten
wie kritisches Denken, selektives Lesen und den Blick
für das Wesentliche.


Zeitungen bieten interessanten Lesestoff für
jedermann.


Zeitungen sind unterhaltsam und lehrreich.


Zeitungen bieten eine preiswerte Möglichkeit
der Wissensvermittlung.




  4
Bevor Sie loslegen:
So wird Zeitung lesen zum Abenteuer.
Zeitungen sind spannend und wertvoll für Kinder aller
Altersgruppen. Schon kleine Kinder haben Spaß an
Fotos und Comics. Leseanfänger freuen sich, dass sie die
   groß gedruckten Überschriften und Anzeigen eigen-
   ständig lesen können. Gemeinsames Zeitungslesen
    mit Ihrem Kind fördert in hohem Maß die positive
    Einstellung zum Lernen und Lesen.
     Die Tipps in diesem Ratgeber unterstützen Sie
     dabei, die Tageszeitung Ihrem Kind auf eine
   spannende Art näher zu bringen. Sie erhalten
Anregungen, um mit Ihrem Kind zu reden, zu lesen, zu
spielen, zu diskutieren oder einfach nur nachzudenken.
Jede Rubrik der Zeitung bietet spannenden Gesprächs-
stoff: Sport, Comics, Kleinanzeigen, Kommentare,
Nachrichten – überspringen Sie nichts!
Wählen Sie die Zeitungsartikel nach den Interessen Ihres
Kindes aus. Vielleicht lernen Sie aber auch ganz neue
Vorlieben kennen, die Sie durch gemeinsames Lesen und
Diskutieren fördern können.
Die tägliche Zeitungslektüre wird schnell zur Gewohn-
heit. Integrieren Sie die Tageszeitung in den Alltag!
Lesen Sie kleinen Kindern täglich laut aus der Zeitung
vor. Lassen Sie Ihr Kind selbst einen Artikel aus der
Zeitung vorlesen. Diskutieren Sie über die gelesenen
Themen. So gehört die Zeitung schnell – wie die
Marmelade – zum täglichen Frühstück.
Diskutieren Sie über Themen aus der Zeitung immer
wieder im Alltag (beim Essen, im Auto etc.), um die
Kommunikationsfähigkeit Ihres Kindes zu stärken.
Weniger ist mehr: Integrieren Sie Ihre Zeitungsaktivi-
täten täglich über kurze Zeitspannen in den Alltag.
Wenn Ihr Kind wenig Interesse zeigt, versuchen Sie es
an einem anderen Tag wieder.
Schaffen Sie eine gemütliche Zeitungskultur, und richten
Sie einen schönen Platz für Ihre Zeitungsaktivitäten mit
Ihrem Kind ein.
Stellen Sie die Zeitungswerke Ihres Kindes in Ihrer
Wohnung aus (z.B. an der Kinderzimmertür, am
Kühlschrank etc.).
Um kleine Kinder nicht zu überfordern, können Sie sich
erst einmal einen Teil der Zeitung vornehmen. Wählen
Sie Beiträge, die den kindlichen Interessen entsprechen
(Tiere, Wetter . . . ).
                                                      5
Aktivitäten für Eltern und Kinder.

Für kleine Journalisten . . .
       Kommentare, Reportagen, Kurzmeldungen:
       Welche journalistischen Formen kann man in der
     Zeitung finden? Suchen Sie mit Ihrem Kind die
verschiedenen Formen in der Tageszeitung und disku-
tieren Sie über die unterschiedlichen Darstellungen.

      Wer, was, wann, wo, warum, wie? Lassen Sie Ihr
      Kind nach dem Lesen eines Zeitungsartikels die
                sechs „W-Fragen“ beantworten.

                         Hokuspokus... Wer in der
                        Familie kann nur durch Lesen
                    der Überschrift den Inhalt eines
                    Zeitungsartikels vorhersagen?

                       Wo ist der Superstar, wo der
                      prominente Politiker in der Zeitung
                    versteckt? Lassen Sie Ihr Kind nach
         bekannten Personen in der Zeitung suchen und
         stellen Sie die Frage: Warum ist diese Person in
         der Zeitung? Welche Fragen würdest Du dieser
        Person stellen? Lassen Sie Ihr Kind ein kleines
        Interview vorbereiten. Spielen Sie den
         Interviewpartner für Ihr Kind und beantworten
          Sie seine Fragen.

                    Fortsetzung folgt. Wie schnell kann
                  Ihr Kind die angekündigten Themen
auf der Titelseite in der Zeitung finden?

      Lesen Sie die Berichterstattung über eine
      Veranstaltung, die Sie mit Ihrem Kind besucht
   haben (z.B. Fest, Sportveranstaltung, Kinofilm etc.).
Unterscheiden sich Ihre Eindrücke von denen des
Redakteurs? Wie hätte der Bericht Ihres Kindes
ausgesehen?

      Zeitung im Vergleich zum Fernsehen. Lesen Sie
       einen überregionalen Zeitungsbericht (z.B.
     den Aufmacher auf der Titelseite) und sehen Sie
sich die Berichterstattung im Fernsehen zu diesem
Thema an. Wie unterscheidet sich die Berichterstattung
im Fernsehen von der in der Tageszeitung?



  6
Für kleine Helfer. . .
      Fröhlich, traurig, nachdenklich – welche
      Emotionen zeigen die Menschen auf den
   Zeitungsfotos? Sprechen Sie mit Ihrem Kind
über die Empfindungen dieser Menschen.
Fragen Sie Ihr Kind nach seinen Gefühlen:
Was macht Dich glücklich? Was macht Dich
traurig? Oder: Was empfindest Du, wenn
Du dieses Bild siehst?

       Suchen Sie nach einem Artikel über
       hilfsbedürftige Menschen (z.B. Opfer
      eines Brandes oder einer Flut,
Obdachlose, kranke Menschen, etc.). Sprechen
Sie über die Notsituation dieser Menschen. Überlegen
Sie mit Ihrem Kind, wie Sie diesen Menschen helfen
könnten, z.B. durch persönliches Engagement, durch
Geldspenden etc.


Für kleine Meinungsmacher. . .
           Vergleichen Sie Zeitungsberichte, Leitartikel
           oder Kommentare, die unterschiedliche
       Meinungen zu einem Thema vermitteln. Welche
dieser Meinungen teilt Ihr Kind? Oder hat Ihr Kind
eine ganz andere Ansicht? Diskutieren Sie darüber.

        Wählen Sie einen Leitartikel oder einen
         Kommentar aus, der ein Problem behandelt,
            das auch Ihre Familie betrifft. Welche
            Meinung hat der Kommentator?
            Welche Meinung haben Sie als Familie?
          Diskutieren Sie über die verschiedenen
         Argumente.

                    Suchen Sie in Ihrer Zeitung nach
                   einer Filmbesprechung (Kino- oder
                 Fernsehfilm), die Ihr Kind interessiert.
      Lesen Sie die Besprechung gemeinsam und
    diskutieren Sie darüber. Fragen Sie: Warum würde
   Dir dieser Film gefallen? Hast Du schon einmal
   einen ähnlichen Film gesehen – oder ein Buch zu
  diesem Thema gelesen?




                                                      7
Für kleine Weltenbummler. . .
           Orkan, Erdbeben, Vulkanausbruch – suchen
           Sie mit Ihrem Kind ein Bild über Natur-
         katastrophen in der Zeitung. Wie und wo
passieren diese Naturereignisse? Lassen Sie Ihr Kind
einen kurzen Text schreiben, wenn es alt genug ist,
mit diesem Thema umzugehen.

           Suchen Sie mit Ihrem Kind nach
            Bildern von Menschen aus anderen
            Ländern. Sprechen Sie über Sitten
und Bräuche dieser Kulturen. Fragen Sie:
Wie unterscheidet sich das Leben der Menschen
von unserem? Welche Bräuche und Kulturen
interessieren Dich am meisten?

            Das Wetter. Lesen Sie die Wettervorhersage
           der Zeitung laut vor. Suchen Sie gemeinsam
         nach Bildern, die unterschiedliche Witterungen
zeigen. Wie wird das Wetter in anderen Städten und
Ländern? Schauen Sie sich gemeinsam die Wetterkarte
an und suchen Sie die Vorhersage für bekannte Städte
und Länder aus.


Für kleine Erfinder. . .
             Erstellen Sie mit Ihrem Kind ein Album!
            Suchen Sie Artikel, Bilder und Anzeigen in
        der Zeitung, die Geschichten erzählen, wie die
Menschen heute leben. Stellen Sie sich vor, Sie und
Ihr Kind erstellen ein Sammelalbum, das Sie
an Ihre Enkel und Urenkel weitergeben.

           Suchen Sie sich ein spannendes
            Bild aus der Zeitung
           heraus und erzählen
Sie Ihrem Kind eine Bilder-
geschichte. Danach ist
Ihr Kind an der Reihe:
Welche Geschichte fällt
Ihrem Kind zu diesem
Foto ein?




  8
Ratespiele: Lassen Sie Ihr Kind einen
          abgebildeten Gegenstand aus der Zeitung
        (z.B. in einer Anzeige) auswählen und
beschreiben. Können Sie den Gegenstand nach der
Beschreibung finden? Tauschen Sie die Rollen und
wiederholen Sie das Spiel.


Für kleine Verbraucher. . .
            Gehen Sie mit Ihrem Kind die Anzeigen
             in der Zeitung durch. Stellen Sie Sätze,
           Bilder oder Schlüsselwörter fest, die
Aufmerksamkeit erregen und Kaufentscheidungen
beeinflussen. Fragen Sie: Benutzen wir Produkte, die
dort beworben werden? Welche Anzeigen oder
Produkte sprechen Dich spontan an, welche nicht?
Warum?

           Suchen Sie im Stellenmarkt nach Berufen
           von Familienmitgliedern, Freunden und
       Nachbarn. Welche Aufgaben müssen diese
Bekannten in ihrem Beruf erledigen?

          Journalist, Polizist, Arzt – von
           welchem Beruf träumt Ihr Kind?
          Schauen Sie sich gemeinsam die
Stellenanzeigen an. Was gibt es für Berufe? Und
wie erlernt man einen Beruf? Sprechen Sie mit
Ihrem Kind über die Stellenangebote, über die
Vor- und Nachteile der Berufe, die Arbeits-
bedingungen und Qualifikationen.

             Schauen Sie sich die
             Immobilienanzeigen
           gemeinsam an. Fragen Sie
Ihren Sohn oder Ihre Tochter, wie
seine / ihre künftige Wohnung
aussehen könnte. Sprechen Sie
darüber, welche Kosten bei einer
eigenen Mietwohnung anfallen.




                                                        9
Aktivitäten für Ihr Kind.
Lassen Sie die Puppen tanzen: Lassen Sie Ihr Kind
Bilder von Gesichtern, Kleidung, Händen und Füßen aus
der Zeitung ausschneiden und zu lustigen Personen
zusammensetzen.

A, B, C. . . – fordern Sie Ihr Kind auf, Buchstaben aus
der Zeitung auszuschneiden, und daraus Namen oder
andere Worte zu erfinden.

Lassen Sie Ihr Kind ein Bild aus der Zeitung auswählen.
Was ist vor der Aufnahme dieses Bildes passiert, was
danach? Lassen Sie Ihr Kind eine kleine Bildergeschichte
malen.

Sammelleidenschaft. Lassen Sie Ihr Kind ein
Sammelalbum von Berichten, Bildern, Anzeigen oder
Comics zusammenstellen, für die es sich besonders
interessiert.

Brieffreundschaft. Bitten Sie Ihr Kind, einen Brief an
einen Freund oder Verwandten zu schreiben. Schlagen
Sie vor, über Lokalnachrichten und -ereignisse aus
der Zeitung zu berichten.

Wohin soll die Reise gehen? Schauen Sie sich gemeinsam
den Reiseteil der Zeitung an, und planen Sie eine Reise.
Was wird für diese Reise alles benötigt? Lassen Sie Ihr
Kind in der Zeitung nach Produkten und
Dienstleistungen (z.B. Hotels, Kleidung,
Fluggesellschaften etc.) suchen.

Kleiner Kolumnist: Welche Themen bewegt Ihr
Kind? Über welches Thema würde Ihr Kind gerne
einmal eine eigene Kolumne schreiben?
Inspirieren Sie Ihr Kind zu seiner ersten
Kolumne!

Welches Thema erfreut oder verärgert Ihr
Kind? Lassen Sie Ihr Kind einen Leserbrief
schreiben, in dem es seine Meinung zum
Ausdruck bringen kann.

Große Recherche: Lassen Sie Ihr Kind über einen
Zeitraum von mehreren Wochen Bilder und Artikel
über Themen sammeln, die es interessiert.




 10
der
                                                                                                                                                              r kluge Kin
                                                                                                                                           Jetzt abonnieren fü
                                                                                                                                                                    - 5555
                                                                                                                                                        6 81) 502
                                                                                                                                              Telefon (0        rnet:
                                                                                                                                                    oder im Inte            bo/
                                                                                                                                                                 itung.de/a
                                                                                                                                                     ruecker-ze
* Detailauswertung PISA-Studie „Does reading newspaperssuppor t learning?”, University of Jyväskylä (2006).




                                                                                                                                          www.saarb



                                                                                                              LESEN MACHT KLUG!
                                                                                                              Seien Sie für Ihr Kind ein Vorbild
                                                                                                              und motivieren Sie es zum Zeitunglesen!
                                                                                                              Eine Studie* aus dem PISA-Siegerland beweist:
                                                                                                              Kinder, die Zeitung lesen, bringen bessere Schulnoten mit
                                                                                                              nach Hause. Abonnieren Sie die Zeitung, um gemeinsam
                                                                                                              mit Ihrem Kind zu lesen und darüber zu reden.
                                                                                                              Wie Sie abonnieren? Ganz einfach! Rufen Sie uns an!
                                                                                                              Wir beraten Sie gerne.

                                                                                                                                                                          11
Kluge Kinder lesen Zeitung

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Kluge Kinder lesen Zeitung

Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere MissionGemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
kinderbildungswerk
 
Medienerziehung: Elternabend Kindergarten & Unterstufe
Medienerziehung: Elternabend Kindergarten & UnterstufeMedienerziehung: Elternabend Kindergarten & Unterstufe
Medienerziehung: Elternabend Kindergarten & Unterstufe
Bo Reichlin
 
Mms celine präsentation
Mms celine präsentationMms celine präsentation
Mms celine präsentation
mseriani
 
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobeKonflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
praktikant-neudenken-media
 
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzenTeil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
atcnebraska
 
Hannoversche Allgemeine: Langzeitstillen
Hannoversche Allgemeine: LangzeitstillenHannoversche Allgemeine: Langzeitstillen
Hannoversche Allgemeine: Langzeitstillen
Hebammen fuer Deutschland
 
відкритий урок 2017
відкритий урок 2017відкритий урок 2017
відкритий урок 2017
Vasilij Goncharenko
 
B1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTE
B1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTEB1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTE
B1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTE
Maria Vaz König
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Conny Dethloff
 
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen SexualerziehungSchulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Karel Van Isacker
 
Io1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course germanIo1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course german
Karel Van Isacker
 
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen SexualerziehungIncluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Karel Van Isacker
 
Kein bock
Kein bockKein bock
Kein bock
David Navarro
 
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den ElternsprechtagCheckliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
scoyo GmbH
 
Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping meirhofer
 
Teil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickelnTeil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickeln
atcnebraska
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
Thilo Schneider
 
Via 09 2013 miriam meckel
Via 09 2013 miriam meckelVia 09 2013 miriam meckel
Via 09 2013 miriam meckel
Gaston Haas
 
Mms Celine PräSentation
Mms Celine PräSentationMms Celine PräSentation

Ähnlich wie Kluge Kinder lesen Zeitung (20)

Hmkb präsi.ppt
Hmkb präsi.pptHmkb präsi.ppt
Hmkb präsi.ppt
 
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere MissionGemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
 
Medienerziehung: Elternabend Kindergarten & Unterstufe
Medienerziehung: Elternabend Kindergarten & UnterstufeMedienerziehung: Elternabend Kindergarten & Unterstufe
Medienerziehung: Elternabend Kindergarten & Unterstufe
 
Mms celine präsentation
Mms celine präsentationMms celine präsentation
Mms celine präsentation
 
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobeKonflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung   leseprobe
Konflikte und probleme im familienalltag & kindererziehung leseprobe
 
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzenTeil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
 
Hannoversche Allgemeine: Langzeitstillen
Hannoversche Allgemeine: LangzeitstillenHannoversche Allgemeine: Langzeitstillen
Hannoversche Allgemeine: Langzeitstillen
 
відкритий урок 2017
відкритий урок 2017відкритий урок 2017
відкритий урок 2017
 
B1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTE
B1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTEB1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTE
B1 Training Mündliche Prüfung GELD / WERTE
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
 
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen SexualerziehungSchulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
 
Io1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course germanIo1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course german
 
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen SexualerziehungIncluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
 
Kein bock
Kein bockKein bock
Kein bock
 
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den ElternsprechtagCheckliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
 
Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping
 
Teil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickelnTeil 2 a verbindungen entwickeln
Teil 2 a verbindungen entwickeln
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
 
Via 09 2013 miriam meckel
Via 09 2013 miriam meckelVia 09 2013 miriam meckel
Via 09 2013 miriam meckel
 
Mms Celine PräSentation
Mms Celine PräSentationMms Celine PräSentation
Mms Celine PräSentation
 

Mehr von Thomas Bertz

Das große Turnier
Das große TurnierDas große Turnier
Das große Turnier
Thomas Bertz
 
Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015
Thomas Bertz
 
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen ZeitungenDie Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Thomas Bertz
 
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Thomas Bertz
 
Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.
Thomas Bertz
 
Rosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporterRosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporter
Thomas Bertz
 
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“ PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
Thomas Bertz
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Thomas Bertz
 
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Thomas Bertz
 
Sehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerSehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerThomas Bertz
 
PolitQuiz
PolitQuizPolitQuiz
PolitQuiz
Thomas Bertz
 
Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?
Thomas Bertz
 
pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011
Thomas Bertz
 
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Thomas Bertz
 
E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)
Thomas Bertz
 
Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)
Thomas Bertz
 
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der LöweZeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Thomas Bertz
 
Personen der Zeitgeschichte
Personen der ZeitgeschichtePersonen der Zeitgeschichte
Personen der Zeitgeschichte
Thomas Bertz
 
jule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leserjule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leser
Thomas Bertz
 
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Thomas Bertz
 

Mehr von Thomas Bertz (20)

Das große Turnier
Das große TurnierDas große Turnier
Das große Turnier
 
Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015Jule Herbstworkshop 2015
Jule Herbstworkshop 2015
 
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen ZeitungenDie Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
Die Schulprojekte der bayerischen Zeitungen
 
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
Rosa, die rasende Reporterin (Band II)
 
Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.Rosa, die rasende Reporterin.
Rosa, die rasende Reporterin.
 
Rosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporterRosa is a real life reporter
Rosa is a real life reporter
 
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“ PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
PolitQuiz „Das Wunder von Berlin“
 
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen ZielgruppenWerbeerlöse mit jungen Zielgruppen
Werbeerlöse mit jungen Zielgruppen
 
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
Zielgruppen kim und jim (jule 2013)
 
Sehtest für Verleger
Sehtest für VerlegerSehtest für Verleger
Sehtest für Verleger
 
PolitQuiz
PolitQuizPolitQuiz
PolitQuiz
 
Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?Wer verkauft das Medienhaus?
Wer verkauft das Medienhaus?
 
pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011pro-TZ: leo-studie 2011
pro-TZ: leo-studie 2011
 
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
Gewinner Leser-Blatt-Bindungs-Preis 2008 bis 2012
 
E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)E-Paper-Vermarktung (2009)
E-Paper-Vermarktung (2009)
 
Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)Digitale Chancen nutzen (2011)
Digitale Chancen nutzen (2011)
 
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der LöweZeitungscomic Heinrich der Löwe
Zeitungscomic Heinrich der Löwe
 
Personen der Zeitgeschichte
Personen der ZeitgeschichtePersonen der Zeitgeschichte
Personen der Zeitgeschichte
 
jule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leserjule : initiative junge Leser
jule : initiative junge Leser
 
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
Fachtag Verkaufsförderung Tageszeitung im Intenet (BDZV / TBM 2009)
 

Kluge Kinder lesen Zeitung

  • 1. KLUGE KINDER LESEN ZEITUNG 31 Tipps für Eltern und Pädagogen
  • 2. Gute Noten für junge Zeitungsleser. Eine Studie* aus dem PISA-Siegerland beweist: Finnische Kinder, die Zeitung lesen, sind klüger. Finnische Schüler, die mehrmals pro Woche die Tageszeitung studieren, weisen nicht nur eine höhere Lesekompetenz auf, sondern schneiden auch in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern am besten ab. Auch wenn es um Problemlösungen geht, spielen die fleißigen Zeitungsleser ganz vorne mit. 2
  • 3. Liebe Leser und Eltern, Bildung ist uns nicht angeboren. Kinder lernen am besten, wenn Sie als Eltern an ihrer Bildung interessiert sind und sich dafür engagieren. Kinder lernen durch Vorbilder! Viele Eltern haben festgestellt, dass sich u. a. auch die Tageszeitung optimal anbietet, gemeinsam mit ihren Kindern zu lesen, zu reden und nachzudenken. Seien Sie für Ihre Kinder Vorbild: Beobachtet Ihr Kind Sie beim regelmäßigen Zeitung lesen, ist es motiviert, dasselbe zu tun – zu lesen und zu lernen. Sie sind der wichtigste Lehrer Ihres Kindes. Sie spielen die größte Rolle bei der Entwicklung Ihres Kindes – bei der Einstellung zum Lernen und beim erfolgreichen Erwerb von Lese- und Denkfähigkeit. Die Zeitung ist eine vielfältige und preiswerte Informationsquelle, die Sie zusammen mit Ihrem Kind optimal nutzen können. Mit diesem Ratgeber erhalten Sie wertvolle Tipps und Anregungen, um. . . Ihrem Kind die Zeitung spielerisch näher zu bringen, mit Ihrem Kind intensiv die Zeit zu verbringen, Ihr Kind neugierig auf das Weltgeschehen zu machen, und mehr über seine Interessen und Weltsicht zu erfahren, sein Interesse für das Lesen und Lernen zu entwickeln und zu fördern, den Lernstoff der Schule anschaulich nach- und vorzubereiten, persönliche und tiefgründige Gespräche mit Ihrem Kind zu führen. * Detailauswertung PISA-Studie „Does reading newspapers support learning?”, University of Jyväskylä (2006). 3
  • 4. Neun Gründe, warum Kinder Zeitung lesen sollten. Mit Zeitungen macht das Lernen Spaß. Zeitungen regen Schüler zum Lesen an. Zeitungen verschaffen Schülern einen Wissensvorsprung. Zeitungen vermitteln Kindern eine greifbare Welt. Zeitung lesen verbindet – wer liest, kann mitreden. Zeitung lesen fördert intellektuelle Fähigkeiten wie kritisches Denken, selektives Lesen und den Blick für das Wesentliche. Zeitungen bieten interessanten Lesestoff für jedermann. Zeitungen sind unterhaltsam und lehrreich. Zeitungen bieten eine preiswerte Möglichkeit der Wissensvermittlung. 4
  • 5. Bevor Sie loslegen: So wird Zeitung lesen zum Abenteuer. Zeitungen sind spannend und wertvoll für Kinder aller Altersgruppen. Schon kleine Kinder haben Spaß an Fotos und Comics. Leseanfänger freuen sich, dass sie die groß gedruckten Überschriften und Anzeigen eigen- ständig lesen können. Gemeinsames Zeitungslesen mit Ihrem Kind fördert in hohem Maß die positive Einstellung zum Lernen und Lesen. Die Tipps in diesem Ratgeber unterstützen Sie dabei, die Tageszeitung Ihrem Kind auf eine spannende Art näher zu bringen. Sie erhalten Anregungen, um mit Ihrem Kind zu reden, zu lesen, zu spielen, zu diskutieren oder einfach nur nachzudenken. Jede Rubrik der Zeitung bietet spannenden Gesprächs- stoff: Sport, Comics, Kleinanzeigen, Kommentare, Nachrichten – überspringen Sie nichts! Wählen Sie die Zeitungsartikel nach den Interessen Ihres Kindes aus. Vielleicht lernen Sie aber auch ganz neue Vorlieben kennen, die Sie durch gemeinsames Lesen und Diskutieren fördern können. Die tägliche Zeitungslektüre wird schnell zur Gewohn- heit. Integrieren Sie die Tageszeitung in den Alltag! Lesen Sie kleinen Kindern täglich laut aus der Zeitung vor. Lassen Sie Ihr Kind selbst einen Artikel aus der Zeitung vorlesen. Diskutieren Sie über die gelesenen Themen. So gehört die Zeitung schnell – wie die Marmelade – zum täglichen Frühstück. Diskutieren Sie über Themen aus der Zeitung immer wieder im Alltag (beim Essen, im Auto etc.), um die Kommunikationsfähigkeit Ihres Kindes zu stärken. Weniger ist mehr: Integrieren Sie Ihre Zeitungsaktivi- täten täglich über kurze Zeitspannen in den Alltag. Wenn Ihr Kind wenig Interesse zeigt, versuchen Sie es an einem anderen Tag wieder. Schaffen Sie eine gemütliche Zeitungskultur, und richten Sie einen schönen Platz für Ihre Zeitungsaktivitäten mit Ihrem Kind ein. Stellen Sie die Zeitungswerke Ihres Kindes in Ihrer Wohnung aus (z.B. an der Kinderzimmertür, am Kühlschrank etc.). Um kleine Kinder nicht zu überfordern, können Sie sich erst einmal einen Teil der Zeitung vornehmen. Wählen Sie Beiträge, die den kindlichen Interessen entsprechen (Tiere, Wetter . . . ). 5
  • 6. Aktivitäten für Eltern und Kinder. Für kleine Journalisten . . . Kommentare, Reportagen, Kurzmeldungen: Welche journalistischen Formen kann man in der Zeitung finden? Suchen Sie mit Ihrem Kind die verschiedenen Formen in der Tageszeitung und disku- tieren Sie über die unterschiedlichen Darstellungen. Wer, was, wann, wo, warum, wie? Lassen Sie Ihr Kind nach dem Lesen eines Zeitungsartikels die sechs „W-Fragen“ beantworten. Hokuspokus... Wer in der Familie kann nur durch Lesen der Überschrift den Inhalt eines Zeitungsartikels vorhersagen? Wo ist der Superstar, wo der prominente Politiker in der Zeitung versteckt? Lassen Sie Ihr Kind nach bekannten Personen in der Zeitung suchen und stellen Sie die Frage: Warum ist diese Person in der Zeitung? Welche Fragen würdest Du dieser Person stellen? Lassen Sie Ihr Kind ein kleines Interview vorbereiten. Spielen Sie den Interviewpartner für Ihr Kind und beantworten Sie seine Fragen. Fortsetzung folgt. Wie schnell kann Ihr Kind die angekündigten Themen auf der Titelseite in der Zeitung finden? Lesen Sie die Berichterstattung über eine Veranstaltung, die Sie mit Ihrem Kind besucht haben (z.B. Fest, Sportveranstaltung, Kinofilm etc.). Unterscheiden sich Ihre Eindrücke von denen des Redakteurs? Wie hätte der Bericht Ihres Kindes ausgesehen? Zeitung im Vergleich zum Fernsehen. Lesen Sie einen überregionalen Zeitungsbericht (z.B. den Aufmacher auf der Titelseite) und sehen Sie sich die Berichterstattung im Fernsehen zu diesem Thema an. Wie unterscheidet sich die Berichterstattung im Fernsehen von der in der Tageszeitung? 6
  • 7. Für kleine Helfer. . . Fröhlich, traurig, nachdenklich – welche Emotionen zeigen die Menschen auf den Zeitungsfotos? Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Empfindungen dieser Menschen. Fragen Sie Ihr Kind nach seinen Gefühlen: Was macht Dich glücklich? Was macht Dich traurig? Oder: Was empfindest Du, wenn Du dieses Bild siehst? Suchen Sie nach einem Artikel über hilfsbedürftige Menschen (z.B. Opfer eines Brandes oder einer Flut, Obdachlose, kranke Menschen, etc.). Sprechen Sie über die Notsituation dieser Menschen. Überlegen Sie mit Ihrem Kind, wie Sie diesen Menschen helfen könnten, z.B. durch persönliches Engagement, durch Geldspenden etc. Für kleine Meinungsmacher. . . Vergleichen Sie Zeitungsberichte, Leitartikel oder Kommentare, die unterschiedliche Meinungen zu einem Thema vermitteln. Welche dieser Meinungen teilt Ihr Kind? Oder hat Ihr Kind eine ganz andere Ansicht? Diskutieren Sie darüber. Wählen Sie einen Leitartikel oder einen Kommentar aus, der ein Problem behandelt, das auch Ihre Familie betrifft. Welche Meinung hat der Kommentator? Welche Meinung haben Sie als Familie? Diskutieren Sie über die verschiedenen Argumente. Suchen Sie in Ihrer Zeitung nach einer Filmbesprechung (Kino- oder Fernsehfilm), die Ihr Kind interessiert. Lesen Sie die Besprechung gemeinsam und diskutieren Sie darüber. Fragen Sie: Warum würde Dir dieser Film gefallen? Hast Du schon einmal einen ähnlichen Film gesehen – oder ein Buch zu diesem Thema gelesen? 7
  • 8. Für kleine Weltenbummler. . . Orkan, Erdbeben, Vulkanausbruch – suchen Sie mit Ihrem Kind ein Bild über Natur- katastrophen in der Zeitung. Wie und wo passieren diese Naturereignisse? Lassen Sie Ihr Kind einen kurzen Text schreiben, wenn es alt genug ist, mit diesem Thema umzugehen. Suchen Sie mit Ihrem Kind nach Bildern von Menschen aus anderen Ländern. Sprechen Sie über Sitten und Bräuche dieser Kulturen. Fragen Sie: Wie unterscheidet sich das Leben der Menschen von unserem? Welche Bräuche und Kulturen interessieren Dich am meisten? Das Wetter. Lesen Sie die Wettervorhersage der Zeitung laut vor. Suchen Sie gemeinsam nach Bildern, die unterschiedliche Witterungen zeigen. Wie wird das Wetter in anderen Städten und Ländern? Schauen Sie sich gemeinsam die Wetterkarte an und suchen Sie die Vorhersage für bekannte Städte und Länder aus. Für kleine Erfinder. . . Erstellen Sie mit Ihrem Kind ein Album! Suchen Sie Artikel, Bilder und Anzeigen in der Zeitung, die Geschichten erzählen, wie die Menschen heute leben. Stellen Sie sich vor, Sie und Ihr Kind erstellen ein Sammelalbum, das Sie an Ihre Enkel und Urenkel weitergeben. Suchen Sie sich ein spannendes Bild aus der Zeitung heraus und erzählen Sie Ihrem Kind eine Bilder- geschichte. Danach ist Ihr Kind an der Reihe: Welche Geschichte fällt Ihrem Kind zu diesem Foto ein? 8
  • 9. Ratespiele: Lassen Sie Ihr Kind einen abgebildeten Gegenstand aus der Zeitung (z.B. in einer Anzeige) auswählen und beschreiben. Können Sie den Gegenstand nach der Beschreibung finden? Tauschen Sie die Rollen und wiederholen Sie das Spiel. Für kleine Verbraucher. . . Gehen Sie mit Ihrem Kind die Anzeigen in der Zeitung durch. Stellen Sie Sätze, Bilder oder Schlüsselwörter fest, die Aufmerksamkeit erregen und Kaufentscheidungen beeinflussen. Fragen Sie: Benutzen wir Produkte, die dort beworben werden? Welche Anzeigen oder Produkte sprechen Dich spontan an, welche nicht? Warum? Suchen Sie im Stellenmarkt nach Berufen von Familienmitgliedern, Freunden und Nachbarn. Welche Aufgaben müssen diese Bekannten in ihrem Beruf erledigen? Journalist, Polizist, Arzt – von welchem Beruf träumt Ihr Kind? Schauen Sie sich gemeinsam die Stellenanzeigen an. Was gibt es für Berufe? Und wie erlernt man einen Beruf? Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Stellenangebote, über die Vor- und Nachteile der Berufe, die Arbeits- bedingungen und Qualifikationen. Schauen Sie sich die Immobilienanzeigen gemeinsam an. Fragen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter, wie seine / ihre künftige Wohnung aussehen könnte. Sprechen Sie darüber, welche Kosten bei einer eigenen Mietwohnung anfallen. 9
  • 10. Aktivitäten für Ihr Kind. Lassen Sie die Puppen tanzen: Lassen Sie Ihr Kind Bilder von Gesichtern, Kleidung, Händen und Füßen aus der Zeitung ausschneiden und zu lustigen Personen zusammensetzen. A, B, C. . . – fordern Sie Ihr Kind auf, Buchstaben aus der Zeitung auszuschneiden, und daraus Namen oder andere Worte zu erfinden. Lassen Sie Ihr Kind ein Bild aus der Zeitung auswählen. Was ist vor der Aufnahme dieses Bildes passiert, was danach? Lassen Sie Ihr Kind eine kleine Bildergeschichte malen. Sammelleidenschaft. Lassen Sie Ihr Kind ein Sammelalbum von Berichten, Bildern, Anzeigen oder Comics zusammenstellen, für die es sich besonders interessiert. Brieffreundschaft. Bitten Sie Ihr Kind, einen Brief an einen Freund oder Verwandten zu schreiben. Schlagen Sie vor, über Lokalnachrichten und -ereignisse aus der Zeitung zu berichten. Wohin soll die Reise gehen? Schauen Sie sich gemeinsam den Reiseteil der Zeitung an, und planen Sie eine Reise. Was wird für diese Reise alles benötigt? Lassen Sie Ihr Kind in der Zeitung nach Produkten und Dienstleistungen (z.B. Hotels, Kleidung, Fluggesellschaften etc.) suchen. Kleiner Kolumnist: Welche Themen bewegt Ihr Kind? Über welches Thema würde Ihr Kind gerne einmal eine eigene Kolumne schreiben? Inspirieren Sie Ihr Kind zu seiner ersten Kolumne! Welches Thema erfreut oder verärgert Ihr Kind? Lassen Sie Ihr Kind einen Leserbrief schreiben, in dem es seine Meinung zum Ausdruck bringen kann. Große Recherche: Lassen Sie Ihr Kind über einen Zeitraum von mehreren Wochen Bilder und Artikel über Themen sammeln, die es interessiert. 10
  • 11. der r kluge Kin Jetzt abonnieren fü - 5555 6 81) 502 Telefon (0 rnet: oder im Inte bo/ itung.de/a ruecker-ze * Detailauswertung PISA-Studie „Does reading newspaperssuppor t learning?”, University of Jyväskylä (2006). www.saarb LESEN MACHT KLUG! Seien Sie für Ihr Kind ein Vorbild und motivieren Sie es zum Zeitunglesen! Eine Studie* aus dem PISA-Siegerland beweist: Kinder, die Zeitung lesen, bringen bessere Schulnoten mit nach Hause. Abonnieren Sie die Zeitung, um gemeinsam mit Ihrem Kind zu lesen und darüber zu reden. Wie Sie abonnieren? Ganz einfach! Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne. 11