SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Internationaler Tag der Pflege 2008 newsletter  lernundenter   4/2008 | Ausgabe 73 | 6. Jahrgang | ISSN 1660-7090 Der internationale Tag der Pflege wird jedes Jahr am 12. Mai, dem Geburtstag von Florence Nightingale, gefeiert. In diesem Jahr steht Primary Health Care im Vordergrund. Motto: Delivering Quality, Serving Communities:Nurses Leading Primary Health Care Unsere Kompetenz – Ihre Gesundheit: Professionelle Pflege: Garant einer erfolgreichen Gesundheitsversorgung Bild:   Girl in Front of a Mosquito Net   von hdptcar
Ziele des Newsletters ,[object Object],[object Object],[object Object],Weiterführend: International Council of Nurses ICN  http://www.icn.ch World Health Organization WHO  http://www.who.int/en/ 60 Jahre WHO   (World Health Organization =  60 Jahre Verbindung mit dem ICN  (International Council of Nurses)
Hintergrund des IND 2008 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],2008 Dieses Jahr kommen zwei wichtige Daten zusammen: 60 Jahre WHO (World Health Organization, Weltgesundheitsorganisation) und 30 Jahre seit der Alma-Ata-Deklaration, als Mitglieder internationaler Organisationen und zahlreicher Länder die Unterschiede im Gesundheitszustand von Menschen weltweit beleuchteten und Millenniumsziele formulierten.  Weiterführend:  ( S. 2 im  IND Kit 2008  und ausführlich im Millennium Development Goals Report UNITED NATIONS 2007  (PDF 2,31 MB)  http://www.un.org/millenniumgoals/pdf/mdg2007.pdf
Primary Health Care -  Definitionen ,[object Object],[object Object],[object Object],Bildlegende „Its Free Sir“, she said as this man was afraid that he had to pay for at least the medicines.  An diesem Tag verteilten die Autorin und MitstudentInnen Gratis-Medikamente an die Bevölkerung.  Quelle:   Trianandra Free Health Care Day   von   Chandra Marsono. ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Primary Health Care  Prinzipien ,[object Object],[object Object],Quellen und Textlektüre siehe nächste Folie  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Primary Health Care  Grundwerte, Prinzipien und Elemente Quelle der Grafik:  Renewing Primary Health Care in the Americas (PDF 208 KB)  http://www.paho.org/English/AD/THS/OS/PHC_brochure_eng.pdf E ine erweiterte Version der Grundwerte, Prinzipien und Elemente in einem PHC-basierten Gesundheitssystem. 2007 neu dargestellt von der Pan American Health Organization (PAHO) unsere Empfehlung Prinzipien vertiefen mit zwei Texten oder einer Präsentation Prinzipien von Primary Health Care im  IND Kit 2008  S. 4 und 5 (englisch) Das Primary Health Care Konzept  Basisforderungen, die sieben Prinzipien und die acht Elemente von PHC (deutsch) Primary Health Care - Working together for better health   (englisch),  lernundenter: die PowerPoint-Präsentation (1047 KB) erklärt bildlich die Prinzipien. Weitere Inhalte: Definitionen und Vorteile von Primary Health Care und Projektbeispiele.
Primary Health Care  Dimensionen + Inhalte Quellen:  Drei Dimensionen:  Alma - Ata Health for All, Celebrating the 25th Century of the Alma-Ata-Declaration & Primary Health Care (PDF 1,79 MB)  Inhalte:  Primary Health Care - Working together for better health PPT 1047 KB Bild:  Food distribution to IDPs in Kabo  von hdptcar.  lernundenter: wir empfehlen  das Blog  HDPT Central African Republic  sehr. Bilder und Videos sind eindrücklich. Drei Dimensionen von Primary Health Care ethische Dimension:  Gesundheit als menschliches Grundrecht, soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Solidarität und internationale Kooperation politische Dimension:  Gesundheit als Möglichkeit, BürgerInnenrechte wahrzunehmen, Steuerrolle des Staates, interdisziplinärer Zugang, Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. systemische Dimension:  Neuorientierung der Dienste mit Förderung der Gesundheit als wichtiges Kriterium, umfassende Gesundheitsmodelle, Pflegequalität, Nachhaltigkeit von Systemen und Interventionen.  Inhalte Primary Health Care umfasst alles, was Gesundheit beeinflusst: vorgeburtliche und frühkindliche Erfahrungen, Bildungsstatus, soziale Netzwerke, körperliche Faktoren, Kultur, Arbeit und Arbeitsbedingungen, Umgebung, Einkommen + sozialer Status  Primary Health Care betrifft Gesundheitsförderung und Krankheitsverhütung, Erhalten der Gesundheit und Unterstützung zu Hause, Rehabilitation, Notfalleinrichtungen in und ausserhalb des Krankenhauses, Koordination und Kollaboration mit verschiedenen Disziplinen
Primary Health Care  AkteurInnen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Quellen:  IND Kit 2008   und  Bild:  Trianandra Free Health Care Day  von Chandra Marsono Pflegefachpersonen bieten Pflege an, wo es Menschen gibt: zu Hause, in Schulen, am Arbeitsplatz, in Gefängnissen, Spitälern und in der Forschung. Beinahe alle Pflegenden passen voll und ganz ins Zentrum von Primary Health Care. Wie in den Prinzipien (3. Prinzip) beschrieben, sind verschiedenste Berufsgruppen an Primary Health Care beteiligt. In nahezu allen Ländern sind Pflegefachpersonen zahlenmässig die grösste Berufsgruppe, welche Pflege anbietet .
Primary Health Care (PHC)  Vorteile Gesundheits-, Sozial- und GemeindearbeiterInnen – sozial und technisch geschult, um in Primary Health Care Teams zu arbeiten - antworten auf die ausgesprochenen Gesundheitsbedürfnisse der Gemeinschaften und bringen die Angebote so nahe als möglich an die Menschen. ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Weltweit hat mit Primary Health Care seit 1978 ein grosser Fortschritt stattgefunden. Länder und Regionen haben beachtliche Anstrengungen vollbracht, um Primary Health Care einzuführen und die Prinzipien von PHC an ihre Situationen anzupassen . Quelle:  International Conference on Primary Health Care, Alma-Ata, USSR, 6-12 September 1978  Declaration of Alma-Ata (PDF 12 KB)
Alma – Ata – Deklaration  Health for All - Gesundheit für alle – im Jahr 2000 10-Punkte-Programm Lesen Sie die Deklaration von Alma-Ata englisch:  Declaration of Alma-Ata (PDF 12 KB)    25 Jahre nach Alma-Ata: Lesen Sie zu Hintergründen 25 Jahre nach Alma-Ata englisch:  Primary Health Care - 25 Years of the Alma-Ata-Declaration - Questions and Answers Zahlreiche Ziele wurden nicht oder nur teilweise erreicht. Wie weiter? Weiterlesen bei  Millenniumsziele . Rückblick  auf Alma-Ata-Deklaration mit einem Video:  ‹Primary Health Care:  Renewing Our Commitment  (6 Min.) der PAHO Pan American Health Organization zur Erinnerung an die Alma-Ata-Deklaration und ihre ‹Lessons› Health for All - Gesundheit für alle – im Jahr 2000 war das übergeordnete Ziel, das die internationale Konferenz in Alma-Ata 1978 formulierte. Mitglieder aus 67 internationalen Organisationen und 134 Ländern kamen zusammen wegen der dringenden Notwendigkeit, die Gesundheit der Weltbevölkerung zu schützen und zu fördern.  Die Alma-Ata-Deklaration enthält zehn Punkte, direkt nachzulesen (siehe grauer Kasten). Ausserdem erklärte die Gemeinschaft Primary Health Care als Strategie, mit welcher die Millenniumsziele oder Millennium Development Goals am ehesten erreicht werden könnten. Bild:  Alma Poster
Millenniumsziele – Definition und die 8. Millenniumsziele Wie steht es mit der Erreichung der einzelnen Millenniumsziele?  Informieren Sie sich im  Millennium Development Goals Report UNITED NATIONS 2007 (PDF 2,3 MB) 189 Mitgliedstaaten verabschiedeten am UN Millennium Gipfel im September 2000 ( zum Artikel in Wikipedia ) die achten Millenniumsziele mit konkreten Ziel- und Zeitvorgaben. Definition Millenniumsziele Die Millenniumentwicklungsziele sind konkrete, überprüfbare Zielsetzungen, die eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der UNO, der Weltbank, der OECD und mehreren NGOs aus der UN-Millenniumerklärung hergeleitet hat.   Die Millenniumsziele wurden von 189 Staaten anerkannt und stehen für eine gerechtere und bessere Welt – mit weniger Armut und Hunger, mehr Bildung und Gleichberechtigung, weniger Kranken und mehr Nachhaltigkeit.   Quelle:  UN-Milleniumkampagne ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Powerhaus Pflege – Definitionen und Rollen in PHC ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Was heisst Pflege? Definition der Pflege  und  ICN Ethik  Code :  französisch  |  englisch  |  deutsch Zwei weitere Definitionen von Pflege finden Sie im  Glossar  auf lernundenter. Rollen der Pflege: Lesen Sie im  IND Kit  S. 8-13. Notieren Sie Rollen von Pflegenden . Pflegende müssen jedoch unterstützt werden durch globale und lokale  Strategien . Wenn Millionen von Pflegenden an 1000 verschiedenen Orten die gleichen Ideen und Überzeugungen über Primary Health Care aussprechen, als eine gemeinsame Kraft zusammen kommen, können sie handeln als ‹Powerhouse for Change›.   Quelle: Halfdan Mahler, Generaldirektor der WHO (1985) im  IND Kit
Strategien  – ICN und nationale Pflegeverbände ,[object Object],Bild:  Emergency vaccination to save lives international: Rolle und Projekte des ICN Um Pflegefachpersonen für Primary Health Care im 21. Jahrhundert zu mobilisieren, benützt der International Council of Nurses (ICN) zahlreiche Strategien mit den Zielen Wissen zu generieren und zu verteilen (Netzwerke) und Kompetenzen zu gewinnen. Dies zeigt sich in verschiedenen Projekten und Programmen, um Pflegefachpersonen fit zu machen, in verschiedenen beruflichen Zusammenhängen und in Zeiten des Wandels zu führen. Konkrete Projekte: S. 19 im  IND Kit   . ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Strategien –  Fortsetzung Weiterführende Dossier s von lernundenter:  mit  Patientenedukation zu  Patientenkompetenz  und  Pflegeblogs  - Fenster in die Pflege ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Ausblick Die Gesundheitsgesellschaft Wir empfehlen besonders die Lektüre: Die Gesundheitsgesellschaft PPT 2,9 MB Sieben Thesen zur Gesundheitsgesellschaft PDF 273 KB  Beide Arbeiten sind von Frau Prof. Ilona Kickbusch, kommentiert im Newsletter auf lernundenter unter  Links  Diverse Die Auseinandersetzung mit dem Internationalen Tag der Pflege 2008 hat uns die Komplexität der weltweiten Gesundheit und den Zusammenhang mit Primary Health Care deutlich gemacht. Immer neue Themen in unserer Gesellschaft und Wirtschaft gefährden die Gesundheit von Menschen armer Länder und sind zusätzliche Barrieren auf dem Weg zu den Millenniumszielen.  In ‹sogenannt› reichen Ländern gibt es Menschen, die sich keine Krankenversicherung und damit keine medizinische Versorgung leisten können.  Menschen in gut entwickelten Ländern haben immer höhere Erwartungen an Pflegende und Gesundheitsdienste, sie verlangen Untersuchungen, Medikamente, Information, Operationen: ‹die heutige Medizin macht alles möglich!› Betreuung verlagert sich vom Krankenhaus zu der Pflege zu Hause, in die Gemeinden. Sie verlagert sich vom kurativen zum präventiven. Hospitalisierte PatientInnen treten früher aus dem Krankenhaus aus und benötigen mehr Pflege zu Hause
Ausblick  – Vorhang auf für Primary Health Care Konsequenzen Pflegende werden zunehmend Aufgaben übernehmen in der Beratung von PatientInnen, Familien, Gemeinden. Supervision und Coaching in Teams oder Gemeinden wird zunehmen.  Pflegeteams werden sich verändern (grösser / diversifizierter) und damit die Rollen unterschiedlicher (einmal leitend, co-leitend, teilnehmend). Zeit, Team, Ressourcen- und Informationsmanagement werden zunehmend wichtig. Mit dem Shift von spitin zu spitex werden interdisziplinäre Koordination und Kollaboration zunehmen. Telehealth / Telenursing emöglicht Pflegenden, den Zugang und die Kontinuität der Pflege zu verbessern. Pflegende benützen Telenursing für die Triage, die Beratung von KlientInnen, für die Überwachung von RisikopatientInnen oder Menschen mit chronischen Krankheiten. Dazu benötigen Pflegende zusätzliche Kompetenzen und vertieftes Wissen (Advanced Nursing Practice). Es wird erwartet, dass Pflegende PHC-Prinzipien in allen ihren Arbeitsbereichen anwenden. Dies jedoch muss geplant und geführt werden. Pflegeverbände können hier wegweisend sein.   Weiterführend:  Advanced Nursing Practice im Kinderspital Zürich   Nurse Practitioner - Stellungnahme aus Sicht des DBfK (PDF 139 KB) Rolle der Pflege im Gesundheitswesen (PDF 73 KB)   Alle Links zum Thema sind kommentiert im Newsletter auf lernundenter :  http://www.lernundenter.com/interaktion/newsletters/73_links.htm Fremdwörter, Abkürzungen, Definitionen finden Sie im Newsletter auf lernundenter :  http://www.lernundenter.com/interaktion/newsletters/73_glossar.htm

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Internationaler Tag der Pflege 2008

"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."Laura Henrich
 
Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...
Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...
Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...GIGA Informationszentrum
 
Innovationsreport Gesundheit Gates Foundation
Innovationsreport Gesundheit Gates FoundationInnovationsreport Gesundheit Gates Foundation
Innovationsreport Gesundheit Gates Foundationbetterplace lab
 
Arzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden GesellschaftArzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden GesellschaftTECLA e.V.
 
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...DRIVERS
 
Möglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdf
Möglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdfMöglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdf
Möglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdfina backhaus
 
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...DRIVERS
 
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...AOK-Bundesverband
 
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)Swiss eHealth Forum
 
Mental wellbeing services
Mental wellbeing servicesMental wellbeing services
Mental wellbeing servicesLivework Studio
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...AOK-Bundesverband
 
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf vorbere...
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf  vorbere...SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf  vorbere...
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf vorbere...smayer
 
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...AOK-Bundesverband
 

Ähnlich wie Internationaler Tag der Pflege 2008 (20)

"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...
Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...
Global Health Governance: Gesundheit als globales Politikfeld / Global Health...
 
Innovationsreport Gesundheit Gates Foundation
Innovationsreport Gesundheit Gates FoundationInnovationsreport Gesundheit Gates Foundation
Innovationsreport Gesundheit Gates Foundation
 
Arzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden GesellschaftArzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
Arzneimittelversorgung in der alternden Gesellschaft
 
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
Gut gestaltete Systeme der sozialen Sicherheit können das Leben der Menschen ...
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
10-03-08 Seltene Erkankungen NAMSE.pdf
 
Möglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdf
Möglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdfMöglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdf
Möglichkeiten, Unterstützung bei Mentale Gesundheit frankfurt zu finden.pdf
 
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
 
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
 
Werkstatt Quartier - Arbeitshilfen
Werkstatt Quartier - ArbeitshilfenWerkstatt Quartier - Arbeitshilfen
Werkstatt Quartier - Arbeitshilfen
 
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
SeHF 2013 | E-Health im ZGN-Ärztenetzwerk (Philipp Katumba)
 
ICF Praxis rehaKIND
ICF Praxis rehaKINDICF Praxis rehaKIND
ICF Praxis rehaKIND
 
BMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport KlinikenBMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport Kliniken
 
Mental wellbeing services
Mental wellbeing servicesMental wellbeing services
Mental wellbeing services
 
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport StaedtedestinationenBMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 12. Oktober 2021: Arbeiten trotz...
 
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf vorbere...
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf  vorbere...SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf  vorbere...
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf vorbere...
 
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
Pressestatement von Matthias Mohrmann (Vorstandsmitglied der AOK Rheinland/Ha...
 

Mehr von lernundenter

schwarz und weiss - weiss auf schwarz
schwarz und weiss - weiss auf schwarzschwarz und weiss - weiss auf schwarz
schwarz und weiss - weiss auf schwarzlernundenter
 
Wahrnehmungsreise 3. Teil
Wahrnehmungsreise 3. TeilWahrnehmungsreise 3. Teil
Wahrnehmungsreise 3. Teillernundenter
 
Wahrnehmung, die subjektive Verführung
Wahrnehmung, die subjektive VerführungWahrnehmung, die subjektive Verführung
Wahrnehmung, die subjektive Verführunglernundenter
 
Emotion - eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreise
Emotion - eine gefühlsbetonte Wort- und SehreiseEmotion - eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreise
Emotion - eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreiselernundenter
 
Arbeit und Lernen, eine gschaffige Fährtenreise
Arbeit und Lernen, eine gschaffige FährtenreiseArbeit und Lernen, eine gschaffige Fährtenreise
Arbeit und Lernen, eine gschaffige Fährtenreiselernundenter
 
Neugier, eine neugierige Reise zu einem Wort
Neugier, eine neugierige Reise zu einem WortNeugier, eine neugierige Reise zu einem Wort
Neugier, eine neugierige Reise zu einem Wortlernundenter
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flowlernundenter
 
Stufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/Dreyfuss
Stufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/DreyfussStufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/Dreyfuss
Stufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/Dreyfusslernundenter
 

Mehr von lernundenter (9)

schwarz und weiss - weiss auf schwarz
schwarz und weiss - weiss auf schwarzschwarz und weiss - weiss auf schwarz
schwarz und weiss - weiss auf schwarz
 
Wahrnehmungsreise 3. Teil
Wahrnehmungsreise 3. TeilWahrnehmungsreise 3. Teil
Wahrnehmungsreise 3. Teil
 
Farbenpsychologie
FarbenpsychologieFarbenpsychologie
Farbenpsychologie
 
Wahrnehmung, die subjektive Verführung
Wahrnehmung, die subjektive VerführungWahrnehmung, die subjektive Verführung
Wahrnehmung, die subjektive Verführung
 
Emotion - eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreise
Emotion - eine gefühlsbetonte Wort- und SehreiseEmotion - eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreise
Emotion - eine gefühlsbetonte Wort- und Sehreise
 
Arbeit und Lernen, eine gschaffige Fährtenreise
Arbeit und Lernen, eine gschaffige FährtenreiseArbeit und Lernen, eine gschaffige Fährtenreise
Arbeit und Lernen, eine gschaffige Fährtenreise
 
Neugier, eine neugierige Reise zu einem Wort
Neugier, eine neugierige Reise zu einem WortNeugier, eine neugierige Reise zu einem Wort
Neugier, eine neugierige Reise zu einem Wort
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
 
Stufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/Dreyfuss
Stufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/DreyfussStufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/Dreyfuss
Stufen des Experten und Expertinnentums, Patricia Benner und Dreyfuss/Dreyfuss
 

Internationaler Tag der Pflege 2008

  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6. Primary Health Care Grundwerte, Prinzipien und Elemente Quelle der Grafik: Renewing Primary Health Care in the Americas (PDF 208 KB) http://www.paho.org/English/AD/THS/OS/PHC_brochure_eng.pdf E ine erweiterte Version der Grundwerte, Prinzipien und Elemente in einem PHC-basierten Gesundheitssystem. 2007 neu dargestellt von der Pan American Health Organization (PAHO) unsere Empfehlung Prinzipien vertiefen mit zwei Texten oder einer Präsentation Prinzipien von Primary Health Care im IND Kit 2008 S. 4 und 5 (englisch) Das Primary Health Care Konzept Basisforderungen, die sieben Prinzipien und die acht Elemente von PHC (deutsch) Primary Health Care - Working together for better health (englisch), lernundenter: die PowerPoint-Präsentation (1047 KB) erklärt bildlich die Prinzipien. Weitere Inhalte: Definitionen und Vorteile von Primary Health Care und Projektbeispiele.
  • 7. Primary Health Care Dimensionen + Inhalte Quellen: Drei Dimensionen: Alma - Ata Health for All, Celebrating the 25th Century of the Alma-Ata-Declaration & Primary Health Care (PDF 1,79 MB) Inhalte: Primary Health Care - Working together for better health PPT 1047 KB Bild: Food distribution to IDPs in Kabo von hdptcar. lernundenter: wir empfehlen das Blog HDPT Central African Republic sehr. Bilder und Videos sind eindrücklich. Drei Dimensionen von Primary Health Care ethische Dimension: Gesundheit als menschliches Grundrecht, soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Solidarität und internationale Kooperation politische Dimension: Gesundheit als Möglichkeit, BürgerInnenrechte wahrzunehmen, Steuerrolle des Staates, interdisziplinärer Zugang, Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. systemische Dimension: Neuorientierung der Dienste mit Förderung der Gesundheit als wichtiges Kriterium, umfassende Gesundheitsmodelle, Pflegequalität, Nachhaltigkeit von Systemen und Interventionen. Inhalte Primary Health Care umfasst alles, was Gesundheit beeinflusst: vorgeburtliche und frühkindliche Erfahrungen, Bildungsstatus, soziale Netzwerke, körperliche Faktoren, Kultur, Arbeit und Arbeitsbedingungen, Umgebung, Einkommen + sozialer Status Primary Health Care betrifft Gesundheitsförderung und Krankheitsverhütung, Erhalten der Gesundheit und Unterstützung zu Hause, Rehabilitation, Notfalleinrichtungen in und ausserhalb des Krankenhauses, Koordination und Kollaboration mit verschiedenen Disziplinen
  • 8.
  • 9.
  • 10. Alma – Ata – Deklaration Health for All - Gesundheit für alle – im Jahr 2000 10-Punkte-Programm Lesen Sie die Deklaration von Alma-Ata englisch: Declaration of Alma-Ata (PDF 12 KB) 25 Jahre nach Alma-Ata: Lesen Sie zu Hintergründen 25 Jahre nach Alma-Ata englisch: Primary Health Care - 25 Years of the Alma-Ata-Declaration - Questions and Answers Zahlreiche Ziele wurden nicht oder nur teilweise erreicht. Wie weiter? Weiterlesen bei Millenniumsziele . Rückblick auf Alma-Ata-Deklaration mit einem Video: ‹Primary Health Care: Renewing Our Commitment (6 Min.) der PAHO Pan American Health Organization zur Erinnerung an die Alma-Ata-Deklaration und ihre ‹Lessons› Health for All - Gesundheit für alle – im Jahr 2000 war das übergeordnete Ziel, das die internationale Konferenz in Alma-Ata 1978 formulierte. Mitglieder aus 67 internationalen Organisationen und 134 Ländern kamen zusammen wegen der dringenden Notwendigkeit, die Gesundheit der Weltbevölkerung zu schützen und zu fördern. Die Alma-Ata-Deklaration enthält zehn Punkte, direkt nachzulesen (siehe grauer Kasten). Ausserdem erklärte die Gemeinschaft Primary Health Care als Strategie, mit welcher die Millenniumsziele oder Millennium Development Goals am ehesten erreicht werden könnten. Bild: Alma Poster
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15. Ausblick Die Gesundheitsgesellschaft Wir empfehlen besonders die Lektüre: Die Gesundheitsgesellschaft PPT 2,9 MB Sieben Thesen zur Gesundheitsgesellschaft PDF 273 KB Beide Arbeiten sind von Frau Prof. Ilona Kickbusch, kommentiert im Newsletter auf lernundenter unter Links Diverse Die Auseinandersetzung mit dem Internationalen Tag der Pflege 2008 hat uns die Komplexität der weltweiten Gesundheit und den Zusammenhang mit Primary Health Care deutlich gemacht. Immer neue Themen in unserer Gesellschaft und Wirtschaft gefährden die Gesundheit von Menschen armer Länder und sind zusätzliche Barrieren auf dem Weg zu den Millenniumszielen. In ‹sogenannt› reichen Ländern gibt es Menschen, die sich keine Krankenversicherung und damit keine medizinische Versorgung leisten können. Menschen in gut entwickelten Ländern haben immer höhere Erwartungen an Pflegende und Gesundheitsdienste, sie verlangen Untersuchungen, Medikamente, Information, Operationen: ‹die heutige Medizin macht alles möglich!› Betreuung verlagert sich vom Krankenhaus zu der Pflege zu Hause, in die Gemeinden. Sie verlagert sich vom kurativen zum präventiven. Hospitalisierte PatientInnen treten früher aus dem Krankenhaus aus und benötigen mehr Pflege zu Hause
  • 16. Ausblick – Vorhang auf für Primary Health Care Konsequenzen Pflegende werden zunehmend Aufgaben übernehmen in der Beratung von PatientInnen, Familien, Gemeinden. Supervision und Coaching in Teams oder Gemeinden wird zunehmen. Pflegeteams werden sich verändern (grösser / diversifizierter) und damit die Rollen unterschiedlicher (einmal leitend, co-leitend, teilnehmend). Zeit, Team, Ressourcen- und Informationsmanagement werden zunehmend wichtig. Mit dem Shift von spitin zu spitex werden interdisziplinäre Koordination und Kollaboration zunehmen. Telehealth / Telenursing emöglicht Pflegenden, den Zugang und die Kontinuität der Pflege zu verbessern. Pflegende benützen Telenursing für die Triage, die Beratung von KlientInnen, für die Überwachung von RisikopatientInnen oder Menschen mit chronischen Krankheiten. Dazu benötigen Pflegende zusätzliche Kompetenzen und vertieftes Wissen (Advanced Nursing Practice). Es wird erwartet, dass Pflegende PHC-Prinzipien in allen ihren Arbeitsbereichen anwenden. Dies jedoch muss geplant und geführt werden. Pflegeverbände können hier wegweisend sein. Weiterführend: Advanced Nursing Practice im Kinderspital Zürich Nurse Practitioner - Stellungnahme aus Sicht des DBfK (PDF 139 KB) Rolle der Pflege im Gesundheitswesen (PDF 73 KB) Alle Links zum Thema sind kommentiert im Newsletter auf lernundenter : http://www.lernundenter.com/interaktion/newsletters/73_links.htm Fremdwörter, Abkürzungen, Definitionen finden Sie im Newsletter auf lernundenter : http://www.lernundenter.com/interaktion/newsletters/73_glossar.htm