SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
WAY SMARTER, WAY CLOSER
G E T T H E W H O L E P I C T U R E
INSIGHT COMMUNITIES
G R U N D L A G E N , T E I L N E H M E R U N D T O O L S
GRUNDLAGEN
TEILNEHMER
TOOLS
AGENDA
GRUNDLAGEN
TEILNEHMER
TOOLS
AGENDA
IM VORFELD DER COMMUNITY
Unterstützung bei der Wahl der passenden Rekrutierungsquelle
Rekrutierung / Screening der Teilnehmer
Beratung bei der Konzeption
Set-up der Community Plattform
Schulung der Moderatoren
WÄHREND DER COMMUNITY
Technische und inhaltliche Unterstützung von Moderator und
Teilnehmern
Pflege der Community-Inhalte sowie Projektmanagement
Controlling
Betreuung bei Live Sessions (Chats, Whiteboards)
Nach Vereinbarung: Zwischenexporte, Mitmoderation nach Leitfaden,
Unterstützung beim Vergeben von Schlagworten für Beiträge,
Formulierung von Texten
IM ANSCHLUSS AN DIE COMMUNITY
Lieferung der Exporte im gewünschten Format
Sicherung der Daten
Dokumentation der Community
Leistungsbasierte Incentivierung der Teilnehmer
Die Laufzeit richtet sich nach dem Thema und der Anzahl an Unterthemen,
die Sie mit den Teilnehmern angehen möchten.
Empfehlung: mindestens 3 Tage Laufzeit. Bei mehr als 2 Monaten Laufzeit
empfiehlt sich eine deutliche Überrekrutierung und ggf. Nachrekrutierung
weiterer Teilnehmer.
Die Vorlaufzeit beträgt 4 – 6 Werktage sobald der Screener und alle Inhalte
/ Materialien in finaler Form vorliegen. Bei der Rekrutierung über externe
Datenbanken (z.B. Kundendateien) kann die Vorlaufzeit deutlich höher
ausfallen.
LAUFZEIT &
VORLAUFZEIT
TIPP
Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community
problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert
werden.
TIPP
Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community
problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert
werden.
Rechnen Sie wöchentlich mit circa 5 - 8 Antworten pro Top
Performer pro Tool, so liefern z.B. n = 100 Top Performer an die
500 - 800 Forenbeiträge und ebenso viele Blogbeiträge. Die
Anzahl der Beiträge ist jedoch abhängig von der Auswahl der
Tools, dem Thema und der Moderation.
Die Ergebnisse werden Ihnen als Excel, PDF oder HTML zur
Verfügung gestellt. Bei Communities mit einer Laufzeit von mehr
als drei Wochen empfehlen sich Zwischenexporte in einem
vorher vereinbarten Rhythmus, zum Beispiel alle ein bis
zwei Wochen.
ERGEBNISSE
Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community
problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert
werden.
TIPP
TIPP
Schliessen Sie aus Forschersicht
erschöpfte Forenthemen.
Nutzen Sie das Schlagwortsystem, um
relevante Beiträge zu markieren. Nutzen
Sie die Möglichkeit geschlossene Themen
bereits während der Projektzeit
auszuwerten.
respondi erarbeitet mit dem Auftraggeber ein maßgeschneidertes
Incentivierungssystem.
Um die Teilnehmermotivation hoch zu halten, muss auf eine attraktive
Incentivierung geachtet werden. respondi empfiehlt eine Kombination aus
einer monetären Incentivierung und regelmäßigen Verlosungen von
attraktiven (ggf. auch von üblicherweise nicht frei erhältlichen) Gewinnen,
themen-bezogenen Fachinformationen sowie exklusiven Feedbacks von
Spezialisten (z.B. über Videochats im Rahmen der Community).
Diese Art der Incentivierung gewährleistet einen fairen Umgang mit den
Mitgliedern und das Engagement des einzelnen Mitglieds wird gewürdigt.
INCENTIVIERUNG
Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community
problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert
werden.
TIPP
TIPP
Für externe Teilnehmer kann ein
themenbezogener Sachpreis eine
attraktivere Incentiviereung sein – es lohnt
sich, die Möglichkeiten dafür auszuloten.
Dank responsivem Design können Teilnehmer mit einem
Endgerät ihrer Wahl an der Community teilnehmen und Bilder
oder Videos von unterwegs hochladen und /oder bewerten.
RESPONSIVITÄT
Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community
problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert
werden.
TIPP
TIPP
Legen Sie Aufgaben so an, dass
Teilnehmer auch von unterwegs
teilnehmen können (z.B. Bilder- oder
Video-Upload). So schaffen Sie eine
dynamische und aktionsbezogene
Community.
Über zahlreiche Massnahmen sorgen wir für größtmögliche Sicherheit:
Serverstandort Deutschland: Anwendung des strengen deutschen
Datenschutzrechts / externe Kontrolle der datenschutzrechtlichen Bestimmungen
Transparenz: gesetzeskonforme Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach
§ 11 BDSG
Datentrennung und Datenlöschung: Trennung personenbezogener Daten
und Ergebnisdaten
Datenkontrolle: Vollständige Kontrolle des Kunden über alle Projektdaten /
sicherer Zugang und Rechteverwaltung / verschlüsselte Datenübertragung
Monitoring und Störungs-Management: höchste Zuverlässigkeit
und Erreichbarkeit
Firewall und Intrusion Detection System: Schutz der sensiblen Projektdaten /
automatische und manuelle Datensicherung
DATENSCHUTZ
TIPP
Datenschutz hat bei uns oberste Priorität.
GRUNDLAGEN
TEILNEHMER
TOOLS
AGENDA
respondi unterscheidet je nach Engagement der Teilnehmer drei Kategorien:
Top Performer: bringen sich in jedem Tool ein, sind mit mindestens 5 Beiträgen die
Woche pro asynchronem Tool aktiv, sind Berechnungsgrundlage und Rekrutierungsziel
Random Performer: sind mit weniger als 5 Beiträgen die Woche durchschnittlich aktiv,
können im Laufe der Community „absterben“ und dienen als „Polster“
Non-Performer: nehmen nicht aktiv teil, werden von künftigen Communities
ausgeschlossen
Tipp: Am ersten Tag sind mehr Teilnehmer da, als Sie gebucht haben? Kein Problem.
Das ist eine Folge der Überrekrutierung und zu erwarten,
PERFORMER
Die Teilnehmerzahl ist abhängig von den eingesetzten Tools, der Dauer der Community
und von den gesetzten Impulsen durch die Moderatoren.
Community mit allen Tools: mindestens 30 Teilnehmer, mindestens 50 Teilnehmer bei
einer Laufzeit von über einem Monat
Chat Live Session: 8 - 15 Teilnehmer
Whiteboard Live Session: 4 - 6 Teilnehmer
Persönliche Diaries oder Aufgaben: bei einer rein isolierten Nutzung in Form von
persönlichen Diaries oder Aufgaben ist keine Mindest- oder Maximal-Teilnehmerzahl zu
empfehlen, da es zu keiner Kommunikation unter den Teilnehmern und somit auch zu
keinem verstärkenden Community-Effekt kommt
Tipp: Planen Sie die Zahl der Teilnehmer lieber etwas großzügig, falls es Ausfälle gibt.
Je mehr synchrone Tests geplant sind, desto mehr Teilnehmer sind zu empfehlen, um
eine passende Response Rate sicherzustellen.
TEILNEHMERZAHL
Segmentierungen ermöglichen die Zuordnung der Teilnehmer in „Pfade“ der
Befragungen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Kriterien.
Demografische Segmentierung: basierend auf Einkommen, Geschlecht, Herkunft,
Bildungsniveau oder Familienstand
Geografische Segmentierung: hier erfahren Sie, wo und in welchem Umfeld Ihre
Zielgruppe lebt
Psychografische Segmentierung: basierend auf Lebensstil und Einstellungen wie
Werte, Gewohnheiten oder Meinungen / die Teilnehmerzahl is
t abhängig von den eingesetzten Tools, der Dauer der Community und von den
gesetzten Impulsen durch die Moderatoren
Tipp: Mit der Segmentierung lassen sich Teilnehmer nicht nur einfacher gruppieren,
sondern auch für getrennte Aufgaben, Diskussionen oder Ergebnisse filtern oder
analysieren.
SEGMENTIERUNG
Die Teilnehmer lernen einander im Rahmen der Community kennen und verfolgen mit
Interesse die Beiträge der anderen. Hierdurch beteiligen Sie sich intensiver an
Diskussionen, erkundigen sich in der Community nach Neuigkeiten und bringen sich
generell mehr ein. Dies trifft vor allem auf offene Blogs und Foren zu, die auf langfristige
Kommunikation ausgerichtet sind.
Tipp: Geben Sie Teilnehmern Raum, um sich auch abseits der reinen
Forschungsaufgaben auszutauschen, z.B. in einer „Plauderrunde“. Ermutigen Sie die
Teilnehmer auch, sich gegenseitig Fragen zu stellen.
COMMUNITY EFFECT
In Online-Communities liegt die Response Rate üblicherweise zwischen 25% und 35%.
Das Thema spielt hierbei eine Rolle, die Incentives weniger. respondi rekrutiert
entsprechend über.
*Achtung: bei Communities mit externen Teilnehmern kann die Response Rate variieren
Tipp: Planen Sie in der Rekrutierungsphase jeweils mit dem Faktor 3. So können Sie
weitere Teilnehmer einladen, falls die gewünschte Teilnehmeranzahl nicht
erreicht wird.
RESPONSE RATE
Die Kommunikation mit den Teilnehmern sollte auf Augenhöhe, freundlich, informativ,
verbindlich und nah am Thema sein. Führen Sie „Quasselstrippen“ und „Abschweifer“
geduldig zurück auf den Pfad des Themas, aber lassen Sie ruhig auch mal die
Diskussion laufen.
Die Anrede sollte themenabhängig gewählt werden: bei Lifestyle-Themen bietet sich
eher das Du an, bei ernsteren Themen wie Finanzen eher das Sie.
Tipp: Zeigen Sie mit einem Profilfoto Gesicht. Verwenden Sie Grussformen und
bestärken Sie Teilnehmer durch Zitate und Wiederaufgreifen von deren Aussagen.
Sprechen Sie Teilnehmer mit ihren Namen oder direkt als Gruppen an.
KOMMUNIKATION
GRUNDLAGEN
TEILNEHMER
TOOLS
AGENDA
In der Community stehen eine Reihe von Tools zur
Verfügung, die vor allem nach der Art ihres Einsatzes
unterschieden werden. Setzen Sie, wenn möglich, stets
kommunikative Tools ein. Bitte beachten Sie, dass
synchrone Tools eine intensivere
Moderation benötigen als asynchrone.
TOOLS
ASYNCHRONE TOOLS
Laufen über einen längeren Zeitraum
Teilnehmer greifen nach Belieben darauf
zu Moderator ist ebenfalls nicht zeitlich
gebunden (Forum, Blog, Diary, Task Tools)
SYNCHRONE TOOLS
Werden in Sessions von einer halben bis zwei Stunden eingesetzt
Alle Teilnehmer und der Moderator greifen zu einem vereinbarten
Zeitpunkt synchron zu (Chat, Whiteboard)
KOMMUNIKATIVE TOOLS
Ermöglichen eine Kommunikation unter den Teilnehmern, neue
Impulse, eigenständige Entwicklung des Kommunikationsflusses
sowie die Entstehung eines Community-Gefühls (Forum, Chat,
Whiteboard)
NICHT-KOMMUNIKATIVE TOOLS
Sind geeignet für eine eins-zu-eins Kommunikation zwischen
Moderator und Teilnehmer, besonders bei sehr privaten Themen
eine Option (Diaries, geschlossene Blogs, Task Tools)
CHAT
Der Chat ist geeignet, um einen Auftakt zur Community zu bilden, die Teilnehmer kennenzulernen
und den Community Effekt zu fördern oder gewonnene Erkenntnisse zu vertiefen und bei
(ausgewählten) Teilnehmern gezielt nachzufragen.
Dieses Tool ist für 8 - 15 Teilnehmer zur gleichen Zeit geeignet und sollte stets moderiert
verwendet werden. Auch eine Verwendung in Single Sessions mit nur einem Teilnehmer ist
möglich.
Tipp: Planen Sie vorab etwas Zeit für Small talk ein. Sprechen Sie gezielt stillere Teilnehmer an
und nutzen Sie die Möglichkeit Stimuli zu integrieren. Richten Sie die Reihenfolge Ihrer Fragen
auch nach dem natürlichen Lauf des Chats aus. Bereiten Sie Ihren Leitfaden auch im Tool selbst
vor, um Zeit zu sparen.
Im Chat diskutieren Moderator(en) und Teilnehmer im Rahmen einer Live Session.
Die Dauer ist variabel, sie kann 30 Minuten bis maximal 2 Stunden betragen.
DIARY / BLOG
Das Diary ist geeignet für repetierende oder vorstrukturierte Aufgaben ("Bitte beschreiben Sie
täglich Ihren Arbeitsweg / Heimweg ...", Einkaufstagebücher u.a.).
Diaries sind in der Regel für andere Teilnehmer weder sichtbar noch kommentierbar.
Tipp: Fragen Sie gezielt nach und geben Sie dem Teilnehmer das Gefühl, dass er „gehört“ wird.
Durch Diaries allein kommt kein Community-Effekt auf. Ergänzen Sie es, wenn möglich, durch
kommunikative Tools wie das Forum.
In dieser Sonderform des Blogs kann der Teilnehmer ebenfalls schreiben und
Dateien hochladen.
WHITEBOARD
Hierbei können zum Beispiel Bilder vom Moderator zur Verfügung gestellt oder von den
Teilnehmern hochgeladen und platziert werden. So können ganze Collagen erstellt werden.
Details können Moderator und Teilnehmer jederzeit im integrierten Chat diskutieren. Auch
Textanweisungen sowie Aufgaben aus den Bereichen Zeichnen, Markieren und Kommentieren
können jederzeit während einer Whiteboardsession gestellt werden.
Dieses Tool ist für 5 - 6 Teilnehmer zur gleichen Zeit geeignet und sollte möglichst moderiert
verwendet werden. Auch eine Verwendung in Single Sessions mit nur einem Teilnehmer ist
möglich.
Tipp: Lassen Sie die erste frei, damit die Teilnehmer alle Optionen ohne Beeinträchtigung der
Stimuli testen können. Planen Sie 5 Minuten Zeit für Smalltalk und Erklärung des Tools ein.
Präparieren Sie ab der zweiten Seite Ihre Stimuli und Ihre Fragen (nur Sie können die Seiten
wechseln). Rechnen Sie mit circa 5 – 10 Minuten Zeitbedarf pro Seite.
Das Whiteboard ist ein vielseitiges Co-Creation-Tool, in dem die Teilnehmer
gemeinsam auf einer Oberfläche arbeiten.
FORUM
Gruppendiskussionen können über einen längeren Zeitraum offen bleiben und sind zeitlich nicht
gebunden. Die Teilnehmer können in den jeweils vorgegebenen Zeiträumen Beitäge verfassen
oder auf Einträge reagieren.
Tipp: Richten Sie ein Forum, z.B. eine „Plauderecke“ ein, in dem sich die Teilnehmer
untereinander über nicht Community relevante Themen (z.B. Fussball) austauschen können. Das
schafft eine persönliche Atmosphäre und motiviert die Teilnehmer, sich noch mehr in die
Community einzubringen. Das Forum bleibt während der Community offen und ist für alle
Teilnehmer erreichbar.
In Foren treten Moderator und Teilnehmer in virtuelle Gruppendiskussionen ein.
Task-Tools sind standardisierte Aufgaben, die von den
Teilnehmern einzeln bearbeitet werden. Planen Sie bei
diesen Aufgaben immer Zeit für Smalltalk ein und geben
Sie den Teilnehmern die Möglichkeit, die einzelnen
Tools zu entdecken. Bitten Sie die Teilnehmer, sich eine
Farbe auszusuchen, die sie beim Arbeiten im Tool und
auch im Chat verwenden. Fangen Sie erst ab der
zweiten Seite mit dem Inhalt an. Die erste dient als
Willkommens- und Testseite.
TASK-TOOLS
TEXTAUFGABEN
Texte schreiben / Bilder bewerten
Formatieren / Bewerten / Markieren eines beliebigen Textes,
z.B. einer Gebrauchsanweisung, eines Slogans oder Newsletters
MEDIAUPLOAD
Upload von Bildern, Videos, PDFs etc. möglich
BILDAUFGABEN
Skizzieren von Auffälligkeiten
Like / Dislike Markierung
Textfragen zu Bildern
DRAG & DROP-TOOLS
Skalenplatzierung von Texten oder Bildern
*Achtung: Die Task Tools mit Drag & Drop Funktion sind
nur bedingt mobil kompatibel
CARD SORTING
Mit dem Card Sorting können Bilder bewertet werden,
indem man diese in die dafür vorgesehenen Kästen per
Drag & Drop positioniert. Die Kästen können ebenfalls mit
Bildern versehen werden.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
ITEM BATTERIE
Mit der Item Batterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen
einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu
einer Standardmatrix.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
RANGFOLGE
Mit der Rangfolge können Bilder in eine Reihenfolge
gebracht und bewertet werden. Durch ein Textfeld kann die
Bewertung entsprechend begründet werden.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
ASSOZIATION
Mit diesem Tool lassen sich Assoziationen prüfen, indem
Teilnehmer spontan ohne langes Nachdenken Bilder, z.B.
aus dem Alltag, auf dafür vorgegebene Logos etc. per Drag
& Drop positionieren.
BMW FIAT CITROEN PEUGEOT MERCEDES BENZ
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
SOZIOGRAMM
Lassen Sie verschiedene Brands, Logos oder Statements
bewerten, indem Teilnehmer diese auf einer Spirale
positionieren. Je positiver ein Anbieter gesehen wird, desto
näher wird dieser zum Mittelpunkt positioniert.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
KOORDINATENSYSTEM
Mit dem Koordinatensystem können verschiedenene Brands, Logos
oder Statements bewertet werden, indem die Teilnehmer diese auf
einem Koordinatensystem positionieren.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
MAPPING
Mit dem Mapping können Bilder auf einer Fläche positioniert
werden. Diese Fläche wird durch ein hochgeladenes
Hintegrundbild definiert, z.B. App Positionierung.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
LIKE / DISLIKE
Mit dem Like / Dislike Tool können Markierungen mit
verschiedenen Farben gesetzt werden, z.B. grün für positiv,
rot für negativ und gelb für neutral. In einem Kommentarfeld
kann die Bewertung erläutert werden.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
VIDEOBEWERTUNG
Die Teilnehmer schauen sich Trailer, Präsentationen etc. an
und können diese gleichzeitig bewerten.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
FRAGEBOGEN
Mittels der Community Software können einfach
strukturierte Fragebögen umgesetzt werden. Komplexere
Befragungen mit Monaden, Quotenverteilungen oder
speziellen Fragetypen (bspw. Moodboards, Video-
Bewertungstools, Image Pointer, etc.) sind ebenfalls
möglich. Bei dieser Lösung können die Community-
Teilnehmer flexibel auf die Fragebogen-Software von
respondi wechseln und nach der Beantwortung des
Fragebogen wieder in die Community zurückkehren.
ITEM BATTERIE
Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe,
Eigenschaften oder Marken nach Gefallen /
Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine
optisch schöne Alternative zu einer
Standardmatrix.
COLLAGE
Mit dem Collagen-Tool lassen sich vorab ausgewählte und
hochgeladene Bilder / Brands via Text oder Icons bewerten.
Die Teilnehmer können ebenfalls Bilder hochladen und z.B.
Kollagen via Smartphone oder Tablet erstellen.
LERNEN SIE UNS KENNEN,
WIR FREUEN UNS AUF SIE!
Telefon: +49 221 27 23 180
sales@respondi.com
respondi · Huhnsgasse 34b · 50676 Köln
Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind Eigentum von respondi. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von respondi gestattet. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr bereitgestellt. Enthaltene Informationen können
ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Zudem übernimmt respondi keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elemente. respondi, weitere im Text erwähnte Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden
Logos sind Marken und können eingetragene Marken der respondi AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit sein. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen.
CLOSE TO PEOPLE

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie INSIGHT COMMUNITIES FORSCHUNGSFRAGEN MIT KURZZEIT - COMMUNITIES SCHNELL UND ZUVERLÄSSIG BEANTWORTEN

Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
Falcon.io
 
Social media für freelancer was bringt was
Social media für freelancer   was bringt wasSocial media für freelancer   was bringt was
Social media für freelancer was bringt was
Birgit Voll
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Felix Escribano
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
FH Düsseldorf
 
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Nicole Simon
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfenLeitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
guest97b99cc
 
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfenLeitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
Werner Drizhal
 
Checkliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate NewsroomCheckliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate Newsroom
Bernet Relations
 
Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud
Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud
Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud
Elisabeth Stettler
 
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen KompallaFMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
Verein FM Konferenz
 
B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...
B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...
B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...
dieleutefürkommunikation AG
 
Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29
Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29
Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29
andreasgnann
 
Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
betterplace lab
 
German Literature Social Media Slgo.pptx
German Literature Social Media Slgo.pptxGerman Literature Social Media Slgo.pptx
German Literature Social Media Slgo.pptx
RobertoJustocarrillo
 
Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)
Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)
Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)
Landau Media AG
 
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external dataDE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
caniceconsulting
 
Kleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. NetzwerkeKleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Werner Drizhal
 
HIRSCHTEC Community Management
HIRSCHTEC Community ManagementHIRSCHTEC Community Management
HIRSCHTEC Community Management
HIRSCHTEC
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 

Ähnlich wie INSIGHT COMMUNITIES FORSCHUNGSFRAGEN MIT KURZZEIT - COMMUNITIES SCHNELL UND ZUVERLÄSSIG BEANTWORTEN (20)

Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
 
Social media für freelancer was bringt was
Social media für freelancer   was bringt wasSocial media für freelancer   was bringt was
Social media für freelancer was bringt was
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
 
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
Meshed#2 Wien: Was brauchen wir für PR und Issuemanagement im Web 2.0
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
 
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfenLeitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
 
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfenLeitfaden Netzwerke KnüPfen
Leitfaden Netzwerke KnüPfen
 
Checkliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate NewsroomCheckliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate Newsroom
 
Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud
Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud
Gennex 2017 - Von "On Premise" zur Cloud
 
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen KompallaFMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
 
B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...
B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...
B2B Marketing Whitepaper - Informationsverhalten von Entscheidungsträgern 201...
 
Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29
Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29
Online texten-für-pr andreas-gnann-abp_11-08-29
 
Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
 
German Literature Social Media Slgo.pptx
German Literature Social Media Slgo.pptxGerman Literature Social Media Slgo.pptx
German Literature Social Media Slgo.pptx
 
Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)
Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)
Whitepaper: Social Media Monitoring (Landau Media)
 
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external dataDE - Module 3 - Improving your business model using external data
DE - Module 3 - Improving your business model using external data
 
Kleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. NetzwerkeKleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
 
HIRSCHTEC Community Management
HIRSCHTEC Community ManagementHIRSCHTEC Community Management
HIRSCHTEC Community Management
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 

INSIGHT COMMUNITIES FORSCHUNGSFRAGEN MIT KURZZEIT - COMMUNITIES SCHNELL UND ZUVERLÄSSIG BEANTWORTEN

  • 1. WAY SMARTER, WAY CLOSER G E T T H E W H O L E P I C T U R E
  • 2. INSIGHT COMMUNITIES G R U N D L A G E N , T E I L N E H M E R U N D T O O L S
  • 5. IM VORFELD DER COMMUNITY Unterstützung bei der Wahl der passenden Rekrutierungsquelle Rekrutierung / Screening der Teilnehmer Beratung bei der Konzeption Set-up der Community Plattform Schulung der Moderatoren WÄHREND DER COMMUNITY Technische und inhaltliche Unterstützung von Moderator und Teilnehmern Pflege der Community-Inhalte sowie Projektmanagement Controlling Betreuung bei Live Sessions (Chats, Whiteboards) Nach Vereinbarung: Zwischenexporte, Mitmoderation nach Leitfaden, Unterstützung beim Vergeben von Schlagworten für Beiträge, Formulierung von Texten IM ANSCHLUSS AN DIE COMMUNITY Lieferung der Exporte im gewünschten Format Sicherung der Daten Dokumentation der Community Leistungsbasierte Incentivierung der Teilnehmer
  • 6. Die Laufzeit richtet sich nach dem Thema und der Anzahl an Unterthemen, die Sie mit den Teilnehmern angehen möchten. Empfehlung: mindestens 3 Tage Laufzeit. Bei mehr als 2 Monaten Laufzeit empfiehlt sich eine deutliche Überrekrutierung und ggf. Nachrekrutierung weiterer Teilnehmer. Die Vorlaufzeit beträgt 4 – 6 Werktage sobald der Screener und alle Inhalte / Materialien in finaler Form vorliegen. Bei der Rekrutierung über externe Datenbanken (z.B. Kundendateien) kann die Vorlaufzeit deutlich höher ausfallen. LAUFZEIT & VORLAUFZEIT TIPP Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert werden. TIPP Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert werden.
  • 7. Rechnen Sie wöchentlich mit circa 5 - 8 Antworten pro Top Performer pro Tool, so liefern z.B. n = 100 Top Performer an die 500 - 800 Forenbeiträge und ebenso viele Blogbeiträge. Die Anzahl der Beiträge ist jedoch abhängig von der Auswahl der Tools, dem Thema und der Moderation. Die Ergebnisse werden Ihnen als Excel, PDF oder HTML zur Verfügung gestellt. Bei Communities mit einer Laufzeit von mehr als drei Wochen empfehlen sich Zwischenexporte in einem vorher vereinbarten Rhythmus, zum Beispiel alle ein bis zwei Wochen. ERGEBNISSE Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert werden. TIPP TIPP Schliessen Sie aus Forschersicht erschöpfte Forenthemen. Nutzen Sie das Schlagwortsystem, um relevante Beiträge zu markieren. Nutzen Sie die Möglichkeit geschlossene Themen bereits während der Projektzeit auszuwerten.
  • 8. respondi erarbeitet mit dem Auftraggeber ein maßgeschneidertes Incentivierungssystem. Um die Teilnehmermotivation hoch zu halten, muss auf eine attraktive Incentivierung geachtet werden. respondi empfiehlt eine Kombination aus einer monetären Incentivierung und regelmäßigen Verlosungen von attraktiven (ggf. auch von üblicherweise nicht frei erhältlichen) Gewinnen, themen-bezogenen Fachinformationen sowie exklusiven Feedbacks von Spezialisten (z.B. über Videochats im Rahmen der Community). Diese Art der Incentivierung gewährleistet einen fairen Umgang mit den Mitgliedern und das Engagement des einzelnen Mitglieds wird gewürdigt. INCENTIVIERUNG Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert werden. TIPP TIPP Für externe Teilnehmer kann ein themenbezogener Sachpreis eine attraktivere Incentiviereung sein – es lohnt sich, die Möglichkeiten dafür auszuloten.
  • 9. Dank responsivem Design können Teilnehmer mit einem Endgerät ihrer Wahl an der Community teilnehmen und Bilder oder Videos von unterwegs hochladen und /oder bewerten. RESPONSIVITÄT Wenn Sie mehr Zeit brauchen, kann die Community problemlos um einen oder mehrere Tage verlängert werden. TIPP TIPP Legen Sie Aufgaben so an, dass Teilnehmer auch von unterwegs teilnehmen können (z.B. Bilder- oder Video-Upload). So schaffen Sie eine dynamische und aktionsbezogene Community.
  • 10. Über zahlreiche Massnahmen sorgen wir für größtmögliche Sicherheit: Serverstandort Deutschland: Anwendung des strengen deutschen Datenschutzrechts / externe Kontrolle der datenschutzrechtlichen Bestimmungen Transparenz: gesetzeskonforme Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 BDSG Datentrennung und Datenlöschung: Trennung personenbezogener Daten und Ergebnisdaten Datenkontrolle: Vollständige Kontrolle des Kunden über alle Projektdaten / sicherer Zugang und Rechteverwaltung / verschlüsselte Datenübertragung Monitoring und Störungs-Management: höchste Zuverlässigkeit und Erreichbarkeit Firewall und Intrusion Detection System: Schutz der sensiblen Projektdaten / automatische und manuelle Datensicherung DATENSCHUTZ TIPP Datenschutz hat bei uns oberste Priorität.
  • 12. respondi unterscheidet je nach Engagement der Teilnehmer drei Kategorien: Top Performer: bringen sich in jedem Tool ein, sind mit mindestens 5 Beiträgen die Woche pro asynchronem Tool aktiv, sind Berechnungsgrundlage und Rekrutierungsziel Random Performer: sind mit weniger als 5 Beiträgen die Woche durchschnittlich aktiv, können im Laufe der Community „absterben“ und dienen als „Polster“ Non-Performer: nehmen nicht aktiv teil, werden von künftigen Communities ausgeschlossen Tipp: Am ersten Tag sind mehr Teilnehmer da, als Sie gebucht haben? Kein Problem. Das ist eine Folge der Überrekrutierung und zu erwarten, PERFORMER
  • 13. Die Teilnehmerzahl ist abhängig von den eingesetzten Tools, der Dauer der Community und von den gesetzten Impulsen durch die Moderatoren. Community mit allen Tools: mindestens 30 Teilnehmer, mindestens 50 Teilnehmer bei einer Laufzeit von über einem Monat Chat Live Session: 8 - 15 Teilnehmer Whiteboard Live Session: 4 - 6 Teilnehmer Persönliche Diaries oder Aufgaben: bei einer rein isolierten Nutzung in Form von persönlichen Diaries oder Aufgaben ist keine Mindest- oder Maximal-Teilnehmerzahl zu empfehlen, da es zu keiner Kommunikation unter den Teilnehmern und somit auch zu keinem verstärkenden Community-Effekt kommt Tipp: Planen Sie die Zahl der Teilnehmer lieber etwas großzügig, falls es Ausfälle gibt. Je mehr synchrone Tests geplant sind, desto mehr Teilnehmer sind zu empfehlen, um eine passende Response Rate sicherzustellen. TEILNEHMERZAHL
  • 14. Segmentierungen ermöglichen die Zuordnung der Teilnehmer in „Pfade“ der Befragungen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Kriterien. Demografische Segmentierung: basierend auf Einkommen, Geschlecht, Herkunft, Bildungsniveau oder Familienstand Geografische Segmentierung: hier erfahren Sie, wo und in welchem Umfeld Ihre Zielgruppe lebt Psychografische Segmentierung: basierend auf Lebensstil und Einstellungen wie Werte, Gewohnheiten oder Meinungen / die Teilnehmerzahl is t abhängig von den eingesetzten Tools, der Dauer der Community und von den gesetzten Impulsen durch die Moderatoren Tipp: Mit der Segmentierung lassen sich Teilnehmer nicht nur einfacher gruppieren, sondern auch für getrennte Aufgaben, Diskussionen oder Ergebnisse filtern oder analysieren. SEGMENTIERUNG
  • 15. Die Teilnehmer lernen einander im Rahmen der Community kennen und verfolgen mit Interesse die Beiträge der anderen. Hierdurch beteiligen Sie sich intensiver an Diskussionen, erkundigen sich in der Community nach Neuigkeiten und bringen sich generell mehr ein. Dies trifft vor allem auf offene Blogs und Foren zu, die auf langfristige Kommunikation ausgerichtet sind. Tipp: Geben Sie Teilnehmern Raum, um sich auch abseits der reinen Forschungsaufgaben auszutauschen, z.B. in einer „Plauderrunde“. Ermutigen Sie die Teilnehmer auch, sich gegenseitig Fragen zu stellen. COMMUNITY EFFECT
  • 16. In Online-Communities liegt die Response Rate üblicherweise zwischen 25% und 35%. Das Thema spielt hierbei eine Rolle, die Incentives weniger. respondi rekrutiert entsprechend über. *Achtung: bei Communities mit externen Teilnehmern kann die Response Rate variieren Tipp: Planen Sie in der Rekrutierungsphase jeweils mit dem Faktor 3. So können Sie weitere Teilnehmer einladen, falls die gewünschte Teilnehmeranzahl nicht erreicht wird. RESPONSE RATE
  • 17. Die Kommunikation mit den Teilnehmern sollte auf Augenhöhe, freundlich, informativ, verbindlich und nah am Thema sein. Führen Sie „Quasselstrippen“ und „Abschweifer“ geduldig zurück auf den Pfad des Themas, aber lassen Sie ruhig auch mal die Diskussion laufen. Die Anrede sollte themenabhängig gewählt werden: bei Lifestyle-Themen bietet sich eher das Du an, bei ernsteren Themen wie Finanzen eher das Sie. Tipp: Zeigen Sie mit einem Profilfoto Gesicht. Verwenden Sie Grussformen und bestärken Sie Teilnehmer durch Zitate und Wiederaufgreifen von deren Aussagen. Sprechen Sie Teilnehmer mit ihren Namen oder direkt als Gruppen an. KOMMUNIKATION
  • 19. In der Community stehen eine Reihe von Tools zur Verfügung, die vor allem nach der Art ihres Einsatzes unterschieden werden. Setzen Sie, wenn möglich, stets kommunikative Tools ein. Bitte beachten Sie, dass synchrone Tools eine intensivere Moderation benötigen als asynchrone. TOOLS ASYNCHRONE TOOLS Laufen über einen längeren Zeitraum Teilnehmer greifen nach Belieben darauf zu Moderator ist ebenfalls nicht zeitlich gebunden (Forum, Blog, Diary, Task Tools) SYNCHRONE TOOLS Werden in Sessions von einer halben bis zwei Stunden eingesetzt Alle Teilnehmer und der Moderator greifen zu einem vereinbarten Zeitpunkt synchron zu (Chat, Whiteboard) KOMMUNIKATIVE TOOLS Ermöglichen eine Kommunikation unter den Teilnehmern, neue Impulse, eigenständige Entwicklung des Kommunikationsflusses sowie die Entstehung eines Community-Gefühls (Forum, Chat, Whiteboard) NICHT-KOMMUNIKATIVE TOOLS Sind geeignet für eine eins-zu-eins Kommunikation zwischen Moderator und Teilnehmer, besonders bei sehr privaten Themen eine Option (Diaries, geschlossene Blogs, Task Tools)
  • 20. CHAT Der Chat ist geeignet, um einen Auftakt zur Community zu bilden, die Teilnehmer kennenzulernen und den Community Effekt zu fördern oder gewonnene Erkenntnisse zu vertiefen und bei (ausgewählten) Teilnehmern gezielt nachzufragen. Dieses Tool ist für 8 - 15 Teilnehmer zur gleichen Zeit geeignet und sollte stets moderiert verwendet werden. Auch eine Verwendung in Single Sessions mit nur einem Teilnehmer ist möglich. Tipp: Planen Sie vorab etwas Zeit für Small talk ein. Sprechen Sie gezielt stillere Teilnehmer an und nutzen Sie die Möglichkeit Stimuli zu integrieren. Richten Sie die Reihenfolge Ihrer Fragen auch nach dem natürlichen Lauf des Chats aus. Bereiten Sie Ihren Leitfaden auch im Tool selbst vor, um Zeit zu sparen. Im Chat diskutieren Moderator(en) und Teilnehmer im Rahmen einer Live Session. Die Dauer ist variabel, sie kann 30 Minuten bis maximal 2 Stunden betragen.
  • 21. DIARY / BLOG Das Diary ist geeignet für repetierende oder vorstrukturierte Aufgaben ("Bitte beschreiben Sie täglich Ihren Arbeitsweg / Heimweg ...", Einkaufstagebücher u.a.). Diaries sind in der Regel für andere Teilnehmer weder sichtbar noch kommentierbar. Tipp: Fragen Sie gezielt nach und geben Sie dem Teilnehmer das Gefühl, dass er „gehört“ wird. Durch Diaries allein kommt kein Community-Effekt auf. Ergänzen Sie es, wenn möglich, durch kommunikative Tools wie das Forum. In dieser Sonderform des Blogs kann der Teilnehmer ebenfalls schreiben und Dateien hochladen.
  • 22. WHITEBOARD Hierbei können zum Beispiel Bilder vom Moderator zur Verfügung gestellt oder von den Teilnehmern hochgeladen und platziert werden. So können ganze Collagen erstellt werden. Details können Moderator und Teilnehmer jederzeit im integrierten Chat diskutieren. Auch Textanweisungen sowie Aufgaben aus den Bereichen Zeichnen, Markieren und Kommentieren können jederzeit während einer Whiteboardsession gestellt werden. Dieses Tool ist für 5 - 6 Teilnehmer zur gleichen Zeit geeignet und sollte möglichst moderiert verwendet werden. Auch eine Verwendung in Single Sessions mit nur einem Teilnehmer ist möglich. Tipp: Lassen Sie die erste frei, damit die Teilnehmer alle Optionen ohne Beeinträchtigung der Stimuli testen können. Planen Sie 5 Minuten Zeit für Smalltalk und Erklärung des Tools ein. Präparieren Sie ab der zweiten Seite Ihre Stimuli und Ihre Fragen (nur Sie können die Seiten wechseln). Rechnen Sie mit circa 5 – 10 Minuten Zeitbedarf pro Seite. Das Whiteboard ist ein vielseitiges Co-Creation-Tool, in dem die Teilnehmer gemeinsam auf einer Oberfläche arbeiten.
  • 23. FORUM Gruppendiskussionen können über einen längeren Zeitraum offen bleiben und sind zeitlich nicht gebunden. Die Teilnehmer können in den jeweils vorgegebenen Zeiträumen Beitäge verfassen oder auf Einträge reagieren. Tipp: Richten Sie ein Forum, z.B. eine „Plauderecke“ ein, in dem sich die Teilnehmer untereinander über nicht Community relevante Themen (z.B. Fussball) austauschen können. Das schafft eine persönliche Atmosphäre und motiviert die Teilnehmer, sich noch mehr in die Community einzubringen. Das Forum bleibt während der Community offen und ist für alle Teilnehmer erreichbar. In Foren treten Moderator und Teilnehmer in virtuelle Gruppendiskussionen ein.
  • 24. Task-Tools sind standardisierte Aufgaben, die von den Teilnehmern einzeln bearbeitet werden. Planen Sie bei diesen Aufgaben immer Zeit für Smalltalk ein und geben Sie den Teilnehmern die Möglichkeit, die einzelnen Tools zu entdecken. Bitten Sie die Teilnehmer, sich eine Farbe auszusuchen, die sie beim Arbeiten im Tool und auch im Chat verwenden. Fangen Sie erst ab der zweiten Seite mit dem Inhalt an. Die erste dient als Willkommens- und Testseite. TASK-TOOLS TEXTAUFGABEN Texte schreiben / Bilder bewerten Formatieren / Bewerten / Markieren eines beliebigen Textes, z.B. einer Gebrauchsanweisung, eines Slogans oder Newsletters MEDIAUPLOAD Upload von Bildern, Videos, PDFs etc. möglich BILDAUFGABEN Skizzieren von Auffälligkeiten Like / Dislike Markierung Textfragen zu Bildern DRAG & DROP-TOOLS Skalenplatzierung von Texten oder Bildern *Achtung: Die Task Tools mit Drag & Drop Funktion sind nur bedingt mobil kompatibel
  • 25. CARD SORTING Mit dem Card Sorting können Bilder bewertet werden, indem man diese in die dafür vorgesehenen Kästen per Drag & Drop positioniert. Die Kästen können ebenfalls mit Bildern versehen werden.
  • 26. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. ITEM BATTERIE Mit der Item Batterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix.
  • 27. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. RANGFOLGE Mit der Rangfolge können Bilder in eine Reihenfolge gebracht und bewertet werden. Durch ein Textfeld kann die Bewertung entsprechend begründet werden.
  • 28. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. ASSOZIATION Mit diesem Tool lassen sich Assoziationen prüfen, indem Teilnehmer spontan ohne langes Nachdenken Bilder, z.B. aus dem Alltag, auf dafür vorgegebene Logos etc. per Drag & Drop positionieren. BMW FIAT CITROEN PEUGEOT MERCEDES BENZ
  • 29. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. SOZIOGRAMM Lassen Sie verschiedene Brands, Logos oder Statements bewerten, indem Teilnehmer diese auf einer Spirale positionieren. Je positiver ein Anbieter gesehen wird, desto näher wird dieser zum Mittelpunkt positioniert.
  • 30. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. KOORDINATENSYSTEM Mit dem Koordinatensystem können verschiedenene Brands, Logos oder Statements bewertet werden, indem die Teilnehmer diese auf einem Koordinatensystem positionieren.
  • 31. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. MAPPING Mit dem Mapping können Bilder auf einer Fläche positioniert werden. Diese Fläche wird durch ein hochgeladenes Hintegrundbild definiert, z.B. App Positionierung.
  • 32. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. LIKE / DISLIKE Mit dem Like / Dislike Tool können Markierungen mit verschiedenen Farben gesetzt werden, z.B. grün für positiv, rot für negativ und gelb für neutral. In einem Kommentarfeld kann die Bewertung erläutert werden.
  • 33. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. VIDEOBEWERTUNG Die Teilnehmer schauen sich Trailer, Präsentationen etc. an und können diese gleichzeitig bewerten.
  • 34. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. FRAGEBOGEN Mittels der Community Software können einfach strukturierte Fragebögen umgesetzt werden. Komplexere Befragungen mit Monaden, Quotenverteilungen oder speziellen Fragetypen (bspw. Moodboards, Video- Bewertungstools, Image Pointer, etc.) sind ebenfalls möglich. Bei dieser Lösung können die Community- Teilnehmer flexibel auf die Fragebogen-Software von respondi wechseln und nach der Beantwortung des Fragebogen wieder in die Community zurückkehren.
  • 35. ITEM BATTERIE Mit der Itembatterie können Items wie Begriffe, Eigenschaften oder Marken nach Gefallen / Nichtgefallen einfach bewertet werden. Eine optisch schöne Alternative zu einer Standardmatrix. COLLAGE Mit dem Collagen-Tool lassen sich vorab ausgewählte und hochgeladene Bilder / Brands via Text oder Icons bewerten. Die Teilnehmer können ebenfalls Bilder hochladen und z.B. Kollagen via Smartphone oder Tablet erstellen.
  • 36. LERNEN SIE UNS KENNEN, WIR FREUEN UNS AUF SIE! Telefon: +49 221 27 23 180 sales@respondi.com respondi · Huhnsgasse 34b · 50676 Köln Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind Eigentum von respondi. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von respondi gestattet. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr bereitgestellt. Enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Zudem übernimmt respondi keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elemente. respondi, weitere im Text erwähnte Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken und können eingetragene Marken der respondi AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit sein. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. CLOSE TO PEOPLE