SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SO SCHREIBEN SIE
EINEN ANSPRECHEN-
DEN LEBENSLAUF
2
Um potenzielle Arbeitgeber von den eigenen Stärken zu überzeugen, nutzen wir heute viele
verschiedene Kanäle, von Online-Portfolios hin zu sozialen Netzwerken. Doch der gute alte
Lebenslauf spielt bei der Suche nach dem Traumjob nach wie vor eine wichtige Rolle.
Je nach Markt gibt es allerdings Unterschiede, was die Präsentation Ihres Curriculum Vitae
betrifft. Lebensläufe werden von Land zu Land anders geschrieben und gelesen.
In Europa zeichnen Sie mit dem CV tatsächlich Ihren „Lebensweg“ nach. Hier ist es wichtig,
ins Detail zu gehen, Ihre Zuständigkeiten und Fortschritte zu beschreiben und nicht bloß eine
chronologische Auflistung von Stellenbezeichnungen und Aufgaben zu geben.
Bei der Gestaltung sind Sie natürlich flexibel, doch sollten Sie aufpassen: Es gibt durchaus
einige Fallen!
Sehen wir uns also einmal etwas genauer an, welche Art von Lebenslauf Arbeitgeber heute
anspricht.
WIE SIEHT ER AUS,
IHR LEBENSWEG?
3
DAS RICHTIGE FORMAT
Auf welche Stelle bewerben Sie sich? Auf welcher Karrierestufe befinden Sie sich
zurzeit? Diese Fragen sind maßgeblich für die Wahl des richtigen Lebenslauf-Formats.
Hier einmal die vier grundlegenden Formate:
Funktionaler Lebenslauf: Dieses Format ist
zu empfehlen, wenn Sie sich auf eine Stelle
bewerben, die ein großer Karriereschritt
wäre, außerhalb Ihrer Kernkompetenzen oder
Ihrer Branche liegt oder wenn Sie nach einer
Auszeit ins Arbeitsleben zurückkehren möcht-
en. Der Fokus liegt eher auf Kompetenzen
und Fähigkeiten – weniger auf dem chronol-
ogischen Ablauf Ihrer Beschäftigungsver-
hältnisse. Geben Sie zunächst Ihr Karriereziel
an und erörtern Sie dann ausführlich Ihre
Fertigkeiten und Qualifikationen. Gehen Sie
detailliert auf alle relevanten technischen
Kompetenzen ein. Listen Sie Ihre Aus- und
Weiterbildungen in einem separaten Ab-
schnitt auf und bereiten Sie Ihre Beschäf-
tigungsgeschichte und das Gelernte ohne
Datumsangaben bzw. Zeitrahmen auf. Seien
Sie so detailliert wie möglich und nennen Sie
Stellenbezeichnungen und die Namen Ihrer
Arbeitgeber.
Chronologischer Lebenslauf: Hier werden
all Ihre Stellen und Verantwortungsbere-
iche aufgelistet, beginnend mit der jüng-
sten Beschäftigung. Führen Sie, sofern
relevant, sowohl bezahlte als auch unbe-
zahlte Positionen an. Dieser Lebenslauftyp
ist in Europa der gängigste. Listen Sie
Teilzeitbeschäftigungen in umgekehrter
chronologischer Reihenfolge auf, genau
wie Sie es mit Vollzeitstellen machen
würden. Wenn Sie für eine Personalver-
mittlung gearbeitet haben, listen Sie diese
als Ihren Arbeitgeber auf und gruppieren
Sie darunter die Einsätze, die Ihnen von
ihr übertragen wurden. Geben Sie klar
zu erkennen, dass die Einsätze befristet
waren.
Kombinierter Lebenslauf: Verbinden Sie
Elemente aus dem funktionalen und dem
chronologischen Lebenslauf, um alle Kom-
petenzaspekte zu beleuchten, besonders
wenn Sie über Qualifikationen verfügen,
die in bestimmten Rollen nicht zum Tragen
kamen.
Visueller Lebenslauf: Dieses Lebenslauffor-
mat wird immer beliebter. Hier können Sie
alle Arten von visuellen Elementen, wie Fo-
tos, Videos, Infografiken, Tabellen und Dia-
gramme, kombinieren. Besonders geeignet
für alle, die Ihre Karriere gerade beginnen
und noch nicht viel vorzuweisen haben –
aber zeigen wollen, was sie können.
2 3
4
1
4
ANALYSIEREN SIE IHREN MARKT
Immer mehr Menschen suchen grenzübergreifend nach Arbeit. Da ist es wichtig, dass die Bewerbung auch an den entsprechen-
den Markt angepasst wird. In Frankreich etwa sollten Lebensläufe auf Französisch verfasst und zusammen mit einem handschrift-
lichen Anschreiben eingereicht werden. Während es in Deutschland üblich ist, dem Lebenslauf ein Foto beizulegen, würden
Arbeitgeber in den USA Lebensläufe mit Bild aussortieren. Etwas Recherche ist also durchaus angebracht. Wenn Sie sich unsi-
cher sind, nehmen Sie Kontakt zu einem Recruiter oder Personalberater auf, der Sie berät und Ihnen praktische Beispiele gibt.
Zielgerichtete, effektive Bewerbungen schreiben bedeutet, zu wissen, worauf es ankommt.
Ein Beispiel: Europäischen Arbeitgebern kommt es beim Lebenslauf oft weniger auf die Länge als auf die Struktur an. Ver-
meiden Sie außerdem abgegriffene Phrasen für Ihre Branche oder Ihren Standort. Im Internet finden Sie Listen gängiger
Modewörter in bestimmten Regionen mit entsprechenden Alternativvorschlägen. Darüber hinaus gilt vielerorts die Regel
„Show, don’t tell“: Zeigen Sie Arbeitgebern anhand konkreter Beispiele oder über die Gestaltung Ihres Lebenslaufs, dass Sie
über Fähigkeiten wie Kreativität, Motivation oder Problemlösungskompetenz verfügen.
Gehen Sie detailliert auf Ihre Qualifikationen ein, da diese oft von Land zu Land schwierig zu vergleichen sind. Nennen Sie wich-
tige Fakten zu den Schulen und Hochschulen, die Sie besucht haben, damit auch jemand, dem diese nicht geläufig sind, von
ihrem guten Ruf überzeugt wird. Seien Sie vorsichtig bei den Formulierungen. Englisch ist für die meisten eine Fremdsprache.
Komplizierte technische Ausdrucksweisen oder Branchensprech führen zu Verständnisproblemen beim Leser.
Ebenfalls vermeiden bei internationalen Bewerbungen sollten Sie schwierige Formatierungs- oder Druckstandards.
Achten Sie also auf das richtige Papierformat, wenn Sie sich aus Europa in den USA (oder umgekehrt) bewerben.
5
DER NEUE DIGITALE LEBENSLAUF
Das digitale Lebenslaufformat mit
bunten Infografiken wird immer
beliebter. Auch Personaler stehen
unter Zeitdruck. Tools wie vizualize.
me helfen Jobsuchenden, HR-
Verantwortliche mit lebendigen,
visuellen Dokumenten zu begeistern,
statt sie mit althergebrachten
Papierlebensläufen aufzuhalten.
Dieser leserfreundliche Lebenslauftyp
kann mit Links zu Ihren sozialen
Netzwerken angereichert werden und
ermöglicht Ihnen, Ihre Fähigkeiten und
Leistungen auf einzigartige Art und
Weise hervorzuheben. Verweisen Sie
in Ihrer Bewerbung auf einen digitalen
Lebenslauf, und Sie heben sich positiv
von Ihren Mitbewerbern ab. Besonders
in hart umkämpften Bereichen.
6
DO’s UND DON’Ts
Was sich bei einem grenzübergreifenden Lebenslauf in der Region EMEA gehört und was nicht, erschließt sich oft nicht von al-
lein. Wir haben Recruiting-Profis aus den verschiedenen Ländern um ihre drei besten Tipps gebeten:
Frankreich
1.	Nennen Sie oben im Lebenslauf klar
die Stelle, auf die Sie sich bewerben.
Sie können – ebenfalls oben – auch eine
Fremdsprache erwähnen, sofern Sie diese
FLIESSEND beherrschen.
2.	Ihre Berufserfahrung: Dieser Teil Ihres 	
Lebenslaufs ist grundsätzlich der Wichtig-
ste, es sei denn, Sie sind Berufseinsteiger
ohne Erfahrung. Stellen Sie zu jedem
Beschäftigungsverhältnis die folgenden
Informationen bereit:
•	 Datumsangaben (Anfang/Ende), Stel-
lenbezeichnung, Name des Unterneh-
mens, Standort
•	 Eigene Erfolge/Leistungen mit konk-
reten Zahlenbeispielen
•	 Verwenden Sie auch Schlagwörter aus
der Stellenanzeige
3.	Vermeiden Sie es, persönliche Informa-
tionen und wertlose Daten bereitzustellen
und achten Sie auf eine makellose Präsen-
tation. Verwenden Sie kein beidseitig
bedrucktes Papier und versenden Sie
keine Fotokopien oder geknickten Blät-
ter. Erwähnen Sie unbedingt Ihre Fremd-
sprachen- und Computerkenntnisse, wenn
die Position diese erfordert.
Deutschland
1.	Fügen Sie oben links oder rechts ein
professionelles Bewerbungsfoto ein.
2.	Ihr Lebenslauf darf bis zu zwei Seiten
lang sein. Packen Sie diese aber nicht voll
mit klein gedruckten Informationen. Seien
Sie leserfreundlich. Wählen Sie Ihre Worte
mit Bedacht und verwenden Sie mind-
estens Schriftgröße 11.
3. Folgende persönliche Daten sollten
Sie angeben:
•	 Nachname, Vorname
•	 Geburtsdatum
•	 Geburtsort
•	 Staatsbürgerschaft(en).
GB
1. Der Lebenslauf sollte höchstens drei
Seiten lang sein.
2.	Bewerbungsfotos sind aufgrund
von Antidiskriminierungsvorschriften in
Großbritannien nicht zu empfehlen. Aus
demselben Grund sind auch Angaben
zu Geschlecht, Alter und Familienstand
unnötig.
3.	Vermeiden Sie Klischees.
7
DO’s UND DON’Ts
Schweiz
1.	Beschreiben Sie die Aufgaben, die
Sie in ihren letzten Stellen bewältigen
mussten, und schlagen Sie einen Bogen
zur Stelle, auf die Sie sich bewerben.
2.	Befolgen Sie diese Struktur: Persön-
liche Daten und Foto, Berufserfahrung,
Bildung und Ausbildung, Sprachen,
EDV-Kenntnisse, besondere Anerkennun-
gen/Zertifikate, Hobbys, optional Referen-
zen (können auch angefordert werden).
3.	Ein ansprechend gestalteter Lebenslauf
ist immer ein Pluspunkt. Bringen Sie etwas
Farbe oder ein Hintergrunddesign ins
Spiel und gliedern Sie den Text so, dass er
leserfreundlich ist.
Russland
1.	Wenn Sie sich auf eine Position im mit-
tleren oder höheren Management bewer-
ben, geben Sie nie eine unprofessionell
wirkende, private E-Mail-Adresse (wie z. B.
partyanimal@hotmail.com) im Lebenslauf an.
2.	Recruiter in Russland bevorzugen Leb-
ensläufe mit Foto. Verwenden Sie unbed-
ingt ein professionelles Bewerbungsfoto
mit klarem, weißem Hintergrund.
3.	Schreiben Sie immer über Ziele, die Sie
in Ihrem Berufsleben erreicht haben, und
unterfüttern Sie sie mit konkreten Zahlen.
Niederlande
1.	Fassen Sie sich kurz. Zwei bis drei Seit-
en Lebenslauf müssen reichen.
2.	Recruiter bevorzugen eine chronolo-
gische, klare Struktur. Fangen Sie mit ihren
jüngsten Berufserfahrung ganz oben an.
3.	Zeigen Sie Persönlichkeit: Fügen Sie
auch persönliche Interessen und Hobbys
im Lebenslauf an.
Portugal
1.	Auch hier gilt: In der Kürze liegt die
Würze. Ein guter Lebenslauf sollte nicht
länger als zwei Seiten sein.
2.	Layout: Übersichtlichkeit ist Trumpf.
3.	Entwerfen Sie verschiedene Versionen,
immer individuell zugeschnitten auf die
Stelle, auf die Sie sich bewerben.
8
ACHTEN SIE AUF DETAILS
Wenn Sie wissen möchten, wie andere bei der Jobsuche und beim Verfassen ihrer Lebensläufe vorge-
hen (und was Sie besser vermeiden sollten), lohnt sich ein Blick auf Tools wie die Analyse-Seite von
LinkedIn. Diese Punkte sind besonders wichtig:
Machen Sie Ihre Ziele deutlich
Nehmen Sie sich bei der Formulierung Ihrer
Zielsetzungen Zeit. Hier sollten Sie klar kom-
munizieren, wie Sie Ihre Karriere sehen. Wenn
Sie die Arbeit mit Kunden motiviert, dann
sagen Sie das. Wenn Ihnen Aufstiegschancen
und Führungsverantwortung wichtig sind,
sagen Sie es. Und wenn Sie vor allem de-
shalb in einem Unternehmen arbeiten möcht-
en, weil die Unternehmenskultur, die Pro-
dukte oder Leistungen sie überzeugen, dann
sagen Sie auch das. Seien Sie konkret!
Geben Sie (Zahlen-)Beispiele
Auch bei Ihren bisherigen beruflichen Leis-
tungen müssen Sie konkret sein. Sie haben
in einem großen Team an einem Projekt
gearbeitet? Schreiben Sie in der Wir- statt
in der Ich-Form und erläutern Sie, was Ihre
Aufgaben und Zuständig keiten waren. Wenn
Sie Kosten- oder Zeitersparnisse angeben,
nennen Sie Zahlen, statt nur schwammige
Angaben wie „erhebliche“ oder „beträchtli-
che Ersparnisse“ zu machen. Wenn Sie einen
Prozess verbessert haben, schildern Sie, was
Sie getan haben und wie Ihr Unternehmen
davon profitiert hat.
Treffen Sie den richtigen Ton
Formulieren Sie professionell, direkt und auf
den Punkt. Drücken Sie sich objektiv und
präzise aus. Beschreibungen wie „kommu-
nikativ“ oder „ergebnisorientiert“ sind sehr
abgegriffen – verwenden Sie sie nur, wenn
Sie sie auch mit Beispielen belegen können.
Teamfähigkeit oder andere Softskills sind
toll, doch wenn das nicht Ihre Stärken sind,
sollten Sie sich auch nicht damit brüsten.
Ohne Beispiele sind solche Aussagen näm-
lich wenig wert.
Listen Sie all Ihre Kontaktdetails
auf
Das mag selbstverständlich erscheinen,
doch sollten Sie Ihre Telefonnummern,
E-Mail- und Postadressen gründlich über-
prüfen. Führen Sie, falls passend, auch
Ihren Twitternamen, Ihre Website und einen
Verweis auf Ihr LinkedIn-Profil auf, da Ar-
beitgeber sich hier weiterführend über Ihre
Eignung für den Job informieren können.
9
FRAGEN SIE SICH, WAS DER
ARBEITGEBER WIRKLICH
WISSEN WILL
Wer auch immer Ihren Lebenslauf liest, hat immer die folgenden Fragen im Hinterkopf.
Wenn Sie diese beantworten können, sind Sie auf dem richtigen Weg:
“Was können Sie für mich tun?”
Überlegen Sie, ob Ihr Lebenslauf das In-
teresse der Leser weckt. Sind Ihre Stärken,
Ihre Persönlichkeit und das, was Sie ins
Unternehmen einbringen können, klar
umrissen?
“Sind Sie ein wertvoller Mitar-
beiter?”
Zeigen Sie im Lebenslauf unbedingt, dass
Sie auch andernorts einen echten Beitrag
geleistet haben. Das müssen nicht immer
andere Arbeitgeber sein – gehen Sie auch
auf Ihr Aktivitäten während der Schul- und
Universitätslaufbahn ein, auf ehrenamtliche
Tätigkeiten oder Ihr Engagement vor Ort.
“Haben Sie die benötigten
Qualifikationen?”
Streuen Sie Schlagwörter oder ganze Sätze
aus der Stellenanzeige in Ihren Lebenslauf
ein. Ordnen Sie Ihre Kompetenzen so, dass
ganz oben die Qualifikation steht, die für
die jeweilige Rolle am wichtigsten ist.
“Sind Sie erfahren genug?”
Eine Stellenbezeichnung allein sagt mögli-
cherweise nicht genug über Ihre Berufser-
fahrung aus. Vielleicht sollten Sie deshalb
in Stichpunkten kurz erläutern, was Sie in
der früheren Position so geleistet haben.
Formulieren Sie hier knapp und griffig.
“Verfügen Sie über die pas-
sende Ausbildung?”
Zeigen Sie Recruitern oder Leben-
slauf-Scannern mit der richtigen Terminol-
ogie und passenden Schlagwörtern, dass
Sie sich im Metier auskennen.
“Was macht Sie einzigartig?”
Versuchen Sie, schon vor einem Bewer-
bungsgespräch aus der Masse der Bewer-
ber herauszuragen. Heben Sie hervor, wo
Sie anders arbeiten als Ihre Mitbewerber,
und machen Sie auf Zusatzqualifikationen
wie Fremdsprachenkenntnisse oder tech-
nisches Fachwissen aufmerksam.
10
Lesen Sie Ihren Lebenslauf gründlich Korrektur
und holen Sie sich Feedback. Wenn Sie unsicher
sind, ob Sie die Fragen oben gut beantwortet
haben, bitten Sie Freunde oder Kollegen um
Rat. Oft fallen einem unabhängigen Betrachter
Unstimmigkeiten, Fehler oder ein ungewollt
negativer Ton eher auf.
11
FALLEN SIE NICHT DURCHS RASTER
Sie können nicht davon ausgehen, dass Ihr Lebenslauf im ersten Schritt gleich von einem men-
schlichen Recruiter gelesen wird. Viele Unternehmen sortieren eingehende Bewerbungen heute
zunächst mit Softwaretools, den sogenannten ATS (Applicant Tracking Systems). Gerade in Europa –
und besonders in großen Konzernen – sind diese Werkzeuge verbreitet. Das gilt es bei einer Bewer-
bung zu beachten!
Die Systeme sind oft fehleranfällig und recht einfach gestrickt, was die Einordnung von Daten ange-
ht. Stellen Sie sicher, dass Ihr Lebenslauf nicht durch das Raster des Suchroboters fällt, und hinterlas-
sen Sie direkt einen guten Eindruck.
Verwenden Sie das passende Format: Word-Dokumente
sind immer noch am besten. PDF-Dateien und andere
Formate können der Software Schwierigkeiten beim Import
bereiten. Vermeiden Sie grundsätzlich Bildelemente – die
Tools importieren nur Text.
Drücken Sie sich deutlich aus: Jeder Abschnitt sollte klar
gekennzeichnet werden, damit das ATS die korrekten Daten
in die passenden Felder importiert. Wählen Sie also für Ihre
berufliche Laufbahn z. B. eine griffige Überschrift wie „Be-
rufserfahrung“ oder „berufliche Stationen“.
Machen Sie klare Angaben bei Stellenbezeichnungen und
Arbeitgebern: Zu viel Kreativität ist hier nur schädlich. Listen
Sie die Dinge knapp und prägnant auf, damit Ihre Informa-
tionen vom ATS korrekt importiert werden. Gerade dieser
Punkt ist für Recruiter entscheidend, daher sollten Sie ihn
auch zu Ihrer Priorität machen
Orientieren Sie sich an der Stellenanzeige: Achten Sie auf
Schlagwörter in der Stellenbeschreibung und lassen Sie
diese im Lebenslauf fallen.
2
3
4
1
12
* www.cio.com, „5 Insider Secrets for Beating Applicant Tracking Systems“
(5 Insidertipps, wie Sie Applicant-Tracking-Systeme austricksen)
ATS können die Chancen
von Bewerbern auf ein
Bewerbungsgespräch um 75 %
reduzieren.*
13
Selbst, wenn Sie gerade nicht aktiv auf Stellensuche sind, lohnt es sich, bei der Karriereplanung proaktiv zu
sein. Arbeitgeber suchen auch nach Ihnen, und das an verschiedenen Orten. Mit einer breit angelegten On-
line-Präsenz erhöhen Sie die Chance, dass Ihre Wunscharbeitgeber auf Sie aufmerksam werden.
Social Media, Netzwerkveranstaltungen oder Online-Jobbörsen – all das wird immer wichtiger. Verlassen Sie sich
deshalb nicht auf Ihren zweiseitigen Lebenslauf allein.
Steigern Sie Ihre Auffind-
barkeit:
•	 Vernetzen Sie sich mit Kolleginnen
und Kollegen und Menschen, die ähn-
lich denken wie Sie (on- und offline).
•	 Beteiligen Sie sich an Diskussionen
auf Blogs und Branchen-Websites.
•	 Treten Sie Gruppen bei und tauschen
Sie sich mit anderen aus, um Ihre
Netzwerke zu erweitern.
•	 Positionieren Sie sich mit Publika-
tionen als Vordenker/Experte auf
Ihrem Gebiet.
Prüfen Sie, ob ein digitales Portfolio das
Richtige für Sie wäre. Diese können Sie
mit Tools wie weebly oder about.me an-
legen.
Werden Sie in beruflich orientierten so-
zialen Netzwerken wie LinkedIn aktiv.
Sie können Ihren Lebenslauf auch in ein
animiertes PDF- oder PowerPoint-Format
bringen. Versenden Sie ihn jedoch nicht
in diesen Formaten an Recruiter, da er
dort durch ein ATS herausgefiltert werden
könnte.
Veröffentlichen Sie den Lebenslauf auf
Seiten wie Slideshare, Careerbuilder
oder anderen Orten im Web, die für Ihre
Branche wichtig sind.
2
3
41
SEIEN SIE AKTIV, NICHT STATISCH
14
Crowdsourcing über die Experten bei Kelly:
kellyservices.com
Alle Markenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Rechteinhaber. An Equal Opportunity Employer © 2012 Kelly Services, Inc.
Das Kelly-Versprechen
Sie haben Ihre ganz eigenen Vorstellungen und Wünsche – das ist es, was Sie einzigartig macht! Bei Kelly wissen wir, dass nicht jeder dieselben Ziele und Ansichten hat, wenn es um die Arbeit geht. Ob Sie also
gerade ins Berufsleben einsteigen oder schon viele Jahre Erfahrung haben, wir wollen Ihnen bei der Suche nach der perfekten Rolle helfen. Natürlich muss jeder seinen eigenen Weg finden, und in der heutigen
Arbeitswelt fällt die Orientierung häufig schwer. Deshalb bieten wir Ihnen auf unserer Website www.kellyservices.de nützliche und praxisorientierte Karriereinfos. Kontaktieren Sie uns auch gerne direkt. Wir werden
uns genauso leidenschaftlich und zielstrebig wie Sie der Aufgabe widmen, neue Herausforderungen für Sie zu finden. In zeitlich befristeten und flexiblen Arbeitsverhältnissen ebenso wie in Festanstellung. Kelly
unterstützt Sie bei jedem Schritt Ihres Weges.
Über Kelly Services®
Kelly Services, Inc. (NASDAQ: KELYA, KELYB) ist ein weltweit führender Anbieter von Personallösungen. Kelly® bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum sowohl für Outsourcinglösungen und Personalberatung
als auch für Dienstleistungen von der Arbeitnehmerüberlassung über temp-to-hire bis zur Festanstellung. Für einen weltweiten Kundenstamm vermittelt Kelly jährlich über 550.000 Arbeitsplätze. Der Umsatz in
2011 betrug 5,6 Milliarden US-Dollar. Besuchen Sie unsere Website und vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook, LinkedIn und Twitter.
Stefan Renzewitz
Stefan ist Operations Lead
for Talent Sourcing in der
Region D-A-CH. Er verfügt
über umfassende Erfahrung
in Sachen Karriere-Events
und Employer Branding
und kennt sich bestens mit
Talent-Relationship-Lösungen
aus. Ein Schwerpunkt ist die
Planung und Ausführung
von Kampagnen, die sich
an Absolventen und Young
Professionals in den Bereichen
BWL, Ingenieurswesen und
Informatik richten.
Sally Hunter
Als RPO Practice Lead EMEA für
KellyOCG ist es Sallys Aufgabe,
die Vorteile von Recruitment
Process Outsourcing zu kommu-
nizieren – ob in der Kunden-
betreuung zusammen mit dem
Account-Managment-Team
oder bei der Beratung von
Personalabteilungen. Sally kann
weitreichende Erfahrungen im
Humankapitalbereich vorweisen
und hatte bereits Führungsrol-
len im strategischen Account
Management für Personal-
dienstleister und im operativen
Geschäft inne.
Bence Bak
Bence Bak ist EMEA Sourcing
Manager. Er hat bereits vier
Jahre Erfahrung bei der Suche
und Akquise verschiedenster
Kandidatentypen in der
IT-Branche. Derzeit ist er für
Schulungen und die Pflege
der Wissensgrundlage diverser
Stakeholder verantwortlich
und entwickelt dabei neue
Standards und Prozesse zur
proaktiven Suche. Ebenfalls
zu seinen Aufgaben zählt die
Implementierung eines neuen,
internationalen EDV-Systems.
Lauren Clovis
Lauren widmet sich als
EMEA Marketing Manager
den Schwerpunkten
Employer Branding,
Bewerberkommunikation
und Eventorganisation.
Sie hat Erfahrungen in der
Personalbeschaffung für die
Finanzbranche und arbeitete in
ihrer Vergangenheit oft direkt
vor Ort beim Kunden, wo Sie
Zeitarbeitslösungen entwickelte.
Damit kennt Lauren sich also
sowohl im B2B-, als auch im
B2C-Bereich gut aus.
Astrid Akse
Astrid arbeitet als HR Manager
EMEA bei Kelly Services.
Sie blickt auf mehrere
Jahre in verschiedenen
Führungspositionen im
Recruitment zurück und ist
heute für den Bereich HR in
der gesamten EMEA-Region
verantwortlich. Astrid arbeitet
international und ist derzeit
unter anderem auch für das
interne Recruitment zuständig.
Stefano Giorgetti
Stefano ist Managing Director
und Vice President of Kelly
Services in Italien. Er ist schon
lange in der Recruitmentbranche
zuhause und konzentriert
sich derzeit darauf, neue
Innovationen für Kelly in
den Bereichen Bewerber-
und Kundenbetreuung
voranzutreiben.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hmc wie schrijft die blijft
Hmc wie schrijft die blijftHmc wie schrijft die blijft
Hmc wie schrijft die blijft
Karin Winters
 
Historia y generacion del computador diana lucero chaparro -noche
Historia y generacion del computador  diana lucero chaparro -nocheHistoria y generacion del computador  diana lucero chaparro -noche
Historia y generacion del computador diana lucero chaparro -noche
dinalucero29
 
El uso de la tecnologia en la medicina
El uso de la tecnologia en la medicinaEl uso de la tecnologia en la medicina
El uso de la tecnologia en la medicina
giraldodaniela
 
Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_
Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_
Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_
Natalia Sánchez Monsalve
 
Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0
jazminperdomo
 
Geografía.x Aidee Janeth Torres
Geografía.x Aidee Janeth TorresGeografía.x Aidee Janeth Torres
Geografía.x Aidee Janeth Torres
Janeth Muñoz
 
C.e.b.g. zapotillo
C.e.b.g. zapotilloC.e.b.g. zapotillo
C.e.b.g. zapotillo
alexander torres
 
Flujos y archivos
Flujos y archivosFlujos y archivos
Flujos y archivos
Carlos Capistran
 
Practica pedagogica
Practica pedagogicaPractica pedagogica
David villa saldarriaga
David villa saldarriagaDavid villa saldarriaga
David villa saldarriaga
dvsdavidv
 
2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I
2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I
2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I
PPMedia
 
Ideas de inversión presentanción 24/06/11
Ideas de inversión presentanción 24/06/11Ideas de inversión presentanción 24/06/11
Ideas de inversión presentanción 24/06/11
enriquechava
 
Test de la Relacion entre la informatica y el derecho
Test de la Relacion entre la informatica y el derechoTest de la Relacion entre la informatica y el derecho
Test de la Relacion entre la informatica y el derecho
romanelapalza
 
Cinescopio
CinescopioCinescopio
Cinescopio
Cami Olivares
 
Contaminación ambiental
Contaminación ambientalContaminación ambiental
Contaminación ambiental
Andrea Carolina Corzo Rincón
 
Biblioteca CAN HHCC
Biblioteca CAN HHCCBiblioteca CAN HHCC
Biblioteca CAN HHCC
selene46
 
Presentacion de diapositivas
Presentacion de diapositivasPresentacion de diapositivas
Presentacion de diapositivas
pakofjm
 
Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010
Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010
Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010
DUPLICON
 
Adriana
AdrianaAdriana
15611795
1561179515611795
15611795
JOTACOMPUTO
 

Andere mochten auch (20)

Hmc wie schrijft die blijft
Hmc wie schrijft die blijftHmc wie schrijft die blijft
Hmc wie schrijft die blijft
 
Historia y generacion del computador diana lucero chaparro -noche
Historia y generacion del computador  diana lucero chaparro -nocheHistoria y generacion del computador  diana lucero chaparro -noche
Historia y generacion del computador diana lucero chaparro -noche
 
El uso de la tecnologia en la medicina
El uso de la tecnologia en la medicinaEl uso de la tecnologia en la medicina
El uso de la tecnologia en la medicina
 
Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_
Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_
Matriz de diseno_de_la_pregunta2011_
 
Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0Presentación1 web2.0
Presentación1 web2.0
 
Geografía.x Aidee Janeth Torres
Geografía.x Aidee Janeth TorresGeografía.x Aidee Janeth Torres
Geografía.x Aidee Janeth Torres
 
C.e.b.g. zapotillo
C.e.b.g. zapotilloC.e.b.g. zapotillo
C.e.b.g. zapotillo
 
Flujos y archivos
Flujos y archivosFlujos y archivos
Flujos y archivos
 
Practica pedagogica
Practica pedagogicaPractica pedagogica
Practica pedagogica
 
David villa saldarriaga
David villa saldarriagaDavid villa saldarriaga
David villa saldarriaga
 
2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I
2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I
2009.10.20 Mainz, Einführung - Teil I
 
Ideas de inversión presentanción 24/06/11
Ideas de inversión presentanción 24/06/11Ideas de inversión presentanción 24/06/11
Ideas de inversión presentanción 24/06/11
 
Test de la Relacion entre la informatica y el derecho
Test de la Relacion entre la informatica y el derechoTest de la Relacion entre la informatica y el derecho
Test de la Relacion entre la informatica y el derecho
 
Cinescopio
CinescopioCinescopio
Cinescopio
 
Contaminación ambiental
Contaminación ambientalContaminación ambiental
Contaminación ambiental
 
Biblioteca CAN HHCC
Biblioteca CAN HHCCBiblioteca CAN HHCC
Biblioteca CAN HHCC
 
Presentacion de diapositivas
Presentacion de diapositivasPresentacion de diapositivas
Presentacion de diapositivas
 
Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010
Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010
Bilder SEO Vortrag Missfeldt Campixx 2010
 
Adriana
AdrianaAdriana
Adriana
 
15611795
1561179515611795
15611795
 

Ähnlich wie How to write CV deutsch

CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.
CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.
CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.
data://disrupted®
 
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis PersonalberatungBewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Experis Personalberatung Österreich
 
Lebenslaufmythen
LebenslaufmythenLebenslaufmythen
Lebenslaufmythen
8careers
 
Wege zum LinkedIn Profil
Wege zum LinkedIn ProfilWege zum LinkedIn Profil
Wege zum LinkedIn Profil
GerdPennazzatoNeukun
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG
 
Personalmarketing für KMUs
Personalmarketing für KMUsPersonalmarketing für KMUs
Personalmarketing für KMUs
ABSOLVENTA Jobnet
 
Wie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder Experteer
Wie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder ExperteerWie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder Experteer
Wie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder Experteer
Wolfgang Brickwedde
 
Erstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedIn
Erstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedInErstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedIn
Erstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedIn
LinkedIn D-A-CH
 
Bewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom Experten
Bewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom ExpertenBewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom Experten
Bewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom Experten
YCGslidesharing
 
Candidate Experience
Candidate ExperienceCandidate Experience
Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.
Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.
Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.
Christina Feser
 
job and career at CeBIT Preview
job and career at CeBIT Preview job and career at CeBIT Preview
job and career at CeBIT Preview
spring Messe Management GmbH
 
Erstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.deErstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.de
Community MINTsax.de
 
Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?
Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?
Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?
Fradeo
 
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
ciaramella & partner GmbH
 
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-LotseDas kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 

Ähnlich wie How to write CV deutsch (20)

CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.
CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.
CANDIDATE EXPERIENCE – Was Bewerber tatsächlich erwarten.
 
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis PersonalberatungBewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
 
Lebenslaufmythen
LebenslaufmythenLebenslaufmythen
Lebenslaufmythen
 
Bewerbungstipps
BewerbungstippsBewerbungstipps
Bewerbungstipps
 
Wege zum LinkedIn Profil
Wege zum LinkedIn ProfilWege zum LinkedIn Profil
Wege zum LinkedIn Profil
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
Personalmarketing für KMUs
Personalmarketing für KMUsPersonalmarketing für KMUs
Personalmarketing für KMUs
 
Wie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder Experteer
Wie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder ExperteerWie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder Experteer
Wie angeln sie sich einen Job im Netz z.B. bei XING, Linkedin oder Experteer
 
Erstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedIn
Erstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedInErstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedIn
Erstelle ein Top-Profil für Studenten auf LinkedIn
 
Die perfekte Bewerbung
Die perfekte BewerbungDie perfekte Bewerbung
Die perfekte Bewerbung
 
Bewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom Experten
Bewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom ExpertenBewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom Experten
Bewerbungsanschreiben - 10 Tipps vom Experten
 
Candidate Experience
Candidate ExperienceCandidate Experience
Candidate Experience
 
Das Telefoninterview
Das TelefoninterviewDas Telefoninterview
Das Telefoninterview
 
Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.
Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.
Top Bewerbungstips - Wie Sie Ihren Traumjob bekommen.
 
job and career at CeBIT Preview
job and career at CeBIT Preview job and career at CeBIT Preview
job and career at CeBIT Preview
 
Erstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.deErstes Communitytraining MINTsax.de
Erstes Communitytraining MINTsax.de
 
Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?
Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?
Wie begeistert man französische bewerber und bewerberinnen für sein unternehmen?
 
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
Digitale Identität - 20 Minuten Nov 2016
 
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-LotseDas kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse
 

Mehr von Kelly Services

Guidance and inspiration for IT professionals
Guidance and inspiration for IT professionalsGuidance and inspiration for IT professionals
Guidance and inspiration for IT professionals
Kelly Services
 
12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads
12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads 12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads
12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads
Kelly Services
 
Guidance and inspiration for engineering professionals 
Guidance and inspiration for engineering professionals Guidance and inspiration for engineering professionals 
Guidance and inspiration for engineering professionals 
Kelly Services
 
KGWI: The Collaborative Work Enviroment in Europe
KGWI: The Collaborative Work Enviroment in EuropeKGWI: The Collaborative Work Enviroment in Europe
KGWI: The Collaborative Work Enviroment in Europe
Kelly Services
 
Q4 2016 Talent Market Quarterly
Q4 2016 Talent Market Quarterly Q4 2016 Talent Market Quarterly
Q4 2016 Talent Market Quarterly
Kelly Services
 
The Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforce
The Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforceThe Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforce
The Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforce
Kelly Services
 
Understanding the Baby Boomer workforce
Understanding the Baby Boomer workforceUnderstanding the Baby Boomer workforce
Understanding the Baby Boomer workforce
Kelly Services
 
Do you have what IT Hiring Managers are looking for?
Do you have what IT Hiring Managers are looking for?Do you have what IT Hiring Managers are looking for?
Do you have what IT Hiring Managers are looking for?
Kelly Services
 
Europe: The Rise of DIY Career Resilience
Europe: The Rise of DIY Career Resilience Europe: The Rise of DIY Career Resilience
Europe: The Rise of DIY Career Resilience
Kelly Services
 
Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?
Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?
Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?
Kelly Services
 
Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?
Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?
Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?
Kelly Services
 
Do you have what Hiring Managers are looking for?
Do you have what Hiring Managers are looking for?Do you have what Hiring Managers are looking for?
Do you have what Hiring Managers are looking for?
Kelly Services
 
The Collaborative Work Environment
The Collaborative Work EnvironmentThe Collaborative Work Environment
The Collaborative Work Environment
Kelly Services
 
The Ideal Candidate
The Ideal CandidateThe Ideal Candidate
The Ideal Candidate
Kelly Services
 
Will you land a job? - Quiz
Will you land a job? - QuizWill you land a job? - Quiz
Will you land a job? - Quiz
Kelly Services
 
Frauen in MINT Berufen
Frauen in MINT BerufenFrauen in MINT Berufen
Frauen in MINT Berufen
Kelly Services
 
KGWI: Women in STEM - A European Perspective
KGWI: Women in STEM - A European PerspectiveKGWI: Women in STEM - A European Perspective
KGWI: Women in STEM - A European Perspective
Kelly Services
 
Get ready for work-life design
Get ready for work-life designGet ready for work-life design
Get ready for work-life design
Kelly Services
 
Women in STEM
Women in STEMWomen in STEM
Women in STEM
Kelly Services
 
CAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUME
CAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUMECAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUME
CAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUME
Kelly Services
 

Mehr von Kelly Services (20)

Guidance and inspiration for IT professionals
Guidance and inspiration for IT professionalsGuidance and inspiration for IT professionals
Guidance and inspiration for IT professionals
 
12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads
12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads 12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads
12 ways a job placement agency can benefit college students and recent grads
 
Guidance and inspiration for engineering professionals 
Guidance and inspiration for engineering professionals Guidance and inspiration for engineering professionals 
Guidance and inspiration for engineering professionals 
 
KGWI: The Collaborative Work Enviroment in Europe
KGWI: The Collaborative Work Enviroment in EuropeKGWI: The Collaborative Work Enviroment in Europe
KGWI: The Collaborative Work Enviroment in Europe
 
Q4 2016 Talent Market Quarterly
Q4 2016 Talent Market Quarterly Q4 2016 Talent Market Quarterly
Q4 2016 Talent Market Quarterly
 
The Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforce
The Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforceThe Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforce
The Boomer Effect - Understanding Baby Boomer workforce
 
Understanding the Baby Boomer workforce
Understanding the Baby Boomer workforceUnderstanding the Baby Boomer workforce
Understanding the Baby Boomer workforce
 
Do you have what IT Hiring Managers are looking for?
Do you have what IT Hiring Managers are looking for?Do you have what IT Hiring Managers are looking for?
Do you have what IT Hiring Managers are looking for?
 
Europe: The Rise of DIY Career Resilience
Europe: The Rise of DIY Career Resilience Europe: The Rise of DIY Career Resilience
Europe: The Rise of DIY Career Resilience
 
Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?
Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?
Do you have what Scientific Hiring Managers are looking for?
 
Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?
Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?
Do you have what Engineering Hiring Managers are looking for?
 
Do you have what Hiring Managers are looking for?
Do you have what Hiring Managers are looking for?Do you have what Hiring Managers are looking for?
Do you have what Hiring Managers are looking for?
 
The Collaborative Work Environment
The Collaborative Work EnvironmentThe Collaborative Work Environment
The Collaborative Work Environment
 
The Ideal Candidate
The Ideal CandidateThe Ideal Candidate
The Ideal Candidate
 
Will you land a job? - Quiz
Will you land a job? - QuizWill you land a job? - Quiz
Will you land a job? - Quiz
 
Frauen in MINT Berufen
Frauen in MINT BerufenFrauen in MINT Berufen
Frauen in MINT Berufen
 
KGWI: Women in STEM - A European Perspective
KGWI: Women in STEM - A European PerspectiveKGWI: Women in STEM - A European Perspective
KGWI: Women in STEM - A European Perspective
 
Get ready for work-life design
Get ready for work-life designGet ready for work-life design
Get ready for work-life design
 
Women in STEM
Women in STEMWomen in STEM
Women in STEM
 
CAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUME
CAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUMECAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUME
CAREER FORWARD - IMPRESS WITH YOUR RESUME
 

How to write CV deutsch

  • 1. SO SCHREIBEN SIE EINEN ANSPRECHEN- DEN LEBENSLAUF
  • 2. 2 Um potenzielle Arbeitgeber von den eigenen Stärken zu überzeugen, nutzen wir heute viele verschiedene Kanäle, von Online-Portfolios hin zu sozialen Netzwerken. Doch der gute alte Lebenslauf spielt bei der Suche nach dem Traumjob nach wie vor eine wichtige Rolle. Je nach Markt gibt es allerdings Unterschiede, was die Präsentation Ihres Curriculum Vitae betrifft. Lebensläufe werden von Land zu Land anders geschrieben und gelesen. In Europa zeichnen Sie mit dem CV tatsächlich Ihren „Lebensweg“ nach. Hier ist es wichtig, ins Detail zu gehen, Ihre Zuständigkeiten und Fortschritte zu beschreiben und nicht bloß eine chronologische Auflistung von Stellenbezeichnungen und Aufgaben zu geben. Bei der Gestaltung sind Sie natürlich flexibel, doch sollten Sie aufpassen: Es gibt durchaus einige Fallen! Sehen wir uns also einmal etwas genauer an, welche Art von Lebenslauf Arbeitgeber heute anspricht. WIE SIEHT ER AUS, IHR LEBENSWEG?
  • 3. 3 DAS RICHTIGE FORMAT Auf welche Stelle bewerben Sie sich? Auf welcher Karrierestufe befinden Sie sich zurzeit? Diese Fragen sind maßgeblich für die Wahl des richtigen Lebenslauf-Formats. Hier einmal die vier grundlegenden Formate: Funktionaler Lebenslauf: Dieses Format ist zu empfehlen, wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben, die ein großer Karriereschritt wäre, außerhalb Ihrer Kernkompetenzen oder Ihrer Branche liegt oder wenn Sie nach einer Auszeit ins Arbeitsleben zurückkehren möcht- en. Der Fokus liegt eher auf Kompetenzen und Fähigkeiten – weniger auf dem chronol- ogischen Ablauf Ihrer Beschäftigungsver- hältnisse. Geben Sie zunächst Ihr Karriereziel an und erörtern Sie dann ausführlich Ihre Fertigkeiten und Qualifikationen. Gehen Sie detailliert auf alle relevanten technischen Kompetenzen ein. Listen Sie Ihre Aus- und Weiterbildungen in einem separaten Ab- schnitt auf und bereiten Sie Ihre Beschäf- tigungsgeschichte und das Gelernte ohne Datumsangaben bzw. Zeitrahmen auf. Seien Sie so detailliert wie möglich und nennen Sie Stellenbezeichnungen und die Namen Ihrer Arbeitgeber. Chronologischer Lebenslauf: Hier werden all Ihre Stellen und Verantwortungsbere- iche aufgelistet, beginnend mit der jüng- sten Beschäftigung. Führen Sie, sofern relevant, sowohl bezahlte als auch unbe- zahlte Positionen an. Dieser Lebenslauftyp ist in Europa der gängigste. Listen Sie Teilzeitbeschäftigungen in umgekehrter chronologischer Reihenfolge auf, genau wie Sie es mit Vollzeitstellen machen würden. Wenn Sie für eine Personalver- mittlung gearbeitet haben, listen Sie diese als Ihren Arbeitgeber auf und gruppieren Sie darunter die Einsätze, die Ihnen von ihr übertragen wurden. Geben Sie klar zu erkennen, dass die Einsätze befristet waren. Kombinierter Lebenslauf: Verbinden Sie Elemente aus dem funktionalen und dem chronologischen Lebenslauf, um alle Kom- petenzaspekte zu beleuchten, besonders wenn Sie über Qualifikationen verfügen, die in bestimmten Rollen nicht zum Tragen kamen. Visueller Lebenslauf: Dieses Lebenslauffor- mat wird immer beliebter. Hier können Sie alle Arten von visuellen Elementen, wie Fo- tos, Videos, Infografiken, Tabellen und Dia- gramme, kombinieren. Besonders geeignet für alle, die Ihre Karriere gerade beginnen und noch nicht viel vorzuweisen haben – aber zeigen wollen, was sie können. 2 3 4 1
  • 4. 4 ANALYSIEREN SIE IHREN MARKT Immer mehr Menschen suchen grenzübergreifend nach Arbeit. Da ist es wichtig, dass die Bewerbung auch an den entsprechen- den Markt angepasst wird. In Frankreich etwa sollten Lebensläufe auf Französisch verfasst und zusammen mit einem handschrift- lichen Anschreiben eingereicht werden. Während es in Deutschland üblich ist, dem Lebenslauf ein Foto beizulegen, würden Arbeitgeber in den USA Lebensläufe mit Bild aussortieren. Etwas Recherche ist also durchaus angebracht. Wenn Sie sich unsi- cher sind, nehmen Sie Kontakt zu einem Recruiter oder Personalberater auf, der Sie berät und Ihnen praktische Beispiele gibt. Zielgerichtete, effektive Bewerbungen schreiben bedeutet, zu wissen, worauf es ankommt. Ein Beispiel: Europäischen Arbeitgebern kommt es beim Lebenslauf oft weniger auf die Länge als auf die Struktur an. Ver- meiden Sie außerdem abgegriffene Phrasen für Ihre Branche oder Ihren Standort. Im Internet finden Sie Listen gängiger Modewörter in bestimmten Regionen mit entsprechenden Alternativvorschlägen. Darüber hinaus gilt vielerorts die Regel „Show, don’t tell“: Zeigen Sie Arbeitgebern anhand konkreter Beispiele oder über die Gestaltung Ihres Lebenslaufs, dass Sie über Fähigkeiten wie Kreativität, Motivation oder Problemlösungskompetenz verfügen. Gehen Sie detailliert auf Ihre Qualifikationen ein, da diese oft von Land zu Land schwierig zu vergleichen sind. Nennen Sie wich- tige Fakten zu den Schulen und Hochschulen, die Sie besucht haben, damit auch jemand, dem diese nicht geläufig sind, von ihrem guten Ruf überzeugt wird. Seien Sie vorsichtig bei den Formulierungen. Englisch ist für die meisten eine Fremdsprache. Komplizierte technische Ausdrucksweisen oder Branchensprech führen zu Verständnisproblemen beim Leser. Ebenfalls vermeiden bei internationalen Bewerbungen sollten Sie schwierige Formatierungs- oder Druckstandards. Achten Sie also auf das richtige Papierformat, wenn Sie sich aus Europa in den USA (oder umgekehrt) bewerben.
  • 5. 5 DER NEUE DIGITALE LEBENSLAUF Das digitale Lebenslaufformat mit bunten Infografiken wird immer beliebter. Auch Personaler stehen unter Zeitdruck. Tools wie vizualize. me helfen Jobsuchenden, HR- Verantwortliche mit lebendigen, visuellen Dokumenten zu begeistern, statt sie mit althergebrachten Papierlebensläufen aufzuhalten. Dieser leserfreundliche Lebenslauftyp kann mit Links zu Ihren sozialen Netzwerken angereichert werden und ermöglicht Ihnen, Ihre Fähigkeiten und Leistungen auf einzigartige Art und Weise hervorzuheben. Verweisen Sie in Ihrer Bewerbung auf einen digitalen Lebenslauf, und Sie heben sich positiv von Ihren Mitbewerbern ab. Besonders in hart umkämpften Bereichen.
  • 6. 6 DO’s UND DON’Ts Was sich bei einem grenzübergreifenden Lebenslauf in der Region EMEA gehört und was nicht, erschließt sich oft nicht von al- lein. Wir haben Recruiting-Profis aus den verschiedenen Ländern um ihre drei besten Tipps gebeten: Frankreich 1. Nennen Sie oben im Lebenslauf klar die Stelle, auf die Sie sich bewerben. Sie können – ebenfalls oben – auch eine Fremdsprache erwähnen, sofern Sie diese FLIESSEND beherrschen. 2. Ihre Berufserfahrung: Dieser Teil Ihres Lebenslaufs ist grundsätzlich der Wichtig- ste, es sei denn, Sie sind Berufseinsteiger ohne Erfahrung. Stellen Sie zu jedem Beschäftigungsverhältnis die folgenden Informationen bereit: • Datumsangaben (Anfang/Ende), Stel- lenbezeichnung, Name des Unterneh- mens, Standort • Eigene Erfolge/Leistungen mit konk- reten Zahlenbeispielen • Verwenden Sie auch Schlagwörter aus der Stellenanzeige 3. Vermeiden Sie es, persönliche Informa- tionen und wertlose Daten bereitzustellen und achten Sie auf eine makellose Präsen- tation. Verwenden Sie kein beidseitig bedrucktes Papier und versenden Sie keine Fotokopien oder geknickten Blät- ter. Erwähnen Sie unbedingt Ihre Fremd- sprachen- und Computerkenntnisse, wenn die Position diese erfordert. Deutschland 1. Fügen Sie oben links oder rechts ein professionelles Bewerbungsfoto ein. 2. Ihr Lebenslauf darf bis zu zwei Seiten lang sein. Packen Sie diese aber nicht voll mit klein gedruckten Informationen. Seien Sie leserfreundlich. Wählen Sie Ihre Worte mit Bedacht und verwenden Sie mind- estens Schriftgröße 11. 3. Folgende persönliche Daten sollten Sie angeben: • Nachname, Vorname • Geburtsdatum • Geburtsort • Staatsbürgerschaft(en). GB 1. Der Lebenslauf sollte höchstens drei Seiten lang sein. 2. Bewerbungsfotos sind aufgrund von Antidiskriminierungsvorschriften in Großbritannien nicht zu empfehlen. Aus demselben Grund sind auch Angaben zu Geschlecht, Alter und Familienstand unnötig. 3. Vermeiden Sie Klischees.
  • 7. 7 DO’s UND DON’Ts Schweiz 1. Beschreiben Sie die Aufgaben, die Sie in ihren letzten Stellen bewältigen mussten, und schlagen Sie einen Bogen zur Stelle, auf die Sie sich bewerben. 2. Befolgen Sie diese Struktur: Persön- liche Daten und Foto, Berufserfahrung, Bildung und Ausbildung, Sprachen, EDV-Kenntnisse, besondere Anerkennun- gen/Zertifikate, Hobbys, optional Referen- zen (können auch angefordert werden). 3. Ein ansprechend gestalteter Lebenslauf ist immer ein Pluspunkt. Bringen Sie etwas Farbe oder ein Hintergrunddesign ins Spiel und gliedern Sie den Text so, dass er leserfreundlich ist. Russland 1. Wenn Sie sich auf eine Position im mit- tleren oder höheren Management bewer- ben, geben Sie nie eine unprofessionell wirkende, private E-Mail-Adresse (wie z. B. partyanimal@hotmail.com) im Lebenslauf an. 2. Recruiter in Russland bevorzugen Leb- ensläufe mit Foto. Verwenden Sie unbed- ingt ein professionelles Bewerbungsfoto mit klarem, weißem Hintergrund. 3. Schreiben Sie immer über Ziele, die Sie in Ihrem Berufsleben erreicht haben, und unterfüttern Sie sie mit konkreten Zahlen. Niederlande 1. Fassen Sie sich kurz. Zwei bis drei Seit- en Lebenslauf müssen reichen. 2. Recruiter bevorzugen eine chronolo- gische, klare Struktur. Fangen Sie mit ihren jüngsten Berufserfahrung ganz oben an. 3. Zeigen Sie Persönlichkeit: Fügen Sie auch persönliche Interessen und Hobbys im Lebenslauf an. Portugal 1. Auch hier gilt: In der Kürze liegt die Würze. Ein guter Lebenslauf sollte nicht länger als zwei Seiten sein. 2. Layout: Übersichtlichkeit ist Trumpf. 3. Entwerfen Sie verschiedene Versionen, immer individuell zugeschnitten auf die Stelle, auf die Sie sich bewerben.
  • 8. 8 ACHTEN SIE AUF DETAILS Wenn Sie wissen möchten, wie andere bei der Jobsuche und beim Verfassen ihrer Lebensläufe vorge- hen (und was Sie besser vermeiden sollten), lohnt sich ein Blick auf Tools wie die Analyse-Seite von LinkedIn. Diese Punkte sind besonders wichtig: Machen Sie Ihre Ziele deutlich Nehmen Sie sich bei der Formulierung Ihrer Zielsetzungen Zeit. Hier sollten Sie klar kom- munizieren, wie Sie Ihre Karriere sehen. Wenn Sie die Arbeit mit Kunden motiviert, dann sagen Sie das. Wenn Ihnen Aufstiegschancen und Führungsverantwortung wichtig sind, sagen Sie es. Und wenn Sie vor allem de- shalb in einem Unternehmen arbeiten möcht- en, weil die Unternehmenskultur, die Pro- dukte oder Leistungen sie überzeugen, dann sagen Sie auch das. Seien Sie konkret! Geben Sie (Zahlen-)Beispiele Auch bei Ihren bisherigen beruflichen Leis- tungen müssen Sie konkret sein. Sie haben in einem großen Team an einem Projekt gearbeitet? Schreiben Sie in der Wir- statt in der Ich-Form und erläutern Sie, was Ihre Aufgaben und Zuständig keiten waren. Wenn Sie Kosten- oder Zeitersparnisse angeben, nennen Sie Zahlen, statt nur schwammige Angaben wie „erhebliche“ oder „beträchtli- che Ersparnisse“ zu machen. Wenn Sie einen Prozess verbessert haben, schildern Sie, was Sie getan haben und wie Ihr Unternehmen davon profitiert hat. Treffen Sie den richtigen Ton Formulieren Sie professionell, direkt und auf den Punkt. Drücken Sie sich objektiv und präzise aus. Beschreibungen wie „kommu- nikativ“ oder „ergebnisorientiert“ sind sehr abgegriffen – verwenden Sie sie nur, wenn Sie sie auch mit Beispielen belegen können. Teamfähigkeit oder andere Softskills sind toll, doch wenn das nicht Ihre Stärken sind, sollten Sie sich auch nicht damit brüsten. Ohne Beispiele sind solche Aussagen näm- lich wenig wert. Listen Sie all Ihre Kontaktdetails auf Das mag selbstverständlich erscheinen, doch sollten Sie Ihre Telefonnummern, E-Mail- und Postadressen gründlich über- prüfen. Führen Sie, falls passend, auch Ihren Twitternamen, Ihre Website und einen Verweis auf Ihr LinkedIn-Profil auf, da Ar- beitgeber sich hier weiterführend über Ihre Eignung für den Job informieren können.
  • 9. 9 FRAGEN SIE SICH, WAS DER ARBEITGEBER WIRKLICH WISSEN WILL Wer auch immer Ihren Lebenslauf liest, hat immer die folgenden Fragen im Hinterkopf. Wenn Sie diese beantworten können, sind Sie auf dem richtigen Weg: “Was können Sie für mich tun?” Überlegen Sie, ob Ihr Lebenslauf das In- teresse der Leser weckt. Sind Ihre Stärken, Ihre Persönlichkeit und das, was Sie ins Unternehmen einbringen können, klar umrissen? “Sind Sie ein wertvoller Mitar- beiter?” Zeigen Sie im Lebenslauf unbedingt, dass Sie auch andernorts einen echten Beitrag geleistet haben. Das müssen nicht immer andere Arbeitgeber sein – gehen Sie auch auf Ihr Aktivitäten während der Schul- und Universitätslaufbahn ein, auf ehrenamtliche Tätigkeiten oder Ihr Engagement vor Ort. “Haben Sie die benötigten Qualifikationen?” Streuen Sie Schlagwörter oder ganze Sätze aus der Stellenanzeige in Ihren Lebenslauf ein. Ordnen Sie Ihre Kompetenzen so, dass ganz oben die Qualifikation steht, die für die jeweilige Rolle am wichtigsten ist. “Sind Sie erfahren genug?” Eine Stellenbezeichnung allein sagt mögli- cherweise nicht genug über Ihre Berufser- fahrung aus. Vielleicht sollten Sie deshalb in Stichpunkten kurz erläutern, was Sie in der früheren Position so geleistet haben. Formulieren Sie hier knapp und griffig. “Verfügen Sie über die pas- sende Ausbildung?” Zeigen Sie Recruitern oder Leben- slauf-Scannern mit der richtigen Terminol- ogie und passenden Schlagwörtern, dass Sie sich im Metier auskennen. “Was macht Sie einzigartig?” Versuchen Sie, schon vor einem Bewer- bungsgespräch aus der Masse der Bewer- ber herauszuragen. Heben Sie hervor, wo Sie anders arbeiten als Ihre Mitbewerber, und machen Sie auf Zusatzqualifikationen wie Fremdsprachenkenntnisse oder tech- nisches Fachwissen aufmerksam.
  • 10. 10 Lesen Sie Ihren Lebenslauf gründlich Korrektur und holen Sie sich Feedback. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie die Fragen oben gut beantwortet haben, bitten Sie Freunde oder Kollegen um Rat. Oft fallen einem unabhängigen Betrachter Unstimmigkeiten, Fehler oder ein ungewollt negativer Ton eher auf.
  • 11. 11 FALLEN SIE NICHT DURCHS RASTER Sie können nicht davon ausgehen, dass Ihr Lebenslauf im ersten Schritt gleich von einem men- schlichen Recruiter gelesen wird. Viele Unternehmen sortieren eingehende Bewerbungen heute zunächst mit Softwaretools, den sogenannten ATS (Applicant Tracking Systems). Gerade in Europa – und besonders in großen Konzernen – sind diese Werkzeuge verbreitet. Das gilt es bei einer Bewer- bung zu beachten! Die Systeme sind oft fehleranfällig und recht einfach gestrickt, was die Einordnung von Daten ange- ht. Stellen Sie sicher, dass Ihr Lebenslauf nicht durch das Raster des Suchroboters fällt, und hinterlas- sen Sie direkt einen guten Eindruck. Verwenden Sie das passende Format: Word-Dokumente sind immer noch am besten. PDF-Dateien und andere Formate können der Software Schwierigkeiten beim Import bereiten. Vermeiden Sie grundsätzlich Bildelemente – die Tools importieren nur Text. Drücken Sie sich deutlich aus: Jeder Abschnitt sollte klar gekennzeichnet werden, damit das ATS die korrekten Daten in die passenden Felder importiert. Wählen Sie also für Ihre berufliche Laufbahn z. B. eine griffige Überschrift wie „Be- rufserfahrung“ oder „berufliche Stationen“. Machen Sie klare Angaben bei Stellenbezeichnungen und Arbeitgebern: Zu viel Kreativität ist hier nur schädlich. Listen Sie die Dinge knapp und prägnant auf, damit Ihre Informa- tionen vom ATS korrekt importiert werden. Gerade dieser Punkt ist für Recruiter entscheidend, daher sollten Sie ihn auch zu Ihrer Priorität machen Orientieren Sie sich an der Stellenanzeige: Achten Sie auf Schlagwörter in der Stellenbeschreibung und lassen Sie diese im Lebenslauf fallen. 2 3 4 1
  • 12. 12 * www.cio.com, „5 Insider Secrets for Beating Applicant Tracking Systems“ (5 Insidertipps, wie Sie Applicant-Tracking-Systeme austricksen) ATS können die Chancen von Bewerbern auf ein Bewerbungsgespräch um 75 % reduzieren.*
  • 13. 13 Selbst, wenn Sie gerade nicht aktiv auf Stellensuche sind, lohnt es sich, bei der Karriereplanung proaktiv zu sein. Arbeitgeber suchen auch nach Ihnen, und das an verschiedenen Orten. Mit einer breit angelegten On- line-Präsenz erhöhen Sie die Chance, dass Ihre Wunscharbeitgeber auf Sie aufmerksam werden. Social Media, Netzwerkveranstaltungen oder Online-Jobbörsen – all das wird immer wichtiger. Verlassen Sie sich deshalb nicht auf Ihren zweiseitigen Lebenslauf allein. Steigern Sie Ihre Auffind- barkeit: • Vernetzen Sie sich mit Kolleginnen und Kollegen und Menschen, die ähn- lich denken wie Sie (on- und offline). • Beteiligen Sie sich an Diskussionen auf Blogs und Branchen-Websites. • Treten Sie Gruppen bei und tauschen Sie sich mit anderen aus, um Ihre Netzwerke zu erweitern. • Positionieren Sie sich mit Publika- tionen als Vordenker/Experte auf Ihrem Gebiet. Prüfen Sie, ob ein digitales Portfolio das Richtige für Sie wäre. Diese können Sie mit Tools wie weebly oder about.me an- legen. Werden Sie in beruflich orientierten so- zialen Netzwerken wie LinkedIn aktiv. Sie können Ihren Lebenslauf auch in ein animiertes PDF- oder PowerPoint-Format bringen. Versenden Sie ihn jedoch nicht in diesen Formaten an Recruiter, da er dort durch ein ATS herausgefiltert werden könnte. Veröffentlichen Sie den Lebenslauf auf Seiten wie Slideshare, Careerbuilder oder anderen Orten im Web, die für Ihre Branche wichtig sind. 2 3 41 SEIEN SIE AKTIV, NICHT STATISCH
  • 14. 14 Crowdsourcing über die Experten bei Kelly: kellyservices.com Alle Markenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Rechteinhaber. An Equal Opportunity Employer © 2012 Kelly Services, Inc. Das Kelly-Versprechen Sie haben Ihre ganz eigenen Vorstellungen und Wünsche – das ist es, was Sie einzigartig macht! Bei Kelly wissen wir, dass nicht jeder dieselben Ziele und Ansichten hat, wenn es um die Arbeit geht. Ob Sie also gerade ins Berufsleben einsteigen oder schon viele Jahre Erfahrung haben, wir wollen Ihnen bei der Suche nach der perfekten Rolle helfen. Natürlich muss jeder seinen eigenen Weg finden, und in der heutigen Arbeitswelt fällt die Orientierung häufig schwer. Deshalb bieten wir Ihnen auf unserer Website www.kellyservices.de nützliche und praxisorientierte Karriereinfos. Kontaktieren Sie uns auch gerne direkt. Wir werden uns genauso leidenschaftlich und zielstrebig wie Sie der Aufgabe widmen, neue Herausforderungen für Sie zu finden. In zeitlich befristeten und flexiblen Arbeitsverhältnissen ebenso wie in Festanstellung. Kelly unterstützt Sie bei jedem Schritt Ihres Weges. Über Kelly Services® Kelly Services, Inc. (NASDAQ: KELYA, KELYB) ist ein weltweit führender Anbieter von Personallösungen. Kelly® bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum sowohl für Outsourcinglösungen und Personalberatung als auch für Dienstleistungen von der Arbeitnehmerüberlassung über temp-to-hire bis zur Festanstellung. Für einen weltweiten Kundenstamm vermittelt Kelly jährlich über 550.000 Arbeitsplätze. Der Umsatz in 2011 betrug 5,6 Milliarden US-Dollar. Besuchen Sie unsere Website und vernetzen Sie sich mit uns auf Facebook, LinkedIn und Twitter. Stefan Renzewitz Stefan ist Operations Lead for Talent Sourcing in der Region D-A-CH. Er verfügt über umfassende Erfahrung in Sachen Karriere-Events und Employer Branding und kennt sich bestens mit Talent-Relationship-Lösungen aus. Ein Schwerpunkt ist die Planung und Ausführung von Kampagnen, die sich an Absolventen und Young Professionals in den Bereichen BWL, Ingenieurswesen und Informatik richten. Sally Hunter Als RPO Practice Lead EMEA für KellyOCG ist es Sallys Aufgabe, die Vorteile von Recruitment Process Outsourcing zu kommu- nizieren – ob in der Kunden- betreuung zusammen mit dem Account-Managment-Team oder bei der Beratung von Personalabteilungen. Sally kann weitreichende Erfahrungen im Humankapitalbereich vorweisen und hatte bereits Führungsrol- len im strategischen Account Management für Personal- dienstleister und im operativen Geschäft inne. Bence Bak Bence Bak ist EMEA Sourcing Manager. Er hat bereits vier Jahre Erfahrung bei der Suche und Akquise verschiedenster Kandidatentypen in der IT-Branche. Derzeit ist er für Schulungen und die Pflege der Wissensgrundlage diverser Stakeholder verantwortlich und entwickelt dabei neue Standards und Prozesse zur proaktiven Suche. Ebenfalls zu seinen Aufgaben zählt die Implementierung eines neuen, internationalen EDV-Systems. Lauren Clovis Lauren widmet sich als EMEA Marketing Manager den Schwerpunkten Employer Branding, Bewerberkommunikation und Eventorganisation. Sie hat Erfahrungen in der Personalbeschaffung für die Finanzbranche und arbeitete in ihrer Vergangenheit oft direkt vor Ort beim Kunden, wo Sie Zeitarbeitslösungen entwickelte. Damit kennt Lauren sich also sowohl im B2B-, als auch im B2C-Bereich gut aus. Astrid Akse Astrid arbeitet als HR Manager EMEA bei Kelly Services. Sie blickt auf mehrere Jahre in verschiedenen Führungspositionen im Recruitment zurück und ist heute für den Bereich HR in der gesamten EMEA-Region verantwortlich. Astrid arbeitet international und ist derzeit unter anderem auch für das interne Recruitment zuständig. Stefano Giorgetti Stefano ist Managing Director und Vice President of Kelly Services in Italien. Er ist schon lange in der Recruitmentbranche zuhause und konzentriert sich derzeit darauf, neue Innovationen für Kelly in den Bereichen Bewerber- und Kundenbetreuung voranzutreiben.