SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Gemeinwohl Ökonomie 
Ein Weg in eine gerechtere Gesellschaft 
Gus Hagelberg 
Regionalgruppe Tübingen 
19:00, 4. November, Club Orange, Ulm
Was ist eine „erfolgreiche“ Wirtschaft 
SPD Wahlplakat 
Europawahl 2014 
http://www.spd.de/aktuelles/118698/20140407_europawahl_plakate.html
Was ist eine „erfolgreiche“ Wirtschaft? 
Es wird immer von Wachstum, Dividende 
und Gewinnprognosen gesprochen. 
Eine erfolgreiche Firma wächst, erzielt 
immer höhere Gewinne. 
Wenn der Bruttoinlandsprodukt (BIP) steigt, 
geht es uns allen besser. 
Gewinn als einziges Merkmal für Erfolg
eine andere Bemessungsgrundlage 
Sagt das Bruttoninlandsprodukt (BIP) irgendwas verlässliches 
darüber: 
1. Sinkt oder steigt Armut? 
2. Wie sieht es mit Einkommensverteilung aus? 
3. Werden die menschlichen Bedürfnissen befriedigt? 
Sagt uns steigende Finanzgewinn etwas verlässliches darüber: 
1. Erzeugt oder vernichtet Firma Arbeitsplätze? 
2. Werden Frauen gleichberechtigt behandelt oder diskriminiert? 
3. Qualität der Arbeitsbedingungen? 
GWÖ schlägt vor zu messen, was uns wichtig ist.
Verfassungen nennen Gemeinwohl als Ziel 
„Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“ 
‐ Art. 151, Bayerische Verfassung 
„die öffentliche und private Wirtschaftstätigkeit [soll] nach dem 
Allgemeinwohl ausgerichtet werden“ 
‐ italienische Verfassung 
„Die wirtschaftliche Aktivität und die Privatinitiative sind frei, innerhalb der 
Grenzen des Gemeinwohls. 
‐ Kolumbianische Verfassung 
Gewinnmaximierung, Konkurrenz wird in keiner Verfassung als 
Ziel genannt
Verwechselung zwischen Mittel und Ziel 
Ziel und Mittel werden verwechselt 
Das Ziel des Wirtschaftens ist das Gemeinwohl 
• durch Verfassungen legitimiert 
• Menschenwürde 
• Soziale Gerechtigkeit 
• ökologische Verantwortung 
Kapitalvermehrung, Wachstum oder Gewinn können Mittel zum 
Zweck sein, sind es aber nicht unbedingt.
Eckpunkte der GWÖ – andere Werte messen 
1. Ziel des Wirtschaftens nicht Vermehrung von Kapital, 
sondern Menschenwürde, Menschenrechte und ökologische 
Verantwortung 
2. Die GW‐Matrix zeigt wie diese Werte gelebt werden können. 
3. Ergebnisse werden 
extern geprüft und 
veröffentlicht
Eckpunkte der GWÖ – Förderung ethischer Firmen 
4. Unterstützung am Markt durch VerbraucherInnen, 
KooperationspartnerInnen und gemeinwohlorientierte 
GeldgeberInnen 
5. rechtliche Vorteile bei Steuern, Krediten und öffentlichen 
Aufträgen sowie im internationalen Handel
Eckpunkte der GWÖ ‐ Transformation 
6. Gewinne dienen der Stärkung der Unternehmen, nicht der 
Vermögensvermehrung externer KapitalgeberInnen. 
7. Dadurch schwindet der Drang zum Wirtschaftswachstum.
Gemeinwohl‐orientiertes Wirtschaften belohnen 
• Geringerer Mehrwertsteuersatz 
• Vorrang bei Vergabe öffentlicher Aufträge 
• Geringe Zollabgaben 
• Günstigere Kredite bei öffentlichen Banken 
• Vorzug bei Forschungskooperationen 
• Direkte Förderungen
Gemeinwohl‐Matrix
x‐Axis ‐ Grundwerte in 5 Kategorien 
Verfassungswerte, Ziele des Wirtschaftens 
Menschenwürde Solidarität Ökologisch 
Nachhaltigkeit 
Soziale 
Gerechtigkeit 
Demokratische 
Mitbestimmung 
und Transparenz 
Gemeinwohl‐Matrix: x‐Axis
Gemeinwohl‐Matrix: y‐Axis 
LieferantInnen 
GeldgeberInnen 
MitarbeiterInnen 
KundInnen / Produkte / 
Dienstleistungen 
Gesellschaftliches Umfeld 
5 Berührungsgruppen 
Wer ist „betroffen“
Gemeinwohl‐Matrix
Fragen an Unternehmen bzgl. (A) LieferantenInnen 
A1: Ethisches Beschaffungsmanagement 
Welche wesentlichen Produkte und Dienstleistungen werden seitens des 
Unternehmens bezogen? 
Welche sozialen und ökologischen Risiken werden in Lieferungskette 
evaluiert? 
Welcher Anteil der Güter und Dienstleistungen erfolgt unter Berücksichtigung 
welcher sozialen/ökologischen Kriterien? 
Fragen an TN! 
Wer trägt die Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen bei 
LieferantInnen?
Fragen an Unternehmen bzgl. C) MitarbeiterInnen 
C1: Arbeitsplatzqualität und Gleichstellung: 
• Wie sieht es mit Gleichstellung, mit gerechter Verteilung des 
Einkommens oder mit innerbetriebliche Demokratie aus? 
• Wie ist die Einkommensspreizung innerhalb einer Firma? 
C5: Innerbetriebliche Demokratie und Transparenz 
Fragen an TN! 
Ist Mitbestimmung im Betrieb praktikabel? 
Welche Einkommensspreizung finden Sie akzeptabel?
Fragen an Unternehmen bzgl. Negativ‐Kriterien 
Minuspunkte werden auch vergeben 
• Verletzung ILO‐Arbeitsnormen? 
• feindliche Übernahme? 
• Produktion menschenunwürdigen Produkten? 
• Umgehung der Steuerpflicht?
Beispiele GW‐Bilanzen
Beispiele GW‐Bilanzen
Die Gemeinwohl‐Ökonomie als internationale Bewegung ‐ 
Regionale Gruppen 
Über 100 regionale Gruppen in Österreich, Deutschland, 
Schweiz, Italien, Holland, Spanien, Südamerika 
GWÖ Vereine in Österreich, Deutschland, Schweiz, 
Italien, Spanien www.ecogood.org
Die Bewegung 
www.ecogood.org 
• Regionale Gruppen 
• Pionier Unternehmen 
• BeraterInnen 
• AuditorInnen 
• RedakteurInnen 
• ReferentInnen 
• KoordinatorInnen
Die Bewegung 
Gründung des spanischen Vereins, 2014 Intl. Delegierten‐Versammlung, 2013 
www.ecogood.org
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 
Gus Hagelberg 
www.ecogood.org
Fragen 
Einstiegsfrage 
Was braucht es, damit sich der Mensch und die Gesellschaft wirtschaftlich 
gesund entwickeln können? 
Vortrag 
Einführung in die Gemeinwohl-Ökonomie (Gus) 
Fragen 
Wie können wir Wirtschaft so organisieren, dass sie den Menschen dient? 
Wie können wir als Individuen in der Rolle von Konsumenten, Angestellten, 
Managern etc. zur Gemeinwohl-Orientierung von Unternehmen beitragen?
Begriffe 
Ethik 
• Die Ethik ist jener Teilbereich der Philosophie, der sich mit den 
Voraussetzungen und Kriterien rationalen menschlichen Handelns befasst. 
Im Zentrum der Ethik steht das spezifisch moralische Handeln. 
• Menschenwürde 
• alle Menschen unabhängig von allen ihren Unterscheidungsmerkmalen wie 
Herkunft, Geschlecht, Alter oder Zustand denselben Wert haben
Schritte einer ethischen Umsteuerung der Wirtschaft 
1. Ziele des Wirtschaftens umlenken 
Wirtschaftliche Akteure in Übereinstimmung mit den Verfassungszielen 
bringen 
2. Gemeinwohl definieren und Messinstrumente entwickeln 
Methoden entwickeln, um Firmen nach neuen Kriterien zu bewerten 
3. Messen, was zählt 
bei der ökonomischen Erfolgsmessung muss die Zielerreichung 
(Gemeinwohl) gemessen werden
Nicht‐finanzielle Berichterstattung 
Nicht‐finanzielle Berichterstattung (CSR) 
ist nicht neu 
EU Richtlinie für Unternehmen > 500 
MA 
Mehr als Marketing?
8 Anforderung an eine Universal‐Berichterstattung 
• Ganzheitlichkeit 
• Messbarkeit 
• Vergleichbarkeit 
• Verständlichkeit 
• Verbindlichkeit 
• Externe Prüfung 
• Öffentlichkeit/Transparenz 
• Rechtsfolgen
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg

#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
Nico Kunkel
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...PHINEO gemeinnützige AG
 
Spendenguide für Unternehmen zum Durchblättern
Spendenguide für Unternehmen zum DurchblätternSpendenguide für Unternehmen zum Durchblättern
Spendenguide für Unternehmen zum Durchblättern
Fundraising Verband Austria
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Praxistage
 
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Andrea Maria Bokler
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Birgit Mallow
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
PHINEO gemeinnützige AG
 
Drittes change-management-camp
Drittes change-management-campDrittes change-management-camp
Drittes change-management-camp
DrKPI
 
Corporate citizenship
Corporate citizenshipCorporate citizenship
Corporate citizenship
Das-Referat
 
FAFGA 2019 - Problemanalyse für Produktentwicklung
FAFGA 2019 - Problemanalyse für ProduktentwicklungFAFGA 2019 - Problemanalyse für Produktentwicklung
FAFGA 2019 - Problemanalyse für Produktentwicklung
Daniel Egger
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
Verlagentur
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
PHINEO gemeinnützige AG
 
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
Nico Kunkel
 
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
armelleguillermet
 
Sk 06 kommunizieren-und_werben_mit_system
Sk 06 kommunizieren-und_werben_mit_systemSk 06 kommunizieren-und_werben_mit_system
Sk 06 kommunizieren-und_werben_mit_system
FESD GKr
 
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassungTg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassungICV_eV
 
Taschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced ScorecardTaschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced Scorecard
ICV
 
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für UnternehmenWirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
PHINEO gemeinnützige AG
 

Ähnlich wie Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg (20)

#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
 
Spendenguide für Unternehmen zum Durchblättern
Spendenguide für Unternehmen zum DurchblätternSpendenguide für Unternehmen zum Durchblättern
Spendenguide für Unternehmen zum Durchblättern
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
 
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
 
Drittes change-management-camp
Drittes change-management-campDrittes change-management-camp
Drittes change-management-camp
 
Corporate citizenship
Corporate citizenshipCorporate citizenship
Corporate citizenship
 
FAFGA 2019 - Problemanalyse für Produktentwicklung
FAFGA 2019 - Problemanalyse für ProduktentwicklungFAFGA 2019 - Problemanalyse für Produktentwicklung
FAFGA 2019 - Problemanalyse für Produktentwicklung
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
 
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
 
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
ASIS - Training #8 - Training für Trainer – Wie können Sie Sozialunternehmert...
 
Sk 06 kommunizieren-und_werben_mit_system
Sk 06 kommunizieren-und_werben_mit_systemSk 06 kommunizieren-und_werben_mit_system
Sk 06 kommunizieren-und_werben_mit_system
 
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassungTg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
Tg balanced scorecard_4 auflage internet-kurzfassung
 
Taschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced ScorecardTaschenguide Balanced Scorecard
Taschenguide Balanced Scorecard
 
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für UnternehmenWirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
 
CSR
CSRCSR
CSR
 

Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg

  • 1. Die Gemeinwohl Ökonomie Ein Weg in eine gerechtere Gesellschaft Gus Hagelberg Regionalgruppe Tübingen 19:00, 4. November, Club Orange, Ulm
  • 2. Was ist eine „erfolgreiche“ Wirtschaft SPD Wahlplakat Europawahl 2014 http://www.spd.de/aktuelles/118698/20140407_europawahl_plakate.html
  • 3. Was ist eine „erfolgreiche“ Wirtschaft? Es wird immer von Wachstum, Dividende und Gewinnprognosen gesprochen. Eine erfolgreiche Firma wächst, erzielt immer höhere Gewinne. Wenn der Bruttoinlandsprodukt (BIP) steigt, geht es uns allen besser. Gewinn als einziges Merkmal für Erfolg
  • 4. eine andere Bemessungsgrundlage Sagt das Bruttoninlandsprodukt (BIP) irgendwas verlässliches darüber: 1. Sinkt oder steigt Armut? 2. Wie sieht es mit Einkommensverteilung aus? 3. Werden die menschlichen Bedürfnissen befriedigt? Sagt uns steigende Finanzgewinn etwas verlässliches darüber: 1. Erzeugt oder vernichtet Firma Arbeitsplätze? 2. Werden Frauen gleichberechtigt behandelt oder diskriminiert? 3. Qualität der Arbeitsbedingungen? GWÖ schlägt vor zu messen, was uns wichtig ist.
  • 5. Verfassungen nennen Gemeinwohl als Ziel „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“ ‐ Art. 151, Bayerische Verfassung „die öffentliche und private Wirtschaftstätigkeit [soll] nach dem Allgemeinwohl ausgerichtet werden“ ‐ italienische Verfassung „Die wirtschaftliche Aktivität und die Privatinitiative sind frei, innerhalb der Grenzen des Gemeinwohls. ‐ Kolumbianische Verfassung Gewinnmaximierung, Konkurrenz wird in keiner Verfassung als Ziel genannt
  • 6. Verwechselung zwischen Mittel und Ziel Ziel und Mittel werden verwechselt Das Ziel des Wirtschaftens ist das Gemeinwohl • durch Verfassungen legitimiert • Menschenwürde • Soziale Gerechtigkeit • ökologische Verantwortung Kapitalvermehrung, Wachstum oder Gewinn können Mittel zum Zweck sein, sind es aber nicht unbedingt.
  • 7. Eckpunkte der GWÖ – andere Werte messen 1. Ziel des Wirtschaftens nicht Vermehrung von Kapital, sondern Menschenwürde, Menschenrechte und ökologische Verantwortung 2. Die GW‐Matrix zeigt wie diese Werte gelebt werden können. 3. Ergebnisse werden extern geprüft und veröffentlicht
  • 8. Eckpunkte der GWÖ – Förderung ethischer Firmen 4. Unterstützung am Markt durch VerbraucherInnen, KooperationspartnerInnen und gemeinwohlorientierte GeldgeberInnen 5. rechtliche Vorteile bei Steuern, Krediten und öffentlichen Aufträgen sowie im internationalen Handel
  • 9. Eckpunkte der GWÖ ‐ Transformation 6. Gewinne dienen der Stärkung der Unternehmen, nicht der Vermögensvermehrung externer KapitalgeberInnen. 7. Dadurch schwindet der Drang zum Wirtschaftswachstum.
  • 10. Gemeinwohl‐orientiertes Wirtschaften belohnen • Geringerer Mehrwertsteuersatz • Vorrang bei Vergabe öffentlicher Aufträge • Geringe Zollabgaben • Günstigere Kredite bei öffentlichen Banken • Vorzug bei Forschungskooperationen • Direkte Förderungen
  • 12. x‐Axis ‐ Grundwerte in 5 Kategorien Verfassungswerte, Ziele des Wirtschaftens Menschenwürde Solidarität Ökologisch Nachhaltigkeit Soziale Gerechtigkeit Demokratische Mitbestimmung und Transparenz Gemeinwohl‐Matrix: x‐Axis
  • 13. Gemeinwohl‐Matrix: y‐Axis LieferantInnen GeldgeberInnen MitarbeiterInnen KundInnen / Produkte / Dienstleistungen Gesellschaftliches Umfeld 5 Berührungsgruppen Wer ist „betroffen“
  • 15. Fragen an Unternehmen bzgl. (A) LieferantenInnen A1: Ethisches Beschaffungsmanagement Welche wesentlichen Produkte und Dienstleistungen werden seitens des Unternehmens bezogen? Welche sozialen und ökologischen Risiken werden in Lieferungskette evaluiert? Welcher Anteil der Güter und Dienstleistungen erfolgt unter Berücksichtigung welcher sozialen/ökologischen Kriterien? Fragen an TN! Wer trägt die Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen bei LieferantInnen?
  • 16. Fragen an Unternehmen bzgl. C) MitarbeiterInnen C1: Arbeitsplatzqualität und Gleichstellung: • Wie sieht es mit Gleichstellung, mit gerechter Verteilung des Einkommens oder mit innerbetriebliche Demokratie aus? • Wie ist die Einkommensspreizung innerhalb einer Firma? C5: Innerbetriebliche Demokratie und Transparenz Fragen an TN! Ist Mitbestimmung im Betrieb praktikabel? Welche Einkommensspreizung finden Sie akzeptabel?
  • 17. Fragen an Unternehmen bzgl. Negativ‐Kriterien Minuspunkte werden auch vergeben • Verletzung ILO‐Arbeitsnormen? • feindliche Übernahme? • Produktion menschenunwürdigen Produkten? • Umgehung der Steuerpflicht?
  • 20. Die Gemeinwohl‐Ökonomie als internationale Bewegung ‐ Regionale Gruppen Über 100 regionale Gruppen in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Holland, Spanien, Südamerika GWÖ Vereine in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Spanien www.ecogood.org
  • 21. Die Bewegung www.ecogood.org • Regionale Gruppen • Pionier Unternehmen • BeraterInnen • AuditorInnen • RedakteurInnen • ReferentInnen • KoordinatorInnen
  • 22. Die Bewegung Gründung des spanischen Vereins, 2014 Intl. Delegierten‐Versammlung, 2013 www.ecogood.org
  • 23. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gus Hagelberg www.ecogood.org
  • 24. Fragen Einstiegsfrage Was braucht es, damit sich der Mensch und die Gesellschaft wirtschaftlich gesund entwickeln können? Vortrag Einführung in die Gemeinwohl-Ökonomie (Gus) Fragen Wie können wir Wirtschaft so organisieren, dass sie den Menschen dient? Wie können wir als Individuen in der Rolle von Konsumenten, Angestellten, Managern etc. zur Gemeinwohl-Orientierung von Unternehmen beitragen?
  • 25. Begriffe Ethik • Die Ethik ist jener Teilbereich der Philosophie, der sich mit den Voraussetzungen und Kriterien rationalen menschlichen Handelns befasst. Im Zentrum der Ethik steht das spezifisch moralische Handeln. • Menschenwürde • alle Menschen unabhängig von allen ihren Unterscheidungsmerkmalen wie Herkunft, Geschlecht, Alter oder Zustand denselben Wert haben
  • 26. Schritte einer ethischen Umsteuerung der Wirtschaft 1. Ziele des Wirtschaftens umlenken Wirtschaftliche Akteure in Übereinstimmung mit den Verfassungszielen bringen 2. Gemeinwohl definieren und Messinstrumente entwickeln Methoden entwickeln, um Firmen nach neuen Kriterien zu bewerten 3. Messen, was zählt bei der ökonomischen Erfolgsmessung muss die Zielerreichung (Gemeinwohl) gemessen werden
  • 27. Nicht‐finanzielle Berichterstattung Nicht‐finanzielle Berichterstattung (CSR) ist nicht neu EU Richtlinie für Unternehmen > 500 MA Mehr als Marketing?
  • 28. 8 Anforderung an eine Universal‐Berichterstattung • Ganzheitlichkeit • Messbarkeit • Vergleichbarkeit • Verständlichkeit • Verbindlichkeit • Externe Prüfung • Öffentlichkeit/Transparenz • Rechtsfolgen