SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 5
Gender Studies
 Einführung
  Deutsch G4I, WaP 2011
Grundthese 1

« On ne naît pas femme, on le devient. »
»Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu
gemacht.« - Simone de Beauvoir


★ Unterscheidung von
   a) biologischem Geschlecht (sex)   und
   b) sozialem Geschlecht (gender)
★ Feminismus geht über zu Gender Studies:
   »Man wird nicht als Mann oder Frau geboren, man
   wird dazu gemacht.« 
Argumente für Grundthese 1

1. Wie definiert man biologisches Geschlecht?
2. Wandel von sozialen Rollen.
3. Keine logische Verbindung von
   Biologie und Gesellschaft.
   (z.B. Arbeitsaufteilung)
4. Inter- und Transsexuelle.
Fallbeispiel: Die Aka

  Zentralafrika, Pygmäen,
  Population: 20‘000.
  Väter
  a) sind 47% der Zeit in Reichweite von Kindern
  b) geben den Kindern die Brust
  c) hüten Kinder, während Frauen jagen
  d) kochen, während Frauen Lagerplatz suchen
  e) übernehmen »Frauenrolle« ohne Statusverlust
  f) nehmen Kinder mit ins »Pub« 
Grundthese 2

Alle Formen von Geschlechterrollen oder -eigenschaften
sind sozial konstruiert. - geht zurück auf Judith Butler


★ es gibt für uns nur das, worüber man spricht
   (Diskurs)
★ Geschlechtsidentität ist performativ, d.h. durch das
   Verhalten bestimmt
★ es gibt keine wahre, fixierte Identität - und deshalb
   auch keine falsche

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Philippe Wampfler

Computerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im DeutschunterrichtComputerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im DeutschunterrichtPhilippe Wampfler
 
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen UnterrichtNetzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen UnterrichtPhilippe Wampfler
 
Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen Philippe Wampfler
 
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens  - Kantonsschule HottingenDigitaler Nonsens  - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens - Kantonsschule HottingenPhilippe Wampfler
 
Digital oder analog schreiben
Digital oder analog schreibenDigital oder analog schreiben
Digital oder analog schreibenPhilippe Wampfler
 
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildungDigitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildungPhilippe Wampfler
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindPhilippe Wampfler
 
Eifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und DefinitionEifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und DefinitionPhilippe Wampfler
 
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der DigitalisierungLernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der DigitalisierungPhilippe Wampfler
 
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische PerspektiveGeneration »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische PerspektivePhilippe Wampfler
 
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017Philippe Wampfler
 
Persönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - ParfitPersönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - ParfitPhilippe Wampfler
 
Slides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung DürscheidSlides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung DürscheidPhilippe Wampfler
 
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am GymnasiumPhilippe Wampfler
 
Keynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen Arbeitens
Keynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen ArbeitensKeynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen Arbeitens
Keynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen ArbeitensPhilippe Wampfler
 

Mehr von Philippe Wampfler (20)

Computerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im DeutschunterrichtComputerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im Deutschunterricht
 
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen UnterrichtNetzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
 
Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen
 
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens  - Kantonsschule HottingenDigitaler Nonsens  - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
 
Digital oder analog schreiben
Digital oder analog schreibenDigital oder analog schreiben
Digital oder analog schreiben
 
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildungDigitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
 
Eifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und DefinitionEifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und Definition
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
 
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der DigitalisierungLernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
 
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische PerspektiveGeneration »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
 
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017
 
Anomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-ThesenAnomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-Thesen
 
Persönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - ParfitPersönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - Parfit
 
Slides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung DürscheidSlides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung Dürscheid
 
BYOD - Burggraben
BYOD - BurggrabenBYOD - Burggraben
BYOD - Burggraben
 
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
 
Input Formatio
Input FormatioInput Formatio
Input Formatio
 
Keynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen Arbeitens
Keynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen ArbeitensKeynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen Arbeitens
Keynote Linz - Vom Mehrwert zum Wert des digitalen Arbeitens
 
Digitale Schulentwicklung
Digitale SchulentwicklungDigitale Schulentwicklung
Digitale Schulentwicklung
 

Einführung gender studies

  • 1. Gender Studies Einführung Deutsch G4I, WaP 2011
  • 2. Grundthese 1 « On ne naît pas femme, on le devient. » »Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht.« - Simone de Beauvoir ★ Unterscheidung von a) biologischem Geschlecht (sex) und b) sozialem Geschlecht (gender) ★ Feminismus geht über zu Gender Studies: »Man wird nicht als Mann oder Frau geboren, man wird dazu gemacht.« 
  • 3. Argumente für Grundthese 1 1. Wie definiert man biologisches Geschlecht? 2. Wandel von sozialen Rollen. 3. Keine logische Verbindung von Biologie und Gesellschaft. (z.B. Arbeitsaufteilung) 4. Inter- und Transsexuelle.
  • 4. Fallbeispiel: Die Aka Zentralafrika, Pygmäen, Population: 20‘000. Väter a) sind 47% der Zeit in Reichweite von Kindern b) geben den Kindern die Brust c) hüten Kinder, während Frauen jagen d) kochen, während Frauen Lagerplatz suchen e) übernehmen »Frauenrolle« ohne Statusverlust f) nehmen Kinder mit ins »Pub« 
  • 5. Grundthese 2 Alle Formen von Geschlechterrollen oder -eigenschaften sind sozial konstruiert. - geht zurück auf Judith Butler ★ es gibt für uns nur das, worüber man spricht (Diskurs) ★ Geschlechtsidentität ist performativ, d.h. durch das Verhalten bestimmt ★ es gibt keine wahre, fixierte Identität - und deshalb auch keine falsche

Hinweis der Redaktion

  1. \n
  2. \n
  3. \n
  4. \n
  5. \n