SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einfach
sagen
BusinessVillage
Oliver Groß
Kommunikation,
die begeistert
und bewegt
Leseprobe
BusinessVillage
Einfach sagen
BusinessVillage
Einfach
sagen
Oliver Groß
Kommunikation,
die begeistert
und bewegt

Empfohlen für Sie

163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings

Du wünschst dir nützliche Impulse für effektive und lebendige Online-Meetings, die nachhaltig wirken und die gewünschten Ergebnisse erzielen? Für Videokonferenzen, die bewegen, statt zu langweilen? Sollst du haben! Dieses Buch liefert dir 163 ½ erprobte Impulse und Tools für alle Arten von Online-Veranstaltung: Webinar, Business- und Team-Meeting, Online-Workshop und mehr. Du erhältst pures Praxiswissen von zwei erfahrenen Online-Profis mit Herz, Hirn und Humor. Dabei entscheidest du selbst, welche Impulse du umsetzt und welche Tools du nutzt – für gelingende Kommunikation vor dem Bildschirm. Mit nützlichen Checklisten, amüsanten Geschichten und einer klaren Struktur – zum Wegsnacken ganz nebenbei. Dieses Buch vermittelt dir, welche Technik dich budgetfreundlich zum Ziel bringt. Du erfährst, was dich als Persönlichkeit vor der Webcam richtig professionell wirken lässt und wie deine Moderation und Präsentation zum Highlight werden. Wir geben Tipps dafür, bei was du dir online Unterstützung holen solltest. Du verstehst, wie du Rahmenbedingungen schaffst, die Online-Meetings für alle erleichtern, und wie du mit gezielter Interaktion und Aktivierung online noch erfolgreicher wirst.

Gemeinsam zum nächsten großen Ding
Gemeinsam zum nächsten großen DingGemeinsam zum nächsten großen Ding
Gemeinsam zum nächsten großen Ding

Stetige Veränderungen und Krisen offenbaren schlagartig die Fragilität vieler Branchen, Märkte und Organisationen. Doch sind wir all diesen Veränderungen machtlos ausgeliefert? Wie gewinnen wir echte Handlungsfähigkeit zurück? Wie lassen sich Zukunftsinnovationen vorantreiben? Obwohl in den Unternehmen genügend Substanz und Potenzial vorhanden ist, bleibt dieses häufig ungenutzt. Es fehlt oft an Mut, Erfindungsreichtum, Originalität und vor allem an einem klaren Kopf, um wirklich große Dinge zu bewegen. Springers Buch widerlegt die weitverbreiteten Digitalisierungsmythen und unterzieht die sogenannten Erfolgsmodelle einer kritischen Betrachtung. Denn erst wenn wir Prozesse und Methoden an den Umständen ausrichten, entsteht echte wirtschaftliche Kreativität. Springers CAMI-Methodik illustriert praxisnah, wie sich Impulse, Ideen und Innovationen entwickeln lassen, die das nächste große Ding hervorbringen.

Die Scrum Master Journey
Die Scrum Master JourneyDie Scrum Master Journey
Die Scrum Master Journey

Scrum ist bis heute die am häufigsten eingesetzte agile Methode. Doch um Scrum effizient anzuwenden, bedarf es eines grundlegenden Verständnisses agiler Systeme und vor allem gut ausgebildeter Scrum Master. Wie hebt man das Potenzial des Teams? Wie gelingt agile Führung auf allen Ebenen? Wie fördert man das Selbstmanagement in der Organisation? Wie analysiert und verändert man die Unternehmenskultur? Wie fokussiert man auf das Richtige? Welche Werkzeuge helfen mir in hybriden Teams? Wie kann ich mich als Scrum Master stetig weiterentwickeln? Antworten zu diesen Fragen und mehr liefert Löfflers Buch. Mit vollkommen neuen Einblicken in die Welt eines Scrum Masters und innovativen, sofort umsetzbaren Tools ist dieses Buch für die tägliche Arbeit des Scrum Masters unentbehrlich. Gekonnt schließt es die Lücke zwischen Theorie und Praxis und zeigt konkret, wie sich der Scrum Master im Arbeitstag den Herausforderungen stellen kann. Dabei liegt der Fokus immer auf den Menschen und dem Team.

Oliver Groß
Einfach sagen
Kommunikation, die begeistert und bewegt
2. Aufage 2017
© BusinessVillage GmbH, Göttingen
Bestellnummern
ISBN 978-3-86980-334-0 (Druckausgabe)
ISBN 978-3-86980-335-7 (E-Book, PDF)
Direktbezug unter www.businessvillage.de/bl/986
Bezugs- und Verlagsanschrift
BusinessVillage GmbH
Reinhäuser Landstraße 22
37083 Göttingen
Telefon:	 +49 (0)5 51 20 99-1 00
Fax:	 +49 (0)5 51 20 99-1 05
E-Mail:	info@businessvillage.de
Web:	www.businessvillage.de
Satz und Layout
Sabine Kempke
Druck und Bindung
www.booksfactory.de
Copyrightvermerk
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede
Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne
Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für
Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und
Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen An-
gaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor nach bestem Wissen erstellt. Sie
erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Er übernimmt
deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtig-
keiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeich-
nungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung
nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und
Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jeder-
mann benutzt werden dürfen.
Inhalt
Vorwort: Aristoteles und das WWW-Prinzip ........................ 7
1. Wertschätzung [Einstellung und Haltung] ...................... 15
1.1	 Ich bin von Kopf bis Fuß auf … was eigentlich
eingestellt?................................................................ 19
1.2	 Werte machen wertvoll ............................................ 28
1.3	 Du kannst niemals ein guter anderer sein ................. 40
1.4	 Das ist Ihr P.U.L.S. .................................................... 42
1.5	 Die fünf Erfolgsfaktoren der Kommunikation ............ 44
1.6	 Wer bewegen will, muss begeistern, befähigen
und berühren können ............................................... 62
2. Wohlwollen [Vorbereitung und Struktur] ....................... 75
2.1	 Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum .................... 79
2.2	 Die SAGE von der Vorbereitung ................................ 84
2.3	 IDEAL ist einfach ideal! ............................................ 90
2.4	 SKL – Sicherheit hat Struktur ..................................... 92
2.5	 Bild und ZDF – mit Profis sieht man mehr ................ 96
2.6	 Haben Sie mal zum Beispiel einen Vergleich .......... 101
2.7	 Die Wirkung von Zahlen, Daten und Fakten ........... 103
2.8	 Narration – die Königsdisziplin der Experten .......... 106
3. Wahrnehmen [Live is live] ............................................ 123
3.1	 Lampenfieber, das große Kribbeln .......................... 126
3.2	 Ohne Gelassenheit keine Achtsamkeit ................... 132
3.3	 Sagen Sie es doch einfach ...................................... 138
3.4	 Warum ich Manuskripte liebe? Weil ich frei rede ... 144
3.5	 Jetzt mal in echt...................................................... 149
3.6	 Vom Ich zum Du zum Wir...................................... 154
3.7	 Tipp für Tipp – Praxis pur......................................... 157
3.8	 Auf Sie kommt es jetzt an........................................ 172
4. Finale: Mit WWW gemeinsam gewinnen, ohne
siegen zu müssen ......................................................... 177
Über den Autor................................................................. 182
Einfach sagen
Vorwort: Aristoteles
und das WWW-Prinzip

Empfohlen für Sie

ad hoc präsentieren
ad hoc präsentierenad hoc präsentieren
ad hoc präsentieren

Es ist fast wie beim Elevator-Pitch. Sie haben nur wenig Zeit, Ihre Idee zu präsentieren, und vor allem kaum Vorbereitungszeit – alles muss schnell gehen. Nur: Diesmal versuchen Sie nicht im Fahrstuhl den Vorstandsvorsitzenden um den Finger zu wickeln. Diesmal müssen Sie in einer Teamsitzung, beim Projektreffen, bei einem Kunden oder in einem Vieraugengespräch mit dem Chef für einen Aha-Effekt sorgen. Sie müssen ad hoc charmant, wirkungsvoll und mit Substanz begeistern. Ganz gleich ob die Vorbereitungszeit zwei Stunden oder nur zwei Minuten beträgt – Sie müssen die überzeugenden Daten, Fakten und Argumente liefern und freihändig präsentieren. Die Präsentations- und Rhetorikexpertin Anita Hermann-Ruess zeigt in diesem Buch, wie Sie auch unter Zeitdruck immer und überall überzeugende Ad-hoc-Präsentationen entwerfen, mit einfachen Mitteln visualisieren, einen bleibenden Eindruck hinterlassen und nachhaltig positiv wirken.

Agiles Führen
Agiles FührenAgiles Führen
Agiles Führen

Agiles Führen gilt als das Wundermittel schlechthin. Kaum eine Führungskraft kommt an dem Thema vorbei. Dennoch ist dieses Thema vielerorts nicht mehr als ein Schlagwort. Leider – denn agiles Führen kann sich jede Führungskraft aneignen und anwenden. Was bedeutet agiles Führen im Kontext der digitalen Transformation? Wie verändert sie die Führungsaufgabe? Wie entwickelt man eigentlich agile Führungskompetenz im Alltag? Und wie wird man zum agilen Change Manager? Neubauers und Pucketts Buch gibt Antworten auf diese Fragen. Es wirft einen Blick unter die Oberfläche und zeigt, welche Kompetenzen und Persönlichkeitseigenschaften agile Führungskräfte auszeichnen. Dabei hat es beide Seiten im Blick. Denn agile Führung muss authentisch sein und scheitert allzu oft am Widerstand der Mitarbeiter. Pragmatisch zeigt das Buch, wie sich diese Widerstände auflösen lassen und die Transformation der Organisation gelingt. Auf Basis jahrzehntelanger Arbeit mit Führungskräften und eines wissenschaftlich untermauerten verhaltensorientierten Kompetenzmodells ist dieses Buch entstanden. Es lenkt den Blick darauf, wie wir mit agiler Führung unsere vorhandenen Stärken, Kompetenzen und Erfahrungen zukunftsfähig machen. GetAbstract Buchtipp Führung funktioniert heute anders: Die Digitalisierung lässt Branchen und Unternehmen miteinander verschmelzen, Mitarbeiter wollen selbstbestimmt arbeiten. Agilität und Flexibilität sind gefragt. Die Autoren erläutern die aktuellen Entwicklungen und beschreiben anhand konkreter Praxisbeispiele, welche neuen Anforderungen an Führungskräfte gestellt werden. Hilfreiche Lektüre für alle, die sich auf die anstehenden Herausforderungen vorbereiten wollen.

agileführenführung
8
Als Aristoteles vor etwa 2.500 Jahren ein Buch über
Rhetorik schrieb, hat er sicherlich nicht damit gerech-
net, dass seine Inhalte auch heute, 2016, noch immer
Gültigkeit haben. Klingt komisch, ist aber so! Das muss
und darf aber auch die Frage aufwerfen: Versteht man
im Internetzeitalter noch, was der griechische Philosoph
und Rhetoriker schreibt, und wie kommt es, dass seine
Gedanken heute wie damals so nützlich sind?
Oder ganz anders betrachtet: Was muss ein Rhetoriker
tun, um Bewährtes zu bewahren und sich gleichzeitig
dem Modernen zu öffnen? Genau, er bringt den aristote-
lischen Dreiklang Ethos – Pathos – Logos in die Moder-
ne. Nun könnte man hierzu einfach die altgriechischen
Worte Ethos, Pathos und Logos mit Charakter (Ethos),
Absicht (Pathos) und Inhalt (Logos) übersetzen, doch Sie
merken schon, das hilft noch nicht so richtig weiter. Ich
habe mich immer wieder mit Aristoteles beschäftigt und
einen Weg gesucht, die Intentionen des großen Den-
kers neu spürbar werden zu lassen. So entstand meine
ganz persönliche Interpretation. Würde Aristoteles heute
noch leben, so würde er sagen: Eine gute Rhetorik be-
steht aus Wertschätzung, Wohlwollen und Wahrnehmen
oder kurz dem WWW-Prinzip ©
, was für Wertschätzung,
Wohlwollen und Wahrnehmen steht. Für diese etwas
andere Sichtweise auf die Kommunikation möchte ich
9
Sie begeistern, Sie damit berühren und dazu befähi-
gen, Ihre Zuhörer zu bewegen. Die Rhetorik nach dem
WWW-Prinzip ist einfach zu lernen, Sie müssen nur den
Mut mitbringen, sich darauf einzulassen.
Herzlich willkommen in der Welt der modernen Kom-
munikation.
Warum wir in diesem Buch die Rhetorik und die Rede
betrachten? Berechtigte Frage. In meiner über 25-jähri-
gen Tätigkeit als Rhetoriktrainer habe ich eine wichtige
Erfahrung gemacht. Ich weiß nicht, wie häufig es vor-
kam, aber ich denke da schon an eine hohe vierstelli-
ge Zahl von Teilnehmern, die mir Folgendes erzählten:
»Wissen Sie, Herr Groß, so in Gesprächen, da bin ich
immer ganz sicher und souverän – nur wenn ich vor
Gruppen sprechen muss oder eine Rede halten soll, be-
komme ich das nicht so gut hin.«
Schon fast automatisch stelle ich dann gerne immer die
gleiche Frage: »Kann es sein, dass Ihre Gesprächsfüh-
rung noch sicherer, souveräner, besser und erfolgreicher
wird, wenn Sie gelernt haben, auch gut vor Gruppen
zu sprechen?« Interessant ist, dass mir die meisten Ge-
sprächspartner dann immer sehr schnell zustimmen und
wissen wollen, warum das so ist.
10
Rhetorik ist das Fundament jeder souveränen Kommu-
nikation. Mit dem Erlernen der Redekunst üben wir,
unser Denken und Fühlen auszudrücken, können unser
Handeln begreifbarer darstellen und es fällt uns auch
leichter, Dinge, die uns wichtig sind – kurz unsere Wer-
teorientierung – anderen Menschen nahezubringen. Die
Fähigkeit eines gelingenden Miteinanders ist weiterhin
geprägt vom Verstehen und Verständnis sowie vom Er-
kennen, Lösen und Vermeiden von Konflikten. Die we-
nigsten Menschen wissen aber, dass auch diese Dinge
eine Disziplin der Rhetorik darstellen, nämlich die nar-
rative Rhetorik.
Aber damit nicht genug, die Beschäftigung mit Rhetorik
lehrt uns auch am natürlichsten die weiteren wichtigen
Bausteine einer guten Kommunikation: Haltung, Blick-
kontakt, Gestik, Mimik, Stimme, Struktur und nicht zu
unterschätzen auch Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit,
Souveränität und Charisma.
Genau aus diesem Grund möchte ich die Rhetorik im
Allgemeinen und die Situation »Rede halten« im Spe-
ziellen betrachten. Doch alles, was Sie darüber lesen
und erfahren werden, können Sie für jede Kommunika-
tionssituation nutzen. Ob Sie nun ein Gespräch führen,
in einer Diskussion agieren, ein Telefonat führen oder
11
eine Präsentation halten, mit Rhetorik als Ihrem persön-
lichen Fundament werden Sie das souverän, sicher und
vor allem authentisch meistern.
Das WWW-Prinzip und vier Mal »be«!
Wie ich bereits erwähnte, wurde in der Antike die Rhe-
torik in drei Teile gegliedert, nämlich in Charakter, Ab-
sicht und Inhalt (griechisch: Ethos, Pathos, Logos). Diese
Struktur habe ich beibehalten. Die Teile heißen nun
aber: Wertschätzung, Wohlwollen und Wahrnehmung –
das WWW-Prinzip. Doch es tritt eine wichtige Erkennt-
nis hinzu, die sich wie ein prägender Mantel über das
gesamte Buch legt: »Wer bewegen will, muss begeistern,
befähigen und berühren können!« lautet meine Grund-
haltung für jede Form der Kommunikation. Es ist mein
Anliegen, Ihnen diese Grundhaltung nahezubringen,
denn sie wirkt wie ein Katalysator im Spiel des Über-
zeugens.
Im 1. Kapitel »Wertschätzung« geht es um Ihre Einstel-
lung und innere Haltung und wie Sie damit begeistern
können. Wir betrachten dabei Ihre Persönlichkeit, Werte-
vorstellungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten sowie Ihre ganz
persönliche Art und Weise zu sprechen und zu agieren.

Empfohlen für Sie

Ich mache doch, was ich nicht will
Ich mache doch, was ich nicht willIch mache doch, was ich nicht will
Ich mache doch, was ich nicht will

Denken, handeln, bereuen – ein Muster, das uns tagtäglich begleitet. Die Nachrichten im Fernsehen, die Werbung, der Kollege, der Vorgesetzte, das andere Geschlecht – permanent wird versucht unser Handeln zu beeinflussen. Und diese Manipulation wird immer trickreicher – im Glauben selbstbestimmten Handelns werden wir zu Marionetten und merken nicht, was mit uns geschieht. Wie können wir uns dieser gezielten Manipulation entziehen? Antworten darauf liefert Wolf Ehrhardt in seinem neuen Buch. Auf humorvolle und einfache Art enthüllt er die täglichen Muster der Manipulation. Erkenntnisse aus der Verhaltensökonomie und der Psychologie zeigen, welche Mechanismen uns anfällig für Manipulation machen und was wir dagegen tun können. Eine längst überfällige Enthüllung, die uns hilft, bessere Entscheidungen zu treffen und selbstbestimmt zu handeln.

Resilienz
ResilienzResilienz
Resilienz

Erfolgreiche Menschen haben eine Eigenschaft, die sie von anderen unterscheidet und doch sofort wahrnehmbar ist: Gelassenheit. Sie meistern schwierige Situationen scheinbar mit Leichtigkeit, persönliche Angriffe prallen an ihnen ab und selbst unter hohem Druck büßen sie ihre Leistungsfähigkeit nicht ein. Was machen diese Menschen anders? Sie beherrschen die Gelassenheit im Umgang mit sich, mit ihren Mitmenschen und mit den Herausforderungen, die das Leben und ihre tägliche Arbeit für sie bereithalten. Eine Eigenschaft, nach der sich immer mehr Menschen sehnen und die in der heutigen Zeit immer bedeutender wird. Resiliente Menschen verbinden diese Fähigkeit mit einer erstaunlichen Zielorientierung, Konsequenz und Disziplin in ihrem Handeln und erreichen dadurch etwas, was sie von vielen anderen unterscheidet: persönlichen Erfolg UND ein sehr großes Wohlbefinden. In einer der wahrscheinlich spannendsten Reisen, der Reise zu Ihrem eigenen Leben, bringt Ihnen Dr. Denis Mourlane das Konzept der Resilienz näher und zeigt Ihnen, wie Sie es in Ihren Alltag integrieren.

resilienzgelassenheitstehaufmenschen
Gewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
Gewusst wie - das 1x1 der PressearbeitGewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
Gewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit

“Wie komme ich in die Zeitung?“ – Für kleine und mittelständische Unternehmen ist die Pressearbeit oft ein Buch mit sieben Siegeln. Doch das muss nicht sein. Die PR-Profis Leonie und Markus Walter verraten in ihrem neuen Buch die Spielregeln in der Beziehung zwischen Unternehmen und Journalisten. Sie geben kreative Impulse, wie man „Schlagzeilen macht“ und mit PR „auf Kundenfang geht“. Ob lokale Zeitungsredaktion, Fachmagazin oder die weite Welt des Web 2.0 und der Social Media – „heiße News“ aus den Unternehmen sind überall willkommen. Die große Kunst besteht lediglich darin, aus dem „Tag der offenen Tür“, einer Dienstleistung oder dem eigenen Produkt News zu machen. Die Autoren illustrieren in diesem Buch, wie Pressemitteilungen mit News-Wert und Fachartikel entstehen, wie man Medienrecherche betreibt, Presseverteiler aufbaut, gekonnt mit Journalisten umgeht und langfristige Beziehungen zu Medien pflegt.

Wer bewegen will, muss begeistern, befähigen
und berühren können.
Das ist zugleich das Ziel dieses Buches.
13
Im 2. Kapitel »Wohlwollen« spielt Ihre Absicht und wel-
che Wirkung Sie erzielen wollen sowie Ihre Kompetenz
zu befähigen eine zentrale Rolle. Dazu stelle ich Ihnen
einige Werkzeuge vor. Wie gelingt eine gute Vorberei-
tung, welche Stilmittel bietet die Rhetorik, damit Sie als
Redner, Gesprächspartner, Mentor, Chef, Vater, Mutter,
Freund andere begeistern und befähigen?
Das 3. Kapitel »Wahrnehmen« ist der Live-Situation ge-
widmet. Neben dem Thema Lampenfieber werden Sie
mit Ihrem neu erworbenen Charisma, Einfühlungsver-
mögen und der rhetorischen Königsdisziplin der Narra-
tion Menschen berühren. Das ist weder Hexenwerk noch
Schauspielerei, sondern das bewusste Nutzen von ganz
natürlichen Eigenschaften, über die Sie bereits verfügen.
»Reden lernt man nur durch reden.«
Marcus Tullius Cicero (107 – 43 v. Chr.), berühmtester Redner Roms
Was erlauben sich … Autor
Erwarten Sie von mir nicht, dass ich mich dem allgemei-
nen Dogma unterwerfe und sage, dass Rhetorik nur dann
gut ist, wenn man kurze Sätze benutzt. Ich rede und
schreibe in diesem Buch so, wie ich will und wie es zu
mir passt. Deshalb sage ich allen, die diesen Glaubens-
satz für »heilig« halten: Wenn es in einem kurzen Satz
14
gesagt werden kann, in Ordnung. Wenn es aber mehr
Worte braucht, wird der Satz eben länger – PUNKT.
Die besten Rhetoriktechniken sind immer die eigenen.
Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie sich irgendeine Metho-
de aufzwingen und sich dann in Ihrer Kommunikation
unwohl fühlen. Nehmen Sie sich bitte auch immer das
Recht heraus, so zu reden, wie es zu Ihnen passt. Diesen
Anspruch sollte sich jeder bewahren. Denn gute Rheto-
rik beginnt stets damit, die eigene Person zu erkennen
und wertzuschätzen. Wer sich selbst nicht als wertvoll
sieht, der wird auch anderen gegenüber nur schwerlich
wirkliche Wertschätzung entwickeln können.
1.
Wertschätzung
[Einstellung und Haltung]

Empfohlen für Sie

Entfessle dich
Entfessle dichEntfessle dich
Entfessle dich

Wir leben in dem Irrglauben, durch permanentes Optimieren erfolgreich zu werden. Wir trainieren, üben und arbeiten ständig an uns. Gleichzeitig lassen wir aber das größte Potenzial zwischen unseren Ohren weitgehend ungenutzt. Denn der Hauptgrund, warum wir so oft trotz unseres Könnens scheitern, ist, dass es uns nicht gelingt, unser Können zuverlässig und auf den Punkt abzurufen. Warum nutzen wir das Potenzial unseres Gehirns so wenig? Wie können wir im Alltag dieses Potenzial ausschöpfen? Wie holen wir das Beste aus uns heraus, und zwar dann, wenn es wirklich darauf ankommt? Antworten darauf liefern Heike Henkel und Anke Precht in ihrem neuen Buch. Sie schlagen die Brücke vom Leistungssport zu den täglichen Herausforderungen im Beruf, in Lern- und Prüfungssituationen. Sie zeigen, wie das im Spitzensport etablierte Mentaltraining jedem helfen kann, Ziele zu erreichen und Erfolge zu verwirklichen sowie langfristig gesund und belastbar zu bleiben. Denn erst mit diesem Wissen können wir schon morgen mehr aus unseren Fähigkeiten und Talenten machen.

Das Wellenmut-Prinzip
Das Wellenmut-PrinzipDas Wellenmut-Prinzip
Das Wellenmut-Prinzip

Unser Leben besteht aus Höhen und Tiefen. Nicht alles ist planbar, vieles ändert sich rasend schnell. Gerade noch dürfen wir Erfolge feiern und müssen plötzlich Widrigkeiten meistern, Ziele neu ausrichten und unseren Lebensentwurf daran anpassen. Wie können wir diesen Höhen und Tiefen des Alltags frei und erfüllt begegnen? Wie erhalten wir Zuversicht, Selbstvertrauen und Balance? Wie finden wir zu uns selbst und unseren wirklichen Bedürfnissen? Wie gelingt uns der Spagat zwischen Alltagsstress und persönlicher Zufriedenheit? Brigitta C. Kemners Buch liefert Antworten auf diese Fragen und räumt mit der weitverbreiteten Vorstellung auf, dass ein starker, positiv denkender Wille, ehrgeizige Lebensziele oder Flucht in die Spiritualität Ruhe und Erfüllung bringen. Es gibt humorvoll und eingängig Antworten auf die zentralen Lebensfragen, die uns früher oder später alle etwas angehen. Mit vielen persönlichen Beispielen, Anekdoten und Geschichten aus dem Coachingalltag vermittelt Kemner dem Leser das Gefühl, sich auf Augenhöhe gespiegelt zu sehen. Das Buch inspiriert, selbst das Steuer des Lebens in die Hand zu nehmen, denn erst Bewusstheit und Aktivität machen uns frei und verändern Horizonte. Wir können innerlich aufblühen, unser volles Potenzial erkennen und zur Ruhe kommen. Wie das gelingt, beschreibt dieses Buch.

Ignore the rules
Ignore the rulesIgnore the rules
Ignore the rules

Regeln machen das Leben einfacher. Sie strukturieren, geben Halt und entbinden von Verantwortung. Gleichzeitig bremsen sie allerdings Kreativität, Fortschritt und zementieren den Status quo. Doch wann fragen wir wieder: „Muss das so sein?” Diese Frage ist der erste Schritt zum Regelbruch. Czerners neues Buch zeichnet ein optimistisches Bild. Es stellt dabei die eine, allzu regelgläubige Welt infrage und zeigt Auswege. Klar, ohne Regeln geht es nicht – aber mit Regeln läuft es auch nicht besser. Ein Dilemma, das dieses Buch aufzulösen versucht. Denn viele Regeln währen immer fort – sie werden als gegeben, als unveränderbar hingenommen. Das gilt besonders für die vielen ungeschriebenen Regeln und Glaubenssätze, nach denen wir unser Leben ausrichten. Sie sind die uns limitierenden Faktoren, die es zu überwinden gilt. Dabei geht es nicht nur um neue Märkte und neue Produkte, sondern um unser Leben. Vieles könnte tatsächlich anders, besser sein. Wir brauchen nur eine Vorstellung davon, wie es anders sein sollte. Erfrischend und zuversichtlich ermutigt Czerner, Regeln kritisch zu hinterfragen und bewusst den Tabubruch zu wagen.

16
***
Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land,
um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und
Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer
Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurück-
kehrten, fragte der Vater seinen Sohn: »Wie war dieser
Ausflug?« »Sehr interessant!«, antwortete der Sohn.
»Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein
können?«
»Oh ja, Vater, das habe ich gesehen.« »Was hast du also
gelernt?«, fragte der Vater. Und der Sohn antwortete:
»Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben und die
Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen
Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht,
und sie haben einen See, der gar nicht mehr aufhört.
Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten und sie
haben die Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum
Vorgarten und sie haben den ganzen Horizont.«
Der Vater war sprachlos. Und der Sohn fügte noch
hinzu: »Danke, Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm
wir sind.«
Dr. Philip E. Humbert, Speaker
***
17
Wertschätzung ist die Basis ehrlicher Begeisterung, und
sie beginnt immer bei einem selbst und breitet sich von
dort aus auf andere aus. Man könnte auch sagen – vom
Ich zum Du zum Wir. Ich muss also zunächst lernen,
mich selbst wertzuschätzen. Was macht mich aus, was
macht mich liebenswert, anziehend? Was sind meine Fä-
higkeiten, Fertigkeiten und Stärken? Woher kommt mein
sicheres und gelassenes Auftreten?
Alles, was du tust, tue mit Liebe, sonst ist es lieblos.
Sie kennen sicher alle das Zitat aus der Bibel »Liebe dei-
nen Nächsten wie dich selbst«. Dieser Satz ist nicht nur
als Aufforderung zu verstehen. Man kann auch sagen,
dass das eine nicht ohne das andere möglich ist. Tatsäch-
lich ist es nämlich so: Wenn Sie sich selbst nicht mögen,
nicht wertschätzen, werden Sie kaum in der Lage sein,
andere wertzuschätzen. Wenn Sie selbst nicht oder nur
halbherzig von sich und Ihrem Vortrag begeistert sind,
werden Sie niemand anderes dafür begeistern können.
Lassen Sie uns die jetzt wohl wichtigste Frage beantwor-
ten: Wie? – Wie lernen Sie das, ohne sich verbiegen zu
müssen, Ihr besonderes und einzigartiges Naturell zu
verleugnen, und vor allem, wie geht das ganz ohne Me-
thoden und Tools oder kurz, ohne Schauspielunterricht?
Alles, was du tust, tue mit Liebe, sonst ist es lieblos.
19
1.1	 Ich bin von Kopf bis Fuß auf … was
eigentlich eingestellt?
Die Einstellung zu sich selbst zu verändern, ist eine der
ersten, wichtigsten und auch sehr schönen Aufgaben,
die Sie kennenlernen werden. Dazu möchte ich Ihnen
von einer Frage oder besser einer Feststellung berichten:
»Herr Groß, Sie geben mir sicher recht, zum Redner
muss man doch geboren sein, oder?« Ich weiß nicht, wie
oft ich diesen Satz gehört habe.
Und wie automatisch antworte ich darauf: »Ich versiche-
re Ihnen, ich habe noch von keinem Fall gehört, wo ein
Neugeborenes im Kreißsaal auf ein Podest stieg und die
Welt und das Leben in einer flammenden Rede willkom-
men geheißen hat – Sie etwa?« Niemand ist also zum
Redner geboren, auch diese Fähigkeit ist, wie so viele
andere, erlernbar.
Fakt ist, Sie kommunizieren bereits in den ersten Sekun-
den: Wenn Sie als Neugeborenes nur Konsonanten von
sich gegeben haben, dann bekamen Sie den berühm-
ten Klaps auf den Hintern und schon wechselten Sie
auf einen für alle gut hörbaren Vokal. Waren Ihre ersten
Laute als Neugeborenes ein Vokal, legte man Sie in die
Arme Ihrer Mutter, damit Sie sich beruhigten, was Sie

Empfohlen für Sie

Think Gold
Think GoldThink Gold
Think Gold

Sport hat den Nimbus des Erfolges. Doch Siege und Medaillen sind nur die eine Seite. Die weniger glamouröse wird gerne ausgeblendet: Niederlagen und Anstrengung. Doch genau diese weniger glamouröse Seite ist die entscheidende Basis für den Erfolg – mit dem wir uns alle irgendwie identifizieren. Klement und Lurz’ Buch zeigt, wie Erfolg und Misserfolg untrennbar miteinander verbunden sind. Eindrucksvoll identifiziert es die Erfolgsmechanismen aus dem Sport und verrät viel darüber, was Erfolgstypen gemeinsam haben. Und diese Prinzipien sind universell. Sie gelten in der Wirtschaft und für jeden von uns im Privaten. Das Buch illustriert anhand prominenter Beispiele aus den verschiedensten Sportarten und Disziplinen, wie wir uns diese Prinzipien zu eigen machen. Dabei ist es ganz gleich, für welche Erfolgsstrategie wir uns entscheiden – letztlich profitieren wir davon in Beruf, Business und Privatleben.

Emotional leading
Emotional leadingEmotional leading
Emotional leading

»Es gibt keinen größeren Motivator als die Erwartung positiver Emotionen.«, sagt der Diplom-Psychologe und deutsche Resilienzvordenker Dr. Denis Mourlane. Wache ich morgens auf und erwarte viele positive Emotionen wie Liebe, Stolz oder Freude vom Tag, fliege ich förmlich aus dem Bett. Erwarte ich überwiegend negative Emotionen wie Ärger, Angst oder Frustration, wird mir das Aufstehen deutlich schwerer fallen. Diese Emotionen sind aber keine Zufallsprodukte, sondern entspringen der Befriedigung oder Verletzung unserer fünf Grundbedürfnisse. Mourlanes Buch illustriert, wie wir selbst aktiv die schier grenzenlos motivierende Kraft positiver Emotionen nutzen: Für unser eigenes Wohlbefinden. Aber auch für das Wohlergehen und die Motivation von Mitarbeitenden und anderen Menschen in unserem Einflussbereich. Wie das geht? Das zeigt Ihnen, neurowissenschaftlich fundiert, dieses Buch. Mit vielen Tests zu Selbst- und Fremdeinschätzung sowie Übungen

Ad hoc visualisieren
Ad hoc visualisierenAd hoc visualisieren
Ad hoc visualisieren

Wünschst du dir, deine Ideen verständlicher und auf den Punkt zu vermitteln? Du möchtest beim Arbeiten an Lösungsstrategien die Potenziale aller Teilnehmer voll ausschöpfen? Oder du möchtest bei Vorträgen oder Präsentationen Inhalte so vermitteln, dass deine Zuhörer den Informationsfluten nicht durch geistige Abwesenheit trotzen? Dann ist dieses Buch die Lösung …. … Denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt für die immer komplexer werdende Welt mehr denn je. Wer das Visualisieren beherrscht, findet schnell eine gemeinsame Ebene und einen gemeinsamen Zugang, der nicht durch Worte verdeckt ist. Du kannst gar nicht zeichnen? Du hast kein Talent? Falsch! Mit diesem Buch wirst du den Zeichner in dir entdecken. Nutze die Visualisierung, um nachhaltiger zu erklären und als ganz neue Ressource bei der Ideenentwicklung. Der Cartoonpreisträger und Visualisierungsexperte Malte von Tiesenhausen inspiriert dich in diesem Buch, selbst den Stift in die Hand zu nehmen und ihn nicht wieder loszulassen. In unterhaltsamer und aufgelockerter Art und Weise stellt er Methoden und Techniken vor, wie du selbst die Kraft der Bilder nutzt und deinen Fokus auf die Welt erweiterst.

seminar seminarmethoden flipchart präsentation pl
20
dann mit einem sehr harmonischen und wohlklingenden
Konsonanten zum Ausdruck gebracht haben. Vielleicht
mal spannend, seine Eltern zu fragen.
Wie auch immer, Sie haben bereits als Neugeborenes in
den ersten Minuten Ihres Lebens gelernt, dass Konsonan-
ten Ihren Atemstrom behindern und Ihr Stimmtrakt dabei
verengt wird. Und dass die Vokale bei der Aussprache
weder zum Verschluss noch zur Enge führen, weshalb
die Luft ungehindert ausströmen kann. Kurz, Sie lernten,
dass beides wichtig ist, um später Worte, ganze Sätze
und Reden zu formulieren beziehungsweise auch Ge-
spräche zu führen.
Ich gehe noch einen Schritt weiter. Sie haben Ihre ganz
persönliche und individuelle Rhetorik. Als Kind konnten
Sie Erwachsene begeistern, tolle Geschichten erzählen
– selbst wenn diese frei erfunden waren – Sie haben an-
dere angesteckt und überzeugt. Um Ihre persönlichen
Belange durchzusetzen, benutzten Sie Ihre Rhetorik, sie
war also da.
Was hinderte Sie, oder sollte ich lieber sagen, was ver-
anlasste Sie, diese Fertigkeiten und Fähigkeiten, die Sie
einst hatten, nicht mehr zu nutzen? Es geht dabei um
eine besondere Form der Einstellung zu sich selbst, Ihre
21
Wertschätzung. Auf die richtige Spur führen Fragen wie:
Was wertschätzen Sie an sich besonders? Was ist Ihre
unverwechselbare eigene Note?
Es gibt nur einen, der uns alle wirklich behindern kann,
einen Blockierer der allerfeinsten Sorte, den allgegen-
wärtigen »inneren Zensor«.
Kennen Sie den auch? Egal, was Sie sich fragen, er ist da
und zensiert gnadenlos. Vielleicht haben Sie das schon
erlebt: Sie haben eine Idee, von der Sie emotional be-
geistert sind, für die Sie gedanklich Feuer und Flamme
sind. Sie haben die Aufgabe bekommen, einen Vortrag
zu halten, eine Präsentation durchzuführen oder den
Geschäftsbericht zu erläutern und den Zuhörern Rede
und Antwort zu stehen. Und jetzt kommt es ganz dick –
Sie freuen sich darauf, haben dazu Lust und fühlen sich
richtig gut!
Genau hier schaltet sich der innere Zensor mit seinen
Bedenken ein: »Schuster, bleib bei deinen Leisten, ziem-
lich unrealistisch das Ganze, das interessiert doch nie-
manden, das haben schon andere versucht, das wird
eine ganz enge Nummer …« Und nicht zu vergessen,
Zensors Lieblingsspruch: »Das ist unmöglich!«
Alle sagten: »Es geht nicht.«
Da kam einer, der das nicht wusste, und tat es einfach.
23
Ihr erster Schritt sollte deshalb sein, Ihrem inneren Zen-
sor Regeln zu geben. Die wichtigste lautet: »Du, Zensor,
antwortest nur, wenn du auch gefragt wirst, ansonsten
hast du dich aus meinem Leben rauszuhalten.« Hängen
Sie sich den folgenden Spruch an Ihre Pinnwand oder
wo immer Sie ihn gut und häufig sehen können:
Alle sagten: »Es geht nicht.«
Da kam einer, der das nicht wusste, und tat es einfach.
Wenn Sie das getan haben, holen Sie sich einen Block,
Notizbuch und Stift. Erinnern Sie sich an eine Begeben-
heit, wo Sie andere Menschen begeistert und zum La-
chen gebracht haben. Sicher gab es einen Moment, wo
Sie durch Ihre Achtsamkeit andere berührt haben. Den-
ken Sie an diejenigen, ob Kinder, Partner, Kollegen und
sicher auch Chefs, die durch Ihre geduldige und sorg-
same Erklärung befähigt wurden, etwas umzusetzen.
Denken Sie an die Momente, wo Sie andere auch in
schweren Situationen bewegt (motiviert) haben. Tun Sie
es, Sie werden sehen, da kommt eine Menge zusammen.
Lassen Sie sich sagen: Nichts davon ist selbstverständlich
oder war es jemals. Das sollten Sie verinnerlichen. Ja,
es war und ist das Ergebnis Ihrer Fähigkeiten, Begabun-
gen, Fertigkeiten, Routine, Erfahrungen und Ihrer Art und
Weise, Ihres Charakters und Ihrer Einzigartigkeit.

Empfohlen für Sie

Agile Teamarbeit
Agile TeamarbeitAgile Teamarbeit
Agile Teamarbeit

Die Arbeitswelt fordert immer mehr Eigenverantwortung und Agilität. Neue Organisationsformen und agile Konzepte sollen den Flexibilisierungs- und Kreativitätsschub liefern, um die Probleme der VUKA-Welt schnell und effizient zu lösen. Doch all diese Versuche verfehlen oft ihr Ziel. Denn sie haben den Hauptakteur – den Menschen – aus dem Fokus verloren. Wie lassen sich die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt mit den Bedürfnissen des Menschen vereinbaren? Warum funktionieren die agilen Teamkonzepte out of the box nicht wirklich? Und wie gelingt es uns bei allen Unsicherheiten wieder, vom Menschen her zu denken und den Menschen in den Fokus zu rücken, weil nur so agile Teamarbeit möglich ist? Antworten liefert Christian Polz, mehrfacher deutscher Meister im Judo. Anschaulich illustriert dieses Buch, warum Konzepte der Team-Performance regelmäßig versagen und wie wir der immer weiter um sich greifenden Entmenschlichung der Führung begegnen. Agile Teamarbeit ist mehr als ein Organisationskonzept. Sie funktioniert nur unter Einbeziehung der Menschen. Anstatt den Druck immer weiter zu erhöhen und immer mehr auf Eigenverantwortung zu setzen, schlägt Christian Polz einen anderen Weg vor: Nur wenn die Mitarbeiter im Mittelpunkt stehen und Veränderungsprozesse und Konfliktlösungen vom Menschen her gedacht werden, können agile Weiterentwicklung und Teamarbeit gelingen.

Mehr arbeiten, weniger leiden
Mehr arbeiten, weniger leidenMehr arbeiten, weniger leiden
Mehr arbeiten, weniger leiden

Viele Menschen fühlen sich in einer komplex gewordenen Welt oftmals überfordert. Gleichzeitig sind aber auch fast alle Menschen viel, viel leistungsfähiger, als sie es sich selbst zutrauen. Wie lässt sich diese Diskrepanz auflösen? Wie schaffen es Organisationen, das Leistungspotenzial der Mitarbeitenden zu entfesseln? Oder: Warum ist Organisationen das bis heute – trotz vieler Anstrengungen – nicht gelungen? Wendes Buch liefert Antworten und zeichnet ein optimistisches Zukunftsbild. Die Lösung liegt nicht in mehr Druck, mehr Effizienz oder gar Angst vor dem Abstieg. Es geht besser und gesünder: Menschen – das liegt in ihrer Natur – wollen gerne leisten, ihr Potenzial entfalten und zum Nutzen eines größeren Ganzen beitragen. Erst wenn wir diesen Grundbedürfnissen Rechnung tragen und die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen, werden Menschen mehr und besser arbeiten und gleichzeitig weniger leiden.

Furchtlos verkaufen
Furchtlos verkaufenFurchtlos verkaufen
Furchtlos verkaufen

Ein Buch für alle Verkäufer, denen Schulungen, Motivationsbücher und Psychotricks den erhofften Effekt schuldig geblieben sind. Verkaufen ist nicht jedermanns Sache. Die meisten Menschen fühlen sich nicht als Verkäufer. Sie sehen sich als Experten oder Techniker im Vertrieb. Ihre Aufgabe: Beratung und Entwicklung von Lösungen! Kaltakquise empfinden sie als aufdringlich. Service oder Produkte aktiv zu verkaufen ist für sie wie hausieren und Manipulation. Psychotricks sind für sie absolut untragbar. Kurzum: Sie empfinden Verkaufen als unanständig! Und trotzdem wird von ihnen erwartet, dass sie aktiv verkaufen. Der Verhaltensforscher Dr. Martin Morgenstern zeigt Ihnen in seinem neuen Buch, wie Sie innere Widerstände abbauen und Schritt für Schritt Spaß am Überzeugen gewinnen. Egal ob Neuling im Vertrieb oder geschundener Verkäufer – dieses Buch zeigt Ihnen, wie Sie die natürlichen Hemmungen und Ängste in den Bereichen Akquise, Beratung und Verhandlung abbauen und den Überzeuger in sich entdecken. Machen Sie Verkaufen einfach zu Ihrer Sache, und Sie werden auch in Ihrer Persönlichkeit enorm wachsen!

Das Super-Buch
Das neue Flex-Cover mit seiner außergewöhnlichen Oberfläche in Lederoptik
und seiner Wave-Struktur macht das neue SUPER-BUCH sichtbar und fühlbar
hochwertig. Mit einem perfekten Design und dem durchdachten System gibt es
Ihren Ideen, Projekten und Gedanken Raum und beendet das Zettelchaos auf
Ihrem Schreibtisch. Notizen, Aufgaben, Ideen … zentral an einem Ort – stilvoll
und elegant.
Das SUPER-BUCH ist Ihr »Speicher« für Ideen, Projekte, Telefonnummern,
Reminder, nützliche Gedanken, Notizen … all das, was sonst auf vielen kleinen
Zetteln auf dem Schreibtisch verloren geht.
Experten empfehlen Super Bücher
Viele Experten empfehlen Super-Bücher, um endlich mehr Ordnung und System
auf den Schreibtisch und in den Kopf zu bekommen. Doch diese Empfehlungen
haben einen entscheidenden Nachteil: Sie sind nur Bauanleitungen, wie man
sich aus einem x-beliebigen Notizbuch sein Super-Buch bauen kann. Doch der
Eigenbau kostet Zeit, erfordert einiges an Geschick und das Ergebnis ist oft alles
andere als optimal.
Deshalb haben wir die besten Ideen aus diesen Anleitungen und unsere
praktischen Erfahrungen in das SUPER-BUCH einfließen lassen. Ohne großen
Aufwand kommen Sie jetzt zu Ihrem fertigen SUPER-BUCH und können dieses
ganz nach Ihren persönlichen Bedürfnissen modifizieren und weiterentwickeln.
Das Superbuch
1. Auflage 2014
110 Seiten; 8,90 Euro
ISBN 978-3-86980-267-1; Art.-Nr.: 946
www.BusinessVillage.de
Ad hoc visualisieren
Wünschst du dir, deine Ideen verständlicher und auf den Punkt zu
vermitteln? Du möchtest beim Arbeiten an Lösungsstrategien die
Potenziale aller Teilnehmer voll ausschöpfen? Oder du möchtest
bei Vorträgen oder Präsentationen Inhalte so vermitteln, dass deine
Zuhörer den Informationsfluten nicht durch geistige Abwesenheit
trotzen? Dann ist dieses Buch die Lösung …
… denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte.
Das gilt für die immer komplexer werdende Welt mehr denn je. Wer
das Visualisieren beherrscht, findet schnell eine gemeinsame Ebene
und einen gemeinsamen Zugang, der nicht durch Worte verdeckt ist.
Du kannst gar nicht zeichnen? Du hast kein Talent? Falsch!
Mit diesem Buch wirst du den Zeichner in dir entdecken. Nutze
die Visualisierung, um nachhaltiger zu erklären und als ganz neue
Ressource bei der Ideenentwicklung. Der Cartoonpreisträger und
Visualisierungsexperte Malte von Tiesenhausen inspiriert dich in
diesem Buch, selbst den Stift in die Hand zu nehmen und ihn nicht
wieder loszulassen. In unterhaltsamer und aufgelockerter Art und
Weise stellt er Methoden und Techniken vor, wie du selbst die Kraft
der Bilder nutzt und deinen Fokus auf die Welt erweiterst.
Malte von Tiesenhausen
Ad hoc visualisieren
denken sichtbar machen
1. Auflage 2015
192 Seiten; 24,80 Euro
ISBN: 978-3-86980-298-5; Art.-Nr.: 930
www.BusinessVillage.de
Ad hoc visualisieren
Malte von Tiesenhausen
Ad hoc visualisieren
denken sichtbar machen
1. Auflage 2015
192 Seiten; 24,80 Euro
ISBN: 978-3-86980-298-5; Art.-Nr.: 930

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Der Code agiler Organisationen
Der Code agiler OrganisationenDer Code agiler Organisationen
Der Code agiler Organisationen
BusinessVillage GmbH
 
Die neue Schlagfertigkeit
Die neue SchlagfertigkeitDie neue Schlagfertigkeit
Die neue Schlagfertigkeit
BusinessVillage GmbH
 
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenErfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
BusinessVillage GmbH
 
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
BusinessVillage GmbH
 
Gemeinsam zum nächsten großen Ding
Gemeinsam zum nächsten großen DingGemeinsam zum nächsten großen Ding
Gemeinsam zum nächsten großen Ding
BusinessVillage GmbH
 
Die Scrum Master Journey
Die Scrum Master JourneyDie Scrum Master Journey
Die Scrum Master Journey
BusinessVillage GmbH
 
ad hoc präsentieren
ad hoc präsentierenad hoc präsentieren
ad hoc präsentieren
BusinessVillage GmbH
 
Agiles Führen
Agiles FührenAgiles Führen
Agiles Führen
BusinessVillage GmbH
 
Ich mache doch, was ich nicht will
Ich mache doch, was ich nicht willIch mache doch, was ich nicht will
Ich mache doch, was ich nicht will
BusinessVillage GmbH
 
Resilienz
ResilienzResilienz
Gewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
Gewusst wie - das 1x1 der PressearbeitGewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
Gewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
BusinessVillage GmbH
 
Entfessle dich
Entfessle dichEntfessle dich
Entfessle dich
BusinessVillage GmbH
 
Das Wellenmut-Prinzip
Das Wellenmut-PrinzipDas Wellenmut-Prinzip
Das Wellenmut-Prinzip
BusinessVillage GmbH
 
Ignore the rules
Ignore the rulesIgnore the rules
Ignore the rules
BusinessVillage GmbH
 
Think Gold
Think GoldThink Gold
Emotional leading
Emotional leadingEmotional leading
Emotional leading
BusinessVillage GmbH
 
Ad hoc visualisieren
Ad hoc visualisierenAd hoc visualisieren
Ad hoc visualisieren
BusinessVillage GmbH
 
Agile Teamarbeit
Agile TeamarbeitAgile Teamarbeit
Agile Teamarbeit
BusinessVillage GmbH
 
Mehr arbeiten, weniger leiden
Mehr arbeiten, weniger leidenMehr arbeiten, weniger leiden
Mehr arbeiten, weniger leiden
BusinessVillage GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Der Code agiler Organisationen
Der Code agiler OrganisationenDer Code agiler Organisationen
Der Code agiler Organisationen
 
Die neue Schlagfertigkeit
Die neue SchlagfertigkeitDie neue Schlagfertigkeit
Die neue Schlagfertigkeit
 
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenErfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
 
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
163 ½ Impulse für wirkungsvolle, lebendige Online-Meetings
 
Gemeinsam zum nächsten großen Ding
Gemeinsam zum nächsten großen DingGemeinsam zum nächsten großen Ding
Gemeinsam zum nächsten großen Ding
 
Die Scrum Master Journey
Die Scrum Master JourneyDie Scrum Master Journey
Die Scrum Master Journey
 
Die Ich Sender
Die Ich SenderDie Ich Sender
Die Ich Sender
 
ad hoc präsentieren
ad hoc präsentierenad hoc präsentieren
ad hoc präsentieren
 
Agiles Führen
Agiles FührenAgiles Führen
Agiles Führen
 
Ich mache doch, was ich nicht will
Ich mache doch, was ich nicht willIch mache doch, was ich nicht will
Ich mache doch, was ich nicht will
 
Resilienz
ResilienzResilienz
Resilienz
 
Gewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
Gewusst wie - das 1x1 der PressearbeitGewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
Gewusst wie - das 1x1 der Pressearbeit
 
Entfessle dich
Entfessle dichEntfessle dich
Entfessle dich
 
Das Wellenmut-Prinzip
Das Wellenmut-PrinzipDas Wellenmut-Prinzip
Das Wellenmut-Prinzip
 
Ignore the rules
Ignore the rulesIgnore the rules
Ignore the rules
 
Think Gold
Think GoldThink Gold
Think Gold
 
Emotional leading
Emotional leadingEmotional leading
Emotional leading
 
Ad hoc visualisieren
Ad hoc visualisierenAd hoc visualisieren
Ad hoc visualisieren
 
Agile Teamarbeit
Agile TeamarbeitAgile Teamarbeit
Agile Teamarbeit
 
Mehr arbeiten, weniger leiden
Mehr arbeiten, weniger leidenMehr arbeiten, weniger leiden
Mehr arbeiten, weniger leiden
 

Andere mochten auch

Furchtlos verkaufen
Furchtlos verkaufenFurchtlos verkaufen
Furchtlos verkaufen
BusinessVillage GmbH
 
Telefonmarketing
TelefonmarketingTelefonmarketing
Telefonmarketing
BusinessVillage GmbH
 
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werbenGoogle AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
BusinessVillage GmbH
 
Presentación powerpoint
Presentación powerpointPresentación powerpoint
Presentación powerpoint
22205 22205
 
Wuselmanagement
WuselmanagementWuselmanagement
Wuselmanagement
BusinessVillage GmbH
 
Que é o proxecto abalar
Que é o proxecto abalarQue é o proxecto abalar
Que é o proxecto abalar
tete02
 
Tutorial de Power Point
Tutorial de Power PointTutorial de Power Point
Tutorial de Power Point
22205 22205
 
Perros
PerrosPerros
Perros
cansino123
 
Motores de busqueda
Motores de busquedaMotores de busqueda
Motores de busqueda
Jonathan Catiblanco
 
Tic’s lm
Tic’s lmTic’s lm
Tic’s lm
Melisita Aguilar
 
Hardwar ee
Hardwar eeHardwar ee
Hardwar ee
Melisita Aguilar
 
Iriana
IrianaIriana
Silabo de microbiologia 2015 ii-final
Silabo de microbiologia 2015 ii-finalSilabo de microbiologia 2015 ii-final
Silabo de microbiologia 2015 ii-final
Sergio Llanos
 
SHADOW Anti-Terrorism Academy CP content
SHADOW Anti-Terrorism Academy CP contentSHADOW Anti-Terrorism Academy CP content
SHADOW Anti-Terrorism Academy CP content
Dimitris Siok
 
Prueba de-bloque-5-2
Prueba de-bloque-5-2Prueba de-bloque-5-2
Prueba de-bloque-5-2
ximena albornoz
 
Dewent Park Pizza Menu
Dewent Park Pizza MenuDewent Park Pizza Menu
Dewent Park Pizza Menu
Derwent Park Pizza
 
Wirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller Ideen
Wirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller IdeenWirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller Ideen
Wirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller Ideen
BusinessVillage GmbH
 

Andere mochten auch (19)

Furchtlos verkaufen
Furchtlos verkaufenFurchtlos verkaufen
Furchtlos verkaufen
 
Telefonmarketing
TelefonmarketingTelefonmarketing
Telefonmarketing
 
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werbenGoogle AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
 
Presentación powerpoint
Presentación powerpointPresentación powerpoint
Presentación powerpoint
 
Wuselmanagement
WuselmanagementWuselmanagement
Wuselmanagement
 
Que é o proxecto abalar
Que é o proxecto abalarQue é o proxecto abalar
Que é o proxecto abalar
 
Tutorial de Power Point
Tutorial de Power PointTutorial de Power Point
Tutorial de Power Point
 
Perros
PerrosPerros
Perros
 
Motores de busqueda
Motores de busquedaMotores de busqueda
Motores de busqueda
 
Tic’s lm
Tic’s lmTic’s lm
Tic’s lm
 
Hardwar ee
Hardwar eeHardwar ee
Hardwar ee
 
Iriana
IrianaIriana
Iriana
 
Silabo de microbiologia 2015 ii-final
Silabo de microbiologia 2015 ii-finalSilabo de microbiologia 2015 ii-final
Silabo de microbiologia 2015 ii-final
 
SHADOW Anti-Terrorism Academy CP content
SHADOW Anti-Terrorism Academy CP contentSHADOW Anti-Terrorism Academy CP content
SHADOW Anti-Terrorism Academy CP content
 
Prueba de-bloque-5-2
Prueba de-bloque-5-2Prueba de-bloque-5-2
Prueba de-bloque-5-2
 
Dewent Park Pizza Menu
Dewent Park Pizza MenuDewent Park Pizza Menu
Dewent Park Pizza Menu
 
Presentación3
Presentación3Presentación3
Presentación3
 
Wirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller Ideen
Wirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller IdeenWirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller Ideen
Wirkungsvoll präsentieren – Das Buch voller Ideen
 
Citrix Vdi In A Box
Citrix Vdi In A BoxCitrix Vdi In A Box
Citrix Vdi In A Box
 

Ähnlich wie Einfach sagen

Bei allem Respekt!
Bei allem Respekt!Bei allem Respekt!
Bei allem Respekt!
BusinessVillage GmbH
 
Newsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt EgoNewsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt Ego
emotion banking
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
BusinessVillage GmbH
 
Resonanz
ResonanzResonanz
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle PräsentationenSpeak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
BusinessVillage GmbH
 
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
BusinessVillage GmbH
 
Radikales Selbstvertrauen
Radikales SelbstvertrauenRadikales Selbstvertrauen
Radikales Selbstvertrauen
BusinessVillage GmbH
 
WIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHEWIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHE
BusinessVillage GmbH
 
Feedback
FeedbackFeedback
KLARTEXT!
KLARTEXT!KLARTEXT!
Positive Körpersprache
Positive KörpersprachePositive Körpersprache
Positive Körpersprache
BusinessVillage GmbH
 
Plötzlich Führungskraft
Plötzlich FührungskraftPlötzlich Führungskraft
Plötzlich Führungskraft
BusinessVillage GmbH
 
TEXT-TUNING
TEXT-TUNINGTEXT-TUNING
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Roman Rackwitz
 
Die Stimme macht's
Die Stimme macht'sDie Stimme macht's
Die Stimme macht's
BusinessVillage GmbH
 
Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!
BusinessVillage GmbH
 
Alles im Griff
Alles im GriffAlles im Griff
Alles im Griff
BusinessVillage GmbH
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
BusinessVillage GmbH
 
Eigenverantwortung
EigenverantwortungEigenverantwortung
Eigenverantwortung
BusinessVillage GmbH
 

Ähnlich wie Einfach sagen (20)

Bei allem Respekt!
Bei allem Respekt!Bei allem Respekt!
Bei allem Respekt!
 
Newsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt EgoNewsletter 8 - Lego statt Ego
Newsletter 8 - Lego statt Ego
 
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem StiftVisualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
Visualisieren fürs Business & so – Clever kommunizieren mit dem Stift
 
Resonanz
ResonanzResonanz
Resonanz
 
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle PräsentationenSpeak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
Speak Limbic - Das Ideenbuch für wirkungsvolle Präsentationen
 
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
Business Speaker – Jetzt! finden. beurteilen. einsetzen.
 
Radikales Selbstvertrauen
Radikales SelbstvertrauenRadikales Selbstvertrauen
Radikales Selbstvertrauen
 
WIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHEWIN-WIN-GESPRÄCHE
WIN-WIN-GESPRÄCHE
 
Feedback
FeedbackFeedback
Feedback
 
KLARTEXT!
KLARTEXT!KLARTEXT!
KLARTEXT!
 
Positive Körpersprache
Positive KörpersprachePositive Körpersprache
Positive Körpersprache
 
Plötzlich Führungskraft
Plötzlich FührungskraftPlötzlich Führungskraft
Plötzlich Führungskraft
 
TEXT-TUNING
TEXT-TUNINGTEXT-TUNING
TEXT-TUNING
 
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)Profile Roman Rackwitz (deutsch)
Profile Roman Rackwitz (deutsch)
 
Die Stimme macht's
Die Stimme macht'sDie Stimme macht's
Die Stimme macht's
 
Business village fruehjahr_2013
Business village fruehjahr_2013Business village fruehjahr_2013
Business village fruehjahr_2013
 
Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!Sei doch mal agil!
Sei doch mal agil!
 
Alles im Griff
Alles im GriffAlles im Griff
Alles im Griff
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
 
Eigenverantwortung
EigenverantwortungEigenverantwortung
Eigenverantwortung
 

Mehr von BusinessVillage GmbH

Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den MarktStart-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
BusinessVillage GmbH
 
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
BusinessVillage GmbH
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
BusinessVillage GmbH
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen
BusinessVillage GmbH
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
BusinessVillage GmbH
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
BusinessVillage GmbH
 
Die Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als InfluencerDie Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als Influencer
BusinessVillage GmbH
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedacht
BusinessVillage GmbH
 
Vom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum BodysetVom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum Bodyset
BusinessVillage GmbH
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
BusinessVillage GmbH
 
Sponsoren finden
Sponsoren findenSponsoren finden
Sponsoren finden
BusinessVillage GmbH
 
Optimal optimistisch
Optimal optimistischOptimal optimistisch
Optimal optimistisch
BusinessVillage GmbH
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
BusinessVillage GmbH
 
Mindshift Ausbildung
Mindshift AusbildungMindshift Ausbildung
Mindshift Ausbildung
BusinessVillage GmbH
 
Psychologische Sicherheit
Psychologische SicherheitPsychologische Sicherheit
Psychologische Sicherheit
BusinessVillage GmbH
 
Metaverse
MetaverseMetaverse
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögern
BusinessVillage GmbH
 
Gamification
GamificationGamification
Gamification
BusinessVillage GmbH
 
Team-Resilienz
Team-ResilienzTeam-Resilienz
Team-Resilienz
BusinessVillage GmbH
 
Du bist, wie es war
Du bist, wie es warDu bist, wie es war
Du bist, wie es war
BusinessVillage GmbH
 

Mehr von BusinessVillage GmbH (20)

Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den MarktStart-up Venture: Von der Idee an den Markt
Start-up Venture: Von der Idee an den Markt
 
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
Lernen und Leben mit Köpfchen. Potenzial nutzen, Leichtigkeit gewinnen!
 
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführenProfessionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
Professionelles Eventmanagement: Planen, organisieren, durchführen
 
77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen77 magische Bilder, die dich stärker machen
77 magische Bilder, die dich stärker machen
 
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch:  Lebensfreude als MedizinOptimal Optimistisch:  Lebensfreude als Medizin
Optimal Optimistisch: Lebensfreude als Medizin
 
Die KI-Roadmap
Die KI-RoadmapDie KI-Roadmap
Die KI-Roadmap
 
Die Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als InfluencerDie Führungskraft als Influencer
Die Führungskraft als Influencer
 
Generation Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedachtGeneration Z – Ganz anders als gedacht
Generation Z – Ganz anders als gedacht
 
Vom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum BodysetVom Mindset zum Bodyset
Vom Mindset zum Bodyset
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Sponsoren finden
Sponsoren findenSponsoren finden
Sponsoren finden
 
Optimal optimistisch
Optimal optimistischOptimal optimistisch
Optimal optimistisch
 
Das Design humaner Unternehmen
Das Design humaner UnternehmenDas Design humaner Unternehmen
Das Design humaner Unternehmen
 
Mindshift Ausbildung
Mindshift AusbildungMindshift Ausbildung
Mindshift Ausbildung
 
Psychologische Sicherheit
Psychologische SicherheitPsychologische Sicherheit
Psychologische Sicherheit
 
Metaverse
MetaverseMetaverse
Metaverse
 
MUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögernMUTIVATION – machen statt zögern
MUTIVATION – machen statt zögern
 
Gamification
GamificationGamification
Gamification
 
Team-Resilienz
Team-ResilienzTeam-Resilienz
Team-Resilienz
 
Du bist, wie es war
Du bist, wie es warDu bist, wie es war
Du bist, wie es war
 

Einfach sagen

  • 5. Oliver Groß Einfach sagen Kommunikation, die begeistert und bewegt 2. Aufage 2017 © BusinessVillage GmbH, Göttingen Bestellnummern ISBN 978-3-86980-334-0 (Druckausgabe) ISBN 978-3-86980-335-7 (E-Book, PDF) Direktbezug unter www.businessvillage.de/bl/986 Bezugs- und Verlagsanschrift BusinessVillage GmbH Reinhäuser Landstraße 22 37083 Göttingen Telefon: +49 (0)5 51 20 99-1 00 Fax: +49 (0)5 51 20 99-1 05 E-Mail: info@businessvillage.de Web: www.businessvillage.de Satz und Layout Sabine Kempke Druck und Bindung www.booksfactory.de Copyrightvermerk Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen An- gaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtig- keiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeich- nungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jeder- mann benutzt werden dürfen.
  • 6. Inhalt Vorwort: Aristoteles und das WWW-Prinzip ........................ 7 1. Wertschätzung [Einstellung und Haltung] ...................... 15 1.1 Ich bin von Kopf bis Fuß auf … was eigentlich eingestellt?................................................................ 19 1.2 Werte machen wertvoll ............................................ 28 1.3 Du kannst niemals ein guter anderer sein ................. 40 1.4 Das ist Ihr P.U.L.S. .................................................... 42 1.5 Die fünf Erfolgsfaktoren der Kommunikation ............ 44 1.6 Wer bewegen will, muss begeistern, befähigen und berühren können ............................................... 62 2. Wohlwollen [Vorbereitung und Struktur] ....................... 75 2.1 Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum .................... 79 2.2 Die SAGE von der Vorbereitung ................................ 84 2.3 IDEAL ist einfach ideal! ............................................ 90 2.4 SKL – Sicherheit hat Struktur ..................................... 92 2.5 Bild und ZDF – mit Profis sieht man mehr ................ 96 2.6 Haben Sie mal zum Beispiel einen Vergleich .......... 101 2.7 Die Wirkung von Zahlen, Daten und Fakten ........... 103 2.8 Narration – die Königsdisziplin der Experten .......... 106 3. Wahrnehmen [Live is live] ............................................ 123 3.1 Lampenfieber, das große Kribbeln .......................... 126 3.2 Ohne Gelassenheit keine Achtsamkeit ................... 132 3.3 Sagen Sie es doch einfach ...................................... 138 3.4 Warum ich Manuskripte liebe? Weil ich frei rede ... 144 3.5 Jetzt mal in echt...................................................... 149 3.6 Vom Ich zum Du zum Wir...................................... 154 3.7 Tipp für Tipp – Praxis pur......................................... 157 3.8 Auf Sie kommt es jetzt an........................................ 172 4. Finale: Mit WWW gemeinsam gewinnen, ohne siegen zu müssen ......................................................... 177 Über den Autor................................................................. 182
  • 9. 8 Als Aristoteles vor etwa 2.500 Jahren ein Buch über Rhetorik schrieb, hat er sicherlich nicht damit gerech- net, dass seine Inhalte auch heute, 2016, noch immer Gültigkeit haben. Klingt komisch, ist aber so! Das muss und darf aber auch die Frage aufwerfen: Versteht man im Internetzeitalter noch, was der griechische Philosoph und Rhetoriker schreibt, und wie kommt es, dass seine Gedanken heute wie damals so nützlich sind? Oder ganz anders betrachtet: Was muss ein Rhetoriker tun, um Bewährtes zu bewahren und sich gleichzeitig dem Modernen zu öffnen? Genau, er bringt den aristote- lischen Dreiklang Ethos – Pathos – Logos in die Moder- ne. Nun könnte man hierzu einfach die altgriechischen Worte Ethos, Pathos und Logos mit Charakter (Ethos), Absicht (Pathos) und Inhalt (Logos) übersetzen, doch Sie merken schon, das hilft noch nicht so richtig weiter. Ich habe mich immer wieder mit Aristoteles beschäftigt und einen Weg gesucht, die Intentionen des großen Den- kers neu spürbar werden zu lassen. So entstand meine ganz persönliche Interpretation. Würde Aristoteles heute noch leben, so würde er sagen: Eine gute Rhetorik be- steht aus Wertschätzung, Wohlwollen und Wahrnehmen oder kurz dem WWW-Prinzip © , was für Wertschätzung, Wohlwollen und Wahrnehmen steht. Für diese etwas andere Sichtweise auf die Kommunikation möchte ich
  • 10. 9 Sie begeistern, Sie damit berühren und dazu befähi- gen, Ihre Zuhörer zu bewegen. Die Rhetorik nach dem WWW-Prinzip ist einfach zu lernen, Sie müssen nur den Mut mitbringen, sich darauf einzulassen. Herzlich willkommen in der Welt der modernen Kom- munikation. Warum wir in diesem Buch die Rhetorik und die Rede betrachten? Berechtigte Frage. In meiner über 25-jähri- gen Tätigkeit als Rhetoriktrainer habe ich eine wichtige Erfahrung gemacht. Ich weiß nicht, wie häufig es vor- kam, aber ich denke da schon an eine hohe vierstelli- ge Zahl von Teilnehmern, die mir Folgendes erzählten: »Wissen Sie, Herr Groß, so in Gesprächen, da bin ich immer ganz sicher und souverän – nur wenn ich vor Gruppen sprechen muss oder eine Rede halten soll, be- komme ich das nicht so gut hin.« Schon fast automatisch stelle ich dann gerne immer die gleiche Frage: »Kann es sein, dass Ihre Gesprächsfüh- rung noch sicherer, souveräner, besser und erfolgreicher wird, wenn Sie gelernt haben, auch gut vor Gruppen zu sprechen?« Interessant ist, dass mir die meisten Ge- sprächspartner dann immer sehr schnell zustimmen und wissen wollen, warum das so ist.
  • 11. 10 Rhetorik ist das Fundament jeder souveränen Kommu- nikation. Mit dem Erlernen der Redekunst üben wir, unser Denken und Fühlen auszudrücken, können unser Handeln begreifbarer darstellen und es fällt uns auch leichter, Dinge, die uns wichtig sind – kurz unsere Wer- teorientierung – anderen Menschen nahezubringen. Die Fähigkeit eines gelingenden Miteinanders ist weiterhin geprägt vom Verstehen und Verständnis sowie vom Er- kennen, Lösen und Vermeiden von Konflikten. Die we- nigsten Menschen wissen aber, dass auch diese Dinge eine Disziplin der Rhetorik darstellen, nämlich die nar- rative Rhetorik. Aber damit nicht genug, die Beschäftigung mit Rhetorik lehrt uns auch am natürlichsten die weiteren wichtigen Bausteine einer guten Kommunikation: Haltung, Blick- kontakt, Gestik, Mimik, Stimme, Struktur und nicht zu unterschätzen auch Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Souveränität und Charisma. Genau aus diesem Grund möchte ich die Rhetorik im Allgemeinen und die Situation »Rede halten« im Spe- ziellen betrachten. Doch alles, was Sie darüber lesen und erfahren werden, können Sie für jede Kommunika- tionssituation nutzen. Ob Sie nun ein Gespräch führen, in einer Diskussion agieren, ein Telefonat führen oder
  • 12. 11 eine Präsentation halten, mit Rhetorik als Ihrem persön- lichen Fundament werden Sie das souverän, sicher und vor allem authentisch meistern. Das WWW-Prinzip und vier Mal »be«! Wie ich bereits erwähnte, wurde in der Antike die Rhe- torik in drei Teile gegliedert, nämlich in Charakter, Ab- sicht und Inhalt (griechisch: Ethos, Pathos, Logos). Diese Struktur habe ich beibehalten. Die Teile heißen nun aber: Wertschätzung, Wohlwollen und Wahrnehmung – das WWW-Prinzip. Doch es tritt eine wichtige Erkennt- nis hinzu, die sich wie ein prägender Mantel über das gesamte Buch legt: »Wer bewegen will, muss begeistern, befähigen und berühren können!« lautet meine Grund- haltung für jede Form der Kommunikation. Es ist mein Anliegen, Ihnen diese Grundhaltung nahezubringen, denn sie wirkt wie ein Katalysator im Spiel des Über- zeugens. Im 1. Kapitel »Wertschätzung« geht es um Ihre Einstel- lung und innere Haltung und wie Sie damit begeistern können. Wir betrachten dabei Ihre Persönlichkeit, Werte- vorstellungen, Fähigkeiten, Fertigkeiten sowie Ihre ganz persönliche Art und Weise zu sprechen und zu agieren.
  • 13. Wer bewegen will, muss begeistern, befähigen und berühren können. Das ist zugleich das Ziel dieses Buches.
  • 14. 13 Im 2. Kapitel »Wohlwollen« spielt Ihre Absicht und wel- che Wirkung Sie erzielen wollen sowie Ihre Kompetenz zu befähigen eine zentrale Rolle. Dazu stelle ich Ihnen einige Werkzeuge vor. Wie gelingt eine gute Vorberei- tung, welche Stilmittel bietet die Rhetorik, damit Sie als Redner, Gesprächspartner, Mentor, Chef, Vater, Mutter, Freund andere begeistern und befähigen? Das 3. Kapitel »Wahrnehmen« ist der Live-Situation ge- widmet. Neben dem Thema Lampenfieber werden Sie mit Ihrem neu erworbenen Charisma, Einfühlungsver- mögen und der rhetorischen Königsdisziplin der Narra- tion Menschen berühren. Das ist weder Hexenwerk noch Schauspielerei, sondern das bewusste Nutzen von ganz natürlichen Eigenschaften, über die Sie bereits verfügen. »Reden lernt man nur durch reden.« Marcus Tullius Cicero (107 – 43 v. Chr.), berühmtester Redner Roms Was erlauben sich … Autor Erwarten Sie von mir nicht, dass ich mich dem allgemei- nen Dogma unterwerfe und sage, dass Rhetorik nur dann gut ist, wenn man kurze Sätze benutzt. Ich rede und schreibe in diesem Buch so, wie ich will und wie es zu mir passt. Deshalb sage ich allen, die diesen Glaubens- satz für »heilig« halten: Wenn es in einem kurzen Satz
  • 15. 14 gesagt werden kann, in Ordnung. Wenn es aber mehr Worte braucht, wird der Satz eben länger – PUNKT. Die besten Rhetoriktechniken sind immer die eigenen. Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie sich irgendeine Metho- de aufzwingen und sich dann in Ihrer Kommunikation unwohl fühlen. Nehmen Sie sich bitte auch immer das Recht heraus, so zu reden, wie es zu Ihnen passt. Diesen Anspruch sollte sich jeder bewahren. Denn gute Rheto- rik beginnt stets damit, die eigene Person zu erkennen und wertzuschätzen. Wer sich selbst nicht als wertvoll sieht, der wird auch anderen gegenüber nur schwerlich wirkliche Wertschätzung entwickeln können.
  • 17. 16 *** Eines Tages nahm ein Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurück- kehrten, fragte der Vater seinen Sohn: »Wie war dieser Ausflug?« »Sehr interessant!«, antwortete der Sohn. »Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?« »Oh ja, Vater, das habe ich gesehen.« »Was hast du also gelernt?«, fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: »Ich habe gesehen, dass wir einen Hund haben und die Leute auf der Farm haben vier. Wir haben einen Swimmingpool, der bis zur Mitte unseres Gartens reicht, und sie haben einen See, der gar nicht mehr aufhört. Wir haben prächtige Lampen in unserem Garten und sie haben die Sterne. Unsere Terrasse reicht bis zum Vorgarten und sie haben den ganzen Horizont.« Der Vater war sprachlos. Und der Sohn fügte noch hinzu: »Danke, Vater, dass du mir gezeigt hast, wie arm wir sind.« Dr. Philip E. Humbert, Speaker ***
  • 18. 17 Wertschätzung ist die Basis ehrlicher Begeisterung, und sie beginnt immer bei einem selbst und breitet sich von dort aus auf andere aus. Man könnte auch sagen – vom Ich zum Du zum Wir. Ich muss also zunächst lernen, mich selbst wertzuschätzen. Was macht mich aus, was macht mich liebenswert, anziehend? Was sind meine Fä- higkeiten, Fertigkeiten und Stärken? Woher kommt mein sicheres und gelassenes Auftreten? Alles, was du tust, tue mit Liebe, sonst ist es lieblos. Sie kennen sicher alle das Zitat aus der Bibel »Liebe dei- nen Nächsten wie dich selbst«. Dieser Satz ist nicht nur als Aufforderung zu verstehen. Man kann auch sagen, dass das eine nicht ohne das andere möglich ist. Tatsäch- lich ist es nämlich so: Wenn Sie sich selbst nicht mögen, nicht wertschätzen, werden Sie kaum in der Lage sein, andere wertzuschätzen. Wenn Sie selbst nicht oder nur halbherzig von sich und Ihrem Vortrag begeistert sind, werden Sie niemand anderes dafür begeistern können. Lassen Sie uns die jetzt wohl wichtigste Frage beantwor- ten: Wie? – Wie lernen Sie das, ohne sich verbiegen zu müssen, Ihr besonderes und einzigartiges Naturell zu verleugnen, und vor allem, wie geht das ganz ohne Me- thoden und Tools oder kurz, ohne Schauspielunterricht?
  • 19. Alles, was du tust, tue mit Liebe, sonst ist es lieblos.
  • 20. 19 1.1 Ich bin von Kopf bis Fuß auf … was eigentlich eingestellt? Die Einstellung zu sich selbst zu verändern, ist eine der ersten, wichtigsten und auch sehr schönen Aufgaben, die Sie kennenlernen werden. Dazu möchte ich Ihnen von einer Frage oder besser einer Feststellung berichten: »Herr Groß, Sie geben mir sicher recht, zum Redner muss man doch geboren sein, oder?« Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Satz gehört habe. Und wie automatisch antworte ich darauf: »Ich versiche- re Ihnen, ich habe noch von keinem Fall gehört, wo ein Neugeborenes im Kreißsaal auf ein Podest stieg und die Welt und das Leben in einer flammenden Rede willkom- men geheißen hat – Sie etwa?« Niemand ist also zum Redner geboren, auch diese Fähigkeit ist, wie so viele andere, erlernbar. Fakt ist, Sie kommunizieren bereits in den ersten Sekun- den: Wenn Sie als Neugeborenes nur Konsonanten von sich gegeben haben, dann bekamen Sie den berühm- ten Klaps auf den Hintern und schon wechselten Sie auf einen für alle gut hörbaren Vokal. Waren Ihre ersten Laute als Neugeborenes ein Vokal, legte man Sie in die Arme Ihrer Mutter, damit Sie sich beruhigten, was Sie
  • 21. 20 dann mit einem sehr harmonischen und wohlklingenden Konsonanten zum Ausdruck gebracht haben. Vielleicht mal spannend, seine Eltern zu fragen. Wie auch immer, Sie haben bereits als Neugeborenes in den ersten Minuten Ihres Lebens gelernt, dass Konsonan- ten Ihren Atemstrom behindern und Ihr Stimmtrakt dabei verengt wird. Und dass die Vokale bei der Aussprache weder zum Verschluss noch zur Enge führen, weshalb die Luft ungehindert ausströmen kann. Kurz, Sie lernten, dass beides wichtig ist, um später Worte, ganze Sätze und Reden zu formulieren beziehungsweise auch Ge- spräche zu führen. Ich gehe noch einen Schritt weiter. Sie haben Ihre ganz persönliche und individuelle Rhetorik. Als Kind konnten Sie Erwachsene begeistern, tolle Geschichten erzählen – selbst wenn diese frei erfunden waren – Sie haben an- dere angesteckt und überzeugt. Um Ihre persönlichen Belange durchzusetzen, benutzten Sie Ihre Rhetorik, sie war also da. Was hinderte Sie, oder sollte ich lieber sagen, was ver- anlasste Sie, diese Fertigkeiten und Fähigkeiten, die Sie einst hatten, nicht mehr zu nutzen? Es geht dabei um eine besondere Form der Einstellung zu sich selbst, Ihre
  • 22. 21 Wertschätzung. Auf die richtige Spur führen Fragen wie: Was wertschätzen Sie an sich besonders? Was ist Ihre unverwechselbare eigene Note? Es gibt nur einen, der uns alle wirklich behindern kann, einen Blockierer der allerfeinsten Sorte, den allgegen- wärtigen »inneren Zensor«. Kennen Sie den auch? Egal, was Sie sich fragen, er ist da und zensiert gnadenlos. Vielleicht haben Sie das schon erlebt: Sie haben eine Idee, von der Sie emotional be- geistert sind, für die Sie gedanklich Feuer und Flamme sind. Sie haben die Aufgabe bekommen, einen Vortrag zu halten, eine Präsentation durchzuführen oder den Geschäftsbericht zu erläutern und den Zuhörern Rede und Antwort zu stehen. Und jetzt kommt es ganz dick – Sie freuen sich darauf, haben dazu Lust und fühlen sich richtig gut! Genau hier schaltet sich der innere Zensor mit seinen Bedenken ein: »Schuster, bleib bei deinen Leisten, ziem- lich unrealistisch das Ganze, das interessiert doch nie- manden, das haben schon andere versucht, das wird eine ganz enge Nummer …« Und nicht zu vergessen, Zensors Lieblingsspruch: »Das ist unmöglich!«
  • 23. Alle sagten: »Es geht nicht.« Da kam einer, der das nicht wusste, und tat es einfach.
  • 24. 23 Ihr erster Schritt sollte deshalb sein, Ihrem inneren Zen- sor Regeln zu geben. Die wichtigste lautet: »Du, Zensor, antwortest nur, wenn du auch gefragt wirst, ansonsten hast du dich aus meinem Leben rauszuhalten.« Hängen Sie sich den folgenden Spruch an Ihre Pinnwand oder wo immer Sie ihn gut und häufig sehen können: Alle sagten: »Es geht nicht.« Da kam einer, der das nicht wusste, und tat es einfach. Wenn Sie das getan haben, holen Sie sich einen Block, Notizbuch und Stift. Erinnern Sie sich an eine Begeben- heit, wo Sie andere Menschen begeistert und zum La- chen gebracht haben. Sicher gab es einen Moment, wo Sie durch Ihre Achtsamkeit andere berührt haben. Den- ken Sie an diejenigen, ob Kinder, Partner, Kollegen und sicher auch Chefs, die durch Ihre geduldige und sorg- same Erklärung befähigt wurden, etwas umzusetzen. Denken Sie an die Momente, wo Sie andere auch in schweren Situationen bewegt (motiviert) haben. Tun Sie es, Sie werden sehen, da kommt eine Menge zusammen. Lassen Sie sich sagen: Nichts davon ist selbstverständlich oder war es jemals. Das sollten Sie verinnerlichen. Ja, es war und ist das Ergebnis Ihrer Fähigkeiten, Begabun- gen, Fertigkeiten, Routine, Erfahrungen und Ihrer Art und Weise, Ihres Charakters und Ihrer Einzigartigkeit.
  • 25. Das Super-Buch Das neue Flex-Cover mit seiner außergewöhnlichen Oberfläche in Lederoptik und seiner Wave-Struktur macht das neue SUPER-BUCH sichtbar und fühlbar hochwertig. Mit einem perfekten Design und dem durchdachten System gibt es Ihren Ideen, Projekten und Gedanken Raum und beendet das Zettelchaos auf Ihrem Schreibtisch. Notizen, Aufgaben, Ideen … zentral an einem Ort – stilvoll und elegant. Das SUPER-BUCH ist Ihr »Speicher« für Ideen, Projekte, Telefonnummern, Reminder, nützliche Gedanken, Notizen … all das, was sonst auf vielen kleinen Zetteln auf dem Schreibtisch verloren geht. Experten empfehlen Super Bücher Viele Experten empfehlen Super-Bücher, um endlich mehr Ordnung und System auf den Schreibtisch und in den Kopf zu bekommen. Doch diese Empfehlungen haben einen entscheidenden Nachteil: Sie sind nur Bauanleitungen, wie man sich aus einem x-beliebigen Notizbuch sein Super-Buch bauen kann. Doch der Eigenbau kostet Zeit, erfordert einiges an Geschick und das Ergebnis ist oft alles andere als optimal. Deshalb haben wir die besten Ideen aus diesen Anleitungen und unsere praktischen Erfahrungen in das SUPER-BUCH einfließen lassen. Ohne großen Aufwand kommen Sie jetzt zu Ihrem fertigen SUPER-BUCH und können dieses ganz nach Ihren persönlichen Bedürfnissen modifizieren und weiterentwickeln. Das Superbuch 1. Auflage 2014 110 Seiten; 8,90 Euro ISBN 978-3-86980-267-1; Art.-Nr.: 946 www.BusinessVillage.de
  • 26. Ad hoc visualisieren Wünschst du dir, deine Ideen verständlicher und auf den Punkt zu vermitteln? Du möchtest beim Arbeiten an Lösungsstrategien die Potenziale aller Teilnehmer voll ausschöpfen? Oder du möchtest bei Vorträgen oder Präsentationen Inhalte so vermitteln, dass deine Zuhörer den Informationsfluten nicht durch geistige Abwesenheit trotzen? Dann ist dieses Buch die Lösung … … denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt für die immer komplexer werdende Welt mehr denn je. Wer das Visualisieren beherrscht, findet schnell eine gemeinsame Ebene und einen gemeinsamen Zugang, der nicht durch Worte verdeckt ist. Du kannst gar nicht zeichnen? Du hast kein Talent? Falsch! Mit diesem Buch wirst du den Zeichner in dir entdecken. Nutze die Visualisierung, um nachhaltiger zu erklären und als ganz neue Ressource bei der Ideenentwicklung. Der Cartoonpreisträger und Visualisierungsexperte Malte von Tiesenhausen inspiriert dich in diesem Buch, selbst den Stift in die Hand zu nehmen und ihn nicht wieder loszulassen. In unterhaltsamer und aufgelockerter Art und Weise stellt er Methoden und Techniken vor, wie du selbst die Kraft der Bilder nutzt und deinen Fokus auf die Welt erweiterst. Malte von Tiesenhausen Ad hoc visualisieren denken sichtbar machen 1. Auflage 2015 192 Seiten; 24,80 Euro ISBN: 978-3-86980-298-5; Art.-Nr.: 930 www.BusinessVillage.de Ad hoc visualisieren Malte von Tiesenhausen Ad hoc visualisieren denken sichtbar machen 1. Auflage 2015 192 Seiten; 24,80 Euro ISBN: 978-3-86980-298-5; Art.-Nr.: 930