SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 25
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
Thema:
Ein bedingungsloses
Grundeinkommen (BGE)
für Alle?
von
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Prozessmanagement – Prof. Dr. Bergmann
Fakultät III | Universität Siegen
Lehrstuhl für Innovations- und Kompetenzmanagement 24.06.2015
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
DisclaimerAgenda
BGE – eine sinnvolle Idee?
Ein Grundeinkommen für alle?
2
1
BGE – eine umsetzbare Idee?3
BGE - Wie können wir es erreichen?4
BGE und Mobilität5
2
Fazit6
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
3
1. Ein Grundeinkommen für alle?
Definition des bedingungslosen Grundeinkommens
„Ein Grundeinkommen ist ein Einkommen, das eine politische
Gemeinschaft bedingungslos jedem ihrer Mitglieder gewährt. Es soll
die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen,
einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie ohne
Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zu Arbeit oder anderen
Gegenleistungen garantiert werden.“
Einfacher: Jeder Bürger erhält regelmäßig einen fixen Betrag –
ohne Gegenleistung!
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
4
1. Ein Grundeinkommen für alle?
Ein Ziel – viele Fragen
Ein Einkommen, das von einem politischen Gemeinwesen
an alle seine Mitglieder individuell, ohne Bedürftigkeitsprüfung und
ohne Gegenleistung ausgezahlt wird.
Auszahlungsmodalitäten:
Geld- oder Sachleistung?
Auszahlungsrhythmus:
Einmalig oder regelmäßig?
Auszahlungsebene:
Kommunal oder global?
Finanzierungsmodus:
Distributiv oder redistributiv?
Freiwillige Arbeitslosigkeit?
Verpflichtung zur
gesellschaftlichen
Beteiligung?
Einkommensabhängigkeit
Allgemeines GE & negative
Einkommenssteuer
Universalität &
Kumulierbarkeit
Kombilohn
Mitgliedsstatus:
Bürger oder Einwohner?
Differenzierung nach
Lebensalter?
Bezugseinheit?
Haushalt oder Individuum?
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
5
1. Ein Grundeinkommen für alle?
Unterschiedliche Ausprägungen
Klassische
Mindest-
einkommen
(Sozialhilfe
etc.)
Steuerlicher
Zuschuss bei
Niedrigeinkomm
en (Kombilohn,
EICT, etc.)
Negative
Einkommens-
steuer
Allgemeines
Grund-
einkommen
Participation
Income
(Beteiligungs-
entschädigung)
Vorangehende
Beitrags-
zahlung
Nein Nein Nein Nein Nein
Bedürftigkeits-
prüfung
Ja Ja Ja Nein Nein
Individueller
Anspruch
Nein Nein Nein Ja Ja
Kumulier-
barkeit
Nein Ja Ja Ja Ja
Gegenleistung
Ja
(Arbeits-
bereitschaft)
Ja
(Erwerbsarbeit)
Nein Nein
Ja
(anerkannte
gemeinnützige
Tätigkeit)
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
6
2. BGE – eine sinnvolle Idee?
Jeder Mensch ist der Grund für ein Einkommen
Erich Fromm, ein Pionier des Grundeinkommens, schrieb vor
über 50 Jahren:
„Das garantierte Einkommen würde nicht nur aus dem Schlagwort
„Freiheit“ eine Realität machen, es würde auch ein tief in der
religiösen und humanistischen Tradition des Westens verwurzeltes
Prinzip bestätigen, daß der Mensch unter allen Umständen das Recht
hat zu leben. Dieses Recht auf Leben, Nahrung und Unterkunft, auf
medizinische Versorgung, Bildung usw. ist ein dem Menschen
angeborenes Recht, das unter keinen Umständen eingeschränkt
werden darf, nicht einmal im Hinblick darauf, ob der Betreffende
für die Gesellschaft 'von Nutzen' ist.'“
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
2. BGE – eine sinnvolle Idee?
Soziale Sicherheit funktioniert nur, wenn sie allen garantiert ist
7
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
8
2. BGE – eine sinnvolle Idee?
Was soll uns das bringen?
Armut Arbeitslosigkeit
Gerechtigkeit Freiheit
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
9
2. BGE – eine sinnvolle Idee?
Gegen eine negative gesellschaftliche Entwicklung
Ziel:
Zusammenfassung einer Reihe von
Vorschlägen als Antwort auf
wirtschaftliche Ungleichheit
Beabsichtigte Auswirkungen:
• Eindämmung soziopathologischer
Krankheiten (sucht- und
stressbedingt)
• Verhinderung der Prekarisierung
• Entkriminalisierung
• Humanisierung des Alltags
• Verbesserung des Bildungsstands
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
10
2. BGE – eine sinnvolle Idee?
Das kanadische Dorf Dauphin hat es in den 70ern eingeführt
Die ganze Stadt blühte auf.
Eigentlich begann niemand, sich auf
die faule Haut zu legen.
Die positiven Folgen des
Grundeinkommens reichten weit über die
eigentlichen Teilnehmer des Projekts
hinaus.
Die Teilnehmer mussten seltener zum Arzt—vor allem
die Besuche aufgrund psychischer Beschwerden
gingen zurück. Mit einem Grundeinkommen lassen
sich auch die allgemeinen Kosten des
Gesundheitssystems senken.
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
11
2. BGE – eine sinnvolle Idee?
Diskussion
Was meint ihr?
Ist das BGE sinnvoll?
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
12
Pro
• Stärkung der Arbeitnehmer
• Humanisierung der Arbeit
• Anreiz zu größerer Wertschöpfung
durch Rationalisierung
• Arbeitsmarkt wird flexibler
• Sozialstaat wird effizienter
• Wahrung der Würde aller Menschen
• Förderung der Bildung
• Stärkung der Familien
• Stärkung der Gesundheit
• Förderung der Selbstverwirklichung
(Existenzgründungen, Ehrenämter,
Kreativität etc.)
2. BGE – eine sinnvolle Idee?
Die Argumente – eine Auswahl
Kontra
• Fehlende extrinsische Motivation
• Nichterfüllung von
Niedriglohnarbeiten
• Preiserhöhungen und Inflation
• Menschliches Verhalten bei
maximaler Freiheit ungewiss
• Fehlende Bereitschaft zur
Umorientierung verschiedener
Institutionen (Gewerkschaften etc.)
• Mangelnde Bindung an lokalen
Konsum
• Mögliche Wirtschaftsflucht
• Fehlende Beschäftigung für
freigesetzte Massen
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
13
3. BGE – eine umsetzbare Idee?
Das Geld ist da, es muss nur anders verteilt werden
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
14
3. BGE – eine umsetzbare Idee?
Preisstabilität und Lohnzusammensetzung
Folgendes Video einleitend (ab ca. 1:03:45 bis 1:06:57):
http://www.dailymotion.com/video/x6ycy9_grundeinko
mmen-ein-film-essay_news
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
15
Ziel der Schweizer Bürgerinitiative:
Jeder Bürger bekommt ein BGE von umgerechnet 2080 € pro Monat
• Vor kurzem hat Diskussion über Einführung in Politik begonnen (bisher
nie dagewesene politische Aufmerksamkeit)
• Viele Aktionen der Schweizer Bürgerinitiative „Grundeinkommen“ (u.a.
einreichen des Vorschlags auf Petitionsgrundlage)
• Abstimmung in 2016
• Starke konservative Gegenstimmen
(z.B.: Arbeitseinstellung, Inflation)
3. BGE – eine umsetzbare Idee?
Der Schweizer Bürgerentscheid 2016
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
16
Finnlands Politik wurde tätig:
• Abstimmung: 79 % der Finnen dafür
• erster Versuch einer Einführung von einem europäischen Land
• Bisher hatte man die positiven Ergebnisse (Verbesserung der
Wirtschaftsleistung, Gesundheit und Wohnungssituation) von
Experimenten aus anderen Ländern analysiert
Auch Deutschland ist aktiv:
• Das Projekt „Mein Grundeinkommen“ soll die öffentliche Wahrnehmung
der Idee eines Grundeinkommens verändern
• Macher verlosen regelmäßig ein einjähriges bedingungsloses
Grundeinkommen, welches zuvor per Crowdfunding finanziert wurde
 Ziele der Projekte: Vorurteile beseitigen!
3. BGE – eine umsetzbare Idee?
Finnische Regierung beschließt BGE-Experiment
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
17
Was meint ihr?
Ist das BGE umsetzbar?
3. BGE – eine umsetzbare Idee?
Diskussion
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
18
4. BGE - Wie können wir es erreichen?
Arbeits- und Werteverständnis ohne Geländer denken
Wir müssen uns von Denk- und Wertstrukturen
verabschieden, die noch aus der Zeit des Feudalismus
stammen
Maximal drei Stunden Lohnarbeit
pro Tag. Ein würdiges Einkommen
vorausgesetzt, hieße das: Zeit für
Muße. Zeit für selbstbestimmte
Tätigkeit. Zeit, um über das gute
Leben nachzudenken. Ein solcher
Bruch mit der herrschenden
Arbeitsmoral käme einer Kultur-
revolution gleich
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
19
4. BGE - Wie können wir es erreichen?
Neue soziale Strukturen und Möglichkeiten
– Yuccie by David Infante, Mashable
“Getting rich quick and preserving
creative autonomy? That’s the yuccie
dream.”
“They want to get paid for their own
ideas, rather than executing on someone
else’s.”
“Increasingly sophisticated technology
can help manufacturers improve their
production processes, enable smarter
working and service customers in a
more personalised way”
– Industry 4.0
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
20
5. BGE und Mobilität
Grundlegend definiert man 3 Mobilitätskategorien
Mobilität =
Veränderung von Personen in einem System
Räumliche
Mobilität =
Veränderung von
Personen im Raum
Arbeitsmobilität =
Veränderung des
Arbeitsalltags von
Personen
Soziale Mobilität =
Veränderung von
Personen in sozialem
Schichtungsgefüge
Kurzfristig
Langfristig
National
Regional Berufs-
mobilität
Karriere-
mobilität
Horizontale
Mobilität
Vertikale
Mobilität
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
5. BGE und Mobilität
Das Grundeinkommen schenkt Freiheit und nimmt den Druck
21
Räumliche Mobilität =
Veränderung von Personen
im Raum
Arbeitsmobilität =
Veränderung des
Arbeitsalltags von Personen
Soziale Mobilität =
Veränderung von Personen in
sozialem Schichtungsgefüge
Mobilität =
Veränderung von Personen in einem System
• Bildung
• Aufheben von Standesdünkel
und Stigmatisierung
• Erhöhung des
sozioökonomischen
Wohlstandes
• Zeit & Geld für neue Ideen
bzgl. Transport & Wohnen
• Realisierung der Freizügigkeit
• Möglichkeit zur Aufbau von
Infrastruktur
• Erweiterung des Horizonts
• Von der Arbeitspflicht zum
Arbeitsrecht
• Verhinderung der Exklusions-
und Inklusionsfalle
• Sicherung von Arbeitsplätzen
• Vereinfachter Arbeitswechsel
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
6. Fazit
Wer profitiert denn jetzt eigentlich davon?
22
Konservativ Etablierte
Traditionelle
Prekäre
Bürgerliche Mitte
Sozialökologische
Liberalintellektuelle
Performer
Expeditive
Adaptiv-Pragmatische
Hedonisten
Einkommen Wohlstand Macht Privilegien FreizeitSelbstachtung
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
23
„Mit der Freiheit kommt ein prall gefüllter Rucksack
Selbstverantwortung, den es zu tragen gilt, sowie die
Verantwortung, einen Beitrag für die gesamte Gesellschaft zu
leisten, damit das System überhaupt funktioniert.“
6. Fazit
Aus großer Kraft folgt große Verantwortung
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
Denkanstoß
24
Folgendes Video wurde gezeigt:
https://vimeo.com/63961985
Daniel Gräbener
Felix Zappe
Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen
Fakultät III | Universität Siegen
Disclaimer
Vielen Dank für die
Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

1213AnnRep Draft 11-18-13
1213AnnRep Draft 11-18-131213AnnRep Draft 11-18-13
1213AnnRep Draft 11-18-13
Zach English
 
N11390 proportion du_corp (1)
N11390 proportion du_corp (1)N11390 proportion du_corp (1)
N11390 proportion du_corp (1)
Albert Antebi
 
SSCS Lifting 2016 Profile
SSCS Lifting 2016 ProfileSSCS Lifting 2016 Profile
SSCS Lifting 2016 Profile
Adam Tucker
 
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Albert Antebi
 

Andere mochten auch (17)

Swissminiatur - Ticino - Switzerland
Swissminiatur - Ticino - SwitzerlandSwissminiatur - Ticino - Switzerland
Swissminiatur - Ticino - Switzerland
 
1213AnnRep Draft 11-18-13
1213AnnRep Draft 11-18-131213AnnRep Draft 11-18-13
1213AnnRep Draft 11-18-13
 
1408 Vorzeitige Zerstörung .... Freiwerdung des Geistigen ....
1408   Vorzeitige Zerstörung .... Freiwerdung des Geistigen ....1408   Vorzeitige Zerstörung .... Freiwerdung des Geistigen ....
1408 Vorzeitige Zerstörung .... Freiwerdung des Geistigen ....
 
Pecha kucha cms day 2014
Pecha kucha cms day 2014Pecha kucha cms day 2014
Pecha kucha cms day 2014
 
#fim_12 identité numérique et e-réputation 19/06 Valence Gérard Haas
#fim_12 identité numérique et e-réputation 19/06 Valence Gérard Haas#fim_12 identité numérique et e-réputation 19/06 Valence Gérard Haas
#fim_12 identité numérique et e-réputation 19/06 Valence Gérard Haas
 
Coworking et télétravail - forum coop connect - oct 2012
Coworking et télétravail - forum coop connect - oct 2012Coworking et télétravail - forum coop connect - oct 2012
Coworking et télétravail - forum coop connect - oct 2012
 
N11390 proportion du_corp (1)
N11390 proportion du_corp (1)N11390 proportion du_corp (1)
N11390 proportion du_corp (1)
 
SSCS Lifting 2016 Profile
SSCS Lifting 2016 ProfileSSCS Lifting 2016 Profile
SSCS Lifting 2016 Profile
 
Joc paraules de colors
Joc paraules de colorsJoc paraules de colors
Joc paraules de colors
 
Polynomdivision
PolynomdivisionPolynomdivision
Polynomdivision
 
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
 
La cuisine polonaise
La cuisine polonaiseLa cuisine polonaise
La cuisine polonaise
 
Petit guide à l'usage de ceux qui intègrent un Master TAL
Petit guide à l'usage de ceux qui intègrent un Master TALPetit guide à l'usage de ceux qui intègrent un Master TAL
Petit guide à l'usage de ceux qui intègrent un Master TAL
 
Atelier Firefox - Trucs & Astuces
Atelier Firefox - Trucs & AstucesAtelier Firefox - Trucs & Astuces
Atelier Firefox - Trucs & Astuces
 
Ile de Re, strand
Ile de Re, strandIle de Re, strand
Ile de Re, strand
 
Guide du sans contact mobile
Guide du sans contact mobileGuide du sans contact mobile
Guide du sans contact mobile
 
e-commerce
e-commercee-commerce
e-commerce
 

Ähnlich wie Ein bedingungsloses Grundeinkommen

Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus HagelbergVortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
gushagelberg
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
Carsten Holtmann
 

Ähnlich wie Ein bedingungsloses Grundeinkommen (20)

Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_MedienerziehungDd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
Dd 28.5.15 Wiesbaden_AV_Medienerziehung
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
 
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der WohnungswirtschaftAlles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
 
Neues von der ATD Conference 2019
Neues von der ATD Conference 2019Neues von der ATD Conference 2019
Neues von der ATD Conference 2019
 
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
 
Science Reality
Science Reality Science Reality
Science Reality
 
Presentation career workshop betterplace labtogether
Presentation career workshop betterplace labtogether  Presentation career workshop betterplace labtogether
Presentation career workshop betterplace labtogether
 
„Catch me if you can – Innovation durch Beteiligung“ E-Partizipation als Vor...
„Catch me if you can – Innovation durch Beteiligung“ E-Partizipation als Vor...„Catch me if you can – Innovation durch Beteiligung“ E-Partizipation als Vor...
„Catch me if you can – Innovation durch Beteiligung“ E-Partizipation als Vor...
 
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus HagelbergVortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
 
Social Media bei Greenpeace
Social Media bei GreenpeaceSocial Media bei Greenpeace
Social Media bei Greenpeace
 
Innovation Communities als Zukunft
Innovation Communities als ZukunftInnovation Communities als Zukunft
Innovation Communities als Zukunft
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
 
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifftDigital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
Digital Leadership - wenn Digitalisierung auf Führung trifft
 
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über StrukturenWorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
WorkingProducts MONTHLY - Transformation geht nur über Strukturen
 
Civic Tech - Stiftet Technologie Gemeinschaft?
Civic Tech - Stiftet Technologie Gemeinschaft? Civic Tech - Stiftet Technologie Gemeinschaft?
Civic Tech - Stiftet Technologie Gemeinschaft?
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
 
Digital Ageing - Dr. David Bosshart
Digital Ageing - Dr. David BosshartDigital Ageing - Dr. David Bosshart
Digital Ageing - Dr. David Bosshart
 
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
 

Mehr von Felix Zappe

Mehr von Felix Zappe (20)

Organizational Innovation – Barriers and Counter Measures
Organizational Innovation – Barriers and Counter MeasuresOrganizational Innovation – Barriers and Counter Measures
Organizational Innovation – Barriers and Counter Measures
 
The Creativity of Richard David Precht
The Creativity of Richard David PrechtThe Creativity of Richard David Precht
The Creativity of Richard David Precht
 
Developing a creative Marketing Approach for a fictional "Sent-on-Shipping"-S...
Developing a creative Marketing Approach for a fictional "Sent-on-Shipping"-S...Developing a creative Marketing Approach for a fictional "Sent-on-Shipping"-S...
Developing a creative Marketing Approach for a fictional "Sent-on-Shipping"-S...
 
Scenario Analysis on the Future of Burgers
Scenario Analysis on the Future of BurgersScenario Analysis on the Future of Burgers
Scenario Analysis on the Future of Burgers
 
Application of the basic design cycle on a exemplary piece of gym equipment
Application of the basic design cycle on a exemplary piece of gym equipmentApplication of the basic design cycle on a exemplary piece of gym equipment
Application of the basic design cycle on a exemplary piece of gym equipment
 
Blackmirror S03E01 - Nosedive - Analysis and philosophical thoughts
Blackmirror S03E01 - Nosedive - Analysis and philosophical thoughtsBlackmirror S03E01 - Nosedive - Analysis and philosophical thoughts
Blackmirror S03E01 - Nosedive - Analysis and philosophical thoughts
 
The relation between Creativity and Substance Abuse
The relation between Creativity and Substance AbuseThe relation between Creativity and Substance Abuse
The relation between Creativity and Substance Abuse
 
Creativity and Innovation at the Museum fuer Naturkunde Berlin
Creativity and Innovation at the Museum fuer Naturkunde BerlinCreativity and Innovation at the Museum fuer Naturkunde Berlin
Creativity and Innovation at the Museum fuer Naturkunde Berlin
 
Service innovation capabilities used during Netflix' history
Service innovation capabilities used during Netflix' historyService innovation capabilities used during Netflix' history
Service innovation capabilities used during Netflix' history
 
Conducting feasibility studies with the Business Model Canvas
Conducting feasibility studies with the Business Model CanvasConducting feasibility studies with the Business Model Canvas
Conducting feasibility studies with the Business Model Canvas
 
The Diffusion of Netflix
The Diffusion of NetflixThe Diffusion of Netflix
The Diffusion of Netflix
 
Innovation and Creativity Audit
Innovation and Creativity AuditInnovation and Creativity Audit
Innovation and Creativity Audit
 
Sternberg and Lubart's Investment Theory of Creativity
Sternberg and Lubart's Investment Theory of CreativitySternberg and Lubart's Investment Theory of Creativity
Sternberg and Lubart's Investment Theory of Creativity
 
General Mills Canada: Building a culture of innovation
General Mills Canada: Building a culture of innovationGeneral Mills Canada: Building a culture of innovation
General Mills Canada: Building a culture of innovation
 
Creativity Tools - overview, use and role within creative processes
Creativity Tools - overview, use and role within creative processesCreativity Tools - overview, use and role within creative processes
Creativity Tools - overview, use and role within creative processes
 
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial LearningDas Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
Das Lernen der Zukunft & Entrepreneurial Learning
 
Vorlage SWOT-ANALYSE
Vorlage SWOT-ANALYSEVorlage SWOT-ANALYSE
Vorlage SWOT-ANALYSE
 
Business Model Innovation | Netflix
Business Model Innovation | NetflixBusiness Model Innovation | Netflix
Business Model Innovation | Netflix
 
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer BierbrauereiPortfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
 
The garbage can model of organizational choice
The garbage can model of organizational choiceThe garbage can model of organizational choice
The garbage can model of organizational choice
 

Ein bedingungsloses Grundeinkommen

  • 1. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer Thema: Ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) für Alle? von Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Prozessmanagement – Prof. Dr. Bergmann Fakultät III | Universität Siegen Lehrstuhl für Innovations- und Kompetenzmanagement 24.06.2015
  • 2. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen DisclaimerAgenda BGE – eine sinnvolle Idee? Ein Grundeinkommen für alle? 2 1 BGE – eine umsetzbare Idee?3 BGE - Wie können wir es erreichen?4 BGE und Mobilität5 2 Fazit6
  • 3. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 3 1. Ein Grundeinkommen für alle? Definition des bedingungslosen Grundeinkommens „Ein Grundeinkommen ist ein Einkommen, das eine politische Gemeinschaft bedingungslos jedem ihrer Mitglieder gewährt. Es soll die Existenz sichern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, einen individuellen Rechtsanspruch darstellen sowie ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden.“ Einfacher: Jeder Bürger erhält regelmäßig einen fixen Betrag – ohne Gegenleistung!
  • 4. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 4 1. Ein Grundeinkommen für alle? Ein Ziel – viele Fragen Ein Einkommen, das von einem politischen Gemeinwesen an alle seine Mitglieder individuell, ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Gegenleistung ausgezahlt wird. Auszahlungsmodalitäten: Geld- oder Sachleistung? Auszahlungsrhythmus: Einmalig oder regelmäßig? Auszahlungsebene: Kommunal oder global? Finanzierungsmodus: Distributiv oder redistributiv? Freiwillige Arbeitslosigkeit? Verpflichtung zur gesellschaftlichen Beteiligung? Einkommensabhängigkeit Allgemeines GE & negative Einkommenssteuer Universalität & Kumulierbarkeit Kombilohn Mitgliedsstatus: Bürger oder Einwohner? Differenzierung nach Lebensalter? Bezugseinheit? Haushalt oder Individuum?
  • 5. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 5 1. Ein Grundeinkommen für alle? Unterschiedliche Ausprägungen Klassische Mindest- einkommen (Sozialhilfe etc.) Steuerlicher Zuschuss bei Niedrigeinkomm en (Kombilohn, EICT, etc.) Negative Einkommens- steuer Allgemeines Grund- einkommen Participation Income (Beteiligungs- entschädigung) Vorangehende Beitrags- zahlung Nein Nein Nein Nein Nein Bedürftigkeits- prüfung Ja Ja Ja Nein Nein Individueller Anspruch Nein Nein Nein Ja Ja Kumulier- barkeit Nein Ja Ja Ja Ja Gegenleistung Ja (Arbeits- bereitschaft) Ja (Erwerbsarbeit) Nein Nein Ja (anerkannte gemeinnützige Tätigkeit)
  • 6. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 6 2. BGE – eine sinnvolle Idee? Jeder Mensch ist der Grund für ein Einkommen Erich Fromm, ein Pionier des Grundeinkommens, schrieb vor über 50 Jahren: „Das garantierte Einkommen würde nicht nur aus dem Schlagwort „Freiheit“ eine Realität machen, es würde auch ein tief in der religiösen und humanistischen Tradition des Westens verwurzeltes Prinzip bestätigen, daß der Mensch unter allen Umständen das Recht hat zu leben. Dieses Recht auf Leben, Nahrung und Unterkunft, auf medizinische Versorgung, Bildung usw. ist ein dem Menschen angeborenes Recht, das unter keinen Umständen eingeschränkt werden darf, nicht einmal im Hinblick darauf, ob der Betreffende für die Gesellschaft 'von Nutzen' ist.'“
  • 7. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 2. BGE – eine sinnvolle Idee? Soziale Sicherheit funktioniert nur, wenn sie allen garantiert ist 7
  • 8. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 8 2. BGE – eine sinnvolle Idee? Was soll uns das bringen? Armut Arbeitslosigkeit Gerechtigkeit Freiheit
  • 9. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 9 2. BGE – eine sinnvolle Idee? Gegen eine negative gesellschaftliche Entwicklung Ziel: Zusammenfassung einer Reihe von Vorschlägen als Antwort auf wirtschaftliche Ungleichheit Beabsichtigte Auswirkungen: • Eindämmung soziopathologischer Krankheiten (sucht- und stressbedingt) • Verhinderung der Prekarisierung • Entkriminalisierung • Humanisierung des Alltags • Verbesserung des Bildungsstands
  • 10. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 10 2. BGE – eine sinnvolle Idee? Das kanadische Dorf Dauphin hat es in den 70ern eingeführt Die ganze Stadt blühte auf. Eigentlich begann niemand, sich auf die faule Haut zu legen. Die positiven Folgen des Grundeinkommens reichten weit über die eigentlichen Teilnehmer des Projekts hinaus. Die Teilnehmer mussten seltener zum Arzt—vor allem die Besuche aufgrund psychischer Beschwerden gingen zurück. Mit einem Grundeinkommen lassen sich auch die allgemeinen Kosten des Gesundheitssystems senken.
  • 11. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 11 2. BGE – eine sinnvolle Idee? Diskussion Was meint ihr? Ist das BGE sinnvoll?
  • 12. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 12 Pro • Stärkung der Arbeitnehmer • Humanisierung der Arbeit • Anreiz zu größerer Wertschöpfung durch Rationalisierung • Arbeitsmarkt wird flexibler • Sozialstaat wird effizienter • Wahrung der Würde aller Menschen • Förderung der Bildung • Stärkung der Familien • Stärkung der Gesundheit • Förderung der Selbstverwirklichung (Existenzgründungen, Ehrenämter, Kreativität etc.) 2. BGE – eine sinnvolle Idee? Die Argumente – eine Auswahl Kontra • Fehlende extrinsische Motivation • Nichterfüllung von Niedriglohnarbeiten • Preiserhöhungen und Inflation • Menschliches Verhalten bei maximaler Freiheit ungewiss • Fehlende Bereitschaft zur Umorientierung verschiedener Institutionen (Gewerkschaften etc.) • Mangelnde Bindung an lokalen Konsum • Mögliche Wirtschaftsflucht • Fehlende Beschäftigung für freigesetzte Massen
  • 13. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 13 3. BGE – eine umsetzbare Idee? Das Geld ist da, es muss nur anders verteilt werden
  • 14. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 14 3. BGE – eine umsetzbare Idee? Preisstabilität und Lohnzusammensetzung Folgendes Video einleitend (ab ca. 1:03:45 bis 1:06:57): http://www.dailymotion.com/video/x6ycy9_grundeinko mmen-ein-film-essay_news
  • 15. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 15 Ziel der Schweizer Bürgerinitiative: Jeder Bürger bekommt ein BGE von umgerechnet 2080 € pro Monat • Vor kurzem hat Diskussion über Einführung in Politik begonnen (bisher nie dagewesene politische Aufmerksamkeit) • Viele Aktionen der Schweizer Bürgerinitiative „Grundeinkommen“ (u.a. einreichen des Vorschlags auf Petitionsgrundlage) • Abstimmung in 2016 • Starke konservative Gegenstimmen (z.B.: Arbeitseinstellung, Inflation) 3. BGE – eine umsetzbare Idee? Der Schweizer Bürgerentscheid 2016
  • 16. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 16 Finnlands Politik wurde tätig: • Abstimmung: 79 % der Finnen dafür • erster Versuch einer Einführung von einem europäischen Land • Bisher hatte man die positiven Ergebnisse (Verbesserung der Wirtschaftsleistung, Gesundheit und Wohnungssituation) von Experimenten aus anderen Ländern analysiert Auch Deutschland ist aktiv: • Das Projekt „Mein Grundeinkommen“ soll die öffentliche Wahrnehmung der Idee eines Grundeinkommens verändern • Macher verlosen regelmäßig ein einjähriges bedingungsloses Grundeinkommen, welches zuvor per Crowdfunding finanziert wurde  Ziele der Projekte: Vorurteile beseitigen! 3. BGE – eine umsetzbare Idee? Finnische Regierung beschließt BGE-Experiment
  • 17. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 17 Was meint ihr? Ist das BGE umsetzbar? 3. BGE – eine umsetzbare Idee? Diskussion
  • 18. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 18 4. BGE - Wie können wir es erreichen? Arbeits- und Werteverständnis ohne Geländer denken Wir müssen uns von Denk- und Wertstrukturen verabschieden, die noch aus der Zeit des Feudalismus stammen Maximal drei Stunden Lohnarbeit pro Tag. Ein würdiges Einkommen vorausgesetzt, hieße das: Zeit für Muße. Zeit für selbstbestimmte Tätigkeit. Zeit, um über das gute Leben nachzudenken. Ein solcher Bruch mit der herrschenden Arbeitsmoral käme einer Kultur- revolution gleich
  • 19. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 19 4. BGE - Wie können wir es erreichen? Neue soziale Strukturen und Möglichkeiten – Yuccie by David Infante, Mashable “Getting rich quick and preserving creative autonomy? That’s the yuccie dream.” “They want to get paid for their own ideas, rather than executing on someone else’s.” “Increasingly sophisticated technology can help manufacturers improve their production processes, enable smarter working and service customers in a more personalised way” – Industry 4.0
  • 20. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 20 5. BGE und Mobilität Grundlegend definiert man 3 Mobilitätskategorien Mobilität = Veränderung von Personen in einem System Räumliche Mobilität = Veränderung von Personen im Raum Arbeitsmobilität = Veränderung des Arbeitsalltags von Personen Soziale Mobilität = Veränderung von Personen in sozialem Schichtungsgefüge Kurzfristig Langfristig National Regional Berufs- mobilität Karriere- mobilität Horizontale Mobilität Vertikale Mobilität
  • 21. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 5. BGE und Mobilität Das Grundeinkommen schenkt Freiheit und nimmt den Druck 21 Räumliche Mobilität = Veränderung von Personen im Raum Arbeitsmobilität = Veränderung des Arbeitsalltags von Personen Soziale Mobilität = Veränderung von Personen in sozialem Schichtungsgefüge Mobilität = Veränderung von Personen in einem System • Bildung • Aufheben von Standesdünkel und Stigmatisierung • Erhöhung des sozioökonomischen Wohlstandes • Zeit & Geld für neue Ideen bzgl. Transport & Wohnen • Realisierung der Freizügigkeit • Möglichkeit zur Aufbau von Infrastruktur • Erweiterung des Horizonts • Von der Arbeitspflicht zum Arbeitsrecht • Verhinderung der Exklusions- und Inklusionsfalle • Sicherung von Arbeitsplätzen • Vereinfachter Arbeitswechsel
  • 22. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 6. Fazit Wer profitiert denn jetzt eigentlich davon? 22 Konservativ Etablierte Traditionelle Prekäre Bürgerliche Mitte Sozialökologische Liberalintellektuelle Performer Expeditive Adaptiv-Pragmatische Hedonisten Einkommen Wohlstand Macht Privilegien FreizeitSelbstachtung
  • 23. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer 23 „Mit der Freiheit kommt ein prall gefüllter Rucksack Selbstverantwortung, den es zu tragen gilt, sowie die Verantwortung, einen Beitrag für die gesamte Gesellschaft zu leisten, damit das System überhaupt funktioniert.“ 6. Fazit Aus großer Kraft folgt große Verantwortung
  • 24. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer Denkanstoß 24 Folgendes Video wurde gezeigt: https://vimeo.com/63961985
  • 25. Daniel Gräbener Felix Zappe Innovations- und Kompetenzmanagement: Bedingungsloses Grundeinkommen Fakultät III | Universität Siegen Disclaimer Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Hinweis der Redaktion

  1. Quelle: https://www.grundeinkommen.de/die-idee
  2. Quelle Buch S. 62 Achtung: BGE ist nicht mit dem gesetzlichen Mindestlohn zu vergleichen! Hauptargumente für gesetzliche Mindestlöhne sind: Soziale Sicherheit Soziale bzw. Verteilungsgerechtigkeit als rein ökonomisches Nebenargument eine sinnvollere Verteilung der Kaufkraft Was aber bedeutet dann BGE konkret? Statt Sozialhilfe, Wohngeld oder Bildungsgutscheinen bekommt jeder Bürger monatlich beispielsweise 1500€ geschenkt Das Geld steht zur freien Verfügung, ohne Bedingungen, ohne Nachfrage Wer gern mehr hätte, geht arbeiten, wer nicht, lässt es sein!
  3. Quelle: http://www.grundeinkommen.ch/erich-fromm-2/
  4. http://motherboard.vice.com/de/read/die-stadt-des-kostenlosen-geldes-444?utm_source=vicefb Zentrum des größten BGE-Experiments (70er Jahre) Projekt dauerte vier Jahre 1979, als das Experiment auslaufen musste, wurden die Unterlagen in einem Lagerhaus verstaut und erst viele Jahre später von einer Forschergruppe unter der Leitung der Soziologin Evelyn Forget analysiert die ärmsten Bewohner von Dauphin bekamen jeden Monat einen festen Betrag, der ihr bescheidenes Einkommen aufstockte und sie gleichzeitig dafür belohnte, wenn sie mehr arbeiteten die gesellschaftlichen Folgen der Armut schienen in jenen Jahren in Dauphin einfach wegzuschmelzen die Menschen gingen weniger zum Arzt/Krankenhaus und es gab weniger psychische Krankheiten Das würde bedeuten, dass sich mit einem Grundeinkommen auch die allgemeinen Kosten des Gesundheitssystems senken ließen Der Hauptverdiener einer Familie war nicht weniger motiviert einer Arbeit nachzugehen als ohne BGE mehr Teenager schlossen die Highschool ab kein Arbeitsmarktzusammenbruch, sondern wirtschaftliche Stabilität „Es gab immer einen Anreiz, mehr zu arbeiten, statt weniger“ Jeder zusätzlich verdiente Dollar ließ das Grundeinkommen lediglich um 50 Cent sinken, während in traditionellen Sozialhilfeprogrammen häufig keinerlei zusätzliche Belohnung winkt, wenn die Empfänger sich aus anderen Quellen etwas dazu verdienen. Vor allem gab das Grundeinkommen den Bürgern jedoch ein Gefühl von Sicherheit und eliminierte damit die Art von Sorgen, die arme Menschen plagen und sich zuletzt auf ihre Gesundheit auswirken
  5. http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fzeitimblick.info%2Fwp-content%2Fuploads%2F2014%2F04%2Fdas-geld-auf-der-Stra%2525C3%25259Fe.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fzeitimblick.info%2Fbedingungsloses-grundeinkommen%2F&h=362&w=643&tbnid=MEjfztkuXTZqnM%3A&zoom=1&docid=hITybKlKFZzLPM&ei=C86HVbH_FeGtygO52ITIAQ&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=1587&page=1&start=0&ndsp=19&ved=0CCEQrQMwAA
  6. http://www.laika-verlag.de/mbp/stephan-lessenich-zu-paul-lafargue-das-recht-auf-faulheit http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.langelieder.de%2Flit-pics%2Fwerner07.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.langelieder.de%2Flit-werner07.html&h=324&w=213&tbnid=Z22eCyoSGDTKQM%3A&zoom=1&docid=IFELQquviAIJvM&ei=HAOHVY6_CszaU5G4gcgN&tbm=isch&iact=rc&uact=3&page=1&start=0&ndsp=26&ved=0CEIQrQMwCw »Einkommen ist ein Bürgerrecht, Vollbeschäftigung eine Illusion. Also müssen wir Arbeit und Einkommen trennen«, sagt Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette »dm«, und fordert damit nichts weniger als eine radikale Umkehr nicht nur in unseren sozialen Sicherungssystemen. Denn das Versprechen, den Bürgern zu einer menschenwürdigen Sicherung ihrer Existenz zu verhelfen, hat die Politik längst gebrochen. Stattdessen werden die Empfänger von Sozialleistungen gegängelt; Götz Werner scheut sich nicht, Hartz IV als »offenen Strafvollzug« zu bezeichnen. Es ist sinnlos, an diesen maroden Systemen mit kosmetischen Korrekturen herumzubasteln. Und so denkt Werner über die zentralen Begriffe Arbeit, Einkommen und Steuern grundsätzlich neu nach: Wir müssen uns von Denk- und Wertstrukturen verabschieden, die noch aus der Zeit des Feudalismus stammen. Arbeit und Einkommen müssen getrennt werden. Die Zukunft des Sozialstaats liegt in einem Grundeinkommen, das jedem Bürger ohne irgendwelche Voraussetzungen oder Bedingungen zusteht, das seine Existenz sichert und sein Arbeitseinkommen teilweise ersetzt. Werner ist überzeugt: Das garantierte Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft völlig verändern. Wir wären nicht mehr zur Arbeit gezwungen – hätten aber die Freiheit, für unsere Mitmenschen sinnvoll tätig zu sein. Werner sagt auch, wer das alles bezahlen soll: wir selbst, die Bürger. Das derzeitige Steuersystem bremst unsere Produktivität und macht Arbeit unbezahlbar. Wenn wir hingegen nur noch den Konsum besteuern und das Dickicht verteilender und kontrollierender Ämter radikal lichten, dann kann Deutschland zum Steuer- und Arbeitsparadies werden. Und dass Werner kein Sonntagsredner ist, beweist er nicht zuletzt mit dem eigenen Unternehmen, das er als »soziale Skulptur« begreift und gestaltet. Götz W. Werner geboren 1944 in Heidelberg, machte nach der Mittleren Reife in Konstanz eine Lehre zum Drogisten. 1973 gründete er seinen ersten Laden in Karlsruhe. Heute umfasst seine Drogeriemarktkette dm europaweit rund 1500 Filialen, in denen 21000 Mitarbeiter 3,1 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Bei seiner Unternehmensführung stellt er den Menschen in den Mittelpunkt. Er ist Vorsitzender der dm-Geschäftsführung und leitet zudem als Professor das Interfakultative Institut für Entrepreneurship der Universität Karlsruhe (TH). Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Drittel-Arbeitsgesellschaft Warum uns in der totalen Fremdversorgung die Produktionsarbeit ausgeht – und die Kulturarbeit erst anfängt Arbeit als Ausnahme Die marode „Sockelarbeitslosigkeit“ Produktivität frisst Arbeit auf Kurze Geschichte der Arbeitslosigkeit Die Abschaffung des Mangels Gesättigte Märkte Wahre, falsche und neue Bedürfnisse Denken wie Onkel Dagobert Von der Selbstversorgung zur totalen Fremdversorgung Realeinkommen und Nominaleinkommen Einkommen als Bürgerrecht Warum das bedingungslose Grundeinkommen die einzige Alternative zum unsinnigen „Recht auf Arbeit“ ist Arbeit und Einkommen Das „Recht auf Arbeit“ und der „Arbeitsmarkt“ Das Grundeinkommen als Kulturimpuls Der Kulturwandel von alter zu neuer Arbeit Grundeinkommen statt Antrags- und Schnüffelbürokratie Auch für Millionäre? „Haben Sie das schon durchgerechnet?“ Grundeinkommen und Erwerbseinkommen Niedriglohnsektor, nein danke! Die ewige „Hängematte“ Gesundheit und Eigenverantwortung „Zutrauen veredelt den Menschen“ Warum die Unternehmenskultur von dm ganz auf Initiative und Eigenverantwortung setzt Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlechter Es war nur eine Schraube locker Kommunikation und Interesse am Mitmenschen Die Mitarbeitereinsatzplanung bei dm Wertbildungsrechnung statt Kostenschraube Der Einzelne und die Gemeinschaft Lernen lassen statt belehren Führung für Mündige Strategische Planung bei dm Ausgaben- statt Einkommensteuer Warum die ausschließliche Besteuerung des Konsums wirtschaftlich notwendig und sozial gerecht ist Von Heuschrecken und Honigbienen Nomaden der Globalisierung Geld und Gerechtigkeit Steuern als gesellschaftliches Teilungsverhältnis Geld, Kapital, Einkommen und Konsum Arbeit und Kapital als schöpferische Kräfte Ertragssteuern als Knospenfrevel Warum Unternehmen keine Steuern zahlen Von Menschen, Maschinen und Steuern Fiskalischer Kolonialismus Indirekte, direkte und gesamtwirtschaftliche Besteuerung Konsumsteuer und bedingungsloses Grundeinkommen Nur Konsumsteuern wären wirklich sozial gerecht
  7. http://mashable.com/2015/06/09/post-hipster-yuccie/ http://www.out-law.com/en/articles/2015/april/industry-40-and-the-technological-revolution-in-manufacturing--developments-in-germany/
  8. http://www.sign-lang.uni-hamburg.de/projekte/slex/seitendvd/konzeptg/l53/l5301.htm
  9. Sozioök güter nach john rawls  Buch S. 91 ff Selbstachtung = gesell. Bedingungen der selbstachtung
  10. Die Diskussion um das Grundeinkommen wird schnell philosophisch und fördert Faszinierendes über die unterschiedlichen Menschenbilder deines Gegenübers und dir selbst zutage Die Beweggründe, zur Arbeit zu gehen oder sich weiterzubilden, klaffen nämlich laut der Lerntheorie weit auseinander Manche Menschen haben die intrinsische Motivation, zur Arbeit zu gehen; andere brauchen den externen Anreiz des Geldes, um überhaupt tätig zu werden http://motherboard.vice.com/de/read/die-schweiz-ueberlegt-jedem-buerger-2000-euro-monatlich-zu-schenken-444