SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1




Social Media bei Greenpeace
  Beispiele und Erfolgsfaktoren



  Vortrag im Rahmen des B'VM Fachgesprächs 2010
            am 02. September 2010 in Berlin

                   Jan Haase
2



Übersicht

• Kampagnenstrategie von Greenpeace e.V.

• Internetstrategie von Greenpeace e.V.

• Erfolgsfaktoren der Social-Media-Arbeit von
  Greenpeace mit konkreten Beispielen
3

Kampagnenstrategie Greenpeace
Viele Probleme sind gelöst. Aber die negativen Megatrends
wie Klimawandel und Artenschwund bestehen weiter.

• Wir wollen Umweltprobleme in die Öffentlichkeit bringen.
• Kampagnen üben Druck auf Industrie und/oder Politik
  aus, erzeugen Handlungsbereitschaft und bewirken
  sichtbares Handeln.
• Ziel: Mit Kampagnen Menschen erreichen, die aktiv
  werden und auch andere zum Handeln mobilisieren.
• Junge Menschen haben eine besondere Motivation –
  es geht um ihre Zukunft.
4



Greenpeace Internet-Strategie
 Ziele                      Greenpeace.de
                            (Homepage)
 Information / Wissen
                              Blog
 Meinung / Einordnung

 Action / Empowerment         GreenAction
                              (Offene Community)


 Identität / Image
                           Externe
                           Communities
                           (Facebook, MySpace,
„Vom Monolog zum Dialog“   YouTube, VZ-Gruppe,
                           Twitter)
5




Greenpeace auf anderen Plattformen
●   Facebook: 13.250 Fans seit 2007
●   MySpace: 2640 Freunde seit 2007
●   StudiVZ:   Edelprofil seit Januar 2010, 2890 Freunde
●   Twitter:   12.720 Follower seit August 2007
●   Youtube:   225 Videos, über 84.700 Besucher, über 1,3 Mio. mal
               wurden Videos angeschaut, 2700 Abonnenten
●   Flickr:    Start März 2009



                                                           Stand 01.09.2010
6
Das Greenpeace-Profil
Erfolgsfaktoren der Social-Media-
Arbeit bei Greenpeace
 ●   Unsere Social-Media-Angebote werden aus der Internet-
     Redaktion heraus betreut. Die Verantwortung liegt im
     Kommunikationsbereich
 ●   Nur was wir selbst ausprobiert haben, setzen wir auch ein
 ●   Wir binden möglichst viele unserer Kollegen in Social-
     Media-Aktivitäten ein (z.B. eigene Facebook- und Twitter-
     Accounts, mehr als 40 Autoren im Greenpeace-Blog)
 ●   Unsere Ehrenamtlichen sind in unsere Social-Media-Arbeit
     voll eingebunden
Weitere Erfolgsfaktoren mit Beispielen


●   Das Netz politischer machen
●   „Online“ und „Offline“ verknüpfen
●   Kreativität und Wissen der Community nutzen
“Das Netz politischer machen“
●   Der Vielfalt immer komplexerer Umweltprobleme steht auch
    eine Vielfalt von Lösungen gegenüber.
●   Die Umweltbewegung kann den Menschen diese
    Lösungen zeigen und ihre Umsetzung anschieben.
●   Für Veränderungen müssen wir die Menschen
    mobilisieren.
●   Wir brauchen dafür eine medienunabhängige
    Gegenöffentlichkeit.

=> Unsere Kampagnen-Comunity GreenAction
   ist die Plattform dafür!
GreenAction
Einstiegsseite
www.greenaction.de
11

GreenAction als Teil der Internetstrategie


 Fakten                     Mobilisierung




Meinung                        Anregung
Grundlagen für die Community
 GreenAction ist überparteilich und unabhängig
 - keine Werbung
 - keine Parteien und Unternehmen

 Prinzip des Open Campaigning
 - Für Greenpeace-Kampagnen entwickelt, steht sie
   Umweltaktivisten mit den unterschiedlichsten
   Interessen und Hintergründen zur Verfügung.
 - Kampagnen können ständig und von allen – wie in
   einem offenen Betriebssystem – weiterentwickelt werden.

 Aktuell Zahl der Aktivisten: 7440
Die Stärken der Community
– Engagement sichtbar machen (Initiatoren + Unterstützer)
– GreenAction macht die Wirkung des Einzelnen sichtbar
  und bündelt die Kräfte von vielen.
– Die Community zeigt: “Du bist nicht allein!” GreenAction
  gibt Kraft und bei Bedarf dem Einzelnen Schutz.
– GreenAction schafft die Verbindung von der Online-
  Mobilisierung zur Offline-Aktivität und zurück ins Netz.

Unsere Vision:
– GreenAction kann das Internet politischer machen.
„Online und Offline verknüpfen“
Ein Beispiel aus der Nestlé-Kampagne
17




Online
Twitterwall zu Nestlé
auf GreenAction
18




Online <-> Offline
Twitterwall auf LCD-Wand
gleichzeitig vor der Firmenzentrale
Darüber Berichte im Web.
“Kreativität und Wissen der
Community nutzen“
Aufgabenstellung für unsere aktuelle Kampagne
zum Thema „Erneuerbare Energien“:
Entwicklung eines Logos für „100 Prozent
Erneuerbare Energien im Jahr 2050“

Umsetzung durch „Crowdsourcing“:
Wettbewerb bei der Kreativ-Community Jovoto führt
zu rund 300 Vorschlägen (www.jovoto.com).
23




               Jan Haase
    Greenpeace e.V. / Neue Medien
       jan.haase@greenpeace.de
www.greenpeace.de // www.greenaction.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Social Media bei Greenpeace

Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011
Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011
Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011
Volker Gaßner
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Matthias Stürmer
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
2aid.org
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Social DNA GmbH
 
Gib mir deine_hand_23.2.12
Gib mir deine_hand_23.2.12Gib mir deine_hand_23.2.12
Gib mir deine_hand_23.2.12
Michael Türk
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vem
Sascha Böhr
 

Ähnlich wie Social Media bei Greenpeace (20)

Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011
Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011
Greenpeace vortrag Fundraising Tagung Münster Februar 2011
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
 
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenWorkshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
 
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
Open Source und Politik - Portrait der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nach...
 
Social Media Kommunikation - Greenpeace e.V. pdf
Social Media Kommunikation - Greenpeace e.V. pdfSocial Media Kommunikation - Greenpeace e.V. pdf
Social Media Kommunikation - Greenpeace e.V. pdf
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
 
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact ChallengeAuswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
 
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.20102aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
 
Welche Daten wollen wir von der Verwaltung?
Welche Daten wollen wir von der Verwaltung?Welche Daten wollen wir von der Verwaltung?
Welche Daten wollen wir von der Verwaltung?
 
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
 
Langer Weg zur NGO2.0 - Warum sich NGOs so schwer mit sozialen Medien machen
Langer Weg zur NGO2.0 - Warum sich NGOs so schwer mit sozialen Medien machenLanger Weg zur NGO2.0 - Warum sich NGOs so schwer mit sozialen Medien machen
Langer Weg zur NGO2.0 - Warum sich NGOs so schwer mit sozialen Medien machen
 
Social Media Round Table Kick Off
Social Media Round Table Kick OffSocial Media Round Table Kick Off
Social Media Round Table Kick Off
 
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
 
Gib mir deine_hand_23.2.12
Gib mir deine_hand_23.2.12Gib mir deine_hand_23.2.12
Gib mir deine_hand_23.2.12
 
247grad workshop vem
247grad workshop vem247grad workshop vem
247grad workshop vem
 

Mehr von B'VM Beratergruppe für Verbands-Management (8)

Social Media in NPO_Orange 8
Social Media in NPO_Orange 8Social Media in NPO_Orange 8
Social Media in NPO_Orange 8
 
Social Media im Verband Deutscher Tapetenindustrie
Social Media im Verband Deutscher TapetenindustrieSocial Media im Verband Deutscher Tapetenindustrie
Social Media im Verband Deutscher Tapetenindustrie
 
B'VM Fachgespräche 2010 - Programm
B'VM Fachgespräche 2010 - ProgrammB'VM Fachgespräche 2010 - Programm
B'VM Fachgespräche 2010 - Programm
 
Social Medai in Körperschaften des öffentlichen Rechts
Social Medai in Körperschaften des öffentlichen RechtsSocial Medai in Körperschaften des öffentlichen Rechts
Social Medai in Körperschaften des öffentlichen Rechts
 
Referat swiss banking
Referat swiss bankingReferat swiss banking
Referat swiss banking
 
Referat schweizerischer samariterbund
Referat schweizerischer samariterbundReferat schweizerischer samariterbund
Referat schweizerischer samariterbund
 
orange8-social-media-in-npo
orange8-social-media-in-npoorange8-social-media-in-npo
orange8-social-media-in-npo
 
Einleitungsfolien
EinleitungsfolienEinleitungsfolien
Einleitungsfolien
 

Social Media bei Greenpeace

  • 1. 1 Social Media bei Greenpeace Beispiele und Erfolgsfaktoren Vortrag im Rahmen des B'VM Fachgesprächs 2010 am 02. September 2010 in Berlin Jan Haase
  • 2. 2 Übersicht • Kampagnenstrategie von Greenpeace e.V. • Internetstrategie von Greenpeace e.V. • Erfolgsfaktoren der Social-Media-Arbeit von Greenpeace mit konkreten Beispielen
  • 3. 3 Kampagnenstrategie Greenpeace Viele Probleme sind gelöst. Aber die negativen Megatrends wie Klimawandel und Artenschwund bestehen weiter. • Wir wollen Umweltprobleme in die Öffentlichkeit bringen. • Kampagnen üben Druck auf Industrie und/oder Politik aus, erzeugen Handlungsbereitschaft und bewirken sichtbares Handeln. • Ziel: Mit Kampagnen Menschen erreichen, die aktiv werden und auch andere zum Handeln mobilisieren. • Junge Menschen haben eine besondere Motivation – es geht um ihre Zukunft.
  • 4. 4 Greenpeace Internet-Strategie Ziele Greenpeace.de (Homepage) Information / Wissen Blog Meinung / Einordnung Action / Empowerment GreenAction (Offene Community) Identität / Image Externe Communities (Facebook, MySpace, „Vom Monolog zum Dialog“ YouTube, VZ-Gruppe, Twitter)
  • 5. 5 Greenpeace auf anderen Plattformen ● Facebook: 13.250 Fans seit 2007 ● MySpace: 2640 Freunde seit 2007 ● StudiVZ: Edelprofil seit Januar 2010, 2890 Freunde ● Twitter: 12.720 Follower seit August 2007 ● Youtube: 225 Videos, über 84.700 Besucher, über 1,3 Mio. mal wurden Videos angeschaut, 2700 Abonnenten ● Flickr: Start März 2009 Stand 01.09.2010
  • 7. Erfolgsfaktoren der Social-Media- Arbeit bei Greenpeace ● Unsere Social-Media-Angebote werden aus der Internet- Redaktion heraus betreut. Die Verantwortung liegt im Kommunikationsbereich ● Nur was wir selbst ausprobiert haben, setzen wir auch ein ● Wir binden möglichst viele unserer Kollegen in Social- Media-Aktivitäten ein (z.B. eigene Facebook- und Twitter- Accounts, mehr als 40 Autoren im Greenpeace-Blog) ● Unsere Ehrenamtlichen sind in unsere Social-Media-Arbeit voll eingebunden
  • 8. Weitere Erfolgsfaktoren mit Beispielen ● Das Netz politischer machen ● „Online“ und „Offline“ verknüpfen ● Kreativität und Wissen der Community nutzen
  • 9. “Das Netz politischer machen“ ● Der Vielfalt immer komplexerer Umweltprobleme steht auch eine Vielfalt von Lösungen gegenüber. ● Die Umweltbewegung kann den Menschen diese Lösungen zeigen und ihre Umsetzung anschieben. ● Für Veränderungen müssen wir die Menschen mobilisieren. ● Wir brauchen dafür eine medienunabhängige Gegenöffentlichkeit. => Unsere Kampagnen-Comunity GreenAction ist die Plattform dafür!
  • 11. 11 GreenAction als Teil der Internetstrategie Fakten Mobilisierung Meinung Anregung
  • 12. Grundlagen für die Community GreenAction ist überparteilich und unabhängig - keine Werbung - keine Parteien und Unternehmen Prinzip des Open Campaigning - Für Greenpeace-Kampagnen entwickelt, steht sie Umweltaktivisten mit den unterschiedlichsten Interessen und Hintergründen zur Verfügung. - Kampagnen können ständig und von allen – wie in einem offenen Betriebssystem – weiterentwickelt werden. Aktuell Zahl der Aktivisten: 7440
  • 13. Die Stärken der Community – Engagement sichtbar machen (Initiatoren + Unterstützer) – GreenAction macht die Wirkung des Einzelnen sichtbar und bündelt die Kräfte von vielen. – Die Community zeigt: “Du bist nicht allein!” GreenAction gibt Kraft und bei Bedarf dem Einzelnen Schutz. – GreenAction schafft die Verbindung von der Online- Mobilisierung zur Offline-Aktivität und zurück ins Netz. Unsere Vision: – GreenAction kann das Internet politischer machen.
  • 14. „Online und Offline verknüpfen“ Ein Beispiel aus der Nestlé-Kampagne
  • 15.
  • 16.
  • 18. 18 Online <-> Offline Twitterwall auf LCD-Wand gleichzeitig vor der Firmenzentrale Darüber Berichte im Web.
  • 19. “Kreativität und Wissen der Community nutzen“ Aufgabenstellung für unsere aktuelle Kampagne zum Thema „Erneuerbare Energien“: Entwicklung eines Logos für „100 Prozent Erneuerbare Energien im Jahr 2050“ Umsetzung durch „Crowdsourcing“: Wettbewerb bei der Kreativ-Community Jovoto führt zu rund 300 Vorschlägen (www.jovoto.com).
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23. 23 Jan Haase Greenpeace e.V. / Neue Medien jan.haase@greenpeace.de www.greenpeace.de // www.greenaction.de