SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Opener
„Wenn eine einen
Weg beschreitet,
dann kann sich
was ereignen!“
Bewerben mit
einem ePortfolio
Zunächst: Arbeitserfahrungen in Erinnerung
rufen, zusammentragen und sammeln in:
Notebook
(spontane Notizen, Schatzkarte*,
Fotos, Collagen…)
Schatzkiste
(handwerkliche Dinge, alte
Terminkalender, Erinnerungsstücke…)
Dokumentenordner
(Urkunden, Zeugnisse, Zertifikate,
Veröffentlichungen…)
Hidden Agenda: Berufliche Komfort-, Lern-,
und Panikzone erkennen und benennen.
Blick in den Rückspiegel
2/17
Selbstvermarktungshilfen aus dem persönlichen
Arbeitsleben und dem LiveLongLearning
identifizieren:
• dokumentierte Arbeitsprozesse
• Onlinereferenzen
• Zertifikate, Urkunden
• Beurteilungen
• Dankesbriefe, Gratulationen
• Auszeichnungen
Nächster Schritt: Informationen der
„Gastgeschenke“ pro anzunehmenden (Print-)
oder ePortfolio-, also Selbstpräsentationsstrang
unterscheiden. D. h. achtsam Wichtiges von
Unwichtigem trennen und digital aufbereiten
(fotografieren, scannen…).
Die Mitbringsel checken
3/17
Lightning-Game
„Ich stelle mein ePortfolio zusammen und
digital abgelegt ist mein… (Lebenslauf, Diplom)“
Vorletzte Runde
Alle schreiben mit und ergänzen inspiriert die
Liste, so dass es ein jeweils einfacher
individueller Start für das Master-Portfolio
wird.
Letzte Runde
Jede sagt an, was sie zunächst für ihr
ePortfolio zusammentragen will.
Mitschreiben erwünscht!
Anschließend
Kurzer Talk.
Ich packe meinen Koffer…
4/17
Es geht zunächst darum sich auch
mental aus dem Gestrüpp der
Erwerbslosigkeit zu befreien und den
Drachen wieder steigen zu lassen …
Der nächste Schritt ist das
„Für und Wider“
der möglichen Veröffentlichungsstufe
pro Information abwägen.
Notebook-Notizen machen!
Erwägungen
5/17
Noch einen Blick auf die Fragekreise zu
Selbst- und Fremdwahrnehmung:
Wer bin ich Online!?
Wie möchte ich von wem wahrgenommen
werden?
Was zeige ich wem (ergänzend)
im ePortfolio!?
JETZT! … die digitale Sammlung ins
ePortfolio (z. B. auf Mahara) hochladen…
Nullen und Einsen - online
6/17
SIE entscheiden wieviel „Haut“ sie im
Schwimmbad, am Strand, in der Sauna
zeigen mögen…
SIE entscheiden was sie wem, wann aus
ihrem ePortfolio (z. B. Mahara) zeigen
mögen!
Als Benutzerin können sie beliebig
viele Ansichten anlegen und den Zugriff
für Benutzer_innen oder Gruppen gestatten,
solange und so umfangreich wie sie wollen!
Vorfreude auf´s kalte Wasser!
7/17
Stichwortliste für ein Kennenlerngespräch
vorbereiten…
Was begeistert mich?
Wofür stehe ich?
Was will ich für meinen Einsatz
bekommen?
Mit wem möchte ich arbeiten?
Wohin soll die Reise gehen?
Traumziel(e) definieren
8/17
Wer kann, darf, soll diesen Weg begleiten?
Wer unterstützt beim Finden von
sinnerfüllter Arbeit wie?
Welche Netzwerke sind auf welche Weise
bereits aktiviert?
Welche Seilschaften sind (noch) zu erkunden?
Wer würdigt die kleinen Erfolge auf dem Weg?
Womit können SIE sich zwischendurch gut
selbst belohnen?
Was macht in welcher Phase voraussichtlich
besonders viel Spaß?
Support für die Reise
9/17
(… die sammeln und jagen gleichermaßen
auch für sich selbst interessante Kontakte!)
Wo sind sie?
 Messen
 Veranstaltungen z. B. Vorträge, Kurse
Was bringen sie zum Netzwerken mit?
 Informationen im Small Talk
 Visitenkarten
 Flyer
 Links zur persönlichen Onlinereputation
 Bloggen sie
Talk: Erfahrungsaustausch
Wege zu den Big Girls
10/17
Recherche! Recherche! Recherche!
Informationen über
Branchen/Unternehmen/ Jobs
zusammentragen
Beispiel aus der Landwirtschaft:
Erntehelfer_innen reisen in der Saison
mit dem Wetter von Süd nach Nord,
verdienen/bekommen den Mindestlohn
pro Stunde…
Talk:
Welche Beispiele kennt die Gruppe?
Weiß eine von einer unbesetzten Stelle?
Wo sind Honorarjobs ausgeschrieben?
Welche Plätze sind frei?
11/17
Die Reputation in Netzwerken
Offline
• Small Talks
• Kommunikationsdaten kommunizieren
• Beachtenswerter Lebenslauf (CV)
• Style
Online
-> Wer mich googelt findet…
Notebook-Notiz zu:
-> Was da an Info über mich noch fehlt ist…
Das Entree in neue Netze
12/17
Sich selbst auspreisen…
Offline und Online
ÖKOLOGIE –ÖKONOMIE –SOZIALE S
Was ist IHNEN wertvoll?
Welche Werte haben SIE?
Welchen Wert hat IHRE Arbeit?
Den Hashtag „Werte“ definieren
13/17
Welche Informationen für wen?
(Bezugsgruppen, -person/en)
Sichtbarkeit und Mitteilungsfreude in
sozialen Netzwerken durch „Kontakte“
(Aussagen, Verhalten)
Know-How passend kommunizieren
(bloggen)
Netzwerke regelmäßig prüfen
(Filter Bubble)
Traumjobs gegenchecken
(Presse, Twitter, Menschen)
Authentizität von beratenden Personen!?
Wahre Entscheider_innen identifizieren…
Aufmerksamkeit und Umsicht
14/17
Grundsätzlich ist das angemessene Tempo
selbst zu bestimmen
in Bewerbungsphasen,
- mit dem jeweiligen Status vom
ePortfolio!
Aufgaben währenddessen bleiben:
Diskussionen im Netzwerk und
Informationsfluss zur Jobsuche
am Laufen halten, Ergebnisse
zusammenfassen und kommunizieren
-> bloggen und auch für (potentielle)
Netzwerkkontakte ein ePortfolio aktuell
halten.
Entscheidungsprozesse im Gang
15/17
Visitenkarten sind verteilt,
Flyer sind an passender Stelle platziert,
das ePortfolio steht im Netz bereit,
Bewerbungsschreiben sind unterwegs,
Warm-up Telefonate sind geführt,
LinkedIn und XING-Profil sind auf
„Jobsuche“ gestellt, der Blog glänzt
mit bebilderter Geschichte
… und scheinbar passiert nix!
Zeit, sich mal wieder mit Menschen
auf ein Getränk zu verabreden und
über Pläne und Visionen zu sprechen!
Auf Pausen vertrauen
16/17
KontaktBleiben sie mit mir im Kontakt –
fragen Sie nach meinen Angeboten!
Renate Nuppenau
Werbekauffrau und LernCoach
 Twitter
 XING
 about.me
PS: Besides – zum Thema „Onlinereputation“
gebe ich gerne Trainings oder Seminare und
bin bereit ein eBook und ein printArbeitsheft
zu veröffentlichen. Any Suggestions?
17/17

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Katja Simons: Die besten Köpfe gewinnen
Katja Simons: Die besten Köpfe gewinnenKatja Simons: Die besten Köpfe gewinnen
Katja Simons: Die besten Köpfe gewinnen
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles StudierendenmarketingIris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Andreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchsteht
Andreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchstehtAndreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchsteht
Andreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchsteht
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickelnAchim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
Alphabeet GmbH
 
EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011
EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011
EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011Wolfgang Gross
 
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehertChristoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Presentación sobre la necesidad de formar profesores hoy
Presentación sobre la necesidad de formar profesores hoyPresentación sobre la necesidad de formar profesores hoy
Presentación sobre la necesidad de formar profesores hoy
Abraham Pizarro Lòpez
 
Gedenkstaetten
GedenkstaettenGedenkstaetten
GedenkstaettenT10acite
 
Dofins
DofinsDofins
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Stadt-Paderborn
 
Eqr und dqr be pä netzwerken b
Eqr und dqr be pä netzwerken  bEqr und dqr be pä netzwerken  b
Eqr und dqr be pä netzwerken bWolfgang Gross
 
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + AppsArbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Kirche 2.0
 

Andere mochten auch (15)

Katja Simons: Die besten Köpfe gewinnen
Katja Simons: Die besten Köpfe gewinnenKatja Simons: Die besten Köpfe gewinnen
Katja Simons: Die besten Köpfe gewinnen
 
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles StudierendenmarketingIris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
Iris Klaßen: Professionelles Studierendenmarketing
 
Andreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchsteht
Andreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchstehtAndreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchsteht
Andreas Archut: Krisen - Und wie man sie durchsteht
 
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickelnAchim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
Achim Fischer: Konkrete PR-Ziele entwickeln
 
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
5 goldene Regeln für einen gelungenen Urlaub
 
EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011
EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011
EQR und DQR für die BePä Netzwerker 25-04-2011
 
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehertChristoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
Christoph Fasel: Der Amtsschimmel wiehert
 
ESTILOS
ESTILOSESTILOS
ESTILOS
 
Presentación sobre la necesidad de formar profesores hoy
Presentación sobre la necesidad de formar profesores hoyPresentación sobre la necesidad de formar profesores hoy
Presentación sobre la necesidad de formar profesores hoy
 
Gedenkstaetten
GedenkstaettenGedenkstaetten
Gedenkstaetten
 
Dofins
DofinsDofins
Dofins
 
Kluge worte
Kluge worteKluge worte
Kluge worte
 
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
 
Eqr und dqr be pä netzwerken b
Eqr und dqr be pä netzwerken  bEqr und dqr be pä netzwerken  b
Eqr und dqr be pä netzwerken b
 
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + AppsArbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
 

Ähnlich wie ePortfolio

Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
betterplace lab
 
Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenSoziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale ZukunftVortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Ich
 
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second LifeInworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
Dörte Giebel
 
Activty based research design for User Experience
Activty based research design for User ExperienceActivty based research design for User Experience
Activty based research design for User Experience
innogy Innovation GmbH
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMU
Nicole Simon
 
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
cm|d - corporate mind development | TU Chemnitz
 
Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken
Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken
Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken
Christoph Deeg
 
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzen
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzenInformelles Lernen besser einschätzen und nutzen
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzen
Matthias Rückel
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenLivebookingsDE
 
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und MotivationshilfenOpen Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Jochen Robes
 
Erfolg durch Empfehlung
Erfolg durch EmpfehlungErfolg durch Empfehlung
Erfolg durch Empfehlung
Social DNA GmbH
 
Social media für freelancer was bringt was
Social media für freelancer   was bringt wasSocial media für freelancer   was bringt was
Social media für freelancer was bringt was
Birgit Voll
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Step by Step zum passenden Studiengang
Step by Step zum passenden StudiengangStep by Step zum passenden Studiengang
Step by Step zum passenden Studiengang
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011
Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011
Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011
Mediencommunity 2.0
 
OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?
OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?
OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?
betterplace lab
 
Social-Media-Monitoring für Kulturinstitutionen
Social-Media-Monitoring für KulturinstitutionenSocial-Media-Monitoring für Kulturinstitutionen
Social-Media-Monitoring für Kulturinstitutionen
Christoph Deeg
 

Ähnlich wie ePortfolio (20)

Onlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für FacebookOnlinehelden: Fit für Facebook
Onlinehelden: Fit für Facebook
 
Stipendium
StipendiumStipendium
Stipendium
 
Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)Kompetenzerfassung (Einführung)
Kompetenzerfassung (Einführung)
 
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, KampagnenSoziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
Soziale Medien fürs Vereine, Initiativen, Kampagnen
 
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale ZukunftVortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
Vortrag Elektrisiert: Ein Verlag ruestet sich fuer die digitale Zukunft
 
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second LifeInworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
Inworld PR & Networking für eLearning-Projekte in Second Life
 
Activty based research design for User Experience
Activty based research design for User ExperienceActivty based research design for User Experience
Activty based research design for User Experience
 
Social Media für KMU
Social Media für KMUSocial Media für KMU
Social Media für KMU
 
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
Microblogging im Projektmanagement - erste Erfahrungen zum Einsatz von Commu...
 
Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken
Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken
Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken
 
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzen
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzenInformelles Lernen besser einschätzen und nutzen
Informelles Lernen besser einschätzen und nutzen
 
Social Media für Gastronomen
Social Media für GastronomenSocial Media für Gastronomen
Social Media für Gastronomen
 
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und MotivationshilfenOpen Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
 
Erfolg durch Empfehlung
Erfolg durch EmpfehlungErfolg durch Empfehlung
Erfolg durch Empfehlung
 
Social media für freelancer was bringt was
Social media für freelancer   was bringt wasSocial media für freelancer   was bringt was
Social media für freelancer was bringt was
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
 
Step by Step zum passenden Studiengang
Step by Step zum passenden StudiengangStep by Step zum passenden Studiengang
Step by Step zum passenden Studiengang
 
Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011
Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011
Vortrag marketing für_bildungsportale_learntec_2011
 
OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?
OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?
OnlineHelden: Meine Kampagne: wie plane ich mein Fundraising auf den Punkt?
 
Social-Media-Monitoring für Kulturinstitutionen
Social-Media-Monitoring für KulturinstitutionenSocial-Media-Monitoring für Kulturinstitutionen
Social-Media-Monitoring für Kulturinstitutionen
 

ePortfolio

  • 1. Opener „Wenn eine einen Weg beschreitet, dann kann sich was ereignen!“ Bewerben mit einem ePortfolio
  • 2. Zunächst: Arbeitserfahrungen in Erinnerung rufen, zusammentragen und sammeln in: Notebook (spontane Notizen, Schatzkarte*, Fotos, Collagen…) Schatzkiste (handwerkliche Dinge, alte Terminkalender, Erinnerungsstücke…) Dokumentenordner (Urkunden, Zeugnisse, Zertifikate, Veröffentlichungen…) Hidden Agenda: Berufliche Komfort-, Lern-, und Panikzone erkennen und benennen. Blick in den Rückspiegel 2/17
  • 3. Selbstvermarktungshilfen aus dem persönlichen Arbeitsleben und dem LiveLongLearning identifizieren: • dokumentierte Arbeitsprozesse • Onlinereferenzen • Zertifikate, Urkunden • Beurteilungen • Dankesbriefe, Gratulationen • Auszeichnungen Nächster Schritt: Informationen der „Gastgeschenke“ pro anzunehmenden (Print-) oder ePortfolio-, also Selbstpräsentationsstrang unterscheiden. D. h. achtsam Wichtiges von Unwichtigem trennen und digital aufbereiten (fotografieren, scannen…). Die Mitbringsel checken 3/17
  • 4. Lightning-Game „Ich stelle mein ePortfolio zusammen und digital abgelegt ist mein… (Lebenslauf, Diplom)“ Vorletzte Runde Alle schreiben mit und ergänzen inspiriert die Liste, so dass es ein jeweils einfacher individueller Start für das Master-Portfolio wird. Letzte Runde Jede sagt an, was sie zunächst für ihr ePortfolio zusammentragen will. Mitschreiben erwünscht! Anschließend Kurzer Talk. Ich packe meinen Koffer… 4/17
  • 5. Es geht zunächst darum sich auch mental aus dem Gestrüpp der Erwerbslosigkeit zu befreien und den Drachen wieder steigen zu lassen … Der nächste Schritt ist das „Für und Wider“ der möglichen Veröffentlichungsstufe pro Information abwägen. Notebook-Notizen machen! Erwägungen 5/17
  • 6. Noch einen Blick auf die Fragekreise zu Selbst- und Fremdwahrnehmung: Wer bin ich Online!? Wie möchte ich von wem wahrgenommen werden? Was zeige ich wem (ergänzend) im ePortfolio!? JETZT! … die digitale Sammlung ins ePortfolio (z. B. auf Mahara) hochladen… Nullen und Einsen - online 6/17
  • 7. SIE entscheiden wieviel „Haut“ sie im Schwimmbad, am Strand, in der Sauna zeigen mögen… SIE entscheiden was sie wem, wann aus ihrem ePortfolio (z. B. Mahara) zeigen mögen! Als Benutzerin können sie beliebig viele Ansichten anlegen und den Zugriff für Benutzer_innen oder Gruppen gestatten, solange und so umfangreich wie sie wollen! Vorfreude auf´s kalte Wasser! 7/17
  • 8. Stichwortliste für ein Kennenlerngespräch vorbereiten… Was begeistert mich? Wofür stehe ich? Was will ich für meinen Einsatz bekommen? Mit wem möchte ich arbeiten? Wohin soll die Reise gehen? Traumziel(e) definieren 8/17
  • 9. Wer kann, darf, soll diesen Weg begleiten? Wer unterstützt beim Finden von sinnerfüllter Arbeit wie? Welche Netzwerke sind auf welche Weise bereits aktiviert? Welche Seilschaften sind (noch) zu erkunden? Wer würdigt die kleinen Erfolge auf dem Weg? Womit können SIE sich zwischendurch gut selbst belohnen? Was macht in welcher Phase voraussichtlich besonders viel Spaß? Support für die Reise 9/17
  • 10. (… die sammeln und jagen gleichermaßen auch für sich selbst interessante Kontakte!) Wo sind sie?  Messen  Veranstaltungen z. B. Vorträge, Kurse Was bringen sie zum Netzwerken mit?  Informationen im Small Talk  Visitenkarten  Flyer  Links zur persönlichen Onlinereputation  Bloggen sie Talk: Erfahrungsaustausch Wege zu den Big Girls 10/17
  • 11. Recherche! Recherche! Recherche! Informationen über Branchen/Unternehmen/ Jobs zusammentragen Beispiel aus der Landwirtschaft: Erntehelfer_innen reisen in der Saison mit dem Wetter von Süd nach Nord, verdienen/bekommen den Mindestlohn pro Stunde… Talk: Welche Beispiele kennt die Gruppe? Weiß eine von einer unbesetzten Stelle? Wo sind Honorarjobs ausgeschrieben? Welche Plätze sind frei? 11/17
  • 12. Die Reputation in Netzwerken Offline • Small Talks • Kommunikationsdaten kommunizieren • Beachtenswerter Lebenslauf (CV) • Style Online -> Wer mich googelt findet… Notebook-Notiz zu: -> Was da an Info über mich noch fehlt ist… Das Entree in neue Netze 12/17
  • 13. Sich selbst auspreisen… Offline und Online ÖKOLOGIE –ÖKONOMIE –SOZIALE S Was ist IHNEN wertvoll? Welche Werte haben SIE? Welchen Wert hat IHRE Arbeit? Den Hashtag „Werte“ definieren 13/17
  • 14. Welche Informationen für wen? (Bezugsgruppen, -person/en) Sichtbarkeit und Mitteilungsfreude in sozialen Netzwerken durch „Kontakte“ (Aussagen, Verhalten) Know-How passend kommunizieren (bloggen) Netzwerke regelmäßig prüfen (Filter Bubble) Traumjobs gegenchecken (Presse, Twitter, Menschen) Authentizität von beratenden Personen!? Wahre Entscheider_innen identifizieren… Aufmerksamkeit und Umsicht 14/17
  • 15. Grundsätzlich ist das angemessene Tempo selbst zu bestimmen in Bewerbungsphasen, - mit dem jeweiligen Status vom ePortfolio! Aufgaben währenddessen bleiben: Diskussionen im Netzwerk und Informationsfluss zur Jobsuche am Laufen halten, Ergebnisse zusammenfassen und kommunizieren -> bloggen und auch für (potentielle) Netzwerkkontakte ein ePortfolio aktuell halten. Entscheidungsprozesse im Gang 15/17
  • 16. Visitenkarten sind verteilt, Flyer sind an passender Stelle platziert, das ePortfolio steht im Netz bereit, Bewerbungsschreiben sind unterwegs, Warm-up Telefonate sind geführt, LinkedIn und XING-Profil sind auf „Jobsuche“ gestellt, der Blog glänzt mit bebilderter Geschichte … und scheinbar passiert nix! Zeit, sich mal wieder mit Menschen auf ein Getränk zu verabreden und über Pläne und Visionen zu sprechen! Auf Pausen vertrauen 16/17
  • 17. KontaktBleiben sie mit mir im Kontakt – fragen Sie nach meinen Angeboten! Renate Nuppenau Werbekauffrau und LernCoach  Twitter  XING  about.me PS: Besides – zum Thema „Onlinereputation“ gebe ich gerne Trainings oder Seminare und bin bereit ein eBook und ein printArbeitsheft zu veröffentlichen. Any Suggestions? 17/17