Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken

1.277 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag zur Entwicklung digitaler Gesamtstrategien in Bibliotheken, Kulturinstitutionen und Unternehmen...

Veröffentlicht in: Marketing
  • Als Erste(r) kommentieren

Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken

  1. 1. Bibliotheken und Bibliotheken Digitale Gesamtstrategien für Bibliotheken
  2. 2. Wer bin ich?  Jahrgang 1973  Dipl. Instru. Mu.  Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien  Gründer des Mobile-Gaming-Lab und der Mobile-Internet-Roadshow  Autor des Buches „Gaming und Bibliotheken“  Lehraufträge an der Universität Hildesheim und der PH Vorarlberg  www.christoph-deeg.de  Gründer des Netzwerkes „games4culture“
  3. 3. Die Ausgangssituation:
  4. 4. Da bin ich aber beruhigt… Damals: Keine Sorge, wir werden die Bibliothek gegen die digitale Welt verteidigen…!
  5. 5. Heute:
  6. 6. Warum digitale Angebote?
  7. 7. Darum digitale Angebote: • Änderung des Mediennutzungsverhaltens • Digitalisierung der Gesellschaft • Neue Medienformen • Neue Formen der Wahrnehmung, Erschließung und Kommunikation von Inhalten • Neue Formen des Lernens und des Arbeitens • Neue Konkurrenzsituation
  8. 8. Beispiel Bestandsarbeit:
  9. 9. Geschäftsmodelle - Früher: Bibliotheken: verleihen Medien Medienunternehmen:  verkaufen Medien
  10. 10. Geschäftsmodelle - Heute: Bibliotheken:  verleihen Medien Medienunternehmen:  verleihen Medien
  11. 11. Welche Bedeutung hat der Bestand?  Immer mehr Inhalte sind nicht mehr in der Bibliothek verortbar – das Mediennutzungsverhalten der Menschen verändert sich stetig  Wikipedia, Youtube, Spotify, LoveFilm, Online- Gaming, iTunesU etc.  Verleihen von Inhalten und Medien ist kein Alleinstellungsmerkmal von Bibliotheken  Die kommerzielle Konkurrenz ist besser aufgestellt, ist innovativer und verfügt in großen Teilen über die Inhalte  Die Kosten für die kommerziellen Angebote sinken stetig  Bibliotheken können die Masse an Inhalten nicht überblicken und so auch nur eine eingeschränkte Vorauswahl anbieten
  12. 12. Warum digitale Gesamtstrategien?
  13. 13. Beispiel iPad:
  14. 14. Gaming-Konsole? eBook-Reader? Mobile Internet? Kommunikationscenter? Lernplattform für Mitarbeiter? Internetzugang?
  15. 15. Aktuelle Situation: Gaming 3D-Drucker Onleihe Mobile Dienste Webseite Social Media OPAC Apps Wenig vernetzte Einzelprojekte
  16. 16. Frage: Warum sind Sie im Bereich Social Media aktiv?
  17. 17. Aktuelle Situation: • Zuwachs an digitalen Aktivitäten • Wenig Vernetzung – zumeist nur auf PR-Ebene • Selten nachhaltiger, umfassender und strategischer Ansatz • Oft abhängig von Fördermitteln • Selten Vernetzung mit anderen Services der Bibliothek • Sehr oft Zuständigkeiten bei Einzelpersonen bzw. kleinen Gruppen
  18. 18. Konsequenzen: • Geringer Professionalisierungsgrad der digitalen Aktivitäten • Wenig Synergieeffekte • Wenig Akzeptanz im Team • Aufgaben werden zusätzlich durchgeführt • Selten Vernetzung mit vermeintlichen „Kernaufgaben“ • Selten Erschließung neuer Zielgruppen
  19. 19. Zielsetzung – Level 1: Gaming 3D-Drucker Mobile Dienste Webseite OPAC Apps Vernetzung aller digitalen Aktivitäten Social Media Onleihe
  20. 20. Vernetzung der digitalen Aktivitäten: • Warum werden die einzelnen Dienste angeboten? • Wie sieht die Zielgruppe aus? • Welche Ziele und Zielgruppen können wie noch erreicht werden? • Wie können Synergieeffekte aussehen? • Wer setzt diese Aufgabe in der Bibliothek um?
  21. 21. Zielsetzung – Level 2: Gaming 3D-Drucker Mobile Dienste Webseite Social Media OPAC Vernetzung mit der ganzen Bibliothek Onleihe Innovationsmanagement Kompetenzvermittlung Vernetzung Interne Nutzung Leseförderung Apps Beschwerdemanagement
  22. 22. Bibliotheks-Superhelden mit digitaler Gesamtstrategie…
  23. 23. Erste Schritte: • Analyse der vorhandenen Aktivitäten • Nachhaltiges und umfassendes Monitoring • Analyse des digitalen Basis-Know-How aller(!) Mitarbeiter • Analyse der vorhandenen Ressourcen • Personal • Technik • Know How
  24. 24. Erste Schritte: • Analyse möglicher Synergieeffekte • Analyse der freien Geldmittel • Analyse der Innovationsfähigkeit der Bibliothek • Analyse der Sichtweisen des Umfeldes (z.B. Träger) und des Netzwerkes (z.B. Schulen) • Analyse der demographischen Situation • intern und extern • Analyse der Personalstruktur • Analyse der Mitbewerber (z.B. Jugendclub, Literaturclub etc.)
  25. 25. Erste Schritte: • Definition von übergeordneten Zielen hinsichtlich der digitalen Gesamtstrategie • Definition von Kennzahlen für die Evaluation (z.B. Grad der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen  vgl. iPad) • Einrichtung eines umfassenden Monitorings • Definition der offenen Felder und Aufgaben
  26. 26. Danach: • Einrichtung von Innovationslaboren • Ausprobieren und Testen • Große Bibliotheken oder Netzwerke • Die Bibliothek als Innovationsträger nicht nur als Dienstleister • Entwicklung einer Strategie auf Basis eigener Gedanken, Innovationen und Zielsetzungen z.B. Bildung 2.0 • Festlegen, welche Services abgebaut werden
  27. 27. Zielsetzung – Level 3: Die Bibliothek als Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Welt
  28. 28. Vielen Dank!!!!! www.christoph-deeg.de twitter.com/crocksberlin christoph.deeg@googlemail.com

×