SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Die Wahrheit über soziale 
Die Wahrheit über soziale
      Netzwerke

   Best Practice Präsentation
          zur stART. 10 
                   von
               Anja Filzek
                 j

   Dipl. Medienberaterin & Kulturmanagerin
   Dipl.‐Medienberaterin & Kulturmanagerin
              www.attransfer.de
Gliederung
1. Einführung in soziale Netzwerke
      f h             l          k
2. proud – Lifestylemagazin:
 . p oud      esty e aga :
   Praxisbeispiele des viralen Marketings
3. Datenschutz vs. Verbrauchernutzen
3 D t      h t      V b      h     t
  (Facebook & Co.)
4. Ausblick und Fragen
Soziale Netzwerke 
                   Soziale Netzwerke
Plattformen, um Menschen mit gleichen 
Pl ttf            M      h      it l i h
Interessen oder bestimmten Wissensgebieten zu 
finden. Jeder legt ein Profil von sich selbst an, 
         p           g,
zum Beispiel bei Xing, LinkedIn oder Facebook. 
Wer andere mit gleichen Interessen sucht, kann 
per Mausklick eine ganze Liste mit Kontaktdaten 
per Mausklick eine ganze Liste mit Kontaktdaten
einsehen. ...
Quelle: www.harvardbusinessmanager.de/extra/glossar/a‐599776.html



                             Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Social Media oder Web 2.0
Social Media oder Web 2 0




             Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
   http://strassenblog.wordpress.com/2008/12/
Morgen Stanley Internet Trends
Morgen Stanley Internet Trends




                                        Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Quelle: http://www.ikosom.de/2010/05/11/aktuelle-social-media-studien-im-uberblick-mai-2010/ (Stand August 2010)
proud
    d

        selbst. bewusst. anders.
Leser / Zielgruppe
                        Leser / Zielgruppe
Eine Dreiteilung der Leserschaft abhängig vom Alter ergibt:

•   FANS | 1/3 Schüler
•   KERNZIELGRUPPE | 1/3 Redaktionsalter
•   AKTIVE KRITIKER | 1/3 Kreative, Junggebliebene



•   Technisches:                                                 Ø 24 Jahre
•   2,5
    2 5 Leser pro Print Ausgabe (Quelle: Landau Media)
                  Print-Ausgabe
•   55.000 Leser im Print
•   20.000 gedruckte Auflage

                                                                 Ø 1.200 €


•   Kurzum: Markenbewusst am Zeitgeist Networker und Macher
            Markenbewusst,   Zeitgeist,              Macher.

Quelle: http://mediadaten.proud.de/
                            Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Flyer & Partyvideos
            Flyer & Partyvideos
MARKENAUFMERKSAMKEIT IN 20.000 MAGAZINEN, ONLINE MIT VIDEO UND
FOTODOKUMENTATION UND ALLEN CROSSMEDIALEN WERBEMITTELN

                    20.000                                PROMO VIDEO
                    Flyer




                     Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
twitter




Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Facebook fans
Facebook fans




  Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Social Media on‐ & offline
          Social Media on & offline
REICHWEITE
proud : Ø 180.000 Leser

25.000 Netzwerk
55.000 Print Leser (20.000 Auflage)
30.000 Downloads
40.000 proud.de
40 000 proud de
300.000 Zugriffe 
6.300 E‐Mail




http://finden.proud.deAnja Filzek | atTransfer.de © 2010
Sind wir auf der Überholspur?
Sind wir auf der Überholspur?




        wir sind keine zielgruppen oder endnutzer oder
            s d e e e g uppe ode e d ut e ode
                         konsumenten.
 wir sind menschen - und unser einfluss entzieht sich eurem
                   zugriff. kommt damit klar.
                     g

                     www.cluetrain.de/
                 Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Virales Marketing
            Virales Marketing
1. Sprichst du die Zielgruppe nicht an, spricht 
   sie nicht über dich
2. Bleib authentisch – sprich nicht über Dinge, 
   die du nicht hinterfragt hast
   die du nicht hinterfragt hast
3. Gewinne stets die Aufmerksamkeit durch 
   erfolgreiche Aktionen 
4. Sei Teil deiner Zielgruppe 
4 Sei Teil deiner Zielgruppe


                  Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Datenschutz vs. Verbrauchernutzen
Datenschutz vs Verbrauchernutzen


„Es fehlen klare Gesetzestexte, die soziale Netzwerke regeln. Der Bundesgerichtshof hat 
in Sachen Facebook und StudiVZ auch noch nicht entschieden, daher fehlen verbindliche 
Auslegungen der Gesetzestexte für die neuen Dienste. Aber der Tenor der deutschen 
Datenschutzgesetze ist klar: Anbieter müssen Betroffenen verständlich erklären, was mit 
Datenschutzgesetze ist klar: Anbieter müssen Betroffenen verständlich erklären was mit
ihren Daten passiert, Widerspruch muss möglich sein und bei der Nutzung öffentlich 
zugänglicher Daten sind "schutzwürdige Interessen der Betroffenen" zu beachten. Wie 
das im Netz konkret aussehen muss, werden erst Urteile zu konkreten Fällen zeigen. Was 
soziale Netzwerke in Deutschland dürfen, wird im Detail gerade erst durchdekliniert.“
                                                         g
KONRAD LISCHKA                                                 7.5.2010 SPIEGEL ONLINE




            http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,693509,00.html
                                  Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Der totale Kollaps der Datensicherheit?
Der totale Kollaps der Datensicherheit?
Fragen?
„Ist das Glas ist halbvoll oder halbleer? “
Sind soziale Netzwerke (online) effizient?
Sind soziale Netzwerke (online) effizient?

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!




              Anja Filzek | atTransfer.de © 2010
Kontakt
Adresse
Kirschstein & Mahrt GbR                             atTransfer
proud magazine                                      Kreativagentur Web & Print
Mariannenstraße 21                                  Apostel-Paulus-Str. 34
10999 Berlin                                        10823 Berlin
Telefon & Fax
030 521 36 881                                      030/ 99195495
030 521 36 879                                      0172/3854391
Online
O li
proudmagazine.de                                    attransfer.de
facebook.com/proud.de                               facebook.de/anjafilzek
E-Mail
richard@proud.de (Mode)                             a.filzek@attransfer.de
emin@proud.de (
    @p        (Lifestyle)
                     y )


                            Anja Filzek | atTransfer.de © 2010

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CURRICULUM VITAE Rugema Patrick
CURRICULUM VITAE  Rugema PatrickCURRICULUM VITAE  Rugema Patrick
CURRICULUM VITAE Rugema Patrick
Rugema Patrick
 
[E book.sport] culturismo sin tonterias
[E book.sport] culturismo sin tonterias[E book.sport] culturismo sin tonterias
[E book.sport] culturismo sin tonterias
Oscar Rodriguez Gomez
 
mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?
mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?
mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?
WM-Pool Pressedienst
 

Andere mochten auch (20)

The earth natures
The earth naturesThe earth natures
The earth natures
 
Its Damaso Zapata
Its Damaso ZapataIts Damaso Zapata
Its Damaso Zapata
 
From first call to closing the case Cleveland Dental Society
From first call to closing the case Cleveland Dental SocietyFrom first call to closing the case Cleveland Dental Society
From first call to closing the case Cleveland Dental Society
 
REVISTA VERITAS MARZO 2014
REVISTA VERITAS MARZO 2014REVISTA VERITAS MARZO 2014
REVISTA VERITAS MARZO 2014
 
Registro Anecdótico
Registro AnecdóticoRegistro Anecdótico
Registro Anecdótico
 
Urbanity. Public life and social quality, by Luisa Bravo
Urbanity. Public life and social quality, by Luisa BravoUrbanity. Public life and social quality, by Luisa Bravo
Urbanity. Public life and social quality, by Luisa Bravo
 
Going Global: legal and business issues for international games development a...
Going Global: legal and business issues for international games development a...Going Global: legal and business issues for international games development a...
Going Global: legal and business issues for international games development a...
 
Citizen Participation In a Digital World
Citizen Participation In a Digital WorldCitizen Participation In a Digital World
Citizen Participation In a Digital World
 
SACRIFICIO ANIMAL ENFOCADO A CULTO RELIGIOSO
SACRIFICIO ANIMAL ENFOCADO A CULTO RELIGIOSO SACRIFICIO ANIMAL ENFOCADO A CULTO RELIGIOSO
SACRIFICIO ANIMAL ENFOCADO A CULTO RELIGIOSO
 
CURRICULUM VITAE Rugema Patrick
CURRICULUM VITAE  Rugema PatrickCURRICULUM VITAE  Rugema Patrick
CURRICULUM VITAE Rugema Patrick
 
Arteconsciente
ArteconscienteArteconsciente
Arteconsciente
 
I4M Country profile sweden (in finnish)
I4M Country profile sweden (in finnish)I4M Country profile sweden (in finnish)
I4M Country profile sweden (in finnish)
 
The Next Generation of Canadian Giving Webinar
The Next Generation of Canadian Giving WebinarThe Next Generation of Canadian Giving Webinar
The Next Generation of Canadian Giving Webinar
 
[E book.sport] culturismo sin tonterias
[E book.sport] culturismo sin tonterias[E book.sport] culturismo sin tonterias
[E book.sport] culturismo sin tonterias
 
mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?
mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?
mehr Unternehmensgewinn mit Quantenphysik?
 
Keynote Speech KBC Startit Brussels
Keynote Speech KBC Startit BrusselsKeynote Speech KBC Startit Brussels
Keynote Speech KBC Startit Brussels
 
ITML CRM
ITML CRMITML CRM
ITML CRM
 
Laterale Führung-Seminar
Laterale Führung-Seminar Laterale Führung-Seminar
Laterale Führung-Seminar
 
Alimentacionycancer
AlimentacionycancerAlimentacionycancer
Alimentacionycancer
 
Orangescrum Time Log Add-on User Manual
Orangescrum Time Log Add-on User ManualOrangescrum Time Log Add-on User Manual
Orangescrum Time Log Add-on User Manual
 

Ähnlich wie Die Wahrheit über soziale Netzwerke Vortrag10092010

Warum scheitern Social Media Projekte - awalendy
Warum scheitern Social Media Projekte - awalendyWarum scheitern Social Media Projekte - awalendy
Warum scheitern Social Media Projekte - awalendy
infodesign
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Ulrike Langer
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
marxerevolution
 
360 grad integriert crossmedial 2010
360 grad integriert crossmedial 2010360 grad integriert crossmedial 2010
360 grad integriert crossmedial 2010
Dr. Ute Hillmer (PhD)
 

Ähnlich wie Die Wahrheit über soziale Netzwerke Vortrag10092010 (20)

Unternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social MediaUnternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social Media
 
Warum scheitern Social Media Projekte - awalendy
Warum scheitern Social Media Projekte - awalendyWarum scheitern Social Media Projekte - awalendy
Warum scheitern Social Media Projekte - awalendy
 
Netzwerken mit Twitter, Xing & Co.
Netzwerken mit Twitter, Xing & Co.Netzwerken mit Twitter, Xing & Co.
Netzwerken mit Twitter, Xing & Co.
 
PR im Social Web
PR im Social WebPR im Social Web
PR im Social Web
 
Social media für KMU
Social media für KMUSocial media für KMU
Social media für KMU
 
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als MediensprecherEinführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
 
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder ...
 
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn EichstädtSocial Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
 
Social Media in der Wertschöpfungskette
Social Media in der WertschöpfungsketteSocial Media in der Wertschöpfungskette
Social Media in der Wertschöpfungskette
 
Keynote Speaker Ibrahim Evsan
Keynote Speaker Ibrahim EvsanKeynote Speaker Ibrahim Evsan
Keynote Speaker Ibrahim Evsan
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
 
360 grad integriert crossmedial 2010
360 grad integriert crossmedial 2010360 grad integriert crossmedial 2010
360 grad integriert crossmedial 2010
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Social Media - Was ist angesagt, was wird abgelöst
Social Media - Was ist angesagt, was wird abgelöstSocial Media - Was ist angesagt, was wird abgelöst
Social Media - Was ist angesagt, was wird abgelöst
 
Social Media Marketing - Workshop für Gründerinnen
Social Media Marketing - Workshop für GründerinnenSocial Media Marketing - Workshop für Gründerinnen
Social Media Marketing - Workshop für Gründerinnen
 
Web2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruckWeb2.0 anpacken innsbruck
Web2.0 anpacken innsbruck
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
 
Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziert
Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziertWeil es so einfach aussieht, ist es kompliziert
Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziert
 
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social MediaBist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
 

Die Wahrheit über soziale Netzwerke Vortrag10092010