SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DEUTSCHVORBEREITUNG


Verbale Kommunikation                     Paraver. Ko.           Nonverb. Ko.
   -   Satzgestaltung                     -   Stimmlautstärke    -   Mimik
   -   Wortwahl                           -   Sprachtempo        -   Gestik
   -   Rhetorische Sprachelemente         -   Sprachmelodie      -   Habitus
                                          -   Artikulation       -   Haltung
                                          -   Betonung           -   Blick
                                          -   Stimmlage

___________________________________________________________________________

                                Vier Ohren Modell

       Sachinhalt:          Worüber Informiere Ich
       Selbstoffenbarung:   Was gebe Ich von mir Preis
       Beziehung:           Was halte ich von dir/ Wie stehe ich zu dir
       Appell:              Wozu Ich dich Veranlassen möchte

___________________________________________________________________________

                            Kommunikationsstörungen

       Sachinhalt:          Sprecher drückt sich umständlich aus
       Selbstoffenbarung:   Der Sprecher verschleiert seine Gefühle
       Beziehung:           Angespanntes Atmosphäre -> Missverständnissen
       Appell:              Es wird nicht deutlich was der Sprecher will



                                       Saussure
                                                        Bedeutungszuordnungen
                                           Willkürliche Zuordnung-> ohne Logik/Begründung
                                           Anzeichen-> Gesellschaftliche Vereinbarung
                                           Konventionalität-> keine beliebige Verbindung




Ich sehe ein Haus und stelle mir das Wort vor. <- Bezeichnetes/ Signifikat

Ich Höre Haus und sehe das Symbol vor mir. <- Bezeichnendes/ Signifikant
Theorien des Spracherwerbs


Behaviorismus

• Führt alle Leistungen auf Lernvorgänge zurück
• Nichts ist ererbt außer einem universalen Lernmechanismus
• Sprache lernen Kinder, weil sie die Sprache der Erwachsenen imitieren




Nativismus = Angeboren

• Gewisse Sprachkenntnisse kommen von innen, sind angeboren
• Es wird nicht angenommen, Sprache sei generell angeboren




Interaktionismus

• Der Spracherwerb vollzieht sich in der Interaktion von Mutter und Kind
• In dieser Interaktion wird dem Kind Sprache in einer Weise angeboten und abgefordert,
die auf die jeweilige Verarbeitungskapazität seines Gehirns abgestimmt ist.




Grundlegende Voraussetzung ist die konkrete Erfahrung der Umwelt mit allen
Sinnen. -> Riechen, Schmecken, Fühlen, Hören, Sehen




Objektpermanenz: Gegenstände sind auch da wenn man sie nicht sehen kann

Symbolfunktion: Stück Holz das auf Wasser schwimmt -> Boot

Perspektivenwechsel: Dinge aus der Sicht des Gesprächspartners betrachten

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Selbstoffenbarung im Social Web
Selbstoffenbarung im Social WebSelbstoffenbarung im Social Web
Selbstoffenbarung im Social WebPocketSamurai
 
iMinds The Conference 2012: Albert Gauthier
iMinds The Conference 2012: Albert GauthieriMinds The Conference 2012: Albert Gauthier
iMinds The Conference 2012: Albert Gauthier
imec
 
Bridging Business and Research
Bridging Business and ResearchBridging Business and Research
Bridging Business and Research
imec
 
P13 058
P13 058P13 058
P13 058
Léo Ribeiro
 
Unit 4
Unit 4Unit 4
P13 007
P13 007P13 007
P13 007
Léo Ribeiro
 
P13 009
P13 009P13 009
P13 009
Léo Ribeiro
 
IWT Baekeland and Innovation Mandates
IWT Baekeland and Innovation MandatesIWT Baekeland and Innovation Mandates
IWT Baekeland and Innovation Mandates
imec
 
Fail Conference 2012: David Feinleib
Fail Conference 2012: David FeinleibFail Conference 2012: David Feinleib
Fail Conference 2012: David Feinleib
imec
 
Innovatie is een proces
Innovatie is een proces Innovatie is een proces
Innovatie is een proces
imec
 
CV-Negulescu Adrian-George-2016
CV-Negulescu Adrian-George-2016CV-Negulescu Adrian-George-2016
CV-Negulescu Adrian-George-2016
Adrian Negulescu
 
Docfr01
Docfr01Docfr01
Docfr01
arifs mael
 
A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?
A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?
A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?
imec
 
Energía eléctronica en España
Energía eléctronica en EspañaEnergía eléctronica en España
Energía eléctronica en España
rwillex
 
Schulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - KommunikationsmodellSchulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - Kommunikationsmodell
FreieReferate
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
Bettina Ruggeri
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleThomas Stanni
 
Präsentation Loriot
Präsentation LoriotPräsentation Loriot
Präsentation LoriotHairyFloh
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Gesa Maren Schmidt
 

Andere mochten auch (19)

Selbstoffenbarung im Social Web
Selbstoffenbarung im Social WebSelbstoffenbarung im Social Web
Selbstoffenbarung im Social Web
 
iMinds The Conference 2012: Albert Gauthier
iMinds The Conference 2012: Albert GauthieriMinds The Conference 2012: Albert Gauthier
iMinds The Conference 2012: Albert Gauthier
 
Bridging Business and Research
Bridging Business and ResearchBridging Business and Research
Bridging Business and Research
 
P13 058
P13 058P13 058
P13 058
 
Unit 4
Unit 4Unit 4
Unit 4
 
P13 007
P13 007P13 007
P13 007
 
P13 009
P13 009P13 009
P13 009
 
IWT Baekeland and Innovation Mandates
IWT Baekeland and Innovation MandatesIWT Baekeland and Innovation Mandates
IWT Baekeland and Innovation Mandates
 
Fail Conference 2012: David Feinleib
Fail Conference 2012: David FeinleibFail Conference 2012: David Feinleib
Fail Conference 2012: David Feinleib
 
Innovatie is een proces
Innovatie is een proces Innovatie is een proces
Innovatie is een proces
 
CV-Negulescu Adrian-George-2016
CV-Negulescu Adrian-George-2016CV-Negulescu Adrian-George-2016
CV-Negulescu Adrian-George-2016
 
Docfr01
Docfr01Docfr01
Docfr01
 
A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?
A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?
A picture is worth a 1000 words …but in which language does it speak?
 
Energía eléctronica en España
Energía eléctronica en EspañaEnergía eléctronica en España
Energía eléctronica en España
 
Schulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - KommunikationsmodellSchulz von Thun - Kommunikationsmodell
Schulz von Thun - Kommunikationsmodell
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
Kommunikationsmodelle
 
Präsentation Loriot
Präsentation LoriotPräsentation Loriot
Präsentation Loriot
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
 

Ähnlich wie Deutschvorbereitung

(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
Digiate24Geldsparenu
 
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für WissenstransferKommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
Kommunikationsmodelle
Günther Gettinger
 
Illokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale Kommunikation
Illokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale KommunikationIllokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale Kommunikation
Illokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale Kommunikation
Jelena Kostic-Tomovic
 
Grundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des DolmetschensGrundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des Dolmetschens
Aliona Yermalayeva
 
Emotionale Intelligenz Infografik Filiz Scarcella
Emotionale Intelligenz Infografik Filiz ScarcellaEmotionale Intelligenz Infografik Filiz Scarcella
Emotionale Intelligenz Infografik Filiz Scarcella
Filiz Scarcella
 
Sprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und SprechakttheorieSprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und Sprechakttheorie
Jelena Kostic-Tomovic
 
Lerntypen .pptx
Lerntypen .pptxLerntypen .pptx
Lerntypen .pptx
NguyenThiKhanhLyy
 
Kommunikation - Heute Morgen! Spiel
Kommunikation - Heute Morgen! SpielKommunikation - Heute Morgen! Spiel
Kommunikation - Heute Morgen! Spiel
C G
 
Sprechen
SprechenSprechen
Sprechen
Yasmin Youssef
 

Ähnlich wie Deutschvorbereitung (11)

(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
(E-Book) 10 Regeln Kommunikation
 
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für WissenstransferKommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
 
Paarberatung IBP
Paarberatung IBPPaarberatung IBP
Paarberatung IBP
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
Kommunikationsmodelle
 
Illokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale Kommunikation
Illokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale KommunikationIllokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale Kommunikation
Illokutionäre Rolle von Sprechakten und non-verbale Kommunikation
 
Grundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des DolmetschensGrundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des Dolmetschens
 
Emotionale Intelligenz Infografik Filiz Scarcella
Emotionale Intelligenz Infografik Filiz ScarcellaEmotionale Intelligenz Infografik Filiz Scarcella
Emotionale Intelligenz Infografik Filiz Scarcella
 
Sprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und SprechakttheorieSprechakt und Sprechakttheorie
Sprechakt und Sprechakttheorie
 
Lerntypen .pptx
Lerntypen .pptxLerntypen .pptx
Lerntypen .pptx
 
Kommunikation - Heute Morgen! Spiel
Kommunikation - Heute Morgen! SpielKommunikation - Heute Morgen! Spiel
Kommunikation - Heute Morgen! Spiel
 
Sprechen
SprechenSprechen
Sprechen
 

Deutschvorbereitung

  • 1. DEUTSCHVORBEREITUNG Verbale Kommunikation Paraver. Ko. Nonverb. Ko. - Satzgestaltung - Stimmlautstärke - Mimik - Wortwahl - Sprachtempo - Gestik - Rhetorische Sprachelemente - Sprachmelodie - Habitus - Artikulation - Haltung - Betonung - Blick - Stimmlage ___________________________________________________________________________ Vier Ohren Modell Sachinhalt: Worüber Informiere Ich Selbstoffenbarung: Was gebe Ich von mir Preis Beziehung: Was halte ich von dir/ Wie stehe ich zu dir Appell: Wozu Ich dich Veranlassen möchte ___________________________________________________________________________ Kommunikationsstörungen Sachinhalt: Sprecher drückt sich umständlich aus Selbstoffenbarung: Der Sprecher verschleiert seine Gefühle Beziehung: Angespanntes Atmosphäre -> Missverständnissen Appell: Es wird nicht deutlich was der Sprecher will Saussure Bedeutungszuordnungen Willkürliche Zuordnung-> ohne Logik/Begründung Anzeichen-> Gesellschaftliche Vereinbarung Konventionalität-> keine beliebige Verbindung Ich sehe ein Haus und stelle mir das Wort vor. <- Bezeichnetes/ Signifikat Ich Höre Haus und sehe das Symbol vor mir. <- Bezeichnendes/ Signifikant
  • 2. Theorien des Spracherwerbs Behaviorismus • Führt alle Leistungen auf Lernvorgänge zurück • Nichts ist ererbt außer einem universalen Lernmechanismus • Sprache lernen Kinder, weil sie die Sprache der Erwachsenen imitieren Nativismus = Angeboren • Gewisse Sprachkenntnisse kommen von innen, sind angeboren • Es wird nicht angenommen, Sprache sei generell angeboren Interaktionismus • Der Spracherwerb vollzieht sich in der Interaktion von Mutter und Kind • In dieser Interaktion wird dem Kind Sprache in einer Weise angeboten und abgefordert, die auf die jeweilige Verarbeitungskapazität seines Gehirns abgestimmt ist. Grundlegende Voraussetzung ist die konkrete Erfahrung der Umwelt mit allen Sinnen. -> Riechen, Schmecken, Fühlen, Hören, Sehen Objektpermanenz: Gegenstände sind auch da wenn man sie nicht sehen kann Symbolfunktion: Stück Holz das auf Wasser schwimmt -> Boot Perspektivenwechsel: Dinge aus der Sicht des Gesprächspartners betrachten