Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Kommunikationsmodelle

8.469 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

Kommunikationsmodelle

  1. 1.  Was ist Kommunikation? Formen der Kommunikation Was sind Kommunikationsmodelle? Paul Watzlawick Friedemann Schulz von Thun Karl Bühler Shannon & Weaver Riemann-Thomann-Modell
  2. 2.  Nonverbal oder verbal Sender und Empfänger treten zueinander in Beziehung Was bzw. wie etwas gesagt wird
  3. 3.  Verbale Kommunikation Nonverbale Kommunikation ◦ Körpersprache ◦ Gestik ◦ Mimik
  4. 4.  Beschreibung von Kommunikation Sollen erklären was Kommunikation ist …wie Kommunikation funktioniert Sollen Massenkommunikationsprozesse erkennbar machen
  5. 5.  * 1921 - 2007 Psychotherapeut, Soziologe, Philosoph, Autor Beschäftigte sich mit: ◦ Kommunikationstheorien ◦ Familientherapie
  6. 6. 1. Man kann nicht nicht kommunizieren2. Inhalt und Beziehung3. Interpunktion4. Digital und analog5. Symmetrisch oder komplementär
  7. 7.  Geboren 1944 Psychologe und Kommunikationswischenschaftler Das Kommunikationsquadrat
  8. 8.  * 1879 - 1963 Mediziner, Psychologe und Philosoph Beschäftigte sich mit: ◦ Ursprung der Sprachentwicklung bei Kleinkindern ◦ Sprachtheorie (Platons)
  9. 9. Dreifundamentenschema
  10. 10.  Sprache -> hohe Ausdrucksfunktion Sender -> persönliche Informationen weitergeben Bühler: „Kommunikation funktioniert nur über Zeichen!“
  11. 11.  Kommunikation = Klebstoff der System zusammenhält
  12. 12.  Signal vom Empfänger = nicht identisch mit dem Gesagten vom Sender Signal wird bei Übertragung mit Störquellen konfrontiert
  13. 13.  4 menschliche Grundausrichtungen NÄHE, DISTANZ, DAUER und WECHSEL Durch ungleichmäßiger Ausprägung = Verschiedenheit der Menschen
  14. 14.  Was ihm wichtig ist:  Bindung  Vertrauen  Geborgenheit  Wärme  Mitmenschlichkeit Kennzeichen:  Brauchen oft Bestätigung  Bescheidenheit  Mitgefühl  Soziale Interessen
  15. 15.  Was ihm wichtig ist:  Dauer  Zuverlässigkeit  Sparsamkeit  Vorsicht  Gesetz  Treue  Ziele Kennzeichen:  verlässlich  ordentlich  gründlich
  16. 16.  Was ihm wichtig ist:  Abgrenzung  Individualität  Freiheit  Intellekt Kennzeichen:  eigenständig  entscheidungsfähig  sachlich/fachlich orientiert  Nähe ist dann möglich, wenn ausreichend Freiheit/Rückzug möglich ist
  17. 17.  Was ihm wichtig ist:  Abwechslung  Rausch  Charme  Reiz  Flexibilität  Temperament Kennzeichen:  neugierig  lebensbejahend  hier und heute  kreativ
  18. 18.  Schulz von Thun, Friedemann (1981): Miteinander Reden:1. Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation (49. Aufl.). Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag. http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kommunikation.html [06.12.2012] http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Formen_der_Kommunikation.html [06.12.2012] https://en.fh-muenster.de/fb12/downloads/intranet/poser/kommunikationsmodell- watzlawick.pdf [10.12.2012] http://scholar.google.at/scholar?hl=de&q=kommunikationsmodelle+watzlawick&btnG= &lr [06.12.2012]

×