SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Seminar Next Media
Nicola Heintze
Sommersemester 2014
CONTEXT AWARE
STORYTELLING DURCH
MOBILE SENSORDATEN
Source: qichuangwenhua.com
MOTIVATION (1/2)
MOTIVATION (2/3)
AUSARBEITUNG RINGVORLESUNG
THEMA
Big Data – Techniken, Analysemethoden & Visualisierungstools
INHALT
Analyse unternehmensbezogener Daten z.B. für zukünftige
Handlungsvorhersagen einer potenziellen Nutzergruppe
! Welche Techniken, Analysemethoden & Visualisierungstools gibt es?
MOTIVATION (2/2)
Dank smarter Sensortechnik in unseren mobilen
Devices sammeln wir tagtäglich Unmengen von
Daten.
! Kann man da nicht irgendwas Cooles in Richtung digitales
Storytelling für den Endkonsumenten machen?
! Vielleicht auch im Zusammenspiel mit erfassten Daten anderer
Nutzer in anwendungsspezifischen Kontexten?
FRAGESTELLUNG SEMINAR
Wie schaffe ich es, aktuelle Techniken
der Sensordatenerfassung mobiler
Devices so einzusetzen, dass sich
daraus Aspekte für digitales
Storytelling und eine kontextadaptive
Einsetzbarkeit ergeben?
VORGEHENSWEISE
PAPER 1
Das digitale
Gedächtnis: idetic –
Visualisierungskonze
pt einer Lifelogging-
Anwendung
PAPER 2
The Context Quintet:
Narrative Elements
Applied to Context
Awareness
PAPER 3
A Context-Based
Storytelling with a
Responsive
Multimedia System
(RMS)
DEFINITIONEN
Context Awareness, Typen von Kontext
CONTEXT AWARENESS
DEFINITION
„Kontextsensitivität (englisch context awareness, auch
Kontextabhängigkeit) bezeichnet das Verhalten von
Anwendungsprogrammen, die Informationen über
ihren „Kontext“, also ihre Umgebung, benutzen, um ihr
Verhalten darauf abzustimmen. “
QUELLE: http://de.wikipedia.org/wiki/Kontextsensitivit%C3%A4t_(Informatik)
CONTEXT TYPEN (1/2)
Quelle: http://ieeexplore.ieee.org/stamp/stamp.jsp?tp=&arnumber=6512846
CONTEXT TYPEN (2/2)
Oder einfach:
•  Wo bin ich?
•  Mit wem?
•  Was ist um mich herum?
BEISPIEL 1
Autoren Markus Tralls, Ingo Just, Christian Mohr, Biniam
Tewolde, Annika Ridinger, Steffen Hinderer, Nicola
Heintze
Universität HFU Furtwangen University
Erscheinungsjahr 2010
idetic – Das digitale Gedächtnis
ÜBER DAS PROJEKT
•  Projekt im Bachelor an der Hochschule Furtwangen (2010)
•  Forschungsgebiet Lifelogging
QUELLE: IDETIC.DE
DEFINITION: LIFELOGGING
Unter Lifelogging versteht man die
lückenlose Erfassung, Speicherung,
Filterung, Archivierung und die
anschließende Visualisierung des
eigenen Lebens.
QUELLE: IDETIC.DE
FRAGESTELLUNG IDETIC
Wie lässt sich Erinnerung digitalisieren
und visualisieren?
WAS HABEN WIR DA GEMACHT?
Automatisierte Aufnahme von Fotos mit einer Vicon Revue
Sensoren
•  Infrarot (Personen)
•  Temperatur
•  Lichtintensität
•  Bewegung
•  Kompass
•  Lichtfarbe
QUELLE: VICONREVUE.COM
VISUALISIERUNGSKONZEPTE
INTERESSANT, INTERESSANT...
•  Durch Sensordaten Kontext erfassen und dadurch Klassifizierung von
Inhalten vornehmen
•  Sensordaten einen Handlungszusammenhang einräumen
! Kontext als Filter
BEISPIEL 2
Autoren Kevin Brooks
Unternehmen Motorola Human Interface Labs, Cambridge
Erscheinungsjahr 2003
The Story Quintet: Narrative Elements Applied to Context
Awareness
BEDEUTUNG VON KONTEXT
„Ein Gerät muss fähig sein auf
physikalische, soziale und
aufgabenrelevante Situationen zu
reagieren.“
INHALT
In der Arbeit wird untersucht, inwiefern über mobile Devices durch die
Beantwortung der 5Ws der Kontext der Rezeption hergestellt werden
kann.
Fragestellung: Über welche Sensoren/Funktionen kann der Kontext
durch die Beantwortung dieser Fragen hergestellt werden?
WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
•  Bereitstellung von Datum und Zeit
•  Zeit und Datum zu wissen ist elementarer Bestandteil von Context
Awareness, weil sich die ganze Welt danach richtet und organisiert
Bsp.: Darstellung der Inhalte anpassen auf zeitlichen Aspekt
WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
Quelle: http://freie-kreation.de/186144/1958937/gallery/gauloises-website
Quelle: http://freie-kreation.de/186144/1958937/gallery/gauloises-website
Information über
•  Entfernung
•  Geschwindigkeit
•  Persönliche Bedeutung eines Ortes aufgrund von Erfahrungen
Technik
•  Cell Tower Triangulation
•  GPS (Outdoor)
•  iBeacon /Bluetooth (Indoor)
WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
Context Aware Storytelling durch mobile Sensordaten
•  Gibt an, was ein User gerade tut (Task awareness)
•  Auf Basis versch. Tasks und User Navigation an sich lässt sich
herausfinden, worauf User hinaus will im Zusammenspiel aller
getätigter Aktionen innerhalb eines bestimmten Zeitraums
! Könnten Aktionsmuster erkannt werden, könnten bestimmte
Aktionen automatisiert ausgeführt werden
Bsp. 1: TV Programm-Erkennung durch Mikrophon und Anzeigen
relevanter Inhalt
Bsp. 2: Fahrplan-App vs. Geolokalisierung
WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
Identity Awareness
•  Identifikation erfolgt auf persönlicher Ebene nicht über Namen,
sondern über Beziehungen zueinander
•  Beziehungen ändern sich im Laufe der Zeit
! Definition der Beziehung von Menschen in Kombination mit Zeit,
Ort, Tasks lässt präzisere Voraussagen der Userpräferenzen zu
WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
•  Schwierig zu beantworten
•  Die Frage nach dem Warum könnte einem User automatisiert
Services bereitstellen, die in einem bestimmten Kontext nützlich für
ihn wären
WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
INTERESSANTES
•  Verbindung von klassischem Storytelling und mobiler Sensordaten
Ausblick
Kann eine Geschichte so geschrieben werden, dass sie je nachdem, wie
die 5Ws beantwortet werden vielleicht einen anderen Handlungsstrang
einnimmt?
BEISPIEL 3
Autoren Youngho Lee, Sejin Oh, Woontack Woo
Unternehmen GIST U-VR Lab, Gwangju, Korea
Erscheinungsjahr 2005
A Context-Based Storytelling with a Responsive
Multimedia System (RMS)
UNJU TEMPLE
•  Sinn der Geschichte ist es, den Ubuju Tempel in Korea zu erkunden
und aus 7 Blickwinkeln kennenzulernen
•  User starten hier an einem gemeinsamen Punkt
RESPONSIVE MULTIMEDIA SYSTEM
QUELLE: LEE ET AL. (2005)
Quelle: http://somewhereindhamma.wordpress.com/2009/06/18/common-sense-and-
the-buddhas-of-unju-temple/
INHALT (1/2)
•  Kontextbasiertes Storytelling mittels eines Responsive Multimedia
Systems
•  Verlauf der Story ändert sich auf Basis des Kontexts
VR Technologie + Context Aware Computing
= personalisierte virtuelle Story
BEDEUTUNG VON KONTEXT
„Geschichten werden je nach Wissen,
Alter, Geschlecht, Kultur und
persönlichen Erlebnissen anders
verstanden.“
KONTEXTERFASSUNG DURCH SENSOREN
QUELLE: LEE ET AL. (2005)
PERSÖNLICHER KONTEXT
Aufnahme der Story wird beeinflusst durch
•  Alter
•  Geschlecht
•  Vorwissen
•  Eigene Erfahrungen
des Users.
EVENTS IN DER ANWENDUNG
7 Events, über die die Geschichte aufgerollt werden kann
INTERACTIVE STORYMAP
•  Über die StoryMap wird der Verlauf der Geschichte auf Basis der
Userpräferenzen/Kontext gesteuert
QUELLE: LEE ET AL. (2005)
INTERESSANTES
•  Personalisierter Handlungsverlauf auf Basis von Userpräferenzen
•  Kultur, Alter, Wissensstand als Kontext
ARTEN VON CONTEXT AWARE STORYTELLING
•  Kontext als Filteroption
•  Kontext als narratives Werkzeug
•  Kontext als Manipulation des Handlungsverlaufes
VIELEN DANK!!
ANY QUESTIONS?
Quelle: http://delightingod.org/2012/11/another-view-of-the-144000-question/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Keishima bennett
Keishima bennettKeishima bennett
Keishima bennett
Keishima
 
Video tutorial camisa de origami
Video tutorial camisa de origamiVideo tutorial camisa de origami
Video tutorial camisa de origami
cesaraml
 
Instagram for Online Reputation
Instagram for Online ReputationInstagram for Online Reputation
Instagram for Online Reputation
bernd_b_____
 
Departamento santander del sur cristian rincon
Departamento santander del sur cristian rinconDepartamento santander del sur cristian rincon
Departamento santander del sur cristian rincon
cristian2002
 
Unter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce heben
Unter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce hebenUnter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce heben
Unter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce heben
Tim Bruysten
 
Fase3 rihc diapositivas
Fase3 rihc diapositivasFase3 rihc diapositivas
Fase3 rihc diapositivas
centro de maestros nezahualcoyotl 2
 
Autoconocimiento
AutoconocimientoAutoconocimiento
Autoconocimiento
Carlos Alvarado
 
Revista escolar
Revista escolarRevista escolar
Revista escolar
curso99
 
Roma (fernanda guerra)
Roma (fernanda guerra)Roma (fernanda guerra)
Roma (fernanda guerra)
al3xg
 
Cuestionario de historia del derecho
Cuestionario de historia del derechoCuestionario de historia del derecho
Cuestionario de historia del derecho
al3xg
 
Geneme: Aggregation und Personalisierung von Informationsströmen
Geneme: Aggregation und Personalisierung von InformationsströmenGeneme: Aggregation und Personalisierung von Informationsströmen
Geneme: Aggregation und Personalisierung von Informationsströmen
Torsten Lunze
 
Meninges
MeningesMeninges
Meninges
Hugo Litoriano
 
C map tools
C  map  toolsC  map  tools
C map tools
David Diego
 
El cuentito viajero
El cuentito viajeroEl cuentito viajero
El cuentito viajero
Claudia Medina Castillo
 
Ambiente excel-fernanda-perera
Ambiente excel-fernanda-pereraAmbiente excel-fernanda-perera
Ambiente excel-fernanda-perera
evanellysalazar
 
partes internas del computador
partes internas del computadorpartes internas del computador
partes internas del computador
sistemassenahuila
 
Lebenslauf Mohamed Hashim
Lebenslauf Mohamed HashimLebenslauf Mohamed Hashim
Lebenslauf Mohamed Hashim
Mohamed Hashim
 

Andere mochten auch (20)

Keishima bennett
Keishima bennettKeishima bennett
Keishima bennett
 
Video tutorial camisa de origami
Video tutorial camisa de origamiVideo tutorial camisa de origami
Video tutorial camisa de origami
 
Instagram for Online Reputation
Instagram for Online ReputationInstagram for Online Reputation
Instagram for Online Reputation
 
Departamento santander del sur cristian rincon
Departamento santander del sur cristian rinconDepartamento santander del sur cristian rincon
Departamento santander del sur cristian rincon
 
Unter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce heben
Unter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce hebenUnter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce heben
Unter der Datenflagge – Big-Data-Schätze im E-Commerce heben
 
Fase3 rihc diapositivas
Fase3 rihc diapositivasFase3 rihc diapositivas
Fase3 rihc diapositivas
 
Autoconocimiento
AutoconocimientoAutoconocimiento
Autoconocimiento
 
Revista escolar
Revista escolarRevista escolar
Revista escolar
 
Roma (fernanda guerra)
Roma (fernanda guerra)Roma (fernanda guerra)
Roma (fernanda guerra)
 
Cuestionario de historia del derecho
Cuestionario de historia del derechoCuestionario de historia del derecho
Cuestionario de historia del derecho
 
Asignación
AsignaciónAsignación
Asignación
 
Geneme: Aggregation und Personalisierung von Informationsströmen
Geneme: Aggregation und Personalisierung von InformationsströmenGeneme: Aggregation und Personalisierung von Informationsströmen
Geneme: Aggregation und Personalisierung von Informationsströmen
 
Meninges
MeningesMeninges
Meninges
 
C map tools
C  map  toolsC  map  tools
C map tools
 
El cuentito viajero
El cuentito viajeroEl cuentito viajero
El cuentito viajero
 
Edv test
Edv  testEdv  test
Edv test
 
E-Partner des Monats in Dänemark
E-Partner des Monats in DänemarkE-Partner des Monats in Dänemark
E-Partner des Monats in Dänemark
 
Ambiente excel-fernanda-perera
Ambiente excel-fernanda-pereraAmbiente excel-fernanda-perera
Ambiente excel-fernanda-perera
 
partes internas del computador
partes internas del computadorpartes internas del computador
partes internas del computador
 
Lebenslauf Mohamed Hashim
Lebenslauf Mohamed HashimLebenslauf Mohamed Hashim
Lebenslauf Mohamed Hashim
 

Ähnlich wie Context Aware Storytelling durch mobile Sensordaten

Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagierenWie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Christoph Mühlbauer
 
Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...
Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...
Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...
Jonas Neugebauer
 
IoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environmentsIoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environments
die wissenskreateurin
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
Wolfgang Reinhardt
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
Nina Rebele
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
John van Dongen
 
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Judith S.
 
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Judith S.
 
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit BewegtbildTrends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Joachim Hafkesbrink
 
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernUser story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
Screamin Wrba
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)
Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)
Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)
Agenda Europe 2035
 
Bozen Summerschool Digital Libraries
Bozen Summerschool Digital LibrariesBozen Summerschool Digital Libraries
Bozen Summerschool Digital Libraries
René Schneider
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Hendrik Kalb
 
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learningEmerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Martin Ebner
 
Designaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile LernanwendungenDesignaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile Lernanwendungen
Christian Glahn
 
Umfragen auf mobilen Endgeräten
Umfragen auf mobilen EndgerätenUmfragen auf mobilen Endgeräten
Umfragen auf mobilen Endgeräten
Educational Technology
 
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
SabrinaHerbst
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Judith S.
 

Ähnlich wie Context Aware Storytelling durch mobile Sensordaten (20)

Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagierenWie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
 
Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...
Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...
Multitouch, Tangibles und Fiducials – Begreifbare Interaktionen im Informatik...
 
IoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environmentsIoT in education by designing smart learning environments
IoT in education by designing smart learning environments
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Praxis, Theorie und didaktische Optionen.
 
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
Mobiles Lernen. Grundlagen, Kontexte und didaktische Optionen.
 
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit BewegtbildTrends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
 
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernUser story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
 
Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)
Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)
Josef Weissinger (Soroban), DI (FH) Sandra Murth (Alysis)
 
Bozen Summerschool Digital Libraries
Bozen Summerschool Digital LibrariesBozen Summerschool Digital Libraries
Bozen Summerschool Digital Libraries
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
 
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learningEmerging technologies - from social to mobile and seamless learning
Emerging technologies - from social to mobile and seamless learning
 
Designaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile LernanwendungenDesignaspekte für mobile Lernanwendungen
Designaspekte für mobile Lernanwendungen
 
Umfragen auf mobilen Endgeräten
Umfragen auf mobilen EndgerätenUmfragen auf mobilen Endgeräten
Umfragen auf mobilen Endgeräten
 
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
"Von Infrastrukturen zu Möglichkeitsräumen" Vortrag #GMW14
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
 

Context Aware Storytelling durch mobile Sensordaten

  • 1. Seminar Next Media Nicola Heintze Sommersemester 2014 CONTEXT AWARE STORYTELLING DURCH MOBILE SENSORDATEN Source: qichuangwenhua.com
  • 3. MOTIVATION (2/3) AUSARBEITUNG RINGVORLESUNG THEMA Big Data – Techniken, Analysemethoden & Visualisierungstools INHALT Analyse unternehmensbezogener Daten z.B. für zukünftige Handlungsvorhersagen einer potenziellen Nutzergruppe ! Welche Techniken, Analysemethoden & Visualisierungstools gibt es?
  • 4. MOTIVATION (2/2) Dank smarter Sensortechnik in unseren mobilen Devices sammeln wir tagtäglich Unmengen von Daten. ! Kann man da nicht irgendwas Cooles in Richtung digitales Storytelling für den Endkonsumenten machen? ! Vielleicht auch im Zusammenspiel mit erfassten Daten anderer Nutzer in anwendungsspezifischen Kontexten?
  • 5. FRAGESTELLUNG SEMINAR Wie schaffe ich es, aktuelle Techniken der Sensordatenerfassung mobiler Devices so einzusetzen, dass sich daraus Aspekte für digitales Storytelling und eine kontextadaptive Einsetzbarkeit ergeben?
  • 6. VORGEHENSWEISE PAPER 1 Das digitale Gedächtnis: idetic – Visualisierungskonze pt einer Lifelogging- Anwendung PAPER 2 The Context Quintet: Narrative Elements Applied to Context Awareness PAPER 3 A Context-Based Storytelling with a Responsive Multimedia System (RMS) DEFINITIONEN Context Awareness, Typen von Kontext
  • 7. CONTEXT AWARENESS DEFINITION „Kontextsensitivität (englisch context awareness, auch Kontextabhängigkeit) bezeichnet das Verhalten von Anwendungsprogrammen, die Informationen über ihren „Kontext“, also ihre Umgebung, benutzen, um ihr Verhalten darauf abzustimmen. “ QUELLE: http://de.wikipedia.org/wiki/Kontextsensitivit%C3%A4t_(Informatik)
  • 8. CONTEXT TYPEN (1/2) Quelle: http://ieeexplore.ieee.org/stamp/stamp.jsp?tp=&arnumber=6512846
  • 9. CONTEXT TYPEN (2/2) Oder einfach: •  Wo bin ich? •  Mit wem? •  Was ist um mich herum?
  • 10. BEISPIEL 1 Autoren Markus Tralls, Ingo Just, Christian Mohr, Biniam Tewolde, Annika Ridinger, Steffen Hinderer, Nicola Heintze Universität HFU Furtwangen University Erscheinungsjahr 2010 idetic – Das digitale Gedächtnis
  • 11. ÜBER DAS PROJEKT •  Projekt im Bachelor an der Hochschule Furtwangen (2010) •  Forschungsgebiet Lifelogging QUELLE: IDETIC.DE
  • 12. DEFINITION: LIFELOGGING Unter Lifelogging versteht man die lückenlose Erfassung, Speicherung, Filterung, Archivierung und die anschließende Visualisierung des eigenen Lebens. QUELLE: IDETIC.DE
  • 13. FRAGESTELLUNG IDETIC Wie lässt sich Erinnerung digitalisieren und visualisieren?
  • 14. WAS HABEN WIR DA GEMACHT? Automatisierte Aufnahme von Fotos mit einer Vicon Revue Sensoren •  Infrarot (Personen) •  Temperatur •  Lichtintensität •  Bewegung •  Kompass •  Lichtfarbe QUELLE: VICONREVUE.COM
  • 16. INTERESSANT, INTERESSANT... •  Durch Sensordaten Kontext erfassen und dadurch Klassifizierung von Inhalten vornehmen •  Sensordaten einen Handlungszusammenhang einräumen ! Kontext als Filter
  • 17. BEISPIEL 2 Autoren Kevin Brooks Unternehmen Motorola Human Interface Labs, Cambridge Erscheinungsjahr 2003 The Story Quintet: Narrative Elements Applied to Context Awareness
  • 18. BEDEUTUNG VON KONTEXT „Ein Gerät muss fähig sein auf physikalische, soziale und aufgabenrelevante Situationen zu reagieren.“
  • 19. INHALT In der Arbeit wird untersucht, inwiefern über mobile Devices durch die Beantwortung der 5Ws der Kontext der Rezeption hergestellt werden kann. Fragestellung: Über welche Sensoren/Funktionen kann der Kontext durch die Beantwortung dieser Fragen hergestellt werden? WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
  • 20. •  Bereitstellung von Datum und Zeit •  Zeit und Datum zu wissen ist elementarer Bestandteil von Context Awareness, weil sich die ganze Welt danach richtet und organisiert Bsp.: Darstellung der Inhalte anpassen auf zeitlichen Aspekt WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
  • 23. Information über •  Entfernung •  Geschwindigkeit •  Persönliche Bedeutung eines Ortes aufgrund von Erfahrungen Technik •  Cell Tower Triangulation •  GPS (Outdoor) •  iBeacon /Bluetooth (Indoor) WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
  • 25. •  Gibt an, was ein User gerade tut (Task awareness) •  Auf Basis versch. Tasks und User Navigation an sich lässt sich herausfinden, worauf User hinaus will im Zusammenspiel aller getätigter Aktionen innerhalb eines bestimmten Zeitraums ! Könnten Aktionsmuster erkannt werden, könnten bestimmte Aktionen automatisiert ausgeführt werden Bsp. 1: TV Programm-Erkennung durch Mikrophon und Anzeigen relevanter Inhalt Bsp. 2: Fahrplan-App vs. Geolokalisierung WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
  • 26. Identity Awareness •  Identifikation erfolgt auf persönlicher Ebene nicht über Namen, sondern über Beziehungen zueinander •  Beziehungen ändern sich im Laufe der Zeit ! Definition der Beziehung von Menschen in Kombination mit Zeit, Ort, Tasks lässt präzisere Voraussagen der Userpräferenzen zu WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
  • 27. •  Schwierig zu beantworten •  Die Frage nach dem Warum könnte einem User automatisiert Services bereitstellen, die in einem bestimmten Kontext nützlich für ihn wären WANN? WO? WAS? WER? WARUM?
  • 28. INTERESSANTES •  Verbindung von klassischem Storytelling und mobiler Sensordaten Ausblick Kann eine Geschichte so geschrieben werden, dass sie je nachdem, wie die 5Ws beantwortet werden vielleicht einen anderen Handlungsstrang einnimmt?
  • 29. BEISPIEL 3 Autoren Youngho Lee, Sejin Oh, Woontack Woo Unternehmen GIST U-VR Lab, Gwangju, Korea Erscheinungsjahr 2005 A Context-Based Storytelling with a Responsive Multimedia System (RMS)
  • 30. UNJU TEMPLE •  Sinn der Geschichte ist es, den Ubuju Tempel in Korea zu erkunden und aus 7 Blickwinkeln kennenzulernen •  User starten hier an einem gemeinsamen Punkt
  • 33. INHALT (1/2) •  Kontextbasiertes Storytelling mittels eines Responsive Multimedia Systems •  Verlauf der Story ändert sich auf Basis des Kontexts VR Technologie + Context Aware Computing = personalisierte virtuelle Story
  • 34. BEDEUTUNG VON KONTEXT „Geschichten werden je nach Wissen, Alter, Geschlecht, Kultur und persönlichen Erlebnissen anders verstanden.“
  • 36. PERSÖNLICHER KONTEXT Aufnahme der Story wird beeinflusst durch •  Alter •  Geschlecht •  Vorwissen •  Eigene Erfahrungen des Users.
  • 37. EVENTS IN DER ANWENDUNG 7 Events, über die die Geschichte aufgerollt werden kann
  • 38. INTERACTIVE STORYMAP •  Über die StoryMap wird der Verlauf der Geschichte auf Basis der Userpräferenzen/Kontext gesteuert QUELLE: LEE ET AL. (2005)
  • 39. INTERESSANTES •  Personalisierter Handlungsverlauf auf Basis von Userpräferenzen •  Kultur, Alter, Wissensstand als Kontext
  • 40. ARTEN VON CONTEXT AWARE STORYTELLING •  Kontext als Filteroption •  Kontext als narratives Werkzeug •  Kontext als Manipulation des Handlungsverlaufes
  • 41. VIELEN DANK!! ANY QUESTIONS? Quelle: http://delightingod.org/2012/11/another-view-of-the-144000-question/