SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Internationaler
Controller Verein




Nach vorne denken:
flexibel wachsen mit Controlling
36. Congress
der Controller
16. / 17. Mai 2011
in München




                     Controlling – Zukunft gestalten
Vortr Äge   2 – 3
Nach vorne denken:
flexibel wachsen mit Controlling                                                                          Montag, 16. Mai 2011

Sehr geehrte Damen und Herren,
wenn uns die Krise eines gelehrt hat, dann sicher, wie wichtig
es ist, vorzudenken. Die Herausforderungen der letzten Jahre
haben vor allem die Unternehmen gut gemeistert, die den Blick
nach vorn gerichtet und neue Wege gesucht haben, um sich
Wachstumspotenziale zu erschließen. Innovatives Controlling,
so wie wir es im Internationalen Controller Verein (ICV) verste-
hen, leistet dazu einen wichtigen Beitrag, indem es als Partner
des Managements unternehmerisch denkt und handelt. Dazu
gehört es, über den Rand des Schreibtisches hinauszudenken,
zukünftige Entwicklungs- und Verbesserungspotenziale heraus-
zuarbeiten und so den Unternehmenserfolg aktiv mitzugestalten.
Wie Controller in Unternehmen erfolgreich als Vordenker agie-
ren, um Wachstum zu sichern und Erträge zu verbessern, ist
die zentrale Frage des 36. Congress der Controller, zu dem ich
Sie im Namen des gesamten Vorstands des ICV ganz herzlich
nach München einladen möchte. Gemeinsam mit namhaften
Referenten wie Thomas Sattelberger, Personalvorstand der
Deutsche Telekom AG, Joe Kaeser, Executive Vice President              9.00 Uhr
& CFO der Siemens AG, Karl-Heinz Steinke, Leiter Konzern-              BegrüSSung
Controlling der Deutsche Lufthansa AG, Dr. Ernst F. Schröder,
                                                                       Siegfried Gänßlen
Persönlich haftender Gesellschafter der Dr. August Oetker KG,
                                                                       Vorsitzender des Vorstands und CEO,
Michael Mölleken, Vorstand Finanzen der Festo AG, Peter
                                                                       Hansgrohe AG, Schiltach und
Gerstmann, Präsident und CEO der ZEPPELIN GmbH, sowie
                                                                       Vorsitzender des Vorstands,
Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion, CEO des
                                                                       Internationaler Controller Verein (ICV)
Migros-Genossenschafts-Bunds, wollen wir an zwei Tagen
diskutieren, wie Controlling Flexibilität, Effizienz, Innovation und
Nachhaltigkeit in Unternehmen stärken kann. Mit diesen Aspek-
ten werden sich auch die vier Themenzentren beschäftigen, die
das Programm unseres Congresses abrunden.                              9.10 Uhr
                                                                       V e r l e i h u n g C o n t r o l l e r P r e i S 2 0 11
Für zusätzliche Spannung wird auch 2011 wieder die Verleihung
des renommierten ControllerPreises sorgen, den der ICV bereits         Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
zum neunten Mal für die mustergültige Controlling-Lösung des           Direktor, Institut für Management und Controlling (IMC),
Jahres vergibt. Gleich zum Auftakt der Veranstaltung wird Prof.        WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar,
Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber, Vorsitzender des Kuratoriums des            Vorsitzender des Kuratoriums des ICV
ICV, die Entscheidung der von ihm geführten Jury vorstellen.
                                                                       Sponsoren:
„Nach vorne denken“ – dazu wird der 36. Congress der Con-
troller auch ganz praktisch beitragen, indem er für zwei Tage die
Plattform für Controllerinnen und Controller bietet, um sich im
Rahmen des dynamischen Expertennetzwerks des Internatio-
nalen Controller Vereins mit Mitgliedern aus 34 Ländern auszu-
tauschen und miteinander zu fachsimpeln. Auch aus diesem
Grund würden sich meine ICV-Vorstandskollegen und ich sehr
freuen, wenn wir Sie wie in den letzten Jahren wieder zahlreich
zum Congress der Controller begrüßen dürften.




Siegfried Gänßlen
Vorsitzender des Vorstands, Internationaler Controller Verein eV
Vortr Äge                                                                                                                       4 – 5

Montag, 16. Mai 2011



                                                                 11.40 Uhr
                                                                 zWiSChen hiMMel und hölle –
                                                                 P l a n e n i M V o l at i l e n u M f e l d

                                                                 ❚ Was erzeugt eigentlich Ergebnis-
                                                                   schwankungen: „Playing the Beer Game“
                                                                 ❚ Entscheiden bei Unsicherheit:
                                                                   Warum deterministische Planungen
                                                                   nicht mehr ausreichen

            9.50 Uhr                                             ❚ Vom erwarteten Wert zum Erwartungswert:
            S t r at e g i C W o r k f o r C e M a n a g e -
                                                                   Wie wahrscheinlich ist mein Ergebnis
            Ment – WiederentdeCkte „Mutter                       Dipl.-Oec. Karl-Heinz Steinke
            aller SChl aChten“                                   Leiter Konzern-Controlling,
            der PerSonal arBeit                                  Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt a.M.
            ❚ Transformationsfähigkeit: Charakterzüge
              langlebender Unternehmen
            ❚ Handlungsfelder bei der Transformation
                                                                 12.20 Uhr
              wissensintensiver „Riesen“
                                                                 die 7 SÄulen der MaCht
            ❚ Strategische Personalplanung als Hebel
              für Skill-Umbau, -Abbau, -Aufbau                   ❚ Standfestigkeit – Unerschütterlichkeit in
            ❚ HR-Lernprozess: Strategische Personalpla-            schwierigen Situationen
              nung als Echtzeit-Assessment für HR-Qualität       ❚ Leidenschaft – Lust auf Leistung
            ❚ Wenn Giganten das Tanzen lernen                    ❚ Selbst-Kontrolle – sich selbst im Griff haben,
                                                                   um Personen und Situationen zu entschärfen
            Thomas Sattelberger
            Personalvorstand, Deutsche Telekom AG, Bonn          ❚ Liebe – mit Wohlwollen und Wertschätzung im
                                                                   Kontakt
                                                                 ❚ Kommunikation – in jeder Lage die richtigen
                                                                   Worte finden
            10.30 Uhr
            k a f f e e Pau S e                                  ❚ Wissen – was Sie und Ihren Chef weiter bringt
                                                                 ❚ Ethik – mit Stil und Würde durch den
                                                                   Berufsalltag
            11.00 Uhr                                            Dipl.-Päd. Suzanne Grieger-Langer
            one SieMenS: unSer Weg zur                           ManagementCoach & Profiler, Grieger-Langer
            n a C h h a lt i g e n W e r t S t e i g e r u n g   Coaching, Bielefeld


            Joe Kaeser
            Executive Vice President & Chief Financial
            Officer, Siemens AG, München




                                                                 13.00 Uhr M i t t a g e S S e n u n d e r f a h r u n g S -
                                                                 a u S ta u S C h a n C o n t r o l l e r ’ S „ r o u n d ta B l e “
a   theMenzentruM                 Montag, 16. Mai 2011            die theMenzentren a BiS d                                     6 – 7
                                                                  f i n d e n P a r a l l e l S t a t t.
Flexibilität und Controlling                                      die r auMaufteilung iSt Vor ort
                                                                  a u S g e S C h i l d e r t.




                                                                  15.40 Uhr
                                                                  a k u t- C o n t r o l l i n g – C o n t r o l l e r ’ S
                                                                  WerkzeugkiSte zur kriSen-
                                                                  reaktion

                                                                  ❚ Controller‘s Messgerät: Wie erkennt der
                                                                    Controller frühzeitig Gefahren?
                                                                  ❚ Controller‘s Signalgeber: Alarm-Reporting
                                                                    vor dem Eisberg
                                                                  ❚ Controller‘s Schraubenschlüssel: Jeder Griff
M o d e r at o r :
                                                                    muss sitzen
Rainer Linse
confidence consult gmbh, Freiberg a.N.                            ❚ Controller‘s Druckprüfer: Hält das System?
                                                                  Jörg D. Scholtka
                                                                  Ref. Rechnungswesen/Controlling/Risiko-
                                                                  management, Betriebswirtschaft, VDMA e.V.,
                     14.30 Uhr
                                                                  Frankfurt/Main
                     Modern und flexiBel
                     Budgetieren in der Pra xiS

                     ❚ Budgetierungskritik und -anforderungen
                       als Herausforderungen                      16.30 Uhr
                                                                  k a f f e e Pau S e
                     ❚ Vorgehen und Beteiligte im ICV-Arbeits-
                       kreis „Moderne Budgetierung“
                     ❚ Prinzipien und Gestaltungselemente einer   16.50 Uhr
                       modernen Budgetierung                      führen in eineM turBulenten
                     ❚ Anwendungsbeispiele aus der Praxis,        u M fe l d – e i n e r fa h r u n g S B e r i C h t
                       u.a. am Beispiel der Hansgrohe AG
                                                                  ❚ Krisenbewältigung am Beispiel eines
                     ❚ Ausblick                                     Hidden Champions
                     Udo Kraus                                    ❚ Die 4 Phasen der Krisenbewältigung: Erkennen
                     Leiter Controlling und Accounting,            – Behandeln – Heilen –
                     Hansgrohe AG, Schiltach, Ltr. AK Südwest,      Immunisieren
                     stv. Ltr. FAK Moderne Budgetierung des ICV   ❚ Der Beitrag des Controlling zur Krisen-
                     Michael Kappes                                 bewältigung
                     Leiter Competence Team Planung,              ❚ Lessons learned oder wie mache ich mein
                     Horváth & Partners Management                  Unternehmen krisenresistent
                     Consultants, Stuttgart
                                                                  DI Johann Hipfl
                                                                  CEO, Hoerbiger Kompressortechnik
                                                                  Holding GmbH, Wien
                     15.20 Uhr
                     k a f f e e Pau S e




                                                                  Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n
                                                                  k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
B   theMenzentruM                Montag, 16. Mai 2011                       die theMenzentren a BiS d                                     8 – 9
                                                                            f i n d e n P a r a l l e l S t a t t.
Nachhaltigkeit und Controlling                                              die r auMaufteilung iSt Vor ort
                                                                            a u S g e S C h i l d e r t.




M o d e r at o r :
Martin Herrmann
Interims-Controlling-Consulting, Neunkirchen-Seelscheid



                     14.30 Uhr
                     n a C h h a lt i g k e i t M e S S B a r M a C h e n

                     ❚ Carbon Accounting, Environmental
                       Accounting etc.
                     ❚ Nachhaltigkeit als Business Case
                                                                            16.30 Uhr
                     ❚ Praxisbeispiele
                                                                            k a f f e e Pau S e
                     ❚ Grenzen der Messbarkeit
                     Prof. Dr. Utz Schäffer
                     Direktor Institut für Management und                   16.50 Uhr
                     Controlling (IMC), WHU – Otto Beisheim                 g a n z h e i t l i C h e u n d n a C h h a lt i g e
                     School of Management, Vallendar                        reStrukturierung Bei eineM
                                                                            M i t t e l S tÄ n d i S C h e n u n t e r n e h M e n

                                                                            ❚ Krisenfrüherkennung
                     15.20 Uhr                                              ❚ Hemmschwellen bei Änderungsprozessen
                     K a f f e e pau s e                                     – wie sieht Wandel in der Realität aus
                                                                            ❚ Schwerpunkte eines ganzheitlichen
                                                                              Restrukturierungskonzeptes – Erfolgs-
                     15.40 Uhr                                                faktoren
                     Pra xiS deS green Controlling –
                     ergeBniSSe der iCV- ideenWerk-
                                                                            ❚ Projektcontrolling am konkreten Beispiel
                     S tat t u n d B e i S P i e l e a u S u n t e r -      Dipl.-Ing. ETH Rainer Hribar
                     nehMen                                                 Vorstandsvorsitzender/CEO, VBH Holding AG,
                     ❚ Unternehmensbeispiele für „Grünes                    Korntal-Münchingen
                       Controlling“
                     ❚ „Grüne“ Herausforderungen an das
                       Controlling
                     ❚ Empirische Ergebnisse zum Umsetzungs-
                       stand des „Grünen Controlling“ in der Praxis
                     ❚ Grüne Controllingprozesse und -instrumente
                     Dr. Uwe Michel
                     Senior Partner, Leiter Competence Center
                     Controlling & Finanzen, Horváth & Partners
                     Management Consultants, Stuttgart

                     Dipl.-Kfm. techn. Johannes Isensee
                     Prokurist, IPRI gGmbH, Stuttgart

                                                                            Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n
                                                                            k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
C   theMenzentruM             Montag, 16. Mai 2011                   die theMenzentren a BiS d                                  1 0 – 11
                                                                     f i n d e n P a r a l l e l S t a t t.
Effizienz und Controlling                                            die r auMaufteilung iSt Vor ort
                                                                     a u S g e S C h i l d e r t.




M o d e r at o r i n :
Dr. Alexandra Schichtel
change compass – Beratung/Training/Coaching,
Hemsbach/Bergstraße




                   14.30 Uhr
                   Controlling deS Controller-
                   B e r e i C h S : u M S e t zu n g S e r fa h -
                   rungen und -eMPfehlungen                           ❚ Die 4 zentralen Gestaltungsfelder der
                                                                        operativen Excellence
                   ❚ Leitbild als Ausgangspunkt der Bereichs-
                                                                      ❚ Lessons Learned, Erfahrungsbericht der
                     positionierung
                                                                        ersten 9 Monate
                   ❚ Leistungs- und Kostentransparenz
                     schaffen durch prozessorientiertes               Hans-Jürgen Koss
                     Performance Measurement                          Geschäftsführer der PBC Services GmbH
                                                                      der Deutschen Bank, Essen
                   ❚ Kundenorientierte Impulse zur (Neu-)
                     Gestaltung der Controllerprodukte initiieren
                   ❚ Anregungen zur Planung, Reporting und
                     kontinuierlichen Verbesserung der
                     Controllerleistung
                                                                     16.30 Uhr
                                                                     k a f f e e Pau S e
                   ❚ Praxiscase
                   Prof. Dr. Ronald Gleich
                   Lehrstuhl für Industrielles Management,           16.50 Uhr
                   EBS Universität für Recht und Wirtschaft i.G.,    outPutorientierteS Controlling
                   Leiter FAK Moderne Budgetierung des ICV           aM BeiSPiel einer geMeinnützigen
                                                                     o r g a n i S at i o n i M r e h a B i l i tat i o n S -
                                                                     BereiCh

                   15.20 Uhr                                         ❚ Gemeinnützig und ergebnisorientiert –
                   k a f f e e Pau S e                                 Geht das?
                                                                     ❚ Harte und weiche Indikatoren
                                                                     ❚ Umdenken und Umlenken – Veränderungs-
                   15.40 Uhr                                           prozesse
                   o P e r at i V e e x C e l l e n C e i n
                   der finanzdienStleiStungS-
                                                                     ❚ Instrumente und Methoden
                   induStrie                                         Winfried Henke
                   ❚ Neue Herausforderungen am Beispiel der PBC      Qualitätsmanager, Josefsheim Bigge gGmbH,
                     Services GmbH der Deutschen Bank                Olsberg-Bigge

                   ❚ Organisatorische Einordnung der Back-/
                     Middle-Office Einheiten in der Deutschen Bank
                   ❚ Roadmap zur operativen Excellence



                                                                     Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n
                                                                     k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
d   theMenzentruM                Montag, 16. Mai 2011                      die theMenzentren a BiS d                                  12 – 13
                                                                           f i n d e n P a r a l l e l S t a t t.
Innovation und Controlling                                                 die r auMaufteilung iSt Vor ort
                                                                           a u S g e S C h i l d e r t.




                                                                           15.40 Uhr
                                                                           i n n o V at i o n i M d i e n S t l e i S t u n g S -
                                                                           BereiCh: entWiCklung und
                                                                           uMSetzung eineS finanzierungS-
                                                                           konzeP teS für ein e xkluSiVeS
                                                                           Pfa n d h au S

                                                                           ❚ Wer Geld verleihen will, muss es haben
                                                                           ❚ (Re)Finanzierung auch ohne Bank
                                                                           ❚ Gute Verträge sind das A und O
                                                                           ❚ Zeit- und Kostenbudget überschritten,
                                                                             dennoch ein Erfolg
M o d e r at o r :                                                         ❚ Wie es nun (täglich) läuft
Prof. Bernd Kirschner
MCI Management Center Innsbruck                                            Dr. Antje Krey
                                                                           Konzeption und Controlling, Fidentum GmbH,
                                                                           Hamburg

                     14.30 Uhr
                     M a Pa - i n n o Vat i o n S P l a n u n g a u S
                                                                           16.30 Uhr
                     M a r k e t i n g S i C h t – i n n o Vat i o n S -
                                                                           k a f f e e Pau S e
                     ProzeSS auS Controller-
                     P e r S P e k t i V e – S Pa n n u n g S f e l d,
                     t o o l S , k o M M u n i k at i o n
                                                                           16.50 Uhr
                     ❚ Vorstellung der MAPA GmbH und der                   C o n t r o l l i n g u n d i n n o Vat i o n –
                       Jarden Corporation                                  Wege zur SyMBioSe
                     ❚ Produktinnovationen als Wachstumstreiber            ❚ Was sind Innovationen und wann sind
                       im Planungsprozess                                    sie erfolgreich?
                     ❚ Das Zusammenwirken von Controlling und              ❚ Wie kann Controlling den Innovations-
                       Marketing im Stagegateprozess                         prozess erleichtern und fördern?
                     ❚ Innovationsmonitoring als Feedbacktool im           ❚ Wie funktioniert gutes Innovations-
                       Innovationszyklus                                     controlling?
                     Frank Alexandris-Springhorn                           ❚ Was unterscheidet Innovationscontrolling
                     Leiter Controlling, MAPA GmbH, Zeven                    vom herkömmlichen Controlling?
                     Tim Somberg
                                                                           Christian M. Schmahl
                     Leiter Produkt Management International,
                                                                           Senior Vice President Finance, Products &
                     Mapa GmbH, Zeven
                                                                           Innovation, Deutsche Telekom AG, Darmstadt,
                                                                           Preisträger 2005 des ICV-ControllerPreises



                     15.20 Uhr
                     k a f f e e Pau S e



                                                                           Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n
                                                                           k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
Vortr Äge                                                                                                               14 – 1 5


Dienstag, 17. Mai 2011




                                                                 10.20 Uhr
                                                                 k a f f e e Pau S e



                                                                 10.50 Uhr
                                                                 k u lt u r B a S i e r t e S t r a t e g i e - u n d
                                                                 unternehMenSentWiCklung
            9.00 Uhr
            die oetker-gruPPe                                    ❚ Culture eats strategy for breakfast
                                                                 ❚ Strategieentwicklung
            ❚ Strategie
                                                                 ❚ Strategische Initiativen (Must-Win Battles)
            ❚ Struktur
                                                                 ❚ Commitment und Alignment als Erfolgs-
            ❚ Führung
                                                                   faktoren
            ❚ Kultur
                                                                 Peter Gerstmann
            Dr. Ernst F. Schröder                                Vorsitzender der Geschäftsführung
            Persönlich haftender Gesellschafter,                 (President and CEO), ZEPPELIN GmbH,
            Dr. August Oetker KG, Bielefeld                      Garching



            9.40 Uhr                                             11.30 Uhr
            Controlling unter zunehMend                          n a C h h a lt i g k e i t u n d i n n o V a t i o -
            V o l at i l e n u M f e l d B e d i n g u n g e n   nen – zWei WiChtige Pfeiler für
                                                                 den erfolg
            ❚ Volatilität der Märkte – Chance und Risiko
              für den Unternehmenserfolg                         ❚ Die Migros-Gruppe – ein breit diversifiziertes
            ❚ Flexibilisierung als Lösungsansatz –                 Unternehmen
              was bedeutet das?                                  ❚ Nachhaltigkeit als Teil der DNA
            ❚ Nutzen und Kosten der Flexibilisierung             ❚ Innovationen in einer großen, dezentral
            ❚ Welchen Beitrag kann und muss                        geführten Gruppe
              Controlling hierbei leisten?                       ❚ Anmerkungen: einst war ich Controller,
                                                                   heute Manager
            Michael Mölleken
            Vorstand Finanzen, Festo AG, Stuttgart               Herbert Bolliger
                                                                 Präsident der Generaldirektion, CEO,
                                                                 Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich
Vortr Äge / iCV   1 6 – 17


Dienstag, 17. Mai 2011



            12.10 Uhr
             l e a d – M y t h o S f ü h r u n g S k r a f t.
             n u r S ta r k e f ü h r u n g S k r Ä f t e
             h a B e n S ta r k e M i ta r B e i t e r

             ❚ Worin der Unterschied zwischen einer
               Führungskraft und einer Führungs-
               persönlichkeit besteht
             ❚ Wie die wesentlichen Aufgaben einer
               Führungskraft wirklich aussehen
             ❚ Welche Modelle zur wirksamen Menschen-           Internationaler Controller Verein –
               führung tatsächlich funktionieren                Philosophie und Ziele
             ❚ Was Autorität bedeutet und was von Ihnen
               erwartet wird                                    Der Internationale Controller Verein ICV hat in Deutsch-
             ❚ Welche Irrtümer Sie immer noch in Seminaren      land, Österreich, Schweiz, Polen sowie in acht weiteren
               und Büchern beigebracht bekommen                 Ländern Zentral- und Osteuropas über 6.300 im prak-
                                                                tischen Controlling tätige Mitglieder.
             Werner Katzengruber
             CEO, KHD – Katzengruber Human Development
                                                                Das Leitziel der Controlling-Philosophie des Internationalen
             Group GmbH, Oberhaching b. München
                                                                Controller Vereins ist ökonomisch nachhaltiger Erfolg. Mit
                                                                seinem Ehrenvorsitzenden Dr. Dr. h.c. Albrecht Deyhle hat
            12.50 Uhr                                           der 1975 gegründete Verein das Controlling im deutschen
             SChluSSWort                                        Sprachraum geprägt und Standards gesetzt.

             Siegfried Gänßlen                                  Der ICV führt Controller, CFOs, Manager und Wissen-
                                                                schaftler zusammen und orientiert sich strikt an dem
                                                                Nutzen seiner Mitglieder. Im Zentrum stehen Erfahrungs-
                                                                austausch, Kommunikation sowie die Fokussierung auf
            13.00 Uhr                                           zukunftsorientierte Trends.
             M i t ta g e S S e n
             Shaking handS
                                                                Über 60 regionale oder branchenbezogene Arbeitskreise
             fa r e W e l l
                                                                und 10 Fachkreise tagen regelmäßig und entwickeln
                                                                praxisgerechte Controlling-Lösungen zu aktuellen
                                                                Themenstellungen.

                                                                Der Verein verbindet praktische Erfahrung und neueste
                                                                Forschungsergebnisse und bereitet dieses Wissen für die
             WÄ hrend deS CongreSSeS                            praktische Umsetzung auf. Der ICV leistet damit einen
             fin d e n S ie iM foy er ein
                                                                Beitrag zum persönlichen Erfolg seiner Mitglieder und zur
             u M fa S S e n d e S a n g e B ot
                                                                nachhaltigen Wertsteigerung von Unternehmen.
             a n fa C h l i t e r at u r u n d e i n e
             auSStellung naMhafter
             herSteller Von Controlling-
             Sof t Ware .
18 – 19


Wichtig für Ihre Teilnahme                                                              Anmeldung

                                                  Frü hb uch er-
                                                   Ra bat t von
                                                  50 ,– EU R bis
                                                                                        FAX +49 (0) 89 / 89 31 34-31
                                                  15 . M ärz ’11




                                                                      Hier abtrennen.
                                                                                        verein@controllerverein.de www.controllerverein.com

                                                                                        Person 1
Termin
Montag, 16. Mai 2011, von 9.00 bis 13.00 Uhr im Plenum und von                              Falls Vereinsmitglied bitte ankreuzen
14.30 bis 17.40 Uhr in den Themenzentren, danach „Controller’s                          Vorname
Biergarten“ (bei schönem Wetter im Freien) von 19.00 bis 23.30
Uhr und Dienstag, 17. Mai 2011, von 9.00 bis 13.00 Uhr,
                                                                                        Nachname
anschließend gemeinsames Mittagessen bis ca. 14.00 Uhr.
Ort
                                                                                        Funktion im Unternehmen
CongressCenter im Hotel „The Westin Grand München Arabella-
park“, Arabellastr. 6, D-81925 München, in Bogenhausen, direkt
am Mittleren Ring. Mit der U-Bahn-Linie U4 vom Hbf München                              Person 2
ca. 15 Minuten zur Station „Arabellapark“. Tel. +49-(0)89-9264-0.
                                                                                            Falls Vereinsmitglied bitte ankreuzen
Auskunft und Anmeldung                                                                  Vorname
Direkt beim Internationalen Controller Verein eV, Postfach 11 68,
D-82116 Gauting, Tel. +49 - (0) 89 - 89 31 34 - 20,                                     Nachname
Fax: +49 - (0) 89 - 89 31 34 - 31 oder verein@controllerverein.de.
Zimmerbestellung                                                                        Funktion im Unternehmen
Nimmt gerne der Internationale Controller Verein eV für Sie vor.
Westin grand hotel:
EUR 175,- pro Zimmer und Nacht
Sheraton arabellapark (direkt gegenüber Congresshotel):                                 Westin Grand Hotel:
EUR 145,- pro Zimmer und Nacht
frühstücksbuffet optional: Westin grand hotel eur 27,- /                                    Einzelzimmer              Doppelzimmer
Sheraton arabellapark eur 22,- je Person.                                               Anreise _________         Abreise __________
Bitte Sonderwünsche wie Raucher-Zimmer bei der Anmeldung
angeben.                                                                                Sheraton Arabellapark Hotel (direkt gegenüber):
                                                                                            Einzelzimmer              Doppelzimmer
Teilnahmegebühr
Mitglieder des ICV * EUR 0 940,–                                                        Anreise _________         Abreise __________
Für Nichtmitglieder EUR 1.140,–
Für Studierende steht auf Anfrage eine begrenzte Zahl von Plätzen
zum Sonderpreis von EUR 195,- zur Verfügung.                                                Ja,   ich will Vereinsmitglied werden
                                                                                            und die günstigere teilnahmegebühr für Mitglieder beanspruchen.

In der Teilnahmegebühr enthalten sind die Congress-Dokumen-
                                                                                        Absender
tation, das Mittagessen am Montag und Dienstag, Getränke in
den Pausen und bei den Mahlzeiten sowie die Teilnahme an
„Controller’s Biergarten“ inkl. Buffet und Getränke. Die Teilnahme-
gebühr ist umsatzsteuerfrei nach § 4 Ziff. 22 UStG. Bei Stornierung
der Anmeldung bis 6. Mai 2011 berechnen wir eine Verwaltungs-
gebühr von EUR 250,-. Bei einer späteren Absage wird die volle
                                                                                        Datum/Unterschrift
Teilnahmegebühr berechnet. Die Stellung eines Ersatzteilnehmers
ist natürlich möglich.
                                                                                        Stempel
Anreise
Auf der ICV-Website finden Sie ein attraktives Angebot der
Deutschen Bahn AG zur Congress-Anreise nach München.
                                                                                                                                       36. Congress
                                                                                                                                       der Controller
* ICV = Internationaler Controller Verein eV                                                                                           16./17. Mai 2011
                                                                                                                                       in München
Aussteller:




Internationaler
Controller Verein eV
Postfach 1168
D-82116 Gauting
Tel.: +49 (0) 89-89 31 34-20
Fax: +49 (0) 89-89 31 34-31
verein@controllerverein.de
www.controllerverein.com

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Cc2011 programm final

Cc2012 programm final
Cc2012 programm finalCc2012 programm final
Cc2012 programm finalICV_eV
 
Cc2014 programm final
Cc2014 programm finalCc2014 programm final
Cc2014 programm finalICV_eV
 
Programm congress der controller 2013
Programm congress der controller 2013Programm congress der controller 2013
Programm congress der controller 2013ICV_eV
 
Cc2014 programm final
Cc2014 programm finalCc2014 programm final
Cc2014 programm finalICV_eV
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenConny Dethloff
 
Bg resilient company valadon komprimiert
Bg resilient company valadon komprimiertBg resilient company valadon komprimiert
Bg resilient company valadon komprimiertHelene Valadon
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm finalICV_eV
 
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis OrganisationsdesignBWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis OrganisationsdesignConny Dethloff
 
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]Learning Factory
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Niels Pflaeging
 
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigenStatt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigenOlaf Hinz
 
2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdf
2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdf2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdf
2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdfMarianne Grobner
 
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON e.K.
 
Icv regio 11_30_stuttgart4
Icv regio 11_30_stuttgart4Icv regio 11_30_stuttgart4
Icv regio 11_30_stuttgart4ICV_eV
 
Die 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der Unternehmenssteuerung
Die 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der UnternehmenssteuerungDie 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der Unternehmenssteuerung
Die 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der UnternehmenssteuerungIBsolution GmbH
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)Marc Wagner
 

Ähnlich wie Cc2011 programm final (20)

Cc2012 programm final
Cc2012 programm finalCc2012 programm final
Cc2012 programm final
 
Cc2014 programm final
Cc2014 programm finalCc2014 programm final
Cc2014 programm final
 
Programm congress der controller 2013
Programm congress der controller 2013Programm congress der controller 2013
Programm congress der controller 2013
 
Cc2014 programm final
Cc2014 programm finalCc2014 programm final
Cc2014 programm final
 
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernenProduktentwicklung - Von der Natur lernen
Produktentwicklung - Von der Natur lernen
 
Bg resilient company valadon komprimiert
Bg resilient company valadon komprimiertBg resilient company valadon komprimiert
Bg resilient company valadon komprimiert
 
Manage Agile
Manage AgileManage Agile
Manage Agile
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm final
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
 
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis OrganisationsdesignBWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
BWI GmbH - Quo Vadis Organisationsdesign
 
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigenStatt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
 
2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdf
2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdf2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdf
2023_Loos_Führung in der Krise_2.0.pdf
 
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
AYCON Festschrift - 2-te Auflage 2021
 
Icv regio 11_30_stuttgart4
Icv regio 11_30_stuttgart4Icv regio 11_30_stuttgart4
Icv regio 11_30_stuttgart4
 
Managerkarrieren im Wandel
Managerkarrieren im WandelManagerkarrieren im Wandel
Managerkarrieren im Wandel
 
Managerkarrieren im wandel
Managerkarrieren im wandelManagerkarrieren im wandel
Managerkarrieren im wandel
 
Die 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der Unternehmenssteuerung
Die 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der UnternehmenssteuerungDie 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der Unternehmenssteuerung
Die 5 zentralen Erfolgsfaktoren in der Unternehmenssteuerung
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
 

Mehr von aloahe2

ICV Mediadaten 2024.pdf
ICV Mediadaten 2024.pdfICV Mediadaten 2024.pdf
ICV Mediadaten 2024.pdfaloahe2
 
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdfIdeenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdfaloahe2
 
ICV_Value_Partner.pdf
ICV_Value_Partner.pdfICV_Value_Partner.pdf
ICV_Value_Partner.pdfaloahe2
 
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdfMediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdfaloahe2
 
ICV Mediadaten 2023.pdf
ICV Mediadaten 2023.pdfICV Mediadaten 2023.pdf
ICV Mediadaten 2023.pdfaloahe2
 
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdfICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdfaloahe2
 
ICV Fachkreis Unternehmensbewertung
ICV Fachkreis UnternehmensbewertungICV Fachkreis Unternehmensbewertung
ICV Fachkreis Unternehmensbewertungaloahe2
 
ICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPAICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPAaloahe2
 
Rainer linse
Rainer linseRainer linse
Rainer linsealoahe2
 
Studienbericht green  controlling final
Studienbericht green      controlling finalStudienbericht green      controlling final
Studienbericht green  controlling finalaloahe2
 
Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11aloahe2
 
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11aloahe2
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012aloahe2
 
Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009aloahe2
 
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschussaloahe2
 
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-i  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschussaloahe2
 
Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011aloahe2
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012aloahe2
 
Operations effizienzradar2011 final_d
Operations effizienzradar2011 final_dOperations effizienzradar2011 final_d
Operations effizienzradar2011 final_daloahe2
 
Cc2011 programm final2
Cc2011 programm final2Cc2011 programm final2
Cc2011 programm final2aloahe2
 

Mehr von aloahe2 (20)

ICV Mediadaten 2024.pdf
ICV Mediadaten 2024.pdfICV Mediadaten 2024.pdf
ICV Mediadaten 2024.pdf
 
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdfIdeenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
Ideenwerkstatt_Quarterly_2022_36_DE.pdf
 
ICV_Value_Partner.pdf
ICV_Value_Partner.pdfICV_Value_Partner.pdf
ICV_Value_Partner.pdf
 
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdfMediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
Mediadaten 2023 ICV Internationaler Controller Verein.pdf
 
ICV Mediadaten 2023.pdf
ICV Mediadaten 2023.pdfICV Mediadaten 2023.pdf
ICV Mediadaten 2023.pdf
 
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdfICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
ICV_Mitgliedschaft_Inhalte.pdf
 
ICV Fachkreis Unternehmensbewertung
ICV Fachkreis UnternehmensbewertungICV Fachkreis Unternehmensbewertung
ICV Fachkreis Unternehmensbewertung
 
ICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPAICV Fachkreis RPA
ICV Fachkreis RPA
 
Rainer linse
Rainer linseRainer linse
Rainer linse
 
Studienbericht green  controlling final
Studienbericht green      controlling finalStudienbericht green      controlling final
Studienbericht green  controlling final
 
Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11Circulo controlling 10_y_11.03.11
Circulo controlling 10_y_11.03.11
 
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
Programa y inscripcion_10_y_11.03.11
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012
 
Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009Quartalsbericht 1009
Quartalsbericht 1009
 
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-ii  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-ii icv pr-ausschuss
 
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i  icv pr-ausschussQuartals bericht 2010-i  icv pr-ausschuss
Quartals bericht 2010-i icv pr-ausschuss
 
Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011Protokoll gauting 2011
Protokoll gauting 2011
 
Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012Quartalsbericht 1012
Quartalsbericht 1012
 
Operations effizienzradar2011 final_d
Operations effizienzradar2011 final_dOperations effizienzradar2011 final_d
Operations effizienzradar2011 final_d
 
Cc2011 programm final2
Cc2011 programm final2Cc2011 programm final2
Cc2011 programm final2
 

Cc2011 programm final

  • 1. Internationaler Controller Verein Nach vorne denken: flexibel wachsen mit Controlling 36. Congress der Controller 16. / 17. Mai 2011 in München Controlling – Zukunft gestalten
  • 2. Vortr Äge 2 – 3 Nach vorne denken: flexibel wachsen mit Controlling Montag, 16. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, wenn uns die Krise eines gelehrt hat, dann sicher, wie wichtig es ist, vorzudenken. Die Herausforderungen der letzten Jahre haben vor allem die Unternehmen gut gemeistert, die den Blick nach vorn gerichtet und neue Wege gesucht haben, um sich Wachstumspotenziale zu erschließen. Innovatives Controlling, so wie wir es im Internationalen Controller Verein (ICV) verste- hen, leistet dazu einen wichtigen Beitrag, indem es als Partner des Managements unternehmerisch denkt und handelt. Dazu gehört es, über den Rand des Schreibtisches hinauszudenken, zukünftige Entwicklungs- und Verbesserungspotenziale heraus- zuarbeiten und so den Unternehmenserfolg aktiv mitzugestalten. Wie Controller in Unternehmen erfolgreich als Vordenker agie- ren, um Wachstum zu sichern und Erträge zu verbessern, ist die zentrale Frage des 36. Congress der Controller, zu dem ich Sie im Namen des gesamten Vorstands des ICV ganz herzlich nach München einladen möchte. Gemeinsam mit namhaften Referenten wie Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutsche Telekom AG, Joe Kaeser, Executive Vice President 9.00 Uhr & CFO der Siemens AG, Karl-Heinz Steinke, Leiter Konzern- BegrüSSung Controlling der Deutsche Lufthansa AG, Dr. Ernst F. Schröder, Siegfried Gänßlen Persönlich haftender Gesellschafter der Dr. August Oetker KG, Vorsitzender des Vorstands und CEO, Michael Mölleken, Vorstand Finanzen der Festo AG, Peter Hansgrohe AG, Schiltach und Gerstmann, Präsident und CEO der ZEPPELIN GmbH, sowie Vorsitzender des Vorstands, Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion, CEO des Internationaler Controller Verein (ICV) Migros-Genossenschafts-Bunds, wollen wir an zwei Tagen diskutieren, wie Controlling Flexibilität, Effizienz, Innovation und Nachhaltigkeit in Unternehmen stärken kann. Mit diesen Aspek- ten werden sich auch die vier Themenzentren beschäftigen, die das Programm unseres Congresses abrunden. 9.10 Uhr V e r l e i h u n g C o n t r o l l e r P r e i S 2 0 11 Für zusätzliche Spannung wird auch 2011 wieder die Verleihung des renommierten ControllerPreises sorgen, den der ICV bereits Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber zum neunten Mal für die mustergültige Controlling-Lösung des Direktor, Institut für Management und Controlling (IMC), Jahres vergibt. Gleich zum Auftakt der Veranstaltung wird Prof. WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar, Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber, Vorsitzender des Kuratoriums des Vorsitzender des Kuratoriums des ICV ICV, die Entscheidung der von ihm geführten Jury vorstellen. Sponsoren: „Nach vorne denken“ – dazu wird der 36. Congress der Con- troller auch ganz praktisch beitragen, indem er für zwei Tage die Plattform für Controllerinnen und Controller bietet, um sich im Rahmen des dynamischen Expertennetzwerks des Internatio- nalen Controller Vereins mit Mitgliedern aus 34 Ländern auszu- tauschen und miteinander zu fachsimpeln. Auch aus diesem Grund würden sich meine ICV-Vorstandskollegen und ich sehr freuen, wenn wir Sie wie in den letzten Jahren wieder zahlreich zum Congress der Controller begrüßen dürften. Siegfried Gänßlen Vorsitzender des Vorstands, Internationaler Controller Verein eV
  • 3. Vortr Äge 4 – 5 Montag, 16. Mai 2011 11.40 Uhr zWiSChen hiMMel und hölle – P l a n e n i M V o l at i l e n u M f e l d ❚ Was erzeugt eigentlich Ergebnis- schwankungen: „Playing the Beer Game“ ❚ Entscheiden bei Unsicherheit: Warum deterministische Planungen nicht mehr ausreichen 9.50 Uhr ❚ Vom erwarteten Wert zum Erwartungswert: S t r at e g i C W o r k f o r C e M a n a g e - Wie wahrscheinlich ist mein Ergebnis Ment – WiederentdeCkte „Mutter Dipl.-Oec. Karl-Heinz Steinke aller SChl aChten“ Leiter Konzern-Controlling, der PerSonal arBeit Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt a.M. ❚ Transformationsfähigkeit: Charakterzüge langlebender Unternehmen ❚ Handlungsfelder bei der Transformation 12.20 Uhr wissensintensiver „Riesen“ die 7 SÄulen der MaCht ❚ Strategische Personalplanung als Hebel für Skill-Umbau, -Abbau, -Aufbau ❚ Standfestigkeit – Unerschütterlichkeit in ❚ HR-Lernprozess: Strategische Personalpla- schwierigen Situationen nung als Echtzeit-Assessment für HR-Qualität ❚ Leidenschaft – Lust auf Leistung ❚ Wenn Giganten das Tanzen lernen ❚ Selbst-Kontrolle – sich selbst im Griff haben, um Personen und Situationen zu entschärfen Thomas Sattelberger Personalvorstand, Deutsche Telekom AG, Bonn ❚ Liebe – mit Wohlwollen und Wertschätzung im Kontakt ❚ Kommunikation – in jeder Lage die richtigen Worte finden 10.30 Uhr k a f f e e Pau S e ❚ Wissen – was Sie und Ihren Chef weiter bringt ❚ Ethik – mit Stil und Würde durch den Berufsalltag 11.00 Uhr Dipl.-Päd. Suzanne Grieger-Langer one SieMenS: unSer Weg zur ManagementCoach & Profiler, Grieger-Langer n a C h h a lt i g e n W e r t S t e i g e r u n g Coaching, Bielefeld Joe Kaeser Executive Vice President & Chief Financial Officer, Siemens AG, München 13.00 Uhr M i t t a g e S S e n u n d e r f a h r u n g S - a u S ta u S C h a n C o n t r o l l e r ’ S „ r o u n d ta B l e “
  • 4. a theMenzentruM Montag, 16. Mai 2011 die theMenzentren a BiS d 6 – 7 f i n d e n P a r a l l e l S t a t t. Flexibilität und Controlling die r auMaufteilung iSt Vor ort a u S g e S C h i l d e r t. 15.40 Uhr a k u t- C o n t r o l l i n g – C o n t r o l l e r ’ S WerkzeugkiSte zur kriSen- reaktion ❚ Controller‘s Messgerät: Wie erkennt der Controller frühzeitig Gefahren? ❚ Controller‘s Signalgeber: Alarm-Reporting vor dem Eisberg ❚ Controller‘s Schraubenschlüssel: Jeder Griff M o d e r at o r : muss sitzen Rainer Linse confidence consult gmbh, Freiberg a.N. ❚ Controller‘s Druckprüfer: Hält das System? Jörg D. Scholtka Ref. Rechnungswesen/Controlling/Risiko- management, Betriebswirtschaft, VDMA e.V., 14.30 Uhr Frankfurt/Main Modern und flexiBel Budgetieren in der Pra xiS ❚ Budgetierungskritik und -anforderungen als Herausforderungen 16.30 Uhr k a f f e e Pau S e ❚ Vorgehen und Beteiligte im ICV-Arbeits- kreis „Moderne Budgetierung“ ❚ Prinzipien und Gestaltungselemente einer 16.50 Uhr modernen Budgetierung führen in eineM turBulenten ❚ Anwendungsbeispiele aus der Praxis, u M fe l d – e i n e r fa h r u n g S B e r i C h t u.a. am Beispiel der Hansgrohe AG ❚ Krisenbewältigung am Beispiel eines ❚ Ausblick Hidden Champions Udo Kraus ❚ Die 4 Phasen der Krisenbewältigung: Erkennen Leiter Controlling und Accounting, – Behandeln – Heilen – Hansgrohe AG, Schiltach, Ltr. AK Südwest, Immunisieren stv. Ltr. FAK Moderne Budgetierung des ICV ❚ Der Beitrag des Controlling zur Krisen- Michael Kappes bewältigung Leiter Competence Team Planung, ❚ Lessons learned oder wie mache ich mein Horváth & Partners Management Unternehmen krisenresistent Consultants, Stuttgart DI Johann Hipfl CEO, Hoerbiger Kompressortechnik Holding GmbH, Wien 15.20 Uhr k a f f e e Pau S e Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
  • 5. B theMenzentruM Montag, 16. Mai 2011 die theMenzentren a BiS d 8 – 9 f i n d e n P a r a l l e l S t a t t. Nachhaltigkeit und Controlling die r auMaufteilung iSt Vor ort a u S g e S C h i l d e r t. M o d e r at o r : Martin Herrmann Interims-Controlling-Consulting, Neunkirchen-Seelscheid 14.30 Uhr n a C h h a lt i g k e i t M e S S B a r M a C h e n ❚ Carbon Accounting, Environmental Accounting etc. ❚ Nachhaltigkeit als Business Case 16.30 Uhr ❚ Praxisbeispiele k a f f e e Pau S e ❚ Grenzen der Messbarkeit Prof. Dr. Utz Schäffer Direktor Institut für Management und 16.50 Uhr Controlling (IMC), WHU – Otto Beisheim g a n z h e i t l i C h e u n d n a C h h a lt i g e School of Management, Vallendar reStrukturierung Bei eineM M i t t e l S tÄ n d i S C h e n u n t e r n e h M e n ❚ Krisenfrüherkennung 15.20 Uhr ❚ Hemmschwellen bei Änderungsprozessen K a f f e e pau s e – wie sieht Wandel in der Realität aus ❚ Schwerpunkte eines ganzheitlichen Restrukturierungskonzeptes – Erfolgs- 15.40 Uhr faktoren Pra xiS deS green Controlling – ergeBniSSe der iCV- ideenWerk- ❚ Projektcontrolling am konkreten Beispiel S tat t u n d B e i S P i e l e a u S u n t e r - Dipl.-Ing. ETH Rainer Hribar nehMen Vorstandsvorsitzender/CEO, VBH Holding AG, ❚ Unternehmensbeispiele für „Grünes Korntal-Münchingen Controlling“ ❚ „Grüne“ Herausforderungen an das Controlling ❚ Empirische Ergebnisse zum Umsetzungs- stand des „Grünen Controlling“ in der Praxis ❚ Grüne Controllingprozesse und -instrumente Dr. Uwe Michel Senior Partner, Leiter Competence Center Controlling & Finanzen, Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart Dipl.-Kfm. techn. Johannes Isensee Prokurist, IPRI gGmbH, Stuttgart Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
  • 6. C theMenzentruM Montag, 16. Mai 2011 die theMenzentren a BiS d 1 0 – 11 f i n d e n P a r a l l e l S t a t t. Effizienz und Controlling die r auMaufteilung iSt Vor ort a u S g e S C h i l d e r t. M o d e r at o r i n : Dr. Alexandra Schichtel change compass – Beratung/Training/Coaching, Hemsbach/Bergstraße 14.30 Uhr Controlling deS Controller- B e r e i C h S : u M S e t zu n g S e r fa h - rungen und -eMPfehlungen ❚ Die 4 zentralen Gestaltungsfelder der operativen Excellence ❚ Leitbild als Ausgangspunkt der Bereichs- ❚ Lessons Learned, Erfahrungsbericht der positionierung ersten 9 Monate ❚ Leistungs- und Kostentransparenz schaffen durch prozessorientiertes Hans-Jürgen Koss Performance Measurement Geschäftsführer der PBC Services GmbH der Deutschen Bank, Essen ❚ Kundenorientierte Impulse zur (Neu-) Gestaltung der Controllerprodukte initiieren ❚ Anregungen zur Planung, Reporting und kontinuierlichen Verbesserung der Controllerleistung 16.30 Uhr k a f f e e Pau S e ❚ Praxiscase Prof. Dr. Ronald Gleich Lehrstuhl für Industrielles Management, 16.50 Uhr EBS Universität für Recht und Wirtschaft i.G., outPutorientierteS Controlling Leiter FAK Moderne Budgetierung des ICV aM BeiSPiel einer geMeinnützigen o r g a n i S at i o n i M r e h a B i l i tat i o n S - BereiCh 15.20 Uhr ❚ Gemeinnützig und ergebnisorientiert – k a f f e e Pau S e Geht das? ❚ Harte und weiche Indikatoren ❚ Umdenken und Umlenken – Veränderungs- 15.40 Uhr prozesse o P e r at i V e e x C e l l e n C e i n der finanzdienStleiStungS- ❚ Instrumente und Methoden induStrie Winfried Henke ❚ Neue Herausforderungen am Beispiel der PBC Qualitätsmanager, Josefsheim Bigge gGmbH, Services GmbH der Deutschen Bank Olsberg-Bigge ❚ Organisatorische Einordnung der Back-/ Middle-Office Einheiten in der Deutschen Bank ❚ Roadmap zur operativen Excellence Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
  • 7. d theMenzentruM Montag, 16. Mai 2011 die theMenzentren a BiS d 12 – 13 f i n d e n P a r a l l e l S t a t t. Innovation und Controlling die r auMaufteilung iSt Vor ort a u S g e S C h i l d e r t. 15.40 Uhr i n n o V at i o n i M d i e n S t l e i S t u n g S - BereiCh: entWiCklung und uMSetzung eineS finanzierungS- konzeP teS für ein e xkluSiVeS Pfa n d h au S ❚ Wer Geld verleihen will, muss es haben ❚ (Re)Finanzierung auch ohne Bank ❚ Gute Verträge sind das A und O ❚ Zeit- und Kostenbudget überschritten, dennoch ein Erfolg M o d e r at o r : ❚ Wie es nun (täglich) läuft Prof. Bernd Kirschner MCI Management Center Innsbruck Dr. Antje Krey Konzeption und Controlling, Fidentum GmbH, Hamburg 14.30 Uhr M a Pa - i n n o Vat i o n S P l a n u n g a u S 16.30 Uhr M a r k e t i n g S i C h t – i n n o Vat i o n S - k a f f e e Pau S e ProzeSS auS Controller- P e r S P e k t i V e – S Pa n n u n g S f e l d, t o o l S , k o M M u n i k at i o n 16.50 Uhr ❚ Vorstellung der MAPA GmbH und der C o n t r o l l i n g u n d i n n o Vat i o n – Jarden Corporation Wege zur SyMBioSe ❚ Produktinnovationen als Wachstumstreiber ❚ Was sind Innovationen und wann sind im Planungsprozess sie erfolgreich? ❚ Das Zusammenwirken von Controlling und ❚ Wie kann Controlling den Innovations- Marketing im Stagegateprozess prozess erleichtern und fördern? ❚ Innovationsmonitoring als Feedbacktool im ❚ Wie funktioniert gutes Innovations- Innovationszyklus controlling? Frank Alexandris-Springhorn ❚ Was unterscheidet Innovationscontrolling Leiter Controlling, MAPA GmbH, Zeven vom herkömmlichen Controlling? Tim Somberg Christian M. Schmahl Leiter Produkt Management International, Senior Vice President Finance, Products & Mapa GmbH, Zeven Innovation, Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Preisträger 2005 des ICV-ControllerPreises 15.20 Uhr k a f f e e Pau S e Ab 19.00 Uhr C o n t r o l l e r ’ S B i e r g a r t e n k e n n e n l e r n e n u n d e r fa h r u n g S a u S ta u S C h
  • 8. Vortr Äge 14 – 1 5 Dienstag, 17. Mai 2011 10.20 Uhr k a f f e e Pau S e 10.50 Uhr k u lt u r B a S i e r t e S t r a t e g i e - u n d unternehMenSentWiCklung 9.00 Uhr die oetker-gruPPe ❚ Culture eats strategy for breakfast ❚ Strategieentwicklung ❚ Strategie ❚ Strategische Initiativen (Must-Win Battles) ❚ Struktur ❚ Commitment und Alignment als Erfolgs- ❚ Führung faktoren ❚ Kultur Peter Gerstmann Dr. Ernst F. Schröder Vorsitzender der Geschäftsführung Persönlich haftender Gesellschafter, (President and CEO), ZEPPELIN GmbH, Dr. August Oetker KG, Bielefeld Garching 9.40 Uhr 11.30 Uhr Controlling unter zunehMend n a C h h a lt i g k e i t u n d i n n o V a t i o - V o l at i l e n u M f e l d B e d i n g u n g e n nen – zWei WiChtige Pfeiler für den erfolg ❚ Volatilität der Märkte – Chance und Risiko für den Unternehmenserfolg ❚ Die Migros-Gruppe – ein breit diversifiziertes ❚ Flexibilisierung als Lösungsansatz – Unternehmen was bedeutet das? ❚ Nachhaltigkeit als Teil der DNA ❚ Nutzen und Kosten der Flexibilisierung ❚ Innovationen in einer großen, dezentral ❚ Welchen Beitrag kann und muss geführten Gruppe Controlling hierbei leisten? ❚ Anmerkungen: einst war ich Controller, heute Manager Michael Mölleken Vorstand Finanzen, Festo AG, Stuttgart Herbert Bolliger Präsident der Generaldirektion, CEO, Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich
  • 9. Vortr Äge / iCV 1 6 – 17 Dienstag, 17. Mai 2011 12.10 Uhr l e a d – M y t h o S f ü h r u n g S k r a f t. n u r S ta r k e f ü h r u n g S k r Ä f t e h a B e n S ta r k e M i ta r B e i t e r ❚ Worin der Unterschied zwischen einer Führungskraft und einer Führungs- persönlichkeit besteht ❚ Wie die wesentlichen Aufgaben einer Führungskraft wirklich aussehen ❚ Welche Modelle zur wirksamen Menschen- Internationaler Controller Verein – führung tatsächlich funktionieren Philosophie und Ziele ❚ Was Autorität bedeutet und was von Ihnen erwartet wird Der Internationale Controller Verein ICV hat in Deutsch- ❚ Welche Irrtümer Sie immer noch in Seminaren land, Österreich, Schweiz, Polen sowie in acht weiteren und Büchern beigebracht bekommen Ländern Zentral- und Osteuropas über 6.300 im prak- tischen Controlling tätige Mitglieder. Werner Katzengruber CEO, KHD – Katzengruber Human Development Das Leitziel der Controlling-Philosophie des Internationalen Group GmbH, Oberhaching b. München Controller Vereins ist ökonomisch nachhaltiger Erfolg. Mit seinem Ehrenvorsitzenden Dr. Dr. h.c. Albrecht Deyhle hat 12.50 Uhr der 1975 gegründete Verein das Controlling im deutschen SChluSSWort Sprachraum geprägt und Standards gesetzt. Siegfried Gänßlen Der ICV führt Controller, CFOs, Manager und Wissen- schaftler zusammen und orientiert sich strikt an dem Nutzen seiner Mitglieder. Im Zentrum stehen Erfahrungs- austausch, Kommunikation sowie die Fokussierung auf 13.00 Uhr zukunftsorientierte Trends. M i t ta g e S S e n Shaking handS Über 60 regionale oder branchenbezogene Arbeitskreise fa r e W e l l und 10 Fachkreise tagen regelmäßig und entwickeln praxisgerechte Controlling-Lösungen zu aktuellen Themenstellungen. Der Verein verbindet praktische Erfahrung und neueste Forschungsergebnisse und bereitet dieses Wissen für die WÄ hrend deS CongreSSeS praktische Umsetzung auf. Der ICV leistet damit einen fin d e n S ie iM foy er ein Beitrag zum persönlichen Erfolg seiner Mitglieder und zur u M fa S S e n d e S a n g e B ot nachhaltigen Wertsteigerung von Unternehmen. a n fa C h l i t e r at u r u n d e i n e auSStellung naMhafter herSteller Von Controlling- Sof t Ware .
  • 10. 18 – 19 Wichtig für Ihre Teilnahme Anmeldung Frü hb uch er- Ra bat t von 50 ,– EU R bis FAX +49 (0) 89 / 89 31 34-31 15 . M ärz ’11 Hier abtrennen. verein@controllerverein.de www.controllerverein.com Person 1 Termin Montag, 16. Mai 2011, von 9.00 bis 13.00 Uhr im Plenum und von Falls Vereinsmitglied bitte ankreuzen 14.30 bis 17.40 Uhr in den Themenzentren, danach „Controller’s Vorname Biergarten“ (bei schönem Wetter im Freien) von 19.00 bis 23.30 Uhr und Dienstag, 17. Mai 2011, von 9.00 bis 13.00 Uhr, Nachname anschließend gemeinsames Mittagessen bis ca. 14.00 Uhr. Ort Funktion im Unternehmen CongressCenter im Hotel „The Westin Grand München Arabella- park“, Arabellastr. 6, D-81925 München, in Bogenhausen, direkt am Mittleren Ring. Mit der U-Bahn-Linie U4 vom Hbf München Person 2 ca. 15 Minuten zur Station „Arabellapark“. Tel. +49-(0)89-9264-0. Falls Vereinsmitglied bitte ankreuzen Auskunft und Anmeldung Vorname Direkt beim Internationalen Controller Verein eV, Postfach 11 68, D-82116 Gauting, Tel. +49 - (0) 89 - 89 31 34 - 20, Nachname Fax: +49 - (0) 89 - 89 31 34 - 31 oder verein@controllerverein.de. Zimmerbestellung Funktion im Unternehmen Nimmt gerne der Internationale Controller Verein eV für Sie vor. Westin grand hotel: EUR 175,- pro Zimmer und Nacht Sheraton arabellapark (direkt gegenüber Congresshotel): Westin Grand Hotel: EUR 145,- pro Zimmer und Nacht frühstücksbuffet optional: Westin grand hotel eur 27,- / Einzelzimmer Doppelzimmer Sheraton arabellapark eur 22,- je Person. Anreise _________ Abreise __________ Bitte Sonderwünsche wie Raucher-Zimmer bei der Anmeldung angeben. Sheraton Arabellapark Hotel (direkt gegenüber): Einzelzimmer Doppelzimmer Teilnahmegebühr Mitglieder des ICV * EUR 0 940,– Anreise _________ Abreise __________ Für Nichtmitglieder EUR 1.140,– Für Studierende steht auf Anfrage eine begrenzte Zahl von Plätzen zum Sonderpreis von EUR 195,- zur Verfügung. Ja, ich will Vereinsmitglied werden und die günstigere teilnahmegebühr für Mitglieder beanspruchen. In der Teilnahmegebühr enthalten sind die Congress-Dokumen- Absender tation, das Mittagessen am Montag und Dienstag, Getränke in den Pausen und bei den Mahlzeiten sowie die Teilnahme an „Controller’s Biergarten“ inkl. Buffet und Getränke. Die Teilnahme- gebühr ist umsatzsteuerfrei nach § 4 Ziff. 22 UStG. Bei Stornierung der Anmeldung bis 6. Mai 2011 berechnen wir eine Verwaltungs- gebühr von EUR 250,-. Bei einer späteren Absage wird die volle Datum/Unterschrift Teilnahmegebühr berechnet. Die Stellung eines Ersatzteilnehmers ist natürlich möglich. Stempel Anreise Auf der ICV-Website finden Sie ein attraktives Angebot der Deutschen Bahn AG zur Congress-Anreise nach München. 36. Congress der Controller * ICV = Internationaler Controller Verein eV 16./17. Mai 2011 in München
  • 11. Aussteller: Internationaler Controller Verein eV Postfach 1168 D-82116 Gauting Tel.: +49 (0) 89-89 31 34-20 Fax: +49 (0) 89-89 31 34-31 verein@controllerverein.de www.controllerverein.com