SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Mehr Geld durch mehr Wert
+49 170 772 8545
mbohlen@mbohlen.de
http://www.mbohlen.de
@mbohlende
Kunde Produkt
Nutzungs-Kontext
Interaktion
Emergentes
Ergebnis,
Wert
Fähigkeiten
Freiheit
Potenzial
Qualität
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
"Elevator Pitches" sind von gestern!
Verkaufsgeschwätz hilft nicht mehr
!
Kunden von heute…
…wollen Wert
…haben (zu)viel Information
!
Es wird Zeit, dass wir uns konzentrieren,
dem Kunden das Kaufen zu ermöglichen
!2
Foto: Casey Hussein Bisson
Was ist Wert?
!3
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Philosophischer Wertbegriff
Zwei Arten von Wert
Extrinsisch
Objekt ist zu etwas gut,

d.h. man kann etwas

damit tun / erreichen
Intrinsisch
Das Objekt an sich ist
schon etwas Gutes
Atomistisches Denken
Der Wert ist im Objekt
!4
Plato (428 v.Chr.)
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Kommerzieller Wertbegriff
Adam Smith (1723-1790):
Ein Objekt hat einen
Gebrauchswert und einen
Verkaufswert.
!
Der Gebrauchswert ist im Objekt
enthalten. Die Märkte definieren den
Verkaufswert.
Alles immer noch atomistisches Denken.
!5
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Marketing, die letzten 200 Jahre
Ein Kunde hat ein Bedürfnis oder einen
Wunsch
!
Wir zeigen dem Kunden, was er will und
geben ihm dann ein "Objekt", das er braucht
!
Der Kunde gibt uns dafür Geld
!
Das ist "Waren-dominierte" Logik
!6
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
John Dewey (1859-1952)
Extrinsischer und
intrinsischer Wert
hängen vom Kontext ab
!
Beispiel: Kaffeebecher
auf dem Schreibtisch
hat mehr extrinsischen
Wert als derselbe
Becher im Regal.
!7
John Dewey 1902
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
George Edward Moore (1873-1958)
Güte ist nicht in einem
Objekt enthalten,
sondern entsteht erst,
wenn ein Individuum
sie erfährt und ihm
verleiht.
!8
Beispiel: Eiscreme an einem heißen
Sommertag ist gut, doch nicht, weil
Eiscreme an sich gut ist.
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
M.Heidegger und E.Husserl, um 1930
Ein Individuum gibt einem
Objekt erst Sinn durch
Erfahrung mit ihm.
Wert wird erzeugt, wenn das
Individuum das Objekt erfährt,
mit ihm interagiert oder eine
Beziehung zu ihm aufnimmt.
!
Wert ist keine Eigenschaft,
sondern ein Phänomen.
!9
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Was ist heute los?
Kunden kaufen weniger physische Dinge
keine Filme mehr
keine CDs mehr
keine Bordkarten mehr für's Flugzeug
!
Besitz tritt in den Hintergrund
Wert und Zugriff darauf treten nach vorn
!10
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
!11
Kunde Produkt
Nutzungs-Kontext
Interaktion
Emergentes
Ergebnis,
Wert
Fähigkeiten
Freiheit
Potenzial
Qualität
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
!12
Kunde Produkt
Kauf-Kontext
Preis
Imaginierter
Wert
Fähigkeiten
Freiheit
Potenzial
Qualität
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Der Kunde kauft umso leichter, je näher
der Zeitpunkt ist, in dem sich der
imaginierte in den tatsächlichen Wert
verwandelt.
Diese Zeit entscheidet heute!
!13
Kunde Produkt
Nutzungs-Kontext
Interaktion
Emergentes
Ergebnis,
Wert
Fähigkeiten
Freiheit
Potenzial
Qualität
Kunde Produkt
Kauf-Kontext
Preis
Imaginierter
Wert
Fähigkeiten
Freiheit
Potenzial
Qualität
Zeit
Foto: Casey Hussein Bisson
Geschäftsmodelle
!14
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Bestandteile eines Geschäftsmodells
Wer sind unsere Kunden?
Was bieten wir als Potenzial an?
Wie stellen wir das Potenzial her?
Woher kommt der Ertrag?
!
Innovationen entstehen, wenn
mindestens 2 dieser Fragen anders
beantwortet werden als früher
!15
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Traditionelle Geschäftsmodelle
Feature-Entwicklung
SW-Entwicklungshäuser
Transaktionen
Amiando
Deutsche Bahn
Der Shop-Aspekt von Amazon
Lizenzen
Smartphone-Apps
!16
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Innovative Geschäftsmodelle
Mitgliedschaft
XING
Hochwertige Vermittlung
myTaxi
Mehrseitige Marktplattform
Spreadshirt (Textildruck)
Zopa (Social Lending)
!17
Foto: Casey Hussein Bisson
Beispiel: Mehrseitige
Marktplattform
!18
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Beispiel: Spreadshirt
!19
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Beispiel: Spreadshirt
!20
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Hochladen, bestellen, 2 Tage
Produktion, dann 1-2 Tage Versand
!21
Foto: Casey Hussein Bisson
Auf den Wert optimieren
!22
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Ihr Ansatz zum Handeln
Ermöglichen Sie mit Ihrem

Produkt, dass der Kunde

im Nutzungs-Kontext den

Wert kreieren kann!
!
Die zentrale Frage:
An welchen Punkten des Kontextes setzen
Sie mit Ihrem Geschäftsmodell an?
!23
Kunde Produkt
Nutzungs-Kontext
Interaktion
Emergentes
Ergebnis,
Wert
Fähigkeiten
Freiheit
Potenzial
Qualität
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Traditionell: Ansatz am Potenzial
Das ist nur Potenzial, noch nicht Wert.
Wert entsteht, wenn ein Individuum
tatsächlich trinkt, sitzt, kocht, ...
!24
Objekt ist...
Tee trink-fähig
Stuhl sitz-fähig
Feuer damit-koch-fähig
silberne Teekanne piekfeine-umgebung-kreier-fähig
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Neuerdings: Ganzheitlich ansetzen!
!25
Kunde Produkt
Nutzungs-Kontext
Interaktion
Emergentes
Ergebnis,
Wert
Fähigkeiten
Freiheit
Potenzial
Qualität
Kontext-Design

unterstützen
steigern
vergrößern
damit

überraschen
Zeit bis zum Kontextbeginn verkürzen
am besten direkt

im Kontext liefern
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Waren- Service-dominierte Logik
Die Firma stellt nicht mehr den Wert,
sondern eine Ressource, eine
Möglichkeit, die dem Kunden im Kontext
hilft, Wert zu erzeugen.
!26
Value Proposition
Resource Proposition
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Beispiel: Meine Coaching-Programme
!27
Mehr Geld mit Ihrem Produkt
Geschäftsmodelle renovieren
Produkte im Flow entwickeln
Softwarearchitektur verbessern
Kanban einführen und evolvieren
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Interaktions-Stile
!28
Kunde Programm
Coaching/Mentoring-Kontext
Live
Einzeln via Web
Gruppe via Web
Selbst-Studium
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Das Mentor-Programm im β-Stadium
Einführung
Co-Kreation von Wert
Wert in verschiedenen Geschäftsmodellen
Die Natur der Wissensarbeit
Die Erfolgsformel
5 Schritte, die richtigen Dinge zu tun
5 Schritte, die Dinge richtig zu tun
!29
Mehr Geld mit Ihrem Produkt
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Kontext-Interviews führen
Gesprächstechnik
Befragen Sie Kunden zum Wert-Kontext
Schritte des Interviews (Auszug):
!30
Was ist alles im Kontext enthalten?
Fähigkeiten, Freiheit?
Potenzial, Qualität?
Interaktion mit den Kontextelementen?
Kontext-Design, wie und wann?
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Kontext-Interviews führen
Sie können das bei mir in 30 min. 

kostenlos lernen
!31
Jetzt anmelden und

Ihren Platz reservieren
Diesen Link aufrufen:
http://bit.ly/mehrgeld-2013
Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen
Mehr Info? Hier melden!
Matthias Bohlen
Coach für effektive Produktentwicklung
!
Telefon: +49 170 772 8545
E-Mail: mbohlen@mbohlen.de
Web: http://www.mbohlen.de/
Twitter: @mbohlende

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Der Beweisantrag im Strafprozess
Der Beweisantrag im Strafprozess  Der Beweisantrag im Strafprozess
Der Beweisantrag im Strafprozess
Conrad Conrad
 
Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014
Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014 Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014
Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014
Iglesia Cristiana Evangélica de Chamartin
 
VELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONAL
VELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONALVELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONAL
VELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONAL
Jorge Llosa
 
Im Saloon Duo
Im Saloon DuoIm Saloon Duo
Im Saloon Duo
Anita Brandtstäter
 
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIEJORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
Jorge Llosa
 
S abidu riajaponesa
S abidu riajaponesaS abidu riajaponesa
S abidu riajaponesa
Jorge Llosa
 
Laboratorio De Español 7th 2° Bim
Laboratorio De  Español 7th 2° BimLaboratorio De  Español 7th 2° Bim
Laboratorio De Español 7th 2° Bim
guest2e28de
 
La mente
La menteLa mente
La mente
Jorge Llosa
 
Rohkost vortrag final
Rohkost vortrag finalRohkost vortrag final
Rohkost vortrag finalBirgit Roth
 
Que importa
Que importaQue importa
Que importa
Jorge Llosa
 
Reflexiones
ReflexionesReflexiones
Reflexiones
Jorge Llosa
 
Sortida en es salobrar de campos
Sortida en es salobrar de camposSortida en es salobrar de campos
Sortida en es salobrar de campos
CEIP Joan Veny I Clar
 
Un Bonito Cuento
Un Bonito CuentoUn Bonito Cuento
Un Bonito Cuento
Jorge Llosa
 
Vitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber
Vitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen ArbeitgeberVitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber
Vitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber
Community MINTsax.de
 
Präsentation online poker
Präsentation online pokerPräsentation online poker
Präsentation online pokerMattes2612
 
Edad Media
Edad MediaEdad Media
Edad Media
Jorge Llosa
 
EL ULTIMO BAILE
EL ULTIMO BAILEEL ULTIMO BAILE
EL ULTIMO BAILE
Jorge Llosa
 
Borges poema amigo
Borges   poema amigoBorges   poema amigo
Borges poema amigo
Jorge Llosa
 

Andere mochten auch (20)

Der Beweisantrag im Strafprozess
Der Beweisantrag im Strafprozess  Der Beweisantrag im Strafprozess
Der Beweisantrag im Strafprozess
 
Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014
Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014 Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014
Boletín de Oración - Versión WEB - Enero2014
 
VELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONAL
VELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONALVELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONAL
VELACION DE LA PRIMERA BANDERA NACIONAL
 
Im Saloon Duo
Im Saloon DuoIm Saloon Duo
Im Saloon Duo
 
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIEJORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
JORGE LUIS BORGES - SIGO EN PIE
 
S abidu riajaponesa
S abidu riajaponesaS abidu riajaponesa
S abidu riajaponesa
 
The Ideal Muslim
The Ideal MuslimThe Ideal Muslim
The Ideal Muslim
 
Laboratorio De Español 7th 2° Bim
Laboratorio De  Español 7th 2° BimLaboratorio De  Español 7th 2° Bim
Laboratorio De Español 7th 2° Bim
 
La mente
La menteLa mente
La mente
 
Rohkost vortrag final
Rohkost vortrag finalRohkost vortrag final
Rohkost vortrag final
 
Que importa
Que importaQue importa
Que importa
 
Reflexiones
ReflexionesReflexiones
Reflexiones
 
Sortida en es salobrar de campos
Sortida en es salobrar de camposSortida en es salobrar de campos
Sortida en es salobrar de campos
 
Un Bonito Cuento
Un Bonito CuentoUn Bonito Cuento
Un Bonito Cuento
 
Vitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber
Vitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen ArbeitgeberVitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber
Vitamin B - Mit Netzwerken zum richtigen Arbeitgeber
 
Präsentation online poker
Präsentation online pokerPräsentation online poker
Präsentation online poker
 
Edad Media
Edad MediaEdad Media
Edad Media
 
EL ULTIMO BAILE
EL ULTIMO BAILEEL ULTIMO BAILE
EL ULTIMO BAILE
 
Borges poema amigo
Borges   poema amigoBorges   poema amigo
Borges poema amigo
 
Fhdjsnrhejd
FhdjsnrhejdFhdjsnrhejd
Fhdjsnrhejd
 

Ähnlich wie Mehr Geld durch mehr Wert

Was Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenWas Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollen
Dirk Engel
 
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
OMT - dein Karriere- & Weiterbildungsnetzwerk
 
Geschäftsmodelle validieren in der Praxis
Geschäftsmodelle validieren in der PraxisGeschäftsmodelle validieren in der Praxis
Geschäftsmodelle validieren in der Praxis
Grubengold
 
"Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15
"Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15 "Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15
"Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15
maxunger
 
Startup 101
Startup 101Startup 101
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian TembrinkSEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
Christian Tembrink
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
Conny Dethloff
 
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
ScribbleLive
 
MovieYourBusiness
MovieYourBusinessMovieYourBusiness
MovieYourBusiness
Monika Thoma
 
DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...
DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...
DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...
Digital Marketing Kickoff
 
Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and FriendsSocial Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Brands and Friends Markenmangement
 
Die Agentur der Zukunft
Die Agentur der ZukunftDie Agentur der Zukunft
Die Agentur der Zukunft
BathenJelden
 
The big five for founding - dealing with uncertainty
The big five for founding - dealing with uncertaintyThe big five for founding - dealing with uncertainty
The big five for founding - dealing with uncertainty
Klaus Haasis
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Ingrid Gerstbach
 
Human-Centeredness
Human-CenterednessHuman-Centeredness
Human-Centeredness
Andreas Hess
 
OMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartig
OMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartigOMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartig
OMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartig
netspirits Online Marketing
 
ILM2
ILM2ILM2
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11
Wir sind das Kapital
 

Ähnlich wie Mehr Geld durch mehr Wert (20)

Was Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenWas Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollen
 
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
 
Geschäftsmodelle validieren in der Praxis
Geschäftsmodelle validieren in der PraxisGeschäftsmodelle validieren in der Praxis
Geschäftsmodelle validieren in der Praxis
 
"Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15
"Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15 "Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15
"Power to the Community!" Session vom Community BarCamp #CCB15
 
Startup 101
Startup 101Startup 101
Startup 101
 
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian TembrinkSEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
 
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
XING Puls - Warum Initiativen im Kontext New Work so oft zum Business Theater...
 
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
 
MovieYourBusiness
MovieYourBusinessMovieYourBusiness
MovieYourBusiness
 
DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...
DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...
DMKwomen 2018 360° Customer Centricity: So erschaffen Marketing und Research ...
 
Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and FriendsSocial Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
 
Die Agentur der Zukunft
Die Agentur der ZukunftDie Agentur der Zukunft
Die Agentur der Zukunft
 
The big five for founding - dealing with uncertainty
The big five for founding - dealing with uncertaintyThe big five for founding - dealing with uncertainty
The big five for founding - dealing with uncertainty
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
 
Human-Centeredness
Human-CenterednessHuman-Centeredness
Human-Centeredness
 
The human factor in share economy
The human factor in share economyThe human factor in share economy
The human factor in share economy
 
OMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartig
OMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartigOMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartig
OMKB 2017 - So machst Du mit Videos Dein Unternehmen einzigartig
 
ILM2
ILM2ILM2
ILM2
 
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin an FU Berlin-13.04.11
 

Mehr von Matthias Bohlen

"Einmal durch" in 90 Minuten
"Einmal durch" in 90 Minuten"Einmal durch" in 90 Minuten
"Einmal durch" in 90 Minuten
Matthias Bohlen
 
WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!
WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!
WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!
Matthias Bohlen
 
TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...
TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...
TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...
Matthias Bohlen
 
Architektur = Kommunikation
Architektur = KommunikationArchitektur = Kommunikation
Architektur = Kommunikation
Matthias Bohlen
 
Softskills fördern den Projekterfolg
Softskills fördern den ProjekterfolgSoftskills fördern den Projekterfolg
Softskills fördern den Projekterfolg
Matthias Bohlen
 
Patterns effektiv einsetzen
Patterns effektiv einsetzenPatterns effektiv einsetzen
Patterns effektiv einsetzen
Matthias Bohlen
 
Warum Manager zu Designern werden müssen
Warum Manager zu Designern werden müssenWarum Manager zu Designern werden müssen
Warum Manager zu Designern werden müssen
Matthias Bohlen
 
Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)
Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)
Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)
Matthias Bohlen
 
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten könnenNot invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Matthias Bohlen
 
Projekte richtig starten
Projekte richtig startenProjekte richtig starten
Projekte richtig starten
Matthias Bohlen
 
Medizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heute
Medizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heuteMedizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heute
Medizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heute
Matthias Bohlen
 
Gebrauchsanleitung für die Projektmatrix
Gebrauchsanleitung für die ProjektmatrixGebrauchsanleitung für die Projektmatrix
Gebrauchsanleitung für die Projektmatrix
Matthias Bohlen
 
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
Matthias Bohlen
 
WJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig sein
WJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig seinWJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig sein
WJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig sein
Matthias Bohlen
 
Softwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werden
Softwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werdenSoftwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werden
Softwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werden
Matthias Bohlen
 
WJAX 2012: Agile Teams im Gleichgewicht
WJAX 2012: Agile Teams im GleichgewichtWJAX 2012: Agile Teams im Gleichgewicht
WJAX 2012: Agile Teams im Gleichgewicht
Matthias Bohlen
 
Der entspannte Architekt
Der entspannte ArchitektDer entspannte Architekt
Der entspannte Architekt
Matthias Bohlen
 
Lean architecture
Lean architectureLean architecture
Lean architecture
Matthias Bohlen
 
Architektur vs Agilität
Architektur vs AgilitätArchitektur vs Agilität
Architektur vs Agilität
Matthias Bohlen
 
Risikomanagement mit Real Options
Risikomanagement mit Real OptionsRisikomanagement mit Real Options
Risikomanagement mit Real Options
Matthias Bohlen
 

Mehr von Matthias Bohlen (20)

"Einmal durch" in 90 Minuten
"Einmal durch" in 90 Minuten"Einmal durch" in 90 Minuten
"Einmal durch" in 90 Minuten
 
WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!
WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!
WJAX 2016: Liefern, schon vor dem Schätzen!
 
TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...
TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...
TAG2015: ArchiteKultur – wie bekommen wir Architekturarbeit in den Alltag rei...
 
Architektur = Kommunikation
Architektur = KommunikationArchitektur = Kommunikation
Architektur = Kommunikation
 
Softskills fördern den Projekterfolg
Softskills fördern den ProjekterfolgSoftskills fördern den Projekterfolg
Softskills fördern den Projekterfolg
 
Patterns effektiv einsetzen
Patterns effektiv einsetzenPatterns effektiv einsetzen
Patterns effektiv einsetzen
 
Warum Manager zu Designern werden müssen
Warum Manager zu Designern werden müssenWarum Manager zu Designern werden müssen
Warum Manager zu Designern werden müssen
 
Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)
Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)
Anforderungen, Architektur, Projektvertrag – ein Trio von Freunden(?)
 
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten könnenNot invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
Not invented here – wie Teams besser zusammenarbeiten können
 
Projekte richtig starten
Projekte richtig startenProjekte richtig starten
Projekte richtig starten
 
Medizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heute
Medizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heuteMedizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heute
Medizin und Marketing – die Rolle des Softwarearchitekten heute
 
Gebrauchsanleitung für die Projektmatrix
Gebrauchsanleitung für die ProjektmatrixGebrauchsanleitung für die Projektmatrix
Gebrauchsanleitung für die Projektmatrix
 
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
WJAX 2014: Pah, ArchitekturDoku, darauf habe ich keine Lust!
 
WJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig sein
WJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig seinWJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig sein
WJAX 2014: Na klar muss alles "gestern" fertig sein
 
Softwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werden
Softwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werdenSoftwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werden
Softwarearchitektur entwerfen ohne dabei verrückt zu werden
 
WJAX 2012: Agile Teams im Gleichgewicht
WJAX 2012: Agile Teams im GleichgewichtWJAX 2012: Agile Teams im Gleichgewicht
WJAX 2012: Agile Teams im Gleichgewicht
 
Der entspannte Architekt
Der entspannte ArchitektDer entspannte Architekt
Der entspannte Architekt
 
Lean architecture
Lean architectureLean architecture
Lean architecture
 
Architektur vs Agilität
Architektur vs AgilitätArchitektur vs Agilität
Architektur vs Agilität
 
Risikomanagement mit Real Options
Risikomanagement mit Real OptionsRisikomanagement mit Real Options
Risikomanagement mit Real Options
 

Mehr Geld durch mehr Wert

  • 1. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Mehr Geld durch mehr Wert +49 170 772 8545 mbohlen@mbohlen.de http://www.mbohlen.de @mbohlende Kunde Produkt Nutzungs-Kontext Interaktion Emergentes Ergebnis, Wert Fähigkeiten Freiheit Potenzial Qualität
  • 2. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen "Elevator Pitches" sind von gestern! Verkaufsgeschwätz hilft nicht mehr ! Kunden von heute… …wollen Wert …haben (zu)viel Information ! Es wird Zeit, dass wir uns konzentrieren, dem Kunden das Kaufen zu ermöglichen !2
  • 3. Foto: Casey Hussein Bisson Was ist Wert? !3
  • 4. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Philosophischer Wertbegriff Zwei Arten von Wert Extrinsisch Objekt ist zu etwas gut,
 d.h. man kann etwas
 damit tun / erreichen Intrinsisch Das Objekt an sich ist schon etwas Gutes Atomistisches Denken Der Wert ist im Objekt !4 Plato (428 v.Chr.)
  • 5. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Kommerzieller Wertbegriff Adam Smith (1723-1790): Ein Objekt hat einen Gebrauchswert und einen Verkaufswert. ! Der Gebrauchswert ist im Objekt enthalten. Die Märkte definieren den Verkaufswert. Alles immer noch atomistisches Denken. !5
  • 6. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Marketing, die letzten 200 Jahre Ein Kunde hat ein Bedürfnis oder einen Wunsch ! Wir zeigen dem Kunden, was er will und geben ihm dann ein "Objekt", das er braucht ! Der Kunde gibt uns dafür Geld ! Das ist "Waren-dominierte" Logik !6
  • 7. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen John Dewey (1859-1952) Extrinsischer und intrinsischer Wert hängen vom Kontext ab ! Beispiel: Kaffeebecher auf dem Schreibtisch hat mehr extrinsischen Wert als derselbe Becher im Regal. !7 John Dewey 1902
  • 8. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen George Edward Moore (1873-1958) Güte ist nicht in einem Objekt enthalten, sondern entsteht erst, wenn ein Individuum sie erfährt und ihm verleiht. !8 Beispiel: Eiscreme an einem heißen Sommertag ist gut, doch nicht, weil Eiscreme an sich gut ist.
  • 9. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen M.Heidegger und E.Husserl, um 1930 Ein Individuum gibt einem Objekt erst Sinn durch Erfahrung mit ihm. Wert wird erzeugt, wenn das Individuum das Objekt erfährt, mit ihm interagiert oder eine Beziehung zu ihm aufnimmt. ! Wert ist keine Eigenschaft, sondern ein Phänomen. !9
  • 10. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Was ist heute los? Kunden kaufen weniger physische Dinge keine Filme mehr keine CDs mehr keine Bordkarten mehr für's Flugzeug ! Besitz tritt in den Hintergrund Wert und Zugriff darauf treten nach vorn !10
  • 11. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen !11 Kunde Produkt Nutzungs-Kontext Interaktion Emergentes Ergebnis, Wert Fähigkeiten Freiheit Potenzial Qualität
  • 12. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen !12 Kunde Produkt Kauf-Kontext Preis Imaginierter Wert Fähigkeiten Freiheit Potenzial Qualität
  • 13. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Der Kunde kauft umso leichter, je näher der Zeitpunkt ist, in dem sich der imaginierte in den tatsächlichen Wert verwandelt. Diese Zeit entscheidet heute! !13 Kunde Produkt Nutzungs-Kontext Interaktion Emergentes Ergebnis, Wert Fähigkeiten Freiheit Potenzial Qualität Kunde Produkt Kauf-Kontext Preis Imaginierter Wert Fähigkeiten Freiheit Potenzial Qualität Zeit
  • 14. Foto: Casey Hussein Bisson Geschäftsmodelle !14
  • 15. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Bestandteile eines Geschäftsmodells Wer sind unsere Kunden? Was bieten wir als Potenzial an? Wie stellen wir das Potenzial her? Woher kommt der Ertrag? ! Innovationen entstehen, wenn mindestens 2 dieser Fragen anders beantwortet werden als früher !15
  • 16. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Traditionelle Geschäftsmodelle Feature-Entwicklung SW-Entwicklungshäuser Transaktionen Amiando Deutsche Bahn Der Shop-Aspekt von Amazon Lizenzen Smartphone-Apps !16
  • 17. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Innovative Geschäftsmodelle Mitgliedschaft XING Hochwertige Vermittlung myTaxi Mehrseitige Marktplattform Spreadshirt (Textildruck) Zopa (Social Lending) !17
  • 18. Foto: Casey Hussein Bisson Beispiel: Mehrseitige Marktplattform !18
  • 19. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Beispiel: Spreadshirt !19
  • 20. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Beispiel: Spreadshirt !20
  • 21. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Hochladen, bestellen, 2 Tage Produktion, dann 1-2 Tage Versand !21
  • 22. Foto: Casey Hussein Bisson Auf den Wert optimieren !22
  • 23. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Ihr Ansatz zum Handeln Ermöglichen Sie mit Ihrem
 Produkt, dass der Kunde
 im Nutzungs-Kontext den
 Wert kreieren kann! ! Die zentrale Frage: An welchen Punkten des Kontextes setzen Sie mit Ihrem Geschäftsmodell an? !23 Kunde Produkt Nutzungs-Kontext Interaktion Emergentes Ergebnis, Wert Fähigkeiten Freiheit Potenzial Qualität
  • 24. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Traditionell: Ansatz am Potenzial Das ist nur Potenzial, noch nicht Wert. Wert entsteht, wenn ein Individuum tatsächlich trinkt, sitzt, kocht, ... !24 Objekt ist... Tee trink-fähig Stuhl sitz-fähig Feuer damit-koch-fähig silberne Teekanne piekfeine-umgebung-kreier-fähig
  • 25. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Neuerdings: Ganzheitlich ansetzen! !25 Kunde Produkt Nutzungs-Kontext Interaktion Emergentes Ergebnis, Wert Fähigkeiten Freiheit Potenzial Qualität Kontext-Design
 unterstützen steigern vergrößern damit
 überraschen Zeit bis zum Kontextbeginn verkürzen am besten direkt
 im Kontext liefern
  • 26. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Waren- Service-dominierte Logik Die Firma stellt nicht mehr den Wert, sondern eine Ressource, eine Möglichkeit, die dem Kunden im Kontext hilft, Wert zu erzeugen. !26 Value Proposition Resource Proposition
  • 27. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Beispiel: Meine Coaching-Programme !27 Mehr Geld mit Ihrem Produkt Geschäftsmodelle renovieren Produkte im Flow entwickeln Softwarearchitektur verbessern Kanban einführen und evolvieren
  • 28. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Interaktions-Stile !28 Kunde Programm Coaching/Mentoring-Kontext Live Einzeln via Web Gruppe via Web Selbst-Studium
  • 29. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Das Mentor-Programm im β-Stadium Einführung Co-Kreation von Wert Wert in verschiedenen Geschäftsmodellen Die Natur der Wissensarbeit Die Erfolgsformel 5 Schritte, die richtigen Dinge zu tun 5 Schritte, die Dinge richtig zu tun !29 Mehr Geld mit Ihrem Produkt
  • 30. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Kontext-Interviews führen Gesprächstechnik Befragen Sie Kunden zum Wert-Kontext Schritte des Interviews (Auszug): !30 Was ist alles im Kontext enthalten? Fähigkeiten, Freiheit? Potenzial, Qualität? Interaktion mit den Kontextelementen? Kontext-Design, wie und wann?
  • 31. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Kontext-Interviews führen Sie können das bei mir in 30 min. 
 kostenlos lernen !31 Jetzt anmelden und
 Ihren Platz reservieren Diesen Link aufrufen: http://bit.ly/mehrgeld-2013
  • 32. Experte für effektive ProduktentwicklungMatthias Bohlen Mehr Info? Hier melden! Matthias Bohlen Coach für effektive Produktentwicklung ! Telefon: +49 170 772 8545 E-Mail: mbohlen@mbohlen.de Web: http://www.mbohlen.de/ Twitter: @mbohlende