SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Big Data
Neuer Trend oder die „nächste Sau“
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

3
Zunahme der Datenmenge
 Mehr Kontaktmöglichkeiten mit Kunden, Interessenten, Fans
 mehr Interaktionen und Transaktionen.
 Besonders Daten aus dem Web nehmen exponentiell zu
(Infos aus Marktplätzen wie Amazon oder Buch.de, Registrierungen
und Selbstqualifizierungen, verschiedenste Log-Files, Geografische
Verläufe bzw. Informationen und Mobile Interaktionen über Apps,
Newsletter oder Landeseiten).
 Durch die Nutzung von Social Media (eine Vielfalt von Tools sowie
„Spuren“ aus Texten, Bildern, Musik- oder Videodateien) potenziert
sich das Datenvolumen.

06.04.2013

1A Relations GmbH

4
Zunahme der Datenmenge
•
•
•
•

Gespräche auf Messe und Events,
Daten aus dem Handel und E-Commerce,
In- und Outbound-Telefonie
Marktforschung, Wettbewerbsdaten oder SocialMedia-Monitoring
• die zunehmende Angebots- und Produktvielfalt
bzw. deren Kombinationsmöglichkeiten
• Kundenorientierung, Multi-Touchpoints, MultiChannel-Kommunikation und Multi-Optionen.
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

5
Herausforderung
• Strukturierte Daten
und
• Unstrukturierte Daten

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

6
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

7
Alle 5 Jahre

• Faktor

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

8
Definition
•

•
•

•

•

„Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet, die mit
Hilfe von Standard-Datenbanken und Daten-Management-Tools nicht oder
nur unzureichend verarbeitet werden können.
Problematisch sind hierbei vor allem die Erfassung, die Speicherung, die
Suche, Verteilung, Analyse und Visualisierung von großen Datenmengen.
Das Volumen dieser Datenmengen geht in die Terabytes, Petabytes und
Exabytes. Klassische relationale Datenbanksysteme sowie Statistik- und
Visualisierungs-Programme sind oft nicht in der Lage, derart große
Datenmengen zu verarbeiten. …
Für Big Data kommt daher eine neue Art von Software zum Einsatz, die
parallel auf bis zu Hunderten oder Tausenden von Prozessoren bzw.
Servern arbeitet.“
Quelle: Wikipedia, 11.01.2013

• Aber es fehlt: Der Fokus „Kunde“
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

10
Definition
Ohne Emotionen betrachtet handelt es sich
schlicht um
• die Sammlung, Sichtung, Aufbereitung
(Normierung/ Standardisierung), Qualifizierung,
Gewichtung, Analyse, Interpretation von Daten
und Ableitung von Maßnahmen daraus.

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

11
Definition
• Spirituell könnte man dies auch
• „den Jakobsweg zur unternehmerischen
Erleuchtung“ bezeichnen.
• Oder „Beton (Big Data), es kommt darauf an,
was man daraus macht.“

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

12
Was sagen die Top-Manager?
• „a greater Scope of information“ bei 18 %.
• „New kind of data and analysis“ liegt bei 16 %,
• „real time information” bei 15 %.
D.h., wenn die wichtigsten drei Nennungen nur bei
15 % bis 18 % liegen, kann man von keinem
klaren und eindeutigen Bild sprechen.
Quelle:
IBM: Analytics: The real-world use of big data, October 2012 – Seite 3

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

13
Was sind die Herausforderungen?
• „Volume“,
• „Variety“,
• „Velocity“ und
• „Veracity“
Und
• Variablity
• Verknüpfung

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

14
Was bedeutet das nun?
• Das Abendland geht wegen Big Data nicht unter.
• Denken Sie an die 80/20 Regel.
• Think Big – Start Small

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

15
Bevor man losrennt, sollte man…
• Sind überhaupt die Grundvoraussetzungen für die Sammlung,
Speicherung, Verarbeitung und Analyse dieser Datenmengen
im Unternehmen vorhanden?
• Welche Ausgangsbasis hat das Unternehmen?
• Auf Basis welcher Strategie und welcher geplanten oder
notwendigen Kampagnen, Geschäftsmodelle, Interaktionen
und Prozesse will das Unternehmen in Zukunft arbeiten?
• Welche internen Fähigkeiten oder Dienstleister besitzt das
Unternehmen zu diesem Thema?
• Ist die Kultur zum Sammeln und Nutzen von Daten
ausreichend vorhanden?
• Hat man eine gute Ausgangsbasis bzw. Startrampe
aufgebaut?

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

16
Bevor man losrennt, sollte man…
• Haben Sie bei mehr als 20 % der Post-Adressen
auch eine E-Mail-Adresse zugeordnet?
• Wissen Sie von Ihren Kunden, wie viele auf
Facebook, XING oder Pinterest sind?
• Sind alle Kundendaten sauber strukturiert und in
einem CRM-System zur allgemeinen Nutzung
aufbereitet?
• Gibt es eine Definition für „Kundenwert“?
• Bei einer Mehrfachantwort „Nein“, empfehlen wir
zuerst die Pflicht zu erledigen, bevor man sich der
Kür widmet.
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

17
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

18
Welche Fragen sind zu stellen?
•
•
•
•
•

•
•
•
•
•

Welche Datenquellen gibt es?
Wo lohnt sich das Sammeln?
Wie kann man die Datenquellen bewerten?
Welches Gewicht bekommt eine Quelle oder ein Datum?
Wie kann man auf die relevanten Daten zugreifen
(dauerhaft/temporär/einmalig)?
Mit welchen Daten baut man Datentabellen/Datamarts auf?
Lohnt sich ein selektives Vorgehen, bei dem auch das
Hinzufügen neuer/weiterer Daten möglich ist?
Wie sind die Datenquellen optimal zu
strukturieren/standardisieren?
Wie verknüpft/verdichtet man die Daten?
In welcher Form werden sie gespeichert?

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

19
Welche Fragen sind zu stellen?
• Wo sind Datenschutz einerseits und selektive
Zugriffsberechtigungen andererseits zu berücksichtigen bzw.
Betriebsräte zu informieren?
• Mit welchen Tools und Methoden analysiert man die Daten?
• Wie bereitet man die Analysen auf?
• Wer kann diese Daten interpretieren?
• Wie werden die Informationen und Ergebnisse der
Geschäftsführung präsentiert?
• Und was lernt man aus all‘ dem?
• Schließlich sollte der „Closed-Loop“ der Analyse im Ergebnis
zu einer laufenden Optimierung führen.
• Stimmen Führung, Struktur und Mannschaftsaufstellung
sowie die Ziele?

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

20
Was wird oft vergessen?
• Was ändert sich innerhalb eines Unternehmens?
• Der Change Management Prozess, der unbedingt
mit den Änderungen einhergehen sollte, muss durch
das Führungspersonal angeleitet und begleitet
werden.
• Zum Beispiel müssen die Fähigkeiten der
Mitarbeiter entsprechend geschult und laufend
gefördert werden.
• Ebenso muss die Nutzung der Daten rechtlich
abgesichert und vor allem Zeit für DatenBearbeitung und Analysen geben werden.
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

21
Was wird oft vergessen?
• Ich kann es leider nicht oft genug sagen:
Datenschutz beachten, Betriebsrat einbinden!
• Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Definition
der Service-Strategie der internen IT.
• Oft muss sich die IT aus einem Cocooning
herausgeholt werden. Deren Dienstleistungen
leiten sich an den Bedürfnissen der internen
Kunden – und damit indirekt auch der externen
Kunden – ab.
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

22
Erste wichtige Schritte
• „Eine skalierbare und erweiterbare InformationsManagement-Struktur im Unternehmen ist eine
Voraussetzung für die Weiterentwicklung von Big
Data.“
• Bauen Sie Analysefunktionen je nach geschäftlichen
Prioritäten auf und implementieren sukzessive
bestehende und neu zugängliche Datenquellen.
Erstellen Sie einen Maßnahmenplan, der auf
messbaren Ergebnissen beruht.“

• „Zeig mir Deine Daten und ich sage Dir, wer Du
bist!“
Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

23
Was kostet der Spaß?
• Ab ca. 100.000 Euro
bis zu
• 1 Mio. Euro

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

24
Was haben die Entscheider davon?
• größten Nutzen der neuen Technologie „bei Budget- bzw.
Reporting-Aufgaben sowie der Pflege und Wartung.“
• Man profitiert bei der Produktentwicklung sowie die Prozesse
rund um den Kunden (CRM) an Bedeutung.
• Man beschäftigt sich mit der Festlegung von
Serviceanforderungen, Verträgen mit Lieferanten und auch
dem Messen von Kundenzufriedenheit, der optimalen
Aussteuerung des Kundenservices bzw. dem Etablieren von
Serviceleistungen generell.
• Hinzu kommen deutlich bessere Cross-Selling-Potenziale.

• Vor allem auch die Ermittlung eines Kundenwerts und
einhergehend die Fokussierung auf die wichtigen Kunden hilft
Kosten zu sparen und die Budgets besser zuzuordnen.

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

25
Was bringt es?
• Die Optimierung der Daten-Qualität und die
Verbesserung der Prozesse sowie die höhere
Verfügbarkeit von Daten führten z.B. im
Verlagsbereich zu einer 18% Erhöhung des
Umsatzes je Mitarbeiter.
• Der Durchschnitt, repräsentativ ermittelt für die
1.000 Fortune Unternehmen in den USA, liegt
bei 14 %.

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

26
Fazit
• Adress- und Daten-Qualität ist eben kein
Kostenfaktor,
• sondern ein Wertschöpfungsfaktor!!!

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

27
Neutrale Beratung,
die sich auszahlt

Ebersbach, den 28.01.2013

1A Relations GmbH

28
Big Data_und auf was es wirklich ankommt. 1A Relations
Big Data_und auf was es wirklich ankommt. 1A Relations

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was ist angesagt? (7)

Crmexpo 2014 stuttgart
Crmexpo 2014 stuttgartCrmexpo 2014 stuttgart
Crmexpo 2014 stuttgart
 
DE - Module 6 - The future of Smart Data
DE - Module 6 - The future of Smart DataDE - Module 6 - The future of Smart Data
DE - Module 6 - The future of Smart Data
 
Verstehen Sie Ihre Kunden - Datenseen und Datensilos
Verstehen Sie Ihre Kunden - Datenseen und DatensilosVerstehen Sie Ihre Kunden - Datenseen und Datensilos
Verstehen Sie Ihre Kunden - Datenseen und Datensilos
 
Mit Predictive Analytics neue Trends in Social Data erkennen.
Mit Predictive Analytics neue Trends in Social Data erkennen.Mit Predictive Analytics neue Trends in Social Data erkennen.
Mit Predictive Analytics neue Trends in Social Data erkennen.
 
future!publish - Big Data & Künstliche Intelligenz
future!publish - Big Data & Künstliche Intelligenzfuture!publish - Big Data & Künstliche Intelligenz
future!publish - Big Data & Künstliche Intelligenz
 
Social Data Analytics
Social Data AnalyticsSocial Data Analytics
Social Data Analytics
 
Big Data – Vorsprung durch Wissen
Big Data – Vorsprung durch WissenBig Data – Vorsprung durch Wissen
Big Data – Vorsprung durch Wissen
 

Andere mochten auch

Informatica henry uzho
Informatica henry uzhoInformatica henry uzho
Informatica henry uzho
henryuzho
 
Correos electronicos andres_1_1_
Correos electronicos andres_1_1_Correos electronicos andres_1_1_
Correos electronicos andres_1_1_
Annie Florez
 
Rape al azafran
Rape al azafranRape al azafran
Rape al azafran
pepteyyol
 
Revolution in Schwarz
Revolution in SchwarzRevolution in Schwarz
Revolution in Schwarz
JingleT
 
Mapaserika
MapaserikaMapaserika
Mapaserika
tuuuuyo
 
Exposición et
Exposición etExposición et
Exposición et
Luasile
 

Andere mochten auch (20)

Informatica henry uzho
Informatica henry uzhoInformatica henry uzho
Informatica henry uzho
 
El sistema solar
El sistema solarEl sistema solar
El sistema solar
 
Vollzugshilfe zur Badegewässerqualität in der Schweiz 2013
Vollzugshilfe zur Badegewässerqualität in der Schweiz 2013Vollzugshilfe zur Badegewässerqualität in der Schweiz 2013
Vollzugshilfe zur Badegewässerqualität in der Schweiz 2013
 
Winter 2010
Winter 2010Winter 2010
Winter 2010
 
CCC auf der IAT Frühjahrsschule 2013
CCC auf der IAT Frühjahrsschule 2013CCC auf der IAT Frühjahrsschule 2013
CCC auf der IAT Frühjahrsschule 2013
 
Dezember 2011
Dezember 2011Dezember 2011
Dezember 2011
 
Stand Grifols at ERS 2015 Amsterdam
Stand Grifols at ERS 2015 AmsterdamStand Grifols at ERS 2015 Amsterdam
Stand Grifols at ERS 2015 Amsterdam
 
Correos electronicos andres_1_1_
Correos electronicos andres_1_1_Correos electronicos andres_1_1_
Correos electronicos andres_1_1_
 
El internet
El internetEl internet
El internet
 
Instituto Pedagógico
Instituto PedagógicoInstituto Pedagógico
Instituto Pedagógico
 
Dm
DmDm
Dm
 
Gazpacho
GazpachoGazpacho
Gazpacho
 
Rape al azafran
Rape al azafranRape al azafran
Rape al azafran
 
madurez
madurezmadurez
madurez
 
Revolution in Schwarz
Revolution in SchwarzRevolution in Schwarz
Revolution in Schwarz
 
Enrique yáñez nieto.
Enrique yáñez nieto.Enrique yáñez nieto.
Enrique yáñez nieto.
 
Colombia en el mundial
Colombia en el mundialColombia en el mundial
Colombia en el mundial
 
Mapaserika
MapaserikaMapaserika
Mapaserika
 
Exposición et
Exposición etExposición et
Exposición et
 
Leyes de conjuntos
Leyes de conjuntosLeyes de conjuntos
Leyes de conjuntos
 

Ähnlich wie Big Data_und auf was es wirklich ankommt. 1A Relations

Big data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_longBig data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_long
Axel Poestges
 
TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"
TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"
TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"
Marco Geuer
 

Ähnlich wie Big Data_und auf was es wirklich ankommt. 1A Relations (20)

DE - Module 4 - Data as a business model driver
DE - Module 4 - Data as a business model driverDE - Module 4 - Data as a business model driver
DE - Module 4 - Data as a business model driver
 
Digital Data Insights 2018
Digital Data Insights 2018Digital Data Insights 2018
Digital Data Insights 2018
 
Big data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_longBig data mc_05_2014_long
Big data mc_05_2014_long
 
Big Data - Eine Tour d'Horizon
Big Data - Eine Tour d'HorizonBig Data - Eine Tour d'Horizon
Big Data - Eine Tour d'Horizon
 
Big data im Marketing
Big data im MarketingBig data im Marketing
Big data im Marketing
 
E-Commerce im Zeitalter von Big Data
E-Commerce im Zeitalter von Big DataE-Commerce im Zeitalter von Big Data
E-Commerce im Zeitalter von Big Data
 
Big Data und Business Intelligence
Big Data und Business IntelligenceBig Data und Business Intelligence
Big Data und Business Intelligence
 
Inventx - Präsentation Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2015
Inventx - Präsentation Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2015Inventx - Präsentation Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2015
Inventx - Präsentation Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2015
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas BerthWerbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
 
GraphTalk Berlin - Deutschlands erstes Entscheidernetzwerk mit Neo4j
GraphTalk Berlin - Deutschlands erstes Entscheidernetzwerk mit Neo4jGraphTalk Berlin - Deutschlands erstes Entscheidernetzwerk mit Neo4j
GraphTalk Berlin - Deutschlands erstes Entscheidernetzwerk mit Neo4j
 
Suche ein effizientes Mittel zur Datenintegration
Suche ein effizientes Mittel zur DatenintegrationSuche ein effizientes Mittel zur Datenintegration
Suche ein effizientes Mittel zur Datenintegration
 
Big Data als Instrument der Politik - Social Media Week Hamburg 2013
Big Data als Instrument der Politik - Social Media Week Hamburg 2013Big Data als Instrument der Politik - Social Media Week Hamburg 2013
Big Data als Instrument der Politik - Social Media Week Hamburg 2013
 
DE- Module 2 - Improving your business model using your own data
DE- Module 2 - Improving your business model using your own dataDE- Module 2 - Improving your business model using your own data
DE- Module 2 - Improving your business model using your own data
 
Bluecue Event - Collaboration Monitoring (Analytics)
Bluecue Event - Collaboration Monitoring (Analytics)Bluecue Event - Collaboration Monitoring (Analytics)
Bluecue Event - Collaboration Monitoring (Analytics)
 
2013 Vortrag BIG DATA Uli Coenen
2013 Vortrag BIG DATA Uli Coenen2013 Vortrag BIG DATA Uli Coenen
2013 Vortrag BIG DATA Uli Coenen
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
 
Echobot Sales – Signalgeber für mehr Geschäftserfolg
Echobot Sales – Signalgeber für mehr GeschäftserfolgEchobot Sales – Signalgeber für mehr Geschäftserfolg
Echobot Sales – Signalgeber für mehr Geschäftserfolg
 
Open (Government) Data | Chancen - Risiken - Nutzen
Open (Government) Data | Chancen - Risiken - NutzenOpen (Government) Data | Chancen - Risiken - Nutzen
Open (Government) Data | Chancen - Risiken - Nutzen
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
 
TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"
TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"
TOC Netzwerktagung - "HiSpeed Data Analytics"
 

Mehr von Georg Blum

Blum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_Internehmen
Blum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_InternehmenBlum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_Internehmen
Blum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_Internehmen
Georg Blum
 

Mehr von Georg Blum (6)

Georg Blum Grundlagen für Data Driven Marketing
Georg Blum Grundlagen für Data Driven MarketingGeorg Blum Grundlagen für Data Driven Marketing
Georg Blum Grundlagen für Data Driven Marketing
 
Vortrag Dialog der Wissen schaf(f)t Georg Blum_DDV_1A_Relations_20150512_inkl...
Vortrag Dialog der Wissen schaf(f)t Georg Blum_DDV_1A_Relations_20150512_inkl...Vortrag Dialog der Wissen schaf(f)t Georg Blum_DDV_1A_Relations_20150512_inkl...
Vortrag Dialog der Wissen schaf(f)t Georg Blum_DDV_1A_Relations_20150512_inkl...
 
So erhalten Sie bessere Adress- und Daten-Qualität
So erhalten Sie bessere Adress- und Daten-QualitätSo erhalten Sie bessere Adress- und Daten-Qualität
So erhalten Sie bessere Adress- und Daten-Qualität
 
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
Vertrieb, Marketing und Produkt-Management sind tot. Es lebe das Kunden-Manag...
 
Vertrieb muss am Kundenwert orientiert sein Georg Blum_bwcon_20140402
Vertrieb muss am Kundenwert orientiert sein Georg Blum_bwcon_20140402Vertrieb muss am Kundenwert orientiert sein Georg Blum_bwcon_20140402
Vertrieb muss am Kundenwert orientiert sein Georg Blum_bwcon_20140402
 
Blum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_Internehmen
Blum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_InternehmenBlum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_Internehmen
Blum Kundenmanagement und social-media - Auswirkungen_auf_das_Internehmen
 

Big Data_und auf was es wirklich ankommt. 1A Relations

  • 1. Big Data Neuer Trend oder die „nächste Sau“
  • 2. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 3
  • 3. Zunahme der Datenmenge  Mehr Kontaktmöglichkeiten mit Kunden, Interessenten, Fans  mehr Interaktionen und Transaktionen.  Besonders Daten aus dem Web nehmen exponentiell zu (Infos aus Marktplätzen wie Amazon oder Buch.de, Registrierungen und Selbstqualifizierungen, verschiedenste Log-Files, Geografische Verläufe bzw. Informationen und Mobile Interaktionen über Apps, Newsletter oder Landeseiten).  Durch die Nutzung von Social Media (eine Vielfalt von Tools sowie „Spuren“ aus Texten, Bildern, Musik- oder Videodateien) potenziert sich das Datenvolumen. 06.04.2013 1A Relations GmbH 4
  • 4. Zunahme der Datenmenge • • • • Gespräche auf Messe und Events, Daten aus dem Handel und E-Commerce, In- und Outbound-Telefonie Marktforschung, Wettbewerbsdaten oder SocialMedia-Monitoring • die zunehmende Angebots- und Produktvielfalt bzw. deren Kombinationsmöglichkeiten • Kundenorientierung, Multi-Touchpoints, MultiChannel-Kommunikation und Multi-Optionen. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 5
  • 5. Herausforderung • Strukturierte Daten und • Unstrukturierte Daten Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 6
  • 6. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 7
  • 7. Alle 5 Jahre • Faktor Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 8
  • 8. Definition • • • • • „Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet, die mit Hilfe von Standard-Datenbanken und Daten-Management-Tools nicht oder nur unzureichend verarbeitet werden können. Problematisch sind hierbei vor allem die Erfassung, die Speicherung, die Suche, Verteilung, Analyse und Visualisierung von großen Datenmengen. Das Volumen dieser Datenmengen geht in die Terabytes, Petabytes und Exabytes. Klassische relationale Datenbanksysteme sowie Statistik- und Visualisierungs-Programme sind oft nicht in der Lage, derart große Datenmengen zu verarbeiten. … Für Big Data kommt daher eine neue Art von Software zum Einsatz, die parallel auf bis zu Hunderten oder Tausenden von Prozessoren bzw. Servern arbeitet.“ Quelle: Wikipedia, 11.01.2013 • Aber es fehlt: Der Fokus „Kunde“ Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 10
  • 9. Definition Ohne Emotionen betrachtet handelt es sich schlicht um • die Sammlung, Sichtung, Aufbereitung (Normierung/ Standardisierung), Qualifizierung, Gewichtung, Analyse, Interpretation von Daten und Ableitung von Maßnahmen daraus. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 11
  • 10. Definition • Spirituell könnte man dies auch • „den Jakobsweg zur unternehmerischen Erleuchtung“ bezeichnen. • Oder „Beton (Big Data), es kommt darauf an, was man daraus macht.“ Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 12
  • 11. Was sagen die Top-Manager? • „a greater Scope of information“ bei 18 %. • „New kind of data and analysis“ liegt bei 16 %, • „real time information” bei 15 %. D.h., wenn die wichtigsten drei Nennungen nur bei 15 % bis 18 % liegen, kann man von keinem klaren und eindeutigen Bild sprechen. Quelle: IBM: Analytics: The real-world use of big data, October 2012 – Seite 3 Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 13
  • 12. Was sind die Herausforderungen? • „Volume“, • „Variety“, • „Velocity“ und • „Veracity“ Und • Variablity • Verknüpfung Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 14
  • 13. Was bedeutet das nun? • Das Abendland geht wegen Big Data nicht unter. • Denken Sie an die 80/20 Regel. • Think Big – Start Small Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 15
  • 14. Bevor man losrennt, sollte man… • Sind überhaupt die Grundvoraussetzungen für die Sammlung, Speicherung, Verarbeitung und Analyse dieser Datenmengen im Unternehmen vorhanden? • Welche Ausgangsbasis hat das Unternehmen? • Auf Basis welcher Strategie und welcher geplanten oder notwendigen Kampagnen, Geschäftsmodelle, Interaktionen und Prozesse will das Unternehmen in Zukunft arbeiten? • Welche internen Fähigkeiten oder Dienstleister besitzt das Unternehmen zu diesem Thema? • Ist die Kultur zum Sammeln und Nutzen von Daten ausreichend vorhanden? • Hat man eine gute Ausgangsbasis bzw. Startrampe aufgebaut? Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 16
  • 15. Bevor man losrennt, sollte man… • Haben Sie bei mehr als 20 % der Post-Adressen auch eine E-Mail-Adresse zugeordnet? • Wissen Sie von Ihren Kunden, wie viele auf Facebook, XING oder Pinterest sind? • Sind alle Kundendaten sauber strukturiert und in einem CRM-System zur allgemeinen Nutzung aufbereitet? • Gibt es eine Definition für „Kundenwert“? • Bei einer Mehrfachantwort „Nein“, empfehlen wir zuerst die Pflicht zu erledigen, bevor man sich der Kür widmet. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 17
  • 16. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 18
  • 17. Welche Fragen sind zu stellen? • • • • • • • • • • Welche Datenquellen gibt es? Wo lohnt sich das Sammeln? Wie kann man die Datenquellen bewerten? Welches Gewicht bekommt eine Quelle oder ein Datum? Wie kann man auf die relevanten Daten zugreifen (dauerhaft/temporär/einmalig)? Mit welchen Daten baut man Datentabellen/Datamarts auf? Lohnt sich ein selektives Vorgehen, bei dem auch das Hinzufügen neuer/weiterer Daten möglich ist? Wie sind die Datenquellen optimal zu strukturieren/standardisieren? Wie verknüpft/verdichtet man die Daten? In welcher Form werden sie gespeichert? Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 19
  • 18. Welche Fragen sind zu stellen? • Wo sind Datenschutz einerseits und selektive Zugriffsberechtigungen andererseits zu berücksichtigen bzw. Betriebsräte zu informieren? • Mit welchen Tools und Methoden analysiert man die Daten? • Wie bereitet man die Analysen auf? • Wer kann diese Daten interpretieren? • Wie werden die Informationen und Ergebnisse der Geschäftsführung präsentiert? • Und was lernt man aus all‘ dem? • Schließlich sollte der „Closed-Loop“ der Analyse im Ergebnis zu einer laufenden Optimierung führen. • Stimmen Führung, Struktur und Mannschaftsaufstellung sowie die Ziele? Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 20
  • 19. Was wird oft vergessen? • Was ändert sich innerhalb eines Unternehmens? • Der Change Management Prozess, der unbedingt mit den Änderungen einhergehen sollte, muss durch das Führungspersonal angeleitet und begleitet werden. • Zum Beispiel müssen die Fähigkeiten der Mitarbeiter entsprechend geschult und laufend gefördert werden. • Ebenso muss die Nutzung der Daten rechtlich abgesichert und vor allem Zeit für DatenBearbeitung und Analysen geben werden. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 21
  • 20. Was wird oft vergessen? • Ich kann es leider nicht oft genug sagen: Datenschutz beachten, Betriebsrat einbinden! • Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Definition der Service-Strategie der internen IT. • Oft muss sich die IT aus einem Cocooning herausgeholt werden. Deren Dienstleistungen leiten sich an den Bedürfnissen der internen Kunden – und damit indirekt auch der externen Kunden – ab. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 22
  • 21. Erste wichtige Schritte • „Eine skalierbare und erweiterbare InformationsManagement-Struktur im Unternehmen ist eine Voraussetzung für die Weiterentwicklung von Big Data.“ • Bauen Sie Analysefunktionen je nach geschäftlichen Prioritäten auf und implementieren sukzessive bestehende und neu zugängliche Datenquellen. Erstellen Sie einen Maßnahmenplan, der auf messbaren Ergebnissen beruht.“ • „Zeig mir Deine Daten und ich sage Dir, wer Du bist!“ Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 23
  • 22. Was kostet der Spaß? • Ab ca. 100.000 Euro bis zu • 1 Mio. Euro Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 24
  • 23. Was haben die Entscheider davon? • größten Nutzen der neuen Technologie „bei Budget- bzw. Reporting-Aufgaben sowie der Pflege und Wartung.“ • Man profitiert bei der Produktentwicklung sowie die Prozesse rund um den Kunden (CRM) an Bedeutung. • Man beschäftigt sich mit der Festlegung von Serviceanforderungen, Verträgen mit Lieferanten und auch dem Messen von Kundenzufriedenheit, der optimalen Aussteuerung des Kundenservices bzw. dem Etablieren von Serviceleistungen generell. • Hinzu kommen deutlich bessere Cross-Selling-Potenziale. • Vor allem auch die Ermittlung eines Kundenwerts und einhergehend die Fokussierung auf die wichtigen Kunden hilft Kosten zu sparen und die Budgets besser zuzuordnen. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 25
  • 24. Was bringt es? • Die Optimierung der Daten-Qualität und die Verbesserung der Prozesse sowie die höhere Verfügbarkeit von Daten führten z.B. im Verlagsbereich zu einer 18% Erhöhung des Umsatzes je Mitarbeiter. • Der Durchschnitt, repräsentativ ermittelt für die 1.000 Fortune Unternehmen in den USA, liegt bei 14 %. Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 26
  • 25. Fazit • Adress- und Daten-Qualität ist eben kein Kostenfaktor, • sondern ein Wertschöpfungsfaktor!!! Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 27
  • 26. Neutrale Beratung, die sich auszahlt Ebersbach, den 28.01.2013 1A Relations GmbH 28