SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Diplomlehrgang Burn-Out
und Stress-Prävention




          Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention



Allgemein
Wir leben in einer Zeit der Beschleunigung. Beruflich und privat gilt es, vielen
Anforderungen gerecht zu werden und dies in immer kürzerer Zeit. Die Folge ist,
dass immer mehr Menschen sich ausgebrannt und erschöpft fühlen – ihr Leben ist
von Stress geprägt, es ist aus der Balance geraten. Die daraus entstehenden Folgen
sind vielseitig – sowohl auf Privater als auch auf Unternehmensebene – und reichen
von Widerwillen in der Erledigung (arbeitsplatzrelevanter) Aufgaben und sinkender
Leistungsfähigkeit bis hin zu Fehlhandlungen, Blackouts, zunehmenden
krankheitsbedingten Arbeitsausfällen und Unfallquoten. Umso bedeutender wird die
Fähigkeit, nachhaltige Balance im Leben herstellen zu können: Work-Life-Balance
allein ist nicht mehr genug! Was zählt ist eine Balance aller Lebensbereiche zu
schaffen und aufrecht halten zu können. Und dies setzt eine intensive
Auseinandersetzung mit der eigenen Person und den individuellen Prioritäten
voraus.

Laut WHO sind Stress und Folgekrankheiten die größte Gesundheitsgefahr im 21.
Jahrhundert. Es sind daher ExpertInnen in Sachen Stress- und Stressprävention
gefragt, die sowohl Menschen als auch Unternehmen beraten, mit diesen
weitreichenden Folgen umzugehen bzw. vorbeugend zu wirken. In diesem
Diplomlehrgang lernen Sie Möglichkeiten und Methoden kennen, Menschen in Bezug
auf Umgang mit Stress(situationen), Umgang mit kritischen, stressauslösenden
Lebenssituationen zu beraten und zu begleiten. Neben all diesen Methoden, die Sie
lernen werfen Sie aber auch einen Blick auf Ihre eigenen Muster und Strategien.


TeilnehmerInnenkreis
Personen aus beratenden Berufen z.B. Coaches, Sozial- und LebensberaterInnen,
TrainerInnen, Gesundheitsbeauftragte aus Unternehmen, BetriebsrätInnen,
PersonalentwicklerInnen, Personalisten, alle am Thema interessierten.


Nutzen
•   Nach dem Besuch dieses Lehrgangs kennen Sie die Möglichkeiten und
    Methoden, um andere Menschen in Bezug auf Stress- und Stressprävention zu
    beraten und zu begleiten.
•   Sie entwickeln selbst Konzepte um mit dem Problem Stress umzugehen und
    beugen damit nachhaltig psychischen und körperlichen Krankheiten vor.
•   Sie beraten und unterstützen Unternehmen bei der Einführung von
    gesundheitsfördernden Maßnahmen zur Stressminderung und Minderung von
    Arbeitsausfallszeiten.




                                 Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention



Methoden
Theorieinput, Erfahrungsberichte, Einzel- und Gruppenarbeiten,             Rollenspiele,
Kollegiale Fallbearbeitungen aus der Praxis, Präsentationen.
Systemischer Ansatz, Coachingtools, Mentaltraining, kinesiologische Übungen,
Transaktionsanalyse, NLP (Neuroinguistische Programmierung), personen-zentrierte
Gesprächsführung.


Karrieremöglichkeiten
Sie können Ihr Wissen in den verschiedensten Bereichen anwenden z.B. bei
Einzelpersonen, Unternehmen, etc.

Nach Besuch des Lehrganges kennen Sie die Möglichkeiten und Methoden, um
andere Menschen in folgenden Themenschwerpunkten zu beraten und zu begleiten:

       Herstellung und Aufrechterhaltung einer individuell passenden Lebensbalance
       Burn-Out Prävention
       Umgang mit Stress
       Erkennen eigener Stressursachen und -verhaltensmuster
       Umgang mit kritischen Lebenssituationen
       Optimierung der Selbstwahrnehmung


Abschluss
Die Abschlussarbeit verfassen Sie zu einem selbstgewählten, lehrgangsrelevanten
Thema. Sie umfasst mindestens 20 Seiten. An den letzten beiden Tagen erfolgt eine
Präsentation Ihrer Arbeit (Dauer ca. 20´) – danach folgt eine Fragenrunde.


Voraussetzungen
Abgeschlossene oder fortgeschrittene Berufs- und/oder (Hoch-) Schulausbildung


Qualifikation
bfi Wien-Diplom


Information & Anmeldung
Die verbindliche Anmeldung zum Lehrgang erfolgt schriftlich per Anmeldeblatt. Weitere
Informationen erhalten Sie unter http://www.bfi-wien.or.at.
Alfred-Dallinger-Platz 1 / U3 Schlachthausgasse,1034 Wien
Telefon: +43 1 811 78 / 10100
Telefax: +43 1 811 78 / 10111
E-Mail: anmeldung.bat@bfi-wien.or.at

                                   Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention



Inhalte


                                             Persönliche
                                              Balance




                          Gesundheits                              Emotionale
                           Balance                                 Balance
                                               Lebens-
                                               Balance




                                  Berufs                   Beziehungs
                                  Balance                   Balance




                                             Modul 1
                           Grundlagen der Lebensbalance
   Einführung und Grundlagen der Stress- und Burnout-Thematik
   Das 4-Säulen-Modell als Basis für Lebensbalance
   Analyse eigener Stressmuster und Stressverhaltens
   Klärung individueller Bedürfnisse und Werte als Voraussetzung für Zufriedenheit
   Erarbeitung persönlicher Lebensziele und Visionen

                                             Modul 2
                                   Persönliche-Balance
   Bdeutung von Selbstwert und Selbstbewusstsein als Fundament für persönliche Stabilität
   Möglichkeiten der Stärkung von Selbstwert und Selbstbewusstsein
   Klärung des Selbstbilds und Wahrnehmung des Selbstgefühls
   Steigerung der individuellen Selbstreflexionsfähigkeit
   Erkennen und Auflösen von negativen mentalen Modellen und Programmen




                                        Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention



                                        Modul 3
                                 Emotionale-Balance
  Eigenverantwortung als Basis für (innere) Veränderungen
  Überprüfen und Korrigieren innerer Einstellungen
  Grundlagen und Möglichkeiten der Selbstmotivation
  Verbesserung der individuellen emotionalen Wahrnehmung
  Umgang mit und Auflösung von negativen Gefühlen und inneren Konflikten
  Methoden zur Veränderung innerer Zustände

                                        Modul 4
                                Beziehungs-Balance
  Analyse des individuellen „Sozial-Kapitals“ als Basis für soziale Beziehungen
  Überprüfung persönlicher Rollenmuster und Haltungen in Beziehungen
  Individuelles Beziehungsmanagement und Möglichkeiten zur Herstellung und Pflege
  guter Beziehungen
  Tipps zur Balancierung aller Lebensbereiche
  Gestalt und Gestaltung „krisensicherer“ Beziehungen

                                        Modul 5
                                   Berufs-Balance
  Sichtbarmachen individueller Potenziale und Fähigkeiten
  Erarbeitung von Berufsvisionen und Zielen
  Bewusstmachen von Kriterien für Berufserfolg
  Optimierung des Selbstmanagements: zeitliche und energetische Ressourcen,
  Prioritätensetzung, effiziente Arbeitsdelegation
  Selbst-PR im Arbeitsumfeld

                                        Modul 6
                                Gesundheits-Balance
  Methoden der aktiven Körperkommunikation
  Faktoren, Ursachen und Wirkung von Stress & Burnout
  Erkennen individueller Stressmechanismen und Strategien
  Folgen von Stress (Psychosomatik, Suchtproblematik, etc.
  Möglichkeiten der (kurz- und mittelfristigen) Entspannung und Aktivierung
  Persönliche Strategien zur Problembewältigung (Psychohygiene)
  Gesundheitssystem in Österreich




                                   Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention



                                         Modul 7
                               Gesundheitsförderung
  Implementierung von Konzepten zum Thema Burn-Out in Unternehmen
  Betrieblicher Gesundheitsmanagement Ansatz
  Gesundheitsfördernde Maßnahmen
  Konkrete Handlungsstrategien
  Typischer Projektverlauf
  Kosten/Nutzen Faktoren

                                         Modul 8
            Methoden für nachhaltigen Stressabbau und -reduktion
  Kennenlernen, Anwenden und Anleiten unterschiedlicher Methoden und Übungen zum
  Stressabbau, insbesondere
  Entspannungstechniken, mentale Übungen, kinesiologische Übungen, Fantasiereisen
  und Meditationen sowie
  Praktische Tipps zur Bewältigung von Akutsituationen

                                         Modul 9
                                       Praxismodul
  (Persönliche) Fallbearbeitungen
  Resümee der Lehrgangsinhalte und individuelle Überlegungen zum Praxistransfer
  Selbsterfahrung und Selbstreflexion

                                        Modul 10
                                       Abschluss
  Präsentation der Abschlussarbeit
  Selbstreflexion, Transfersicherung




                                   Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention



TrainerInnen:



                                               Lehrgangsleitung
                                               Mag. Angelika Kail




Ausbildungen:

      Dipl. Lebens- und Sozialberaterin
      Dipl. Coach
      Kinesiologin
      NLP-Master

Beruflicher Werdegang:

      Seit 2004 selbstständig im Bereich Lebensberatung, Coaching, Training mit
      Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung (Soft Skills, Beziehungs- und
      Berufscoaching), Work-Life-Balance und Energiemanagement
      Bis 2004 tätig im Bildungsmanagement für Unternehmen in der Wirtschaft und im
      NPO-Bereich




                                               Mag. Christa Fasch, MAS




Ausbildungen:

      Studium der Linguistik und Germanistik
      Ausbildungen in Public Relations, Coaching, Huna

Beruflicher Werdegang:

      Lektorin für Deutsch als Fremdsprache an in- und ausländischen
      Bildungseinrichtungen und Universitäten
      Trainerin und Beraterin im Bereich „Beruf und Karriere“ sowie persönliches
      Veränderungs- und Selbstmanagement
                                    Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention




                                              Doris Radmayr




Ausbildungen:

      1991-1993 MTA Schule (Landeskliniken Salzburg)
      2001-2004 MentalCollege Bregenz
      Berufliche Weiterbildung in den Bereichen: Psycho-Physiognomik n. Carl Huter,
      BrainGym I + II, 2006 Touch for Health I
      2007 Beginn des Lehrgangs zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin
      laufend diverse persönlichkeitsbildende Seminare

Beruflicher Werdegang:

      Seit 2003 als Mentalcoach, seit 2004 selbständig als Mentalcoach und
      Lebensberaterin in eigener Praxis mit Arbeitsschwerpunkten Berufs- und
      Gesundheitscoaching tätig.
      Zuvor langjährige Tätigkeit als Biomedizinische Analytikerin in den
      unterschiedlichsten Aufgabengebieten (Labor, Verwaltung, Arztpraxis,
      Rehabilitationszentrum, Forschung)




                                   Änderungen vorbehalten
Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention




                                               Mag. Pia Kasa
Ausbildungen:

      Wirtschaftsuniversität Wien
      Systemische Coachingausbildung
      Personal- und Organisationsentwicklung
      Multimediale Kunstherapie

Beruflicher Werdegang:

      Seit 2003 als Mentalcoach, seit 2004 selbständig als Mentalcoach und
      Lebensberaterin in eigener Praxis mit Arbeitsschwerpunkten Berufs- und
      Gesundheitscoaching tätig.
      Zuvor langjährige Tätigkeit als Biomedizinische Analytikerin in den
      unterschiedlichsten Aufgabengebieten (Labor, Verwaltung, Arztpraxis,
      Rehabilitationszentrum, Forschung)




                                    Änderungen vorbehalten

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Lilí y Teté
Lilí y TetéLilí y Teté
Lilí y Teté
ArtandmusicGobelin
 
Emprendimiento
EmprendimientoEmprendimiento
Emprendimiento
elcomboquenosedeja1996
 
Historia del sena brayan
Historia del sena brayanHistoria del sena brayan
Historia del sena brayan
elcomboquenosedeja1996
 
CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)
CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)
CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)
CAES, cooperación para el aseguramiento ético y solidario
 
Dipositivas finales
Dipositivas finalesDipositivas finales
Dipositivas finales
lendyyesid
 
Efectos
EfectosEfectos
Bürogestaltung nach Feng Shui Kriterien
Bürogestaltung nach Feng Shui KriterienBürogestaltung nach Feng Shui Kriterien
Bürogestaltung nach Feng Shui Kriterien
Fengshui und Geomantie
 
Stationenlernen Versuche zur Werkstoffprüfung
Stationenlernen Versuche zur WerkstoffprüfungStationenlernen Versuche zur Werkstoffprüfung
Stationenlernen Versuche zur Werkstoffprüfung
Martina Grosty
 
Yudes ensayo politicas publicas
Yudes ensayo politicas publicasYudes ensayo politicas publicas
Yudes ensayo politicas publicas
Carmen Ortega
 
Informe salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita segunda parte
Informe salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita   segunda parteInforme salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita   segunda parte
Informe salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita segunda parte
Fernando Javier Budes Santos
 
Marketing mit Xing - dem Professional Network in DACH
Marketing mit Xing - dem Professional Network in DACHMarketing mit Xing - dem Professional Network in DACH
Marketing mit Xing - dem Professional Network in DACH
Daniela Kreiss
 
Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014
ifm electronic gmbh
 
Pnl
PnlPnl
Pnl
yesik85
 
Helicopter Mittelstand
Helicopter MittelstandHelicopter Mittelstand
Helicopter MittelstandDahamoo GmbH
 
Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014
Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014
Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014
ifm electronic gmbh
 
Plan de-expansion-2013
Plan de-expansion-2013Plan de-expansion-2013
Plan de-expansion-2013
Ada Limas
 
Plan de negocio ada limas
Plan de negocio ada limasPlan de negocio ada limas
Plan de negocio ada limas
Ada Limas
 
Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"
Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"
Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"
GuadalinfoElGastor
 
Maria camila garcia carriòn
Maria camila garcia carriònMaria camila garcia carriòn
Maria camila garcia carriòn
camila garcia
 
Rosa azul 25 primeras páginas
Rosa azul   25 primeras páginasRosa azul   25 primeras páginas
Rosa azul 25 primeras páginas
Fernando Javier Budes Santos
 

Andere mochten auch (20)

Lilí y Teté
Lilí y TetéLilí y Teté
Lilí y Teté
 
Emprendimiento
EmprendimientoEmprendimiento
Emprendimiento
 
Historia del sena brayan
Historia del sena brayanHistoria del sena brayan
Historia del sena brayan
 
CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)
CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)
CAES, los seguros también pueden ser éticos (gallego)
 
Dipositivas finales
Dipositivas finalesDipositivas finales
Dipositivas finales
 
Efectos
EfectosEfectos
Efectos
 
Bürogestaltung nach Feng Shui Kriterien
Bürogestaltung nach Feng Shui KriterienBürogestaltung nach Feng Shui Kriterien
Bürogestaltung nach Feng Shui Kriterien
 
Stationenlernen Versuche zur Werkstoffprüfung
Stationenlernen Versuche zur WerkstoffprüfungStationenlernen Versuche zur Werkstoffprüfung
Stationenlernen Versuche zur Werkstoffprüfung
 
Yudes ensayo politicas publicas
Yudes ensayo politicas publicasYudes ensayo politicas publicas
Yudes ensayo politicas publicas
 
Informe salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita segunda parte
Informe salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita   segunda parteInforme salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita   segunda parte
Informe salidas al Cerro de los Cuervos y al Cerro Arequita segunda parte
 
Marketing mit Xing - dem Professional Network in DACH
Marketing mit Xing - dem Professional Network in DACHMarketing mit Xing - dem Professional Network in DACH
Marketing mit Xing - dem Professional Network in DACH
 
Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014
 
Pnl
PnlPnl
Pnl
 
Helicopter Mittelstand
Helicopter MittelstandHelicopter Mittelstand
Helicopter Mittelstand
 
Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014
Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014
Mit Display und Bedientasten: Kompakte Infrarot- Temperatursensoren 2014
 
Plan de-expansion-2013
Plan de-expansion-2013Plan de-expansion-2013
Plan de-expansion-2013
 
Plan de negocio ada limas
Plan de negocio ada limasPlan de negocio ada limas
Plan de negocio ada limas
 
Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"
Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"
Museo Virtual de Usos y Costumbres "Jose María El Tempranillo"
 
Maria camila garcia carriòn
Maria camila garcia carriònMaria camila garcia carriòn
Maria camila garcia carriòn
 
Rosa azul 25 primeras páginas
Rosa azul   25 primeras páginasRosa azul   25 primeras páginas
Rosa azul 25 primeras páginas
 

Ähnlich wie Bfi Diplomlehrgang Burn Out

PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
caniceconsulting
 
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
caniceconsulting
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxKopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
caniceconsulting
 
fit im job - Stress abbauen lernen
fit im job - Stress abbauen lernenfit im job - Stress abbauen lernen
fit im job - Stress abbauen lernen
fit im job AG
 
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbHBroschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
RinaldoManferdini
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Christian Trzeczak
 
Coaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:G
Coaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:GCoaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:G
Coaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:G
Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
 
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HG
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HGLife Coaching Bachelor of Science studieren || HG
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HG
Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
 
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und TippsPersönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
Marcel Drass
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus Team
 
Psychologie studieren (Bachelor of Science)
Psychologie studieren (Bachelor of Science)Psychologie studieren (Bachelor of Science)
Psychologie studieren (Bachelor of Science)
Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
 
Fitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HG
Fitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HGFitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HG
Fitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HG
Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
 
Coachingausbildung 2010
Coachingausbildung 2010Coachingausbildung 2010
Coachingausbildung 2010
gunnar67
 
Der Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG Hochschule
Der Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG HochschuleDer Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG Hochschule
Der Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG Hochschule
Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
 
Schlachte coaching-tools-iii
Schlachte coaching-tools-iiiSchlachte coaching-tools-iii
Schlachte coaching-tools-iii
Christoph Schlachte
 
Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...
Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...
Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...
Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
balance-gottschalk
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
sdWebdesign
 

Ähnlich wie Bfi Diplomlehrgang Burn Out (20)

PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
 
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptxKopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 4 de.pptx
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
 
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxKopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
Kopie von PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3 de.pptx
 
fit im job - Stress abbauen lernen
fit im job - Stress abbauen lernenfit im job - Stress abbauen lernen
fit im job - Stress abbauen lernen
 
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbHBroschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
 
Coaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:G
Coaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:GCoaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:G
Coaching Ausbildung / Bachelor of Science | H:G
 
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HG
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HGLife Coaching Bachelor of Science studieren || HG
Life Coaching Bachelor of Science studieren || HG
 
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und TippsPersönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016
 
Psychologie studieren (Bachelor of Science)
Psychologie studieren (Bachelor of Science)Psychologie studieren (Bachelor of Science)
Psychologie studieren (Bachelor of Science)
 
Fitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HG
Fitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HGFitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HG
Fitness- & Gesundheitstraining Bachelor of Arts studieren || HG
 
Coachingausbildung 2010
Coachingausbildung 2010Coachingausbildung 2010
Coachingausbildung 2010
 
Der Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG Hochschule
Der Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG HochschuleDer Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG Hochschule
Der Studiengang "Life Coaching (Bachelor of Science)" an der HG Hochschule
 
Schlachte coaching-tools-iii
Schlachte coaching-tools-iiiSchlachte coaching-tools-iii
Schlachte coaching-tools-iii
 
Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...
Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...
Fitness und Gesundheitstraining (Bachelor of Arts) flexibel neben dem Beruf s...
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
 

Mehr von DAVIDMALAM

Merkblatt Burnout
Merkblatt BurnoutMerkblatt Burnout
Merkblatt BurnoutDAVIDMALAM
 
Evaluation Take Care
Evaluation Take CareEvaluation Take Care
Evaluation Take CareDAVIDMALAM
 
Burnout Fragebogen
Burnout FragebogenBurnout Fragebogen
Burnout FragebogenDAVIDMALAM
 
Karrierestandart0032
Karrierestandart0032Karrierestandart0032
Karrierestandart0032DAVIDMALAM
 
Burnout Was Stckt Hinter
Burnout Was Stckt HinterBurnout Was Stckt Hinter
Burnout Was Stckt HinterDAVIDMALAM
 
Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008DAVIDMALAM
 
Burn Out Folder Rt
Burn Out Folder RtBurn Out Folder Rt
Burn Out Folder RtDAVIDMALAM
 

Mehr von DAVIDMALAM (9)

Oct08 Burnout
Oct08 BurnoutOct08 Burnout
Oct08 Burnout
 
Merkblatt Burnout
Merkblatt BurnoutMerkblatt Burnout
Merkblatt Burnout
 
Evaluation Take Care
Evaluation Take CareEvaluation Take Care
Evaluation Take Care
 
Burnout Fragebogen
Burnout FragebogenBurnout Fragebogen
Burnout Fragebogen
 
Karrierestandart0032
Karrierestandart0032Karrierestandart0032
Karrierestandart0032
 
Burnout
BurnoutBurnout
Burnout
 
Burnout Was Stckt Hinter
Burnout Was Stckt HinterBurnout Was Stckt Hinter
Burnout Was Stckt Hinter
 
Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008Arbeitskammer Burnout2008
Arbeitskammer Burnout2008
 
Burn Out Folder Rt
Burn Out Folder RtBurn Out Folder Rt
Burn Out Folder Rt
 

Bfi Diplomlehrgang Burn Out

  • 2. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention Allgemein Wir leben in einer Zeit der Beschleunigung. Beruflich und privat gilt es, vielen Anforderungen gerecht zu werden und dies in immer kürzerer Zeit. Die Folge ist, dass immer mehr Menschen sich ausgebrannt und erschöpft fühlen – ihr Leben ist von Stress geprägt, es ist aus der Balance geraten. Die daraus entstehenden Folgen sind vielseitig – sowohl auf Privater als auch auf Unternehmensebene – und reichen von Widerwillen in der Erledigung (arbeitsplatzrelevanter) Aufgaben und sinkender Leistungsfähigkeit bis hin zu Fehlhandlungen, Blackouts, zunehmenden krankheitsbedingten Arbeitsausfällen und Unfallquoten. Umso bedeutender wird die Fähigkeit, nachhaltige Balance im Leben herstellen zu können: Work-Life-Balance allein ist nicht mehr genug! Was zählt ist eine Balance aller Lebensbereiche zu schaffen und aufrecht halten zu können. Und dies setzt eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Person und den individuellen Prioritäten voraus. Laut WHO sind Stress und Folgekrankheiten die größte Gesundheitsgefahr im 21. Jahrhundert. Es sind daher ExpertInnen in Sachen Stress- und Stressprävention gefragt, die sowohl Menschen als auch Unternehmen beraten, mit diesen weitreichenden Folgen umzugehen bzw. vorbeugend zu wirken. In diesem Diplomlehrgang lernen Sie Möglichkeiten und Methoden kennen, Menschen in Bezug auf Umgang mit Stress(situationen), Umgang mit kritischen, stressauslösenden Lebenssituationen zu beraten und zu begleiten. Neben all diesen Methoden, die Sie lernen werfen Sie aber auch einen Blick auf Ihre eigenen Muster und Strategien. TeilnehmerInnenkreis Personen aus beratenden Berufen z.B. Coaches, Sozial- und LebensberaterInnen, TrainerInnen, Gesundheitsbeauftragte aus Unternehmen, BetriebsrätInnen, PersonalentwicklerInnen, Personalisten, alle am Thema interessierten. Nutzen • Nach dem Besuch dieses Lehrgangs kennen Sie die Möglichkeiten und Methoden, um andere Menschen in Bezug auf Stress- und Stressprävention zu beraten und zu begleiten. • Sie entwickeln selbst Konzepte um mit dem Problem Stress umzugehen und beugen damit nachhaltig psychischen und körperlichen Krankheiten vor. • Sie beraten und unterstützen Unternehmen bei der Einführung von gesundheitsfördernden Maßnahmen zur Stressminderung und Minderung von Arbeitsausfallszeiten. Änderungen vorbehalten
  • 3. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention Methoden Theorieinput, Erfahrungsberichte, Einzel- und Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Kollegiale Fallbearbeitungen aus der Praxis, Präsentationen. Systemischer Ansatz, Coachingtools, Mentaltraining, kinesiologische Übungen, Transaktionsanalyse, NLP (Neuroinguistische Programmierung), personen-zentrierte Gesprächsführung. Karrieremöglichkeiten Sie können Ihr Wissen in den verschiedensten Bereichen anwenden z.B. bei Einzelpersonen, Unternehmen, etc. Nach Besuch des Lehrganges kennen Sie die Möglichkeiten und Methoden, um andere Menschen in folgenden Themenschwerpunkten zu beraten und zu begleiten: Herstellung und Aufrechterhaltung einer individuell passenden Lebensbalance Burn-Out Prävention Umgang mit Stress Erkennen eigener Stressursachen und -verhaltensmuster Umgang mit kritischen Lebenssituationen Optimierung der Selbstwahrnehmung Abschluss Die Abschlussarbeit verfassen Sie zu einem selbstgewählten, lehrgangsrelevanten Thema. Sie umfasst mindestens 20 Seiten. An den letzten beiden Tagen erfolgt eine Präsentation Ihrer Arbeit (Dauer ca. 20´) – danach folgt eine Fragenrunde. Voraussetzungen Abgeschlossene oder fortgeschrittene Berufs- und/oder (Hoch-) Schulausbildung Qualifikation bfi Wien-Diplom Information & Anmeldung Die verbindliche Anmeldung zum Lehrgang erfolgt schriftlich per Anmeldeblatt. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.bfi-wien.or.at. Alfred-Dallinger-Platz 1 / U3 Schlachthausgasse,1034 Wien Telefon: +43 1 811 78 / 10100 Telefax: +43 1 811 78 / 10111 E-Mail: anmeldung.bat@bfi-wien.or.at Änderungen vorbehalten
  • 4. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention Inhalte Persönliche Balance Gesundheits Emotionale Balance Balance Lebens- Balance Berufs Beziehungs Balance Balance Modul 1 Grundlagen der Lebensbalance Einführung und Grundlagen der Stress- und Burnout-Thematik Das 4-Säulen-Modell als Basis für Lebensbalance Analyse eigener Stressmuster und Stressverhaltens Klärung individueller Bedürfnisse und Werte als Voraussetzung für Zufriedenheit Erarbeitung persönlicher Lebensziele und Visionen Modul 2 Persönliche-Balance Bdeutung von Selbstwert und Selbstbewusstsein als Fundament für persönliche Stabilität Möglichkeiten der Stärkung von Selbstwert und Selbstbewusstsein Klärung des Selbstbilds und Wahrnehmung des Selbstgefühls Steigerung der individuellen Selbstreflexionsfähigkeit Erkennen und Auflösen von negativen mentalen Modellen und Programmen Änderungen vorbehalten
  • 5. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention Modul 3 Emotionale-Balance Eigenverantwortung als Basis für (innere) Veränderungen Überprüfen und Korrigieren innerer Einstellungen Grundlagen und Möglichkeiten der Selbstmotivation Verbesserung der individuellen emotionalen Wahrnehmung Umgang mit und Auflösung von negativen Gefühlen und inneren Konflikten Methoden zur Veränderung innerer Zustände Modul 4 Beziehungs-Balance Analyse des individuellen „Sozial-Kapitals“ als Basis für soziale Beziehungen Überprüfung persönlicher Rollenmuster und Haltungen in Beziehungen Individuelles Beziehungsmanagement und Möglichkeiten zur Herstellung und Pflege guter Beziehungen Tipps zur Balancierung aller Lebensbereiche Gestalt und Gestaltung „krisensicherer“ Beziehungen Modul 5 Berufs-Balance Sichtbarmachen individueller Potenziale und Fähigkeiten Erarbeitung von Berufsvisionen und Zielen Bewusstmachen von Kriterien für Berufserfolg Optimierung des Selbstmanagements: zeitliche und energetische Ressourcen, Prioritätensetzung, effiziente Arbeitsdelegation Selbst-PR im Arbeitsumfeld Modul 6 Gesundheits-Balance Methoden der aktiven Körperkommunikation Faktoren, Ursachen und Wirkung von Stress & Burnout Erkennen individueller Stressmechanismen und Strategien Folgen von Stress (Psychosomatik, Suchtproblematik, etc. Möglichkeiten der (kurz- und mittelfristigen) Entspannung und Aktivierung Persönliche Strategien zur Problembewältigung (Psychohygiene) Gesundheitssystem in Österreich Änderungen vorbehalten
  • 6. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention Modul 7 Gesundheitsförderung Implementierung von Konzepten zum Thema Burn-Out in Unternehmen Betrieblicher Gesundheitsmanagement Ansatz Gesundheitsfördernde Maßnahmen Konkrete Handlungsstrategien Typischer Projektverlauf Kosten/Nutzen Faktoren Modul 8 Methoden für nachhaltigen Stressabbau und -reduktion Kennenlernen, Anwenden und Anleiten unterschiedlicher Methoden und Übungen zum Stressabbau, insbesondere Entspannungstechniken, mentale Übungen, kinesiologische Übungen, Fantasiereisen und Meditationen sowie Praktische Tipps zur Bewältigung von Akutsituationen Modul 9 Praxismodul (Persönliche) Fallbearbeitungen Resümee der Lehrgangsinhalte und individuelle Überlegungen zum Praxistransfer Selbsterfahrung und Selbstreflexion Modul 10 Abschluss Präsentation der Abschlussarbeit Selbstreflexion, Transfersicherung Änderungen vorbehalten
  • 7. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention TrainerInnen: Lehrgangsleitung Mag. Angelika Kail Ausbildungen: Dipl. Lebens- und Sozialberaterin Dipl. Coach Kinesiologin NLP-Master Beruflicher Werdegang: Seit 2004 selbstständig im Bereich Lebensberatung, Coaching, Training mit Schwerpunkt Persönlichkeitsentwicklung (Soft Skills, Beziehungs- und Berufscoaching), Work-Life-Balance und Energiemanagement Bis 2004 tätig im Bildungsmanagement für Unternehmen in der Wirtschaft und im NPO-Bereich Mag. Christa Fasch, MAS Ausbildungen: Studium der Linguistik und Germanistik Ausbildungen in Public Relations, Coaching, Huna Beruflicher Werdegang: Lektorin für Deutsch als Fremdsprache an in- und ausländischen Bildungseinrichtungen und Universitäten Trainerin und Beraterin im Bereich „Beruf und Karriere“ sowie persönliches Veränderungs- und Selbstmanagement Änderungen vorbehalten
  • 8. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention Doris Radmayr Ausbildungen: 1991-1993 MTA Schule (Landeskliniken Salzburg) 2001-2004 MentalCollege Bregenz Berufliche Weiterbildung in den Bereichen: Psycho-Physiognomik n. Carl Huter, BrainGym I + II, 2006 Touch for Health I 2007 Beginn des Lehrgangs zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin laufend diverse persönlichkeitsbildende Seminare Beruflicher Werdegang: Seit 2003 als Mentalcoach, seit 2004 selbständig als Mentalcoach und Lebensberaterin in eigener Praxis mit Arbeitsschwerpunkten Berufs- und Gesundheitscoaching tätig. Zuvor langjährige Tätigkeit als Biomedizinische Analytikerin in den unterschiedlichsten Aufgabengebieten (Labor, Verwaltung, Arztpraxis, Rehabilitationszentrum, Forschung) Änderungen vorbehalten
  • 9. Diplomlehrgang Burn-Out und Stress-Prävention Mag. Pia Kasa Ausbildungen: Wirtschaftsuniversität Wien Systemische Coachingausbildung Personal- und Organisationsentwicklung Multimediale Kunstherapie Beruflicher Werdegang: Seit 2003 als Mentalcoach, seit 2004 selbständig als Mentalcoach und Lebensberaterin in eigener Praxis mit Arbeitsschwerpunkten Berufs- und Gesundheitscoaching tätig. Zuvor langjährige Tätigkeit als Biomedizinische Analytikerin in den unterschiedlichsten Aufgabengebieten (Labor, Verwaltung, Arztpraxis, Rehabilitationszentrum, Forschung) Änderungen vorbehalten