SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG: „DAS
MEDIZINISCH-WISSENSCHAFTLICHE GUTACHTEN
– ANFORDERUNGEN UND DESSEN UMSETZUNG“
AOK Bundesverband, Berlin
15.06.2015
Rechtsanwalt Dr. Roland Uphoff, M.mel.,
Fachanwalt für Medizinrecht, Bonn
Literatur zur medizinischen Begutachtung
Empfehlung zur Abfassung von Gutachten in Arzthaftungsprozessen,
Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der DGGG; AWMF 015/026 (S1)
Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung, Leitlinie der
Deutschen Gesellschaft für neurowissenschaftliche Begutachtung und
andere, 07/2013 (AWMF 094/001)
Bayerlein, Praxishandbuch Sachverständigenrecht, 5. Aufl. 2015,
insbesondere Seiten 245 ff.
2
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Gerda Müller, Arzthaftungsrecht und Sachverständigenbeweis, Zeitschrift
für Medizinrecht 2001, 487
Stegers/Hansis/Albers/Scheuch, Der Sachverständigenbeweis im
Arzthaftungsrecht, 2002
Demnächst: Uphoff/Hindemith: Das medizinische Gutachten – Was ist bei
der Abfassung medizinischer Fachgutachten aus juristischer Sicht zu
beachten?, Der Gynäkologe 2015
3
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Grundlagen
§ 66 SGB V: Unterstützung der Versicherten bei Behandlungsfehlern
Die Krankenkassen sollen die Versicherten bei der Verfolgung von
Schadenersatzansprüchen, die bei der Inanspruchnahme von
Versicherungsleistungen aus Behandlungsfehlern entstanden sind und
nicht nach § 116 des X. Buches auf die Krankenkasse übergehen,
unterstützen.
4
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
D.h. nach der Neuregelung des Patientenrechtegesetzes, welches am
26.02.2013 in Kraft getreten ist, müssen die Krankenkassen nunmehr
begründen, warum sie bei einem vermeintlichen Behandlungsfehler die
Versicherten nicht unterstützen wollen.
5
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Die Unterstützungsleistungen sehen hierzu (auch nach dem Leitfaden zur
Zusammenarbeit zwischen MDK und Krankenkassen) vor, dass die
Krankenkasse
• den MDK mit medizinischen Bewertungen oder Gutachten beauftragt.
Auftraggeber für die medizinische Bewertung und das Sachverständigen-
gutachten ist daher die Krankenkasse (!).
6
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Auswahl des Gutachters/Kompetenzüberschreitung als Fehlerquelle
medizinischer Gutachten
Der Sachverständige hat unverzüglich nach Eingang des Auftrages zu
prüfen, ob er für dessen Erledigung die erforderliche Fachkunde und eigene
Erfahrung besitzt.
Hält er sich nicht für kompetent, darf er keinesfalls von sich aus den Auftrag
ganz oder teilweise übertragen.
7
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Hansis in: Der Sachverständigenbeweis, S. 5:
Die Eignung des Sachverständigen hängt von folgenden Voraussetzungen
ab:
• wissenschaftliche und kritische Fachkompetenz,
• medizinrechtliche Kompetenz,
• zeitnahe Erstellung des Gutachtens,
• Neutralität des Gutachtens,
• persönliche Erstellung des Gutachtens.
8
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
AWMF-Leitlinie, Allgemeine Grundlage der medizinischen Begutachtung,
S. 29
Vor Beginn zu klären:
Verfüge ich über ausreichende medizinische und rechtliche Kompetenz?
Liegen Hinderungsgründe (z. B. Besorgnis der Befangenheit) vor?
Ist eine rechtzeitige Gutachtenerstellung möglich?
…
Delegationsabsicht?
9
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Pflichten des Gutachters
• Objektivität und Neutralität (vgl. § 29 Musterberufsordnung)
• Unbefangenheit
Insbesondere Fragenkatalog der AG Medizinrecht der DGGG, Empfehlung
zur Abfassung von Gutachten, S. 1, 2.
Es besteht auch dann eine Besorgnis der Befangenheit, wenn der Sach-
verständige die Aussagen der Parteien bereits würdigt oder zum Inhalt
von Dokumentation und Aufklärung Wertungen abgibt (vorweggenommene
Beweiswürdigung oder einseitig akzentuierte Schlussfolgerungen).
10
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
11
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
12
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Aufbau, Inhalt und Stil des Gutachtens sind entscheidend (!).
Vgl. hierzu die „Checkliste Gutachten“ der Leitlinie „Allgemeine
Grundlagen der medizinischen Begutachtung“, S. 29, 30.
Bei streitigem Sachverhalt, insbesondere widersprechenden Aussagen
und Dokumentationen in Gedächtnisprotokoll und Behandlungsdoku-
mentation, muss der Gutachter alternativ beurteilen.
13
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
§ 404a III ZPO:
Bei streitigem Sachverhalt bestimmt das Gericht, welche Tatsachen der
Sachverständige der Begutachtung zugrunde legen soll.
Das Unterstellen von Sachverhalten, das Bewerten von Widersprüchen
oder die Würdigung von Dokumentationslücken ist strikt zu unterlassen.
Wenn die Dokumentation eine Behandlungsmaßnahme nicht beschreibt
oder eine Aufklärung nicht dokumentiert ist, ist davon auszugehen, dass
die Maßnahme bzw. das Aufklärungsgespräch nicht erfolgt ist.
14
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Grundsätzlich zum Aufbau des Gutachtens (vgl. erneut Empfehlung der AG
MedR der DGGG zur Abfassung von Gutachten in Arzthaftungsprozessen):
I. Darstellung des Auftrags bzw. Fragenkataloges
II. Darstellung der vorliegenden Behandlungsakten, Erkenntnisquellen
III. Beschreibung des Sachverhalts
IV. Bewertung des ärztlichen Vorgehens
Darstellung des Standards
Erläuterung von Leitlinien und Empfehlungen
Erläuterung von Befunderhebungsmängeln, Dokumentationslücken
oder grob fehlerhaftem Vorgehen
Kausalitätsfragen
V. Zusammenfassung
VI. Literaturverzeichnis
15
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Zivilrechtliche Haftung des Arztes
• nach unzureichender Dokumentation
• wegen Verletzung der Befund- und Befundsicherungspflicht
• wegen unzureichender Aufklärung
• wegen grober Behandlungsfehler
16
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Haftung nach unzureichender Dokumentation
Die Dokumentation in den Krankenunterlagen muss „wahr, vollständig
und widerspruchsfrei“ sein.
Einer ordnungsgemäßen Dokumentation kommt Indizwirkung zu, d. h.
der dokumentierte Behandlungsverlauf ist zugrunde zu legen
(OLG Dresden, GesR 2005, 464).
17
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Aus der Tatsache einer fehlenden, mangelhaften oder unvollständigen
Dokumentation einer aus medizinischen Gründen aufzeichnungs-
pflichtigen Maßnahme kann zurückgeschlossen werden, dass diese
Maßnahme unterblieben bzw. vom Arzt nicht getroffen worden ist
(BGH VersR 1999, S. 190).
18
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Die Dokumentation dient nicht dazu, dem Patienten Beweise für einen
Schadenersatzprozess zu verschaffen.
Die Dokumentation von Umständen und Tatsachen, deren Aufzeichnung
und Aufbewahrung für die weitere Behandlung der Patienten nicht
erforderlich sind, ist auch aus Rechtsgründen nicht geboten (BGH NJW
1999, S. 3408, 3409).
19
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Was ist aus medizinischer Sicht zu dokumentieren?
• Die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen
• Die wesentlichen Verlaufsdaten
• Ärztliche Diagnosen sowie ärztliche Anordnungen
• Informations- und Aufklärungsgespräche mit dem Patienten
• Weigerung des Patienten, eine Untersuchung vorzunehmen oder
Hinweis auf die Notwendigkeit und Dringlichkeit einer Untersuchung
• Operationsverlauf
• Nicht dokumentationspflichtig sind Routinemaßnahmen
20
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Einer ordnungsgemäßen Dokumentation oder einem unterschriebenen
Aufklärungsformular kommen nach der obergerichtlichen
Rechtsprechung (prozessentscheidende) Indizwirkung zu.
21
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Welche Fragen muss sich der Gutachter zum Problem der
Dokumentation stellen?
…
22
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
• Ist anhand der Dokumentation der medizinische Sachverhalt überhaupt
rekonstruierbar?
• Ist die Dokumentation widerspruchsfrei?
• Was war aus medizinischer Sicht zu dokumentieren, um den
Behandlungsverlauf nachzuvollziehen und zu rekonstruieren?
23
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Verstoß gegen Befunderhebungs- und Befundsicherungspflichten
Grundlegend:
EKG-Entscheidung des BGH (BGH NJW 1996, 1589; Urteil vom
13.02.1996)
Es besteht die Verpflichtung des Arztes, medizinisch zweifelsfrei
gebotene Befunde zu erheben, zu sichern und zu dokumentieren.
Hat der Arzt es schuldhaft unterlassen, medizinisch zweifelsfrei gebotene
Befunde zu erheben, so kommt es zu einer Beweislastumkehr zulasten
des Arztes, wenn dadurch die Aufklärung eines immerhin wahrschein-
lichen Ursachenzusammenhangs zwischen Fehler und Schaden
erschwert oder vereitelt wird.
24
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Die Behandlungsseite kann sich nicht darauf berufen, dass man
nunmehr nicht mehr feststellen kann, wie der Befund bei Erhebung
ausgesehen haben würde.
25
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Welche Fragen muss der Gutachter aus medizinischer Sicht im
Zusammenhang mit der Befunderhebungspflicht beantworten?
…
26
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
• War es medizinisch zweifelsfrei geboten bzw. indiziert, einen Befund zu
erheben und zu dokumentieren?
• Was war aus medizinischer Sicht für die Diagnosestellung,
Therapieempfehlung bzw. Behandlung des Patienten notwendig?
• Welche diagnostischen und/oder therapeutischen Maßnahmen waren zu
ergreifen?
• Wie hätte der Befund, der erhoben werden musste, ausgesehen, wenn
der Arzt diesen Befund erhoben hätte?
• Ist mit einer „hinreichenden Wahrscheinlichkeit“ (Wahrscheinlichkeit von
mehr als 50%) davon auszugehen, dass der Befund positiv, d. h.
reaktionspflichtig gewesen wäre?
27
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
• Wie hätte auf den Befund reagiert werden müssen, wenn er erhoben
worden wäre und auffällig gewesen wäre?
• Wäre das Unterlassen der Reaktion auf einen positiven Befund grob
fehlerhaft gewesen?
• War bereits das Unterlassen der Befunderhebung für sich allein grob
fehlerhaft?
28
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Haftung wegen unzureichender Aufklärung
Der Arzt muss sorgfältig und frühzeitig über die Diagnose, die Therapie,
den Eingriff, das Risiko und über alternative Behandlungsmethoden
aufklären.
Der Patient kann Schadenersatz geltend machen, wenn die Behandlung
zwar fehlerfrei, er jedoch über die Behandlung nicht ausreichend und
sorgfältig aufgeklärt war.
29
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Insbesondere Aufklärung über Behandlungsalternativen
• Konservativ oder operatives Vorgehen
• Vaginalgeburt oder Sectio
30
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Zivilrechtliche Haftung wegen unzureichender Aufklärung
BGH: Bestehen deutliche Anzeichen dafür, dass im weiteren Verlauf eines
Entbindungsvorgangs eine Situation eintreten kann, in der eine normale
vaginale Entbindung kaum noch in Betracht kommt, sondern eine Sectio
notwendig oder zumindest zu einer echten Alternative zu einer vaginalen
Entbindung wird, dann muss der geburtsleitende Arzt die Mutter bereits zu
einem Zeitpunkt über die unterschiedlichen Entbindungsmethoden
aufklären und ihre Entscheidung einholen, zu dem sie sich noch in einem
Zustand befindet, in dem diese Problematik mit ihr besprochen werden
kann.
(BGH VersR 1993, 703)
31
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Nochmals:
Aufklärung und Einwilligung sind notwendig, wenn eine Sectio wegen
ernstzunehmender Gefahren für das Kind bei vaginaler Entwicklung zu
einer echten Alternative geworden ist.
32
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Allgemein:
Eine Verpflichtung zur Aufklärung über Behandlungsalternativen besteht
dann, wenn konkret eine echte Alternative mit gleichwertigen Chancen,
aber andersartigen Risiken besteht (bspw. konservativ statt operativ;
Intubationsnarkose statt Periduralanästhesie).
33
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Haftung wegen grober Behandlungsfehler
Es gibt eine generelle Beweislastumkehr zu Gunsten des Patienten,
wenn ein Arzt „eindeutig gegen bewährte Behandlungsregeln oder
gesicherte medizinische Erkenntnisse und Erfahrung“ verstößt.
34
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Der Fehler ist „nicht mehr verständlich, weil er einem Arzt schlechterdings
nicht unterlaufen darf“ (grober Behandlungsfehler)
Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 2014, 919 mit weiterer Rechtsprechung
Medizinisch gefragt:
Gibt es elementare Behandlungsregeln, die unbedingt eingehalten werden
müssen?
35
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Welche Fragen muss der Gutachter aus medizinischer Sicht im
Zusammenhang mit einem groben Behandlungsfehler beantworten?
…
36
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
• Gab es elementare Behandlungsregeln, die unbedingt eingehalten
werden mussten?
• Sind medizinische Standardmaßnahmen nicht ergriffen worden, die
unbedingt hätten ergriffen werden müssen?
• Hätte eine solche Maßnahme/Versäumnis in der Klinik zu einem
„ernsthaften Dienstgespräch“ mit dem Chefarzt geführt?
37
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Resümee:
Der medizinische Sachverhalt ist aus medizinischer/medizinrechtlicher
Sicht dahingehend zu begutachten, ob
1. eine ausreichende Dokumentation und
2. insbesondere eine (erforderliche) Befunderhebung
vorliegen. Insbesondere die
3. Aufklärung des Patienten
ist sorgfältig zu prüfen und zu dokumentieren.
38
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
39
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Widerspruch mit anderen Gutachten
BGH, Entscheidung vom 11.11.2014 (Az. VI ZR 76/13):
In Arzthaftungsprozessen hat der Tatrichter die Pflicht, Widersprüchen
zwischen Äußerungen mehrerer Sachverständiger von Amts wegen
nachzugehen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen, auch wenn es
sich um Privatgutachten handelt.
Legt eine Partei ein medizinisches Gutachten vor, das im Gegensatz zu
den Erkenntnissen des gerichtlich bestellten Sachverständigen steht, so
darf der Tatrichter den Streit der Sachverständigen nicht dadurch
entscheiden, dass er ohne nachvollziehbare Begründung einem von
ihnen den Vorzug gibt.
40
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
„Einsatz“ des Sachverständigen bzw. Gutachtens
• Vorlage des (Privat-) MDK-Gutachtens bei Gericht
• Erarbeiten eines medizinrechtlichen Fragenkatalogs gegenüber dem
Gericht auf der Grundlage des erstatteten Sachverständigengutachtens,
vgl. § 411 Abs. 4 Satz 1 ZPO: Mitteilen von Einwendungen, Anträgen
und Ergänzungsfragen an den Gerichtsgutachter
41
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
• Anwesenheit des (Privat-) MDK-Sachverständigen bei der mündlichen
Anhörung des Gerichtsgutachters:
BGH: Das Gericht hat von Amts wegen auf die Aufklärung von
Widersprüchen hinzuwirken, die sich zu den Angaben eines
anderen, gerichtlich bestellten Sachverständigen oder einem
von der Patienten- oder Behandlungsseite vorgelegten
Privatgutachten ergeben (BGH VersR 2009, S. 499, 500).
42
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
„Allen Unklarheiten, Zweifeln oder Widersprüchen ist nachzugehen; eine
Auseinandersetzung mit dem Privatgutachten ist erforderlich.“
(BGH VersR 2004, S. 1579)
43
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
„Auch wenn es sich bei einem Privatgutachten (MDK-Gutachten) nicht
um ein Beweismittel im Sinne der §§ 355 ff. ZPO, sondern „nur“ um
qualifizierten, urkundlich belegten Parteivortrag handelt, hat sich das
Gericht mit diesem Gutachten ebenso sorgfältig auseinanderzusetzen
und diesem grundsätzlich dieselbe Aufmerksamkeit zu schenken, wie
wenn es sich um ein gerichtlich bestelltes Gutachten handelt.“
(BGH NJW 2005, S. 888)
44
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Der medizinische Sachverhalt muss im Ergebnis medizinisch unter
medizinrechtlichen Fragestellungen „aufgearbeitet“ und in einem
Rechtsstreit entsprechend vorgetragen werden (s.o.).
45
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Praxis:
Die in einem Rechtsstreit vom Gericht beauftragten Sachverständigen
bestätigen nur mit großer Zurückhaltung das Vorliegen eines
„groben Behandlungsfehlers“.
Es wird formuliert:
„Behandlung war suboptimal“. Man hätte Maßnahmen ergreifen
„sollen“.
„Fehler kann passieren“.
Es ist „üblich“, die Maßnahmen nicht zu ergreifen.
Der „klinische Alltag“ erlaube nicht, diese Maßnahmen zu ergreifen.
46
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Der vom Gericht bestellte Sachverständige entscheidet den
Prozess!?
Praxis:
Der Gerichtsgutachter ist in der Praxis der „Richter in Weiß“.
Der Gerichtsgutachter kann dem Gericht erklären, dass die „Erde eine
Scheibe ist“.
Der von Patienten eingeschaltete Privatgutachter wird ignoriert!
47
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Vorschlag:
Die prozessuale Bedeutung des Privatgutachters muss gestärkt werden!
Es muss einen zivilprozessualen Rechtsanspruch der Parteien geben,
den Privatgutachter zu laden und mündlich anzuhören.
48
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Resümee:
Das Gutachten muss klar formuliert, gut strukturiert und begründet sein.
Das Gutachten benötigt einen medizinrechtlichen Fragenkatalog, um den
medizinischen Sachverhalt haftungsrechtlich eindeutig zu bewerten.
Das Gutachten muss bei der mündlichen Anhörung des gerichtlich
bestellten Sachverständigen persönlich vom MDK-Gutachter/
Privatgutachter erläutert werden, d.h. die Anwesenheit ist zwingend
erforderlich.
„Stand up or shut up“
49
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
50
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
Besuchen Sie uns auch im Netz
www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
„Die Eltern kommen zu uns mit ihrem Wichtigsten – ihren Kindern!“
Dr. Roland Uphoff, Master of medicine, ethics an law
Fachanwalt für Medizinrecht
51
„Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 25fortbildung aok bundesverband 15.06.15

Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
markusinspace
 
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdfGesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...Niederrheinischer Pflegekongress
 
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
schlieper
 
2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten
2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten
2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten
WIdO_Berlin
 
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf ArztempfehlungsportalenWhitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
jameda GmbH
 
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
jangeissler
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asalliance-sante
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asalliance-sante
 
Mk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien asMk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien asalliance-sante
 
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
Cochrane.Collaboration
 
Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...
Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...
Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...
k-webs GmbH - Internet Consulting
 
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei GeburtsschädenArzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten PflegeSchutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Patientenedukation kann Menschen retten und Kosten senken
Patientenedukation kann Menschen retten und Kosten senkenPatientenedukation kann Menschen retten und Kosten senken
Patientenedukation kann Menschen retten und Kosten senken
kalaidos-gesundheit
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...
AOK-Bundesverband
 
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
jangeissler
 
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
WIdO_Berlin
 
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und RückschauEin Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 

Ähnlich wie 25fortbildung aok bundesverband 15.06.15 (20)

Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
 
Pflegedokumentation
PflegedokumentationPflegedokumentation
Pflegedokumentation
 
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdfGesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
Gesundheitsinformation.de_Wie_unsere_Informationen_entstehen.pdf
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
 
2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten
2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten
2015 12-04 qualitätssicherung mit routinedaten
 
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf ArztempfehlungsportalenWhitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
Whitepaper: Bewertungsmanagement auf Arztempfehlungsportalen
 
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
 
Mk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien asMk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien as
 
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
 
Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...
Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...
Hat die osteopathische Behandlung bei Männern mit chronischem Beckenschmerzsy...
 
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei GeburtsschädenArzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
 
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten PflegeSchutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
 
Patientenedukation kann Menschen retten und Kosten senken
Patientenedukation kann Menschen retten und Kosten senkenPatientenedukation kann Menschen retten und Kosten senken
Patientenedukation kann Menschen retten und Kosten senken
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 4. Juni 2020: Deutliche Kritik a...
 
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
 
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
 
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und RückschauEin Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau
 

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung

Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener SectioAufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der ElternBHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des GeburtsschadensrechtsHebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
Erben und vererben
Erben und vererbenErben und vererben
8. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 20168. dresdner herbsttag 2016
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland UphoffIHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter! Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung
 
15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch15.velberter Hebammengespräch

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung (11)

Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener SectioAufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
 
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der ElternBHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
 
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des GeburtsschadensrechtsHebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
 
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
 
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
Das Behindertentestament
 
Erben und vererben
Erben und vererbenErben und vererben
Erben und vererben
 
8. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 20168. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 2016
 
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland UphoffIHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
 
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
 
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter! Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
 
15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch
 

25fortbildung aok bundesverband 15.06.15

  • 1. FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG: „DAS MEDIZINISCH-WISSENSCHAFTLICHE GUTACHTEN – ANFORDERUNGEN UND DESSEN UMSETZUNG“ AOK Bundesverband, Berlin 15.06.2015 Rechtsanwalt Dr. Roland Uphoff, M.mel., Fachanwalt für Medizinrecht, Bonn
  • 2. Literatur zur medizinischen Begutachtung Empfehlung zur Abfassung von Gutachten in Arzthaftungsprozessen, Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht der DGGG; AWMF 015/026 (S1) Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für neurowissenschaftliche Begutachtung und andere, 07/2013 (AWMF 094/001) Bayerlein, Praxishandbuch Sachverständigenrecht, 5. Aufl. 2015, insbesondere Seiten 245 ff. 2 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 3. Gerda Müller, Arzthaftungsrecht und Sachverständigenbeweis, Zeitschrift für Medizinrecht 2001, 487 Stegers/Hansis/Albers/Scheuch, Der Sachverständigenbeweis im Arzthaftungsrecht, 2002 Demnächst: Uphoff/Hindemith: Das medizinische Gutachten – Was ist bei der Abfassung medizinischer Fachgutachten aus juristischer Sicht zu beachten?, Der Gynäkologe 2015 3 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 4. Grundlagen § 66 SGB V: Unterstützung der Versicherten bei Behandlungsfehlern Die Krankenkassen sollen die Versicherten bei der Verfolgung von Schadenersatzansprüchen, die bei der Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen aus Behandlungsfehlern entstanden sind und nicht nach § 116 des X. Buches auf die Krankenkasse übergehen, unterstützen. 4 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 5. D.h. nach der Neuregelung des Patientenrechtegesetzes, welches am 26.02.2013 in Kraft getreten ist, müssen die Krankenkassen nunmehr begründen, warum sie bei einem vermeintlichen Behandlungsfehler die Versicherten nicht unterstützen wollen. 5 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 6. Die Unterstützungsleistungen sehen hierzu (auch nach dem Leitfaden zur Zusammenarbeit zwischen MDK und Krankenkassen) vor, dass die Krankenkasse • den MDK mit medizinischen Bewertungen oder Gutachten beauftragt. Auftraggeber für die medizinische Bewertung und das Sachverständigen- gutachten ist daher die Krankenkasse (!). 6 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 7. Auswahl des Gutachters/Kompetenzüberschreitung als Fehlerquelle medizinischer Gutachten Der Sachverständige hat unverzüglich nach Eingang des Auftrages zu prüfen, ob er für dessen Erledigung die erforderliche Fachkunde und eigene Erfahrung besitzt. Hält er sich nicht für kompetent, darf er keinesfalls von sich aus den Auftrag ganz oder teilweise übertragen. 7 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 8. Hansis in: Der Sachverständigenbeweis, S. 5: Die Eignung des Sachverständigen hängt von folgenden Voraussetzungen ab: • wissenschaftliche und kritische Fachkompetenz, • medizinrechtliche Kompetenz, • zeitnahe Erstellung des Gutachtens, • Neutralität des Gutachtens, • persönliche Erstellung des Gutachtens. 8 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 9. AWMF-Leitlinie, Allgemeine Grundlage der medizinischen Begutachtung, S. 29 Vor Beginn zu klären: Verfüge ich über ausreichende medizinische und rechtliche Kompetenz? Liegen Hinderungsgründe (z. B. Besorgnis der Befangenheit) vor? Ist eine rechtzeitige Gutachtenerstellung möglich? … Delegationsabsicht? 9 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 10. Pflichten des Gutachters • Objektivität und Neutralität (vgl. § 29 Musterberufsordnung) • Unbefangenheit Insbesondere Fragenkatalog der AG Medizinrecht der DGGG, Empfehlung zur Abfassung von Gutachten, S. 1, 2. Es besteht auch dann eine Besorgnis der Befangenheit, wenn der Sach- verständige die Aussagen der Parteien bereits würdigt oder zum Inhalt von Dokumentation und Aufklärung Wertungen abgibt (vorweggenommene Beweiswürdigung oder einseitig akzentuierte Schlussfolgerungen). 10 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 11. 11 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 12. 12 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 13. Aufbau, Inhalt und Stil des Gutachtens sind entscheidend (!). Vgl. hierzu die „Checkliste Gutachten“ der Leitlinie „Allgemeine Grundlagen der medizinischen Begutachtung“, S. 29, 30. Bei streitigem Sachverhalt, insbesondere widersprechenden Aussagen und Dokumentationen in Gedächtnisprotokoll und Behandlungsdoku- mentation, muss der Gutachter alternativ beurteilen. 13 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 14. § 404a III ZPO: Bei streitigem Sachverhalt bestimmt das Gericht, welche Tatsachen der Sachverständige der Begutachtung zugrunde legen soll. Das Unterstellen von Sachverhalten, das Bewerten von Widersprüchen oder die Würdigung von Dokumentationslücken ist strikt zu unterlassen. Wenn die Dokumentation eine Behandlungsmaßnahme nicht beschreibt oder eine Aufklärung nicht dokumentiert ist, ist davon auszugehen, dass die Maßnahme bzw. das Aufklärungsgespräch nicht erfolgt ist. 14 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 15. Grundsätzlich zum Aufbau des Gutachtens (vgl. erneut Empfehlung der AG MedR der DGGG zur Abfassung von Gutachten in Arzthaftungsprozessen): I. Darstellung des Auftrags bzw. Fragenkataloges II. Darstellung der vorliegenden Behandlungsakten, Erkenntnisquellen III. Beschreibung des Sachverhalts IV. Bewertung des ärztlichen Vorgehens Darstellung des Standards Erläuterung von Leitlinien und Empfehlungen Erläuterung von Befunderhebungsmängeln, Dokumentationslücken oder grob fehlerhaftem Vorgehen Kausalitätsfragen V. Zusammenfassung VI. Literaturverzeichnis 15 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 16. Zivilrechtliche Haftung des Arztes • nach unzureichender Dokumentation • wegen Verletzung der Befund- und Befundsicherungspflicht • wegen unzureichender Aufklärung • wegen grober Behandlungsfehler 16 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 17. Haftung nach unzureichender Dokumentation Die Dokumentation in den Krankenunterlagen muss „wahr, vollständig und widerspruchsfrei“ sein. Einer ordnungsgemäßen Dokumentation kommt Indizwirkung zu, d. h. der dokumentierte Behandlungsverlauf ist zugrunde zu legen (OLG Dresden, GesR 2005, 464). 17 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 18. Aus der Tatsache einer fehlenden, mangelhaften oder unvollständigen Dokumentation einer aus medizinischen Gründen aufzeichnungs- pflichtigen Maßnahme kann zurückgeschlossen werden, dass diese Maßnahme unterblieben bzw. vom Arzt nicht getroffen worden ist (BGH VersR 1999, S. 190). 18 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 19. Die Dokumentation dient nicht dazu, dem Patienten Beweise für einen Schadenersatzprozess zu verschaffen. Die Dokumentation von Umständen und Tatsachen, deren Aufzeichnung und Aufbewahrung für die weitere Behandlung der Patienten nicht erforderlich sind, ist auch aus Rechtsgründen nicht geboten (BGH NJW 1999, S. 3408, 3409). 19 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 20. Was ist aus medizinischer Sicht zu dokumentieren? • Die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen • Die wesentlichen Verlaufsdaten • Ärztliche Diagnosen sowie ärztliche Anordnungen • Informations- und Aufklärungsgespräche mit dem Patienten • Weigerung des Patienten, eine Untersuchung vorzunehmen oder Hinweis auf die Notwendigkeit und Dringlichkeit einer Untersuchung • Operationsverlauf • Nicht dokumentationspflichtig sind Routinemaßnahmen 20 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 21. Einer ordnungsgemäßen Dokumentation oder einem unterschriebenen Aufklärungsformular kommen nach der obergerichtlichen Rechtsprechung (prozessentscheidende) Indizwirkung zu. 21 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 22. Welche Fragen muss sich der Gutachter zum Problem der Dokumentation stellen? … 22 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 23. • Ist anhand der Dokumentation der medizinische Sachverhalt überhaupt rekonstruierbar? • Ist die Dokumentation widerspruchsfrei? • Was war aus medizinischer Sicht zu dokumentieren, um den Behandlungsverlauf nachzuvollziehen und zu rekonstruieren? 23 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 24. Verstoß gegen Befunderhebungs- und Befundsicherungspflichten Grundlegend: EKG-Entscheidung des BGH (BGH NJW 1996, 1589; Urteil vom 13.02.1996) Es besteht die Verpflichtung des Arztes, medizinisch zweifelsfrei gebotene Befunde zu erheben, zu sichern und zu dokumentieren. Hat der Arzt es schuldhaft unterlassen, medizinisch zweifelsfrei gebotene Befunde zu erheben, so kommt es zu einer Beweislastumkehr zulasten des Arztes, wenn dadurch die Aufklärung eines immerhin wahrschein- lichen Ursachenzusammenhangs zwischen Fehler und Schaden erschwert oder vereitelt wird. 24 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 25. Die Behandlungsseite kann sich nicht darauf berufen, dass man nunmehr nicht mehr feststellen kann, wie der Befund bei Erhebung ausgesehen haben würde. 25 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 26. Welche Fragen muss der Gutachter aus medizinischer Sicht im Zusammenhang mit der Befunderhebungspflicht beantworten? … 26 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 27. • War es medizinisch zweifelsfrei geboten bzw. indiziert, einen Befund zu erheben und zu dokumentieren? • Was war aus medizinischer Sicht für die Diagnosestellung, Therapieempfehlung bzw. Behandlung des Patienten notwendig? • Welche diagnostischen und/oder therapeutischen Maßnahmen waren zu ergreifen? • Wie hätte der Befund, der erhoben werden musste, ausgesehen, wenn der Arzt diesen Befund erhoben hätte? • Ist mit einer „hinreichenden Wahrscheinlichkeit“ (Wahrscheinlichkeit von mehr als 50%) davon auszugehen, dass der Befund positiv, d. h. reaktionspflichtig gewesen wäre? 27 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 28. • Wie hätte auf den Befund reagiert werden müssen, wenn er erhoben worden wäre und auffällig gewesen wäre? • Wäre das Unterlassen der Reaktion auf einen positiven Befund grob fehlerhaft gewesen? • War bereits das Unterlassen der Befunderhebung für sich allein grob fehlerhaft? 28 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 29. Haftung wegen unzureichender Aufklärung Der Arzt muss sorgfältig und frühzeitig über die Diagnose, die Therapie, den Eingriff, das Risiko und über alternative Behandlungsmethoden aufklären. Der Patient kann Schadenersatz geltend machen, wenn die Behandlung zwar fehlerfrei, er jedoch über die Behandlung nicht ausreichend und sorgfältig aufgeklärt war. 29 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 30. Insbesondere Aufklärung über Behandlungsalternativen • Konservativ oder operatives Vorgehen • Vaginalgeburt oder Sectio 30 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 31. Zivilrechtliche Haftung wegen unzureichender Aufklärung BGH: Bestehen deutliche Anzeichen dafür, dass im weiteren Verlauf eines Entbindungsvorgangs eine Situation eintreten kann, in der eine normale vaginale Entbindung kaum noch in Betracht kommt, sondern eine Sectio notwendig oder zumindest zu einer echten Alternative zu einer vaginalen Entbindung wird, dann muss der geburtsleitende Arzt die Mutter bereits zu einem Zeitpunkt über die unterschiedlichen Entbindungsmethoden aufklären und ihre Entscheidung einholen, zu dem sie sich noch in einem Zustand befindet, in dem diese Problematik mit ihr besprochen werden kann. (BGH VersR 1993, 703) 31 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 32. Nochmals: Aufklärung und Einwilligung sind notwendig, wenn eine Sectio wegen ernstzunehmender Gefahren für das Kind bei vaginaler Entwicklung zu einer echten Alternative geworden ist. 32 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 33. Allgemein: Eine Verpflichtung zur Aufklärung über Behandlungsalternativen besteht dann, wenn konkret eine echte Alternative mit gleichwertigen Chancen, aber andersartigen Risiken besteht (bspw. konservativ statt operativ; Intubationsnarkose statt Periduralanästhesie). 33 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 34. Haftung wegen grober Behandlungsfehler Es gibt eine generelle Beweislastumkehr zu Gunsten des Patienten, wenn ein Arzt „eindeutig gegen bewährte Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse und Erfahrung“ verstößt. 34 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 35. Der Fehler ist „nicht mehr verständlich, weil er einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf“ (grober Behandlungsfehler) Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 2014, 919 mit weiterer Rechtsprechung Medizinisch gefragt: Gibt es elementare Behandlungsregeln, die unbedingt eingehalten werden müssen? 35 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 36. Welche Fragen muss der Gutachter aus medizinischer Sicht im Zusammenhang mit einem groben Behandlungsfehler beantworten? … 36 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 37. • Gab es elementare Behandlungsregeln, die unbedingt eingehalten werden mussten? • Sind medizinische Standardmaßnahmen nicht ergriffen worden, die unbedingt hätten ergriffen werden müssen? • Hätte eine solche Maßnahme/Versäumnis in der Klinik zu einem „ernsthaften Dienstgespräch“ mit dem Chefarzt geführt? 37 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 38. Resümee: Der medizinische Sachverhalt ist aus medizinischer/medizinrechtlicher Sicht dahingehend zu begutachten, ob 1. eine ausreichende Dokumentation und 2. insbesondere eine (erforderliche) Befunderhebung vorliegen. Insbesondere die 3. Aufklärung des Patienten ist sorgfältig zu prüfen und zu dokumentieren. 38 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 39. 39 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 40. Widerspruch mit anderen Gutachten BGH, Entscheidung vom 11.11.2014 (Az. VI ZR 76/13): In Arzthaftungsprozessen hat der Tatrichter die Pflicht, Widersprüchen zwischen Äußerungen mehrerer Sachverständiger von Amts wegen nachzugehen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen, auch wenn es sich um Privatgutachten handelt. Legt eine Partei ein medizinisches Gutachten vor, das im Gegensatz zu den Erkenntnissen des gerichtlich bestellten Sachverständigen steht, so darf der Tatrichter den Streit der Sachverständigen nicht dadurch entscheiden, dass er ohne nachvollziehbare Begründung einem von ihnen den Vorzug gibt. 40 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 41. „Einsatz“ des Sachverständigen bzw. Gutachtens • Vorlage des (Privat-) MDK-Gutachtens bei Gericht • Erarbeiten eines medizinrechtlichen Fragenkatalogs gegenüber dem Gericht auf der Grundlage des erstatteten Sachverständigengutachtens, vgl. § 411 Abs. 4 Satz 1 ZPO: Mitteilen von Einwendungen, Anträgen und Ergänzungsfragen an den Gerichtsgutachter 41 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 42. • Anwesenheit des (Privat-) MDK-Sachverständigen bei der mündlichen Anhörung des Gerichtsgutachters: BGH: Das Gericht hat von Amts wegen auf die Aufklärung von Widersprüchen hinzuwirken, die sich zu den Angaben eines anderen, gerichtlich bestellten Sachverständigen oder einem von der Patienten- oder Behandlungsseite vorgelegten Privatgutachten ergeben (BGH VersR 2009, S. 499, 500). 42 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 43. „Allen Unklarheiten, Zweifeln oder Widersprüchen ist nachzugehen; eine Auseinandersetzung mit dem Privatgutachten ist erforderlich.“ (BGH VersR 2004, S. 1579) 43 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 44. „Auch wenn es sich bei einem Privatgutachten (MDK-Gutachten) nicht um ein Beweismittel im Sinne der §§ 355 ff. ZPO, sondern „nur“ um qualifizierten, urkundlich belegten Parteivortrag handelt, hat sich das Gericht mit diesem Gutachten ebenso sorgfältig auseinanderzusetzen und diesem grundsätzlich dieselbe Aufmerksamkeit zu schenken, wie wenn es sich um ein gerichtlich bestelltes Gutachten handelt.“ (BGH NJW 2005, S. 888) 44 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 45. Der medizinische Sachverhalt muss im Ergebnis medizinisch unter medizinrechtlichen Fragestellungen „aufgearbeitet“ und in einem Rechtsstreit entsprechend vorgetragen werden (s.o.). 45 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 46. Praxis: Die in einem Rechtsstreit vom Gericht beauftragten Sachverständigen bestätigen nur mit großer Zurückhaltung das Vorliegen eines „groben Behandlungsfehlers“. Es wird formuliert: „Behandlung war suboptimal“. Man hätte Maßnahmen ergreifen „sollen“. „Fehler kann passieren“. Es ist „üblich“, die Maßnahmen nicht zu ergreifen. Der „klinische Alltag“ erlaube nicht, diese Maßnahmen zu ergreifen. 46 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 47. Der vom Gericht bestellte Sachverständige entscheidet den Prozess!? Praxis: Der Gerichtsgutachter ist in der Praxis der „Richter in Weiß“. Der Gerichtsgutachter kann dem Gericht erklären, dass die „Erde eine Scheibe ist“. Der von Patienten eingeschaltete Privatgutachter wird ignoriert! 47 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 48. Vorschlag: Die prozessuale Bedeutung des Privatgutachters muss gestärkt werden! Es muss einen zivilprozessualen Rechtsanspruch der Parteien geben, den Privatgutachter zu laden und mündlich anzuhören. 48 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 49. Resümee: Das Gutachten muss klar formuliert, gut strukturiert und begründet sein. Das Gutachten benötigt einen medizinrechtlichen Fragenkatalog, um den medizinischen Sachverhalt haftungsrechtlich eindeutig zu bewerten. Das Gutachten muss bei der mündlichen Anhörung des gerichtlich bestellten Sachverständigen persönlich vom MDK-Gutachter/ Privatgutachter erläutert werden, d.h. die Anwesenheit ist zwingend erforderlich. „Stand up or shut up“ 49 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin
  • 50. www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de 50 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin Besuchen Sie uns auch im Netz www.uphoff.de www.recht-geburtsschaden.de
  • 51. „Die Eltern kommen zu uns mit ihrem Wichtigsten – ihren Kindern!“ Dr. Roland Uphoff, Master of medicine, ethics an law Fachanwalt für Medizinrecht 51 „Das medizinisch-wissenschaftliche Gutachten und dessen Umsetzung, AOK Bundesverband,, 15.06.2015, Berlin