SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 JAHR PATIENTENRECHTEGESETZ
Berlin, 26.03.2014
Axel Näther, Rechtsanwalt
Agenda
1 Zielsetzung
2 Kritische Stimmen
3 Bestandsaufnahme und Rückschau
4 Neuerungen
5 Konsequenzen für Gutachter/Gutachten
2
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
„Mit dem Patientenrechtegesetz stärken wir
die Rechte der Patientinnen und Patienten.
Unser Leitbild ist der mündige Patient, der
Ärzten informiert und aufgeklärt auf
Augenhöhe gegenübertreten kann.“
(Daniel Bahr, ehem. Bundesgesundheitsminister)
1 Zielsetzung
Zweck des Gesetzes ist
„Transparenz über die bereits
heute bestehenden, umfangreichen
Rechte der Patienten und Patien-
tinnen herzustellen, die tatsächliche
Durchsetzung dieser Rechte zu
verbessern, zugleich Patienten und
Patientinnen im Sinne einer ver-
besserten Gesundheitsversorgung
zu schützen und insbesondere im
Fall eines Behandlungsfehlers
stärker zu unterstützen.“
(Gemeinsame Erklärung des Justiz-,
Gesundheits- und Verbraucherschutz-
ministeriums)
3
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
2 Kritische Stimmen
Das Gesetz ist
„eine riesige Enttäuschung“
„eine Ansammlung von Allgemeinplätzen“
„keine Veränderung, insbesondere keine Stärkung von Rechten“
„das Verschenken einer Chance“
(Vorsitzender eines Arzthaftungssenats)
4
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
3 Bestandsaufnahme Patientenrechtegesetz
§ 630a Vertragstypische Pflichten beim Behandlungsvertrag
§ 630b Anwendbare Vorschriften
§ 630c Mitwirkung/Informationspflichten
§ 630d Einwilligung
§ 630e Aufklärungspflichten
§ 630f Dokumentation der Behandlung
§ 630g Einsichtnahme in die Patientenakte
§ 630h Beweislast bei Haftung für Behandlungs- und Aufklärungsfehler
Abs. I-V
5
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
3 Rückschau
• Entwicklung des „Facharztstandards“
• Risiko-/Eingriffsaufklärung, Sicherungsaufklärung
• Behandlungsfehler
• Grober Behandlungsfehler
• Befunderhebungsmangel
• (Elementarer) Diagnosefehler
• Organisationsmangel/Übernahmeverschulden/Anfängereingriff
• Voll beherrschbares Risiko
• Beweiserleichterungen/Beweislastumkehr
• Gleichwertige Behandlungsalternative
…
6
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
4 Neuerungen
§ 630 c Abs. 2 Satz 2 BGB:
„Sind für den Behandelnden Umstände erkennbar, die die Annahme eines
Behandlungsfehlers begründen, hat er den Patienten über diese auf
Nachfrage oder zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren zu informieren.
§ 630 e Abs. 2 Nr. 1 BGB:
„Die Aufklärung muss
mündlich durch den Behandelnden oder durch eine Person erfolgen, die über
die zur Durchführung der Maßnahme notwendige Ausbildung verfügt, ergänzend
kann auch auf Unterlagen Bezug genommen werden, die der Patient in
Textform erhält, …“
7
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
4 Neuerungen – Kritik
§ 630c Abs. 2 Satz 2 BGB
Der Arzt war bereits bisher aus dem abgeschlossenen Behandlungsvertrag
Verpflichtet, zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren einen Behandlungsfehler
mitzuteilen und die Nachbehandlung sicherzustellen (sog. „Sicherungsauf-
klärung“).
Rechtsfolgen des Verstoßes des Arztes gegen die Informationspflicht
sind bisher ungeklärt(!).
§ 630e Abs. 2 Nr. 1 BGB
„Es ist durchaus wichtig, dass diese Bögen unverfälscht sofort in die Hand des
Patienten gelangen.“
Unklar und bisher nicht entschieden ist, welche Rechtsfolgen eine fehlende
Übergabe des Aufklärungsbogens hat: Wegfall der Indizwirkung, weil keine
ordnungsgemäße Dokumentation mehr vorhanden ist?
Jäger, Patientenrechtegesetz, S. 110
8
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
4 Neuerungen?
Das Gesetz hat die überkommenen, von der Rechtsprechung entwickelten
Grundsätze in keiner Hinsicht geändert, sondern lediglich kodifiziert.
9
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
5 Konsequenzen für Gutachter/Gutachten
Keine inhaltlichen oder formalen Änderungen bei den zu erstellenden Gutachten.
(Juristische) Erwartungshaltung bei (medizinischen) Gutachten ist nach wie vor:
• Darstellung Behandlungsverlauf
• Beschreiben des (Facharzt-) Standards
• Abweichungen vom Standard? Gründe?
• Bewertung der Behandlung
10
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
11
1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
Dr. Roland Uphoff - Kanzlei
für Geburtsschadensrecht
und Arzthaftung
Heinrich-von-Kleist-Str. 4
53113 Bonn
Telefon: (0228) 53 89 488
Fax: (0228) 53 89 487
E-Mail: mail@uphoff.de
www.uphoff.de
www.recht-geburtschaden.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

From the Director's Desk
From the Director's DeskFrom the Director's Desk
From the Director's Desk
Videoguy
 
Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11
Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11
Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11
Lisa Finkelstein
 
Trabajo pakman
Trabajo pakmanTrabajo pakman
Trabajo pakman
opqrstu
 
About a Girl still analysis
About a Girl still analysisAbout a Girl still analysis
About a Girl still analysis
laurensj12
 
Seven jewish values guidelines for inclusive jewish community
Seven jewish values guidelines for inclusive jewish communitySeven jewish values guidelines for inclusive jewish community
Seven jewish values guidelines for inclusive jewish community
Lisa Finkelstein
 
Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01
Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01
Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01
Gema Fuentes
 
Aids walk certificate of merit 2011 jewish community
Aids walk certificate of merit 2011 jewish communityAids walk certificate of merit 2011 jewish community
Aids walk certificate of merit 2011 jewish community
Lisa Finkelstein
 
Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01
Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01
Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01
Gema Fuentes
 
Classmate Surveys
Classmate SurveysClassmate Surveys
Classmate Surveys
danaber221
 
Tabla karem
Tabla karemTabla karem
Tabla karem
1991alex
 
Gender neutral restroom sign 9.16.11
Gender neutral restroom sign 9.16.11Gender neutral restroom sign 9.16.11
Gender neutral restroom sign 9.16.11
Lisa Finkelstein
 
Lab view with vernier
Lab view with vernierLab view with vernier
Lab view with vernier
drewbard28
 

Andere mochten auch (20)

25fortbildung aok bundesverband 15.06.15
25fortbildung aok bundesverband 15.06.1525fortbildung aok bundesverband 15.06.15
25fortbildung aok bundesverband 15.06.15
 
Vortrag: "Pflanzenschutzmittel - Fakten statt Hysterie", Dr. Albert Bergmann ...
Vortrag: "Pflanzenschutzmittel - Fakten statt Hysterie", Dr. Albert Bergmann ...Vortrag: "Pflanzenschutzmittel - Fakten statt Hysterie", Dr. Albert Bergmann ...
Vortrag: "Pflanzenschutzmittel - Fakten statt Hysterie", Dr. Albert Bergmann ...
 
From the Director's Desk
From the Director's DeskFrom the Director's Desk
From the Director's Desk
 
Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11
Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11
Option 3 gender neutral restroom sign.7.27.11
 
Trabajo pakman
Trabajo pakmanTrabajo pakman
Trabajo pakman
 
About a Girl still analysis
About a Girl still analysisAbout a Girl still analysis
About a Girl still analysis
 
Berlin
BerlinBerlin
Berlin
 
Seven jewish values guidelines for inclusive jewish community
Seven jewish values guidelines for inclusive jewish communitySeven jewish values guidelines for inclusive jewish community
Seven jewish values guidelines for inclusive jewish community
 
Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01
Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01
Hasta el cienjk 110910173517-phpapp01
 
Aids walk certificate of merit 2011 jewish community
Aids walk certificate of merit 2011 jewish communityAids walk certificate of merit 2011 jewish community
Aids walk certificate of merit 2011 jewish community
 
Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01
Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01
Unmatrimoniofeliz 111130111417-phpapp01-111130192542-phpapp01
 
A avaliação da aprendizagem como um princípio no desenvolvimento da autoria.
A avaliação da aprendizagem como um princípio no desenvolvimento da autoria.A avaliação da aprendizagem como um princípio no desenvolvimento da autoria.
A avaliação da aprendizagem como um princípio no desenvolvimento da autoria.
 
Cd labels
Cd labelsCd labels
Cd labels
 
Classmate Surveys
Classmate SurveysClassmate Surveys
Classmate Surveys
 
graph (3)
graph (3)graph (3)
graph (3)
 
Tabla karem
Tabla karemTabla karem
Tabla karem
 
Gender neutral restroom sign 9.16.11
Gender neutral restroom sign 9.16.11Gender neutral restroom sign 9.16.11
Gender neutral restroom sign 9.16.11
 
Lab view with vernier
Lab view with vernierLab view with vernier
Lab view with vernier
 
Percents
PercentsPercents
Percents
 
C05 e05-safari ball
C05 e05-safari ballC05 e05-safari ball
C05 e05-safari ball
 

Ähnlich wie Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau

Vorschriften und Fallstricke bei der Einverständniserklärung
Vorschriften und Fallstricke bei der EinverständniserklärungVorschriften und Fallstricke bei der Einverständniserklärung
Vorschriften und Fallstricke bei der Einverständniserklärung
Daniel, Hagelskamp & Kollegen
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
alliance-sante
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
alliance-sante
 
Mk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien asMk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien as
alliance-sante
 

Ähnlich wie Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau (20)

Vorschriften und Fallstricke bei der Einverständniserklärung
Vorschriften und Fallstricke bei der EinverständniserklärungVorschriften und Fallstricke bei der Einverständniserklärung
Vorschriften und Fallstricke bei der Einverständniserklärung
 
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei GeburtsschädenArzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
Arzthaftungsrecht bei Geburtsschäden
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 15. Januar 2020: Medizinprodukte...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 15. Januar 2020: Medizinprodukte...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 15. Januar 2020: Medizinprodukte...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 15. Januar 2020: Medizinprodukte...
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 19. August 2021: Litsch: Neue Bu...
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
 
Mk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien asMk alliance santé, folien as
Mk alliance santé, folien as
 
Medizinrecht2
Medizinrecht2Medizinrecht2
Medizinrecht2
 
Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...
Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...
Patientenrechte stärken - Zusammenfassung des Positionspapiers der AOK-Gemein...
 
Mk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien asMk alliance sant‚, folien as
Mk alliance sant‚, folien as
 
Patientenverfügung
PatientenverfügungPatientenverfügung
Patientenverfügung
 
Pressestatement von Sabine Dittmar (gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-...
Pressestatement von Sabine Dittmar (gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-...Pressestatement von Sabine Dittmar (gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-...
Pressestatement von Sabine Dittmar (gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-...
 
Vorschläge der AOK-Gemeinschaft zur Stärkung der Patientenrechte bei Behandlu...
Vorschläge der AOK-Gemeinschaft zur Stärkung der Patientenrechte bei Behandlu...Vorschläge der AOK-Gemeinschaft zur Stärkung der Patientenrechte bei Behandlu...
Vorschläge der AOK-Gemeinschaft zur Stärkung der Patientenrechte bei Behandlu...
 
Pflegedokumentation
PflegedokumentationPflegedokumentation
Pflegedokumentation
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
 
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
Schadensprävention: Was sagt der Anwalt?
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 24.10.2019: AOK fordert Stärkung...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 24.10.2019: AOK fordert Stärkung...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 24.10.2019: AOK fordert Stärkung...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 24.10.2019: AOK fordert Stärkung...
 
Schlüsselfaktoren im Schweizer Spitaldatenschutz
Schlüsselfaktoren im Schweizer SpitaldatenschutzSchlüsselfaktoren im Schweizer Spitaldatenschutz
Schlüsselfaktoren im Schweizer Spitaldatenschutz
 
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf vorbere...
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf  vorbere...SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf  vorbere...
SBK Kongress 2010 - Informierte PatientInnen – ist die Pflege darauf vorbere...
 
eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?
 

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung

Mehr von Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Artzhaftung (11)

Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener SectioAufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
Aufklärung vor und unter der Geburt sowie nach vorangegangener Sectio
 
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der ElternBHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
BHK Bundestagung - Delegation und Pflegemaßnahmen der Eltern
 
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des GeburtsschadensrechtsHebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
Hebammenforum Dresden - Grundlagen des Geburtsschadensrechts
 
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
Zukunftsforum Schwangerenmedizin 0517
 
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
Das Behindertentestament
 
Erben und vererben
Erben und vererbenErben und vererben
Erben und vererben
 
8. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 20168. dresdner herbsttag 2016
8. dresdner herbsttag 2016
 
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland UphoffIHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
IHR Sommerakademie 2015 Vortrag Dr. Roland Uphoff
 
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
9. Intensivkurs Pränatal- und Geburtsmedizin, 02.02.-04.02.2015 in Aachen
 
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter! Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
Frühgeburt: Alles in Balance? Wo ein Kläger, da ein Richter!
 
15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch15.velberter Hebammengespräch
15.velberter Hebammengespräch
 

Ein Jahr Patientenrechtegesetz - Bestandsaufnahme und Rückschau

  • 1. 1 JAHR PATIENTENRECHTEGESETZ Berlin, 26.03.2014 Axel Näther, Rechtsanwalt
  • 2. Agenda 1 Zielsetzung 2 Kritische Stimmen 3 Bestandsaufnahme und Rückschau 4 Neuerungen 5 Konsequenzen für Gutachter/Gutachten 2 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 3. „Mit dem Patientenrechtegesetz stärken wir die Rechte der Patientinnen und Patienten. Unser Leitbild ist der mündige Patient, der Ärzten informiert und aufgeklärt auf Augenhöhe gegenübertreten kann.“ (Daniel Bahr, ehem. Bundesgesundheitsminister) 1 Zielsetzung Zweck des Gesetzes ist „Transparenz über die bereits heute bestehenden, umfangreichen Rechte der Patienten und Patien- tinnen herzustellen, die tatsächliche Durchsetzung dieser Rechte zu verbessern, zugleich Patienten und Patientinnen im Sinne einer ver- besserten Gesundheitsversorgung zu schützen und insbesondere im Fall eines Behandlungsfehlers stärker zu unterstützen.“ (Gemeinsame Erklärung des Justiz-, Gesundheits- und Verbraucherschutz- ministeriums) 3 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 4. 2 Kritische Stimmen Das Gesetz ist „eine riesige Enttäuschung“ „eine Ansammlung von Allgemeinplätzen“ „keine Veränderung, insbesondere keine Stärkung von Rechten“ „das Verschenken einer Chance“ (Vorsitzender eines Arzthaftungssenats) 4 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 5. 3 Bestandsaufnahme Patientenrechtegesetz § 630a Vertragstypische Pflichten beim Behandlungsvertrag § 630b Anwendbare Vorschriften § 630c Mitwirkung/Informationspflichten § 630d Einwilligung § 630e Aufklärungspflichten § 630f Dokumentation der Behandlung § 630g Einsichtnahme in die Patientenakte § 630h Beweislast bei Haftung für Behandlungs- und Aufklärungsfehler Abs. I-V 5 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 6. 3 Rückschau • Entwicklung des „Facharztstandards“ • Risiko-/Eingriffsaufklärung, Sicherungsaufklärung • Behandlungsfehler • Grober Behandlungsfehler • Befunderhebungsmangel • (Elementarer) Diagnosefehler • Organisationsmangel/Übernahmeverschulden/Anfängereingriff • Voll beherrschbares Risiko • Beweiserleichterungen/Beweislastumkehr • Gleichwertige Behandlungsalternative … 6 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 7. 4 Neuerungen § 630 c Abs. 2 Satz 2 BGB: „Sind für den Behandelnden Umstände erkennbar, die die Annahme eines Behandlungsfehlers begründen, hat er den Patienten über diese auf Nachfrage oder zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren zu informieren. § 630 e Abs. 2 Nr. 1 BGB: „Die Aufklärung muss mündlich durch den Behandelnden oder durch eine Person erfolgen, die über die zur Durchführung der Maßnahme notwendige Ausbildung verfügt, ergänzend kann auch auf Unterlagen Bezug genommen werden, die der Patient in Textform erhält, …“ 7 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 8. 4 Neuerungen – Kritik § 630c Abs. 2 Satz 2 BGB Der Arzt war bereits bisher aus dem abgeschlossenen Behandlungsvertrag Verpflichtet, zur Abwendung gesundheitlicher Gefahren einen Behandlungsfehler mitzuteilen und die Nachbehandlung sicherzustellen (sog. „Sicherungsauf- klärung“). Rechtsfolgen des Verstoßes des Arztes gegen die Informationspflicht sind bisher ungeklärt(!). § 630e Abs. 2 Nr. 1 BGB „Es ist durchaus wichtig, dass diese Bögen unverfälscht sofort in die Hand des Patienten gelangen.“ Unklar und bisher nicht entschieden ist, welche Rechtsfolgen eine fehlende Übergabe des Aufklärungsbogens hat: Wegfall der Indizwirkung, weil keine ordnungsgemäße Dokumentation mehr vorhanden ist? Jäger, Patientenrechtegesetz, S. 110 8 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 9. 4 Neuerungen? Das Gesetz hat die überkommenen, von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze in keiner Hinsicht geändert, sondern lediglich kodifiziert. 9 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 10. 5 Konsequenzen für Gutachter/Gutachten Keine inhaltlichen oder formalen Änderungen bei den zu erstellenden Gutachten. (Juristische) Erwartungshaltung bei (medizinischen) Gutachten ist nach wie vor: • Darstellung Behandlungsverlauf • Beschreiben des (Facharzt-) Standards • Abweichungen vom Standard? Gründe? • Bewertung der Behandlung 10 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 11. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 11 1 Jahr Patientenrechtegesetz , 26.03.2014, Berlin
  • 12. Dr. Roland Uphoff - Kanzlei für Geburtsschadensrecht und Arzthaftung Heinrich-von-Kleist-Str. 4 53113 Bonn Telefon: (0228) 53 89 488 Fax: (0228) 53 89 487 E-Mail: mail@uphoff.de www.uphoff.de www.recht-geburtschaden.de