SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
excellence in real estate
© AIS Management GmbH
Dienstleistersteuerung Facility Services
– xRE Webinar am 25.06.2013 –
Seite 2© AIS Management GmbH
Wertschöpfungskette und Einordnung der Steuerungsfunktion
LeistungserbringungOrganisation
Facility Management-Pyramide
 AG muss große Portfolios und versierte DL mit entgegenstehenden Interessen steuern…
 Mieter, Flächennutzer, Eigentümer haben steigende Serviceerwartungen an FS bei hoher Kostensensibilität …
 Gesetze und Regelwerke stellen zunehmende Anforderungen an Compliance, Betreiberverantwortung, Nachhaltigkeit …
Ausführungsebene
Managementebene
intern
intern /
extern
Schwerpunkt Steuerung
Flächen
TGM
Cleaning
Accounting
Bauunterhalt
Mieten
etc.
Catering
strategisch
operativ
Seite 3© AIS Management GmbH
Schwerpunkt Steuerung: Überleitung in Steuerungscockpit
Flächen
TGM
Cleaning
Accounting
Bauunterhalt
Mieten
etc.
Catering
strategisch
operativ
Budgets, Werte,
Flächenportfolio,
Risiken,
Qualitäten,
Service Level
Mandatierung
Lieferantenentwicklung
Vergütung, Budgets
Fachvorgaben
Systeme, Tools
Kommunikation
Qualitätscontrolling
Basiskomponenten
1
3
4
5
6
7
2
Seite 4© AIS Management GmbH
Steuerungskonzept: Basiskomponenten
Mandatierung1
Vergütung, Budgets4
Fachvorgaben
5
Systeme, Tools6
Lieferantenentwicklung
2
Kommunikation
7
Qualitätscontrolling3
Art Inhalte
Auftrag, Funktionsausgliederung,
Rechte, Pflichten, Grenzen
Entwicklungsbereitschaft,
Entwicklungsfähigkeit, KVP
Pauschalen, Variablen,
Anreizsysteme, Struktur
kaufmännisch, technisch,
organisatorisch
Hoheit, Sicht, Systeme
Regeln, Form
wie, was, wann, wer, womit, wozu
Instrumente z.B.
Verträge, Vollmachten,
Weisungsbefugnisse
Workshops, Schulungen,
Lieferantenscorecard, Entwicklungsplan
Preismechanismen, Erfolgshonorare,
Vertragsstrafen, Verrechnungsschlüssel
Aufgabenbeschreibung, LV, Prozesse,
Kontierungen, Dokumentation
Digitale Akten, SAP, CAFM, IPS,
Ausschreibungsplattform, Datenraum
Reporting, Abstimmungsstruktur,
Eskalationen
Messkriterien, Audits, Kundenzufriedenheit
Seite 5© AIS Management GmbH
Auseinandersetzung mit Qualitätscontrolling: Auslöser und Schwierigkeiten
 Professionalisierung Steuerung
 Schlechtleistung Dienstleister
 Beschwerden Betroffener
 Schadensfall
 Änderung Aufgaben, Lieferanten
Weiterentwicklung Qualitätscontrolling
 Verständnis “Qualität” unterschiedlich, diffus
Schwierigkeiten
 Qualitätssicherung nicht eingebettet,
Konzept fehlt
→ Kontrollen sporadisch, einseitig („Audit“-Fixierung)
→ Konsequenzen aus Qualitätsmessung nicht definiert
→ keine Verzahnung mit Lieferantenmanagement / Einkauf
typische Auslöser
→ Urteil Betroffener / Beteiligter subjektiv, uneinheitlich
 Grundlagen mangelhaft → Spezifikation Leistungssoll lückenhaft, fehlend, praxisuntauglich
→ Vertrag ohne Sanktions- und Anreizkomponenten
→ Auswahlprozess unprofessionell, Vergabe an Billigsten
 Realität: Kampf mit Lieferanten um Einhaltung Regelleistung, Optimierungsversprechen unerfüllt
 Erschwernisse sind teilweise lösbar oder müssen gemanaged werden
3
Seite 6© AIS Management GmbH
Qualitätscontrolling: Grundidee
 Transparenz: Leistungsrealität, Kundenwahrnehmung
 Einhaltung vertraglich vereinbarter Leistungen:
quantitativ, qualitativ
 Ermittlung an Leistung gekoppelter Vergütung
 Identifikation Optimierungsmöglichkeiten,
Lessons to Learn → auch für AG
 Leistung komplett vs. Teile
 Grundgesamtheit vs. Stichproben
 laufend vs. Intervalle vs. fallbezogen
 Indikatoren
 technisch → z.B. Ausfallzeiten
 infrastrukturell → z.B. Empfangsservice
 kaufmännisch → z.B. Budgetpräzision
 organisatorisch → z.B. Prozessstabilität
Stoßrichtung
Fokus
Qualitätssicherung
abhängig von
Rahmen und Prioritäten
→ ggf. variierend
→ „geschuldete Qualität“
 Grundproblem: Tuchfühlung AG mit tatsächlicher Leistung begrenzt
 „Wir können nur managen, was wir kennen“
3
Seite 7© AIS Management GmbH
Qualitätscontrolling: Tools und Methodik
 Ergebnisse korrelieren mit Betriebsklima
Vor- / NachteileTool
Fokus variabel
gemeinsam: vertrauensbildend
ungeeignet für variable Vergütung
Kunde letztlich entscheidende Urteilsinstanz
subjektive Ergebnisse
Projektcharakter mit Momentaufnahme
Zahlenwerte
auch Fallklassifikation und Reaktionszeiten
Fälle, Prozesse müssen präzise definiert sein









Fachabteilung involviert
Ressourcenengpässe
Momentaufnahme
Hinweise
eher bei größeren Objekten sinnvoll
kann schlafende Hunde wecken
Abhängigkeit zwischen Reaktionszeit
und Störungskategorie
Achtung Irradiationseffekte

Bewertungsobjektivierung
für infrastrukturelle Services kaum geeignet
Momentaufnahme


Gesamtzusammenspiel Auftraggeber /
Dienstleister im Vordergrund
„Eh-da-Lösung“
Auswertung
Helpdesk /
Störungszentralen
eigene
Objektbegehung
Nutzerfeedback
Auditierung
Performance-
check
Sachverständigen
-gutachten

im Streitfall ggf. gerichtlich gefordertim Regelbetrieb selten sinnvoll
für infrastrukturelle Services kaum geeignet
teuer




 durch Toolkombination Nachteile einzelner Instrumente abgeschwächt
 Toolplanung idealerweise bereits vor Leistungsvergabe, Planung im AIS-W-Grid empfohlen: wie, was, wann, wer …
3
Seite 8© AIS Management GmbH
Grundvoraussetzung Messbarkeit – „Miss es oder vergiss es“
 Wahl der Service Level bestimmt den zu verwendenden KPI
 Nicht messbare Service Level sind wertlos
Beispiele Service Level Beispiele KPI
Ergebnisorientiert
Anlagenverfügbarkeit
 Ausfälle nicht akzeptabel („Präventivstrategie“)
 Kurzfristige Ausfälle akzeptabel („Inspektionsstrategie“)
 Ausfälle akzeptabel („Feuerwehstrategie“)
Tätigkeitsorientiert
Wartung
 „Vorsichtsintervalle („Präventivstrategie“)
 effizient gewählte Intervalle („Inspektionsstrategie“)
 Mindestintervalle („Feuerwehstrategie“)
Inspektion
 Häufigkeit und Umfang der Inspektionsrundgänge
 Ausfall- / Verfügbarkeitsstatistik
 Dokumentation (Wartungsprotokolle / Prüfberichte)
 …
 Dokumentation (Wartungsprotokolle / Prüfberichte)
 Pünktlichkeit Wartungen / Abweichung vom
Wartungsplan
 Vollständigkeit / Aktualität Anlagenzustandsbewertung
 …
3
Seite 9© AIS Management GmbH
Anreizsystem: Ziele, Prämissen, Praxisprobleme
 effizient → verursachungsgerecht, motivierend für den Dienstleister
 praktikabel → einfach in der operativen Anwendung, geringer Aufwand für Auftraggeber
 durchsetzbar → akzeptabel für Dienstleister, statthaft
 vergütungsrelevante Anreize am sinnvollsten
Anforderung an
Anreizsysteme
Soll:
im Vertrag!
Praxisprobleme
 aktuell laufender Vertrag / Rahmenvertrag mit Dienstleistern enthält kein oder unkonkretes Anreizsystem
 Auftraggeber fokussiert auf Malus
 im Asset und Property Management: Mieter akzeptiert keine nachträgliche Mehrbelastung, Bonus nicht umlegbar
 operative Abgrenzungs-, Verrechnungs-, Buchungs-, Zahlungsthematik
 vergütungsrelevante Anreize müssen vertraglich bestimmt sein
 grundsätzlicher Hinweis auf entsprechenden Vergütungsbestandteil in Vertrag in § mit Vergütungsregelungen
 Spezifikationen zum Aufbau und Höhe der Anreize in Anlagen zum Vertrag
4
Seite 10© AIS Management GmbH
Detail: Anreizsystem → Erläuterungen (1)
Variante Charakter Bemerkung
Vertrags-
strafen-
katalog
 spezifischer Katalog mit
„Straftatbeständen“
 Schaffung Bewusstsein für AG-Fokus,
erst in zweiter Linie Disziplinierung
→ Bezug z.B.
 unzulässige Nachunternehmer
 Terminuntreue
 mangelhafte Dokumentation
 fallbezogener Abzug bei schuldhaften Verstößen gegen
vertragliche Pflichten
 in Gesamthöhe beschränkt
 Strafgedanke und Dauerkontrolle nicht im Vordergrund
 „schnelles“ Instrument i.S. moderner Lerntheorien
 verwaltungstechnische Umsetzung schwierig
 Ziele:
 Einbindung operativer Verantwortlicher / Betroffener
 „Nadelstiche“ zur Disziplinierung AN
Bonus /
Malus
 eng am Leistungsverzeichnis
 Fokus Ausführungsqualität
 prozentuale nachträgliche Erhöhung
bzw. Reduktion der AN-Vergütung
 i.d.R. Schwellenwertmethode
→ Bezug z.B.
 Kundenzufriedenheit
 Performancecheck
 Meilensteine
 Praxis: AG fokussiert auf Malus
 Mieter akzeptiert keine nachträgliche Mehrbelastung,
Bonus nicht umlegbar, Malus muss an Mieter
weitergegeben werden
 Eignung im FM nur im Bereich nicht umlegbarer Kosten
 Messung aufwendig
 Ziele:
 keine Unterschreitung Toleranzbereich
 Honorierung von Bestleistung
4
Seite 11© AIS Management GmbH
Detail: Anreizsystem → Erläuterungen (2)
Variante Charakter Bemerkung
Ergebnis-
beteiligung
 an übergeordneten Zielen orientiert,
i.d.R. Cash-Flow relevante Parameter
 prozentuale nachträgliche Erhöhung
bzw. Reduktion der AN-Vergütung
→ Bezug z.B.
 Mieteinnahmen
 muss Chance und Risiko für AN beinhalten
 Mehrvergütung vom AG zu tragen
 kritisch: Betrachtungszeitraum, Nachhaltigkeit
 Ziele:
 unternehmerische und Risikobeteiligung des AN
 hohe Zielkongruenz
Gain Share
 Dienstleister wird an von ihm
identifizierten Optimierungspotentialen
beteiligt
→ Bezug z.B.
 Projekt
 Fokus: KVP, Optimierung
 Potentialausschöpfung durch Immobiliennähe Dienstleister
 Quantifizierung (ex ante) und Erfolgsmessung (ex post)
problematisch
 Risiken aus Umsetzung liegen beim AG?
 Ablehnung Vorschläge seitens AG demotivieren
 Problem AM: Optimierung geht bei umlagefähigen
Leistungen zu Gunsten des Mieters, „Belohnung“ trägt AG
 Ziele:
 Realisierung von Optimierungspotentialen
 Eigeninitiative Dienstleister aktivieren
 Nutzung „Vor-Ort-Kenntnisse“
4
Seite 12© AIS Management GmbH
Anreizsystem: Übersicht Varianten und Bewertung
 Erfolgsvoraussetzung: nachvollziehbar, verursachergerecht, enger zeitlicher Zusammenhang „Anreiz ↔ Leistung“
 Dienstleister sollte Anreizsystem in seinem Betrieb (Mitarbeiter, Subunternehmer) umsetzen können
 System einfach in der Handhabung halten, motivierend und „diskussionsfrei“ gestalten
Anreizsysteme
Varianten
Fokus
Ergebnis
Fokus
Tätigkeit
Bemessungs-
zeitraum
Eignung für
PM FS
Vertragsstrafenkatalog x x laufend + ++
Bonus / Malus x
monatlich bis
jährlich
– –
Ergebnisbeteiligung x i.d.R. jährlich ++ – –
Gain Share x fallabhängig + +
prinzipiell 4 Varianten, Kombination möglich
 sofern Kosten Thema: im Asset Management Fokus auf nicht umlegbare Kosten
4
Seite 13© AIS Management GmbH
Lieferantenentwicklung: Grundidee
 operational excellence des Lieferanten selbstverständlich und vorausgesetzte Basis!
 Ansprüche und Prioritäten des Auftraggebers abhängig von eigener und Umfeldänderung: Auslöser geplant, ungeplant
 Optimierung parallel zum Regelgeschäft bzw. on top: Ziel Entwicklungssprünge
 Lieferantenbeitrag ist Säuretest für Lieferantenanspruch, Partner zu sein: Entwicklungsbereitschaft + Entwicklungsfähigkeit
 Grundidee: funktioniert nur im Miteinander
Dienstleister fordern + fördern:
→ Soll-Status Zukunft vorgeben
Zeit
Leistung, Aufgaben,
Verantwortung des Lieferanten
Lieferanten-
entwicklung
KVP im
Regelbetrieb
KVP im
Regelbetrieb
Sprung
7
Seite 14© AIS Management GmbH
Baukasten Lieferantenentwicklung
Kennzahlenbaum / -cockpit zur Steuerung auf Basis Mission, Benchmark
Jahresgespräche mit Dienstleister für Review und übergeordnete Planung
gemeinsame Managementworkshops: Strategie, Policy Alignement
gemeinsame Teams: Entwicklung, Projekte (z.B. Nachhaltigkeit)
spezifische Schulungen von Schlüsselpersonal zu Zielen, KPI, Systemen etc.
Marktresearch Angebotsmarkt: Trends, Akteure, Kompetenzen, Landkarte
Lieferantenscorecard, Lieferantenentwicklungsplan
Lieferantenintegration
prinzipiell 8 Tools
 Tools sinnvoll verzahnen
7
excellence in real estate
Kontakt
Stefan Lippmann
Theresienhöhe 26
D-80339 München
Telefon: +49 89 628170-0
Telefax: +49 89 628170-59
E-Mail: consulting@ais-management.de
Homepage: www.ais-management.de
Blog: http://blog.ais-management.de
Helpdesk
FM-Marktforum
Tel.: +49 89 628170-18
E-Mail: support-fmmf@ais-management.de
Secure Dataroom
Tel.: +49 89 628170-18
E-Mail: support-sdr@ais-management.de
© AIS Management GmbH
xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services
xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services
xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services
xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services
xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...
AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...
AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...AIS Management GmbH
 
AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...
AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...
AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...AIS Management GmbH
 
AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...
AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...
AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...AIS Management GmbH
 
AIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbH
AIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbHAIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbH
AIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbHAIS Management GmbH
 
AIS-Facility Management-Pyramide
AIS-Facility Management-PyramideAIS-Facility Management-Pyramide
AIS-Facility Management-PyramideAIS Management GmbH
 
Wie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdecken
Wie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdeckenWie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdecken
Wie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdeckencostdata GmbH
 
Restrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMURestrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMUStefan Paul
 
Case Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business RegenerationCase Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business RegenerationMarc Bodin
 
Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...
Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...
Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...Stefan Paul
 
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply ChainPräventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply ChainStefan Paul
 

Was ist angesagt? (11)

AIS-Qualitätssicherungskette
AIS-QualitätssicherungsketteAIS-Qualitätssicherungskette
AIS-Qualitätssicherungskette
 
AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...
AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...
AIS-Präsentation: wirtschaftliche Bauwerkserhaltung mit AIS-Rahmenleistungsve...
 
AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...
AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...
AIS-Präsentation: Nachhaltigkeit durch Facility Management-gerechtes Planen u...
 
AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...
AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...
AIS-Bezugsdreieck Vergabemodell: Los- und Lieferantenpolitik im Property und ...
 
AIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbH
AIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbHAIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbH
AIS-Success-Story: Allianz Arena München Stadion GmbH
 
AIS-Facility Management-Pyramide
AIS-Facility Management-PyramideAIS-Facility Management-Pyramide
AIS-Facility Management-Pyramide
 
Wie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdecken
Wie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdeckenWie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdecken
Wie Sie bei A-Lieferanten versteckte Gewinne aufdecken
 
Restrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMURestrukturierung & Sanierung KMU
Restrukturierung & Sanierung KMU
 
Case Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business RegenerationCase Study: Excellence in Business Regeneration
Case Study: Excellence in Business Regeneration
 
Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...
Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...
Cont-Ex Consulting Leistungsprofil - Controlling Excellence Beratung & Interi...
 
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply ChainPräventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
Präventives Lieferantenrisikomanagement / Risikomanagement in der Supply Chain
 

Ähnlich wie xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services

Kostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima ConsultKostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima ConsultStefan Wirth
 
Risikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit BetreiberverantwortungRisikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit BetreiberverantwortungAIS Management GmbH
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Gotscharek & Company GmbH
 
Interim management
Interim managementInterim management
Interim managementbczaja
 
Ausschreibungsbausteine zum Qualitätsmanagement
Ausschreibungsbausteine zum QualitätsmanagementAusschreibungsbausteine zum Qualitätsmanagement
Ausschreibungsbausteine zum Qualitätsmanagementmapolis AG
 
Twowayys agile sourcing 20200602 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200602 v linkedinTwowayys agile sourcing 20200602 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200602 v linkedinJonasKlumski
 
Twowayys agile sourcing 20200525 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200525 v linkedinTwowayys agile sourcing 20200525 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200525 v linkedinJonasKlumski
 
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesignErlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesignAndreas Eißmann
 
Twowayys agile sourcing 20200518 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200518 v linkedinTwowayys agile sourcing 20200518 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200518 v linkedinJonasKlumski
 
AIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AG
AIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AGAIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AG
AIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AGAIS Management GmbH
 
Strategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der Versicherung
Strategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der VersicherungStrategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der Versicherung
Strategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der VersicherungMichael Danisch
 
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenQuantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenIntelliact AG
 
Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33denkbar media
 
Twowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile SourcingTwowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile SourcingJörg Petters
 
Call center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultantCall center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultantHarald Henn
 
Do's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der PersonalkostenplanungDo's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der PersonalkostenplanungIBsolution GmbH
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationGernot Sauerborn
 
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...BPM&O GmbH
 

Ähnlich wie xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services (20)

Kostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima ConsultKostenoptimierung mit CostOptima Consult
Kostenoptimierung mit CostOptima Consult
 
Risikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit BetreiberverantwortungRisikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
Risikomanagement - AIS-Audit Betreiberverantwortung
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
 
Interim management
Interim managementInterim management
Interim management
 
Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1Kundenprofitabilität Teil-1
Kundenprofitabilität Teil-1
 
Ausschreibungsbausteine zum Qualitätsmanagement
Ausschreibungsbausteine zum QualitätsmanagementAusschreibungsbausteine zum Qualitätsmanagement
Ausschreibungsbausteine zum Qualitätsmanagement
 
Twowayys agile sourcing 20200602 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200602 v linkedinTwowayys agile sourcing 20200602 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200602 v linkedin
 
Twowayys agile sourcing 20200525 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200525 v linkedinTwowayys agile sourcing 20200525 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200525 v linkedin
 
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesignErlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
Erlösabgrenzung in SAP Business ByDesign
 
2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens2011 10 05 10-15 knut mertens
2011 10 05 10-15 knut mertens
 
Twowayys agile sourcing 20200518 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200518 v linkedinTwowayys agile sourcing 20200518 v linkedin
Twowayys agile sourcing 20200518 v linkedin
 
AIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AG
AIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AGAIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AG
AIS-Success-Story: Generali Deutschland Holding AG
 
Strategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der Versicherung
Strategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der VersicherungStrategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der Versicherung
Strategische Optimierung der Betriebsfunktionen in der Versicherung
 
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM ProjektenQuantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
Quantitativer und qualitativer Nutzen von PLM Projekten
 
Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33Rech ctrl folien kap03 17 33
Rech ctrl folien kap03 17 33
 
Twowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile SourcingTwowayys Agile Sourcing
Twowayys Agile Sourcing
 
Call center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultantCall center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultant
 
Do's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der PersonalkostenplanungDo's and Don'ts der Personalkostenplanung
Do's and Don'ts der Personalkostenplanung
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-Organisation
 
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
BPM Club Köln, 03.11.16: Frank Ahlrichs über Prozessorientiertes Unternehmens...
 

Mehr von AIS Management GmbH

xRE Webinar Optimierung Energiebeschaffung
xRE Webinar Optimierung EnergiebeschaffungxRE Webinar Optimierung Energiebeschaffung
xRE Webinar Optimierung EnergiebeschaffungAIS Management GmbH
 
xRE Webinar Digitale Liegenschaftsakte
xRE Webinar Digitale LiegenschaftsaktexRE Webinar Digitale Liegenschaftsakte
xRE Webinar Digitale LiegenschaftsakteAIS Management GmbH
 
AIS-Success-Story: ZF Lenksysteme
AIS-Success-Story: ZF LenksystemeAIS-Success-Story: ZF Lenksysteme
AIS-Success-Story: ZF LenksystemeAIS Management GmbH
 
AIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbH
AIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbHAIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbH
AIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbHAIS Management GmbH
 
AIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaA
AIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaAAIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaA
AIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaAAIS Management GmbH
 
Imagebroschüre AIS Management GmbH
Imagebroschüre AIS Management GmbHImagebroschüre AIS Management GmbH
Imagebroschüre AIS Management GmbHAIS Management GmbH
 
Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...
Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...
Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...AIS Management GmbH
 
AIS-Success-Story: Esprit Europe GmbH
AIS-Success-Story: Esprit Europe GmbHAIS-Success-Story: Esprit Europe GmbH
AIS-Success-Story: Esprit Europe GmbHAIS Management GmbH
 

Mehr von AIS Management GmbH (11)

AIS Management Company Brochure
AIS Management Company BrochureAIS Management Company Brochure
AIS Management Company Brochure
 
xRE Webinar Optimierung Energiebeschaffung
xRE Webinar Optimierung EnergiebeschaffungxRE Webinar Optimierung Energiebeschaffung
xRE Webinar Optimierung Energiebeschaffung
 
xRE Webinar Digitale Liegenschaftsakte
xRE Webinar Digitale LiegenschaftsaktexRE Webinar Digitale Liegenschaftsakte
xRE Webinar Digitale Liegenschaftsakte
 
AIS-Success-Story: EADS
AIS-Success-Story: EADSAIS-Success-Story: EADS
AIS-Success-Story: EADS
 
AIS-Success-Story: ZF Lenksysteme
AIS-Success-Story: ZF LenksystemeAIS-Success-Story: ZF Lenksysteme
AIS-Success-Story: ZF Lenksysteme
 
AIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbH
AIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbHAIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbH
AIS-Success-Story: Stadtwerke München GmbH
 
AIS-Success-Story: MAN AG
AIS-Success-Story: MAN AGAIS-Success-Story: MAN AG
AIS-Success-Story: MAN AG
 
AIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaA
AIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaAAIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaA
AIS-Success-Story: Henkel AG & Co. KGaA
 
Imagebroschüre AIS Management GmbH
Imagebroschüre AIS Management GmbHImagebroschüre AIS Management GmbH
Imagebroschüre AIS Management GmbH
 
Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...
Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...
Vergabemodelle der Zukunft im Property und Facility Management in "Der Facili...
 
AIS-Success-Story: Esprit Europe GmbH
AIS-Success-Story: Esprit Europe GmbHAIS-Success-Story: Esprit Europe GmbH
AIS-Success-Story: Esprit Europe GmbH
 

xRE Webinar Dienstleistersteuerung Facility Services

  • 1. excellence in real estate © AIS Management GmbH Dienstleistersteuerung Facility Services – xRE Webinar am 25.06.2013 –
  • 2. Seite 2© AIS Management GmbH Wertschöpfungskette und Einordnung der Steuerungsfunktion LeistungserbringungOrganisation Facility Management-Pyramide  AG muss große Portfolios und versierte DL mit entgegenstehenden Interessen steuern…  Mieter, Flächennutzer, Eigentümer haben steigende Serviceerwartungen an FS bei hoher Kostensensibilität …  Gesetze und Regelwerke stellen zunehmende Anforderungen an Compliance, Betreiberverantwortung, Nachhaltigkeit … Ausführungsebene Managementebene intern intern / extern Schwerpunkt Steuerung Flächen TGM Cleaning Accounting Bauunterhalt Mieten etc. Catering strategisch operativ
  • 3. Seite 3© AIS Management GmbH Schwerpunkt Steuerung: Überleitung in Steuerungscockpit Flächen TGM Cleaning Accounting Bauunterhalt Mieten etc. Catering strategisch operativ Budgets, Werte, Flächenportfolio, Risiken, Qualitäten, Service Level Mandatierung Lieferantenentwicklung Vergütung, Budgets Fachvorgaben Systeme, Tools Kommunikation Qualitätscontrolling Basiskomponenten 1 3 4 5 6 7 2
  • 4. Seite 4© AIS Management GmbH Steuerungskonzept: Basiskomponenten Mandatierung1 Vergütung, Budgets4 Fachvorgaben 5 Systeme, Tools6 Lieferantenentwicklung 2 Kommunikation 7 Qualitätscontrolling3 Art Inhalte Auftrag, Funktionsausgliederung, Rechte, Pflichten, Grenzen Entwicklungsbereitschaft, Entwicklungsfähigkeit, KVP Pauschalen, Variablen, Anreizsysteme, Struktur kaufmännisch, technisch, organisatorisch Hoheit, Sicht, Systeme Regeln, Form wie, was, wann, wer, womit, wozu Instrumente z.B. Verträge, Vollmachten, Weisungsbefugnisse Workshops, Schulungen, Lieferantenscorecard, Entwicklungsplan Preismechanismen, Erfolgshonorare, Vertragsstrafen, Verrechnungsschlüssel Aufgabenbeschreibung, LV, Prozesse, Kontierungen, Dokumentation Digitale Akten, SAP, CAFM, IPS, Ausschreibungsplattform, Datenraum Reporting, Abstimmungsstruktur, Eskalationen Messkriterien, Audits, Kundenzufriedenheit
  • 5. Seite 5© AIS Management GmbH Auseinandersetzung mit Qualitätscontrolling: Auslöser und Schwierigkeiten  Professionalisierung Steuerung  Schlechtleistung Dienstleister  Beschwerden Betroffener  Schadensfall  Änderung Aufgaben, Lieferanten Weiterentwicklung Qualitätscontrolling  Verständnis “Qualität” unterschiedlich, diffus Schwierigkeiten  Qualitätssicherung nicht eingebettet, Konzept fehlt → Kontrollen sporadisch, einseitig („Audit“-Fixierung) → Konsequenzen aus Qualitätsmessung nicht definiert → keine Verzahnung mit Lieferantenmanagement / Einkauf typische Auslöser → Urteil Betroffener / Beteiligter subjektiv, uneinheitlich  Grundlagen mangelhaft → Spezifikation Leistungssoll lückenhaft, fehlend, praxisuntauglich → Vertrag ohne Sanktions- und Anreizkomponenten → Auswahlprozess unprofessionell, Vergabe an Billigsten  Realität: Kampf mit Lieferanten um Einhaltung Regelleistung, Optimierungsversprechen unerfüllt  Erschwernisse sind teilweise lösbar oder müssen gemanaged werden 3
  • 6. Seite 6© AIS Management GmbH Qualitätscontrolling: Grundidee  Transparenz: Leistungsrealität, Kundenwahrnehmung  Einhaltung vertraglich vereinbarter Leistungen: quantitativ, qualitativ  Ermittlung an Leistung gekoppelter Vergütung  Identifikation Optimierungsmöglichkeiten, Lessons to Learn → auch für AG  Leistung komplett vs. Teile  Grundgesamtheit vs. Stichproben  laufend vs. Intervalle vs. fallbezogen  Indikatoren  technisch → z.B. Ausfallzeiten  infrastrukturell → z.B. Empfangsservice  kaufmännisch → z.B. Budgetpräzision  organisatorisch → z.B. Prozessstabilität Stoßrichtung Fokus Qualitätssicherung abhängig von Rahmen und Prioritäten → ggf. variierend → „geschuldete Qualität“  Grundproblem: Tuchfühlung AG mit tatsächlicher Leistung begrenzt  „Wir können nur managen, was wir kennen“ 3
  • 7. Seite 7© AIS Management GmbH Qualitätscontrolling: Tools und Methodik  Ergebnisse korrelieren mit Betriebsklima Vor- / NachteileTool Fokus variabel gemeinsam: vertrauensbildend ungeeignet für variable Vergütung Kunde letztlich entscheidende Urteilsinstanz subjektive Ergebnisse Projektcharakter mit Momentaufnahme Zahlenwerte auch Fallklassifikation und Reaktionszeiten Fälle, Prozesse müssen präzise definiert sein          Fachabteilung involviert Ressourcenengpässe Momentaufnahme Hinweise eher bei größeren Objekten sinnvoll kann schlafende Hunde wecken Abhängigkeit zwischen Reaktionszeit und Störungskategorie Achtung Irradiationseffekte  Bewertungsobjektivierung für infrastrukturelle Services kaum geeignet Momentaufnahme   Gesamtzusammenspiel Auftraggeber / Dienstleister im Vordergrund „Eh-da-Lösung“ Auswertung Helpdesk / Störungszentralen eigene Objektbegehung Nutzerfeedback Auditierung Performance- check Sachverständigen -gutachten  im Streitfall ggf. gerichtlich gefordertim Regelbetrieb selten sinnvoll für infrastrukturelle Services kaum geeignet teuer      durch Toolkombination Nachteile einzelner Instrumente abgeschwächt  Toolplanung idealerweise bereits vor Leistungsvergabe, Planung im AIS-W-Grid empfohlen: wie, was, wann, wer … 3
  • 8. Seite 8© AIS Management GmbH Grundvoraussetzung Messbarkeit – „Miss es oder vergiss es“  Wahl der Service Level bestimmt den zu verwendenden KPI  Nicht messbare Service Level sind wertlos Beispiele Service Level Beispiele KPI Ergebnisorientiert Anlagenverfügbarkeit  Ausfälle nicht akzeptabel („Präventivstrategie“)  Kurzfristige Ausfälle akzeptabel („Inspektionsstrategie“)  Ausfälle akzeptabel („Feuerwehstrategie“) Tätigkeitsorientiert Wartung  „Vorsichtsintervalle („Präventivstrategie“)  effizient gewählte Intervalle („Inspektionsstrategie“)  Mindestintervalle („Feuerwehstrategie“) Inspektion  Häufigkeit und Umfang der Inspektionsrundgänge  Ausfall- / Verfügbarkeitsstatistik  Dokumentation (Wartungsprotokolle / Prüfberichte)  …  Dokumentation (Wartungsprotokolle / Prüfberichte)  Pünktlichkeit Wartungen / Abweichung vom Wartungsplan  Vollständigkeit / Aktualität Anlagenzustandsbewertung  … 3
  • 9. Seite 9© AIS Management GmbH Anreizsystem: Ziele, Prämissen, Praxisprobleme  effizient → verursachungsgerecht, motivierend für den Dienstleister  praktikabel → einfach in der operativen Anwendung, geringer Aufwand für Auftraggeber  durchsetzbar → akzeptabel für Dienstleister, statthaft  vergütungsrelevante Anreize am sinnvollsten Anforderung an Anreizsysteme Soll: im Vertrag! Praxisprobleme  aktuell laufender Vertrag / Rahmenvertrag mit Dienstleistern enthält kein oder unkonkretes Anreizsystem  Auftraggeber fokussiert auf Malus  im Asset und Property Management: Mieter akzeptiert keine nachträgliche Mehrbelastung, Bonus nicht umlegbar  operative Abgrenzungs-, Verrechnungs-, Buchungs-, Zahlungsthematik  vergütungsrelevante Anreize müssen vertraglich bestimmt sein  grundsätzlicher Hinweis auf entsprechenden Vergütungsbestandteil in Vertrag in § mit Vergütungsregelungen  Spezifikationen zum Aufbau und Höhe der Anreize in Anlagen zum Vertrag 4
  • 10. Seite 10© AIS Management GmbH Detail: Anreizsystem → Erläuterungen (1) Variante Charakter Bemerkung Vertrags- strafen- katalog  spezifischer Katalog mit „Straftatbeständen“  Schaffung Bewusstsein für AG-Fokus, erst in zweiter Linie Disziplinierung → Bezug z.B.  unzulässige Nachunternehmer  Terminuntreue  mangelhafte Dokumentation  fallbezogener Abzug bei schuldhaften Verstößen gegen vertragliche Pflichten  in Gesamthöhe beschränkt  Strafgedanke und Dauerkontrolle nicht im Vordergrund  „schnelles“ Instrument i.S. moderner Lerntheorien  verwaltungstechnische Umsetzung schwierig  Ziele:  Einbindung operativer Verantwortlicher / Betroffener  „Nadelstiche“ zur Disziplinierung AN Bonus / Malus  eng am Leistungsverzeichnis  Fokus Ausführungsqualität  prozentuale nachträgliche Erhöhung bzw. Reduktion der AN-Vergütung  i.d.R. Schwellenwertmethode → Bezug z.B.  Kundenzufriedenheit  Performancecheck  Meilensteine  Praxis: AG fokussiert auf Malus  Mieter akzeptiert keine nachträgliche Mehrbelastung, Bonus nicht umlegbar, Malus muss an Mieter weitergegeben werden  Eignung im FM nur im Bereich nicht umlegbarer Kosten  Messung aufwendig  Ziele:  keine Unterschreitung Toleranzbereich  Honorierung von Bestleistung 4
  • 11. Seite 11© AIS Management GmbH Detail: Anreizsystem → Erläuterungen (2) Variante Charakter Bemerkung Ergebnis- beteiligung  an übergeordneten Zielen orientiert, i.d.R. Cash-Flow relevante Parameter  prozentuale nachträgliche Erhöhung bzw. Reduktion der AN-Vergütung → Bezug z.B.  Mieteinnahmen  muss Chance und Risiko für AN beinhalten  Mehrvergütung vom AG zu tragen  kritisch: Betrachtungszeitraum, Nachhaltigkeit  Ziele:  unternehmerische und Risikobeteiligung des AN  hohe Zielkongruenz Gain Share  Dienstleister wird an von ihm identifizierten Optimierungspotentialen beteiligt → Bezug z.B.  Projekt  Fokus: KVP, Optimierung  Potentialausschöpfung durch Immobiliennähe Dienstleister  Quantifizierung (ex ante) und Erfolgsmessung (ex post) problematisch  Risiken aus Umsetzung liegen beim AG?  Ablehnung Vorschläge seitens AG demotivieren  Problem AM: Optimierung geht bei umlagefähigen Leistungen zu Gunsten des Mieters, „Belohnung“ trägt AG  Ziele:  Realisierung von Optimierungspotentialen  Eigeninitiative Dienstleister aktivieren  Nutzung „Vor-Ort-Kenntnisse“ 4
  • 12. Seite 12© AIS Management GmbH Anreizsystem: Übersicht Varianten und Bewertung  Erfolgsvoraussetzung: nachvollziehbar, verursachergerecht, enger zeitlicher Zusammenhang „Anreiz ↔ Leistung“  Dienstleister sollte Anreizsystem in seinem Betrieb (Mitarbeiter, Subunternehmer) umsetzen können  System einfach in der Handhabung halten, motivierend und „diskussionsfrei“ gestalten Anreizsysteme Varianten Fokus Ergebnis Fokus Tätigkeit Bemessungs- zeitraum Eignung für PM FS Vertragsstrafenkatalog x x laufend + ++ Bonus / Malus x monatlich bis jährlich – – Ergebnisbeteiligung x i.d.R. jährlich ++ – – Gain Share x fallabhängig + + prinzipiell 4 Varianten, Kombination möglich  sofern Kosten Thema: im Asset Management Fokus auf nicht umlegbare Kosten 4
  • 13. Seite 13© AIS Management GmbH Lieferantenentwicklung: Grundidee  operational excellence des Lieferanten selbstverständlich und vorausgesetzte Basis!  Ansprüche und Prioritäten des Auftraggebers abhängig von eigener und Umfeldänderung: Auslöser geplant, ungeplant  Optimierung parallel zum Regelgeschäft bzw. on top: Ziel Entwicklungssprünge  Lieferantenbeitrag ist Säuretest für Lieferantenanspruch, Partner zu sein: Entwicklungsbereitschaft + Entwicklungsfähigkeit  Grundidee: funktioniert nur im Miteinander Dienstleister fordern + fördern: → Soll-Status Zukunft vorgeben Zeit Leistung, Aufgaben, Verantwortung des Lieferanten Lieferanten- entwicklung KVP im Regelbetrieb KVP im Regelbetrieb Sprung 7
  • 14. Seite 14© AIS Management GmbH Baukasten Lieferantenentwicklung Kennzahlenbaum / -cockpit zur Steuerung auf Basis Mission, Benchmark Jahresgespräche mit Dienstleister für Review und übergeordnete Planung gemeinsame Managementworkshops: Strategie, Policy Alignement gemeinsame Teams: Entwicklung, Projekte (z.B. Nachhaltigkeit) spezifische Schulungen von Schlüsselpersonal zu Zielen, KPI, Systemen etc. Marktresearch Angebotsmarkt: Trends, Akteure, Kompetenzen, Landkarte Lieferantenscorecard, Lieferantenentwicklungsplan Lieferantenintegration prinzipiell 8 Tools  Tools sinnvoll verzahnen 7
  • 15. excellence in real estate Kontakt Stefan Lippmann Theresienhöhe 26 D-80339 München Telefon: +49 89 628170-0 Telefax: +49 89 628170-59 E-Mail: consulting@ais-management.de Homepage: www.ais-management.de Blog: http://blog.ais-management.de Helpdesk FM-Marktforum Tel.: +49 89 628170-18 E-Mail: support-fmmf@ais-management.de Secure Dataroom Tel.: +49 89 628170-18 E-Mail: support-sdr@ais-management.de © AIS Management GmbH