SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
PartnerConnect Deutschland
                 Frankfurt, 31. Januar 2013




Success Story
Paul Hartmann
Rechnungseingang Rezepte
PAUL HARTMANN AG Konzernkennzahlen

 Umsatz 2012 (EUR)     1,7 Mrd. EUR
 Umsatz 2011 (EUR)     1,63 Mrd. EUR
       # Mitarbeiter   9.982
         Firmensitz    seit 1818 in Heidenheim/Deutschland
                       Tochtergesellschaften: Sanimed, Kneipp-Werke, CMC,
                       Karl Otto Braun & Bode Chemie
         Branchen:     Medizin- und Hygieneprodukten für Kliniken,
                       Pflegedienste, Apotheken und den Privatkundenbereich
          Bereiche:    Professionelle Systemlösungen:
                       - Wundbehandlung
                       - Inkontinenzhygiene
                       - Infektionsprophylaxe
      Mitbewerber:     BSN Medical (Dt.), Smith & Nephew (GB) , 3M
                        Healthcare, AcryMed

       Geographic      Global vertreten : Europa / USA / Asien
        Coverage

                                          2
HARTMANN ist weltweit tätig




Die Kernabsatzmärkte von HARTMANN liegen in         Die HARTMANN GRUPPE ist
Europa. Darüber hinaus verstärken wir unser         auf allen Kontinenten mit eigenen Gesellschaften
Engagement in Amerika sowie in der Region Afrika,   marktnah aufgestellt
Asien, Ozeanien
Die Anfänge

Projekt
 PHAG war bereits Bestandskunde im Bereich Formularverarbeitung
  (Papier) – KC
 4 unterschiedliche KC Systeme bei PHAG und Sanimed

 Im Bereich Rezepte / Rechnungen wurde eFlow
  von TIS als Lösung eingesetzt
Erwartungshaltung

Erwartungshaltung
 Ein System für alle eingehenden
  Papierdokumente
 Zentrale Verarbeitung und Anbindung der Tochtergesellschaften

 Deutlich weniger Aufwand für Administration der Software



„Unser Ziel war es jetzt, für Hartmann einen einheitlichen Standard
für die automatische Verarbeitung von Dokumenten einzuführen.
Wichtig dabei war vor allem, dass wir eine einzige Plattform von der
Erfassung bis zur Verarbeitung haben wollten, um Schnittstellen
und Brüche in den Prozessen zu vermeiden.“ Rainer Lemmer



                                    5
Projektinhalte / Projektumsetzung

Projektumsetzung/Laufzeit
 Januar 2010 erstes Meeting mit Projektteam der Westernacher
  Products & Services AG & PHAG) und folgenden Zielen:
    Was sind die Anforderungen an eine „neue“ Lösung & warum
     soll die TIS Lösung abgelöst werden?
    Was für Ziele stehen dahinter (Konzern und persönlich)?

    Was sind die Schwächen unseres Mitbewerbers?

 Februar 2010 - Zusendung unseres Solutiondesign

 Mai 2010 - PHAG entscheidet sich für Kofax als strategischen
  Lösungsanbieter
 Juni 2010 - Beauftragung des Systemcrossgrades

 Dezember 2010 – Aufbau Pilotsystem

 April 2011 – Produktivgang KTM
                                   6
Produkte, Projektgröße & Mehrwert für PHAG

Lösungsdesign 2011:
 Lösung zur Verarbeitung der papierbasierenden     90.000 EUR zzgl. Wartung
  Rechnungen & Rezepte (Sanimed / PHAG)
 KTM - 1 mio unlimitiert
 KC – Update auf Enterprise 900K
 Migration aller Lizenzen auf ein Zielsystem
 ERP – 60 mio Seiten
 VRS


Lösung heute:
 Enterprise-Plattform mit 2.6 mio Seiten KC und 2 mio Seiten KTM
 Anbindung mehrerer Standorte / Länderübergreifend
Die Vorteile…

Vorteile für Paul Hartmann
 Eine Plattform für alle dokumentenbasierten Geschäftsprozesse

 Reduzierung der Prozess / Wartungskosten Perfekte Bildqualität und
  hohe Erkennungsraten
Vorteile für Kofax
 Referenzkunde (Story Verfügbar ab März 2013)

 Strategischer Kunde der in Zukunft auf den Lösungen
  der Kofax weltweit aufsetzten wird
Lesson Learned
 Wer die Anforderungen des Kunden versteht indem er ihm zuhört,
  kann mit der richtigen Lösung und dem aufgebauten Vertrauen
  jedes Projekt gewinnen.

                                   8
Warum haben wir das Projekt gegen TIS gewonnen?

Warum Kofax?
 Eine zentrale Plattform für alle Dokumentenarten
 Einfach zu administrieren
 Perfekte Bildqualität
 Hochverfügbare Ausrichtung
 Direkte SAP Integration
 Und nicht zuletzt der gemeinsame Umgang
    miteinander
Warum nicht länger TIS?
 Kein Plattformgedanke

 Wenig Out of the Box und dadurch hohe Admin- und Wartungskosten

 Enormer Scripting-aufwand für Projektumsetzung und
  Neuanforderungen
Ausblick in die Zukunft

2013
 Rollout der Lösung auf weitere Tochterunternehmen

 Anbindung des Fax- und Mailsververs

 Anbindung der Multifunktionsgeräte

 Umsetzten neuer Projekte wie Bestelleingang

2013/2014
 Solution Design für die Bereiche Web-Capture und Mobile Capture

„Die Entscheidung für Kofax haben wir keine Sekunde bereut und
freuen uns auf weitere Projekte. Besonders spannend finden wir
aktuell den Bereich Mobile Capture – diese Technologie könnte bei
uns beispielsweise die Reisekostenabrechnung des
Außendienstes erleichtern.“ Rainer Lemmer

                                 10
HARTMANN hilft menschlich kompetent – Kofax auch




Wir kennen und verstehen die Probleme der
Patienten, unserer Kunden und unserer Partner.
Wir haben deren Wohl im Fokus unseres Denkens
und Handelns. Dafür haben wir Ideen und
entwickeln Lösungen, die diesen Menschen helfen.
Wir helfen Menschen – menschlich.
Wir freuen uns auf
                                    weitere Erfolge
                                     mit Ihnen als
                                       Partner !!!

Kontaktdaten:
Svenja Deuschle
Sales Account Executive
Phone: +49 761 452 69 57 168
Email: Svenja.Deuschle@kofax.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Universidad tecnológica equinoccial
Universidad tecnológica equinoccialUniversidad tecnológica equinoccial
Universidad tecnológica equinoccial
Nelly Flores
 
La comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboral
La comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboralLa comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboral
La comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboral
Estudio de Comunicación
 
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
luis cabrera
 
ISOVP - Das Isolierte Versandpaket
ISOVP - Das Isolierte VersandpaketISOVP - Das Isolierte Versandpaket
ISOVP - Das Isolierte Versandpaket
sanadorm
 
Presentación prezzi. blogs
Presentación prezzi.  blogsPresentación prezzi.  blogs
Presentación prezzi. blogs
Dulcinea13
 
La capilla sixtina
La capilla sixtinaLa capilla sixtina
La capilla sixtina
Luis Velasquez
 
PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA
 PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA
PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA
Lo Que Vendra
 
презентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nation
презентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nationпрезентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nation
презентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nation
aliusia77
 
Carlos a
Carlos aCarlos a
Carlos a
carlitosvidal
 
Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.
Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.
Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.
Michael Bertig
 
Ppt2
Ppt2Ppt2
J sen teka
J  sen tekaJ  sen teka
J sen teka
neuwerk
 
Tarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombre
Tarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombreTarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombre
Tarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombre
Mar-Jo Hnearvnaandez Snialvvaa
 
Cuadro y preguntas
Cuadro y preguntasCuadro y preguntas
Cuadro y preguntas
Annette Barraza Corrales
 
Alinea cusrso tics dr.primesemestre
Alinea cusrso tics dr.primesemestreAlinea cusrso tics dr.primesemestre
Alinea cusrso tics dr.primesemestre
Sarai Lopez Fonseca
 
Videoconferencia ted7
Videoconferencia ted7Videoconferencia ted7
Videoconferencia ted7
Jonathan Jm
 
Deflex Profiles
Deflex ProfilesDeflex Profiles
Deflex Profiles
SC HIDROPLASTO SRL
 
Prueba de gbd
Prueba de gbdPrueba de gbd
Prueba de gbd
marcocr123
 
Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013UlrichHeister
 

Andere mochten auch (19)

Universidad tecnológica equinoccial
Universidad tecnológica equinoccialUniversidad tecnológica equinoccial
Universidad tecnológica equinoccial
 
La comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboral
La comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboralLa comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboral
La comunicación de las empresas en los ERE y en situaciones de crisis laboral
 
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
Geometria 1 Unidad 8 – tema 3
 
ISOVP - Das Isolierte Versandpaket
ISOVP - Das Isolierte VersandpaketISOVP - Das Isolierte Versandpaket
ISOVP - Das Isolierte Versandpaket
 
Presentación prezzi. blogs
Presentación prezzi.  blogsPresentación prezzi.  blogs
Presentación prezzi. blogs
 
La capilla sixtina
La capilla sixtinaLa capilla sixtina
La capilla sixtina
 
PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA
 PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA
PESANAN TELEPATI SAYA AYAH YEHUWA
 
презентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nation
презентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nationпрезентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nation
презентація Ukrainische nationalküche als spiegelbild der nation
 
Carlos a
Carlos aCarlos a
Carlos a
 
Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.
Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.
Strafverteidigertag 2016 Frankfurt/M.
 
Ppt2
Ppt2Ppt2
Ppt2
 
J sen teka
J  sen tekaJ  sen teka
J sen teka
 
Tarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombre
Tarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombreTarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombre
Tarea ciencias de la comunicacion pelicula los niños del hombre
 
Cuadro y preguntas
Cuadro y preguntasCuadro y preguntas
Cuadro y preguntas
 
Alinea cusrso tics dr.primesemestre
Alinea cusrso tics dr.primesemestreAlinea cusrso tics dr.primesemestre
Alinea cusrso tics dr.primesemestre
 
Videoconferencia ted7
Videoconferencia ted7Videoconferencia ted7
Videoconferencia ted7
 
Deflex Profiles
Deflex ProfilesDeflex Profiles
Deflex Profiles
 
Prueba de gbd
Prueba de gbdPrueba de gbd
Prueba de gbd
 
Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013Präsentation campixx 2013
Präsentation campixx 2013
 

Ähnlich wie 1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story

LöSungen Und Referenzen
LöSungen Und ReferenzenLöSungen Und Referenzen
LöSungen Und ReferenzenThorfolk
 
ADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePoint
ADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePointADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePoint
ADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePoint
bhoeck
 
Buttermaker_portfolio 2012-a5-1
Buttermaker_portfolio 2012-a5-1Buttermaker_portfolio 2012-a5-1
Buttermaker_portfolio 2012-a5-1
Michael Thieves
 
Fit Referenzen V3
Fit Referenzen V3Fit Referenzen V3
Fit Referenzen V3
Venezia0208
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG
 
Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...
Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...
Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...
Competence Books
 
Unternehmensdarstellung kontor gruppe
Unternehmensdarstellung kontor gruppeUnternehmensdarstellung kontor gruppe
Unternehmensdarstellung kontor gruppe
KONTOR GRUPPE by René Kiem
 
Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...
Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...
Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...Plunet BusinessManager
 
Spectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH ImagebroschüreSpectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH
 
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Hochschule der Medien
 
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmenInterview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Fujitsu Central Europe
 
Effizienz auf Knopfdruck
Effizienz auf KnopfdruckEffizienz auf Knopfdruck
Effizienz auf Knopfdruck
d.velop AG
 
TDMessage 10-2014 German
TDMessage 10-2014 GermanTDMessage 10-2014 German
TDMessage 10-2014 German
TDM Systems
 
Technology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT Maßnahmen
Technology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT MaßnahmenTechnology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT Maßnahmen
Technology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT Maßnahmen
Kuhn, Kammann und Kuhn - Technology and Change
 
Produkt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerProdukt Produkt Manager
Produkt Produkt Manager
Oliver Belikan
 
TDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 DeutschTDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 Deutsch
TDM Systems
 
Imagebroschuere TimberTec
Imagebroschuere TimberTecImagebroschuere TimberTec
Imagebroschuere TimberTec
AlexandraBosselmann
 
Pressemeldung Zusammenarbeit mit altares
Pressemeldung Zusammenarbeit mit altaresPressemeldung Zusammenarbeit mit altares
Pressemeldung Zusammenarbeit mit altares
Mindlab Solutions GmbH
 
M-Files startet in DACH durch
M-Files startet in DACH durchM-Files startet in DACH durch
M-Files startet in DACH durch
bhoeck
 
CRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awistoCRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awisto
awisto
 

Ähnlich wie 1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story (20)

LöSungen Und Referenzen
LöSungen Und ReferenzenLöSungen Und Referenzen
LöSungen Und Referenzen
 
ADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePoint
ADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePointADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePoint
ADAMA optimiert mit WEBCON BPS und Net at Work HR-Prozesse im SharePoint
 
Buttermaker_portfolio 2012-a5-1
Buttermaker_portfolio 2012-a5-1Buttermaker_portfolio 2012-a5-1
Buttermaker_portfolio 2012-a5-1
 
Fit Referenzen V3
Fit Referenzen V3Fit Referenzen V3
Fit Referenzen V3
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
 
Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...
Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...
Dicke Fische fangen mit einem dichten Beziehungsnetz Walter Knoll setzt auch ...
 
Unternehmensdarstellung kontor gruppe
Unternehmensdarstellung kontor gruppeUnternehmensdarstellung kontor gruppe
Unternehmensdarstellung kontor gruppe
 
Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...
Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...
Automatisierungszuwachs - Sprachdienstleister oneword entscheidet sich für Pl...
 
Spectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH ImagebroschüreSpectos GmbH Imagebroschüre
Spectos GmbH Imagebroschüre
 
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
Herausforderung Marketing - Märkte, Prozesse, Medien und Budgets im Umbruch (...
 
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmenInterview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
Interview Behörden Spiegel / September 2016: Wollen die Broker-Rolle übernehmen
 
Effizienz auf Knopfdruck
Effizienz auf KnopfdruckEffizienz auf Knopfdruck
Effizienz auf Knopfdruck
 
TDMessage 10-2014 German
TDMessage 10-2014 GermanTDMessage 10-2014 German
TDMessage 10-2014 German
 
Technology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT Maßnahmen
Technology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT MaßnahmenTechnology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT Maßnahmen
Technology and Change - Wir steigern den Wert von Enterprise IT Maßnahmen
 
Produkt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerProdukt Produkt Manager
Produkt Produkt Manager
 
TDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 DeutschTDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 Deutsch
 
Imagebroschuere TimberTec
Imagebroschuere TimberTecImagebroschuere TimberTec
Imagebroschuere TimberTec
 
Pressemeldung Zusammenarbeit mit altares
Pressemeldung Zusammenarbeit mit altaresPressemeldung Zusammenarbeit mit altares
Pressemeldung Zusammenarbeit mit altares
 
M-Files startet in DACH durch
M-Files startet in DACH durchM-Files startet in DACH durch
M-Files startet in DACH durch
 
CRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awistoCRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awisto
 

Mehr von Marc Combes

3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...
3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...
3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...Marc Combes
 
3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...
3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...
3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...
Marc Combes
 
2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration
2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration
2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration
Marc Combes
 
2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...
2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...
2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...Marc Combes
 
2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...
2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...
2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...Marc Combes
 
2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...
2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...
2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...
Marc Combes
 
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success StoryMarc Combes
 
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...Marc Combes
 
1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner
1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner
1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner
Marc Combes
 
1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und Strategie
1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und Strategie1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und Strategie
1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und StrategieMarc Combes
 
3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application Development
3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application Development3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application Development
3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application DevelopmentMarc Combes
 
Kofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - Agenda
Kofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - AgendaKofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - Agenda
Kofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - AgendaMarc Combes
 

Mehr von Marc Combes (12)

3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...
3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...
3.3 Kofax Partner Connect 2013 - Kofax Storyboards - Technical Overview and D...
 
3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...
3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...
3.2 Kofax Partner Connect 2013 - Transformation Modules - Advanced Track and ...
 
2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration
2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration
2.4 Kofax Partner Connect 2013 - Non-Standard Licensing and Configuration
 
2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...
2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...
2.3 Kofax Partner Connect 2013 - Spotlight Workshop - Using the Kofax Insuran...
 
2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...
2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...
2.2 Kofax Partner Connect 2013 - Point of Origination Strategie - Positionig ...
 
2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...
2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...
2.1 Kofax Partner Connect 2013 - Nutzung des Kofax Storyboards - Aus der Pers...
 
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
1.6 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax saf Success Story
 
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
1.4 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Pharma Industry Success...
 
1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner
1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner
1.3 Kofax Partner Connect 2013 - Investment in Unsere Partner
 
1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und Strategie
1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und Strategie1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und Strategie
1.1 Kofax Partner Connect 2013 - Willkommen - Firmenvision und Strategie
 
3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application Development
3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application Development3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application Development
3.4 Kofax Partner Connect 2013 - Workshop - Kofax Mobile Application Development
 
Kofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - Agenda
Kofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - AgendaKofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - Agenda
Kofax Partner Connect 2013 - Frankfurt - 31 January 2013 - Agenda
 

1.5 Kofax Partner Connect 2013 - Gewinnen mit Kofax - Hartmann Success Story

  • 1. PartnerConnect Deutschland Frankfurt, 31. Januar 2013 Success Story Paul Hartmann Rechnungseingang Rezepte
  • 2. PAUL HARTMANN AG Konzernkennzahlen Umsatz 2012 (EUR) 1,7 Mrd. EUR Umsatz 2011 (EUR) 1,63 Mrd. EUR # Mitarbeiter 9.982 Firmensitz seit 1818 in Heidenheim/Deutschland Tochtergesellschaften: Sanimed, Kneipp-Werke, CMC, Karl Otto Braun & Bode Chemie Branchen: Medizin- und Hygieneprodukten für Kliniken, Pflegedienste, Apotheken und den Privatkundenbereich Bereiche: Professionelle Systemlösungen: - Wundbehandlung - Inkontinenzhygiene - Infektionsprophylaxe Mitbewerber: BSN Medical (Dt.), Smith & Nephew (GB) , 3M Healthcare, AcryMed Geographic Global vertreten : Europa / USA / Asien Coverage 2
  • 3. HARTMANN ist weltweit tätig Die Kernabsatzmärkte von HARTMANN liegen in Die HARTMANN GRUPPE ist Europa. Darüber hinaus verstärken wir unser auf allen Kontinenten mit eigenen Gesellschaften Engagement in Amerika sowie in der Region Afrika, marktnah aufgestellt Asien, Ozeanien
  • 4. Die Anfänge Projekt  PHAG war bereits Bestandskunde im Bereich Formularverarbeitung (Papier) – KC  4 unterschiedliche KC Systeme bei PHAG und Sanimed  Im Bereich Rezepte / Rechnungen wurde eFlow von TIS als Lösung eingesetzt
  • 5. Erwartungshaltung Erwartungshaltung  Ein System für alle eingehenden Papierdokumente  Zentrale Verarbeitung und Anbindung der Tochtergesellschaften  Deutlich weniger Aufwand für Administration der Software „Unser Ziel war es jetzt, für Hartmann einen einheitlichen Standard für die automatische Verarbeitung von Dokumenten einzuführen. Wichtig dabei war vor allem, dass wir eine einzige Plattform von der Erfassung bis zur Verarbeitung haben wollten, um Schnittstellen und Brüche in den Prozessen zu vermeiden.“ Rainer Lemmer 5
  • 6. Projektinhalte / Projektumsetzung Projektumsetzung/Laufzeit  Januar 2010 erstes Meeting mit Projektteam der Westernacher Products & Services AG & PHAG) und folgenden Zielen:  Was sind die Anforderungen an eine „neue“ Lösung & warum soll die TIS Lösung abgelöst werden?  Was für Ziele stehen dahinter (Konzern und persönlich)?  Was sind die Schwächen unseres Mitbewerbers?  Februar 2010 - Zusendung unseres Solutiondesign  Mai 2010 - PHAG entscheidet sich für Kofax als strategischen Lösungsanbieter  Juni 2010 - Beauftragung des Systemcrossgrades  Dezember 2010 – Aufbau Pilotsystem  April 2011 – Produktivgang KTM 6
  • 7. Produkte, Projektgröße & Mehrwert für PHAG Lösungsdesign 2011:  Lösung zur Verarbeitung der papierbasierenden 90.000 EUR zzgl. Wartung Rechnungen & Rezepte (Sanimed / PHAG)  KTM - 1 mio unlimitiert  KC – Update auf Enterprise 900K  Migration aller Lizenzen auf ein Zielsystem  ERP – 60 mio Seiten  VRS Lösung heute:  Enterprise-Plattform mit 2.6 mio Seiten KC und 2 mio Seiten KTM  Anbindung mehrerer Standorte / Länderübergreifend
  • 8. Die Vorteile… Vorteile für Paul Hartmann  Eine Plattform für alle dokumentenbasierten Geschäftsprozesse  Reduzierung der Prozess / Wartungskosten Perfekte Bildqualität und hohe Erkennungsraten Vorteile für Kofax  Referenzkunde (Story Verfügbar ab März 2013)  Strategischer Kunde der in Zukunft auf den Lösungen der Kofax weltweit aufsetzten wird Lesson Learned  Wer die Anforderungen des Kunden versteht indem er ihm zuhört, kann mit der richtigen Lösung und dem aufgebauten Vertrauen jedes Projekt gewinnen. 8
  • 9. Warum haben wir das Projekt gegen TIS gewonnen? Warum Kofax?  Eine zentrale Plattform für alle Dokumentenarten  Einfach zu administrieren  Perfekte Bildqualität  Hochverfügbare Ausrichtung  Direkte SAP Integration  Und nicht zuletzt der gemeinsame Umgang miteinander Warum nicht länger TIS?  Kein Plattformgedanke  Wenig Out of the Box und dadurch hohe Admin- und Wartungskosten  Enormer Scripting-aufwand für Projektumsetzung und Neuanforderungen
  • 10. Ausblick in die Zukunft 2013  Rollout der Lösung auf weitere Tochterunternehmen  Anbindung des Fax- und Mailsververs  Anbindung der Multifunktionsgeräte  Umsetzten neuer Projekte wie Bestelleingang 2013/2014  Solution Design für die Bereiche Web-Capture und Mobile Capture „Die Entscheidung für Kofax haben wir keine Sekunde bereut und freuen uns auf weitere Projekte. Besonders spannend finden wir aktuell den Bereich Mobile Capture – diese Technologie könnte bei uns beispielsweise die Reisekostenabrechnung des Außendienstes erleichtern.“ Rainer Lemmer 10
  • 11. HARTMANN hilft menschlich kompetent – Kofax auch Wir kennen und verstehen die Probleme der Patienten, unserer Kunden und unserer Partner. Wir haben deren Wohl im Fokus unseres Denkens und Handelns. Dafür haben wir Ideen und entwickeln Lösungen, die diesen Menschen helfen. Wir helfen Menschen – menschlich.
  • 12. Wir freuen uns auf weitere Erfolge mit Ihnen als Partner !!! Kontaktdaten: Svenja Deuschle Sales Account Executive Phone: +49 761 452 69 57 168 Email: Svenja.Deuschle@kofax.com