SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
(Crowd)finanzierung für euer Startup - Wenn ja,
dann richtig	
Crowdup-Fundup, Junge Wirtschaft Wien, 26.11.2013 Jana Scharfschwerdt
Was mache ich?	
...das Wasser für Startups ein
bisschen wärmer	
	
§  Geschäftsmodell und Zahlen
in den Griff bekommen	
§  Finanzierungssuche	
§  Aus Chaos wird Laser-Fokus	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

2
JScharfschwerdt	
http://desktop-wallpapers.net/
Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Internetunternehmen
gegründet	
§  2012 wurden in Berlin 469 Internetfirmen gegründet 	
§  5.800 Digitalunternehmen in Berlin	
§  Digitale Wirtschaft trägt 8,9 Mrd. € am Gesamtumsatz der
Berliner Wirtschaft bei 	
§  Berliner IT- und Internetstartups erhalten bundesweit
das meiste Risikokapital: 133 Mio. € in 2012
(zum: Vergleich 700 Mio. USD allein in Südkalifornien) 	
§  Über 400 Fachveranstaltungen im Jahr zu digitalen Themen	
§  10% ausländische Arbeitnehmer	
§  50 Co-working Spaces 13 forschungsnahe Labs und mehr als 20
Accelerator / Inkubatoren 	
Foto: Flickr-Beshef @N00/2435403527
Quelle u.a.: „Digitale Wirtschaft Berlin“ Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
	

	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

3
Berlin zieht auch internationale Digitalriesen an	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

4
Warum funktioniert es in Berlin so gut. Das Umfeld machts... 	

§  Reifere Startups als Vorbilder	
§  Optimale Startbedingungen durch (noch) günstige
Lebenshaltungskosten (12,50/qm netto Kalt)	
§  Eco-system von privaten und öffentlichem Beteiligungskapital 	
§  Zunehmendes Interesses der traditionellen Wirtschaft an der Szene 	
§  Politische Rahmenbedingungen verbessern sich graduell
(Investitionszuschuss Wagniskapital)	
§  Vielfältige Finanzierungsmöglichkeiten	
§  Perfektes Umfeld zum Netzwerken	

shutterstock_2497390 @pryzmat	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

5
Aber Lücken beim Thema
Geld und Erfahrung	
	
§  Zu wenige Exits 	
§  Die Fonds sind immer noch
zu klein 	
§  Wir brauchen mehr
Entwickler!!	
§  Professionalisierung der
Startups oft ein Manko	
Denn: 	
Nach der Finanzierung ist
vor der Finanzierung!	
	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

6

Makeameme.org
Aber wo fange ich an...? 	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

7
Proof-of-Concept ist der Türöffner für qualifizierte
Fundingrunden	
formelle Gründung	
Pre-seed	
Ideenphase	

Analysephase	

Seed	
Proof of
Concept	

Brainstorming und Produktentwicklung 	
 Erste Kunden	
Teamfindung	
Geschäftsmodell
Produkt
finden	
verfeinern	
	

Startup/Early Stage	
Umsetzung	

Later Stage	
Skalierung	

Umsätze skalieren	

Optimierung
Prozesse	

Prozesse und
Standards, Projekte	
 Ausbau und
Erweiterung	
Internationalisierung	

Finanzierungsoptionen	
Business Angels	
Accelerator / Crowdfunding	
Inkubator	
Crowdinvesting	
Venture Capital	
Bankdarlehen	
j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

8
Crowdinvesting in Deutschland mittlerweile sehr vielfältig	
§  Patriarchisches Nachrangdarlehen mit
gewinnabhängiger Verzinsung	
§  Niedrigschwelliges Invest möglich 	
§  Bis zu 1 Mio. € kann investiert werden	
§  Regelfall 100-300 T€ Investvolumen	
+ 4-5 weitere	

§  Hoher Marketingeffekt	
	
§  Atypische stille Beteiligung 	
§  Ab 1.000 € Invest 	
§  Bewertung wird im Auktionsverfahren
ermittelt	
§  Ausgabe und Handel von Aktien (Bafin Lizenz)	
§  Nur für AGs mit Investbedarf von >2 Mio. € 	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

9
Die Story machts auch hier - Erfolgsfaktoren Crowdinvesting
Bsp: Wonderpots, Europarekord mit 500Tsd. € in 7 Tagen 	
	
§  Einfache Message	
„Mit 50 T€ Invest können wir 1 neuen Store eröffnen“ 	
	

§  Emotionalisierend	
„Wir sind die charmante, liebevolle und deutsche Antwort auf
Pinkberry“ 	
	

§  Gutes Timing	
Im Spätsommer hat noch jeder das Eisgefühl im Mund 	
	

§  Produkt verständlich und erlebbar	
Das Frozen Yogurt Business verstehen Menschen besser als eine
erklärungsbedürftige Techlösung mit eng gefasster Zielgruppe	
	

§  Marketing, PR und Social Media Reichweite	
WP mehr als 8000 FB Fans, viele VIP Referenzen und gute PR (Etwa 6
Artikel während der Kampagne)	
	

§  Supporter	
Ankerinvestments verschaffen Momentum während der Kampagne	
	
	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

10
Fragen, die Ihr euch immer vor einer Kampagne
stellen müsst! 	
1.  Ist Wachstum nicht auch aus eigener
Kraft möglich? 	
2.  Profitiert mein eigenes Unternehmen
eigentlich von dem Multiplikatoreneffekt?	
3.  Wird mein Produkt verstanden? 	
4.  Ist meine Zielgruppe weit gefasst genug
gefasst für das Crowdinvesting? 	

© Rudie – Fotolia

5.  Habe ich die Kapazitäten für die Durchführung einer Kampagne? 	
6.  Was sagen die Verträge? Gefährdet eine Beteiligung mit
Crowdinvestoren eine nächste Finanzierungsrunde? (Ausstiegsfristen,
Beteiligungskonstrukt,... )	
7.  Brauche ich neben Aufmerksamkeit nicht auch Netzwerk und
KnowHow? (Besser geeignet: Finanzierung durch einen qualifizierten
Angel) 	
j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

11
Der Sprung ins Wasser muss nicht
immer kalt sein!	
Ich freue mich auf Fragen und die
Diskussion im Anschluss

Thx for joining	
www.someapartners.de	

Master background © Aleksandr Bryliaev / Fotolia 	

j.scharfschwerdt@someapartners.de	

JScharfschwerdt	

12

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Erfolgsfaktoren Crowdinvesting in Deutschland

Finanzierung startup runway winterthur_march 2019
Finanzierung startup runway winterthur_march 2019Finanzierung startup runway winterthur_march 2019
Finanzierung startup runway winterthur_march 2019
Nicolas Berg
 
Vortrag
VortragVortrag
Vortrag
Franz Suntrup
 
bwCon vortrag uni tuebingen
bwCon vortrag uni tuebingenbwCon vortrag uni tuebingen
bwCon vortrag uni tuebingen
tocario Holding
 
Faktor W - Das WirtschaftsHaus Magazin
Faktor W - Das WirtschaftsHaus MagazinFaktor W - Das WirtschaftsHaus Magazin
Faktor W - Das WirtschaftsHaus Magazin
Sylke Will
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?
Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?
Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?
Alexander Marten
 
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsenMobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
youngculture
 
Newsletter 3 - Kernkompetenzen
Newsletter 3 - KernkompetenzenNewsletter 3 - Kernkompetenzen
Newsletter 3 - Kernkompetenzen
emotion banking
 
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werdenVenture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
BVK
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
Semalytix
 
Digitale Perspektiven 2015
Digitale Perspektiven 2015 Digitale Perspektiven 2015
Digitale Perspektiven 2015
Florian Wassel
 
Finanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptxFinanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptx
Nicolas Berg
 
Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013
Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013
Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013
Nicolas Berg
 
Get Strong With The Crowd
Get Strong With The CrowdGet Strong With The Crowd
Get Strong With The Crowd
Dennis Schenkel
 
Finanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptxFinanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptx
Nicolas Berg
 
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean StrategieNewsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
emotion banking
 
Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017
Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017
Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017
Nicolas Berg
 
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der WissensökonomieProf. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
Daniel Juling
 
2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.
2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.
2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.
eSteuer Partner
 
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield InternationalMarktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Dirk Freiland
 

Ähnlich wie Erfolgsfaktoren Crowdinvesting in Deutschland (20)

Finanzierung startup runway winterthur_march 2019
Finanzierung startup runway winterthur_march 2019Finanzierung startup runway winterthur_march 2019
Finanzierung startup runway winterthur_march 2019
 
Vortrag
VortragVortrag
Vortrag
 
bwCon vortrag uni tuebingen
bwCon vortrag uni tuebingenbwCon vortrag uni tuebingen
bwCon vortrag uni tuebingen
 
Faktor W - Das WirtschaftsHaus Magazin
Faktor W - Das WirtschaftsHaus MagazinFaktor W - Das WirtschaftsHaus Magazin
Faktor W - Das WirtschaftsHaus Magazin
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
 
Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?
Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?
Wann ist Risikokapital Segen und wann süßes Gift?
 
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsenMobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
Mobile POS: wie E-Commerce und stationärer Handel zusammen wachsen
 
Newsletter 3 - Kernkompetenzen
Newsletter 3 - KernkompetenzenNewsletter 3 - Kernkompetenzen
Newsletter 3 - Kernkompetenzen
 
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werdenVenture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
 
The German FinTech Market
The German FinTech MarketThe German FinTech Market
The German FinTech Market
 
Digitale Perspektiven 2015
Digitale Perspektiven 2015 Digitale Perspektiven 2015
Digitale Perspektiven 2015
 
Finanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptxFinanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls impact_hub_okt 2015.pptx
 
Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013
Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013
Finanzierung startup startimpuls zug sep 2013
 
Get Strong With The Crowd
Get Strong With The CrowdGet Strong With The Crowd
Get Strong With The Crowd
 
Finanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptxFinanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptx
Finanzierung startup startimpuls brugg_sep 2015.pptx
 
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean StrategieNewsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
Newsletter 08/2009 - Blue Ocean Strategie
 
Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017
Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017
Finanzierung startup startimpuls olten_mai 2017
 
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der WissensökonomieProf. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
Prof. Koch: Neue Führungsgrößen in der Wissensökonomie
 
2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.
2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.
2013 11 21 gruender_basics_eSteuerPartner Steuerberater.Online.
 
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield InternationalMarktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
Marktstudie FinTech 2018 von Clairfield International
 

Erfolgsfaktoren Crowdinvesting in Deutschland

  • 1. (Crowd)finanzierung für euer Startup - Wenn ja, dann richtig Crowdup-Fundup, Junge Wirtschaft Wien, 26.11.2013 Jana Scharfschwerdt
  • 2. Was mache ich? ...das Wasser für Startups ein bisschen wärmer §  Geschäftsmodell und Zahlen in den Griff bekommen §  Finanzierungssuche §  Aus Chaos wird Laser-Fokus j.scharfschwerdt@someapartners.de 2 JScharfschwerdt http://desktop-wallpapers.net/
  • 3. Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues Internetunternehmen gegründet §  2012 wurden in Berlin 469 Internetfirmen gegründet §  5.800 Digitalunternehmen in Berlin §  Digitale Wirtschaft trägt 8,9 Mrd. € am Gesamtumsatz der Berliner Wirtschaft bei §  Berliner IT- und Internetstartups erhalten bundesweit das meiste Risikokapital: 133 Mio. € in 2012 (zum: Vergleich 700 Mio. USD allein in Südkalifornien) §  Über 400 Fachveranstaltungen im Jahr zu digitalen Themen §  10% ausländische Arbeitnehmer §  50 Co-working Spaces 13 forschungsnahe Labs und mehr als 20 Accelerator / Inkubatoren Foto: Flickr-Beshef @N00/2435403527 Quelle u.a.: „Digitale Wirtschaft Berlin“ Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 3
  • 4. Berlin zieht auch internationale Digitalriesen an j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 4
  • 5. Warum funktioniert es in Berlin so gut. Das Umfeld machts... §  Reifere Startups als Vorbilder §  Optimale Startbedingungen durch (noch) günstige Lebenshaltungskosten (12,50/qm netto Kalt) §  Eco-system von privaten und öffentlichem Beteiligungskapital §  Zunehmendes Interesses der traditionellen Wirtschaft an der Szene §  Politische Rahmenbedingungen verbessern sich graduell (Investitionszuschuss Wagniskapital) §  Vielfältige Finanzierungsmöglichkeiten §  Perfektes Umfeld zum Netzwerken shutterstock_2497390 @pryzmat j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 5
  • 6. Aber Lücken beim Thema Geld und Erfahrung §  Zu wenige Exits §  Die Fonds sind immer noch zu klein §  Wir brauchen mehr Entwickler!! §  Professionalisierung der Startups oft ein Manko Denn: Nach der Finanzierung ist vor der Finanzierung! j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 6 Makeameme.org
  • 7. Aber wo fange ich an...? j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 7
  • 8. Proof-of-Concept ist der Türöffner für qualifizierte Fundingrunden formelle Gründung Pre-seed Ideenphase Analysephase Seed Proof of Concept Brainstorming und Produktentwicklung Erste Kunden Teamfindung Geschäftsmodell Produkt finden verfeinern Startup/Early Stage Umsetzung Later Stage Skalierung Umsätze skalieren Optimierung Prozesse Prozesse und Standards, Projekte Ausbau und Erweiterung Internationalisierung Finanzierungsoptionen Business Angels Accelerator / Crowdfunding Inkubator Crowdinvesting Venture Capital Bankdarlehen j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 8
  • 9. Crowdinvesting in Deutschland mittlerweile sehr vielfältig §  Patriarchisches Nachrangdarlehen mit gewinnabhängiger Verzinsung §  Niedrigschwelliges Invest möglich §  Bis zu 1 Mio. € kann investiert werden §  Regelfall 100-300 T€ Investvolumen + 4-5 weitere §  Hoher Marketingeffekt §  Atypische stille Beteiligung §  Ab 1.000 € Invest §  Bewertung wird im Auktionsverfahren ermittelt §  Ausgabe und Handel von Aktien (Bafin Lizenz) §  Nur für AGs mit Investbedarf von >2 Mio. € j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 9
  • 10. Die Story machts auch hier - Erfolgsfaktoren Crowdinvesting Bsp: Wonderpots, Europarekord mit 500Tsd. € in 7 Tagen §  Einfache Message „Mit 50 T€ Invest können wir 1 neuen Store eröffnen“ §  Emotionalisierend „Wir sind die charmante, liebevolle und deutsche Antwort auf Pinkberry“ §  Gutes Timing Im Spätsommer hat noch jeder das Eisgefühl im Mund §  Produkt verständlich und erlebbar Das Frozen Yogurt Business verstehen Menschen besser als eine erklärungsbedürftige Techlösung mit eng gefasster Zielgruppe §  Marketing, PR und Social Media Reichweite WP mehr als 8000 FB Fans, viele VIP Referenzen und gute PR (Etwa 6 Artikel während der Kampagne) §  Supporter Ankerinvestments verschaffen Momentum während der Kampagne j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 10
  • 11. Fragen, die Ihr euch immer vor einer Kampagne stellen müsst! 1.  Ist Wachstum nicht auch aus eigener Kraft möglich? 2.  Profitiert mein eigenes Unternehmen eigentlich von dem Multiplikatoreneffekt? 3.  Wird mein Produkt verstanden? 4.  Ist meine Zielgruppe weit gefasst genug gefasst für das Crowdinvesting? © Rudie – Fotolia 5.  Habe ich die Kapazitäten für die Durchführung einer Kampagne? 6.  Was sagen die Verträge? Gefährdet eine Beteiligung mit Crowdinvestoren eine nächste Finanzierungsrunde? (Ausstiegsfristen, Beteiligungskonstrukt,... ) 7.  Brauche ich neben Aufmerksamkeit nicht auch Netzwerk und KnowHow? (Besser geeignet: Finanzierung durch einen qualifizierten Angel) j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 11
  • 12. Der Sprung ins Wasser muss nicht immer kalt sein! Ich freue mich auf Fragen und die Diskussion im Anschluss Thx for joining www.someapartners.de Master background © Aleksandr Bryliaev / Fotolia j.scharfschwerdt@someapartners.de JScharfschwerdt 12