SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
4.3 GEWALT IM ALLTAG
Aufgabenstellung:
Insbesondere Mädchen und Frauen
erfahren zu Hause, am Arbeitsplatz, in
der Öffentlichkeit und im Internet
Gewalt. Körperliche, sexuelle und
psychische Gewalt sind gravierende
Menschenrechtsverletzungen. Es ist
Zeit, dagegen Maßnahmen zu
ergreifen! Machen Sie auf diese
Problematik aufmerksam.
Leitfrage: Was bedeutet Gewalt im
Alltag und wo kann sie jedem von uns
begegnen?
Produkt: Lied
„Mach die Augen auf“
(Eigenkomposition)
Erstellt von:
Noelle Baier
Julia Burkhardt
Katharina Groß
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
1
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung und Problemdarstellung ....................................................................................2
2. Definitionen ............................................................................................................................3
3. Darstellung der Gewaltarten ..................................................................................................3
3.1 Körperliche Gewalt........................................................................................................3
3.2 Psychische Gewalt.........................................................................................................6
4. Fazit und rechtliche Würdigung............................................................................................10
5. Produkt: Lied „Mach die Augen auf“ und Begründung.......................................................10
6. Schluss...................................................................................................................................11
7. Anhang ..................................................................................................................................12
7.1 Quellenverzeichnis ......................................................................................................12
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
2
1. Einleitung
Wir leben im 21. Jahrhundert in der sogenannten zivilisierten westlichen Welt. In der heutigen
Zeit wird man immer mit Fragen bezüglich der Werte einer Gesellschaft konfrontiert. Eine
Gesellschaft, in der verschiedene Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlic her
Lebensverhältnisse zusammen leben. Zwar herrscht zwischen den Mitgliedsstaaten der
Europäischen Union (EU) seit Jahrzehnten Frieden und die registrierte Kriminalität ist seit
Jahren rückläufig, doch die derzeit herrschende Gewalt hat eine andere Qualität bekommen.
Ein friedliches Miteinander zwischen den Menschen, wir wollen mit unserer Arbeit
insbesondere auf die Gewalt zwischen Männern und Frauen eingehen, ist keine
Selbstverständlichkeit. Frauen erfahren laut einer EU- weiten Erhebung der Agentur der
Europäischen Union für Grundrechte (FRA), März 2014, zu Hause, am Arbeitsplatz, in der
Öffentlichkeit und im Internet Gewalt. Der Bericht belegt nicht nur die weit verbreitete Gewalt
gegen erwachsene Frauen, sondern schildert auch die körperliche und sexuelle Gewalt, die
Frauen in der Kindheit erfahren haben. Viele Gewalttaten geschehen im Verborgenen, in
zwischenmenschlichen Beziehungen aber auch in der Öffentlichkeit1. Deshalb interessiert es
uns sehr, was bedeutet Gewalt im Alltag überhaupt und wo kann sie jedem von uns begegnen?
Dies ist auch unsere Leitfrage, denn wir wollen versuchen mit der Ausarbeitung unserer
Hausarbeit darauf aufmerksam zu machen und zu ermutigen nicht wegzuschauen!
In der EU leben Menschen verschiedenster Glaubens- und Bildungsstände. Nicht jeder fühlt
sich an unser Grundgesetz, so zum Beispiel Art. 1. Absatz 2 Satz 1 GG „Männer und Frauen
sind gleichberechtigt“, gebunden. Die körperliche Gewalt zwischen Männern und Frauen ist
ein leider immer währendes Thema, derzeit aktueller denn je, was die Übergriffe an Frauen in
der Silvesternacht 2015/ 16 leider dramatisch belegen2. In unserer heutigen Zeit spielen die
Medien eine große Rolle. Physische Gewalt kann unglaublich schnell und ohne körperlichen
sowie großen zeitlichen Einsatz verbreitet werden. Auch das wiederholte und beabsichtigte
Verfolgen eines Menschen (Stalking) wird immer öfter ausgeübt. All diese Formen von Gewalt
verletzen Menschen, bedrohen deren Sicherheit und schränken die eigene Lebensgestaltung
stark ein. Wir möchten mit unserer Arbeit darauf aufmerksam machen, dass unsere Gesellschaft
die Augen nicht vor den Problemen verschließen darf! Jeder von uns kann mit der
Gewaltthematik konfrontiert werden und helfen. Dies stellt eine moralische und humanitäre
Aufgabe dar, die den Rahmen für ein ausgeglichenes und geregeltes Miteinander bildet.
1
www.fra.europa.eu 04.01.2016(16:30 Uhr)
2
www.hilfetelefon.de 04.01.2016 (17:45Uhr
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
3
2. Definitionen
Als körperliche oder physische Gewalt gelten alle Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit
einer Person. Sie umfasst alle Formen von Misshandlungen, die in der Öffentlichkeit am
deutlichsten wahrgenommen werden können, weil das nach außen gerichtete aggressive
Verhalten, wie zum Beispiel Schubsen, Stoßen, Treten, Schlagen sowie Angriffe mit Waffen,
Verletzungen und Schädigung Anderer zur Folge hat. Körperliche Gewalt tritt häufig mit
Beschimpfungen oder Drohungen auf3. Sexuelle Gewalt ist das Nötigen einer Person zu
sexuellen Handlungen. Doch nicht nur der Zwang zu dem Geschlechtsverkehr zählt zur
sexuellen Gewalt, auch sexuelle Anspielungen oder das Berühren einer Person an bestimmten
Körperstellen ohne deren Einverständnis stellen einen sexuellen Missbrauch dar4. Häusliche
Gewalt ist ein bewusst gewolltes Handeln, welches sich in seelische und körperliche Gewalt
unterteilt, die in häuslicher Umgebung stattfindet. Sie wird meistens gegen einzelne
Familienmitglieder, insbesondere Frauen, eingesetzt5. Bei psychischer Gewalt handelt es sich
um das seelische und emotionale Erniedrigen einer Person. Es wird beispielsweise durch
verbales Drohen, Ängstigen und Terrorisieren einer Person ausgeübt6. Cybermobbing oder
auch Cyberbully ist das Ausüben von psychischer Gewalt an einer Person über das Internet oder
Mobiltelefon. Es wird meistens Anonym vollzogen und geschieht über einen längeren
Zeitraum7. Stalking ist das Verunsichern einer Person durch die Drohung der Allgegenwart mit
Auflauern und Verfolgen. Beim Stalking werden Menschen weit über ihre Belastungsgrenzen
gepeinigt8.
3. Darstellung der Gewaltarten
3.1 Körperliche Gewalt
Eine besondere Form körperlicher Gewalt sind sexuelle Übergriffe. Gewalt wird häufig
eingesetzt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Eine Studie des Bundesministeriums für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMfSFJ) aus dem Jahr 2015 ergab, dass sexuelle Gewalt
gegen Frauen zu 95% - 99% von Männern ausgeübt wird. Bei einer statistischen Erfassung des
BMfSFJ wurde festgestellt, dass 71% der körperlichen Gewalt an Frauen ab dem 16. Lebensjahr
und 69% der sexuellen Übergriffe zuhause in der eigenen Wohnung stattfinden.9
3
https://www.frauen-gegen-gewalt.de 04.01.2016(17:20Uhr)
4
https://www.bjr.de 04.01.2016(17:45 Uhr)
5
https://www.gewalt-ist-nie-okay.de 04.01.2016(17:45 Uhr)
6 https://www.frauen-gegen-gewalt.de 04.01.2016(17:20 Uhr)
7
www.klicksafe.de 08.12.2015(18:40 Uhr)
8 www.stalking-justiz.de 08.12.2015 (19:30Uhr)
9
http://www.bmfsfj.de/doku/publikationen/genderreport/ 05.12.2015(20:30 Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
4
10
Abb.1: Körperliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen seit dem 16. Lebensjahr nach genannten
Tatorten in Deutschland (in%; Mehrfachnennungen)
Häusliche Gewalt ist die weltweit am stärksten verbreitete Menschenrechtsverletzung, sie
geschieht nie aus Versehen. Diese Straftat wird nicht ausgeübt, weil jemand unter Druck steht,
zu viel getrunken oder Drogen konsumiert hat. Gewalt wird bewusst eingesetzt, um jemanden
„klein zu machen“ oder zu halten. Meistens sind Männer diejenigen, die Gewalt ausüben. Es
gibt keine typischen Gewalttäter. In der Öffentlichkeit scheinen diese Menschen freundlich und
im Umgang mit Frauen und Kindern fürsorglich zu sein, doch oft sind sie erst hinter
verschlossenen Türen verletzend und kontrollierend. Häusliche Gewalt beginnt niemals mit
Schlägen, sondern meist mit der großen Liebe, aus welcher sich dann sukzessive der
Gewaltkreislauf entwickelt. Leider sind Kinder jeden Alters indirekt oder direkt ebenso von
häuslicher Gewalt betroffen, wenn sie diese beobachten, hören oder am eigenen Leib erfahren.
Die meisten Täter übernehmen keine Verantwortung für ihr Handeln, sondern haben immer
eine Entschuldigung oder eine Ausrede parat. Der oder die Betroffene versucht alles, um den
Peiniger zu beruhigen, schämt sich und redet sich ein, dass es ein einmaliger Ausrutscher war.
Damit beginnt die Gewaltspirale. Die Spirale beginnt mit der Entschuldigung des Täters für die
Misshandlung. Er verspricht, dass es nie wieder vorkommen wird und gibt dem Opfer die
Schuld. Darauf folgt die Verleugnung der Gewalttat und der Täter verharmlost diese. Der
Gewalttätige tut so, als sei nie was gewesen und das Opfer hofft, dass so etwas nie wieder
passieren wird. Der Teufelskreis kann sich unzählige Male wiederholen und oft verschwinden
im Laufe der Zeit die Entschuldigungs- und Ruhephasen.
10 http://www.bmfsfj.de/10/10-3-Daten-aus-studien-zur-erhellung-des-dunkelfeldes/10-3-2-gewalt-gegen-frauen-und-maenner.html Abb.
10.10, 17.01.2016(11.15 Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
5
Wenn das Opfer es nicht schafft die Gewaltspirale zu durchbrechen, ist das was bleibt ein Leben
in Angst. Die Gewalt gegen Frauen ist erschreckend hoch. Die Abbildung verdeutlicht wie
unterschiedlich hoch die Gewalttatenrate gegen Frauen in den verschiedenen europäischen
Ländern ist. Im Vergleich zu den stark betroffenen nordöstlichen Ländern, fällt die
Gewaltquote Richtung Süden ab11.
12 Abb.2:
Die Gewalt am Arbeitsplatz definiert sich laut der International Labour Organisation (ILO)
als „Jede Handlung, Begebenheit oder von angemessenem Benehmen abweichendes Verhalten,
wodurch eine Person im Verlauf oder in direkter Folge ihrer Arbeit schwer beleidigt, bedroht,
verletzt, verwundet wird.“ Meist zeigt sich die Gewalt am Arbeitsplatz durch sexuelle
Belästigung, die sich vor allem gegen Frauen richtet und bei der es in erster Linie um die
Demonstration von Macht geht. Die Täter sind hauptsächlich Vorgesetzte oder Kollegen, die
durch die Belästigung oder Bedrohung ihrer Mitarbeiterinnen oder Kolleginnen versuchen, ihre
übergeordnete Stellung deutlich zu machen. Männer, die Frauen sexuell belästigen werden
selten als gewalttätige Charaktere wahrgenommen, sondern treten nach außen hin meist
11
www.gewalt-ist-nie-ok.de 04.01.2016(20:45Uhr)
12
http://img.welt.de/img/ausland/crop125434292/7939595476-ci3x2l-w540-aoriginal-h360-l0/DWO-Gewalt-Frauen2-140304-ha-
1500x1000-2-.jpg, 17.01.2016(11.30Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
6
unauffällig auf. Sie begehen ihre Taten vorsätzlich, zielgerichtet und häufig während des
regulären Arbeitsalltags. Frauen, die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erleiden, sind
zunächst geschockt und fühlen sich der Situation ausgeliefert. Sie können das Geschehen oft
nicht richtig einordnen, sind verunsichert und wütend. Nicht selten suchen sie den Fehler
zunächst bei sich und schweigen über Vorkommnisse, auch aus Angst ihren Arbeitsplatz zu
verlieren. Bis Anfang der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts war Gewalt gegen Frauen in
der Öffentlichkeit kein Thema. Es ist der Verdienst der autonomen Frauenbewegung, dieses
Tabu gebrochen zu haben. 1976 organisierten Vertreterinnen der autonomen Frauenbewegung
in Brüssel das erste internationale Tribunal „Gewalt gegen Frauen“. In einer von Männern
dominierenden Gesellschaft befinden sich Frauen in der schwächeren Position. Sie sind daher
geradezu prädestiniert dafür Opfer von Gewalt zu werden. Denn Machtungleichheiten,
rechtliche Benachteiligung und ökonomische Abhängigkeit sind der Boden auf dem Gewalt
gedeiht – körperliche, sexuelle und psychische Gewalt. Sich anzupassen, unterzuordnen,
verfügbar zu sein oder zu „parieren“ haben immer nur die Schwächeren. Tun sie das nicht, so
haben sie dies – gemäß der Logik hierarchischer Systeme – zu büßen. Betroffen von Gewalt
sind Frauen jeden Alters und jeder sozialer Schicht. Fachleuten zufolge wird jede fünfte in einer
Beziehung lebende Frau Opfer von Gewalt. Tatsächlich zeigen Interviews mit Männern, die
wegen Gewaltdelikten gerichtlich verurteilt wurden, sehr deutlich, dass Gewalttätigkeit von
Männern immer eine Machtdemonstration ist. Der beste Schutz vor Gewalt ist die Beseitigung
von Benachteiligungen und persönlichen Abhängigkeiten. Gleiche Bildungschancen für
Frauen, gleiche Berufschancen, die Möglichkeit der selbstständigen Existenzsicherung, die
Förderung von Frauen, die Beendigung der Diskriminierung von Frauen in der Sprache, gleiche
Chancen der Teilhabe am öffentlichen Leben und die Klarstellung, dass die Gesellschaft Gewalt
nicht toleriert13.
3.2 Psychische Gewalt
Stalking gehört zu einer der Formen der psychischen Gewalt. Doch wie genau läuft es ab?
Diese Gewalt ist gekennzeichnet durch ständige Telefonanrufe oder auch SMS, die vor allem
drohende Nachrichten enthalten. Zudem lauert der Täter dem Opfer ständig auf. Er verfolgt es
„auf Schritt und Tritt“ oder wartet vor der Wohnung des Opfers. Häufig bekommen Opfer
Blumen und Geschenke anonym zugesendet oder aber der Täter begeht einen
Wohnungseinbruch und hinterlässt dort dem Betroffenen ein Geschenk. Dem Betroffenen
werden unmäßig viele E-Mails zugesendet, auch solche, die Drohungen oder Beleidigungen
enthalten. Das Opfer hat ständig das Gefühl verfolgt zu werden und hat dadurch Angst,
überhaupt noch nach draußen zu gehen. Aber wieso tut ein Stalker diese Dinge? Es gibt drei
13
www.ilo.org.de 28.12.15(12:45 Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
7
Hauptziele, welche die Täter verfolgen. Das erste Ziel ist es einen Abbruch einer vorhandenen
Beziehung zu verhindern und seinen Partner nicht zu verlieren. Ein weiteres Motiv ist es den
Beginn einer Beziehung erzwingen zu wollen. Weil der Andere (sprich das Opfer) nicht an
einer Beziehung interessiert ist, versucht der Täter das Opfer dazu zu bringen mit ihm eine
Beziehung einzugehen, indem er die Betroffene stalkt. Meist erreicht der Stalker nur das
Gegenteil. Viele Täter wollen aber auch einfach nur eine laufende Beziehung kontrollieren. Sie
wollen über ihren Partner bestimmen und verfolgen ihn deshalb ständig, damit sie wissen was
der Partner gerade macht oder mit wem er sich trifft. Man unterscheidet außerdem zwischen 5
verschiedenen Täter-Typen. An erster Stelle steht der verstoßene Partner. Er kann die
Entscheidung des Partners, sich zu trennen, nicht akzeptieren und versucht mit Stalking die
Liebe des Gegenübers zu erzwingen. Der zweite Täter- Typ ist der unermüdliche Bewerber, der
nicht glauben will, dass seine große Liebe kein Interesse an ihm hat und sich deshalb immer
wieder aufdrängt, um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Der Rächer möchte seinen Expartner
nach einer Trennung bestrafen und der Kriminelle (zum Beispiel ein Triebtäter) spioniert sein
Opfer aus, um es später angreifen zu können. Der, der dem Liebeswahn verfallen ist glaubt,
dass sein Opfer ihn in Wirklichkeit liebt, sich aber nur gegen diese Liebe wehrt und sie nur
nicht wahrhaben möchte. Dies ist eine Form des manifesten Wahns und deshalb krankhaft. Die
meisten Täter, die Stalking begehen, sind männlich, während die meisten Opfer weiblich sind.
Jedoch sind nicht nur Personen des öffentlichen Lebens (zum Beispiel Musiker, Schauspieler
oder Politiker) betroffen.
Es handelt sich bei Stalking mittlerweile um ein Massenphänomen, dass nicht einzugrenzen ist.
Stalking kann jeden treffen – auch Privatpersonen. Wie diese Statistik über Frauen, die Stalking
seit dem 15. Lebensjahr erlebt haben zeigt, geschieht diese psychische Gewalt nicht nur in
Deutschland. Am meisten betroffen sind die Frauen in Schweden. Weiter im Süden, in Ländern
wie Italien, Spanien oder auch Portugal, ist die Prozentzahl der betroffenen Frauen eher niedrig.
14Abb.3:
14 http://www.welt.de/politik/ausland/article125436246/Gewalt-gegen-Frauen-wird-zum-europaeischen-Problem.html 17.01.2016 (15.15
Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
8
Den Stalker loszuwerden ist jedoch nicht einfach. Oft sind die Täter hartnäckig und lassen sich
nur schwer durch Gesetze zurückhalten. Jedoch gibt es einige Möglichkeiten, die Betroffene in
Anspruch nehmen können. Um überhaupt gegen Stalker vorgehen zu können benötigt die
Polizei genaue Angaben zum Täter und dessen Handlungen. Betroffene sollten deshalb genau
dokumentieren wann der Täter zugeschlagen hat und an welchem Ort. E-Mails, SMS und Briefe
sollte man aufheben, um bei einem Strafverfahren Beweise in der Hand zu haben. Auf jeden
Fall sollte man eine Vertrauensperson hinzuziehen und sie nach Rat fragen. Außerdem können
sie einem beistehen, wenn der Täter Handlungen begangen hat, die Angst machen. Heutzutage
gibt es viele Sicherheitsvorkehrungen, mit denen man sein Zuhause etwas sicherer machen
kann. Darüber weiß am besten die Polizei Bescheid. Bei ihr und bei einem Anwalt sollte man
sich außerdem beraten lassen und dann gegebenenfalls juristische Schritte einleiten. Ebenfalls
kann man seine Telefonnummer ändern, damit keine ständigen Anrufe und SMS beim Opfer
mehr ankommen. Im schlimmsten Fall sollte man den Wohnort wechseln. So kann verhindert
werden, dass der Täter einem weiterhin vor der Wohnung oder auf dem Weg zur Arbeit
auflauert15.
Cybermobbing/ Cyberbulling wird in den sozialen Netzwerken, sowie in Videoportalen des
Internets über Smartphones und andere technische Hilfsmittel ausgeübt. Hierbei sucht sich der
Täter, also der Bully, ein Opfer, welches ihm unterlegen ist und sich somit nicht wehren kann.
Diese Situation wird als Machtungleichheit zwischen Täter und Opfer bezeichnet. Die
Anonymität, die dem Mobber im World Wide Web gewährleistet wird gibt ihm Sicherheit,
Selbstbewusstsein und genügend Distanz zu seinem Opfer um die Schäden, die er dem
Betroffen zufügt, gar nicht zu realisieren und einschätzen zu können. In den meisten Fällen
kennt der Täter sein Opfer auch im privaten Leben, wie zum Beispiel aus der Schule, von der
Arbeit oder sie wohnen im gleichen Ort. Cybermobbing fängt in der virtuellen Welt an und
arbeitet sich ins reale Leben. Der Täter schikaniert und stellt den Betroffenen vor Millionen
Internetnutzern hauptsächlich (wie im Schaubild erläutert) durch Beschimpfungen, Verbreitung
von Lügen und Gerüchten bloß. Die Opfer werden gehänselt, unter Druck gesetzt und bedroht.
Sie werden ausgegrenzt und private oder peinliche (intime) Fotos veröffentlicht. Laut einer
JIM-Studie von 2014 werden 17% der befragten, internetaktiven Teenager in sozialen
Netzwerken runter gemacht und gehänselt. 38 % der Befragten haben Bekannte die Psychische
Gewalt im Internet erfahren haben.
15
www.stalking-justiz.de (08.12.15, 18:00 Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
9
16Abb.4: Cybermobbingfälle und Art und Weise des Cybermobbings
Das tückische an Cybermobbing ist, dass die Opfer oftmals erst mit bekommen das sie betroffen
sind, wenn Anschuldigungen und Intrigen schon weit verbreitet wurden. Diese Art der
psychischen Gewalt kennt keine Grenzen. Der Bully kann rund um die Uhr in das Privatleben
eingreifen. Im Gegensatz zu dem verbalen und körperlichen Mobbing hört das Cyberbulling
nach der Schule oder der Arbeit nicht auf. Der Mobber kann jeder Zeit über mobile Daten
angreifen und selbst die eigenen vier Wände bieten keinen Schutz und Rückzugsort mehr. Es
gibt unendlich viele Nutzer von Chatrooms oder sonstigen Internetportalen, wo sich
Nachrichten wie ein Lauffeuer verbreiten. Dabei ist irrelevant was man postet, das Internet
vergisst nichts. Bloßstellungen oder Beleidigungen die einmal veröffentlicht wurden sind
immer präsent. Ist eine Nachricht, ein Bild, eine Beleidigung, eine aufgestellte Behauptung
(und sei sie so noch so haarsträubend) einmal gepostet, ist sie fast unkontrollierbar und kann
gewaltige Ausmaße annehmen. Posts die schon längst vergessen sind können jeder Zeit zurück
in die Öffentlichkeit geholt werden. Der Täter schikaniert das Opfer durch vermehrtes und
wiederholtes senden von Textnachrichten, die einen diskriminierenden und verletzenden Inhalt
enthalten. Ebenso werden Gerüchte über den Betroffen in das Internet gesetzt mit der Hoffnung
denjenigen zu blamieren und zu kränken. Wenn der Anonymus die Person privat kennt, was
häufig der Fall ist, hat er die Möglichkeit das Opfer durch das veröffentlichen von privat
anvertrauten und intimen Informationen vor einer breiten Menge von Menschen bloßzustellen.
16 https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2013/12/statistik-cyber-mobbing-erfahrungen.png, 17.01.2016(13.20Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
10
Die Folgen des Cybermobbings tragen gravierende Folgen mit sich, die von Angstzuständen
über Depressionen bis hin zum Selbstmord führen können1718.
4. Fazit und rechtliche Würdigung
Es gibt viele verschiedene Arten von Gewalt, die wir in unserer Hausarbeit ausführlich
bearbeitet haben. Damit die Menschen, die von einer (oder auch mehreren) dieser Gewaltarten
betroffen sind, sich wehren und geschützt werden können, wurden verschiedene Gesetze
erlassen. Bei Cybermobbing ist es möglich, entweder zivilrechtlich oder strafrechtlich
vorzugehen. Das Opfer kann den Täter wegen übler Nachrede, Beleidigung oder Verleumd ung
anzeigen. Je nachdem wie viele Beweise der Betroffene erbringen kann, bekommt der Täter
eine Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder eine Geldstrafe. Seit 2006 gibt es ein vom Bundestag
erlassenes Gesetz, das hilft gegen Stalker juristisch vorzugehen. Stalking ist seitdem ein
Offizialdelikt und somit ohne Antrag strafbar. Endet die Belästigung mit dem Tod des Opfers,
bekommt der Täter bis zu 10 Jahren Freiheitsstrafe. Auch bei häuslicher Gewalt sind rechtliche
Schritte möglich. Das Opfer muss zunächst Strafanzeige bei der Polizei erstatten und diese
möglichst bei aktiver Handlung rufen. Die Polizei kann dann den Täter der Wohnung verweisen
und einen Platzverweis anordnen. Um einen langfristigen Schutz vor den Übergriffen zu haben,
kann die/der Betroffene ein Verfahren nach dem Gewaltschutzgesetz anstreben, indem zum
Beispiel eine Gewaltschutzverfügung beantragt, also ein Kontaktaufnahmeverbot angestrebt
wird. Des Weiteren darf sich der Gewalttätige dem Betroffenen nicht mehr als 100 m nähern.
Bei Verstoß dieser Gewaltschutzanordnung wird der Beschuldigten strafrechtlich verurteilt. All
diese Gesetze und Rechte für Betroffene sind wichtig. Gerade die sexuellen Übergriffe auf
Frauen in der diesjährigen Silvesternacht machen deutlich, dass das Thema Gewalt an Mädchen
und Frauen sehr aktuell ist. Es ist wichtig, dass betroffene Frauen wissen wie sie sich wehren
können und welche Rechte sie haben. Außerdem machen die Handlungen der offensichtlich
ausländischen Täter darauf aufmerksam, dass das Frauenbild und die Akzeptanz der Frau in der
Öffentlichkeit in anderen Kulturen weniger Wertigkeit erfährt, als diese hier in Deutschland
und in der EU üblich ist. Es ist wichtig sich gegen Gewalt zur Wehr zu setzen und sich nicht
von scheinbar stärkeren Menschen verletzen, belästigen oder verfolgen zu lassen. Wir alle sind
aufgefordert achtsam zu sein und betroffenen Frauen zu helfen und zu ermutigen, die oben
näher bezeichneten rechtlichen Schritte in Anspruch zu nehmen19.
5. Produkt: Lied „Mach die Augen auf“ und Begründung:
Wir haben uns dazu entschieden, auf die Gewaltproblematik mit einem selbst komponierten
und eigens getextetem Lied aufmerksam zu machen. Unser Lied heißt „Mach die Augen auf
17. www.schau-hin.info 08.12.15(18:25 Ur)
18
www.klicksafe.de 08.12.15, (17:30 Uhr)
19
www.polizei-beratung.de 05.01.2016(21:00Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
11
und schweig nicht mehr!“. Wie in unserer Hausarbeit umfassend erläutert, kann uns körperliche
und psychische Gewalt immer und überall begegnen. Da es die Intimsphäre von uns berührt,
was hinter verschlossenen Türen passiert, sind wir geneigt weg zu schauen und die
Gewaltanzeichen (absichtlich?) nicht zu erkennen. Aus diesem Grund schweigen wir, anstatt
die Betroffenen anzusprechen und darauf aufmerksam zu machen.
Doch das ist falsch!
Deshalb ermuntern wir in unserem Lied weiter „Nehmt die Opfer bei der Hand und lasst sie
nicht allein!“, denn oftmals fehlt ihnen die Kraft und vor allen Dingen der Mut sich dem
Geschehenen zu stellen und ihre Not offen anzusprechen. Wir wollen mit unserer Musik die
Menschen erreichen. Der Refrain geht leicht ins Ohr und trägt die klare Botschaft:
Achtet auf einander und lasst Gewalt nicht zu!
6. Schluss
All die geschlechtsspezifische Diskriminierung EU- weit und auf der ganzen Welt kann und
muss verhindert werden! Wo immer verletzende und unterdrückende Gewalt jeder Art sowie
sexuelle Belästigung toleriert wird, ist es an der Zeit sich zusammenzuschließen und
entschlossen einzugreifen. Eine Welt der Würde und der Gerechtigkeit muss auch die
Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen umfassen. Den Frauen und
Mädchen muss vermittelt werden, dass geschlechtsspezifische Gewalt unter keinen Umständen
toleriert wird, weder zuhause noch in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit.
Deshalb sind wir alle aufgerufen hinzuschauen und nicht wegzusehen! Dazu äußert sich der
FRA- Direktor Morten Kjaerum wie folgt: „Körperliche, sexuelle und psychische Gewalt gegen
Frauen ist eine gravierende Menschenrechtsverletzung, die in allen EU- Mitgliedstaaten
anzutreffen ist. Das enorme Ausmaß des Problems verdeutlicht, dass Gewalt gegen Frauen nicht
nur einige wenige Frauen betrifft, sondern sich täglich auf die gesamte Gesellschaft auswirkt.
Politiker und Politikerinnen, Interessenvertreter und Interessenvertreterinnen der
Zivilgesellschaft sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Hilfseinrichtungen müssen
deshalb gemeinsam bisherigen Maßnahmen einer kritischen Prüfung unterziehen, um das
Problem der Gewalt gegen Frauen in jedem Bereich der Gesellschaft anzugehen. Die Zeit ist
reif, eine breit angelegte Strategie zur wirksamen Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen auf
der ganzen Welt zu bringen20.“ Uns allen kann Gewalt im Alltag begegnen, überall. Wir stehen
alle in der Pflicht aufeinander zu achten und unseren Anteil dazu beizutragen, dass Gewalt im
Alltag keinen Platz in unser aller Leben hat!
20
www.fra.europa.de 04.01.2016(21:30 Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
12
7. Anhang
7.1 Quellenverzeichnis
http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Gleichstellung/frauen-vor-gewalt-schuetzen.html 05.01.16
(17:00 Uhr)
Quelle:http://www.bmfsfj.de/10/10-3-Daten-aus-studien-zur-erhellung-des-dunkelfeldes/10-
3-2-gewalt-gegen-frauen-und-maenner.html Abb. 10.10, 17.01.2016 (11.15 Uhr)
http://www.bmfsfj.de/doku/publikationen/genderreport/10-gewalthandlungen-und-
gewaltbetroffenheit-von-frauen-und-maennern.htlm 05.12.2015 (20:30 Uhr)
https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2013/12/statistik-cyber-mobbing-erfahrungen.png,
17.01.2016 (13.20 Uhr)
https://www.frauen-gegen-gewlt.de 04.01.2016 (17:20 Uhr)
www.fra.europa.de 04.01.2016 (16:30 Uhr)
http://www.fr-online.de/gesundheit/haeusliche-gewalt-maenner-so-haeufig-opfer-wie-
maenner,3242120,26052398.html 08.12.15 (17:30 Uhr)
www.gewaltfrei-zuhause-in-mv.de 04.01.2016 (16:00 Uhr)
http://gegen-gewalt-im-netz.radiohilft.de/wp-content/uploads/2011/10/Folie3.jpg 08.12.15
(17:24 Uhr)
http://gewalt-gegen-kinder.de/gewalt-gegen-kinder-mainmenu-29/koerperliche-gewalt-
mainmenu-30.html 08.12.15 (17:03 Uhr)
http://gewalt-gegen-kinder.de/gewalt-gegen-kinder-mainmenu-29/koerperliche-gewalt-
mainmenu-30.html 07.12.15 (16:58 Uhr)
http://www.gewaltinfo.at/suche/index.php?we_lv_search_searchterm=&we_from_search_sea
rchterm=1 08.12.15 (17:38 Uhr)
http://www.gewalt-ist-nie-okay.de 04.01.2016 (20:45 Uhr)
http://www.hilfetelefon.de/aktuelles.html 04.01.16 (16:20 Uhr)
http://www.ilo.org/berlin/presseinformationen/WCMS_206206/lang--de/index.htm 28.12.15
(12:45 Uhr)
http://img.welt.de/img/ausland/crop125434292/7939595476-ci3x2l-w540-aoriginal-h360-
l0/DWO-Gewalt-Frauen2-140304-ha-1500x1000-2-.jpg, 17.01.2016 (11.30 Uhr)
http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/cyber-mobbing-was-ist-das
08.12.15 (17:30 Uhr)
www.poizei-beratung.de 05.01.2016 (21:00 Uhr)
www.schau-hin.info 05.01.2016 (22:30 Uhr)
http://www.stalking-justiz.de/stalking/begriffserklarung/ 08.12.15 (19:30 Uhr)
https://www.tagesschau.de/ausland/studie-gewalt-gegen-frauen100.html 08.12.15 (20:45 Uhr)
Adolf-Reichwein-Schule
Limburg
63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium
Klassenstufe 12
4.3 GewaltimAlltag
13
http://www.welt.de/politik/ausland/article125436246/Gewalt-gegen-Frauen-wird-zum-
europaeischen-Problem.html 17.01.2016 (15.15 Uhr)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 07 4 3-baier_gross_burkhardt_text

Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...
Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...
Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...Zartbitter e.V.
 
Anti gewalt fibel_01_04_2009
Anti gewalt fibel_01_04_2009Anti gewalt fibel_01_04_2009
Anti gewalt fibel_01_04_2009
O R
 
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und OpferpräventionBarbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Zartbitter e.V.
 
2006 Ebet Werk Dessau
2006  Ebet  Werk  Dessau2006  Ebet  Werk  Dessau
2006 Ebet Werk Dessauschnobias
 
MPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdf
MPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdfMPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdf
MPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdf
ChristinaSchlich
 
01c gewaltdefinition claus tiedemann
01c gewaltdefinition claus tiedemann01c gewaltdefinition claus tiedemann
01c gewaltdefinition claus tiedemann
Jenny Jungeblut
 
Über "Freunde fürs Leben e.V."
Über "Freunde fürs Leben e.V."Über "Freunde fürs Leben e.V."
Über "Freunde fürs Leben e.V."
Gerald Schömbs
 
NPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur Sache
NPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur SacheNPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur Sache
NPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur SacheNiederrheinischer Pflegekongress
 
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssenJugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssenPhilippe Wampfler
 
Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014
Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014
Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014
Gerald Schömbs
 
Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017
Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017
Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017
Gerald Schömbs
 
Investigative Psychologie oder: die falsche Lust am Profiling
Investigative Psychologie oder: die falsche Lust am ProfilingInvestigative Psychologie oder: die falsche Lust am Profiling
Investigative Psychologie oder: die falsche Lust am Profiling
Kambs Consulting
 
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Zartbitter e.V.
 
Mobbing - Grundsaetzliche Aspekte
Mobbing - Grundsaetzliche AspekteMobbing - Grundsaetzliche Aspekte
Mobbing - Grundsaetzliche Aspekte
hanskottke
 
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im InternetCyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Karsten D. Wolf
 
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen SexualerziehungSchulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Karel Van Isacker
 
Io1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course germanIo1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course german
Karel Van Isacker
 
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen SexualerziehungIncluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Karel Van Isacker
 

Ähnlich wie 07 4 3-baier_gross_burkhardt_text (20)

Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...
Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...
Wenn die eigene Institution zum Tatort wird...
 
Cyber mobbing
Cyber mobbingCyber mobbing
Cyber mobbing
 
Anti gewalt fibel_01_04_2009
Anti gewalt fibel_01_04_2009Anti gewalt fibel_01_04_2009
Anti gewalt fibel_01_04_2009
 
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und OpferpräventionBarbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
 
2006 Ebet Werk Dessau
2006  Ebet  Werk  Dessau2006  Ebet  Werk  Dessau
2006 Ebet Werk Dessau
 
MPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdf
MPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdfMPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdf
MPU Schlich Bonn Trauma und Sucht.pdf
 
Fo05 sonja perren_de
Fo05 sonja perren_deFo05 sonja perren_de
Fo05 sonja perren_de
 
01c gewaltdefinition claus tiedemann
01c gewaltdefinition claus tiedemann01c gewaltdefinition claus tiedemann
01c gewaltdefinition claus tiedemann
 
Über "Freunde fürs Leben e.V."
Über "Freunde fürs Leben e.V."Über "Freunde fürs Leben e.V."
Über "Freunde fürs Leben e.V."
 
NPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur Sache
NPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur SacheNPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur Sache
NPK2012 - Simone Weil: Gewalt macht den Menschen zur Sache
 
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssenJugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
Jugendmedienschutz und Social Media - Worauf Schulleitungen achten müssen
 
Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014
Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014
Info-Booklet "Freunde fürs Leben e.V." 2014
 
Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017
Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017
Präsentation Freunde fürs Leben e.V. 2017
 
Investigative Psychologie oder: die falsche Lust am Profiling
Investigative Psychologie oder: die falsche Lust am ProfilingInvestigative Psychologie oder: die falsche Lust am Profiling
Investigative Psychologie oder: die falsche Lust am Profiling
 
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
 
Mobbing - Grundsaetzliche Aspekte
Mobbing - Grundsaetzliche AspekteMobbing - Grundsaetzliche Aspekte
Mobbing - Grundsaetzliche Aspekte
 
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im InternetCyber Bullying und Mobbing im Internet
Cyber Bullying und Mobbing im Internet
 
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen SexualerziehungSchulung zur elterlichen Sexualerziehung
Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
 
Io1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course germanIo1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course german
 
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen SexualerziehungIncluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
Incluedusex IO1 Schulung zur elterlichen Sexualerziehung
 

Mehr von Wettbewerb

4 2 wyrott
4 2 wyrott4 2 wyrott
4 2 wyrott
Wettbewerb
 
S_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_SauchellaS_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_Sauchella
Wettbewerb
 
4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey
Wettbewerb
 
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
Wettbewerb
 
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
Wettbewerb
 
3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz
Wettbewerb
 
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
Wettbewerb
 
1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.
Wettbewerb
 
2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer
Wettbewerb
 
2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya
Wettbewerb
 
1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König
Wettbewerb
 
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
Wettbewerb
 
04 4 3-kunath
04 4 3-kunath04 4 3-kunath
04 4 3-kunath
Wettbewerb
 
16 4 3-jakob
16 4 3-jakob16 4 3-jakob
16 4 3-jakob
Wettbewerb
 
07 4 3-wagner
07 4 3-wagner07 4 3-wagner
07 4 3-wagner
Wettbewerb
 
09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang
Wettbewerb
 
11 4 2-roderer
11 4 2-roderer11 4 2-roderer
11 4 2-roderer
Wettbewerb
 
16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel
Wettbewerb
 
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
Wettbewerb
 
16 4 1-hopf
16 4 1-hopf16 4 1-hopf
16 4 1-hopf
Wettbewerb
 

Mehr von Wettbewerb (20)

4 2 wyrott
4 2 wyrott4 2 wyrott
4 2 wyrott
 
S_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_SauchellaS_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_Sauchella
 
4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey
 
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
 
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
 
3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz
 
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
 
1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.
 
2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer
 
2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya
 
1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König
 
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
 
04 4 3-kunath
04 4 3-kunath04 4 3-kunath
04 4 3-kunath
 
16 4 3-jakob
16 4 3-jakob16 4 3-jakob
16 4 3-jakob
 
07 4 3-wagner
07 4 3-wagner07 4 3-wagner
07 4 3-wagner
 
09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang
 
11 4 2-roderer
11 4 2-roderer11 4 2-roderer
11 4 2-roderer
 
16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel
 
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
 
16 4 1-hopf
16 4 1-hopf16 4 1-hopf
16 4 1-hopf
 

07 4 3-baier_gross_burkhardt_text

  • 1. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 4.3 GEWALT IM ALLTAG Aufgabenstellung: Insbesondere Mädchen und Frauen erfahren zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit und im Internet Gewalt. Körperliche, sexuelle und psychische Gewalt sind gravierende Menschenrechtsverletzungen. Es ist Zeit, dagegen Maßnahmen zu ergreifen! Machen Sie auf diese Problematik aufmerksam. Leitfrage: Was bedeutet Gewalt im Alltag und wo kann sie jedem von uns begegnen? Produkt: Lied „Mach die Augen auf“ (Eigenkomposition) Erstellt von: Noelle Baier Julia Burkhardt Katharina Groß
  • 2. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung und Problemdarstellung ....................................................................................2 2. Definitionen ............................................................................................................................3 3. Darstellung der Gewaltarten ..................................................................................................3 3.1 Körperliche Gewalt........................................................................................................3 3.2 Psychische Gewalt.........................................................................................................6 4. Fazit und rechtliche Würdigung............................................................................................10 5. Produkt: Lied „Mach die Augen auf“ und Begründung.......................................................10 6. Schluss...................................................................................................................................11 7. Anhang ..................................................................................................................................12 7.1 Quellenverzeichnis ......................................................................................................12
  • 3. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 2 1. Einleitung Wir leben im 21. Jahrhundert in der sogenannten zivilisierten westlichen Welt. In der heutigen Zeit wird man immer mit Fragen bezüglich der Werte einer Gesellschaft konfrontiert. Eine Gesellschaft, in der verschiedene Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlic her Lebensverhältnisse zusammen leben. Zwar herrscht zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) seit Jahrzehnten Frieden und die registrierte Kriminalität ist seit Jahren rückläufig, doch die derzeit herrschende Gewalt hat eine andere Qualität bekommen. Ein friedliches Miteinander zwischen den Menschen, wir wollen mit unserer Arbeit insbesondere auf die Gewalt zwischen Männern und Frauen eingehen, ist keine Selbstverständlichkeit. Frauen erfahren laut einer EU- weiten Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), März 2014, zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit und im Internet Gewalt. Der Bericht belegt nicht nur die weit verbreitete Gewalt gegen erwachsene Frauen, sondern schildert auch die körperliche und sexuelle Gewalt, die Frauen in der Kindheit erfahren haben. Viele Gewalttaten geschehen im Verborgenen, in zwischenmenschlichen Beziehungen aber auch in der Öffentlichkeit1. Deshalb interessiert es uns sehr, was bedeutet Gewalt im Alltag überhaupt und wo kann sie jedem von uns begegnen? Dies ist auch unsere Leitfrage, denn wir wollen versuchen mit der Ausarbeitung unserer Hausarbeit darauf aufmerksam zu machen und zu ermutigen nicht wegzuschauen! In der EU leben Menschen verschiedenster Glaubens- und Bildungsstände. Nicht jeder fühlt sich an unser Grundgesetz, so zum Beispiel Art. 1. Absatz 2 Satz 1 GG „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, gebunden. Die körperliche Gewalt zwischen Männern und Frauen ist ein leider immer währendes Thema, derzeit aktueller denn je, was die Übergriffe an Frauen in der Silvesternacht 2015/ 16 leider dramatisch belegen2. In unserer heutigen Zeit spielen die Medien eine große Rolle. Physische Gewalt kann unglaublich schnell und ohne körperlichen sowie großen zeitlichen Einsatz verbreitet werden. Auch das wiederholte und beabsichtigte Verfolgen eines Menschen (Stalking) wird immer öfter ausgeübt. All diese Formen von Gewalt verletzen Menschen, bedrohen deren Sicherheit und schränken die eigene Lebensgestaltung stark ein. Wir möchten mit unserer Arbeit darauf aufmerksam machen, dass unsere Gesellschaft die Augen nicht vor den Problemen verschließen darf! Jeder von uns kann mit der Gewaltthematik konfrontiert werden und helfen. Dies stellt eine moralische und humanitäre Aufgabe dar, die den Rahmen für ein ausgeglichenes und geregeltes Miteinander bildet. 1 www.fra.europa.eu 04.01.2016(16:30 Uhr) 2 www.hilfetelefon.de 04.01.2016 (17:45Uhr
  • 4. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 3 2. Definitionen Als körperliche oder physische Gewalt gelten alle Angriffe auf die körperliche Unversehrtheit einer Person. Sie umfasst alle Formen von Misshandlungen, die in der Öffentlichkeit am deutlichsten wahrgenommen werden können, weil das nach außen gerichtete aggressive Verhalten, wie zum Beispiel Schubsen, Stoßen, Treten, Schlagen sowie Angriffe mit Waffen, Verletzungen und Schädigung Anderer zur Folge hat. Körperliche Gewalt tritt häufig mit Beschimpfungen oder Drohungen auf3. Sexuelle Gewalt ist das Nötigen einer Person zu sexuellen Handlungen. Doch nicht nur der Zwang zu dem Geschlechtsverkehr zählt zur sexuellen Gewalt, auch sexuelle Anspielungen oder das Berühren einer Person an bestimmten Körperstellen ohne deren Einverständnis stellen einen sexuellen Missbrauch dar4. Häusliche Gewalt ist ein bewusst gewolltes Handeln, welches sich in seelische und körperliche Gewalt unterteilt, die in häuslicher Umgebung stattfindet. Sie wird meistens gegen einzelne Familienmitglieder, insbesondere Frauen, eingesetzt5. Bei psychischer Gewalt handelt es sich um das seelische und emotionale Erniedrigen einer Person. Es wird beispielsweise durch verbales Drohen, Ängstigen und Terrorisieren einer Person ausgeübt6. Cybermobbing oder auch Cyberbully ist das Ausüben von psychischer Gewalt an einer Person über das Internet oder Mobiltelefon. Es wird meistens Anonym vollzogen und geschieht über einen längeren Zeitraum7. Stalking ist das Verunsichern einer Person durch die Drohung der Allgegenwart mit Auflauern und Verfolgen. Beim Stalking werden Menschen weit über ihre Belastungsgrenzen gepeinigt8. 3. Darstellung der Gewaltarten 3.1 Körperliche Gewalt Eine besondere Form körperlicher Gewalt sind sexuelle Übergriffe. Gewalt wird häufig eingesetzt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Eine Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMfSFJ) aus dem Jahr 2015 ergab, dass sexuelle Gewalt gegen Frauen zu 95% - 99% von Männern ausgeübt wird. Bei einer statistischen Erfassung des BMfSFJ wurde festgestellt, dass 71% der körperlichen Gewalt an Frauen ab dem 16. Lebensjahr und 69% der sexuellen Übergriffe zuhause in der eigenen Wohnung stattfinden.9 3 https://www.frauen-gegen-gewalt.de 04.01.2016(17:20Uhr) 4 https://www.bjr.de 04.01.2016(17:45 Uhr) 5 https://www.gewalt-ist-nie-okay.de 04.01.2016(17:45 Uhr) 6 https://www.frauen-gegen-gewalt.de 04.01.2016(17:20 Uhr) 7 www.klicksafe.de 08.12.2015(18:40 Uhr) 8 www.stalking-justiz.de 08.12.2015 (19:30Uhr) 9 http://www.bmfsfj.de/doku/publikationen/genderreport/ 05.12.2015(20:30 Uhr)
  • 5. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 4 10 Abb.1: Körperliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen seit dem 16. Lebensjahr nach genannten Tatorten in Deutschland (in%; Mehrfachnennungen) Häusliche Gewalt ist die weltweit am stärksten verbreitete Menschenrechtsverletzung, sie geschieht nie aus Versehen. Diese Straftat wird nicht ausgeübt, weil jemand unter Druck steht, zu viel getrunken oder Drogen konsumiert hat. Gewalt wird bewusst eingesetzt, um jemanden „klein zu machen“ oder zu halten. Meistens sind Männer diejenigen, die Gewalt ausüben. Es gibt keine typischen Gewalttäter. In der Öffentlichkeit scheinen diese Menschen freundlich und im Umgang mit Frauen und Kindern fürsorglich zu sein, doch oft sind sie erst hinter verschlossenen Türen verletzend und kontrollierend. Häusliche Gewalt beginnt niemals mit Schlägen, sondern meist mit der großen Liebe, aus welcher sich dann sukzessive der Gewaltkreislauf entwickelt. Leider sind Kinder jeden Alters indirekt oder direkt ebenso von häuslicher Gewalt betroffen, wenn sie diese beobachten, hören oder am eigenen Leib erfahren. Die meisten Täter übernehmen keine Verantwortung für ihr Handeln, sondern haben immer eine Entschuldigung oder eine Ausrede parat. Der oder die Betroffene versucht alles, um den Peiniger zu beruhigen, schämt sich und redet sich ein, dass es ein einmaliger Ausrutscher war. Damit beginnt die Gewaltspirale. Die Spirale beginnt mit der Entschuldigung des Täters für die Misshandlung. Er verspricht, dass es nie wieder vorkommen wird und gibt dem Opfer die Schuld. Darauf folgt die Verleugnung der Gewalttat und der Täter verharmlost diese. Der Gewalttätige tut so, als sei nie was gewesen und das Opfer hofft, dass so etwas nie wieder passieren wird. Der Teufelskreis kann sich unzählige Male wiederholen und oft verschwinden im Laufe der Zeit die Entschuldigungs- und Ruhephasen. 10 http://www.bmfsfj.de/10/10-3-Daten-aus-studien-zur-erhellung-des-dunkelfeldes/10-3-2-gewalt-gegen-frauen-und-maenner.html Abb. 10.10, 17.01.2016(11.15 Uhr)
  • 6. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 5 Wenn das Opfer es nicht schafft die Gewaltspirale zu durchbrechen, ist das was bleibt ein Leben in Angst. Die Gewalt gegen Frauen ist erschreckend hoch. Die Abbildung verdeutlicht wie unterschiedlich hoch die Gewalttatenrate gegen Frauen in den verschiedenen europäischen Ländern ist. Im Vergleich zu den stark betroffenen nordöstlichen Ländern, fällt die Gewaltquote Richtung Süden ab11. 12 Abb.2: Die Gewalt am Arbeitsplatz definiert sich laut der International Labour Organisation (ILO) als „Jede Handlung, Begebenheit oder von angemessenem Benehmen abweichendes Verhalten, wodurch eine Person im Verlauf oder in direkter Folge ihrer Arbeit schwer beleidigt, bedroht, verletzt, verwundet wird.“ Meist zeigt sich die Gewalt am Arbeitsplatz durch sexuelle Belästigung, die sich vor allem gegen Frauen richtet und bei der es in erster Linie um die Demonstration von Macht geht. Die Täter sind hauptsächlich Vorgesetzte oder Kollegen, die durch die Belästigung oder Bedrohung ihrer Mitarbeiterinnen oder Kolleginnen versuchen, ihre übergeordnete Stellung deutlich zu machen. Männer, die Frauen sexuell belästigen werden selten als gewalttätige Charaktere wahrgenommen, sondern treten nach außen hin meist 11 www.gewalt-ist-nie-ok.de 04.01.2016(20:45Uhr) 12 http://img.welt.de/img/ausland/crop125434292/7939595476-ci3x2l-w540-aoriginal-h360-l0/DWO-Gewalt-Frauen2-140304-ha- 1500x1000-2-.jpg, 17.01.2016(11.30Uhr)
  • 7. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 6 unauffällig auf. Sie begehen ihre Taten vorsätzlich, zielgerichtet und häufig während des regulären Arbeitsalltags. Frauen, die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erleiden, sind zunächst geschockt und fühlen sich der Situation ausgeliefert. Sie können das Geschehen oft nicht richtig einordnen, sind verunsichert und wütend. Nicht selten suchen sie den Fehler zunächst bei sich und schweigen über Vorkommnisse, auch aus Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Bis Anfang der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts war Gewalt gegen Frauen in der Öffentlichkeit kein Thema. Es ist der Verdienst der autonomen Frauenbewegung, dieses Tabu gebrochen zu haben. 1976 organisierten Vertreterinnen der autonomen Frauenbewegung in Brüssel das erste internationale Tribunal „Gewalt gegen Frauen“. In einer von Männern dominierenden Gesellschaft befinden sich Frauen in der schwächeren Position. Sie sind daher geradezu prädestiniert dafür Opfer von Gewalt zu werden. Denn Machtungleichheiten, rechtliche Benachteiligung und ökonomische Abhängigkeit sind der Boden auf dem Gewalt gedeiht – körperliche, sexuelle und psychische Gewalt. Sich anzupassen, unterzuordnen, verfügbar zu sein oder zu „parieren“ haben immer nur die Schwächeren. Tun sie das nicht, so haben sie dies – gemäß der Logik hierarchischer Systeme – zu büßen. Betroffen von Gewalt sind Frauen jeden Alters und jeder sozialer Schicht. Fachleuten zufolge wird jede fünfte in einer Beziehung lebende Frau Opfer von Gewalt. Tatsächlich zeigen Interviews mit Männern, die wegen Gewaltdelikten gerichtlich verurteilt wurden, sehr deutlich, dass Gewalttätigkeit von Männern immer eine Machtdemonstration ist. Der beste Schutz vor Gewalt ist die Beseitigung von Benachteiligungen und persönlichen Abhängigkeiten. Gleiche Bildungschancen für Frauen, gleiche Berufschancen, die Möglichkeit der selbstständigen Existenzsicherung, die Förderung von Frauen, die Beendigung der Diskriminierung von Frauen in der Sprache, gleiche Chancen der Teilhabe am öffentlichen Leben und die Klarstellung, dass die Gesellschaft Gewalt nicht toleriert13. 3.2 Psychische Gewalt Stalking gehört zu einer der Formen der psychischen Gewalt. Doch wie genau läuft es ab? Diese Gewalt ist gekennzeichnet durch ständige Telefonanrufe oder auch SMS, die vor allem drohende Nachrichten enthalten. Zudem lauert der Täter dem Opfer ständig auf. Er verfolgt es „auf Schritt und Tritt“ oder wartet vor der Wohnung des Opfers. Häufig bekommen Opfer Blumen und Geschenke anonym zugesendet oder aber der Täter begeht einen Wohnungseinbruch und hinterlässt dort dem Betroffenen ein Geschenk. Dem Betroffenen werden unmäßig viele E-Mails zugesendet, auch solche, die Drohungen oder Beleidigungen enthalten. Das Opfer hat ständig das Gefühl verfolgt zu werden und hat dadurch Angst, überhaupt noch nach draußen zu gehen. Aber wieso tut ein Stalker diese Dinge? Es gibt drei 13 www.ilo.org.de 28.12.15(12:45 Uhr)
  • 8. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 7 Hauptziele, welche die Täter verfolgen. Das erste Ziel ist es einen Abbruch einer vorhandenen Beziehung zu verhindern und seinen Partner nicht zu verlieren. Ein weiteres Motiv ist es den Beginn einer Beziehung erzwingen zu wollen. Weil der Andere (sprich das Opfer) nicht an einer Beziehung interessiert ist, versucht der Täter das Opfer dazu zu bringen mit ihm eine Beziehung einzugehen, indem er die Betroffene stalkt. Meist erreicht der Stalker nur das Gegenteil. Viele Täter wollen aber auch einfach nur eine laufende Beziehung kontrollieren. Sie wollen über ihren Partner bestimmen und verfolgen ihn deshalb ständig, damit sie wissen was der Partner gerade macht oder mit wem er sich trifft. Man unterscheidet außerdem zwischen 5 verschiedenen Täter-Typen. An erster Stelle steht der verstoßene Partner. Er kann die Entscheidung des Partners, sich zu trennen, nicht akzeptieren und versucht mit Stalking die Liebe des Gegenübers zu erzwingen. Der zweite Täter- Typ ist der unermüdliche Bewerber, der nicht glauben will, dass seine große Liebe kein Interesse an ihm hat und sich deshalb immer wieder aufdrängt, um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Der Rächer möchte seinen Expartner nach einer Trennung bestrafen und der Kriminelle (zum Beispiel ein Triebtäter) spioniert sein Opfer aus, um es später angreifen zu können. Der, der dem Liebeswahn verfallen ist glaubt, dass sein Opfer ihn in Wirklichkeit liebt, sich aber nur gegen diese Liebe wehrt und sie nur nicht wahrhaben möchte. Dies ist eine Form des manifesten Wahns und deshalb krankhaft. Die meisten Täter, die Stalking begehen, sind männlich, während die meisten Opfer weiblich sind. Jedoch sind nicht nur Personen des öffentlichen Lebens (zum Beispiel Musiker, Schauspieler oder Politiker) betroffen. Es handelt sich bei Stalking mittlerweile um ein Massenphänomen, dass nicht einzugrenzen ist. Stalking kann jeden treffen – auch Privatpersonen. Wie diese Statistik über Frauen, die Stalking seit dem 15. Lebensjahr erlebt haben zeigt, geschieht diese psychische Gewalt nicht nur in Deutschland. Am meisten betroffen sind die Frauen in Schweden. Weiter im Süden, in Ländern wie Italien, Spanien oder auch Portugal, ist die Prozentzahl der betroffenen Frauen eher niedrig. 14Abb.3: 14 http://www.welt.de/politik/ausland/article125436246/Gewalt-gegen-Frauen-wird-zum-europaeischen-Problem.html 17.01.2016 (15.15 Uhr)
  • 9. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 8 Den Stalker loszuwerden ist jedoch nicht einfach. Oft sind die Täter hartnäckig und lassen sich nur schwer durch Gesetze zurückhalten. Jedoch gibt es einige Möglichkeiten, die Betroffene in Anspruch nehmen können. Um überhaupt gegen Stalker vorgehen zu können benötigt die Polizei genaue Angaben zum Täter und dessen Handlungen. Betroffene sollten deshalb genau dokumentieren wann der Täter zugeschlagen hat und an welchem Ort. E-Mails, SMS und Briefe sollte man aufheben, um bei einem Strafverfahren Beweise in der Hand zu haben. Auf jeden Fall sollte man eine Vertrauensperson hinzuziehen und sie nach Rat fragen. Außerdem können sie einem beistehen, wenn der Täter Handlungen begangen hat, die Angst machen. Heutzutage gibt es viele Sicherheitsvorkehrungen, mit denen man sein Zuhause etwas sicherer machen kann. Darüber weiß am besten die Polizei Bescheid. Bei ihr und bei einem Anwalt sollte man sich außerdem beraten lassen und dann gegebenenfalls juristische Schritte einleiten. Ebenfalls kann man seine Telefonnummer ändern, damit keine ständigen Anrufe und SMS beim Opfer mehr ankommen. Im schlimmsten Fall sollte man den Wohnort wechseln. So kann verhindert werden, dass der Täter einem weiterhin vor der Wohnung oder auf dem Weg zur Arbeit auflauert15. Cybermobbing/ Cyberbulling wird in den sozialen Netzwerken, sowie in Videoportalen des Internets über Smartphones und andere technische Hilfsmittel ausgeübt. Hierbei sucht sich der Täter, also der Bully, ein Opfer, welches ihm unterlegen ist und sich somit nicht wehren kann. Diese Situation wird als Machtungleichheit zwischen Täter und Opfer bezeichnet. Die Anonymität, die dem Mobber im World Wide Web gewährleistet wird gibt ihm Sicherheit, Selbstbewusstsein und genügend Distanz zu seinem Opfer um die Schäden, die er dem Betroffen zufügt, gar nicht zu realisieren und einschätzen zu können. In den meisten Fällen kennt der Täter sein Opfer auch im privaten Leben, wie zum Beispiel aus der Schule, von der Arbeit oder sie wohnen im gleichen Ort. Cybermobbing fängt in der virtuellen Welt an und arbeitet sich ins reale Leben. Der Täter schikaniert und stellt den Betroffenen vor Millionen Internetnutzern hauptsächlich (wie im Schaubild erläutert) durch Beschimpfungen, Verbreitung von Lügen und Gerüchten bloß. Die Opfer werden gehänselt, unter Druck gesetzt und bedroht. Sie werden ausgegrenzt und private oder peinliche (intime) Fotos veröffentlicht. Laut einer JIM-Studie von 2014 werden 17% der befragten, internetaktiven Teenager in sozialen Netzwerken runter gemacht und gehänselt. 38 % der Befragten haben Bekannte die Psychische Gewalt im Internet erfahren haben. 15 www.stalking-justiz.de (08.12.15, 18:00 Uhr)
  • 10. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 9 16Abb.4: Cybermobbingfälle und Art und Weise des Cybermobbings Das tückische an Cybermobbing ist, dass die Opfer oftmals erst mit bekommen das sie betroffen sind, wenn Anschuldigungen und Intrigen schon weit verbreitet wurden. Diese Art der psychischen Gewalt kennt keine Grenzen. Der Bully kann rund um die Uhr in das Privatleben eingreifen. Im Gegensatz zu dem verbalen und körperlichen Mobbing hört das Cyberbulling nach der Schule oder der Arbeit nicht auf. Der Mobber kann jeder Zeit über mobile Daten angreifen und selbst die eigenen vier Wände bieten keinen Schutz und Rückzugsort mehr. Es gibt unendlich viele Nutzer von Chatrooms oder sonstigen Internetportalen, wo sich Nachrichten wie ein Lauffeuer verbreiten. Dabei ist irrelevant was man postet, das Internet vergisst nichts. Bloßstellungen oder Beleidigungen die einmal veröffentlicht wurden sind immer präsent. Ist eine Nachricht, ein Bild, eine Beleidigung, eine aufgestellte Behauptung (und sei sie so noch so haarsträubend) einmal gepostet, ist sie fast unkontrollierbar und kann gewaltige Ausmaße annehmen. Posts die schon längst vergessen sind können jeder Zeit zurück in die Öffentlichkeit geholt werden. Der Täter schikaniert das Opfer durch vermehrtes und wiederholtes senden von Textnachrichten, die einen diskriminierenden und verletzenden Inhalt enthalten. Ebenso werden Gerüchte über den Betroffen in das Internet gesetzt mit der Hoffnung denjenigen zu blamieren und zu kränken. Wenn der Anonymus die Person privat kennt, was häufig der Fall ist, hat er die Möglichkeit das Opfer durch das veröffentlichen von privat anvertrauten und intimen Informationen vor einer breiten Menge von Menschen bloßzustellen. 16 https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2013/12/statistik-cyber-mobbing-erfahrungen.png, 17.01.2016(13.20Uhr)
  • 11. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 10 Die Folgen des Cybermobbings tragen gravierende Folgen mit sich, die von Angstzuständen über Depressionen bis hin zum Selbstmord führen können1718. 4. Fazit und rechtliche Würdigung Es gibt viele verschiedene Arten von Gewalt, die wir in unserer Hausarbeit ausführlich bearbeitet haben. Damit die Menschen, die von einer (oder auch mehreren) dieser Gewaltarten betroffen sind, sich wehren und geschützt werden können, wurden verschiedene Gesetze erlassen. Bei Cybermobbing ist es möglich, entweder zivilrechtlich oder strafrechtlich vorzugehen. Das Opfer kann den Täter wegen übler Nachrede, Beleidigung oder Verleumd ung anzeigen. Je nachdem wie viele Beweise der Betroffene erbringen kann, bekommt der Täter eine Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder eine Geldstrafe. Seit 2006 gibt es ein vom Bundestag erlassenes Gesetz, das hilft gegen Stalker juristisch vorzugehen. Stalking ist seitdem ein Offizialdelikt und somit ohne Antrag strafbar. Endet die Belästigung mit dem Tod des Opfers, bekommt der Täter bis zu 10 Jahren Freiheitsstrafe. Auch bei häuslicher Gewalt sind rechtliche Schritte möglich. Das Opfer muss zunächst Strafanzeige bei der Polizei erstatten und diese möglichst bei aktiver Handlung rufen. Die Polizei kann dann den Täter der Wohnung verweisen und einen Platzverweis anordnen. Um einen langfristigen Schutz vor den Übergriffen zu haben, kann die/der Betroffene ein Verfahren nach dem Gewaltschutzgesetz anstreben, indem zum Beispiel eine Gewaltschutzverfügung beantragt, also ein Kontaktaufnahmeverbot angestrebt wird. Des Weiteren darf sich der Gewalttätige dem Betroffenen nicht mehr als 100 m nähern. Bei Verstoß dieser Gewaltschutzanordnung wird der Beschuldigten strafrechtlich verurteilt. All diese Gesetze und Rechte für Betroffene sind wichtig. Gerade die sexuellen Übergriffe auf Frauen in der diesjährigen Silvesternacht machen deutlich, dass das Thema Gewalt an Mädchen und Frauen sehr aktuell ist. Es ist wichtig, dass betroffene Frauen wissen wie sie sich wehren können und welche Rechte sie haben. Außerdem machen die Handlungen der offensichtlich ausländischen Täter darauf aufmerksam, dass das Frauenbild und die Akzeptanz der Frau in der Öffentlichkeit in anderen Kulturen weniger Wertigkeit erfährt, als diese hier in Deutschland und in der EU üblich ist. Es ist wichtig sich gegen Gewalt zur Wehr zu setzen und sich nicht von scheinbar stärkeren Menschen verletzen, belästigen oder verfolgen zu lassen. Wir alle sind aufgefordert achtsam zu sein und betroffenen Frauen zu helfen und zu ermutigen, die oben näher bezeichneten rechtlichen Schritte in Anspruch zu nehmen19. 5. Produkt: Lied „Mach die Augen auf“ und Begründung: Wir haben uns dazu entschieden, auf die Gewaltproblematik mit einem selbst komponierten und eigens getextetem Lied aufmerksam zu machen. Unser Lied heißt „Mach die Augen auf 17. www.schau-hin.info 08.12.15(18:25 Ur) 18 www.klicksafe.de 08.12.15, (17:30 Uhr) 19 www.polizei-beratung.de 05.01.2016(21:00Uhr)
  • 12. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 11 und schweig nicht mehr!“. Wie in unserer Hausarbeit umfassend erläutert, kann uns körperliche und psychische Gewalt immer und überall begegnen. Da es die Intimsphäre von uns berührt, was hinter verschlossenen Türen passiert, sind wir geneigt weg zu schauen und die Gewaltanzeichen (absichtlich?) nicht zu erkennen. Aus diesem Grund schweigen wir, anstatt die Betroffenen anzusprechen und darauf aufmerksam zu machen. Doch das ist falsch! Deshalb ermuntern wir in unserem Lied weiter „Nehmt die Opfer bei der Hand und lasst sie nicht allein!“, denn oftmals fehlt ihnen die Kraft und vor allen Dingen der Mut sich dem Geschehenen zu stellen und ihre Not offen anzusprechen. Wir wollen mit unserer Musik die Menschen erreichen. Der Refrain geht leicht ins Ohr und trägt die klare Botschaft: Achtet auf einander und lasst Gewalt nicht zu! 6. Schluss All die geschlechtsspezifische Diskriminierung EU- weit und auf der ganzen Welt kann und muss verhindert werden! Wo immer verletzende und unterdrückende Gewalt jeder Art sowie sexuelle Belästigung toleriert wird, ist es an der Zeit sich zusammenzuschließen und entschlossen einzugreifen. Eine Welt der Würde und der Gerechtigkeit muss auch die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen umfassen. Den Frauen und Mädchen muss vermittelt werden, dass geschlechtsspezifische Gewalt unter keinen Umständen toleriert wird, weder zuhause noch in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit. Deshalb sind wir alle aufgerufen hinzuschauen und nicht wegzusehen! Dazu äußert sich der FRA- Direktor Morten Kjaerum wie folgt: „Körperliche, sexuelle und psychische Gewalt gegen Frauen ist eine gravierende Menschenrechtsverletzung, die in allen EU- Mitgliedstaaten anzutreffen ist. Das enorme Ausmaß des Problems verdeutlicht, dass Gewalt gegen Frauen nicht nur einige wenige Frauen betrifft, sondern sich täglich auf die gesamte Gesellschaft auswirkt. Politiker und Politikerinnen, Interessenvertreter und Interessenvertreterinnen der Zivilgesellschaft sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Hilfseinrichtungen müssen deshalb gemeinsam bisherigen Maßnahmen einer kritischen Prüfung unterziehen, um das Problem der Gewalt gegen Frauen in jedem Bereich der Gesellschaft anzugehen. Die Zeit ist reif, eine breit angelegte Strategie zur wirksamen Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen auf der ganzen Welt zu bringen20.“ Uns allen kann Gewalt im Alltag begegnen, überall. Wir stehen alle in der Pflicht aufeinander zu achten und unseren Anteil dazu beizutragen, dass Gewalt im Alltag keinen Platz in unser aller Leben hat! 20 www.fra.europa.de 04.01.2016(21:30 Uhr)
  • 13. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 12 7. Anhang 7.1 Quellenverzeichnis http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Gleichstellung/frauen-vor-gewalt-schuetzen.html 05.01.16 (17:00 Uhr) Quelle:http://www.bmfsfj.de/10/10-3-Daten-aus-studien-zur-erhellung-des-dunkelfeldes/10- 3-2-gewalt-gegen-frauen-und-maenner.html Abb. 10.10, 17.01.2016 (11.15 Uhr) http://www.bmfsfj.de/doku/publikationen/genderreport/10-gewalthandlungen-und- gewaltbetroffenheit-von-frauen-und-maennern.htlm 05.12.2015 (20:30 Uhr) https://www.divsi.de/wp-content/uploads/2013/12/statistik-cyber-mobbing-erfahrungen.png, 17.01.2016 (13.20 Uhr) https://www.frauen-gegen-gewlt.de 04.01.2016 (17:20 Uhr) www.fra.europa.de 04.01.2016 (16:30 Uhr) http://www.fr-online.de/gesundheit/haeusliche-gewalt-maenner-so-haeufig-opfer-wie- maenner,3242120,26052398.html 08.12.15 (17:30 Uhr) www.gewaltfrei-zuhause-in-mv.de 04.01.2016 (16:00 Uhr) http://gegen-gewalt-im-netz.radiohilft.de/wp-content/uploads/2011/10/Folie3.jpg 08.12.15 (17:24 Uhr) http://gewalt-gegen-kinder.de/gewalt-gegen-kinder-mainmenu-29/koerperliche-gewalt- mainmenu-30.html 08.12.15 (17:03 Uhr) http://gewalt-gegen-kinder.de/gewalt-gegen-kinder-mainmenu-29/koerperliche-gewalt- mainmenu-30.html 07.12.15 (16:58 Uhr) http://www.gewaltinfo.at/suche/index.php?we_lv_search_searchterm=&we_from_search_sea rchterm=1 08.12.15 (17:38 Uhr) http://www.gewalt-ist-nie-okay.de 04.01.2016 (20:45 Uhr) http://www.hilfetelefon.de/aktuelles.html 04.01.16 (16:20 Uhr) http://www.ilo.org/berlin/presseinformationen/WCMS_206206/lang--de/index.htm 28.12.15 (12:45 Uhr) http://img.welt.de/img/ausland/crop125434292/7939595476-ci3x2l-w540-aoriginal-h360- l0/DWO-Gewalt-Frauen2-140304-ha-1500x1000-2-.jpg, 17.01.2016 (11.30 Uhr) http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/cyber-mobbing-was-ist-das 08.12.15 (17:30 Uhr) www.poizei-beratung.de 05.01.2016 (21:00 Uhr) www.schau-hin.info 05.01.2016 (22:30 Uhr) http://www.stalking-justiz.de/stalking/begriffserklarung/ 08.12.15 (19:30 Uhr) https://www.tagesschau.de/ausland/studie-gewalt-gegen-frauen100.html 08.12.15 (20:45 Uhr)
  • 14. Adolf-Reichwein-Schule Limburg 63. EuropäischerWettbewerb BeruflichesGymnasium Klassenstufe 12 4.3 GewaltimAlltag 13 http://www.welt.de/politik/ausland/article125436246/Gewalt-gegen-Frauen-wird-zum- europaeischen-Problem.html 17.01.2016 (15.15 Uhr)