SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
NETWORKING
Beruflichin Balance
NETWORKING
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
Networking ist der Aufbau und die Pflege von beruflichen und privaten
Kontakten. Ziel ist eine Gruppe von Menschen, die sich helfen, unterstützen
oder kooperieren.
• Ein Netzwerk hat immer mehrere, gleichberechtigte Knotenpunkte
• Im Netzwerk ist ein andauernder Fluß an Informationen vorhanden
• Im Netzwerk gibt es ein ständiges Geben und Nehmen
• Ein Netzwerk muß gepflegt werden
80% aller Aufträge über Empfehlungen
NETWORKING
Networking ist:
• Erfahrungen austauschen, neue Erfahrungen sammeln
• Sich gegenseitig empfehlen
• Geschäfte mit einander durchführen
• Einander Feedback geben
• Synergien nutzen
• Informationsaustausch aller Art – fachlich bis hin zum Wissenstransfer
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Nicht erwarten:
• Dass jemand Dinge tut, die ihm persönlich schaden
• Dass jemand zuviel Zeit / Aufwand für mich aufwendet
• Dass ich einen Job oder Auftrag erhalte, obwohl mir die nötigen
Qualifikationen fehlen
• Dass jemand gegen seine Interessen für mich handelt
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Lockere Kontakte
Feste Kontakte
Beziehungen
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Offene Netzwerke
Berufliche Netzweke
Private
Veranstalt-
ungen
Exclusive Clubs
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Standortbestimmung:
• Was will ich? Was will ich mit einem Netzwerk erreichen?
• Was kann ich?
• Was brauche ich?
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015
Dos and Don`ts:
• Geben und Nehmen
• Angenehmer Gesprächpartern
• Verlässlich
• Sich selbst Zeit geben
• NIEMALS: Netzwerken Listen weitergeben
NETWORKING
Smalltalk:
• Smalltalk ist ein wertvoller Türöffner für tiefere und
intensivere Gespräche und
• Smalltalk ist für jeden erlernbar
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Tipps:
• Auf die eigene Energie achten
• Qualität statt Quantität
• Umgebung beobachten
• Fragen Stellen
• Vorher Ziele definieren
• Ein Gespräch freundlich beenden
• Niemals ohne Visitenkarten außer Haus
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015
Nach der Veranstaltung:
• Erhaltene Visitenkarten beschriften
• Follow Ups verschicken
• Wie können Sie sich nützlich machen?
NETWORKING
Small World Studie:
Im Schnitt reichten sechs Kontakte aus, um eine Verbindung
mit einer beliebigen Zielperson irgendwo auf der Welt
herzustellen.
Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
NETWORKING
Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015
Netzwerkkartei:
• Welche Kontakte kennen Sie?
Schreiben Sie alle Informationen, die Sie zu diesen
Kontakten haben, auf (Name, Nähe des Kontaktes, Beruf,
sonstiges)
• Was wissen Sie vom Umfeld Ihrer Kontakte?
Branchen, Unternehmen, Positionen
• Was könnte Ihnen der Kontakt bringen?
• Was könnte der Kontakt von Ihnen benötigen?
NETWORKING
Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015 www.schwebebalken.at
Nach der Veranstaltung:
• Erhalten Visitenkarten beschriften
• Follow Ups verschicken
• Wie können Sie sich nützlich machen?
NETWORKING
Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Familie Der Seligpreisungen
Familie Der SeligpreisungenFamilie Der Seligpreisungen
Familie Der Seligpreisungen
unterlechner
 
Jessica galindez
Jessica galindez Jessica galindez
Jessica galindez
Jessigalinde
 
Perspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CASPerspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CAS
Jaume Vidal
 
IFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder Workshop
IFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder WorkshopIFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder Workshop
IFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder Workshop
Open Knowledge Austria
 
Tutorial 2 - Einen Blog abonnieren
Tutorial 2 - Einen Blog abonnierenTutorial 2 - Einen Blog abonnieren
Tutorial 2 - Einen Blog abonnieren
Schestak
 
Fatalismus im Islam
Fatalismus im IslamFatalismus im Islam
Fatalismus im Islam
maessjuh
 
Social Media und der ROI
Social Media und der ROISocial Media und der ROI
Social Media und der ROI
Christian Henner-Fehr
 
gobierno de chile
gobierno de chilegobierno de chile
gobierno de chile
flocuevas
 
4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen
4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen
4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen
guest381e96c8
 
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzenUlrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
lernet
 
Einführung
EinführungEinführung
Einführung
Schestak
 
Mario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von Lerninhalten
Mario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von LerninhaltenMario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von Lerninhalten
Mario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von Lerninhalten
lernet
 
Geschlecht Und Demokratie
Geschlecht Und DemokratieGeschlecht Und Demokratie
Geschlecht Und Demokratie
guesta6eca45
 
Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014
Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014
Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014
Tamlit
 
Aralar lana
Aralar lanaAralar lana
Aralar lana
ikasleak1a
 
Periodismo digital exame3n
Periodismo digital exame3nPeriodismo digital exame3n
Periodismo digital exame3n
victorcorozo10
 

Andere mochten auch (18)

Familie Der Seligpreisungen
Familie Der SeligpreisungenFamilie Der Seligpreisungen
Familie Der Seligpreisungen
 
Jessica galindez
Jessica galindez Jessica galindez
Jessica galindez
 
Perspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CASPerspectiva Pacients CAS
Perspectiva Pacients CAS
 
Alemania
AlemaniaAlemania
Alemania
 
IFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder Workshop
IFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder WorkshopIFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder Workshop
IFG: Informationsfreiheitsgesetz Stakeholder Workshop
 
Tutorial 2 - Einen Blog abonnieren
Tutorial 2 - Einen Blog abonnierenTutorial 2 - Einen Blog abonnieren
Tutorial 2 - Einen Blog abonnieren
 
Fatalismus im Islam
Fatalismus im IslamFatalismus im Islam
Fatalismus im Islam
 
Social Media und der ROI
Social Media und der ROISocial Media und der ROI
Social Media und der ROI
 
gobierno de chile
gobierno de chilegobierno de chile
gobierno de chile
 
4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen
4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen
4 Grunde Sich Nicht Zu Beklagen
 
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzenUlrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
 
Einführung
EinführungEinführung
Einführung
 
Mario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von Lerninhalten
Mario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von LerninhaltenMario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von Lerninhalten
Mario Rümmler: Einfache Werkzeuge zur Erstellung von Lerninhalten
 
Geschlecht Und Demokratie
Geschlecht Und DemokratieGeschlecht Und Demokratie
Geschlecht Und Demokratie
 
Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014
Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014
Terhi Rannela/Tampere Literature for Frankfurt Book Fair 2014
 
Aralar lana
Aralar lanaAralar lana
Aralar lana
 
a2n Awards
a2n Awardsa2n Awards
a2n Awards
 
Periodismo digital exame3n
Periodismo digital exame3nPeriodismo digital exame3n
Periodismo digital exame3n
 

Ähnlich wie Wie Sie networking zu Ihrem persönlichen Erfolg machen

Rostockverteilt
Rostockverteilt Rostockverteilt
Rostockverteilt
Anke Holst
 
WOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTableWOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTable
Sebastian Hollmann
 
Erfolg durch Empfehlung
Erfolg durch EmpfehlungErfolg durch Empfehlung
Erfolg durch Empfehlung
Social DNA GmbH
 
Online Business Netzwerken
Online Business NetzwerkenOnline Business Netzwerken
Online Business Netzwerken
Kaja Otto
 
Why livoom is the room
Why livoom is the roomWhy livoom is the room
Why livoom is the room
Dominic Zünd
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
Sebastian Hollmann
 
Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!
Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!
Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!
NETBAES
 
BPW Kontaktabend Februar 2011
BPW Kontaktabend Februar 2011BPW Kontaktabend Februar 2011
BPW Kontaktabend Februar 2011
AnthonyOwen
 
Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!
Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!
Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!
Kaja Otto
 
Internet lernen - Tipps von Howard Rheingold
Internet lernen - Tipps von Howard RheingoldInternet lernen - Tipps von Howard Rheingold
Internet lernen - Tipps von Howard Rheingold
Alex Boerger
 
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & CrowdinvestingGet Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Dennis Schenkel
 
WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017
Sebastian Hollmann
 
Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013
Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013
Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013
Kaja Otto
 
#agileKoblenz
#agileKoblenz#agileKoblenz
#agileKoblenz
GentianaDaumiller
 
Betterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche Botschafter
Betterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche BotschafterBetterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche Botschafter
Betterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche Botschafter
Steffi Trabitzsch
 
Networking 2.0
Networking 2.0Networking 2.0
Networking 2.0
Social DNA GmbH
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Communardo GmbH
 
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergebenKarrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
LinkedIn D-A-CH
 
netzstrategen Mission Werte Profil
netzstrategen   Mission Werte Profilnetzstrategen   Mission Werte Profil
netzstrategen Mission Werte Profil
Andre Hellmann
 
Leitbegriffe neues Lernen an der Hochschule
Leitbegriffe neues Lernen an der HochschuleLeitbegriffe neues Lernen an der Hochschule
Leitbegriffe neues Lernen an der Hochschule
Sabine Hueber
 

Ähnlich wie Wie Sie networking zu Ihrem persönlichen Erfolg machen (20)

Rostockverteilt
Rostockverteilt Rostockverteilt
Rostockverteilt
 
WOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTableWOL @ HR RoundTable
WOL @ HR RoundTable
 
Erfolg durch Empfehlung
Erfolg durch EmpfehlungErfolg durch Empfehlung
Erfolg durch Empfehlung
 
Online Business Netzwerken
Online Business NetzwerkenOnline Business Netzwerken
Online Business Netzwerken
 
Why livoom is the room
Why livoom is the roomWhy livoom is the room
Why livoom is the room
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
 
Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!
Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!
Face 2 Face, vom digitalem Networking zum realen, vernetzen Handeln!
 
BPW Kontaktabend Februar 2011
BPW Kontaktabend Februar 2011BPW Kontaktabend Februar 2011
BPW Kontaktabend Februar 2011
 
Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!
Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!
Networking-Crashkurs - Jeder zweite Job wird über Kontakte vergeben!
 
Internet lernen - Tipps von Howard Rheingold
Internet lernen - Tipps von Howard RheingoldInternet lernen - Tipps von Howard Rheingold
Internet lernen - Tipps von Howard Rheingold
 
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & CrowdinvestingGet Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
Get Strong With The Crowd - Crowdfunding & Crowdinvesting
 
WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017WOL @ Zukunft Personal 2017
WOL @ Zukunft Personal 2017
 
Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013
Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013
Kurzworkshop: Online Business Netzwerken Onlinekarrieretag 2013
 
#agileKoblenz
#agileKoblenz#agileKoblenz
#agileKoblenz
 
Betterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche Botschafter
Betterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche BotschafterBetterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche Botschafter
Betterplace.org stärkt sein lokales Engagement durch ehrenamtliche Botschafter
 
Networking 2.0
Networking 2.0Networking 2.0
Networking 2.0
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
 
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergebenKarrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
Karrierewissen auf LinkedIn erwerben und weitergeben
 
netzstrategen Mission Werte Profil
netzstrategen   Mission Werte Profilnetzstrategen   Mission Werte Profil
netzstrategen Mission Werte Profil
 
Leitbegriffe neues Lernen an der Hochschule
Leitbegriffe neues Lernen an der HochschuleLeitbegriffe neues Lernen an der Hochschule
Leitbegriffe neues Lernen an der Hochschule
 

Wie Sie networking zu Ihrem persönlichen Erfolg machen

  • 2. NETWORKING Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015 Networking ist der Aufbau und die Pflege von beruflichen und privaten Kontakten. Ziel ist eine Gruppe von Menschen, die sich helfen, unterstützen oder kooperieren. • Ein Netzwerk hat immer mehrere, gleichberechtigte Knotenpunkte • Im Netzwerk ist ein andauernder Fluß an Informationen vorhanden • Im Netzwerk gibt es ein ständiges Geben und Nehmen • Ein Netzwerk muß gepflegt werden 80% aller Aufträge über Empfehlungen
  • 3. NETWORKING Networking ist: • Erfahrungen austauschen, neue Erfahrungen sammeln • Sich gegenseitig empfehlen • Geschäfte mit einander durchführen • Einander Feedback geben • Synergien nutzen • Informationsaustausch aller Art – fachlich bis hin zum Wissenstransfer Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 4. NETWORKING Nicht erwarten: • Dass jemand Dinge tut, die ihm persönlich schaden • Dass jemand zuviel Zeit / Aufwand für mich aufwendet • Dass ich einen Job oder Auftrag erhalte, obwohl mir die nötigen Qualifikationen fehlen • Dass jemand gegen seine Interessen für mich handelt Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 5. NETWORKING Lockere Kontakte Feste Kontakte Beziehungen Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 6. NETWORKING Offene Netzwerke Berufliche Netzweke Private Veranstalt- ungen Exclusive Clubs Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 7. NETWORKING Standortbestimmung: • Was will ich? Was will ich mit einem Netzwerk erreichen? • Was kann ich? • Was brauche ich? Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 8. NETWORKING Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015 Dos and Don`ts: • Geben und Nehmen • Angenehmer Gesprächpartern • Verlässlich • Sich selbst Zeit geben • NIEMALS: Netzwerken Listen weitergeben
  • 9. NETWORKING Smalltalk: • Smalltalk ist ein wertvoller Türöffner für tiefere und intensivere Gespräche und • Smalltalk ist für jeden erlernbar Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 10. NETWORKING Tipps: • Auf die eigene Energie achten • Qualität statt Quantität • Umgebung beobachten • Fragen Stellen • Vorher Ziele definieren • Ein Gespräch freundlich beenden • Niemals ohne Visitenkarten außer Haus Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 11. NETWORKING Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015 Nach der Veranstaltung: • Erhaltene Visitenkarten beschriften • Follow Ups verschicken • Wie können Sie sich nützlich machen?
  • 12. NETWORKING Small World Studie: Im Schnitt reichten sechs Kontakte aus, um eine Verbindung mit einer beliebigen Zielperson irgendwo auf der Welt herzustellen. Silvia Chytil, M.Sc. / www.schwebebalken.at / 2015
  • 13. NETWORKING Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015 Netzwerkkartei: • Welche Kontakte kennen Sie? Schreiben Sie alle Informationen, die Sie zu diesen Kontakten haben, auf (Name, Nähe des Kontaktes, Beruf, sonstiges) • Was wissen Sie vom Umfeld Ihrer Kontakte? Branchen, Unternehmen, Positionen • Was könnte Ihnen der Kontakt bringen? • Was könnte der Kontakt von Ihnen benötigen?
  • 14. NETWORKING Silvia Chytil, M.Sc. / schwebebalken / 2015 www.schwebebalken.at Nach der Veranstaltung: • Erhalten Visitenkarten beschriften • Follow Ups verschicken • Wie können Sie sich nützlich machen?