Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Social Media im Tourismus

1.099 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Social Media im Tourismus

  1. 1. Social  Media   im  Tourismus  Foto:  Kärnten  Werbung  /  Gerdl  
  2. 2. Zur  Person  Wolfgang  Handler   Geschä9sführer  pixelpoint  mul>media   Georg  Lux   Journalist,  Autor,  Blogger   Kleine  Zeitung  
  3. 3. Medien im Wandel
  4. 4. Medien  im  Wandel  •  Tagesreichweite  (gestern  genutzt)    
  5. 5. Medien  im  Wandel  •  Wie  wich>g  sind  für  Sie  folgende  Medien?  
  6. 6. Medien  im  Wandel  •  Was  machen  User  im  Internet?  
  7. 7. HolidayCheck
  8. 8. HolidayCheck  Mit  nur  ein  paar  SchriNen  können  Sie  auf  HolidayCheck  erfolgreich  sein:    •  Schönes  Fotoarchiv  bestehend  aus  mehreren  Fotoalben  –   mit  allen  Zimmern  und  Highlight-­‐Bereichen  Ihres  Hotels.  •  Videos  überzeugen!  •  In  der  Kürze  liegt  die  Würze:  Hotel-­‐Beschreibung,  die  Lust   auf  Urlaub  macht.  
  9. 9. HolidayCheck  Bewertungen  der  Hotelgäste  respek>eren!    •  Auf  schlechte  Bewertungen  reagieren  und  kommenIeren.   Aber:  Immer  freundlich  und  sachlich  bleiben.     Denn:  Kommentare  des  Hoteliers  werden  bis  zu  10  x   häufiger  gelesen  als  Hotelbewertungen  der  Gäste.       79  %  der  Kunden  sagen,  dass  ein  Kommentar  des  Hotels   auf  eine  negaIve  Bewertung  „beruhigt“.  
  10. 10. HolidayCheck  Tipps  zum  KommenIeren  einer  schlechten  Gästebewertung:    •  Verständnis  zeigen  und  ernst  nehmen.    •  Für  offenkundige  Fehler  entschuldigen.  •  Versuchen  Sie  nicht  nega>ve  Aspekte  zu  verteidigen,  die  der  Wahrheit   entsprechen,  sondern  helfen  Sie  dem  User  ein  klares  Bild  von  Ihrem  Hotel   zu  bekommen.  •  Bieten  Sie  eine  einfache,  kurze  Erklärung,  warum  die  kri>sierten  Aspekte   bestehen  oder  bestanden  (sofern  möglich).  •  Wenn  Sie  durch  die  Bewertung  auf  ein  Problem  aufmerksam  gemacht   wurden,  zeigen  Sie  dem  Schreiber  (und  damit  allen  Lesern  der   Bewertung),  dass  Sie  die  nö>gen  SchriNe  eingeleitet  haben,  um  das   Problem  zu  beheben.  •  Konstruk>ve/posi>ve  Aspekte  der  Bewertung  thema>sieren  Sie  zum   Abschluss  -­‐  damit  Ihr  Kommentar  posi>v  endet.  
  11. 11. Best  PracIce  Beispiel  
  12. 12. Best  PracIce  Beispiel  
  13. 13. KriIk  &  Beschwerdemanagement   Keine  (gilt  für  alle  „sozialen  Medien“)   Gegenangriffe   führen.   Die   wich>gsten   Lassen  Sie  die   Auf  Kri>k   eingehen.   Regeln  für   Zeit  für  sich   arbeiten.     den  Umgang   mit  Kri>k   Nicht   vorschnell   reagieren.  
  14. 14. Best  PracIce  •  Offizieller  Ort  auf  dem   Ortungsdienst  Foursquare  •  WichIge  Infos  wie   Adresse  &  Telefonnummer  •  Fotos  (wenn  nicht  schon   von  Usern  vorhanden)  •  +  Special!  In  Amerika   bereits  Standard,  bei  uns   noch  viel  zu  selten!  
  15. 15. Check-­‐in  Specials  •  Anreiz  für  User,  um   Bewertungen  oder     Tipps  abzugeben.  •  Ob  gra>s  Kaffee  oder   VIP-­‐Special  -­‐  die  Idee   geht  auf!  
  16. 16. Fotos  •  In  der  Startphase  sollte   man  selbst  bzw.  die   Mitarbeiter  Fotos   online  stellen.  Danach   übernehmen  dies  die   Gäste  .  .  .  
  17. 17. Ermu>gen  Sie  Ihre    Gäste  zum  Check-­‐in!  
  18. 18. Youtube  
  19. 19. •  Wenn  schon  –  denn  schon:  Erstellen  Sie  keinen   Youtube-­‐Channel,  der  nur  ein  einziges  Video  enthält.  •  Hotel-­‐Highlights  verpackt  in  mehrere  Kurzvideos.  •  Mit  Ihren  Videos  auf  Youtube  werden  Sie  auch  auf   Google  bzw.  in  Suchmaschinen  gefunden.    •  OpImale  Verbreitung  der  Videos  über  andere   „Soziale  Medien“  wie  Facebook.    
  20. 20. Youtube  –  Best  PracIce  (Kärnten)  •  Alpine  Spa  Residence:  Von  Wellness,  Wandern  bis  hin  zum   tradi>onellen  Imagevideo  ist  hier  alles  in  einem  Channel  zu   finden.  Wenn  möglich,  sollten  natürlich  laufend  Videos   hinzugefügt  werden.    
  21. 21. Blogging
  22. 22. Blogs  –  Warum  Bloggen?  •       Geben  Sie  Ihrem  Produkt  eine  eigene  S>mme.      •       Entwicklen  einer  posi>ven  Online-­‐Reputa>on.  •       Emo>onale  Markenbindung.  •  Verwenden  Sie  Social  Plugins.  •  Verwenden  Sie  Wordpress.  
  23. 23. Best  PracIce  Beispiel   Kärntner  Reisetagebuch  /  blog.kaernten.at  
  24. 24. Best  PracIce  Beispiel   Altstadthotels  Villach  /  www.villachblog.at  
  25. 25. Facebook
  26. 26. Facebook  allgemein  •  Weltweit  1  Milliarde  akIve  User.   In  Österreich  2,8  Millionen.  •  50  Prozent  der  User  loggen  sich  zumindest   einmal  täglich  ein.  •  Fast  zwei  DriNel  nutzen  Facebook  auch  über   Smartphone.  •  USA:  Facebook  ist  der  wich>gste     „News-­‐Lieferant“.  
  27. 27. Facebook  Fanpage  •  Content-­‐Mix  aus  Fotos,  Videos,  wich>gen  Infos  oder   aktuelle  Ak>onen/Pauschalen  .  •  Achtung!  Eine  Fanpage  ohne  interessante  Inhalte   wird  nicht  geliked.  Dies  gilt  auch  für  zu  viele   Werbeinhalte.  •  Mehrwert  bieten  und  Gewinnspiele   miNels  Apps  veranstalten.  
  28. 28. Content  Mix  •  Seien  Sie  authen>sch!  •  PosIngs  mit  Mehrwert:   Krea>v,  informa>v,   dialogorien>ert,  auf   Augenhöhe,  persönlich  und   mul>medial  (aktuelle   „Handy-­‐Schnappschüsse“   posten)  •  Hinweise  auf  Angebote   sind  erlaubt  –  allerdings   nicht  täglich!    
  29. 29. Best  PracIce  Beispiel  Mandarin  Oriental,  Munich  /  www.facebook.com/MandarinOrientalMunich  
  30. 30. Best  PracIce  Beispiel   nhow_Berlin  /  www.facebook.com/nhowBerlin  
  31. 31. Best  PracIce  Beispiel  Kärnten  –  Lust  am  Leben  /  www.facebook.com/lust.am.leben  
  32. 32. Facebook  Apps  /  PromoIons   Beispiel  
  33. 33. Facebook  Apps  /  PromoIons   Beispiel  
  34. 34. Facebook  Apps  /  PromoIons   Beispiel  
  35. 35. Neues  Feature:  Facebook  Offers  
  36. 36. Facebook  Offers  •  Angebote  für  Fans  •  Simpel,  sozial,  viral  und  erfolgreich!  •  3/4  der  Angebote  werden  von  Freunden  von  Fans   im  Newsstream  gesehen  •  Angebot  =  unmiNelbarer  Mehrwert  •  Einfache  Beanspruchung  via  Newsfeed  
  37. 37. Facebook  Offers   Best  PracIce  Beispiel  „Ein  Hotel  in  Irland  hat  dieses  neue  Feature  getestet  und  innerhalb  von  24  Stunden  einen  Umsatz  von  über  1  Million  Dollar  erzielt.“  Quelle:  hTp://www.simplyzesty.com/facebook/hotel-­‐makes-­‐over-­‐1-­‐million-­‐using-­‐facebook-­‐offers-­‐in-­‐24-­‐hours/  hTp://www.facebook.com/RoeParkResort  

×