SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 25
WärmepumpeWärmepumpe
Physischer Vortrag von Emil ArdiansyahPhysischer Vortrag von Emil Ardiansyah
Studienkolleg NordhausenStudienkolleg Nordhausen
Inhalt des ReferatesInhalt des Referates
1.1. DefinitionDefinition
2.2. GeschichteGeschichte
3.3. GesamtsystemGesamtsystem
4.4. WärmequellenWärmequellen
5.5. VideoVideo
6.6. Bauartengegenüberstellung pro/contraBauartengegenüberstellung pro/contra
7.7. Erdwärmequellenanlagen (Bauarten)Erdwärmequellenanlagen (Bauarten)
8.8. Der KreisprozessDer Kreisprozess
9.9. Temperatur- und Druckänderung im KreislaufTemperatur- und Druckänderung im Kreislauf
10.10. 4 Komponenten der Wärmepumpe4 Komponenten der Wärmepumpe
11.11. WärmenutzungsanlageWärmenutzungsanlage
12.12. Die Leistungszahl/COPDie Leistungszahl/COP
13.13. Die Wärmepumpe als das Heizsystem der ZukunftDie Wärmepumpe als das Heizsystem der Zukunft
14.14. QuellenangabenQuellenangaben
 Wärmepumpen sind verfahrenstechnischeWärmepumpen sind verfahrenstechnische
Energisysteme, die wärme von einemEnergisysteme, die wärme von einem
niedriegeren auf ein höheres Temperaturniveausniedriegeren auf ein höheres Temperaturniveaus
heben/pumpenheben/pumpen
 Funktionsprinzip ähnlich wie KühlschrankFunktionsprinzip ähnlich wie Kühlschrank
 Kühlschrank entzieht dem Innenraum dieKühlschrank entzieht dem Innenraum die
WärmeWärme
 Pumpe entzieht dem Außenbereich Wärme, gibtPumpe entzieht dem Außenbereich Wärme, gibt
sie nach innen weiter (umgekehrt)sie nach innen weiter (umgekehrt)
 75% kostenlose Umweltwärme + 25%75% kostenlose Umweltwärme + 25%
AntriebsenergieAntriebsenergie
 Kann auch als Kühlung genutzt werdenKann auch als Kühlung genutzt werden
1. Definition1. Definition
 18241824 veröffentlichte der Franzose Carnot Grundsätze veröffentlichte der Franzose Carnot Grundsätze
zur Wärmepumpe.zur Wärmepumpe.
 18551855 errichtete und betrieb er nach einem Entwurf von errichtete und betrieb er nach einem Entwurf von
Peter Ritter von Rittinger die Saline Ebensee,Peter Ritter von Rittinger die Saline Ebensee,
Oberösterreich, eine wirtschaftliche SoleverdampfungOberösterreich, eine wirtschaftliche Soleverdampfung
nach dem Funktionsprinzip eines Kühlschranks.nach dem Funktionsprinzip eines Kühlschranks.
 1860–18701860–1870 wurden Kompressionskältemaschinen und wurden Kompressionskältemaschinen und
Absorptionskältemaschinen intensiv erforscht. Absorptionskältemaschinen intensiv erforscht. 
 19451945 Die erste erdgekoppelte Wärmepumpe ging in den Die erste erdgekoppelte Wärmepumpe ging in den
USA in Betrieb.USA in Betrieb.
19691969 nahm Klemens Oskar Waterkotte die erste nahm Klemens Oskar Waterkotte die erste
Erdwärmepumpe in Deutschland in Betrieb.Erdwärmepumpe in Deutschland in Betrieb.
2. Geschichte2. Geschichte
3.1 Gesamtsystem3.1 Gesamtsystem
 WärmequellenanlageWärmequellenanlage
z.B. Erdwärmesondez.B. Erdwärmesonde
 WärmepumpeWärmepumpe
 WärmenutzungsanlageWärmenutzungsanlage, die Heizung, die Heizung
3.2 Die Bauteile und3.2 Die Bauteile und
KreislaufKreislauf
4. Wärmequellen4. Wärmequellen
 LuftLuft
 ErdkollektorErdkollektor
 ErdwärmesondeErdwärmesonde
 GrundwasserGrundwasser
5. Wärmepumpen Video5. Wärmepumpen Video
http://www.youtube.com/whttp://www.youtube.com/w
atch?v=ZSVI5lekE44atch?v=ZSVI5lekE44
6.1 Erdwärmesonde6.1 Erdwärmesonde
 Vertikale ErdwärmesondeVertikale Erdwärmesonde
 Geringer PlatzbedarfGeringer Platzbedarf
 Bohrtiefe bei Einfamilienhäusern ca. 100mBohrtiefe bei Einfamilienhäusern ca. 100m
 Im Winter passiveIm Winter passive
Kühlung möglichKühlung möglich
 Arbeitsmedium SoleArbeitsmedium Sole
6.2 Erdkollektor6.2 Erdkollektor
 Waagerechtes großflächiges RohrsystemWaagerechtes großflächiges Rohrsystem
 Verlegung unterhalb der Frostgrenze 1-1.5mVerlegung unterhalb der Frostgrenze 1-1.5m
 200-250m² Kollektorenfläche für Einfamilienhaus200-250m² Kollektorenfläche für Einfamilienhaus
 Fläche kann nichtFläche kann nicht
bebaut werden, dabebaut werden, da
der Boden Regender Boden Regen
und Sonnenstrahlenund Sonnenstrahlen
aufnehmen mussaufnehmen muss
6.3 Wärmequelle6.3 Wärmequelle GrundwasserGrundwasser
 Wasser wird über Förderpumpe angepumptWasser wird über Förderpumpe angepumpt
 Zurück über SchluckbrunnenZurück über Schluckbrunnen
 Im Sommer passive Kühlung möglichIm Sommer passive Kühlung möglich
 Hoher Planungsauf-Hoher Planungsauf-
wand, Hilfsenergiewand, Hilfsenergie
durch Pumpendurch Pumpen
 Lohnenswert eher fürLohnenswert eher für
große Objekte mit hohemgroße Objekte mit hohem
Heiz- und KühlbedarfHeiz- und Kühlbedarf
6.4 Wärmequelle6.4 Wärmequelle LuftLuft
 Einfacher Anschluss, fast überall möglichEinfacher Anschluss, fast überall möglich
 Keine Bohrungen nötigKeine Bohrungen nötig
 Öftere Anwendung bei AltbausanierungenÖftere Anwendung bei Altbausanierungen
 Im Winter wenigerIm Winter weniger
Effizient da keineEffizient da keine
konstanten Temp.konstanten Temp.
 Höherer Stromver-Höherer Stromver-
brauchbrauch
 Durch geringerenDurch geringeren
Bauaufwand Kosten-Bauaufwand Kosten-
ersparnisersparnis
7. Bauartengegenüberstellung7. Bauartengegenüberstellung
VorVor – bzw– bzw NachteileNachteile
ErdreichErdreich GrundwasserGrundwasser LuftLuft
ErdsondeErdsonde
Flächen-Flächen-
kollektorkollektor
FörderpumpeFörderpumpe
Außenluft-Außenluft-
anlageanlage
- Geringer- Geringer
PlatzbedarfPlatzbedarf
- Konstante- Konstante
Temp.Temp.
- Günstiger in- Günstiger in
AnschaffungAnschaffung
als Erdsondeals Erdsonde
- konst. Temp.- konst. Temp. - Kann nahezu- Kann nahezu
überall genutztüberall genutzt
werdenwerden
- Keine- Keine
ErdaushebungErdaushebung
- Hoher- Hoher
PlanungsaufwandPlanungsaufwand
- Hohe- Hohe
InvestitionskostenInvestitionskosten
- Erdreich-- Erdreich-
aushebungaushebung
- Hilfsenergie- Hilfsenergie
durch Pumpendurch Pumpen
- Lohnenswert- Lohnenswert
bei gr. Objektenbei gr. Objekten
- Niedrige Temp.- Niedrige Temp.
im Winterim Winter
- Höhere Heizkost.- Höhere Heizkost.
8. Der Kreisprozess8. Der Kreisprozess
Der wesentliche Prozess der WärmepumpeDer wesentliche Prozess der Wärmepumpe
besteht darin, dass ein Arbeitsmediumbesteht darin, dass ein Arbeitsmedium
(Kältemittel) in einem ständigen Kreislauf seinen(Kältemittel) in einem ständigen Kreislauf seinen
Aggregatzustand (flüssig bzw. gasförmig) ändertAggregatzustand (flüssig bzw. gasförmig) ändert
und Wärme aufnimmt bzw. abgibt.und Wärme aufnimmt bzw. abgibt. DerDer
Wärmepumpen-Kreisprozess folgt imWärmepumpen-Kreisprozess folgt im
wesentlichen dem Carnot – Prozess.wesentlichen dem Carnot – Prozess.
9. Temperatur- und Druckänderung9. Temperatur- und Druckänderung
im Kreislaufim Kreislauf
10. 1. Verdampfer10. 1. Verdampfer
 Arbeitsmedium (Kältemittel)Arbeitsmedium (Kältemittel)
verdampftverdampft
 Entzieht so der Umwelt WärmeEntzieht so der Umwelt Wärme
 Umgebungstemperatur kannUmgebungstemperatur kann
durchaus -15°C betragendurchaus -15°C betragen
10.2. Verdichter10.2. Verdichter
 Verdampftes Kältemittel wirdVerdampftes Kältemittel wird
angesaugtangesaugt
 Dampf wird verdichtetDampf wird verdichtet
 Somit steigen Druck undSomit steigen Druck und
Temperatur des MediumsTemperatur des Mediums
10.3. Verflüssiger10.3. Verflüssiger
 Das gasförmige Arbeitsmedium gelangt in denDas gasförmige Arbeitsmedium gelangt in den
VerflüssigerVerflüssiger
 Umgeben vom kälteren Heiz-Umgeben vom kälteren Heiz-
wasser (Wärmetauscher)wasser (Wärmetauscher)
 Arbeitsmedium kühlt ab undArbeitsmedium kühlt ab und
verflüssigt sichverflüssigt sich
 Heizwasser wird erwärmt, daHeizwasser wird erwärmt, da
es kälter ist als das Arbeitsmediumes kälter ist als das Arbeitsmedium
10.4. Expansionsventil10.4. Expansionsventil
 Arbeitsmedium entspanntArbeitsmedium entspannt
 Hoher Druck -> niedriger DruckHoher Druck -> niedriger Druck
 Gelangt von dort wieder in denGelangt von dort wieder in den
VerdampferVerdampfer
 Vorlauftemperatur soll möglichst niedrig seinVorlauftemperatur soll möglichst niedrig sein
 Optimal geeignet sind Flächenheizsysteme wieOptimal geeignet sind Flächenheizsysteme wie
Fußboden- oder Wandheizungen bei ca. 35°CFußboden- oder Wandheizungen bei ca. 35°C
 Radiatoren müssen auf max. 45°-50°CRadiatoren müssen auf max. 45°-50°C
ausgelegtausgelegt werdenwerden
 Je niedriger die Vorlauftemperatur, umsoJe niedriger die Vorlauftemperatur, umso
besserbesser ist die Leistungszahl/COPist die Leistungszahl/COP
11.1 Die Wärmeverteilung11.1 Die Wärmeverteilung
11.2.11.2.
WärmenutzungsanlageWärmenutzungsanlage
 Fußbodenheizung da geringe VorwärmeFußbodenheizung da geringe Vorwärme
 Altbau benötigte Vorlauftemp.: 55°CAltbau benötigte Vorlauftemp.: 55°C
 Neubau benötigte Vorlauftemp.: 35°CNeubau benötigte Vorlauftemp.: 35°C
 Monovalent und Bivalent einsetzbarMonovalent und Bivalent einsetzbar
 zB Gas- , Öl- oder SolaranlagenzB Gas- , Öl- oder Solaranlagen
12. 1. Die Leistungszahl/12. 1. Die Leistungszahl/
COPCOP
 Je niedriger die Vorlauftemperatur & jeJe niedriger die Vorlauftemperatur & je
höher die Wärmequellentemperatur, umsohöher die Wärmequellentemperatur, umso
besser ist diebesser ist die Leistungszahl/Leistungszahl/
COP(Coefficient of Performance )COP(Coefficient of Performance )
12.2.12.2. BeispieleBeispiele
 Für eine Wärmepumpe mit ErdwärmesondeFür eine Wärmepumpe mit Erdwärmesonde
(Verdampfungstemperatur T kalt= 273 K, etwa 0 °C) und(Verdampfungstemperatur T kalt= 273 K, etwa 0 °C) und
Fußbodenheizung (T warm = 308 K, etwa 35 °CFußbodenheizung (T warm = 308 K, etwa 35 °C
Vorlauftemperatur) errechnet man beispielsweise:Vorlauftemperatur) errechnet man beispielsweise:
 Wenn an dem gleichen Wärmepumpenkreislauf eineWenn an dem gleichen Wärmepumpenkreislauf eine
Radiatorenheizung mit 55 °C (T warm = 328 K)Radiatorenheizung mit 55 °C (T warm = 328 K)
Vorlauftemperatur (Verdampfungstemperatur 0 °C)Vorlauftemperatur (Verdampfungstemperatur 0 °C)
angeschlossen wird, ergibt sich eine deutlich niedrigereangeschlossen wird, ergibt sich eine deutlich niedrigere
Leistungszahl:Leistungszahl:
 Nutzung kostenloser UmweltenergieNutzung kostenloser Umweltenergie
 Einsparung von PrimärenergieEinsparung von Primärenergie
 Kamin u. Brennstofflager entfallenKamin u. Brennstofflager entfallen
 Keine Vorfinanzierung von BrennstoffKeine Vorfinanzierung von Brennstoff
 Komfortable HeiztechnikKomfortable Heiztechnik
 einfache Bedienungeinfache Bedienung
 Jederzeit und überall einsetzbarJederzeit und überall einsetzbar
 Reduzierung von Schadstoffen und CO2 AusstoßReduzierung von Schadstoffen und CO2 Ausstoß
 Vor Ort emissionsfreiVor Ort emissionsfrei
13. Die Wärmepumpe als13. Die Wärmepumpe als
Das Heizsystem derDas Heizsystem der
ZukunftZukunft
14. Quellenangaben14. Quellenangaben
 Energieressourcen schonen, Referat von Daniel N. FOS –Energieressourcen schonen, Referat von Daniel N. FOS –
Technik 10/11Technik 10/11
 http://www.umweltundtechnik.de/index.php?id=170http://www.umweltundtechnik.de/index.php?id=170
 http://www.ochsner.de/die-waermepumpe/funktionsweise/http://www.ochsner.de/die-waermepumpe/funktionsweise/
 http://www.weishaupt.de/mainAktion/mnAktion5/index.html/http://www.weishaupt.de/mainAktion/mnAktion5/index.html/
media?film=http://www.energiespar-center.info/media/wwp-media?film=http://www.energiespar-center.info/media/wwp-
tech_de.wmv&width=350&height=331tech_de.wmv&width=350&height=331
 http://www.effiziento.de/erdwaermepumpe.htmlhttp://www.effiziento.de/erdwaermepumpe.html
 http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_von_Linde#Linde-http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_von_Linde#Linde-
VerfahrenVerfahren
 http://www.ekrenn.com/Pages/de/Produkte/Waermepumpehttp://www.ekrenn.com/Pages/de/Produkte/Waermepumpe
n/Waermepumpen.aspxn/Waermepumpen.aspx
 http://www.so-geht-s.de/startseite/heizung/waermepumpe/http://www.so-geht-s.de/startseite/heizung/waermepumpe/
geschichte- der-waermepumpe/geschichte- der-waermepumpe/

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Large scale energy recovery ppt HRSG
Large scale energy recovery ppt HRSGLarge scale energy recovery ppt HRSG
Large scale energy recovery ppt HRSGlorenzo Monasca
 
Heat and mass transfer
Heat and mass transferHeat and mass transfer
Heat and mass transferALOKANSU
 
Direct energy conservation system
Direct energy conservation systemDirect energy conservation system
Direct energy conservation systemBhaskar Choubey
 
Unit no 1 fundamentals of thermodyanamics
Unit no 1 fundamentals of thermodyanamicsUnit no 1 fundamentals of thermodyanamics
Unit no 1 fundamentals of thermodyanamicsATUL PRADHAN
 
Centrifugal pump lecture 1
Centrifugal pump lecture 1Centrifugal pump lecture 1
Centrifugal pump lecture 1Rahul Singhal
 
Frictional Drag Reduction in Pipelines using High Density Polymers
Frictional Drag Reduction in Pipelines using High Density PolymersFrictional Drag Reduction in Pipelines using High Density Polymers
Frictional Drag Reduction in Pipelines using High Density Polymerspawankumar9275
 
Control valves for thermal power plants
Control valves for thermal power plantsControl valves for thermal power plants
Control valves for thermal power plantsSHIVAJI CHOUDHURY
 
Cooling towers in thermal power plants
Cooling towers in thermal power plantsCooling towers in thermal power plants
Cooling towers in thermal power plantsManohar Tatwawadi
 
Practical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & Technicians
Practical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & TechniciansPractical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & Technicians
Practical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & TechniciansLiving Online
 
Pump training
Pump trainingPump training
Pump trainingDurgham75
 
NPSH and pump cavitation
NPSH and pump cavitationNPSH and pump cavitation
NPSH and pump cavitationBrian Gongol
 
Introduction to hydraulics and pneumatics
Introduction to hydraulics and pneumaticsIntroduction to hydraulics and pneumatics
Introduction to hydraulics and pneumaticsAditya Deshpande
 
Pump Cavitation & Net Positive Suction Head
Pump Cavitation &  Net Positive Suction HeadPump Cavitation &  Net Positive Suction Head
Pump Cavitation & Net Positive Suction HeadHasnaın Sheıkh
 
Otto cycle and diesel cycle
Otto cycle and diesel cycleOtto cycle and diesel cycle
Otto cycle and diesel cyclePrinceSaad4
 
PUMP TYPES.pdf
PUMP TYPES.pdfPUMP TYPES.pdf
PUMP TYPES.pdfeldoctol
 
Improve fired heaters performance and reliabilty
Improve fired heaters performance and reliabiltyImprove fired heaters performance and reliabilty
Improve fired heaters performance and reliabiltyAshutosh Garg
 

Was ist angesagt? (20)

Large scale energy recovery ppt HRSG
Large scale energy recovery ppt HRSGLarge scale energy recovery ppt HRSG
Large scale energy recovery ppt HRSG
 
Heat and mass transfer
Heat and mass transferHeat and mass transfer
Heat and mass transfer
 
Direct energy conservation system
Direct energy conservation systemDirect energy conservation system
Direct energy conservation system
 
Forced convection
Forced convectionForced convection
Forced convection
 
Unit no 1 fundamentals of thermodyanamics
Unit no 1 fundamentals of thermodyanamicsUnit no 1 fundamentals of thermodyanamics
Unit no 1 fundamentals of thermodyanamics
 
Centrifugal pump lecture 1
Centrifugal pump lecture 1Centrifugal pump lecture 1
Centrifugal pump lecture 1
 
Frictional Drag Reduction in Pipelines using High Density Polymers
Frictional Drag Reduction in Pipelines using High Density PolymersFrictional Drag Reduction in Pipelines using High Density Polymers
Frictional Drag Reduction in Pipelines using High Density Polymers
 
Control valves for thermal power plants
Control valves for thermal power plantsControl valves for thermal power plants
Control valves for thermal power plants
 
Boiler ppt
Boiler pptBoiler ppt
Boiler ppt
 
Heat pipes
Heat pipesHeat pipes
Heat pipes
 
Cooling towers in thermal power plants
Cooling towers in thermal power plantsCooling towers in thermal power plants
Cooling towers in thermal power plants
 
Practical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & Technicians
Practical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & TechniciansPractical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & Technicians
Practical Boiler Control & Instrumentation for Engineers & Technicians
 
Pump training
Pump trainingPump training
Pump training
 
Rankine Cycle
Rankine CycleRankine Cycle
Rankine Cycle
 
NPSH and pump cavitation
NPSH and pump cavitationNPSH and pump cavitation
NPSH and pump cavitation
 
Introduction to hydraulics and pneumatics
Introduction to hydraulics and pneumaticsIntroduction to hydraulics and pneumatics
Introduction to hydraulics and pneumatics
 
Pump Cavitation & Net Positive Suction Head
Pump Cavitation &  Net Positive Suction HeadPump Cavitation &  Net Positive Suction Head
Pump Cavitation & Net Positive Suction Head
 
Otto cycle and diesel cycle
Otto cycle and diesel cycleOtto cycle and diesel cycle
Otto cycle and diesel cycle
 
PUMP TYPES.pdf
PUMP TYPES.pdfPUMP TYPES.pdf
PUMP TYPES.pdf
 
Improve fired heaters performance and reliabilty
Improve fired heaters performance and reliabiltyImprove fired heaters performance and reliabilty
Improve fired heaters performance and reliabilty
 

Andere mochten auch

Siempre tendre mis ojos en ti....
Siempre tendre mis ojos en ti....Siempre tendre mis ojos en ti....
Siempre tendre mis ojos en ti....pepe soto
 
Tics En La Hospitalaria
Tics En La HospitalariaTics En La Hospitalaria
Tics En La HospitalariaVanesa Casal
 
Instructions MINOX 7x42C - Optics Trade
Instructions MINOX 7x42C - Optics TradeInstructions MINOX 7x42C - Optics Trade
Instructions MINOX 7x42C - Optics TradeOptics-Trade
 
LA CALIDAD EDUCATIVA
LA CALIDAD EDUCATIVALA CALIDAD EDUCATIVA
LA CALIDAD EDUCATIVAblancags85
 
El Abrazo Salvado De Vidas
El Abrazo Salvado De VidasEl Abrazo Salvado De Vidas
El Abrazo Salvado De Vidasjenalia
 
Itgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOl
Itgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOlItgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOl
Itgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOlTerritorial Intelligence
 
INTI13 - San cristobal con Intelligence territoriale
INTI13 - San cristobal con Intelligence territorialeINTI13 - San cristobal con Intelligence territoriale
INTI13 - San cristobal con Intelligence territorialeTerritorial Intelligence
 
Informatica taller 3
Informatica taller 3Informatica taller 3
Informatica taller 3franyel.1986
 
Prozessmonitoring á la Zalando SE
Prozessmonitoring á la Zalando SEProzessmonitoring á la Zalando SE
Prozessmonitoring á la Zalando SETorben Haagh
 
Die Wärmepumpe in einem Wohnraumlüftungssystem
Die Wärmepumpe in einem WohnraumlüftungssystemDie Wärmepumpe in einem Wohnraumlüftungssystem
Die Wärmepumpe in einem WohnraumlüftungssystemCAREL Industries S.p.A
 
4 Signs That Your Agency is Underperforming
4 Signs That Your Agency is Underperforming4 Signs That Your Agency is Underperforming
4 Signs That Your Agency is UnderperformingDemandWave
 
Irrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique Flores
Irrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique FloresIrrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique Flores
Irrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique FloresIgnacio Flores
 
Sidor, otra empresa estatal en decadencia
Sidor, otra empresa estatal en decadenciaSidor, otra empresa estatal en decadencia
Sidor, otra empresa estatal en decadenciaNelson Hernandez
 

Andere mochten auch (20)

Siempre tendre mis ojos en ti....
Siempre tendre mis ojos en ti....Siempre tendre mis ojos en ti....
Siempre tendre mis ojos en ti....
 
Titulo2007
Titulo2007Titulo2007
Titulo2007
 
Tics En La Hospitalaria
Tics En La HospitalariaTics En La Hospitalaria
Tics En La Hospitalaria
 
Instructions MINOX 7x42C - Optics Trade
Instructions MINOX 7x42C - Optics TradeInstructions MINOX 7x42C - Optics Trade
Instructions MINOX 7x42C - Optics Trade
 
LA CALIDAD EDUCATIVA
LA CALIDAD EDUCATIVALA CALIDAD EDUCATIVA
LA CALIDAD EDUCATIVA
 
El Abrazo Salvado De Vidas
El Abrazo Salvado De VidasEl Abrazo Salvado De Vidas
El Abrazo Salvado De Vidas
 
Osi dist 16
Osi dist 16Osi dist 16
Osi dist 16
 
Caspo
CaspoCaspo
Caspo
 
Itgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOl
Itgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOlItgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOl
Itgo Bozzano Scala Azzollini Inglesy EspañOl
 
INTI13 - San cristobal con Intelligence territoriale
INTI13 - San cristobal con Intelligence territorialeINTI13 - San cristobal con Intelligence territoriale
INTI13 - San cristobal con Intelligence territoriale
 
Informatica taller 3
Informatica taller 3Informatica taller 3
Informatica taller 3
 
Edmodo
EdmodoEdmodo
Edmodo
 
Energia nuclear
Energia nuclearEnergia nuclear
Energia nuclear
 
Ara 2
Ara 2Ara 2
Ara 2
 
Unternehmenspräsentation
UnternehmenspräsentationUnternehmenspräsentation
Unternehmenspräsentation
 
Prozessmonitoring á la Zalando SE
Prozessmonitoring á la Zalando SEProzessmonitoring á la Zalando SE
Prozessmonitoring á la Zalando SE
 
Die Wärmepumpe in einem Wohnraumlüftungssystem
Die Wärmepumpe in einem WohnraumlüftungssystemDie Wärmepumpe in einem Wohnraumlüftungssystem
Die Wärmepumpe in einem Wohnraumlüftungssystem
 
4 Signs That Your Agency is Underperforming
4 Signs That Your Agency is Underperforming4 Signs That Your Agency is Underperforming
4 Signs That Your Agency is Underperforming
 
Irrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique Flores
Irrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique FloresIrrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique Flores
Irrigación encefálica Definitiva Ignacio Enrique Flores
 
Sidor, otra empresa estatal en decadencia
Sidor, otra empresa estatal en decadenciaSidor, otra empresa estatal en decadencia
Sidor, otra empresa estatal en decadencia
 

Ähnlich wie Wärmepumpe

Die Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTL
Die Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTLDie Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTL
Die Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTLErdwärme Gemeinschaft Bayern e.V.
 
Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017
Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017
Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017Weider Wärmepumpen GmbH
 
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation Weider Wärmepumpen GmbH
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherungengineeringzhaw
 
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-GleweErdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewedinomasch
 
Afk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerungAfk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerungHarald Fratz
 
Herbert Magazin
Herbert Magazin Herbert Magazin
Herbert Magazin AnjaSchober
 
KTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-KomponentenKTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-KomponentenEllen Herdering
 
Wp Schlussbericht 2006 08
Wp Schlussbericht 2006 08Wp Schlussbericht 2006 08
Wp Schlussbericht 2006 08Devyn O-S
 
Das Goethe-Zertifikat web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...
Das Goethe-Zertifikat  web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...Das Goethe-Zertifikat  web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...
Das Goethe-Zertifikat web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...germanyzertifikat
 
Ofensimulation | weyer spezial
Ofensimulation | weyer spezialOfensimulation | weyer spezial
Ofensimulation | weyer spezialweyer gruppe
 
Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher
Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher
Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher Heiko Luedemann
 
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...Erdwärme Gemeinschaft Bayern e.V.
 
Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)
Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)
Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)co2online gem. GmbH
 
Modell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in basel
Modell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in baselModell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in basel
Modell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in baseldinomasch
 

Ähnlich wie Wärmepumpe (20)

Die Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTL
Die Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTLDie Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTL
Die Wärmepumpe Sinnvoll heizen mit Wärmepumpen im Neu- und Altbau - BARTL
 
Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017
Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017
Weider Wärmepumpen Unternehmenspräsentation 2017
 
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
Weider Wärmepumpen - Unternehmens- und Produktpräsentation
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
 
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-GleweErdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
Erdwärme Heizkraftwerk Neustadt-Glewe
 
Alle Energieträger aus einer Hand
Alle Energieträger aus einer HandAlle Energieträger aus einer Hand
Alle Energieträger aus einer Hand
 
Afk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerungAfk geothermie leistungssteigerung
Afk geothermie leistungssteigerung
 
Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²
 
Herbert Magazin
Herbert Magazin Herbert Magazin
Herbert Magazin
 
KTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-KomponentenKTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-Komponenten
 
Wp Schlussbericht 2006 08
Wp Schlussbericht 2006 08Wp Schlussbericht 2006 08
Wp Schlussbericht 2006 08
 
Wärme über die Gasse
Wärme über die GasseWärme über die Gasse
Wärme über die Gasse
 
Das Goethe-Zertifikat web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...
Das Goethe-Zertifikat  web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...Das Goethe-Zertifikat  web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...
Das Goethe-Zertifikat web...telcgoethezertifikat.over-blog.com kontaktiere u...
 
Der Projektablauf aus Sicht eines Bohrunternehmers - ASK
Der Projektablauf aus Sicht eines Bohrunternehmers - ASKDer Projektablauf aus Sicht eines Bohrunternehmers - ASK
Der Projektablauf aus Sicht eines Bohrunternehmers - ASK
 
Ofensimulation | weyer spezial
Ofensimulation | weyer spezialOfensimulation | weyer spezial
Ofensimulation | weyer spezial
 
Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher
Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher
Waermepumpe mit saisonalem Eisspeicher
 
SESEC Heizung
SESEC HeizungSESEC Heizung
SESEC Heizung
 
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
 
Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)
Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)
Heizen mit einer Kälteanlage (Klaus Nocke, Hauser GmbH)
 
Modell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in basel
Modell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in baselModell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in basel
Modell der anlagen für das pilotprojekt deep heat mining in basel
 

Wärmepumpe

  • 1. WärmepumpeWärmepumpe Physischer Vortrag von Emil ArdiansyahPhysischer Vortrag von Emil Ardiansyah Studienkolleg NordhausenStudienkolleg Nordhausen
  • 2. Inhalt des ReferatesInhalt des Referates 1.1. DefinitionDefinition 2.2. GeschichteGeschichte 3.3. GesamtsystemGesamtsystem 4.4. WärmequellenWärmequellen 5.5. VideoVideo 6.6. Bauartengegenüberstellung pro/contraBauartengegenüberstellung pro/contra 7.7. Erdwärmequellenanlagen (Bauarten)Erdwärmequellenanlagen (Bauarten) 8.8. Der KreisprozessDer Kreisprozess 9.9. Temperatur- und Druckänderung im KreislaufTemperatur- und Druckänderung im Kreislauf 10.10. 4 Komponenten der Wärmepumpe4 Komponenten der Wärmepumpe 11.11. WärmenutzungsanlageWärmenutzungsanlage 12.12. Die Leistungszahl/COPDie Leistungszahl/COP 13.13. Die Wärmepumpe als das Heizsystem der ZukunftDie Wärmepumpe als das Heizsystem der Zukunft 14.14. QuellenangabenQuellenangaben
  • 3.  Wärmepumpen sind verfahrenstechnischeWärmepumpen sind verfahrenstechnische Energisysteme, die wärme von einemEnergisysteme, die wärme von einem niedriegeren auf ein höheres Temperaturniveausniedriegeren auf ein höheres Temperaturniveaus heben/pumpenheben/pumpen  Funktionsprinzip ähnlich wie KühlschrankFunktionsprinzip ähnlich wie Kühlschrank  Kühlschrank entzieht dem Innenraum dieKühlschrank entzieht dem Innenraum die WärmeWärme  Pumpe entzieht dem Außenbereich Wärme, gibtPumpe entzieht dem Außenbereich Wärme, gibt sie nach innen weiter (umgekehrt)sie nach innen weiter (umgekehrt)  75% kostenlose Umweltwärme + 25%75% kostenlose Umweltwärme + 25% AntriebsenergieAntriebsenergie  Kann auch als Kühlung genutzt werdenKann auch als Kühlung genutzt werden 1. Definition1. Definition
  • 4.  18241824 veröffentlichte der Franzose Carnot Grundsätze veröffentlichte der Franzose Carnot Grundsätze zur Wärmepumpe.zur Wärmepumpe.  18551855 errichtete und betrieb er nach einem Entwurf von errichtete und betrieb er nach einem Entwurf von Peter Ritter von Rittinger die Saline Ebensee,Peter Ritter von Rittinger die Saline Ebensee, Oberösterreich, eine wirtschaftliche SoleverdampfungOberösterreich, eine wirtschaftliche Soleverdampfung nach dem Funktionsprinzip eines Kühlschranks.nach dem Funktionsprinzip eines Kühlschranks.  1860–18701860–1870 wurden Kompressionskältemaschinen und wurden Kompressionskältemaschinen und Absorptionskältemaschinen intensiv erforscht. Absorptionskältemaschinen intensiv erforscht.   19451945 Die erste erdgekoppelte Wärmepumpe ging in den Die erste erdgekoppelte Wärmepumpe ging in den USA in Betrieb.USA in Betrieb. 19691969 nahm Klemens Oskar Waterkotte die erste nahm Klemens Oskar Waterkotte die erste Erdwärmepumpe in Deutschland in Betrieb.Erdwärmepumpe in Deutschland in Betrieb. 2. Geschichte2. Geschichte
  • 5. 3.1 Gesamtsystem3.1 Gesamtsystem  WärmequellenanlageWärmequellenanlage z.B. Erdwärmesondez.B. Erdwärmesonde  WärmepumpeWärmepumpe  WärmenutzungsanlageWärmenutzungsanlage, die Heizung, die Heizung
  • 6. 3.2 Die Bauteile und3.2 Die Bauteile und KreislaufKreislauf
  • 7. 4. Wärmequellen4. Wärmequellen  LuftLuft  ErdkollektorErdkollektor  ErdwärmesondeErdwärmesonde  GrundwasserGrundwasser
  • 8. 5. Wärmepumpen Video5. Wärmepumpen Video http://www.youtube.com/whttp://www.youtube.com/w atch?v=ZSVI5lekE44atch?v=ZSVI5lekE44
  • 9. 6.1 Erdwärmesonde6.1 Erdwärmesonde  Vertikale ErdwärmesondeVertikale Erdwärmesonde  Geringer PlatzbedarfGeringer Platzbedarf  Bohrtiefe bei Einfamilienhäusern ca. 100mBohrtiefe bei Einfamilienhäusern ca. 100m  Im Winter passiveIm Winter passive Kühlung möglichKühlung möglich  Arbeitsmedium SoleArbeitsmedium Sole
  • 10. 6.2 Erdkollektor6.2 Erdkollektor  Waagerechtes großflächiges RohrsystemWaagerechtes großflächiges Rohrsystem  Verlegung unterhalb der Frostgrenze 1-1.5mVerlegung unterhalb der Frostgrenze 1-1.5m  200-250m² Kollektorenfläche für Einfamilienhaus200-250m² Kollektorenfläche für Einfamilienhaus  Fläche kann nichtFläche kann nicht bebaut werden, dabebaut werden, da der Boden Regender Boden Regen und Sonnenstrahlenund Sonnenstrahlen aufnehmen mussaufnehmen muss
  • 11. 6.3 Wärmequelle6.3 Wärmequelle GrundwasserGrundwasser  Wasser wird über Förderpumpe angepumptWasser wird über Förderpumpe angepumpt  Zurück über SchluckbrunnenZurück über Schluckbrunnen  Im Sommer passive Kühlung möglichIm Sommer passive Kühlung möglich  Hoher Planungsauf-Hoher Planungsauf- wand, Hilfsenergiewand, Hilfsenergie durch Pumpendurch Pumpen  Lohnenswert eher fürLohnenswert eher für große Objekte mit hohemgroße Objekte mit hohem Heiz- und KühlbedarfHeiz- und Kühlbedarf
  • 12. 6.4 Wärmequelle6.4 Wärmequelle LuftLuft  Einfacher Anschluss, fast überall möglichEinfacher Anschluss, fast überall möglich  Keine Bohrungen nötigKeine Bohrungen nötig  Öftere Anwendung bei AltbausanierungenÖftere Anwendung bei Altbausanierungen  Im Winter wenigerIm Winter weniger Effizient da keineEffizient da keine konstanten Temp.konstanten Temp.  Höherer Stromver-Höherer Stromver- brauchbrauch  Durch geringerenDurch geringeren Bauaufwand Kosten-Bauaufwand Kosten- ersparnisersparnis
  • 13. 7. Bauartengegenüberstellung7. Bauartengegenüberstellung VorVor – bzw– bzw NachteileNachteile ErdreichErdreich GrundwasserGrundwasser LuftLuft ErdsondeErdsonde Flächen-Flächen- kollektorkollektor FörderpumpeFörderpumpe Außenluft-Außenluft- anlageanlage - Geringer- Geringer PlatzbedarfPlatzbedarf - Konstante- Konstante Temp.Temp. - Günstiger in- Günstiger in AnschaffungAnschaffung als Erdsondeals Erdsonde - konst. Temp.- konst. Temp. - Kann nahezu- Kann nahezu überall genutztüberall genutzt werdenwerden - Keine- Keine ErdaushebungErdaushebung - Hoher- Hoher PlanungsaufwandPlanungsaufwand - Hohe- Hohe InvestitionskostenInvestitionskosten - Erdreich-- Erdreich- aushebungaushebung - Hilfsenergie- Hilfsenergie durch Pumpendurch Pumpen - Lohnenswert- Lohnenswert bei gr. Objektenbei gr. Objekten - Niedrige Temp.- Niedrige Temp. im Winterim Winter - Höhere Heizkost.- Höhere Heizkost.
  • 14. 8. Der Kreisprozess8. Der Kreisprozess Der wesentliche Prozess der WärmepumpeDer wesentliche Prozess der Wärmepumpe besteht darin, dass ein Arbeitsmediumbesteht darin, dass ein Arbeitsmedium (Kältemittel) in einem ständigen Kreislauf seinen(Kältemittel) in einem ständigen Kreislauf seinen Aggregatzustand (flüssig bzw. gasförmig) ändertAggregatzustand (flüssig bzw. gasförmig) ändert und Wärme aufnimmt bzw. abgibt.und Wärme aufnimmt bzw. abgibt. DerDer Wärmepumpen-Kreisprozess folgt imWärmepumpen-Kreisprozess folgt im wesentlichen dem Carnot – Prozess.wesentlichen dem Carnot – Prozess.
  • 15. 9. Temperatur- und Druckänderung9. Temperatur- und Druckänderung im Kreislaufim Kreislauf
  • 16. 10. 1. Verdampfer10. 1. Verdampfer  Arbeitsmedium (Kältemittel)Arbeitsmedium (Kältemittel) verdampftverdampft  Entzieht so der Umwelt WärmeEntzieht so der Umwelt Wärme  Umgebungstemperatur kannUmgebungstemperatur kann durchaus -15°C betragendurchaus -15°C betragen
  • 17. 10.2. Verdichter10.2. Verdichter  Verdampftes Kältemittel wirdVerdampftes Kältemittel wird angesaugtangesaugt  Dampf wird verdichtetDampf wird verdichtet  Somit steigen Druck undSomit steigen Druck und Temperatur des MediumsTemperatur des Mediums
  • 18. 10.3. Verflüssiger10.3. Verflüssiger  Das gasförmige Arbeitsmedium gelangt in denDas gasförmige Arbeitsmedium gelangt in den VerflüssigerVerflüssiger  Umgeben vom kälteren Heiz-Umgeben vom kälteren Heiz- wasser (Wärmetauscher)wasser (Wärmetauscher)  Arbeitsmedium kühlt ab undArbeitsmedium kühlt ab und verflüssigt sichverflüssigt sich  Heizwasser wird erwärmt, daHeizwasser wird erwärmt, da es kälter ist als das Arbeitsmediumes kälter ist als das Arbeitsmedium
  • 19. 10.4. Expansionsventil10.4. Expansionsventil  Arbeitsmedium entspanntArbeitsmedium entspannt  Hoher Druck -> niedriger DruckHoher Druck -> niedriger Druck  Gelangt von dort wieder in denGelangt von dort wieder in den VerdampferVerdampfer
  • 20.  Vorlauftemperatur soll möglichst niedrig seinVorlauftemperatur soll möglichst niedrig sein  Optimal geeignet sind Flächenheizsysteme wieOptimal geeignet sind Flächenheizsysteme wie Fußboden- oder Wandheizungen bei ca. 35°CFußboden- oder Wandheizungen bei ca. 35°C  Radiatoren müssen auf max. 45°-50°CRadiatoren müssen auf max. 45°-50°C ausgelegtausgelegt werdenwerden  Je niedriger die Vorlauftemperatur, umsoJe niedriger die Vorlauftemperatur, umso besserbesser ist die Leistungszahl/COPist die Leistungszahl/COP 11.1 Die Wärmeverteilung11.1 Die Wärmeverteilung
  • 21. 11.2.11.2. WärmenutzungsanlageWärmenutzungsanlage  Fußbodenheizung da geringe VorwärmeFußbodenheizung da geringe Vorwärme  Altbau benötigte Vorlauftemp.: 55°CAltbau benötigte Vorlauftemp.: 55°C  Neubau benötigte Vorlauftemp.: 35°CNeubau benötigte Vorlauftemp.: 35°C  Monovalent und Bivalent einsetzbarMonovalent und Bivalent einsetzbar  zB Gas- , Öl- oder SolaranlagenzB Gas- , Öl- oder Solaranlagen
  • 22. 12. 1. Die Leistungszahl/12. 1. Die Leistungszahl/ COPCOP  Je niedriger die Vorlauftemperatur & jeJe niedriger die Vorlauftemperatur & je höher die Wärmequellentemperatur, umsohöher die Wärmequellentemperatur, umso besser ist diebesser ist die Leistungszahl/Leistungszahl/ COP(Coefficient of Performance )COP(Coefficient of Performance )
  • 23. 12.2.12.2. BeispieleBeispiele  Für eine Wärmepumpe mit ErdwärmesondeFür eine Wärmepumpe mit Erdwärmesonde (Verdampfungstemperatur T kalt= 273 K, etwa 0 °C) und(Verdampfungstemperatur T kalt= 273 K, etwa 0 °C) und Fußbodenheizung (T warm = 308 K, etwa 35 °CFußbodenheizung (T warm = 308 K, etwa 35 °C Vorlauftemperatur) errechnet man beispielsweise:Vorlauftemperatur) errechnet man beispielsweise:  Wenn an dem gleichen Wärmepumpenkreislauf eineWenn an dem gleichen Wärmepumpenkreislauf eine Radiatorenheizung mit 55 °C (T warm = 328 K)Radiatorenheizung mit 55 °C (T warm = 328 K) Vorlauftemperatur (Verdampfungstemperatur 0 °C)Vorlauftemperatur (Verdampfungstemperatur 0 °C) angeschlossen wird, ergibt sich eine deutlich niedrigereangeschlossen wird, ergibt sich eine deutlich niedrigere Leistungszahl:Leistungszahl:
  • 24.  Nutzung kostenloser UmweltenergieNutzung kostenloser Umweltenergie  Einsparung von PrimärenergieEinsparung von Primärenergie  Kamin u. Brennstofflager entfallenKamin u. Brennstofflager entfallen  Keine Vorfinanzierung von BrennstoffKeine Vorfinanzierung von Brennstoff  Komfortable HeiztechnikKomfortable Heiztechnik  einfache Bedienungeinfache Bedienung  Jederzeit und überall einsetzbarJederzeit und überall einsetzbar  Reduzierung von Schadstoffen und CO2 AusstoßReduzierung von Schadstoffen und CO2 Ausstoß  Vor Ort emissionsfreiVor Ort emissionsfrei 13. Die Wärmepumpe als13. Die Wärmepumpe als Das Heizsystem derDas Heizsystem der ZukunftZukunft
  • 25. 14. Quellenangaben14. Quellenangaben  Energieressourcen schonen, Referat von Daniel N. FOS –Energieressourcen schonen, Referat von Daniel N. FOS – Technik 10/11Technik 10/11  http://www.umweltundtechnik.de/index.php?id=170http://www.umweltundtechnik.de/index.php?id=170  http://www.ochsner.de/die-waermepumpe/funktionsweise/http://www.ochsner.de/die-waermepumpe/funktionsweise/  http://www.weishaupt.de/mainAktion/mnAktion5/index.html/http://www.weishaupt.de/mainAktion/mnAktion5/index.html/ media?film=http://www.energiespar-center.info/media/wwp-media?film=http://www.energiespar-center.info/media/wwp- tech_de.wmv&width=350&height=331tech_de.wmv&width=350&height=331  http://www.effiziento.de/erdwaermepumpe.htmlhttp://www.effiziento.de/erdwaermepumpe.html  http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_von_Linde#Linde-http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_von_Linde#Linde- VerfahrenVerfahren  http://www.ekrenn.com/Pages/de/Produkte/Waermepumpehttp://www.ekrenn.com/Pages/de/Produkte/Waermepumpe n/Waermepumpen.aspxn/Waermepumpen.aspx  http://www.so-geht-s.de/startseite/heizung/waermepumpe/http://www.so-geht-s.de/startseite/heizung/waermepumpe/ geschichte- der-waermepumpe/geschichte- der-waermepumpe/