Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Risiko-Management<br />1<br />
Risiko-Management<br />Ein methodisch aufgesetztes Risiko-Management erfordert 6 Prozesse (nach PMI®) mit denen alle relev...
1. Risiko-Management-Plan<br />Der Risiko-Management-Plan enthält grundsätzliche Festlegungen und Pläne<br /><ul><li> Vera...
 betrachtete Umfänge (Systemabgrenzung)
 welche Methoden sollen/müssen angewendet werden(z.B. Unternehmens-Vorgaben)
 welche Rollen soll es geben(Beschreibung, Kompetenzen, Verantwortungen)</li></ul>- welche Stakeholder müssen berücksichti...
2. Risiko-Identifikation<br />Beispiel für eine Risiko-Struktur:<br />Technik<br />Gehäuse<br />Reibbeläge<br />Wellen<br ...
2. Risiko-Identifikation<br />c) Risiken für jede Einheit tabellarisch im Risiko-Register aufnehmen <br />     Dabei unter...
3. Qualitative Risiko-Bewertung<br />Identifizierte Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung  (auf Termine,...
4. Quantitative Risiko-Bewertung<br />Für ausgewählte Risiken werden weiterführende Analysen durchgeführt um Eintritts-Wah...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Risiko-Management

1.357 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Risiko-Management

  1. 1. Risiko-Management<br />1<br />
  2. 2. Risiko-Management<br />Ein methodisch aufgesetztes Risiko-Management erfordert 6 Prozesse (nach PMI®) mit denen alle relevanten Inhalte auch im Automotive-Umfeld abgedeckt werden:<br />Risiko-Management-Plan<br />Risiko-Identifikation <br />Qualitative Bewertung<br />Quantitative Bewertung<br />Risikobewältigungs-Plan<br />Überwachung und Steuerung<br />Risiko-Management-Plan<br />Initiierung<br />Planung<br />Ausführung<br />Überwachung & Steuerung<br />Abschluss<br />
  3. 3. 1. Risiko-Management-Plan<br />Der Risiko-Management-Plan enthält grundsätzliche Festlegungen und Pläne<br /><ul><li> Verantwortungsbereich
  4. 4. betrachtete Umfänge (Systemabgrenzung)
  5. 5. welche Methoden sollen/müssen angewendet werden(z.B. Unternehmens-Vorgaben)
  6. 6. welche Rollen soll es geben(Beschreibung, Kompetenzen, Verantwortungen)</li></ul>- welche Stakeholder müssen berücksichtigt werden<br />- welches Budget steht zur Verfügung<br /><ul><li> nach welchen Zeitplan soll was erfolgen</li></li></ul><li>2. Risiko-Identifikation<br />Die Risiko-Identifikation erfolgt am besten in einem Workshop/Risk-Assessment mit dem Projekt-Team und Fachleuten aus verschiedenen Abteilungen.<br />Agenda:<br />a) System abgrenzen <br />z.B. wir bertachten hier das Getriebe xy incl. Ölleitungen, incl. Bedienelemente, ohne Kühler, ohne Halter, ohne SW<br />b) In „Risiko-Einheiten“ zerlegen<br /> - techn. Inhalte nach Baugruppe/Querschnittsthema/Funktion trennen<br /> - Umgebung nach Externe Einflüsse/Organisation/Projekt-Management trennen <br />
  7. 7. 2. Risiko-Identifikation<br />Beispiel für eine Risiko-Struktur:<br />Technik<br />Gehäuse<br />Reibbeläge<br />Wellen<br />Radsätze<br />Steuereinheit<br />Bedienung<br />Kühlleitung<br />Package<br />Montage<br />Gewicht<br />Fuel Economy<br />Performance<br />Extern<br />Kunden<br />Lieferanten<br />Gesetze<br />Wetter<br />Markt<br />Organisation<br />Budget<br />Programm<br />PM-Office<br />Stakeholder<br />Projekt-Management<br />Schätzungen<br />Planung<br />Steuerung<br />Kommunikation<br />
  8. 8. 2. Risiko-Identifikation<br />c) Risiken für jede Einheit tabellarisch im Risiko-Register aufnehmen <br /> Dabei unterstützen Methoden wie z.B.:<br /> - Brainstorming<br />- Delphi-Technik<br />- 6-3-5-Methode<br /> - Blickwinkel-Methode<br /> - Befragung von Experten<br /> - SWOT-Analyse<br />- Analyse vorangegangener Projekte <br />
  9. 9. 3. Qualitative Risiko-Bewertung<br />Identifizierte Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkung (auf Termine, Kosten, Qualität, Inhalte etc.) priorisieren.<br />Damit folgende Klassifizierungen vornehmen:<br />- Risiken nach Priorität ordnen<br />- Risiko-Gruppe mit gleichen Ursachen <br />- Risiken die sofortige Bewältigung erfordern<br />- Risiken die zusätzlich quantitativ zu analysieren sind<br />- Risiken mit niedriger Priorität <br />
  10. 10. 4. Quantitative Risiko-Bewertung<br />Für ausgewählte Risiken werden weiterführende Analysen durchgeführt um Eintritts-Wahrscheinlichkeiten genauer zu bestimmen und messbare Auswirkungen abzuleiten.<br />Auf dieser Basis werden geeignet Entscheidungen getroffen bzw. vorbereiten.<br />Für die quantitative Bewertung werden Methoden genutzt wie:<br />- Monte-Carlo-Simulation<br />- Wahscheinlichkeitsverteilungen<br />- Sensitivität-Analyse<br />- Entscheidungs-Baum-Analyse<br />- Experten-Schätzungen<br />An dieser Stelle muss auch festgelegt werden, welche Risiken mit einer FMEA zu bewerten/verfolgen sind und welche Risiken in die Erprobungsplanung einfließen müssen.<br />
  11. 11. 5. Risikobewältigungs-Plan<br />Hier sollte sich der PL bewusst machen welche grundsätzlichen Handlungsalternativen möglich sind:<br />a) Vermeidung: Inhalte streichen, Termine verlängern, Budget erhöhen, etc.<br />b) Übertragung: Versicherungen, Garantien, „Statement des Sponsors“, etc.<br />c) Minderung: nur bekannte Lieferanten, mehr Prototypen, etc.<br />d) Akzeptanz: aktiv oder passiv, oft werden dafür Sicherheits-Reserven gebildete) Sicherheitsverfolgungsstrategie: für den Einritt besonderer Ereignisse<br /> - wenn möglich Messgrößen zur Früherkennung des Auftretens (Detektierbarkeit) überlegen<br /> - „Auge am Feind festlegen der diese Messgröße beobachtet<br /> - Grenzwerte für „Alarmauslösung“ festlegen (analog Qualitäts-Regelkarte)<br /> - Vorgehen bei Alarmauslösung definieren (wer macht dann was - verhindert Chaos bzw. Lethargie im Fall des Risiko- Eintritts) Bitte nicht als ersten Punkt aufschreiben: „feststellen wer Schuld hatte“ sondern eher Maßnahmen, die eine Ausbreitung sofort verhindern<br /> <br />
  12. 12. 6. Überwachung und Steuerung<br />Über den gesamten Projektverlauf hinweg muss regelmäßig eine Wiederholung der Prozesse 1-5 stattfinden um sicherzustellen dass:<br />- der Risiko-Management-Plan aktuell bleibt<br />- sich die Rahmenbedingungen nicht geändert haben<br />- die getroffenen Annahmen weiter gültig sind<br />- evtl. Änderungsanträge gestellt werden<br />- Reserven noch richtig ausgelegt sind<br />- Risiko-Verantwortliche noch im Projekt sind<br />- etc.<br />

×