Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Die SlideShare-Präsentation wird heruntergeladen. ×

Agile UX: Fallbeispiel von Thomas Cook

Agile UX: Fallbeispiel von Thomas Cook

Herunterladen, um offline zu lesen

Das "Agile Manifest" wurde 2001 von Entwicklern für Entwickler ins Leben gerufen und schreibt es nicht vor, wie man User Experience und Design in die agile Entwicklung integriert. Daher stehen heute viele UX-Designer vor Herausforderungen dar. Das Fallbeispiel von Thomas Cook Zentraleuropa zeigt, wie agile Prozesse im eCommerce-Team Schritt für Schritt implementiert wurden.

Das "Agile Manifest" wurde 2001 von Entwicklern für Entwickler ins Leben gerufen und schreibt es nicht vor, wie man User Experience und Design in die agile Entwicklung integriert. Daher stehen heute viele UX-Designer vor Herausforderungen dar. Das Fallbeispiel von Thomas Cook Zentraleuropa zeigt, wie agile Prozesse im eCommerce-Team Schritt für Schritt implementiert wurden.

Weitere Verwandte Inhalte

Agile UX: Fallbeispiel von Thomas Cook

  1. 1. UX KONFERENZ | 23. OKTOBER | BERLIN AGILE PROZESSE UND UX OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER
  2. 2. Was hat Skifahren mit Agile zu tun?
  3. 3. OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  4. 4. Agile Manifesto, 2001 OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  5. 5. Herausforderungen für UX-Designer OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Nach Sprints arbeiten? Nutzerfreundliches Design in 2 Wochen? Zu welchem Team gehöre ich? Seite 5
  6. 6. Ganz kurz Olga Kostenchuk OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  7. 7. Olga Kostenchuk OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Seite 7
  8. 8. Ganz kurz Digital Commerce von Thomas Cook Central Europe (CE) OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  9. 9. Unsere Webseiten in Thomas Cook CE OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Neckermann-reisen.de Thomascook.de Oeger.de Urlaub.de Neckermann-Urlaubswelt.de Bucher-Reisen.de Seite 9
  10. 10. Unsere Webseiten OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  11. 11. Case Study Projekt „Golden Gate“ OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  12. 12. OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Ziele von Web-Platform „Golden Gate”: › Soll als technische Basis für alle CE- Websites dienen können („White Label“) › Optimierte User-Experience und Design › Responsives Design › Erlaubt eine optimierte Darstellung des eigenen Produkts › Omnichannel: Soll auch lange geforderte Funktionen für den stationären Vertrieb bieten („Im Reisebüro buchen“) › Wesentlich bessere Conversion Rate als die alte Plattform Page 12
  13. 13. Entwicklung mit agiler Methodik nach Scrum OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Seite 13
  14. 14. Scrum-Meetings OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › Estimation Meeting (Schätzung von Tickets ) › Sprint Planning › Daily Scrum Meeting › „Show & Tell“ (Review) › Sprint Retrospektive Seite 14
  15. 15. Livegänge und Phasen in den letzten 3 Jahren OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Feb Phase 1 Apr Jun Phase 2 Phase 3 Phase 4 Nov Sept Start Projekt „Golden Gate“ Mai Juli2016 2017 2018 Ckneckermann.cz 2015 Mai Urlaub.de und Neckermann-Urlaubswelt.de Oeger.de Neckermann-Reisen.ch Neckermann-Reisen.at ThomasCook.de und Neckermann-Reisen.de 2019 Neckermann.hu ? Seite 15 Bucher-Reisen.de Neckermann.pl Sept
  16. 16. Integration von UX & Design in die agilen Prozesse Phase 1: Sprint Null OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  17. 17. Phase 1: Sprint Null OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › Projektphase (Sprint Null) › Keine Releases › Aufbau der Arbeits-Umgebung › Entwicklung von Lösungsansätzen › Recherche der Nutzerbedürfnisse › Erstes UX & Design Seite 17
  18. 18. Phase 1: Recherche der Nutzerbedürfnisse OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN „Die Seite wirkt farblos“ „Filtern nach Flugzeiten ist nicht möglich" „Die Abkürzungen der Zimmertypen sind nicht ausreichend erklärt" „Das Bild ist nicht ansprechend: Urlauber liegen am Strand wie „Sardinen in der Dose“ „Die Website lädt zu langsam und bricht ständig ab“ Seite 18
  19. 19. Phase 1: Erste Entwürfe OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Seite 19
  20. 20. Phase 1: Team-Struktur OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN 432 › Anfang: UX und Design separat, nicht als Team › Entwickler und QA ziehen in einen Projektraum ein Könnte besser laufen: › Geringe Priorisierung: wer (POs, Devs) am lautesten schreit, kommt als Erstes dran › Räumliche Trennung › Wenig Kommunikation 1 Design QA DEV PM UX Seite 20
  21. 21. Integration von UX & Design in die agilen Prozesse Phase 2: Ein Scrum-Team und ein Sprint OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  22. 22. Phase 2: Ein Scrum-Team und ein Sprint OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › Alle Gewerke sitzen in einem Projektraum › UX & Design – Teil des Scrum- Teams › 1 Sprint = 4 Wochen › UXD + Dev = 1 Sprint › Konzipieren & Designen, was Entwickler brauchen Seite 22
  23. 23. Phase 2: Ein Scrum-Team und ein Sprint OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN 1 Design QA DEV PM 43 Gut › Ein Scrum-Team › Scrum-Master › Teilnahme an Scrum-Meetings Könnte besser sein: › Alle in einem Sprint schwierig, da Entwickler auf UX und Design warten (Bottleneck) › Entwickler-Feedback zu Konzepten zu spät (erst im Estimation-Meeting) 2 Design QADEV Scrum- Master PM UX UX Seite 23
  24. 24. Phase 2: Erste Webseiten gehen “live” (Ende 2015) OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Seite 24
  25. 25. Integration von UX & Design in die agilen Prozesse Phase 3: UX & Design vorgelagert OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  26. 26. Phase 3: UX & Design vorgelagert OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › UX & Design ein Sprint vor Entwicklung › Sprint kürzer: • 4 > 2 Wochen • flexibel für politische Themen • 2 Wochen für UXD und 2 Wochen für Entwicklung Seite 26
  27. 27. UX UX 432 Phase 3: UX & Design vorgelagert OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN 1 Design QA DEV PM Design QADEV Scrum- Master PM UX QADEV Scrum- Master PM DesignUX Gut: › Bottleneck gelöst, da UXD vor Entwicklung › Bessere Kommunikation (Entwickler werden in die Konzeption einbezogen) Könnte besser sein: › Sehr enge Planung von UXD-Stunden (“Du darfst nicht mehr als 8 Stunden ins Design investieren”) › Sehr strikte Prozesse (unbedingt Wireframes & unbedingt Designs für jedes Ticket) › Zu viele Meetings, zu große Runden › Mehr Wasserfall, Entfernung von Scrum:  zu viele Entwickler in einem Team  keine definierten Rollen von PO Seite 27
  28. 28. Phase 3: UX & Design vorgelagert OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › Immer mehr Komplexität › Mehr Webs durch Migration › Mehr Entwickler › Immer noch 1 UX und 1 Designer Seite 28
  29. 29. Integration von UX & Design in die agilen Prozesse Phase 4: UXD als Service-Unit OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  30. 30. Phase 4: UXD als Service-Unit OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › 2 Scrum-Teams für Entwickler gebildet › Frage 1: Sollen UX & Design in die Teams hinein oder bilden sie ein eigenes Team? › Frage 2: Gehört UXD eher Richtung Fachlichkeit und Business-Seite oder eher Entwicklungs-Seite? › Service-Unit für beide Seiten: PO und Entwicklung Seite 30 A B H,I A B H,I C D E F G H I K L M
  31. 31. 432 Phase 4: UXD als Service-Unit OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN QADEV Scrum- Master PM DesignUX Design DEV QA DEV QA Scrum- Master PO PM PM PM UXDesign QADEV Scrum- Master PM UX 1 Design QA DEV PM UX Seite 31
  32. 32. Scrum Kanban&
  33. 33. Phase 4: UXD als Service-Unit › Mehr Flexibilität für neue Themen › UXD als Schnittstelle zwischen Entwickler und PO › UXD immer noch vor Entwicklung, aber nicht mehr so eng › Enge Zusammenarbeit mit PO (Planning für UXD wöchentlich) › Mehr Zeit für UXD, da keine Teilnahme an Scrum-Dailys und anderen Meetings Läuft gut › Wir brauchen ein Retro für UXD >> eingeführt › Weniger Überblick über Entwickler-Themen >> Teilnahme an Show&Tell der Entwickler › POs benötigen eine Schätzung von UXD-Tickets >> T-Shirt-Größen eingeführt (6h = S, 12h = M, 20h = L) › UXD-Backlog muss aktuell bleiben Könnte besser sein OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Seite 33
  34. 34. UXD-Prozess heute OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  35. 35. UXD-Prozess heute: Kanban OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › Kanban als agile Methode für UXD (der Sprint endet nie) › Neben dem Dev.-Projekt in Jira ein separates Projekt für UXD › Eigenes Backlog für UXD › Backlog durch PO priorisiert › Backlog wird mit UXD wöchentlich abgestimmt › Tickets werden nachgezogen, sobald Luft ist › UXD entscheidet, welche Themen gebündelt werden Seite 35
  36. 36. UXD-Prozess heute: Kanban OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN › UXD-Input wird im Dev.-Ticket zusammengefasst › Finale Abnahme und Kommunikation findet im Dev.-Projekt statt › Flexibilität: Designs und Wireframes nicht für alle Tickets (mehr Pragmatismus) › Finale Themen kommen in einen Pool mit fertigen Tickets, die durch PO an die Entwickler verteilt werden › Dokumentation von UX-Recherche, Design-Varianten, Abstimmungen usw. separat von Dev.-Projekt Seite 36
  37. 37. Fazit OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN
  38. 38. Ausblick in die Zukunft OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Ausblick in die Zukunft › Geschwindigkeit (Velocity) messen: Wie lange dauert es, bis ein Ticket umgesetzt ist Welche Tickets laufen gut und welcher langsamer („Bottleneck“) und warum? › „Just in time“-Prinzip: Tickets nah am Dev.-Sprint bearbeiten
  39. 39. Fazit OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Fazit › Agilität = Prozesse ausprobieren und experimentieren › Fehler können passieren und sind Teil der Evolution › Rückendeckung vom Management › Integration von UXD ist von 2 Faktoren abhängig: Wie ist das Verhältnis: Anzahl von Scrum-Teams zur Anzahl von UX- Designern? Soll UXD eher dem Produkt- Management oder eher der Entwicklung zuarbeiten?
  40. 40. Fazit OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Fazit › Es muss nicht Scrum sein › Konzepte werden gemeinsam im Entwicklungsteam erarbeitet › Umdenken für UX-Designer: Minimum Viable Product – so früh wie möglich lauffähige Anwendungen/Seiten produzieren Das erste Design muss nicht perfekt sein
  41. 41. OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN „Misserfolg ist lediglich eine Gelegenheit…“
  42. 42. OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN „… mit neuen Ansichten noch einmal anzufangen“ Henry Ford
  43. 43. OLGA KOSTENCHUK, SENIOR USER EXPERIENCE MANAGER, 23.10.2018 - BERLIN Fragen? Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Kontakt Olga Kostenchuk Senior User Experience Manager Tel.: + 49 6171 65-3598 E-Mail: olga.kostenchuk@thomascook.de LinkedIn: www.linkedin.com/in/olga-kostenchuk

×