SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
Downloaden Sie, um offline zu lesen
IA/UX im SCRUM Entwicklungs-Prozess
Einbindung modifizierter IA/UX-Methoden in
Paradigmen Agiler Software-Entwicklungsprozesse

Wolf H. Nöding Dipl. Des.
Dr. Oliver Emmler
16. 05. 2009
Agenda
    1.      Intro

    2.      Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor

    3.      Motivation

    4.      Scrum, Agile Softwareentwicklung

    5.      Prozesse, Workflows bei ICW AG

    6.      IA/UX Methoden in Scrum

    7.      Learnings, Zukunfts-Aussichten




2   05/03/2009
Vorstellung
           Wolf H. Nöding Dipl.Des.                Dr. Oliver Emmler


            • Teamlead Requirement Analysis        • Head of Product Management
               ICW, LifeSensor                      ICW, LifeSensor
            • 15 Jahre in Online-Medien            • Analyse- und Konzeptions-Erfahrung
               (Internet, Intranets, eLearning,    • Praktizierender Notarzt
               eHealth, Knowledge Mgmt., etc.)     • In eHealth-Branche seit 5 Jahren
            • Seit 9 Jahren tätig im Feld der      • Publikationen in
               Informationsarchitektur              DICOM,
            • Aktives Mitglied im Institut für      Barrierefreiheit,
               Informationsarchitektur seit 2001    Mobile Computing in Medicine




3 3   05/03/2009
Agenda
    1.      Intro

    2.      Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor

    3.      Motivation

    4.      Scrum, Agile Softwareentwicklung

    5.      Prozesse, Workflows bei ICW AG

    6.      IA/UX Methoden in Scrum

    7.      Learnings, Zukunfts-Aussichten




4   05/03/2009
Gesundheitsakten
Innovative Produkte für Menschen
Gesundheitsakte ist
Drehscheibe
•   Mensch im Zentrum
•   Integrative Lösung
•   Flexibles Geschäftsmodell
•   Komplexes Produkt
Agenda
    1.      Intro

    2.      Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor

    3.      Motivation

    4.      Scrum, Agile Softwareentwicklung

    5.      Prozesse, Workflows bei ICW AG

    6.      IA/UX Methoden in Scrum

    7.      Learnings, Zukunfts-Aussichten




7   05/03/2009
Motivation für den IA/UX Einsatz in SCRUM
SCRUM = Projektmanagement-Methode
 • Einsatz in Softwareentwicklung seit 2001
 • Hohe Qualität
 • Verbindung von
  Kundenanforderungen und Unternehmenszielen




RELEVANZ
 • Informationsarchitektur (IA)
 • User Experience Design (UX)


                                   8
Agenda
    1.      Intro

    2.      Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor

    3.      Motivation

    4.      Wasserfall & SCRUM

    5.      Prozesse, Workflows bei ICW AG

    6.      IA/UX Methoden in Scrum

    7.      Learnings, Zukunfts-Aussichten




9   05/03/2009
Beim Wasserfall gibt es
        kein Zurück !
1. Konzeption
2. Initiation
3. Analysis
4. Design > Konstruktion

• Specs & Doku = Meilenstein
• Vertragsbindung
• Kundenfeedback am Ende
• Ergebnisse zum Lieferdatum

• Gefahr
  • kompletter Projektmisserfolg
100%
                       Wasserfall Entwicklung
Spezifikation




                                               t
                                     Release
Scrum ist Agile!
• Sofortiger Start
• Schnelle Resultate
• Selbstorganisierende Teams
• Spezifikation entsteht mit
 und nicht vor dem Produkt
• Ideen vom Kunden fliessen ein

• Gefahr
 •   Unvollständige Dokumentation
Daily Scrum




Scrum Process
          http://en.wikipedia.org/wiki/File:Scrum_process.svg.
Product Backlog
Einführung & Motivation                     2
Produkt Gesundheitsakte                     3
Geschichte der Agilen Softwareentwicklung   21
Wasserfall & SCRUM                          5
Praktische Übung                            3
Prozesse & Workflows bei ICW AG              8
Darstellung der Analysemethoden             5
Innovation für Menschen                     3
IA/UX Methoden in SCRUM                     5
Learnings                                   1
Produkt Demonstration                       21
Um Webdesigner werben                       2
Product Backlog
Einführung & Motivation                     2
Produkt Gesundheitsakte                     3
Geschichte der Agilen Softwareentwicklung   21
Wasserfall & SCRUM                          5
Praktische Übung                            3
Prozesse & Workflows bei ICW AG              8
Darstellung der Analysemethoden             5
Innovation für Menschen                     3
IA/UX Methoden in SCRUM                     5
Learnings                                   1
Produkt Demonstration                       21
Um Webdesigner werben                       2
Sprint Backlog
1. IA/UX Methoden in SCRUM                      5
2. Wasserfall & SCRUM                           5




                                                29
3. Learnings                                    1
4. Einführung & Motivation                      2
5. Innovation für Menschen                      3
6. Produkt Gesundheitsakte                      3
7. Prozesse & Workflows bei ICW AG               8
8. Darstellung der Analysemethoden              5
9. Praktische Übung                             3
10. Geschichte der Agilen Softwareentwicklung   21
11. Produkt Demonstration                       21
12. Um Webdesigner werben                       2
100%
                           SCRUM Entwicklung
Spezifikation




                                                                     t
                       R   R   R   R   R   R   R   R   R   Release
Stand Up
•   Bitte Aufstehen
•   Zu Vordermann/Hinterfrau drehen
•   Jede/r beantwortet folgende Fragen
    1. Was hast Du gelernt ? (30s)
    2. Was erwartest Du noch ? (30s)
    3. Welche Fragen hast Du ? (30s)
•   Wechsel
Agenda
     1.      Intro

     2.      Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor

     3.      Motivation

     4.      Wasserfall & SCRUM

     5.      Prozesse, Workflows bei ICW AG

     6.      IA/UX Methoden in Scrum

     7.      Learnings, Zukunfts-Aussichten




19   05/03/2009
Herausforderungen (hohe IA/UX- Relevanz)
      1.          Prozess/Workflows

      2.          Analyse
      3.          Konzeption

      4.          Team-Effizienz


     „Chancen & Risiken für                       1                                      3
     uns IA- und UX-Experten“
     (> Kombination des Time Boxing mit
     Qualitativer Analyse & Konzeption)
                                                  2                                                                Delivery/
                                                                    Analyse       Konzeption         Entwicklung    Doku

                                              4       Q-Gate:                     Q-Gate:
                                                      - Δ Delta-Analyse           - Spezifikation
                                                      - Entscheidungen f.         - Sprint Backlog
                                                        wertvolle Features
                                                      - Valide Anforderungen
                                                      - Priorisierisierung
                                                      - Product Innovation
                                                      - light concept/use Cases
20   05/13/2009      Titel der Präsentation
Prozess und Workflows




                                      Analyse
                                                                           Retro!!
                                                                           (optimierung)


                                                Konzeption

                                                             Entwicklung



21   05/13/2009    Titel der Präsentation
Analyse



          Market Analyse



Business Case Analyse

     Zielgruppen Analyse


           Analytics


          Competitive Analysis




           Priorisiertes Backlog

22    05/13/2009       Titel der Präsentation
2           Business Analyse
                  Connected Business-/User-/System-Requirements


                  •     Business Requirements (BRs)
       B                Welche Anforderungen haben
                        Geschäfts-Partner an das Produkt?
                        (Beschreibung: klar, messbar, nachverfolgbar)

                  •     User Requirements (URs)
       U                Was benötigen die Anwender, damit
                        ihre Anwendungsfälle optimal
                        unterstütz werden?
                        (beschrieben in messbaren, klaren use cases mit Zielen)


                  •     System Requirements
                        Was muss das System bereitstellen, um
       S                eine Lösung für BRs und URs optimal
                        zu unterstützen?
23   05/13/2009       Titel der Präsentation
Zielgruppen-Analyse/ Analytics


     •   Zielgruppen-Interviews
         (Patienten, Ärzte, Gesundheits-Orientierte, Apotheker, etc.)

     •   Anwender-Feedbacks - b. Service/Support
          Probleme aufgrund derer die Anwender den Support anrufen!             60%

                                                                           80%         30%
     •   Data Analysis
         - Messbare Service-Daten-Nutzung

     •   Conversion Rate/Usability Testings
         (Transparenz, wie optimal aktuelle/zukünftige Use Cases genutzt
         werden)

     •   Search Log Analysis - Auswertung
     •   Feedback-Services etc.




24   05/13/2009   Titel der Präsentation
Agenda
     1.      Intro

     2.      Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor

     3.      Motivation

     4.      Wasserfall & SCRUM

     5.      Prozesse, Workflows bei ICW AG

     6.      IA/UX Methoden in Scrum

     7.      Learnings, Zukunfts-Aussichten




25   05/03/2009
3           Konzeptions-/Dokumentations Kreislauf

     Project Analysis 01

                         My health
                         overview

                                                                                            Requirement
                                                            Application                     Management
                                                             Strategie/Roadmap



                                                                                                                 Sprint
                                                                                                                Backlog
     Project Analysis 02                                                            Spec.
                                                                                  Document

                                                               Concept                                Product    Sprint
                                              Project/          Model                                 Backlog   Backlog
                     Use of Emergency Data    Analysis                           • Functional
                                                                                   Requirements
                                                    P01
                                                    P01                          • Non-functional
                                                                                   Requirements
                                                     P02
                                                      P03                                                        Sprint
                                                                                                                Backlog
     Project Analysis 03

                   Manage Documents
                                                                             X
                                                                X   X    X   X
                                                                    X
                                                                             X
                                                                                        Rapid Documentation
                                                             Documentation



26    05/13/2009     Titel der Präsentation
3           Konzeptions-Methoden
                   (Angepasst an den agilen
                   Prozess)
                                                                                   Spezifikation

•    Business Cases                                                                B

•    Concept Model
                                                                                   U
•    Use Cases
                                                             Relevant Wireframes       Wireframe

•    Wireframes
                                                                                        Use Case
•    Infoflow

•    Kano Analysis                          Concept Model

•    ...
                                                                                   S


                                                            Relevant Use Cases




27    05/13/2009   Titel der Präsentation
3           Beispiel: Vom Wireframe zum HTML Prototype




                                            - Analyse

              Optimiertes Timing

              Analyse                  Konzeption   Development

28   05/13/2009   Titel der Präsentation
• What I have done…
      4           Teamplay /Effizienz                              • What I will do today…
                                                                   • My impediments…

                                                                                           My current tasks
                                                                                           „prioritized“, „in work“
                                                                                           and „done“

                                                         In work   done


                                           Prioritized



                    Daily Standups




                                                                                 Analysis Workshop




                                                                           Kano Analysis
                    Feature Priorisation Workshop
29   05/13/2009   Titel der Präsentation
Agenda
     1.      Intro

     2.      Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor

     3.      Motivation

     4.      Wasserfall & SCRUM

     5.      Prozesse, Workflows bei ICW AG

     6.      IA/UX Methoden in Scrum

     7.      Learnings, Zukunfts-Aussichten




30   05/03/2009
6           Next Steps – Bewertungs-Metriken

     •   Stärkung des User-Centered-Designs
     •   Optimale Verbindung von Business-
         und User-Requirements                                   Produkt-Strategie
                                                                 - Markt-Analysen
     •   Entscheidungs-Transparenz                               - Business Cases



                                                                                     Ziel/Output:
                                                                                     Transparente Feature-
     Projekt-Analyse                                                                 Entscheidungen/
                                                                                     Priorisierungen
     - Delta-Anforderungen                                                           ( > Vermeidung von Featuritis !!)

     - Valide Projekt-Anforderungen
     - Innovation Requests
                                                                                     Produkt-Analysen
                                                                                     - Zielgruppen-Analysen
                                           „Mehrdimensionales System
                                                                                     - Competitive Benchmarking
                                           für Bewertungs-Metriken“



31   05/13/2009   Titel der Präsentation
6           Learnings

     •   Einsatz von IA und User Experience Methoden können
         einen großen Mehrwert in Scrum liefern -
         Vorraussetzung: Optimale Einbindung in den Prozess
     •   Die Permanente Analyse mit definierten Quality-Gates
         bildet eine solide Basis für transparente Feature-
         Priorisierungen und Input für den Backlog
     •   Notwendig: Ein optimaler Kreislauf für Analyse >
         Spezifikation > Dokumentation ( > Delta-Analyse)
     •   Nutzung der Retrospektiven, um den Workflow
         kontinuierlich hinsichtlich IA/UX-Methodik zu verbessern
     •   ...




32   05/13/2009   Titel der Präsentation
Kontakte

                                       Dr. Oliver Emmler
                                           oliver.emmler@icw-global.com

                                           www.oliver-emmler.de
                                           Twitter: oliveremmler
                                           XING...


                                       Wolf H. Nöding Dipl.Des.
                                           wolf.noeding@googlemail.com

                                           http://ia-wolf.blogspot.com/
                                           Twitter: wolfnoeding
                                           XING...


33   05/13/2009   Titel der Präsentation
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...marcus evans Network
 
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und Tipps
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und TippsSEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und Tipps
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und TippsBianca Zang
 
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach ScrumSEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach ScrumBianca Zang
 
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...Joscha Jenni
 
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]Martin Gaedke
 
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in HamburgShades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in HamburgStefan ROOCK
 
WPF UI-Development Best Practices
WPF UI-Development Best PracticesWPF UI-Development Best Practices
WPF UI-Development Best PracticesErgosign GmbH
 
WPF UI Development Unchained
WPF UI Development UnchainedWPF UI Development Unchained
WPF UI Development UnchainedErgosign GmbH
 
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...Prof. Dr. Alexander Maedche
 
Scrum zum Anfassen
Scrum zum AnfassenScrum zum Anfassen
Scrum zum AnfassenTilman Moser
 
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Renate Pinggera
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernMayflower GmbH
 
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUMAgile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUMTechDivision GmbH
 
Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)Renate Pinggera
 
Agil in der Normativen Welt
Agil in der Normativen WeltAgil in der Normativen Welt
Agil in der Normativen WeltThomas Arends
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertGFU Cyrus AG
 
Front End Entwicklung - Best Practices
Front End Entwicklung - Best PracticesFront End Entwicklung - Best Practices
Front End Entwicklung - Best PracticesMarcel Kalveram
 

Was ist angesagt? (19)

Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
Die agile Organisation: Inhalt, Wege und Hürden aus Sicht eines CEO – der Fal...
 
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und Tipps
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und TippsSEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und Tipps
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum | Learnings und Tipps
 
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach ScrumSEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum
SEO Projekte in der agilen Entwicklung nach Scrum
 
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
 
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
 
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in HamburgShades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
 
WPF UI-Development Best Practices
WPF UI-Development Best PracticesWPF UI-Development Best Practices
WPF UI-Development Best Practices
 
WPF UI Development Unchained
WPF UI Development UnchainedWPF UI Development Unchained
WPF UI Development Unchained
 
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
 
Scrum zum Anfassen
Scrum zum AnfassenScrum zum Anfassen
Scrum zum Anfassen
 
Seminarkatalog
Seminarkatalog Seminarkatalog
Seminarkatalog
 
Agile Anti-Patterns
Agile Anti-PatternsAgile Anti-Patterns
Agile Anti-Patterns
 
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefern
 
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUMAgile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
 
Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Worksheets only, ditact Nov 2013 (German)
 
Agil in der Normativen Welt
Agil in der Normativen WeltAgil in der Normativen Welt
Agil in der Normativen Welt
 
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordertRequirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
Requirements Engineering in agilen Projekten - Flexibilität ist gefordert
 
Front End Entwicklung - Best Practices
Front End Entwicklung - Best PracticesFront End Entwicklung - Best Practices
Front End Entwicklung - Best Practices
 

Ähnlich wie IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009

Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?HOOD Group
 
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten ProduktentwicklungAgile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten ProduktentwicklungRainer Gibbert
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazHAnnes Robier
 
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]Stephan Schillerwein
 
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDSwissQ Consulting AG
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....soultank AG
 
UX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFMUX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFMWolf Noeding
 
Scrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für ProgrammiererScrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für ProgrammiererTobias Schlüter
 
Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...
Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...
Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...Marc Bless
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...soultank AG
 
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'sRoadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'scamunda services GmbH
 
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)Marc Bless
 
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010Rainer Gibbert
 
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)Digicomp Academy AG
 
Einbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-Vorgehen
Einbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-VorgehenEinbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-Vorgehen
Einbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-VorgehenUnic
 
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingWjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingAnnegret Junker
 
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der PraxisResponsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der PraxisRoberto Rizzi
 
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördernAgile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördernSascha Böhr
 
Scrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.Gallen
Scrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.GallenScrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.Gallen
Scrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.Gallensoultank AG
 

Ähnlich wie IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009 (20)

Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?
 
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten ProduktentwicklungAgile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
 
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
Optimierte Vorgehensweisen für Intranet-Projekte [DE]
 
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 11.02....
 
UX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFMUX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFM
 
Scrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für ProgrammiererScrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
 
Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...
Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...
Wir erledigen alles sofort - Warum Qualität, Risikomanagement, Usability und...
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Bern, 12.04...
 
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'sRoadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
 
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
 
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
 
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
 
Einbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-Vorgehen
Einbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-VorgehenEinbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-Vorgehen
Einbindung von UCD-Methoden in ein Scrum-Vorgehen
 
Einführung in SCRUM
Einführung in SCRUMEinführung in SCRUM
Einführung in SCRUM
 
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingWjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
 
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der PraxisResponsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
 
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördernAgile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
 
Scrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.Gallen
Scrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.GallenScrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.Gallen
Scrum und User Centered Design, Usability Coffee, 05.06.2014, St.Gallen
 

Kürzlich hochgeladen

39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.GerinnungskomplikationenWolfgang Geiler
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...Wolfgang Geiler
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...Wolfgang Geiler
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...Wolfgang Geiler
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...Wolfgang Geiler
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. BlutgerinnungWolfgang Geiler
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...Wolfgang Geiler
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3Wolfgang Geiler
 

Kürzlich hochgeladen (11)

39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
39_08- Blutungsrisiken, Hämostasiologie, Teil 8, Gerinnung , Blutgerinnung, M...
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
39_05 Kompendium Hämostasiologie, Hämostasiologie. Düsseldorf, Teil 5,Gerinnu...
 
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
39_06 + Hämost. Erlangen. Hämostasiologie, Teil 6. Medikamente bei akuter Blu...
 
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
39_12 Gerinnungssystem und Gerinnungstests.Hämostasiologie, Teil 12. Gerinnun...
 
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
39_07- Blutung-Gerinnung. Hämostasiologie, Teil 7. Gerinnung. Blutgerinnung
 
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
39_09 Gerinnung und Lyse, Hämostasiologie, Teil 9, Gerinnung. Blutgerinnung.G...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 319_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen.   Pneumonien, Teil 3
19_13 Pneumonie v.s. Pneumonitis, Lungenerkrankungen. Pneumonien, Teil 3
 

IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009

  • 1. IA/UX im SCRUM Entwicklungs-Prozess Einbindung modifizierter IA/UX-Methoden in Paradigmen Agiler Software-Entwicklungsprozesse Wolf H. Nöding Dipl. Des. Dr. Oliver Emmler 16. 05. 2009
  • 2. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Scrum, Agile Softwareentwicklung 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 2 05/03/2009
  • 3. Vorstellung Wolf H. Nöding Dipl.Des. Dr. Oliver Emmler • Teamlead Requirement Analysis • Head of Product Management ICW, LifeSensor ICW, LifeSensor • 15 Jahre in Online-Medien • Analyse- und Konzeptions-Erfahrung (Internet, Intranets, eLearning, • Praktizierender Notarzt eHealth, Knowledge Mgmt., etc.) • In eHealth-Branche seit 5 Jahren • Seit 9 Jahren tätig im Feld der • Publikationen in Informationsarchitektur DICOM, • Aktives Mitglied im Institut für Barrierefreiheit, Informationsarchitektur seit 2001 Mobile Computing in Medicine 3 3 05/03/2009
  • 4. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Scrum, Agile Softwareentwicklung 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 4 05/03/2009
  • 6. Gesundheitsakte ist Drehscheibe • Mensch im Zentrum • Integrative Lösung • Flexibles Geschäftsmodell • Komplexes Produkt
  • 7. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Scrum, Agile Softwareentwicklung 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 7 05/03/2009
  • 8. Motivation für den IA/UX Einsatz in SCRUM SCRUM = Projektmanagement-Methode • Einsatz in Softwareentwicklung seit 2001 • Hohe Qualität • Verbindung von Kundenanforderungen und Unternehmenszielen RELEVANZ • Informationsarchitektur (IA) • User Experience Design (UX) 8
  • 9. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 9 05/03/2009
  • 10. Beim Wasserfall gibt es kein Zurück ! 1. Konzeption 2. Initiation 3. Analysis 4. Design > Konstruktion • Specs & Doku = Meilenstein • Vertragsbindung • Kundenfeedback am Ende • Ergebnisse zum Lieferdatum • Gefahr • kompletter Projektmisserfolg
  • 11. 100% Wasserfall Entwicklung Spezifikation t Release
  • 12. Scrum ist Agile! • Sofortiger Start • Schnelle Resultate • Selbstorganisierende Teams • Spezifikation entsteht mit und nicht vor dem Produkt • Ideen vom Kunden fliessen ein • Gefahr • Unvollständige Dokumentation
  • 13. Daily Scrum Scrum Process http://en.wikipedia.org/wiki/File:Scrum_process.svg.
  • 14. Product Backlog Einführung & Motivation 2 Produkt Gesundheitsakte 3 Geschichte der Agilen Softwareentwicklung 21 Wasserfall & SCRUM 5 Praktische Übung 3 Prozesse & Workflows bei ICW AG 8 Darstellung der Analysemethoden 5 Innovation für Menschen 3 IA/UX Methoden in SCRUM 5 Learnings 1 Produkt Demonstration 21 Um Webdesigner werben 2
  • 15. Product Backlog Einführung & Motivation 2 Produkt Gesundheitsakte 3 Geschichte der Agilen Softwareentwicklung 21 Wasserfall & SCRUM 5 Praktische Übung 3 Prozesse & Workflows bei ICW AG 8 Darstellung der Analysemethoden 5 Innovation für Menschen 3 IA/UX Methoden in SCRUM 5 Learnings 1 Produkt Demonstration 21 Um Webdesigner werben 2
  • 16. Sprint Backlog 1. IA/UX Methoden in SCRUM 5 2. Wasserfall & SCRUM 5 29 3. Learnings 1 4. Einführung & Motivation 2 5. Innovation für Menschen 3 6. Produkt Gesundheitsakte 3 7. Prozesse & Workflows bei ICW AG 8 8. Darstellung der Analysemethoden 5 9. Praktische Übung 3 10. Geschichte der Agilen Softwareentwicklung 21 11. Produkt Demonstration 21 12. Um Webdesigner werben 2
  • 17. 100% SCRUM Entwicklung Spezifikation t R R R R R R R R R Release
  • 18. Stand Up • Bitte Aufstehen • Zu Vordermann/Hinterfrau drehen • Jede/r beantwortet folgende Fragen 1. Was hast Du gelernt ? (30s) 2. Was erwartest Du noch ? (30s) 3. Welche Fragen hast Du ? (30s) • Wechsel
  • 19. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 19 05/03/2009
  • 20. Herausforderungen (hohe IA/UX- Relevanz) 1. Prozess/Workflows 2. Analyse 3. Konzeption 4. Team-Effizienz „Chancen & Risiken für 1 3 uns IA- und UX-Experten“ (> Kombination des Time Boxing mit Qualitativer Analyse & Konzeption) 2 Delivery/ Analyse Konzeption Entwicklung Doku 4 Q-Gate: Q-Gate: - Δ Delta-Analyse - Spezifikation - Entscheidungen f. - Sprint Backlog wertvolle Features - Valide Anforderungen - Priorisierisierung - Product Innovation - light concept/use Cases 20 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 21. Prozess und Workflows Analyse Retro!! (optimierung) Konzeption Entwicklung 21 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 22. Analyse Market Analyse Business Case Analyse Zielgruppen Analyse Analytics Competitive Analysis Priorisiertes Backlog 22 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 23. 2 Business Analyse Connected Business-/User-/System-Requirements • Business Requirements (BRs) B Welche Anforderungen haben Geschäfts-Partner an das Produkt? (Beschreibung: klar, messbar, nachverfolgbar) • User Requirements (URs) U Was benötigen die Anwender, damit ihre Anwendungsfälle optimal unterstütz werden? (beschrieben in messbaren, klaren use cases mit Zielen) • System Requirements Was muss das System bereitstellen, um S eine Lösung für BRs und URs optimal zu unterstützen? 23 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 24. Zielgruppen-Analyse/ Analytics • Zielgruppen-Interviews (Patienten, Ärzte, Gesundheits-Orientierte, Apotheker, etc.) • Anwender-Feedbacks - b. Service/Support  Probleme aufgrund derer die Anwender den Support anrufen! 60% 80% 30% • Data Analysis - Messbare Service-Daten-Nutzung • Conversion Rate/Usability Testings (Transparenz, wie optimal aktuelle/zukünftige Use Cases genutzt werden) • Search Log Analysis - Auswertung • Feedback-Services etc. 24 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 25. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 25 05/03/2009
  • 26. 3 Konzeptions-/Dokumentations Kreislauf Project Analysis 01 My health overview Requirement Application Management Strategie/Roadmap Sprint Backlog Project Analysis 02 Spec. Document Concept Product Sprint Project/ Model Backlog Backlog Use of Emergency Data Analysis • Functional Requirements P01 P01 • Non-functional Requirements P02 P03 Sprint Backlog Project Analysis 03 Manage Documents X X X X X X X Rapid Documentation Documentation 26 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 27. 3 Konzeptions-Methoden (Angepasst an den agilen Prozess) Spezifikation • Business Cases B • Concept Model U • Use Cases Relevant Wireframes Wireframe • Wireframes Use Case • Infoflow • Kano Analysis Concept Model • ... S Relevant Use Cases 27 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 28. 3 Beispiel: Vom Wireframe zum HTML Prototype - Analyse Optimiertes Timing Analyse Konzeption Development 28 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 29. • What I have done… 4 Teamplay /Effizienz • What I will do today… • My impediments… My current tasks „prioritized“, „in work“ and „done“ In work done Prioritized Daily Standups Analysis Workshop Kano Analysis Feature Priorisation Workshop 29 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 30. Agenda 1. Intro 2. Produkt Gesundheitsakte – LifeSensor 3. Motivation 4. Wasserfall & SCRUM 5. Prozesse, Workflows bei ICW AG 6. IA/UX Methoden in Scrum 7. Learnings, Zukunfts-Aussichten 30 05/03/2009
  • 31. 6 Next Steps – Bewertungs-Metriken • Stärkung des User-Centered-Designs • Optimale Verbindung von Business- und User-Requirements Produkt-Strategie - Markt-Analysen • Entscheidungs-Transparenz - Business Cases Ziel/Output: Transparente Feature- Projekt-Analyse Entscheidungen/ Priorisierungen - Delta-Anforderungen ( > Vermeidung von Featuritis !!) - Valide Projekt-Anforderungen - Innovation Requests Produkt-Analysen - Zielgruppen-Analysen „Mehrdimensionales System - Competitive Benchmarking für Bewertungs-Metriken“ 31 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 32. 6 Learnings • Einsatz von IA und User Experience Methoden können einen großen Mehrwert in Scrum liefern - Vorraussetzung: Optimale Einbindung in den Prozess • Die Permanente Analyse mit definierten Quality-Gates bildet eine solide Basis für transparente Feature- Priorisierungen und Input für den Backlog • Notwendig: Ein optimaler Kreislauf für Analyse > Spezifikation > Dokumentation ( > Delta-Analyse) • Nutzung der Retrospektiven, um den Workflow kontinuierlich hinsichtlich IA/UX-Methodik zu verbessern • ... 32 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 33. Kontakte Dr. Oliver Emmler oliver.emmler@icw-global.com www.oliver-emmler.de Twitter: oliveremmler XING... Wolf H. Nöding Dipl.Des. wolf.noeding@googlemail.com http://ia-wolf.blogspot.com/ Twitter: wolfnoeding XING... 33 05/13/2009 Titel der Präsentation
  • 34. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit