Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

KAHINA

1.091 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

KAHINA

  1. 1. Kahina Eine grafische Debugging-Umgebung für Grammatikentwicklung und Logikprogrammierung Kilian Evang und Johannes Dellert MFG Stiftung © MFG Baden-Württemberg | 1
  2. 2. Das Team Die Stipendiaten Der betreuende Dozent Kilian Evang Johannes Dellert PD Dr. Frank Richter Computerlinguistik Computerlinguistik & Informatik MFG Stiftung © 10.01.11, MFG Baden-Württemberg | 2
  3. 3. Was haben wir gemacht?  Unser Ziel: grafischer Debugger für Logikprogrammierung  Erster Anwendungsfall: Entwicklung unifikationsbasierter Grammatiken (mathematisch präziser Modelle natürlicher Sprache)  Das Problem: sehr komplexe Abläufe erschweren Fehlersuche schon in mittelgroßen Grammatiken, bisher keine geeigneten Werkzeuge  Unsere Lösung: komplexe Abläufe durch eine übersichtliche visuelle Darstellung verständlich machen  Schlüsselinnovationen:  Vereinigung von Suchbaum und Aufrufbaum in einer visuellen Darstellung  Mustersuche und Kontrolle über den Detailgrad der Darstellung anhand von frei definierbaren Baumfragmenten, die zu Baumautomaten kompiliert werden  Flexible Architektur, bietet Plattform zur Entwicklung von Debuggern für unterschiedliche schrittbasierte Systeme mit wenig Aufwand MFG Stiftung © 10.01.11, MFG Baden-Württemberg | 3
  4. 4. Anwendungsmöglichkeiten  Fehlersuche und Performanzanalyse in schrittbasierten Programmabläufen  für didaktische Zwecke, z.B. zur Erklärung der Ausführungsmodelle von Logikprogrammierungssystemen  Kahina-basierte Debugger für folgende Systeme bereits realisiert:  TRALE (zur Entwicklung unifikationsbasierter Grammatiken im Paradigma der Logikprogrammierung)  SWI-Prolog (für allgemeine Logikprogrammierung)  TuLiPA (Grammatikentwicklungsumgebung mit itembasiertem Parser)  einsetzbar auch z.B. für  andere Systeme zur Entwicklung unifikationsbasierter Grammatiken, z.B. LKB  andere Logikprogrammierungs-Systeme, insbesondere auch für Constraint Programming  die Weiterentwicklung tableaubasierter automatischer Beweiser  viele weitere Implementierungen von Item-Kalkülen MFG Stiftung © 10.01.11, MFG Baden-Württemberg | 6
  5. 5. Ansätze zur Weiterentwicklung Die nächsten Ziele auf unserer Agenda: • Verbesserung der Benutzeroberfläche • Flexible Kombination von Viewkomponenten zu Fenstern • Möglichkeit, Einstellungen in Profilen zusammenzufassen und zu verwalten • Standardisierung des Verhaltens von Viewkomponenten • Algebraisch kombinierbare Baumtransformationen nach dem Tree-Lense-Modell • zur Berechnung von Grobansichten des Kontrollflussbaums zur Navigation • zur Berechnung einer Übersicht mit den zurückgestellten Goals und ihrer Wiederaufnahme beim Coroutining • Erweiterung zu einer umfassenden Toolbox für die Grammatikentwicklung • Direkt editierbare Merkmalsstrukturen mit automatischer Constraintanwendung • Testbereich für Auswirkungen von Unifikation sowie Regelanwendungen • Komponenten zur Darstellung und Analyse von Typensystemen MFG Stiftung © 10.01.11, MFG Baden-Württemberg | 7
  6. 6. Links und Veröffentlichungen  Unser Webauftritt: http://www.kahina.org  Publikation: Johannes Dellert, Kilian Evang und Frank Richter (2010): Kahina, a Debugging Framework for Logic Programs and TRALE. The 17th International Conference on Head-Driven Phrase Structure Grammar.  TRALE: http://www.ale.cs.toronto.edu/docs/  SWI-Prolog: http://www.swi-prolog.org  TuLiPA: http://sourcesup.cru.fr/tulipa MFG Stiftung © 10.01.11, MFG Baden-Württemberg | 8

×