SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Nach den Vorfällen von Köln
NR. 01| 15.01.2016 |
die schändlichen Übergriffe auf Frauen in
Köln und anderen Städten in der Silvesternacht
verlangen eine klare Antwort des Rechtsstaats.
Die unionsgeführte Bundesregierung hat sehr
schnell reagiert und eine deutliche Verschärfung
des Ausweisungsrechts auf den Weg gebracht.
Zudem sollen Schutzlücken bei sexuellen Über-
griffen geschlossen werden.
Es ist allerdings bedenklich, dass viele Medien
erst mit erheblicher Verzögerung über die Ereig-
nisse in Köln berichtet haben. Wenn sich bei der
Bevölkerung das Gefühl verbreitet, dass nicht
vollständig oder nicht objektiv berichtet wird,
schadet dies letztlich allen – insbesondere auch
der großen Mehrheit der sich anständig verhal-
tenden Flüchtlinge. Wir lösen Probleme nicht,
wenn wir sie verschweigen. Und zur Wahrheit
gehört nach dem aktuellen Ermittlungsstand,
dass die Angriffe vor allem durch junge ara-
bische und nordafrikanische Männer erfolgten.
Es ist bedauerlich, dass es immer wieder
beson­derer Ereignisse bedarf, um Herausfor-
derungen der inneren Sicherheit annehmen zu
können. Die CSU-Landesgruppe hat bereits vor
den Ereignissen in Köln Erleichterungen bei
Ausweisungs- und Abschiebungsmöglichkeiten
straffällig gewordener Ausländer gefordert. Es
ist erfreulich, dass die SPD die Verschärfung
des Ausweisungsrechts nunmehr mitträgt. Aller­
dings wäre es besser, wenn die SPD künftig
früher auf die Union hört und ihre Blockade ver-
nünftiger Vorschläge für einen besseren Schutz
der Bevölkerung schneller aufgibt. Innere
Sicherheit ist und bleibt das Markenzeichen
der Union.
Verschärftes Ausweisungsrecht
Straffällige Ausländer werden künftig schneller ausgewiesen.
Das ist die direkte Antwort des Staates auf die Vorfälle der Sil-
vesternacht in Köln und anderen deutschen Städten. Es müsse
klargestellt werden, dass Deutschland der Staat des Rechts und
der Sicherheit ist, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer
am Mittwoch im Bundestag.
Kriminell gewordene Ausländer
und Asylbewerber können künf-
tig bereits ausgewiesen werden,
wenn sie zu einer Freiheitsstrafe
verurteilt werden – unabhängig
davon, ob die Strafe zur Be-
währung ausgesetzt oder nach
Jugendstrafrecht geurteilt wurde.
Dies gilt für Straftaten gegen das
Leben, bei Körperverletzung,
Sexual­straftaten, Eigentumsde-
likten und bei Wi-
derstand gegen die
Staatsgewalt, zum
Beispiel Angriffen
auf Polizisten. „Wer
als Asylbewerber
unsere Gastfreundschaft miss-
achtet, muss sofort abgeschoben
werden“, unterstrich Scheuer.
Köln sei in der Silvesternacht ein
Ort des Versagens gewesen, so
der Generalsekretär, und zwar
sowohl von der polizeilichen
als auch politischen Führung.
De­eskalation bei solchen Men-
schenansammlungen erreiche
man nämlich nicht durch Rück-
zug und Schwäche, sondern
durch Stärke im Auftreten, so
wie es das bayerische Konzept
bei Polizei­einsätzen sei. Scheuer
forderte zudem mehr Videoüber-
wachung, mehr unangemeldete
Personenkontrollen und mehr
Polizei. Gerade in Nordrhein-
Westfalen wurden in den letzten
Jahren etliche Stellen gestrichen.
Der CSU-Generalsekretär warnte
vor einer gefähr-
lichen gesellschaft-
lichen Diskussion,
wenn die Probleme
und Sorgen der
Bürger nicht offen
angesprochen würden. Die Bevöl-
kerung habe einen Anspruch auf
Information. Der Parlamentarische
Staatssekretär im Bundesinnen-
ministerium Ole Schröder unter-
strich zudem: Man müsse klar
benennen, woher die Täter kom-
men und deutlich sagen, dass
auch kulturelle Hintergründe eine
Rolle spielten. Die Ereignisse von
Köln zeigten deshalb auch, dass
die Inte­grationskraft einer Gesell-
schaft endlich sei, so Schröder.
Foto: picture alliance/dpa
„Köln war in der
Silvesternacht ein
Ort des Versagen“
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Hansjörg Durz MdB
15.01.2016		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 2
D i e s e W o c h e
Nach den Vorfällen von Köln
Verschärftes Ausweisungsrecht	 1
Flüchtlingspass
Bessere Identifizierung
von Flüchtlingen	 2
Girokonto
„Konto für Jedermann“ kommt	 2
Reform des Deutschen Lebensmittelbuchs
Mehr Klarheit für die Verbraucher	 3
Berufliche Bildung stärken
Meister-BAföG mit zahlreichen
Verbesserungen	3
Demografiekongress der CDU/CSU-Fraktion
Zuwanderung benötigt richtige
Weichenstellung	4
Ostdeutsche Landesgruppen
Grüße von den bayerischen Kollegen	 4
Girokonto
Flüchtlingspass
Bessere Identifizierung von Flüchtlingen
Asylbewerber werden nach Grenzübertritt registriert und künftig mit einen Flüchtlingspass ausgestattet.
Das sieht das Datenaustauschverbesserungsgesetz vor, welches am Donnerstag im Deutschen Bundestag
verabschiedet wurde.
„Konto für Jedermann“ kommt
Der Rechtsanspruch auf ein Basiskonto für alle wurde am Freitag in erster
Lesung beraten. Auch sollen Kosten und Entgelte für Girokonten in Zu-
kunft besser verglichen und Anbieter leichter gewechselt werden können.
„Zentrales Ziel des Gesetzes ist die
schnelle und flächendeckende Re-
gistrierung aller Asylsuchenden und
der systematische Datenaustausch
zwischen allen Behörden, die mit
den Asylbewerbern zu tun haben“,
erläuterte Andrea Lindholz vor dem
Deutschen Bundestag.
Künftig wird Flüchtlingen nach Grenz-
übertritt ein fälschungssicheres
Do­ku­ment – ein sogenannter An-
kunftsnachweis – ausgestellt. Dieser
bildet die Grundlage für den Bezug
von Leistungen und die Stellung
eines Asylantrags. Nach der Einreise
werden der Fingerabdruck genom-
men sowie wichtige Kerndaten der
Asyl- und Schutzsuchenden erfasst.
Dazu gehören beispielsweise auch
Angaben zum Gesundheitszustand
und der Schulbildung, um eine
zielgerichtete Integration zu ermögli-
chen. Auch die Arbeitsaufnahme bei
dauerhaft Bleibeberechtigten wird so
erleichtert.
Gespeichert werden die Daten in
einem zentralen Register, auf das ver-
schiedene Behörden Zugriff haben. So
können beispielsweise das Bundes-
Damit setzt die Koalition eine Ver-
einbarung aus dem Koalitionsvertrag
um. „Beim Thema Entgelttransparenz
begrüße ich sehr stark den Vorstoß“,
machte Alexander Radwan (CSU) in
seiner Rede deutlich. Er hoffe, dass
die Finanzwirtschaft nun einfache
Informationen liefere, die die Produkte
schnell vergleichbar machten. Solche
Informationen vermisse er bislang.
Bezogen auf das geplante Basiskonto
wies Radwan darauf hin, dass es
in Deutschland bereits eine Selbst-
verpflichtung der Sparkassen gebe.
Durch die Einführung eines Rechts-
anspruchs auf ein Basiskonto für
alle erhalten auch Menschen, denen
bisher ein Konto verweigert wurde,
wie etwa Asylbewerber und Ob-
dachlose, Zugang zu grundlegenden
Zahlungsfunk­tionen. Allerdings gibt es
keinen Anspruch auf ein kostenloses
Girokonto. Der Gesetzentwurf setzt die
Brüsseler Zahlungskontenrichtlinie in
deutsches Recht um.
IMPRESSUM:
Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche
Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder.
Foto Editorial:
Verantwortliche Redakteure:
Linda Dietze, Jutta Lieneke-Berns
11011 Berlin · Platz der Republik 1
Telefon:	 (030) 227	 -	70212
e-mail:	bab@cducsu.de
internet:	www.csu-landesgruppe.de
Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­-
lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden.
amt für Flüchtlinge und Migration, die
Polizei, die Aufnahmeeinrichtungen,
aber auch Jugend- und Gesundheits-
ämter das komplexe Kerndatensystem
gleichzeitig nutzen. Auch Bundeskri-
minalamt und Nachrichtendienste
können dadurch schneller Personen-
überprüfungen durchführen.
Ab 1. Februar erhalten Schutzsuchende nach Einreise einen Flüchtlingspass. 	 Foto: piccture alliance/dpa
Foto: picture alliance/chromorange
Brief aus Berlin
Marcus Mark
15.01.2016		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 3
Reform des Deutschen Lebensmittelbuchs
Mehr Klarheit für die Verbraucher
Fruchtsäfte, in denen die etikettierte Frucht kaum zu finden ist, Erdbeerjoghurt ohne Erdbeeren – bei man-
chen Produkten sorgt die Bezeichnung für Verwirrung und Ärger bei den Verbrauchern. Mit einer Reform des
Deutschen Lebensmittelbuchs will die Koalition mehr Klarheit bei der Bezeichnung von Lebensmitteln schaffen.
Pünktlich zur Eröffnung der Grünen
Woche in Berlin brachte die Koa-
lition einen Antrag zur Reform des
Deutschen Lebensmittelbuchs ein.
„Unser Ziel ist es, sichere und gute
Produkte zu fairen und nachhaltigen
Bedingungen herstellen und anbie-
ten zu lassen“, machte Alois Rainer
(CSU) in seiner Rede deutlich. Die
im Lebensmittelbuch enthaltenen
Leitsätze legen Bezeichnungen
und Verarbeitungsverfahren für gut
2.000 Lebensmittel fest. Sie sol-
len sowohl Verbrauchern als auch
Herstellern Orientierung geben und
Rechtssicherheit schaffen.
Allerdings ist die Akzeptanz dieser
Leitsätze in den letzten Jahren stetig
gesunken, da teilweise Bezeich-
nungen und Verfahren verwendet
werden, die den Ansprüchen und
Erwartungen der Verbraucher nicht
mehr gerecht werden. „Was auf
einem Produkt steht, muss auch
drin sein – ohne Abstriche“, so die
ernährungspolitische Sprecherin
der CSU-Landesgruppe Marlene
Mortler. Der Antrag stelle praktika-
ble Lösungen vor: „Hier finden sich
Verbraucher und Unternehmer glei-
chermaßen wieder“, erklärte Rainer.
In ihrem Antrag fordern die Koali­
tionsabgeordneten die Bundesregie-
rung unter anderem auf, die Leitsätze
stärker an den Verbrauchervorstel-
lungen zu orientieren, Verfahren zu
vereinfachen und zu verkürzen sowie
der Lebensmittelbuch-Kommission
effizienteres Arbeiten zu ermög-
lichen. Dazu gehöre auch eine
bessere finanzielle Ausstattung der
Kommission.
Berufliche Bildung stärken
Meister-BAföG mit zahlreichen Verbesserungen
Das sogenannte Meister-BAföG wird deutlich attraktiver: In erster Lesung haben die Abgeordneten am
Donners­tag über zahlreiche Verbesserungen beraten. Damit rückt das Meister-BAföG auf Augenhöhe zum
BAföG für Studierende.
„Für uns war berufliche Bildung immer
das Thema“, machte Albert Rupprecht
(CSU) in seiner Rede deutlich. Das
Meister-BAföG sei schließlich vor
20 Jahren unter Bundeskanzler Hel-
mut Kohl eingeführt worden. Heute
komme es darauf an, wieder ein
vernünftiges Verhältnis zwischen aka­
demischer und beruflicher Bildung
herzustellen – auch, um dem Fach-
kräftemangel zu begegnen. Denn für
2020 werde prognostiziert, dass zwei
Drittel eines Jahrgangs studieren und
nur noch ein Drittel eine Ausbildung
absolvieren werde. „Unser Leitbild
ist die Gleichwertigkeit der akade-
mischen und der beruflichen Bildung“,
erklärte Rupprecht. Er freue sich, dass
die Unions­fraktion nochmals eine
Er­höhung des Bundesanteils um 27
Millionen auf jetzt 56 Millionen Euro
durchgesetzt habe. Somit stehen in-
klusive des Länderanteils insgesamt
80 Millio­nen Euro zur Verfügung.
Der Zuschuss zum Lebens­unterhalt
beim Meister-BAföG soll von 44 auf
50 Prozent steigen, der Kreis der
Leistungsberechtigten wird deut-
lich erweitert: Wer zum Beispiel
bereits einen Bachelor-Abschluss
hat und sich danach noch zu einer
Ausbildung entschließt, kann das
Meister-BAföG ebenfalls beantragen.
Auch werden Antrag und Bezug der
Unterstützung erleichtert. Die höhere
Förderung soll zum 1. August 2016
in Kraft treten.
Damit werde exakt das auf den Weg
gebracht, was die CSU-Landesgrup-
pe in Wildbad Kreuth im vergangenen
Jahr beschlossen hat, so Rupprecht.
Foto: picture alliance/westend61
Foto: picture alliance / blickwinkel
Brief aus Berlin
15.01.2016		 www.csu-landesgruppe.de	 Seite 4
ministerin im Auswärtigen Amt Maria
Böhmer, könne die Ansiedlung von
Flüchtlingen positiv sein: Zum einen
würden die Menschen dort persön-
licher aufgenommen und könnten
damit besser integriert werden, zum
anderen könnten durch die Zuwan-
derer Infrastruktur und Arbeitsplätze
erhalten werden.
Professor Ruud Koopmans vom Wis-
senschaftszentrum Berlin für Sozialfor-
Demografiekongress der CDU/CSU-Fraktion
Ostdeutsche Landesgruppen
Grüße von den bayerischen Kollegen
25 Jahre ostdeutsche Landesgruppen im Deutschen Bundestag – ein
Grund zum Feiern und zum Rückblick. Durch die Erfahrung der Kollegen
aus den neuen Ländern sei das Parlament ein Stück reicher geworden,
sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt.
„Respekt, hohe Anerkennung und
großer Dank für das, was damals und
in diesen 25 Jahren geleistet wurde“,
so Gerda Hasselfeldt in Richtung der
Abgeordneten aus Ostdeutschland
während der Feierstunde am Diens-
tagabend.
In der Vertretung des Freistaates
Sachsen schauten die Abgeordneten
aus Ost und West gemeinsam auf 25
Jahre ostdeutsche Landesgruppen im
Bundestag zurück. Dieser Jahrestag,
sagte Hasselfeldt, erinnere an den
schönsten und größten Glücksfall
Zuwanderung benötigt richtige Weichenstellung
Was müssen wir tun, um die Zuwanderung zu bekommen, die wir brauchen? Diese Frage stand im Mittelpunkt des
Kongresses „Deutschland im demografischen Wandel – Was kann Zuwanderung leisten?“, der in Berlin stattfand.
„Das Thema ist brandaktuell“, stellte
der Demografiebeauftragte der CDU/
CSU-Fraktion Michael Frieser fest.
Angesichts der aktuellen Flücht-
lingsströme werde immer wieder die
These vertreten, damit könne man
alle Probleme des demografischen
Wandels in Deutschland lösen. Die
Flüchtlinge könnten den demogra-
fischen Wandel zwar abfedern, so
Cornelia Schuh vom Sachverstän-
digenrat deutscher Stiftungen für
Integration und Migration, jedoch nur
dann, wenn dafür jetzt die richtigen
Weichen gestellt würden.
Der Parlamentarische Staatssekretär
im Innenministerium Günter Krings
ergänzte, man benötige auch weiter­
hin eine qualifizierte Zuwanderung
von Fachkräften. Hierfür müsse
gezielt geworben werden. Gerade
für ländliche Räume, so die Staats-
unseres Landes: die Deutsche Ein-
heit. Die Grundlage für die Gründung
der ostdeutschen Landesgruppen im
Bundestag wurde jedoch durch die
Wiedereinführung der Bundesländer
gelegt, so die Vorsitzende der CSU-
Landesgruppe.
Die Union, vor allem aber die CSU, war
es, die stets an der Wiedervereinigung
festhielt. So klagte Bayern 1973 gegen
den Grundlagenvertrag der DDR – das
im Grundgesetz verankerte Wieder-
vereinigungsgebot blieb somit für alle
Verfassungsorgane bindend.
Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
schung warnte davor, falsche Anreize
zu setzen. Die Gewährung eines dau-
erhaften Bleiberechts müsse unbe-
dingt auch von Faktoren wie Erwerbs-
tätigkeit oder Mindesteinkommen
abhängig gemacht werden. Dadurch
könne man die moralische Pflicht zur
Aufnahme mit dem Eigen­interesse an
qualifizierter Zuwanderung kombinie-
ren. Krings ergänzte: „Wir wollen eine
Zuwanderung in den Arbeitsmarkt und
keine aufs Arbeitsamt.“
Tanja Samrotzki (l) und Michael Frieser (r) 	 Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Brief aus Berlin
Foto: Bernhard Lücke
Foto:picturealliance/Bildagenturonline
Termin der Woche
Zu einer gemeinsamen Sitzung trafen
sich in dieser Woche die Abgeordne-
ten der CSU-Landesgruppe mit ihren
Kollegen aus Baden-Württemberg.
„Wir haben ähnliche Interessen,
Forderungen und Wünsche sowie
eine ähnliche Mentalität, uns trennt
eigentlich nur der Dialekt“, sagte
CSU-Landesgruppenchefin Gerda
Hasselfeldt zu Beginn der Sitzung. In
zweieinhalb Stunden diskutierten die
Parlamentarier aktuelle Herausforde-
rungen – insbesondere die Bewälti-
gung der Flüchtlingskrise.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Gebeurtenis
GebeurtenisGebeurtenis
Gebeurtenis
MixTheSlides
 
vip카지노 빙고이야기
vip카지노 빙고이야기vip카지노 빙고이야기
vip카지노 빙고이야기
hdefeeg
 
Los niños con la tecnología (Original)
Los niños con la tecnología (Original)Los niños con la tecnología (Original)
Los niños con la tecnología (Original)
ma27ri02ely95
 
드림카지노 슬롯하는곳
드림카지노 슬롯하는곳드림카지노 슬롯하는곳
드림카지노 슬롯하는곳
hkspodf
 
Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.
Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.
Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.
Ale Anahi
 
Reetase present 001
Reetase present 001Reetase present 001
Reetase present 001
Warina Punyawan
 
강남카지노 라이브경륜
강남카지노 라이브경륜강남카지노 라이브경륜
강남카지노 라이브경륜
hdefeeg
 
MozCoffee Črnomelj
MozCoffee ČrnomeljMozCoffee Črnomelj
MozCoffee Črnomelj
Nino Vranešič
 
Entrepreneurship
EntrepreneurshipEntrepreneurship
Entrepreneurship
Zubair Arshad
 
내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯
내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯
내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯
gjsokdfjl
 
παρουσίαση2
παρουσίαση2παρουσίαση2
παρουσίαση2
Παπαδάκη Ειρήνη
 
Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...
Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...
Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...
Medi Ambient. Generalitat de Catalunya
 
Morals and ethics
Morals and ethicsMorals and ethics
Morals and ethics
Paul Irving
 
Pbb1 150101052901-conversion-gate02
Pbb1 150101052901-conversion-gate02Pbb1 150101052901-conversion-gate02
Pbb1 150101052901-conversion-gate02Mohd Razi
 

Andere mochten auch (14)

Gebeurtenis
GebeurtenisGebeurtenis
Gebeurtenis
 
vip카지노 빙고이야기
vip카지노 빙고이야기vip카지노 빙고이야기
vip카지노 빙고이야기
 
Los niños con la tecnología (Original)
Los niños con la tecnología (Original)Los niños con la tecnología (Original)
Los niños con la tecnología (Original)
 
드림카지노 슬롯하는곳
드림카지노 슬롯하는곳드림카지노 슬롯하는곳
드림카지노 슬롯하는곳
 
Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.
Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.
Alejandra anahi solorzanorodriguez_eje 2_actividad 2.doc.
 
Reetase present 001
Reetase present 001Reetase present 001
Reetase present 001
 
강남카지노 라이브경륜
강남카지노 라이브경륜강남카지노 라이브경륜
강남카지노 라이브경륜
 
MozCoffee Črnomelj
MozCoffee ČrnomeljMozCoffee Črnomelj
MozCoffee Črnomelj
 
Entrepreneurship
EntrepreneurshipEntrepreneurship
Entrepreneurship
 
내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯
내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯
내국인카지노 ''SX797.COM'' 실전슬롯
 
παρουσίαση2
παρουσίαση2παρουσίαση2
παρουσίαση2
 
Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...
Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...
Projecte de Decret (CAPCA) que regula les activitats potencialment contaminan...
 
Morals and ethics
Morals and ethicsMorals and ethics
Morals and ethics
 
Pbb1 150101052901-conversion-gate02
Pbb1 150101052901-conversion-gate02Pbb1 150101052901-conversion-gate02
Pbb1 150101052901-conversion-gate02
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 01 // 2016

Brief aus Berlin 02 // 2015
Brief aus Berlin  02 // 2015Brief aus Berlin  02 // 2015
Brief aus Berlin 02 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015
Hansjörg Durz
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 16 // 2014
Brief aus Berlin 16 // 2014Brief aus Berlin 16 // 2014
Brief aus Berlin 16 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
EmpressSato
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
Hansjörg Durz
 

Ähnlich wie Brief aus Berlin 01 // 2016 (20)

Brief aus Berlin 02 // 2015
Brief aus Berlin  02 // 2015Brief aus Berlin  02 // 2015
Brief aus Berlin 02 // 2015
 
Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015Brief aus Berlin 15 // 2015
Brief aus Berlin 15 // 2015
 
Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016Brief aus Berlin 06 // 2016
Brief aus Berlin 06 // 2016
 
Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015Brief aus Berlin 16 // 2015
Brief aus Berlin 16 // 2015
 
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
39. Klausurtagung in Wildbad Kreuth: Solidarität, Stabilität, Sicherheit
 
Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016Brief aus Berlin 02 // 2016
Brief aus Berlin 02 // 2016
 
Brief aus Berlin 16 // 2014
Brief aus Berlin 16 // 2014Brief aus Berlin 16 // 2014
Brief aus Berlin 16 // 2014
 
Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016Brief aus Kreuth // 2016
Brief aus Kreuth // 2016
 
Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014Brief aus Berlin 18 // 2014
Brief aus Berlin 18 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014Brief aus Berlin 22 // 2014
Brief aus Berlin 22 // 2014
 
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein!
 
Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016Brief aus Berlin 05 // 2016
Brief aus Berlin 05 // 2016
 
Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014
 
Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015Brief aus Berlin 14 // 2015
Brief aus Berlin 14 // 2015
 
Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
 
Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015 Brief aus Berlin 22 // 2015
Brief aus Berlin 22 // 2015
 
Brief aus Berlin 05 // 2015
Brief aus Berlin  05 // 2015Brief aus Berlin  05 // 2015
Brief aus Berlin 05 // 2015
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
 

Mehr von Hansjörg Durz

Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
Hansjörg Durz
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
Hansjörg Durz
 

Mehr von Hansjörg Durz (10)

Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015Brief aus Berlin 21 // 2015
Brief aus Berlin 21 // 2015
 
Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015Brief aus Berlin 13 // 2015
Brief aus Berlin 13 // 2015
 
Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015Brief aus Berlin 11 // 2015
Brief aus Berlin 11 // 2015
 
Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015Brief aus Berlin 10 // 2015
Brief aus Berlin 10 // 2015
 
Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015Brief aus Berlin 09 // 2015
Brief aus Berlin 09 // 2015
 
Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015Brief aus Berlin 08 // 2015
Brief aus Berlin 08 // 2015
 
Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015Brief aus Berlin 07 // 2015
Brief aus Berlin 07 // 2015
 
Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015Brief aus Berlin 06 // 2015
Brief aus Berlin 06 // 2015
 
Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015Brief aus Berlin 04 // 2015
Brief aus Berlin 04 // 2015
 
Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015Brief aus Berlin 01 // 2015
Brief aus Berlin 01 // 2015
 

Brief aus Berlin 01 // 2016

  • 1. Nach den Vorfällen von Köln NR. 01| 15.01.2016 | die schändlichen Übergriffe auf Frauen in Köln und anderen Städten in der Silvesternacht verlangen eine klare Antwort des Rechtsstaats. Die unionsgeführte Bundesregierung hat sehr schnell reagiert und eine deutliche Verschärfung des Ausweisungsrechts auf den Weg gebracht. Zudem sollen Schutzlücken bei sexuellen Über- griffen geschlossen werden. Es ist allerdings bedenklich, dass viele Medien erst mit erheblicher Verzögerung über die Ereig- nisse in Köln berichtet haben. Wenn sich bei der Bevölkerung das Gefühl verbreitet, dass nicht vollständig oder nicht objektiv berichtet wird, schadet dies letztlich allen – insbesondere auch der großen Mehrheit der sich anständig verhal- tenden Flüchtlinge. Wir lösen Probleme nicht, wenn wir sie verschweigen. Und zur Wahrheit gehört nach dem aktuellen Ermittlungsstand, dass die Angriffe vor allem durch junge ara- bische und nordafrikanische Männer erfolgten. Es ist bedauerlich, dass es immer wieder beson­derer Ereignisse bedarf, um Herausfor- derungen der inneren Sicherheit annehmen zu können. Die CSU-Landesgruppe hat bereits vor den Ereignissen in Köln Erleichterungen bei Ausweisungs- und Abschiebungsmöglichkeiten straffällig gewordener Ausländer gefordert. Es ist erfreulich, dass die SPD die Verschärfung des Ausweisungsrechts nunmehr mitträgt. Aller­ dings wäre es besser, wenn die SPD künftig früher auf die Union hört und ihre Blockade ver- nünftiger Vorschläge für einen besseren Schutz der Bevölkerung schneller aufgibt. Innere Sicherheit ist und bleibt das Markenzeichen der Union. Verschärftes Ausweisungsrecht Straffällige Ausländer werden künftig schneller ausgewiesen. Das ist die direkte Antwort des Staates auf die Vorfälle der Sil- vesternacht in Köln und anderen deutschen Städten. Es müsse klargestellt werden, dass Deutschland der Staat des Rechts und der Sicherheit ist, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Mittwoch im Bundestag. Kriminell gewordene Ausländer und Asylbewerber können künf- tig bereits ausgewiesen werden, wenn sie zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden – unabhängig davon, ob die Strafe zur Be- währung ausgesetzt oder nach Jugendstrafrecht geurteilt wurde. Dies gilt für Straftaten gegen das Leben, bei Körperverletzung, Sexual­straftaten, Eigentumsde- likten und bei Wi- derstand gegen die Staatsgewalt, zum Beispiel Angriffen auf Polizisten. „Wer als Asylbewerber unsere Gastfreundschaft miss- achtet, muss sofort abgeschoben werden“, unterstrich Scheuer. Köln sei in der Silvesternacht ein Ort des Versagens gewesen, so der Generalsekretär, und zwar sowohl von der polizeilichen als auch politischen Führung. De­eskalation bei solchen Men- schenansammlungen erreiche man nämlich nicht durch Rück- zug und Schwäche, sondern durch Stärke im Auftreten, so wie es das bayerische Konzept bei Polizei­einsätzen sei. Scheuer forderte zudem mehr Videoüber- wachung, mehr unangemeldete Personenkontrollen und mehr Polizei. Gerade in Nordrhein- Westfalen wurden in den letzten Jahren etliche Stellen gestrichen. Der CSU-Generalsekretär warnte vor einer gefähr- lichen gesellschaft- lichen Diskussion, wenn die Probleme und Sorgen der Bürger nicht offen angesprochen würden. Die Bevöl- kerung habe einen Anspruch auf Information. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnen- ministerium Ole Schröder unter- strich zudem: Man müsse klar benennen, woher die Täter kom- men und deutlich sagen, dass auch kulturelle Hintergründe eine Rolle spielten. Die Ereignisse von Köln zeigten deshalb auch, dass die Inte­grationskraft einer Gesell- schaft endlich sei, so Schröder. Foto: picture alliance/dpa „Köln war in der Silvesternacht ein Ort des Versagen“ Liebe Leserinnen, liebe Leser, Hansjörg Durz MdB
  • 2. 15.01.2016 www.csu-landesgruppe.de Seite 2 D i e s e W o c h e Nach den Vorfällen von Köln Verschärftes Ausweisungsrecht 1 Flüchtlingspass Bessere Identifizierung von Flüchtlingen 2 Girokonto „Konto für Jedermann“ kommt 2 Reform des Deutschen Lebensmittelbuchs Mehr Klarheit für die Verbraucher 3 Berufliche Bildung stärken Meister-BAföG mit zahlreichen Verbesserungen 3 Demografiekongress der CDU/CSU-Fraktion Zuwanderung benötigt richtige Weichenstellung 4 Ostdeutsche Landesgruppen Grüße von den bayerischen Kollegen 4 Girokonto Flüchtlingspass Bessere Identifizierung von Flüchtlingen Asylbewerber werden nach Grenzübertritt registriert und künftig mit einen Flüchtlingspass ausgestattet. Das sieht das Datenaustauschverbesserungsgesetz vor, welches am Donnerstag im Deutschen Bundestag verabschiedet wurde. „Konto für Jedermann“ kommt Der Rechtsanspruch auf ein Basiskonto für alle wurde am Freitag in erster Lesung beraten. Auch sollen Kosten und Entgelte für Girokonten in Zu- kunft besser verglichen und Anbieter leichter gewechselt werden können. „Zentrales Ziel des Gesetzes ist die schnelle und flächendeckende Re- gistrierung aller Asylsuchenden und der systematische Datenaustausch zwischen allen Behörden, die mit den Asylbewerbern zu tun haben“, erläuterte Andrea Lindholz vor dem Deutschen Bundestag. Künftig wird Flüchtlingen nach Grenz- übertritt ein fälschungssicheres Do­ku­ment – ein sogenannter An- kunftsnachweis – ausgestellt. Dieser bildet die Grundlage für den Bezug von Leistungen und die Stellung eines Asylantrags. Nach der Einreise werden der Fingerabdruck genom- men sowie wichtige Kerndaten der Asyl- und Schutzsuchenden erfasst. Dazu gehören beispielsweise auch Angaben zum Gesundheitszustand und der Schulbildung, um eine zielgerichtete Integration zu ermögli- chen. Auch die Arbeitsaufnahme bei dauerhaft Bleibeberechtigten wird so erleichtert. Gespeichert werden die Daten in einem zentralen Register, auf das ver- schiedene Behörden Zugriff haben. So können beispielsweise das Bundes- Damit setzt die Koalition eine Ver- einbarung aus dem Koalitionsvertrag um. „Beim Thema Entgelttransparenz begrüße ich sehr stark den Vorstoß“, machte Alexander Radwan (CSU) in seiner Rede deutlich. Er hoffe, dass die Finanzwirtschaft nun einfache Informationen liefere, die die Produkte schnell vergleichbar machten. Solche Informationen vermisse er bislang. Bezogen auf das geplante Basiskonto wies Radwan darauf hin, dass es in Deutschland bereits eine Selbst- verpflichtung der Sparkassen gebe. Durch die Einführung eines Rechts- anspruchs auf ein Basiskonto für alle erhalten auch Menschen, denen bisher ein Konto verweigert wurde, wie etwa Asylbewerber und Ob- dachlose, Zugang zu grundlegenden Zahlungsfunk­tionen. Allerdings gibt es keinen Anspruch auf ein kostenloses Girokonto. Der Gesetzentwurf setzt die Brüsseler Zahlungskontenrichtlinie in deutsches Recht um. IMPRESSUM: Der Meinungsbeitrag auf S. 1 gibt die persönliche Auffassung des betreffenden Abgeordneten wieder. Foto Editorial: Verantwortliche Redakteure: Linda Dietze, Jutta Lieneke-Berns 11011 Berlin · Platz der Republik 1 Telefon: (030) 227 - 70212 e-mail: bab@cducsu.de internet: www.csu-landesgruppe.de Diese Veröffentlichung der CSU-Landesgruppe dient ausschließ­­­- lich der Information und darf während eines Wahlkampfes nicht zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. amt für Flüchtlinge und Migration, die Polizei, die Aufnahmeeinrichtungen, aber auch Jugend- und Gesundheits- ämter das komplexe Kerndatensystem gleichzeitig nutzen. Auch Bundeskri- minalamt und Nachrichtendienste können dadurch schneller Personen- überprüfungen durchführen. Ab 1. Februar erhalten Schutzsuchende nach Einreise einen Flüchtlingspass. Foto: piccture alliance/dpa Foto: picture alliance/chromorange Brief aus Berlin Marcus Mark
  • 3. 15.01.2016 www.csu-landesgruppe.de Seite 3 Reform des Deutschen Lebensmittelbuchs Mehr Klarheit für die Verbraucher Fruchtsäfte, in denen die etikettierte Frucht kaum zu finden ist, Erdbeerjoghurt ohne Erdbeeren – bei man- chen Produkten sorgt die Bezeichnung für Verwirrung und Ärger bei den Verbrauchern. Mit einer Reform des Deutschen Lebensmittelbuchs will die Koalition mehr Klarheit bei der Bezeichnung von Lebensmitteln schaffen. Pünktlich zur Eröffnung der Grünen Woche in Berlin brachte die Koa- lition einen Antrag zur Reform des Deutschen Lebensmittelbuchs ein. „Unser Ziel ist es, sichere und gute Produkte zu fairen und nachhaltigen Bedingungen herstellen und anbie- ten zu lassen“, machte Alois Rainer (CSU) in seiner Rede deutlich. Die im Lebensmittelbuch enthaltenen Leitsätze legen Bezeichnungen und Verarbeitungsverfahren für gut 2.000 Lebensmittel fest. Sie sol- len sowohl Verbrauchern als auch Herstellern Orientierung geben und Rechtssicherheit schaffen. Allerdings ist die Akzeptanz dieser Leitsätze in den letzten Jahren stetig gesunken, da teilweise Bezeich- nungen und Verfahren verwendet werden, die den Ansprüchen und Erwartungen der Verbraucher nicht mehr gerecht werden. „Was auf einem Produkt steht, muss auch drin sein – ohne Abstriche“, so die ernährungspolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe Marlene Mortler. Der Antrag stelle praktika- ble Lösungen vor: „Hier finden sich Verbraucher und Unternehmer glei- chermaßen wieder“, erklärte Rainer. In ihrem Antrag fordern die Koali­ tionsabgeordneten die Bundesregie- rung unter anderem auf, die Leitsätze stärker an den Verbrauchervorstel- lungen zu orientieren, Verfahren zu vereinfachen und zu verkürzen sowie der Lebensmittelbuch-Kommission effizienteres Arbeiten zu ermög- lichen. Dazu gehöre auch eine bessere finanzielle Ausstattung der Kommission. Berufliche Bildung stärken Meister-BAföG mit zahlreichen Verbesserungen Das sogenannte Meister-BAföG wird deutlich attraktiver: In erster Lesung haben die Abgeordneten am Donners­tag über zahlreiche Verbesserungen beraten. Damit rückt das Meister-BAföG auf Augenhöhe zum BAföG für Studierende. „Für uns war berufliche Bildung immer das Thema“, machte Albert Rupprecht (CSU) in seiner Rede deutlich. Das Meister-BAföG sei schließlich vor 20 Jahren unter Bundeskanzler Hel- mut Kohl eingeführt worden. Heute komme es darauf an, wieder ein vernünftiges Verhältnis zwischen aka­ demischer und beruflicher Bildung herzustellen – auch, um dem Fach- kräftemangel zu begegnen. Denn für 2020 werde prognostiziert, dass zwei Drittel eines Jahrgangs studieren und nur noch ein Drittel eine Ausbildung absolvieren werde. „Unser Leitbild ist die Gleichwertigkeit der akade- mischen und der beruflichen Bildung“, erklärte Rupprecht. Er freue sich, dass die Unions­fraktion nochmals eine Er­höhung des Bundesanteils um 27 Millionen auf jetzt 56 Millionen Euro durchgesetzt habe. Somit stehen in- klusive des Länderanteils insgesamt 80 Millio­nen Euro zur Verfügung. Der Zuschuss zum Lebens­unterhalt beim Meister-BAföG soll von 44 auf 50 Prozent steigen, der Kreis der Leistungsberechtigten wird deut- lich erweitert: Wer zum Beispiel bereits einen Bachelor-Abschluss hat und sich danach noch zu einer Ausbildung entschließt, kann das Meister-BAföG ebenfalls beantragen. Auch werden Antrag und Bezug der Unterstützung erleichtert. Die höhere Förderung soll zum 1. August 2016 in Kraft treten. Damit werde exakt das auf den Weg gebracht, was die CSU-Landesgrup- pe in Wildbad Kreuth im vergangenen Jahr beschlossen hat, so Rupprecht. Foto: picture alliance/westend61 Foto: picture alliance / blickwinkel Brief aus Berlin
  • 4. 15.01.2016 www.csu-landesgruppe.de Seite 4 ministerin im Auswärtigen Amt Maria Böhmer, könne die Ansiedlung von Flüchtlingen positiv sein: Zum einen würden die Menschen dort persön- licher aufgenommen und könnten damit besser integriert werden, zum anderen könnten durch die Zuwan- derer Infrastruktur und Arbeitsplätze erhalten werden. Professor Ruud Koopmans vom Wis- senschaftszentrum Berlin für Sozialfor- Demografiekongress der CDU/CSU-Fraktion Ostdeutsche Landesgruppen Grüße von den bayerischen Kollegen 25 Jahre ostdeutsche Landesgruppen im Deutschen Bundestag – ein Grund zum Feiern und zum Rückblick. Durch die Erfahrung der Kollegen aus den neuen Ländern sei das Parlament ein Stück reicher geworden, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt. „Respekt, hohe Anerkennung und großer Dank für das, was damals und in diesen 25 Jahren geleistet wurde“, so Gerda Hasselfeldt in Richtung der Abgeordneten aus Ostdeutschland während der Feierstunde am Diens- tagabend. In der Vertretung des Freistaates Sachsen schauten die Abgeordneten aus Ost und West gemeinsam auf 25 Jahre ostdeutsche Landesgruppen im Bundestag zurück. Dieser Jahrestag, sagte Hasselfeldt, erinnere an den schönsten und größten Glücksfall Zuwanderung benötigt richtige Weichenstellung Was müssen wir tun, um die Zuwanderung zu bekommen, die wir brauchen? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Kongresses „Deutschland im demografischen Wandel – Was kann Zuwanderung leisten?“, der in Berlin stattfand. „Das Thema ist brandaktuell“, stellte der Demografiebeauftragte der CDU/ CSU-Fraktion Michael Frieser fest. Angesichts der aktuellen Flücht- lingsströme werde immer wieder die These vertreten, damit könne man alle Probleme des demografischen Wandels in Deutschland lösen. Die Flüchtlinge könnten den demogra- fischen Wandel zwar abfedern, so Cornelia Schuh vom Sachverstän- digenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, jedoch nur dann, wenn dafür jetzt die richtigen Weichen gestellt würden. Der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium Günter Krings ergänzte, man benötige auch weiter­ hin eine qualifizierte Zuwanderung von Fachkräften. Hierfür müsse gezielt geworben werden. Gerade für ländliche Räume, so die Staats- unseres Landes: die Deutsche Ein- heit. Die Grundlage für die Gründung der ostdeutschen Landesgruppen im Bundestag wurde jedoch durch die Wiedereinführung der Bundesländer gelegt, so die Vorsitzende der CSU- Landesgruppe. Die Union, vor allem aber die CSU, war es, die stets an der Wiedervereinigung festhielt. So klagte Bayern 1973 gegen den Grundlagenvertrag der DDR – das im Grundgesetz verankerte Wieder- vereinigungsgebot blieb somit für alle Verfassungsorgane bindend. Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion schung warnte davor, falsche Anreize zu setzen. Die Gewährung eines dau- erhaften Bleiberechts müsse unbe- dingt auch von Faktoren wie Erwerbs- tätigkeit oder Mindesteinkommen abhängig gemacht werden. Dadurch könne man die moralische Pflicht zur Aufnahme mit dem Eigen­interesse an qualifizierter Zuwanderung kombinie- ren. Krings ergänzte: „Wir wollen eine Zuwanderung in den Arbeitsmarkt und keine aufs Arbeitsamt.“ Tanja Samrotzki (l) und Michael Frieser (r) Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Brief aus Berlin Foto: Bernhard Lücke Foto:picturealliance/Bildagenturonline Termin der Woche Zu einer gemeinsamen Sitzung trafen sich in dieser Woche die Abgeordne- ten der CSU-Landesgruppe mit ihren Kollegen aus Baden-Württemberg. „Wir haben ähnliche Interessen, Forderungen und Wünsche sowie eine ähnliche Mentalität, uns trennt eigentlich nur der Dialekt“, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt zu Beginn der Sitzung. In zweieinhalb Stunden diskutierten die Parlamentarier aktuelle Herausforde- rungen – insbesondere die Bewälti- gung der Flüchtlingskrise.