SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Humanistischer Generalismus (2020)

Research Impulses
Research Impulses
Research ImpulsesQuanten Computing bei Forschungsimpulse um Research Impulses

A general enter in Informationscience

Humanistischer Generalismus (2020)

1 von 10
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Humanistischer Generalismus
Grundlegende philosophische Forderungen
Beginn: Sommer 2005
Letzte Bearbeitung: April 2020
Autor: Franz Plochberger
Informationswissenschaftler
… zusammen mit Forschern und Universitäten weltweit …
Email: admin@plbg.at
Home: https://www.plbg.at
Handy: 0043 (0)664 3446505
Festnetz: 0043 (0)1 952 51 48
Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Lizenz vom Typ
Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich
zugänglich. Um eine Kopie dieser Lizenz einzusehen, konsultieren Sie
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at/
©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 2 von 10
Inhalt
1. Einleitung ...........................................................................................................................4
2. Grundlegende philosophische Forderungen.......................................................................6
3. Nützliche Hinweise...........................................................................................................10
©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 3 von 10
Der Mensch kreiert eine geordnete, abstrahierende Begriffsstruktur von
Überschriften und fasst deren Inhalte zusammen, um komplexes Wissen leichter
zu erlernen und es sich zu merken.
Autor
… meinen Töchtern Clara und Isabelle gewidmet …
©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 4 von 10
1. Einleitung
In der philosophischen Zeit der Postmoderne ist es für einen Nichtphilosophen schon sehr
schwierig einen schnellen Zugang zu dieser Wissenschaft zu finden. Es ist aber sicherlich
markant, dass Informationswissenschaft und Philosophie sich berühren.
Unzählige Verfeinerungen und Verzweigungen unseres Wissens sind permanent im
Entstehen. Alle Wissensgebiete erweitern sich in schnellem Tempo. Der Mensch sucht nach
einer ihm gerechten Überschaubarkeit.
Schon Sokrates hat zwischen Philosophen und Sophisten unterschieden. Heute würden wir mit
unseren weitverzweigten Wissenschaften eher zu den Sophisten zählen, weil wir Fachwissen
brauchen und suchen, die generelle Philosophie eher vernachlässigen, weil sie prima vista
keinen praktischen Nutzen für uns hat.
Die IT (Informationstechnologie) hat wesentlich dazu beigetragen, technisch aufgezeichnetes
Wissen (= Daten) zu vermehren. Die Zugängigkeit dazu wurde auch wesentlich erleichtert und
der Nutzen verbessert. Es gibt fast kein Fachwissen, das nicht im WWW (World Wide
Web) zu finden ist. Für den intelligenten Menschen ergeben sich neue Herausforderungen.
Primär ist nicht so sehr diese unüberschaubare Datenmasse aus Detailwissen gefragt. Dieses
wird durch die permanente Nutzung des Internet in Beruf und Alltag laufend vermehrt. Die nie
vorher da gewesene schnelle Erreichbarkeit von neuem Wissen mittels Suchbegriffen und
Internet erfordert ein „begriffliches“ Denken – wir lernen, mit Suchbegriffen unser Fachwissen zu
finden. Erst die permanente Beschäftigung mit einem Forschungsgebiet macht uns zu
Wissensträgern.
Diese plötzlich leicht zugängige Wissensvielfalt hat uns geistig Schaffende verändert. Wir
neigen dazu, schnell nachzuschauen und fast im Kurzzeitgedächtnis unser Wissen
aufzufrischen. Diese Vorgehensweise verleitet zu Kurzsichtdenkweisen. Wir bedenken einen
Sachverhalt nicht mehr ausführlich, sondern kommen in Versuchung, jeden Sachverhalt
©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 5 von 10
nachzulesen und zu wenig mit unserem lebendig vorhandenem Wissen in unserem
Gedächtnis zu vergleichen. Der Mut, langfristig zu denken und zu planen, scheint
abhanden zu kommen.
In der Naturwissenschaft ist jede Vereinfachung gefährlich. Wir haben nun die traditionelle
Philosophie. Sie soll nicht simplifizieren, sondern
bezeichnen, zusammenfassen,
"verängstigendes" Chaos besiegen und menschlich-wesentliche Werte setzen und attraktiv
gestalten.
Der Mensch bleibt die Krone der Schöpfung, obwohl sich das Wissen über diese umfangmäßig
immens erweitert hat.
Derzeit sind wir gewohnt, alles in Frage zu stellen und neu Gefundenes naturwissenschaftlich
zu belegen. Damit werden unzählige neue Fakten gesetzt. Was dabei verloren geht, ist der
Mensch selber, der als eigenständiges und höchstentwickeltes Wesen diese Schöpfung lenkt
und steuert. Gefühle, Kultur werden durch emotionelle Zeitzwänge vergessen. Kunst läuft
durch einen rationalen Realismus Gefahr, die feine menschliche Gefühlswelt zu schockieren
und damit zu missachten. Aktionen, Events bringen per Internet schnell augenblickliche
Faszination, aber Geborgenheit, Selbsterfahrung und Offenheit für geistige Werte gehen
verloren.
Die Vernunft ist aber nicht das höchste Gut. Das Glück und die Zufriedenheit, die Freude
des Menschen soll das Ziel sein und bleiben, die menschlich friedliche und dauerhafte
Ausgeglichenheit und das Streben danach soll ein wertvolles Gut bleiben. Die Vernunft soll
hier b e n ü t z t werden, um "das Wesentliche", "das Dauerhafte", "das Bleibende" zu
suchen und zu finden.
Diese Werte sind nicht verloren gegangen, sie sind nur unscheinbar in den Hintergrund
gedrängt worden. Ihre Bedeutung wird derzeit leicht unterschätzt. Andere Werte (Image,
Reichtum, Geld, Besitz, Macht) werden aus Existenzangst und Mangel an Wertvorstellungen
überbewertet.
©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 6 von 10
Wie sind die Probleme der Gegenwart zu bewältigen? Es bedarf integrierender
gesamtmenschlicher philosophischer Ideen, um diese Krisen zu überwinden!
2. Grundlegende, philosophische Forderungen
Wissenschaftliche Arbeiten setzen traditionell Thesen oder Hypothesen an den Beginn ihrer
Arbeiten. Aus „generell humanistischer“ Sichtweise ist es meiner Meinung nach notwendig,
gerade in der Philosophie der Postmoderne die unzählbare Fülle von Thesen oder
Hypothesen überschaubar zugängig zu machen.
Es scheint mir also sinnvoll, in der gegenwärtigen geistigen (Not-)Situation „Forderungen“
aufzustellen. Diese Forderungen sind ja noch keine Neuerungen selbst, aber ein Zeichen von
Unwohlsein, Unsicherheit und Hunger nach Ausgeglichenheit.
Es mangelt heute nicht an neuen Gedankengängen, sondern es mangelt, diese aneinander zu
reihen, wertend zu verbinden. Elegant zugängiges „Mind – Mapping“ ist also wichtiger als
unbedingt faszinierende neue Gedanken.
Die Postmoderne und die Folge-„-ismen“ haben v i e l e neue Philosophien parallel
nebeneinander hervorgebracht – auch völlig gegensätzliche sind gültig. Jetzt ist es für einen
Informationsmanager (= Wissensmanager) an der Zeit, daraus ein menschenwürdiges und
motivierendes Netzwerk zu „knüpfen“.
Das wäre eigentlich d i e Ur-Aufgabe von Theologen – die sind aber heute unbeliebt und
gelten als fad und rückständig, weil sie mit dem faszinierenden, modernen Natur-Wissensstand
nicht mithalten wollen. Er ist ihnen zu spezifisch und kleinlich.
Hat da nicht die Informationswissenschaft ihre große Pflicht und Aufgabe, diese Lücke
zwischen Naturwissenschaften und Religion – sprich Naturwissenschaftlern und Theologen -
zu schließen? Religion ist per se eigentlich heilig = heilbringend = heilend wertvoll und daher
begehrt. Nur ist der reine Informationsgehalt historisch gleich geblieben. Es geht dabei nicht
Anzeige

Recomendados

Humanistischer Generalismus
Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus
Humanistischer Generalismus Research Impulses
 
Informationswissenschaft und Philosophie
Informationswissenschaft und PhilosophieInformationswissenschaft und Philosophie
Informationswissenschaft und PhilosophieResearch Impulses
 
Jörissen, Benjamin (2008). The Body is the Message. Avatare als visuelle Arti...
Jörissen, Benjamin (2008). The Body is the Message. Avatare als visuelle Arti...Jörissen, Benjamin (2008). The Body is the Message. Avatare als visuelle Arti...
Jörissen, Benjamin (2008). The Body is the Message. Avatare als visuelle Arti...Benjamin Jörissen
 
Warum reich oder arm (2018) ?
Warum reich oder arm (2018) ?Warum reich oder arm (2018) ?
Warum reich oder arm (2018) ?Research Impulses
 
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karl
2015 03 megatrend digitaler wandel-schmitz-hans-karlHansKarlSchmitz
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Humanistischer Generalismus (2020)

Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)
Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)
Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)Research Impulses
 
Wie zufällig sind wir?
Wie zufällig sind wir?Wie zufällig sind wir?
Wie zufällig sind wir?Familie Pammer
 
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...NETBAES
 
140509 haasis effectuation in networks
140509 haasis effectuation in networks140509 haasis effectuation in networks
140509 haasis effectuation in networksKlaus Haasis
 
Kommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel Tierversuche
Kommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel TierversucheKommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel Tierversuche
Kommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel TierversucheCalista Fischer
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtStefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Webe-teaching.org
 
Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung Ulf-Daniel Ehlers
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenConny Dethloff
 
Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015
Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015
Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015Alfred Fuhr
 
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdfPresentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdfJosua Regez
 
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Julius Raab Stiftung
 
Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0   die zukunft der schule und des lernensPäd.3.0   die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernensvonspecht-esw
 
Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur.
Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur. Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur.
Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur. Benjamin Jörissen
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalAlfred Fuhr
 
Wissenschaftliches Arbeiten mit Werkzeugunterstützung
Wissenschaftliches Arbeiten mit WerkzeugunterstützungWissenschaftliches Arbeiten mit Werkzeugunterstützung
Wissenschaftliches Arbeiten mit WerkzeugunterstützungJohann Höchtl
 
Gabriele Fahrenkrog: "Lesen" im 21. Jahrhundert
Gabriele Fahrenkrog:  "Lesen" im 21. JahrhundertGabriele Fahrenkrog:  "Lesen" im 21. Jahrhundert
Gabriele Fahrenkrog: "Lesen" im 21. JahrhundertZukunftswerkstatt
 

Ähnlich wie Humanistischer Generalismus (2020) (20)

Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)
Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)
Orientierung der IT auf den Menschen - das Paradigma (2016)
 
Wie zufällig sind wir?
Wie zufällig sind wir?Wie zufällig sind wir?
Wie zufällig sind wir?
 
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
Interdisziplinäres und heterogenes Denken der Ideengeber unabdingbare Vorauss...
 
140509 haasis effectuation in networks
140509 haasis effectuation in networks140509 haasis effectuation in networks
140509 haasis effectuation in networks
 
Kommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel Tierversuche
Kommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel TierversucheKommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel Tierversuche
Kommunikation und Auftrittskompetenz am Beispiel Tierversuche
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
 
Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Web
 
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit TechnologienKognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
 
Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
 
Filmphilosophie: The Bling Ring
Filmphilosophie: The Bling RingFilmphilosophie: The Bling Ring
Filmphilosophie: The Bling Ring
 
Lsb spiritualitat-fv-pb 0
Lsb spiritualitat-fv-pb 0Lsb spiritualitat-fv-pb 0
Lsb spiritualitat-fv-pb 0
 
Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015
Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015
Parasozialität in parasocial we trust. leipzig 2015
 
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdfPresentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
Presentation krippendorf isolutions_kultur_pdf
 
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
 
Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0   die zukunft der schule und des lernensPäd.3.0   die zukunft der schule und des lernens
Päd.3.0 die zukunft der schule und des lernens
 
Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur.
Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur. Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur.
Jörissen, Benjamin (2009). Medienbildung in der digitalen Erlebniskultur.
 
Vortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche finalVortrag Leipziger Gespräche final
Vortrag Leipziger Gespräche final
 
Wissenschaftliches Arbeiten mit Werkzeugunterstützung
Wissenschaftliches Arbeiten mit WerkzeugunterstützungWissenschaftliches Arbeiten mit Werkzeugunterstützung
Wissenschaftliches Arbeiten mit Werkzeugunterstützung
 
Gabriele Fahrenkrog: "Lesen" im 21. Jahrhundert
Gabriele Fahrenkrog:  "Lesen" im 21. JahrhundertGabriele Fahrenkrog:  "Lesen" im 21. Jahrhundert
Gabriele Fahrenkrog: "Lesen" im 21. Jahrhundert
 

Mehr von Research Impulses

What is Artificial Intelligence ? (2023).pdf
What is Artificial Intelligence ? (2023).pdfWhat is Artificial Intelligence ? (2023).pdf
What is Artificial Intelligence ? (2023).pdfResearch Impulses
 
Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?Research Impulses
 
Information und Glaube (2021)
Information und Glaube (2021)Information und Glaube (2021)
Information und Glaube (2021)Research Impulses
 
What is missing in our environment (2019)
What is missing in our environment (2019)What is missing in our environment (2019)
What is missing in our environment (2019)Research Impulses
 
Was fehlt unserer Umwelt? (2019)
Was fehlt unserer Umwelt? (2019)Was fehlt unserer Umwelt? (2019)
Was fehlt unserer Umwelt? (2019)Research Impulses
 
Why are we rich or poor (2018) ?
Why are we rich or poor (2018) ?Why are we rich or poor (2018) ?
Why are we rich or poor (2018) ?Research Impulses
 
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)Research Impulses
 
Quantum computing key words for orientation (2017)
Quantum computing   key words for orientation (2017)Quantum computing   key words for orientation (2017)
Quantum computing key words for orientation (2017)Research Impulses
 
Manifesto of a new paradigm (2013)
Manifesto of a new paradigm  (2013)Manifesto of a new paradigm  (2013)
Manifesto of a new paradigm (2013)Research Impulses
 
Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)
Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)
Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)Research Impulses
 
Kriterien fuer das Flow-Erlebnis
Kriterien fuer das Flow-ErlebnisKriterien fuer das Flow-Erlebnis
Kriterien fuer das Flow-ErlebnisResearch Impulses
 
Information, how it gets precious ? (2014)
Information, how it gets precious ? (2014)Information, how it gets precious ? (2014)
Information, how it gets precious ? (2014)Research Impulses
 
Axioms around the term information
Axioms around the term informationAxioms around the term information
Axioms around the term informationResearch Impulses
 
Human orientation (HO), a new paradigm
Human orientation (HO), a new paradigmHuman orientation (HO), a new paradigm
Human orientation (HO), a new paradigmResearch Impulses
 
Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)
Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)
Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)Research Impulses
 
HO: Informationswissenschaftliche Axiome
HO: Informationswissenschaftliche AxiomeHO: Informationswissenschaftliche Axiome
HO: Informationswissenschaftliche AxiomeResearch Impulses
 
Information scientific axioms
Information scientific axiomsInformation scientific axioms
Information scientific axiomsResearch Impulses
 

Mehr von Research Impulses (20)

What is Artificial Intelligence ? (2023).pdf
What is Artificial Intelligence ? (2023).pdfWhat is Artificial Intelligence ? (2023).pdf
What is Artificial Intelligence ? (2023).pdf
 
Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?
 
Information und Glaube (2021)
Information und Glaube (2021)Information und Glaube (2021)
Information und Glaube (2021)
 
Bewegung und Wahrnehmung
Bewegung und WahrnehmungBewegung und Wahrnehmung
Bewegung und Wahrnehmung
 
What is missing in our environment (2019)
What is missing in our environment (2019)What is missing in our environment (2019)
What is missing in our environment (2019)
 
Was fehlt unserer Umwelt? (2019)
Was fehlt unserer Umwelt? (2019)Was fehlt unserer Umwelt? (2019)
Was fehlt unserer Umwelt? (2019)
 
Why are we rich or poor (2018) ?
Why are we rich or poor (2018) ?Why are we rich or poor (2018) ?
Why are we rich or poor (2018) ?
 
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)Quanten Computing   orientierende Schlagworte (2017)
Quanten Computing orientierende Schlagworte (2017)
 
Quantum computing key words for orientation (2017)
Quantum computing   key words for orientation (2017)Quantum computing   key words for orientation (2017)
Quantum computing key words for orientation (2017)
 
Manifesto of a new paradigm (2013)
Manifesto of a new paradigm  (2013)Manifesto of a new paradigm  (2013)
Manifesto of a new paradigm (2013)
 
Grenzen des Menschen
Grenzen des MenschenGrenzen des Menschen
Grenzen des Menschen
 
Borders of a human being
Borders of a human beingBorders of a human being
Borders of a human being
 
Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)
Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)
Orientation of IT towards Human Being - the Paradigm (2016)
 
Kriterien fuer das Flow-Erlebnis
Kriterien fuer das Flow-ErlebnisKriterien fuer das Flow-Erlebnis
Kriterien fuer das Flow-Erlebnis
 
Information, how it gets precious ? (2014)
Information, how it gets precious ? (2014)Information, how it gets precious ? (2014)
Information, how it gets precious ? (2014)
 
Axioms around the term information
Axioms around the term informationAxioms around the term information
Axioms around the term information
 
Human orientation (HO), a new paradigm
Human orientation (HO), a new paradigmHuman orientation (HO), a new paradigm
Human orientation (HO), a new paradigm
 
Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)
Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)
Begriffe der Humanorientierung (HO) der IT (2014)
 
HO: Informationswissenschaftliche Axiome
HO: Informationswissenschaftliche AxiomeHO: Informationswissenschaftliche Axiome
HO: Informationswissenschaftliche Axiome
 
Information scientific axioms
Information scientific axiomsInformation scientific axioms
Information scientific axioms
 

Humanistischer Generalismus (2020)

  • 1. Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: April 2020 Autor: Franz Plochberger Informationswissenschaftler … zusammen mit Forschern und Universitäten weltweit … Email: admin@plbg.at Home: https://www.plbg.at Handy: 0043 (0)664 3446505 Festnetz: 0043 (0)1 952 51 48 Dieses Werk ist unter einer Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich zugänglich. Um eine Kopie dieser Lizenz einzusehen, konsultieren Sie https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at/
  • 2. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 2 von 10 Inhalt 1. Einleitung ...........................................................................................................................4 2. Grundlegende philosophische Forderungen.......................................................................6 3. Nützliche Hinweise...........................................................................................................10
  • 3. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 3 von 10 Der Mensch kreiert eine geordnete, abstrahierende Begriffsstruktur von Überschriften und fasst deren Inhalte zusammen, um komplexes Wissen leichter zu erlernen und es sich zu merken. Autor … meinen Töchtern Clara und Isabelle gewidmet …
  • 4. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 4 von 10 1. Einleitung In der philosophischen Zeit der Postmoderne ist es für einen Nichtphilosophen schon sehr schwierig einen schnellen Zugang zu dieser Wissenschaft zu finden. Es ist aber sicherlich markant, dass Informationswissenschaft und Philosophie sich berühren. Unzählige Verfeinerungen und Verzweigungen unseres Wissens sind permanent im Entstehen. Alle Wissensgebiete erweitern sich in schnellem Tempo. Der Mensch sucht nach einer ihm gerechten Überschaubarkeit. Schon Sokrates hat zwischen Philosophen und Sophisten unterschieden. Heute würden wir mit unseren weitverzweigten Wissenschaften eher zu den Sophisten zählen, weil wir Fachwissen brauchen und suchen, die generelle Philosophie eher vernachlässigen, weil sie prima vista keinen praktischen Nutzen für uns hat. Die IT (Informationstechnologie) hat wesentlich dazu beigetragen, technisch aufgezeichnetes Wissen (= Daten) zu vermehren. Die Zugängigkeit dazu wurde auch wesentlich erleichtert und der Nutzen verbessert. Es gibt fast kein Fachwissen, das nicht im WWW (World Wide Web) zu finden ist. Für den intelligenten Menschen ergeben sich neue Herausforderungen. Primär ist nicht so sehr diese unüberschaubare Datenmasse aus Detailwissen gefragt. Dieses wird durch die permanente Nutzung des Internet in Beruf und Alltag laufend vermehrt. Die nie vorher da gewesene schnelle Erreichbarkeit von neuem Wissen mittels Suchbegriffen und Internet erfordert ein „begriffliches“ Denken – wir lernen, mit Suchbegriffen unser Fachwissen zu finden. Erst die permanente Beschäftigung mit einem Forschungsgebiet macht uns zu Wissensträgern. Diese plötzlich leicht zugängige Wissensvielfalt hat uns geistig Schaffende verändert. Wir neigen dazu, schnell nachzuschauen und fast im Kurzzeitgedächtnis unser Wissen aufzufrischen. Diese Vorgehensweise verleitet zu Kurzsichtdenkweisen. Wir bedenken einen Sachverhalt nicht mehr ausführlich, sondern kommen in Versuchung, jeden Sachverhalt
  • 5. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 5 von 10 nachzulesen und zu wenig mit unserem lebendig vorhandenem Wissen in unserem Gedächtnis zu vergleichen. Der Mut, langfristig zu denken und zu planen, scheint abhanden zu kommen. In der Naturwissenschaft ist jede Vereinfachung gefährlich. Wir haben nun die traditionelle Philosophie. Sie soll nicht simplifizieren, sondern bezeichnen, zusammenfassen, "verängstigendes" Chaos besiegen und menschlich-wesentliche Werte setzen und attraktiv gestalten. Der Mensch bleibt die Krone der Schöpfung, obwohl sich das Wissen über diese umfangmäßig immens erweitert hat. Derzeit sind wir gewohnt, alles in Frage zu stellen und neu Gefundenes naturwissenschaftlich zu belegen. Damit werden unzählige neue Fakten gesetzt. Was dabei verloren geht, ist der Mensch selber, der als eigenständiges und höchstentwickeltes Wesen diese Schöpfung lenkt und steuert. Gefühle, Kultur werden durch emotionelle Zeitzwänge vergessen. Kunst läuft durch einen rationalen Realismus Gefahr, die feine menschliche Gefühlswelt zu schockieren und damit zu missachten. Aktionen, Events bringen per Internet schnell augenblickliche Faszination, aber Geborgenheit, Selbsterfahrung und Offenheit für geistige Werte gehen verloren. Die Vernunft ist aber nicht das höchste Gut. Das Glück und die Zufriedenheit, die Freude des Menschen soll das Ziel sein und bleiben, die menschlich friedliche und dauerhafte Ausgeglichenheit und das Streben danach soll ein wertvolles Gut bleiben. Die Vernunft soll hier b e n ü t z t werden, um "das Wesentliche", "das Dauerhafte", "das Bleibende" zu suchen und zu finden. Diese Werte sind nicht verloren gegangen, sie sind nur unscheinbar in den Hintergrund gedrängt worden. Ihre Bedeutung wird derzeit leicht unterschätzt. Andere Werte (Image, Reichtum, Geld, Besitz, Macht) werden aus Existenzangst und Mangel an Wertvorstellungen überbewertet.
  • 6. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 6 von 10 Wie sind die Probleme der Gegenwart zu bewältigen? Es bedarf integrierender gesamtmenschlicher philosophischer Ideen, um diese Krisen zu überwinden! 2. Grundlegende, philosophische Forderungen Wissenschaftliche Arbeiten setzen traditionell Thesen oder Hypothesen an den Beginn ihrer Arbeiten. Aus „generell humanistischer“ Sichtweise ist es meiner Meinung nach notwendig, gerade in der Philosophie der Postmoderne die unzählbare Fülle von Thesen oder Hypothesen überschaubar zugängig zu machen. Es scheint mir also sinnvoll, in der gegenwärtigen geistigen (Not-)Situation „Forderungen“ aufzustellen. Diese Forderungen sind ja noch keine Neuerungen selbst, aber ein Zeichen von Unwohlsein, Unsicherheit und Hunger nach Ausgeglichenheit. Es mangelt heute nicht an neuen Gedankengängen, sondern es mangelt, diese aneinander zu reihen, wertend zu verbinden. Elegant zugängiges „Mind – Mapping“ ist also wichtiger als unbedingt faszinierende neue Gedanken. Die Postmoderne und die Folge-„-ismen“ haben v i e l e neue Philosophien parallel nebeneinander hervorgebracht – auch völlig gegensätzliche sind gültig. Jetzt ist es für einen Informationsmanager (= Wissensmanager) an der Zeit, daraus ein menschenwürdiges und motivierendes Netzwerk zu „knüpfen“. Das wäre eigentlich d i e Ur-Aufgabe von Theologen – die sind aber heute unbeliebt und gelten als fad und rückständig, weil sie mit dem faszinierenden, modernen Natur-Wissensstand nicht mithalten wollen. Er ist ihnen zu spezifisch und kleinlich. Hat da nicht die Informationswissenschaft ihre große Pflicht und Aufgabe, diese Lücke zwischen Naturwissenschaften und Religion – sprich Naturwissenschaftlern und Theologen - zu schließen? Religion ist per se eigentlich heilig = heilbringend = heilend wertvoll und daher begehrt. Nur ist der reine Informationsgehalt historisch gleich geblieben. Es geht dabei nicht
  • 7. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 7 von 10 um Wissen und Verstand, sondern um lebendiges Feingefühl, Seele und Gewinn von Freude. Es macht Sinn, Informationswissenschaft und Philosophie zu verbinden – bisher war doch Philosophie immer schon die große Denkbasis der Theologen. Vielleicht werden Sie auch die Politik als zuständig erklären, aber auch die ist in Desinteresse geraten. Die modernen Medien haben durch gestochen scharfe Bilder und Live-Videos die Massen bis auf wenige Meter an jeden politischen Redner herangebracht. Die Menschen – vor allem die Jugend – können sich dadurch ein wahres und persönliches Bild machen und verlieren den Glauben an ein „übermenschliches Wesen“. Die Faszination ging verloren. Junge Politiker versuchen, mit Populismus fast künstlerische Rollen einzuüben und vorzustellen. Sympathie und Unterhaltung wird dabei wichtiger als Inhalt. Es ist die Frage, ob das für einen Staat von Dauer sein kann, aber derzeit ist nichts Besseres zu finden. Welche Chance hat die Informationswissenschaft? Schon bald nach der Informationstheorie um die Jahre 1950 durch Claude SHANNON entstand dieser neue Wissenschaftszweig und dessen Name – etwa um 1968. Sie hat im Wesentlichen das Ziel, alles um das Wort und den Begriff Information zu erforschen. Sie hat heute eine so große Bedeutung, dass sie direkt mit Philosophie als traditioneller Wissenschaft verglichen werden muss. Zunächst sind das ganz banal wirkende, letztlich aber grundlegende „Informationswissenschaftliche Axiome“: o Aufgezeichnetes Wissen in tradierter Form wird hier mit „Daten“ bezeichnet. o „Information“ ist eine menschliche Abstraktion (Bearbeitung, Reflexion - der Inhalt) dieser „Daten“. o Information im reinen Sinne kann nur vom Menschen verarbeitet werden. o Information kann in seiner wertvollsten Form auch direkt (ohne Hilfsmittel) zwischen Menschen ausgetauscht werden (Dialog).
  • 8. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 8 von 10 Das sind die etwa 2012 niedergeschriebenen Basisaxiome der so neu belebten „Informationswissenschaft“. Sie sind für jeden, der sie erstmals liest, banal oder einfach. Aber aus meiner bisherigen Erfahrung halten sie wie Grundmauern – daher die gewagte Bezeichnung „Axiome“. Darauf aufbauend ergeben sich philosophische Forderungen und neue Begriffe: o Der Mensch ist die Krone der evolutionären Schöpfung, solange er kein höher entwickeltes Lebewesen gefunden hat, dem er sich freiwillig unterordnet. Bisher hat er kein solches gefunden. o Hervorhebende Charakteristika des Menschen sind etwa seine Intelligenz, sein Bewusstsein und sein freier Wille. o Das Wissen des Menschen und der gesamten lebenden Menschheit über die u m g e b e n d e Natur ist so groß, wie nie zuvor. o Der Mensch in seiner natürlichen Umgebung ist der oberste Träger reinen „Wissens“. Dieses wird in Form Lebender Daten in seinem Gedächtnis gespeichert, o Wissen ist der Kernbegriff jeder Wissenschaft. Streng genommen bezeichnet es einen Zustand eines lebendigen Objektes, des menschlichen Gehirnes, der noch nicht exakt lokalisiert werden kann. Damit eng verbunden und tradiert ist der Begriff der Information. Diese ist das Bindeglied zur reellen echten Natur (alle Objekte).. o Aufgezeichnetes Wissen (Daten) kommt rein begrifflich diesen biologischen, menschlichen Daten sehr nahe. Aufgezeichnetes Wissen besteht aus allen Schriften ,gespeichertem Ton oder gespeicherten Bildern und ist durch die moderne Elektronik sehr umfangreich geworden. Ganz krass kann man sie auch als Tote Daten bezeichnen. Durch diese konstante, stabile Speicherung können sie auch maschinell mit Computern verarbeitet werden.
  • 9. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 9 von 10 o Die Begriffe Intelligenz, Wissen, Gefühl oder Bewusstsein sind einzig allein den Lebewesen und vor allem dem Menschen - als höchst entwickeltem - vorbehalten. Keine Maschine kann diese besitzen. Moderne Begriffe wie Information, Daten oder Wissen müssen ganz eng, treffend und allgemeingültig festgelegt werden, um in Zukunft „schwammiges“ und „zu inhaltsloses“ Denken und Argumentieren zu vermeiden. Die Informationswissenschaft in Ihren Grenzen (Daten, Information und Mensch) nähert sich immer mehr rein menschlichen Sinnes- und Geistesleistungen an (Künstliche Intelligenz). Ein gezielter Schutz der Spezies Mensch vor der IT (Informationstechnologie) und deren Einordnung in die tradierten Lebensbereiche sind die v e r a n t w o r t u n g s v o l l s t e n Aufgaben der Informationswissenschaft. Der Vergleich mit der Wissenschaft Philosophie ist ein Gebot der Stunde. Dabei ist der Mensch als ganzheitliches Wesen aus Körper und Geist zu bedenken, nicht nur als Benutzer. Er ist Subjekt und Objekt zugleich. Die Nützlichkeit der IT steht außer Zweifel und ist nicht wegzudenken. IT ist als das technologische Kerngebiet der Informationswissenschaft zu sehen. Die Beziehung Information – Wissen ist einfach und fast definitiv, aber die Beziehung Informationswissenschaft – Philosophie ist ein ungelöstes, großes, neues Thema. Man kann Philosophie nicht bleibend und systematisch strukturieren, sie ist zu lebendig. Der Mensch ist keine Maschine und selbst Computer werden den Menschen nicht ersetzen können. Der gravierendste Unterschied bleibt die Lebendigkeit, die ein Computer per se nicht haben kann. Auch die Evolution des Wissens der gesamten Menschheit ist nicht festlegbar, wie etwa der Druck eines Buches oder Bildes oder die geistige Weiterentwicklung jeder neuen Computer-Generation. Man kann die Informationswissenschaft einsetzen, um Philosophie übersichtlicher, interessanter, einheitlicher und wahrer (= dem Menschen gerechter) zu machen. Keinesfalls aber kann und soll Philosophie ersetzt werden. Nota bene: Eine in den letzten Jahrzehnten etwas in den Hintergrund getretene, hoch angesehene Wissenschaft ist auch die Philologie. Dabei kann die IT als neuer Datenträger und Vermittler von aufgezeichnetem Wissen sehr nützlich sein. Auch in der Paläontologie ist die IT als Datenmanager sehr nützlich.
  • 10. ©Franz Plochberger, 2020, Humanistischer Generalismus Seite 10 von 10 3. Nützliche Hinweise auf weitere Vertiefungen von demselben Autor: https://www.plbg.at/Werke/deutsch/Orientierung%20der%20IT%20auf%20den%20Menschen %20-%20das%20Paradigma%20(2016).pdf oder hier ein sehr aktueller Link betreffend moderner Ethik: Ulrich Kattmann, 1997, Der Mensch in der Natur, Die Doppelrolle des Menschen als Schlüssel für Tier- und Umweltethik: https://www.researchgate.net/publication/271528400_Der_Mensch_in_der_Natur_Die_Doppelr olle_des_Menschen_als_Schlussel_zur_Tier-_und_Umweltethik