wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG

532 Aufrufe

Veröffentlicht am

„A-la-carte-Kommunikation statt Fast-Food-Werbung“
(Jörn Welle, wob AG)

http://www.wob.ag/ueberuns/brand_afternoon

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
532
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

wob brand afternoon 10 - KLISCHEES IN DER B2B-WERBUNG

  1. 1. A-la-carte-Kommunikation statt Fast-Food-Werbung Viernheim, 24.09.2009 Wie Sie mit ein paar wirklich einfachen Rezepten Klischees vermeiden und dabei sogar Kosten reduzieren
  2. 2. 2 WAS SIE ERWARTET: 13 GUTE BEISPIELE 2 GRUNDREZEPTE 4 KLARE EMPFEHLUNGEN 1 METAPHER...
  3. 3. 3 EIN WERBEKLISCHEE
  4. 4. 4 DEFINITION: „Ein Klischee ist eine überkommene Vorstellung oder ein eingefahrenes Denkschema, eine abgedroschene Redensart oder vorgeprägte Ausdrucksweise, ein überbeanspruchtes Bild (Stilmittel) [...] Das Klischee existiert als etwas geistig bzw. sprachlich Schablonenhaftes.“
  5. 5. 5
  6. 6. 6
  7. 7. 7
  8. 8. 8 UND SEHR VIELE BILDER WIE OBEN* *„SHAKE HANDS“ IN DER GOOGLE BILDERSUCHE: 17.400 000TREFFER
  9. 9. 9 WERBEKLISCHEES SIND WIE FAST FOOD WARUM MÖGEN WIR SIE TROTZDEM?
  10. 10. 10 EIN PAAR SEHR GUTE GRÜNDE DAFÜR
  11. 11. 11 VERDAMMT PRAKTISCH UND WAHNSINNIG BEQUEM
  12. 12. 12 VERTRAUT 1
  13. 13. 13 SCHNELL ZUR HAND 2
  14. 14. 14 EINFACHER „GENUSS“ 3
  15. 15. 15 BILLIG 4
  16. 16. 16 „SCHMECKT“ VIELEN UND ÜBERALL GLEICH 5
  17. 17. 17 MACHT RICHTIG SATT 6
  18. 18. 18 EIN PAAR WIRKLICH WICHTIGE GRÜNDE DAGEGEN
  19. 19. 19 VERTRAUT 1 = LANGWEILIG
  20. 20. 20 SCHNELL ZUR HAND 2 = UNÜBERLEGT
  21. 21. 21 EINFACHER „GENUSS“ 3 = OHNE „NÄHRWERT“
  22. 22. 22 BILLIG 4 = KEINE QUALITÄT
  23. 23. 23 „SCHMECKT“ VIELEN UND ÜBERALL GLEICH 5 =AUSTAUSCHBAR
  24. 24. 24 MACHT RICHTIG SATT 6 HÄLT LEIDER NICHT LANGE VOR
  25. 25. 25 GEHT DADURCH AUF LANGE SICHT DOCH INS GELD 7
  26. 26. 26 WERBEKLISCHEES = OBERFLÄCHLICHKEIT
  27. 27. 27 WERBEKLISCHEES = GEDANKENLOSIGKEIT
  28. 28. 28 WERBEKLISCHEES = BEQUEMLICHKEIT
  29. 29. 29 WERBEKLISCHEES ENTSTEHEN AUS MANGELAN ZEIT
  30. 30. 30 DER AUSWEG?
  31. 31. 31 KEIN GEHEIMREZEPT
  32. 32. 32 „ERNÄHRUNG“ UMSTELLEN“
  33. 33. 33 KOHLENHYDRATE KLISCHEES 1 REDUZIEREN
  34. 34. 34 2 STEIGERN VITAMINZUFUHR KREATIVITÄT
  35. 35. 35 3 AUSSCHÖPFEN SUBSTANZ INSIGHTS
  36. 36. 36 KOMMUNIZIEREN SIE BEWUSST KURZUM NICHT ZWISCHENDURCH 4
  37. 37. 37 JETZT GANZ PRAKTISCH SOWEIT DIE THEORIE
  38. 38. 38 GRUNDREZEPT 1 KREATIVITÄT
  39. 39. 39 KREATIVITÄT = A LA CARTE WERBEKLISCHEES = FERTIGGERICHT
  40. 40. 40 10 GUTE BEISPIELE (UND WIE ES NORMALERWEISE GEGANGEN WÄRE)
  41. 41. 41 MESSE-MAILING AN STADTWERKE FÜR ENTEGA SERVICE  Wie macht man eine Dienstleistung namens „Energiemanagement“ für kommunale Auftraggeber attraktiv und sorgt dafür, dass möglichst viele Interessenten den Messestand besuchen?
  42. 42. 42 NORMALERWEISE:
  43. 43. 43
  44. 44. 44 ERGEBNIS 18% TERMINE
  45. 45. 45 E-MAILING FÜR MERCEDES-BENZ NUTZFAHRZEUGE  Wie interessiert man potenzielle Kunden mittels Mailing für das Raumangebot und die weiteren Vorzüge eines neuen Kleintransporters und animiert sie so zur Probefahrt?
  46. 46. 46 TYPISCH:
  47. 47. 47
  48. 48. 48 ERGEBNIS 18% RESPONSE 50% PROBEFAHRTEN CANNES LION
  49. 49. 49 MAILING ZUM WECHSEL AUF E-INVOICING FÜR EUROSHELL  Wie bringt man Fuhrpark-Manager und Firmenwagenfahrer dazu, von Papier- auf Online-Abrechnung umzustellen?
  50. 50. 50 NORMALERWEISE:
  51. 51. 51
  52. 52. 52
  53. 53. 53
  54. 54. 54
  55. 55. 55 ERGEBNIS 87% STEIGERUNG DER RESPONSEQUOTE IM LÄNDERVERGLEICH
  56. 56. 56 VKF-AKTION ZUR ABSATZVORBEREITUNG FÜR MANROLAND  Wie verkauft man eine neue Generation von Großbogendruckmaschinen (Investionsvolumen >3 Mio. €), die ein Bogenformat mit größerer Druckfläche bieten?
  57. 57. 57 NORMALERWEISE:
  58. 58. 58
  59. 59. 59 ERGEBNIS 74ANFRAGENAUS EINER ZIELGRUPPE VON 650 2ABSCHLÜSSE MINIMUM
  60. 60. 60 EINE BROSCHÜRE ALS RECRUITING-TOOL FÜR ROLAND BERGER  Wie sensibilisiert man hochkarätige Hochschul- Absolventen und High Potentials für eine Karriere in seinem Beratungsunternehmen?
  61. 61. 61 NORMALERWEISE:
  62. 62. 62
  63. 63. 63
  64. 64. 64
  65. 65. 65
  66. 66. 66
  67. 67. 67
  68. 68. 68
  69. 69. 69 ERGEBNIS CANNES LION
  70. 70. 70 EIN IMAGEFILM ALS UNTERNEHMENSWERBUNG FÜR EPURON  Wie schafft man jenseits gängiger Öko-Klischees große Sympathie und Aufmerksamkeit für die Windenergie und einen Hersteller von Windrädern?
  71. 71. 71 Quelle: http://vimeo.com/5268498 NORMALERWEISE:
  72. 72. 72 Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=rupuemytt-4 (mit deutschen Untertiteln) Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=2mTLO2F_ERY (hochauflösend)
  73. 73. 73 ERGEBNIS ALLEIN >2 MIO. AUFRUFE AUF YOUTUBE
  74. 74. 74 EINE SOFTWARE-EINFÜHRUNG FÜR IBM  Wie kann man ein Softwareprodukt für den Mittelstand platzieren, wenn man dort als typischer Großkonzern gilt?
  75. 75. 75 NORMALERWEISE:
  76. 76. 76
  77. 77. 77 ERGEBNIS 10% RESPONSE BEI 1100 MAILINGS
  78. 78. 78 EIN WEITERER SOFTWARE-LAUNCH FÜR IBM  Wie interessiert man IT-Entscheider und IT- Spezialisten für hochkomplexe Software zur Verwaltung von Informationssystemen?
  79. 79. 79 NORMALERWEISE:
  80. 80. 80
  81. 81. 81 ERGEBNIS AUFLAGE 3670 KOSTEN 10.950 € VERKÄUFE 1.286.000 € ROI 117:1
  82. 82. 82 MEDIA-IDEE UND PRODUKTWERBUNG FÜR BECHTOLD-FENSTER  Wie nutzt man als eher kleiner Mittelständler sein begrenztes Budget und kommt günstig an neue Kontaktadressen?
  83. 83. 83 NORMALERWEISE:
  84. 84. 84 „BECHTOLDMACHT JEDESFENSTERSCHÖN“
  85. 85. 85 ERGEBNIS x4 WEBSITE-BESUCHER 46%+ IMADRESSPOOL
  86. 86. 86 BEKANNTMACHUNGS-KAMPAGNE FÜR DIE MESSE „BAU“ MÜNCHEN  Wie macht man auf eine Branchen-Fachmesse aufmerksam, deren Image so dynamisch ist wie ein Sack Zement auf einer Baustelle?
  87. 87. 87 IN EINER ANDEREN BRANCHE SO:
  88. 88. 88
  89. 89. 89 ERGEBNIS STEIGERUNG BESUCHERZAHL ÜBER BENCHMARK HINAUS SEIT 2007 MAXIMALE KAPAZITÄT ERREICHT MEHR UND BESSEREAUSSTELLER
  90. 90. 90 GRUNDREZEPT 2 INSIGHTS
  91. 91. 91 INSIGHTS = GEHALTVOLL WERBEKLISCHEES = DÜNN + FADE
  92. 92. 92 3 GUTE BEISPIELE (UND WIE ES VIELE ANDERE GEMACHT HÄTTEN)
  93. 93. 93  Wie bringt man seine Produktpalette an den Mann, respektive den Profi-Handwerker? IMAGE-KAMPAGNE FÜR WERKZEUGE VON METABO
  94. 94. 94 „Invest in the best“ NICHT UNÜBLICH:
  95. 95. 95 IMAGE-KAMPAGNE FÜR WERKZEUGE VON METABO  Der Insight: Handwerksprofis haben ein großes Selbstbewusssein und fühlen sich noch als echte Männer. Besonders in Abgrenzung zu den ganzen Hobby-Heimwerkern.
  96. 96. 96
  97. 97. 97 ERGEBNIS 12% UMSATZWACHSTUM
  98. 98. 98 IMAGE-KAMPAGNE FÜR LEXWARE  Wie macht man KMU eine Buchhaltungssoftware schmackhaft, die mit den langweiligen Aspekten und lästigen Pflichten der Selbstständigkeit assoziiert wird?
  99. 99. 99 GERN GENOMMEN:
  100. 100. 100 IMAGE-KAMPAGNE FÜR LEXWARE  Der Insight: Jeder Geschäftsmann träumt von einem wohlorganisierten, übersichtlichen Geschäft.
  101. 101. 101
  102. 102. 102
  103. 103. 103 24% VERBESSERUNG DES PRODUKTIMAGES 25% STEIGERUNG DESABSATZES ERGEBNIS
  104. 104. 104 FACHANANZEIGEN-KAMPAGNE FÜR DIE ZEITSCHRIFT ROLLING STONE  Wie bringt man Media-Entscheider dazu, Anzeigen zu buchen, obwohl Sie die Leserschaft des Magazins für überaltert und nicht kaufkräftig genug halten?
  105. 105. 105 NICHT UNÜBLICH:
  106. 106. 106 FACHANANZEIGEN-KAMPAGNE FÜR DIE ZEITSCHRIFT ROLLING STONE  Der Insight: Vorurteile lassen sich am besten überwinden, indem man sie offen anspricht.
  107. 107. 107
  108. 108. 108
  109. 109. 109
  110. 110. 110
  111. 111. 111
  112. 112. 112 ERGEBNIS 47% STEIGERUNG DER ANZEIGENVERKÄUFEALLEIN IM ERSTEN JAHR 55 MOTIVE IN 7 JAHREN WAHLZUR BESTEN KAMPAGNE DER 80ER IN DEN USAWEITERE INFOS: HTTP://WWW.JIFFYNOTES.COM/A_STUDY_GUIDES/BOOK_NOTES_ADD/EMMC_0001_0001_0/EMMC_0001_0001_0_00247.HTML
  113. 113. 113 AUF DEN GESCHMACK GEKOMMEN?
  114. 114. 114 KOSTEN PURZELN IHR ROI AWARENESS NIMMT ZU ATTRAKTIVITÄT STEIGT
  115. 115. 115 KEIN PROBLEM:
  116. 116. 116 BEWUSST KOMMUNIZIEREN NUR DRAN DENKEN NICHT ZWISCHENDURCH
  117. 117. 117 DANKE.

×