Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Social Media: Eine komplett
überflüssige Diskussion
Jan Manz, wbpr – Brand Afternoon @wob AG,
22.09.2010
1
Fragen:
- Wer liest Blogs
- Wer twittert
- Wer hat ein iPad
2
Wer besetzt das Thema? PR?
Marketing?
Wer ist denn bitteschön zuständig
Quelle: Wilhei55, Flickr
4
Arbeitgebermarke stärken
(Internationale) Zusammenarbeit
Verbesserung Workflow
Wissenstransfer intern
Reputationsaufbau/...
Schön und gut. Ich will trotzdem beauftragen.
Nochmals gefragt:
Wer ist denn bitteschön zuständig
An wen wenden Sie sich
Q...
6
Und vor allem: Für WAS eigentlich
Warum mir die
Diskussion um „Social
Media“ nicht recht
gefällt
7
Weil es nicht ausreicht,
über Tools, Touchpoints
und Twitter zu sprechen
8
Social Media – über was sprechen wir
hier
Social
Media
Mediale
Angebote
Keine Kenntnisse
in IT/ Grafik
erforderlich
Online...
Für so ziemlich alles…
… gibt es Social Media Anwendungen
AUCH für BtoB…
… gibt es konkrete Ansätze
12
Aber: Was ist denn daran revolutionär
Die untrennbare
Verknüpfung
mit einem tiefgreifenden
Medien(Nutzungs)Wandel
13
„2.0“ ist Fakt. Und „führt zusammen“.
14
Informations- und Medienverhalten ändert sich
Menschen teilen Informationen. Emot...
BtoB & Social Media: „Änderungen 3D“
Quelle: laffy4k, Flickr
Dimension 1: Querschnittfunktion – im Unternehmen.
Dimension ...
Wie sich
BtoB Unternehmen für
„Social Media“ aufstellen
16
17
Loslassen – von „Sinn-
Fragen“.
5 Aufgaben für BtoB
für erfolgreiches Social Media Marketing
Quelle: dierk schaefer, Fl...
Social Media: Das finden wir ziemlich schade.
Quelle: laffy4k, Flickr
Dimension 1: Querschnittsfunktion – im Unternehmen.
...
Aufgabe 1: Nicht in alten Mustern („Sinn“)
denken.
Loslassen
In D: 69 % sind online, 69% davon
täglich.
Internet = Gewohnh...
Aufgabe 2: Zuhören. Und messen.
Wie viele von Ihnen lesen Blogs?
Zuhören. Verstehen. Lernen.
Wissen Sie, welche Chancen un...
„Zuhören“: wbpr Online Image Mapper
„Zuhören“: wbpr Online Image Mapper
Aufgabe 3: Intern „enablen“
Erinnern Sie sich: Wir brauchen Sie!
Sie brauchen: Eine Strategie. (Und
uns)
Und: Geschulte & ...
Aufgabe 4 (&5): Vernetzt handeln – wie das
Web.
Themen.
Insights.
Kompetenz.
Und: Enge Verzahnung mit weiterer Kommunikati...
Und das ist der
pragmatische,
gemeinsame Einstieg
25
Ein sinnvoller Einstieg.
26
Strategie/ Ziele
/„enablen“
Monitoring
Kommunizieren. Verzahnen & Tracken
5 Fragen zum Schluss
27
5 Gründe, die gegen Social Media
sprechen.
„Wir haben weniger als 5 Kunden.“
Quelle: Erix, Flickr
„Wir haben sehr hohe IT ...
Die große Chance: Vor-Mach-Web
Das Feld bestellen.
Und wir: Helfen dabei!
Quelle: usoceangov, Flickr
Kontakt: Jan.Manz@wbp...
wob brand afternoon 12 - B2B 2.0
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

wob brand afternoon 12 - B2B 2.0

414 Aufrufe

Veröffentlicht am

„Social Media: Eine komplett überflüssige Diskussion“
(Jan Manz, wbpr)

http://www.wob.ag/ueberuns/brand_afternoon

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

wob brand afternoon 12 - B2B 2.0

  1. 1. Social Media: Eine komplett überflüssige Diskussion Jan Manz, wbpr – Brand Afternoon @wob AG, 22.09.2010 1
  2. 2. Fragen: - Wer liest Blogs - Wer twittert - Wer hat ein iPad 2
  3. 3. Wer besetzt das Thema? PR? Marketing? Wer ist denn bitteschön zuständig Quelle: Wilhei55, Flickr
  4. 4. 4 Arbeitgebermarke stärken (Internationale) Zusammenarbeit Verbesserung Workflow Wissenstransfer intern Reputationsaufbau/ Erhöhung Kundenbindung Steigerung Traffic CRM / Feedback Innovations-Management Transparenz herstellen/ demonstrieren Agenda Setting: Themen für Medienarbeit Monitoring/ Krisen-Prävention Image/ Modernität/ Offenheit „leben“ Verbesserung Suchmaschinenfindbarkei t Dialog mit Kunden - auch in Brand Outposts Kontakt-Management Social Media… Interne Komm. & Employer Branding Marketing & Sales Externe Kommunikation CRM
  5. 5. Schön und gut. Ich will trotzdem beauftragen. Nochmals gefragt: Wer ist denn bitteschön zuständig An wen wenden Sie sich Quelle: Wilhei55, Flickr
  6. 6. 6 Und vor allem: Für WAS eigentlich
  7. 7. Warum mir die Diskussion um „Social Media“ nicht recht gefällt 7
  8. 8. Weil es nicht ausreicht, über Tools, Touchpoints und Twitter zu sprechen 8
  9. 9. Social Media – über was sprechen wir hier Social Media Mediale Angebote Keine Kenntnisse in IT/ Grafik erforderlich Online Plattformen zum öffentlichen Austausch/ Dialog UND: Google/ Findbarkeit (-> Wertung) Echzeit Geringe Eintrittsbarrier en
  10. 10. Für so ziemlich alles… … gibt es Social Media Anwendungen
  11. 11. AUCH für BtoB… … gibt es konkrete Ansätze
  12. 12. 12 Aber: Was ist denn daran revolutionär
  13. 13. Die untrennbare Verknüpfung mit einem tiefgreifenden Medien(Nutzungs)Wandel 13
  14. 14. „2.0“ ist Fakt. Und „führt zusammen“. 14 Informations- und Medienverhalten ändert sich Menschen teilen Informationen. Emotionen. Öffentlich Aus „Konsumenten“ werden so PROsumenten. Kommunikation wird dialogisch – und ist in Zeiten von iPhone & Co mobil. Menschen nutzen Social Media, um Meinungen in Bewegung zu bringen.
  15. 15. BtoB & Social Media: „Änderungen 3D“ Quelle: laffy4k, Flickr Dimension 1: Querschnittfunktion – im Unternehmen. Dimension 2: Querschnittfunktion – Unternehmen und Umwelt. Dimension 3: Querschnittfunktion – Medien, Mediennutzung, Medienschaffende.
  16. 16. Wie sich BtoB Unternehmen für „Social Media“ aufstellen 16
  17. 17. 17 Loslassen – von „Sinn- Fragen“. 5 Aufgaben für BtoB für erfolgreiches Social Media Marketing Quelle: dierk schaefer, Flickr Zuhören. Und messen. Intern Social Media „enablen“. Strategie: NUTZER- zentriert. Und v.a.: Wie das Medium handeln– sprich: Vernetzt agieren
  18. 18. Social Media: Das finden wir ziemlich schade. Quelle: laffy4k, Flickr Dimension 1: Querschnittsfunktion – im Unternehmen. Dimension 2: Querschnittsfunktion – Unternehmen und Umwelt. Dimension 3: Querschnittsfunktion – Medien, Mediennutzung, Medienschaffende. Wir können nicht ohne Sie Aber wir sind ganz guter Dinge: Sie brauchen uns Quelle: eelke deeker, Flickr
  19. 19. Aufgabe 1: Nicht in alten Mustern („Sinn“) denken. Loslassen In D: 69 % sind online, 69% davon täglich. Internet = Gewohnheit. Communities: 34 % mit Profil. Altersgruppe 40 – 59: ca. 80 % online. Quelle: lifesagamble, Flickr 40 % BtoB Entscheider nutzen Foren.
  20. 20. Aufgabe 2: Zuhören. Und messen. Wie viele von Ihnen lesen Blogs? Zuhören. Verstehen. Lernen. Wissen Sie, welche Chancen und THEMEN Sie haben? Quelle: Tobias7, Flickr Wissen Sie, wie bspw. Holger Schmidt recherchiert?
  21. 21. „Zuhören“: wbpr Online Image Mapper
  22. 22. „Zuhören“: wbpr Online Image Mapper
  23. 23. Aufgabe 3: Intern „enablen“ Erinnern Sie sich: Wir brauchen Sie! Sie brauchen: Eine Strategie. (Und uns) Und: Geschulte & „wissende“ Mitarbeiter. Quelle: Tobias7, Flickr Und: Web-affine Strategien & Prozesse. ABER: Sie brauchen definitiv mehrals Social Media
  24. 24. Aufgabe 4 (&5): Vernetzt handeln – wie das Web. Themen. Insights. Kompetenz. Und: Enge Verzahnung mit weiterer Kommunikation.
  25. 25. Und das ist der pragmatische, gemeinsame Einstieg 25
  26. 26. Ein sinnvoller Einstieg. 26 Strategie/ Ziele /„enablen“ Monitoring Kommunizieren. Verzahnen & Tracken
  27. 27. 5 Fragen zum Schluss 27
  28. 28. 5 Gründe, die gegen Social Media sprechen. „Wir haben weniger als 5 Kunden.“ Quelle: Erix, Flickr „Wir haben sehr hohe IT Restriktionen.“ „Bei uns spricht grundsätzlich NUR der Boss oder die Pressestelle.“ „Unsere Kommunikation soll genau eins: VERKAUFEN!“ „Social Media? Das macht der Praktikant. Kostet ja nix.“ Vgl. hierzu auch: BtoB Studie Prof. Pleil
  29. 29. Die große Chance: Vor-Mach-Web Das Feld bestellen. Und wir: Helfen dabei! Quelle: usoceangov, Flickr Kontakt: Jan.Manz@wbpr.de

×