Social Media im Tourismus

967 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
967
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
317
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media im Tourismus

  1. 1. Social  Media   im  Tourismus  Foto:  Kärnten  Werbung  /  Gerdl  
  2. 2. Zur  Person  Wolfgang  Handler   Geschä9sführer  pixelpoint  mul>media   Georg  Lux   Journalist,  Autor,  Blogger   Kleine  Zeitung  
  3. 3. Medien im Wandel
  4. 4. Medien  im  Wandel  •  Tagesreichweite  (gestern  genutzt)    
  5. 5. Medien  im  Wandel  •  Wie  wich>g  sind  für  Sie  folgende  Medien?  
  6. 6. Medien  im  Wandel  •  Was  machen  User  im  Internet?  
  7. 7. HolidayCheck
  8. 8. HolidayCheck  Mit  nur  ein  paar  SchriNen  können  Sie  auf  HolidayCheck  erfolgreich  sein:    •  Schönes  Fotoarchiv  bestehend  aus  mehreren  Fotoalben  –   mit  allen  Zimmern  und  Highlight-­‐Bereichen  Ihres  Hotels.  •  Videos  überzeugen!  •  In  der  Kürze  liegt  die  Würze:  Hotel-­‐Beschreibung,  die  Lust   auf  Urlaub  macht.  
  9. 9. HolidayCheck  Bewertungen  der  Hotelgäste  respek>eren!    •  Auf  schlechte  Bewertungen  reagieren  und  kommenIeren.   Aber:  Immer  freundlich  und  sachlich  bleiben.     Denn:  Kommentare  des  Hoteliers  werden  bis  zu  10  x   häufiger  gelesen  als  Hotelbewertungen  der  Gäste.       79  %  der  Kunden  sagen,  dass  ein  Kommentar  des  Hotels   auf  eine  negaIve  Bewertung  „beruhigt“.  
  10. 10. HolidayCheck  Tipps  zum  KommenIeren  einer  schlechten  Gästebewertung:    •  Verständnis  zeigen  und  ernst  nehmen.    •  Für  offenkundige  Fehler  entschuldigen.  •  Versuchen  Sie  nicht  nega>ve  Aspekte  zu  verteidigen,  die  der  Wahrheit   entsprechen,  sondern  helfen  Sie  dem  User  ein  klares  Bild  von  Ihrem  Hotel   zu  bekommen.  •  Bieten  Sie  eine  einfache,  kurze  Erklärung,  warum  die  kri>sierten  Aspekte   bestehen  oder  bestanden  (sofern  möglich).  •  Wenn  Sie  durch  die  Bewertung  auf  ein  Problem  aufmerksam  gemacht   wurden,  zeigen  Sie  dem  Schreiber  (und  damit  allen  Lesern  der   Bewertung),  dass  Sie  die  nö>gen  SchriNe  eingeleitet  haben,  um  das   Problem  zu  beheben.  •  Konstruk>ve/posi>ve  Aspekte  der  Bewertung  thema>sieren  Sie  zum   Abschluss  -­‐  damit  Ihr  Kommentar  posi>v  endet.  
  11. 11. Best  PracIce  Beispiel  
  12. 12. Best  PracIce  Beispiel  
  13. 13. KriIk  &  Beschwerdemanagement   Keine  (gilt  für  alle  „sozialen  Medien“)   Gegenangriffe   führen.   Die   wich>gsten   Lassen  Sie  die   Auf  Kri>k   eingehen.   Regeln  für   Zeit  für  sich   arbeiten.     den  Umgang   mit  Kri>k   Nicht   vorschnell   reagieren.  
  14. 14. Best  PracIce  •  Offizieller  Ort  auf  dem   Ortungsdienst  Foursquare  •  WichIge  Infos  wie   Adresse  &  Telefonnummer  •  Fotos  (wenn  nicht  schon   von  Usern  vorhanden)  •  +  Special!  In  Amerika   bereits  Standard,  bei  uns   noch  viel  zu  selten!  
  15. 15. Check-­‐in  Specials  •  Anreiz  für  User,  um   Bewertungen  oder     Tipps  abzugeben.  •  Ob  gra>s  Kaffee  oder   VIP-­‐Special  -­‐  die  Idee   geht  auf!  
  16. 16. Fotos  •  In  der  Startphase  sollte   man  selbst  bzw.  die   Mitarbeiter  Fotos   online  stellen.  Danach   übernehmen  dies  die   Gäste  .  .  .  
  17. 17. Ermu>gen  Sie  Ihre    Gäste  zum  Check-­‐in!  
  18. 18. Youtube  
  19. 19. •  Wenn  schon  –  denn  schon:  Erstellen  Sie  keinen   Youtube-­‐Channel,  der  nur  ein  einziges  Video  enthält.  •  Hotel-­‐Highlights  verpackt  in  mehrere  Kurzvideos.  •  Mit  Ihren  Videos  auf  Youtube  werden  Sie  auch  auf   Google  bzw.  in  Suchmaschinen  gefunden.    •  OpImale  Verbreitung  der  Videos  über  andere   „Soziale  Medien“  wie  Facebook.    
  20. 20. Youtube  –  Best  PracIce  (Kärnten)  •  Alpine  Spa  Residence:  Von  Wellness,  Wandern  bis  hin  zum   tradi>onellen  Imagevideo  ist  hier  alles  in  einem  Channel  zu   finden.  Wenn  möglich,  sollten  natürlich  laufend  Videos   hinzugefügt  werden.    
  21. 21. Blogging
  22. 22. Blogs  –  Warum  Bloggen?  •       Geben  Sie  Ihrem  Produkt  eine  eigene  S>mme.      •       Entwicklen  einer  posi>ven  Online-­‐Reputa>on.  •       Emo>onale  Markenbindung.  •  Verwenden  Sie  Social  Plugins.  •  Verwenden  Sie  Wordpress.  
  23. 23. Best  PracIce  Beispiel   Kärntner  Reisetagebuch  /  blog.kaernten.at  
  24. 24. Best  PracIce  Beispiel   Altstadthotels  Villach  /  www.villachblog.at  
  25. 25. Facebook
  26. 26. Facebook  allgemein  •  Weltweit  1  Milliarde  akIve  User.   In  Österreich  2,8  Millionen.  •  50  Prozent  der  User  loggen  sich  zumindest   einmal  täglich  ein.  •  Fast  zwei  DriNel  nutzen  Facebook  auch  über   Smartphone.  •  USA:  Facebook  ist  der  wich>gste     „News-­‐Lieferant“.  
  27. 27. Facebook  Fanpage  •  Content-­‐Mix  aus  Fotos,  Videos,  wich>gen  Infos  oder   aktuelle  Ak>onen/Pauschalen  .  •  Achtung!  Eine  Fanpage  ohne  interessante  Inhalte   wird  nicht  geliked.  Dies  gilt  auch  für  zu  viele   Werbeinhalte.  •  Mehrwert  bieten  und  Gewinnspiele   miNels  Apps  veranstalten.  
  28. 28. Content  Mix  •  Seien  Sie  authen>sch!  •  PosIngs  mit  Mehrwert:   Krea>v,  informa>v,   dialogorien>ert,  auf   Augenhöhe,  persönlich  und   mul>medial  (aktuelle   „Handy-­‐Schnappschüsse“   posten)  •  Hinweise  auf  Angebote   sind  erlaubt  –  allerdings   nicht  täglich!    
  29. 29. Best  PracIce  Beispiel  Mandarin  Oriental,  Munich  /  www.facebook.com/MandarinOrientalMunich  
  30. 30. Best  PracIce  Beispiel   nhow_Berlin  /  www.facebook.com/nhowBerlin  
  31. 31. Best  PracIce  Beispiel  Kärnten  –  Lust  am  Leben  /  www.facebook.com/lust.am.leben  
  32. 32. Facebook  Apps  /  PromoIons   Beispiel  
  33. 33. Facebook  Apps  /  PromoIons   Beispiel  
  34. 34. Facebook  Apps  /  PromoIons   Beispiel  
  35. 35. Neues  Feature:  Facebook  Offers  
  36. 36. Facebook  Offers  •  Angebote  für  Fans  •  Simpel,  sozial,  viral  und  erfolgreich!  •  3/4  der  Angebote  werden  von  Freunden  von  Fans   im  Newsstream  gesehen  •  Angebot  =  unmiNelbarer  Mehrwert  •  Einfache  Beanspruchung  via  Newsfeed  
  37. 37. Facebook  Offers   Best  PracIce  Beispiel  „Ein  Hotel  in  Irland  hat  dieses  neue  Feature  getestet  und  innerhalb  von  24  Stunden  einen  Umsatz  von  über  1  Million  Dollar  erzielt.“  Quelle:  hTp://www.simplyzesty.com/facebook/hotel-­‐makes-­‐over-­‐1-­‐million-­‐using-­‐facebook-­‐offers-­‐in-­‐24-­‐hours/  hTp://www.facebook.com/RoeParkResort  

×