Social Media und Blogging

678 Aufrufe

Veröffentlicht am

Soirée mit Reda el Arbi (@redder66) @Kampaweb, Social Media und Blogging in der Organisations- und Kampagnenkommunikation

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
678
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media und Blogging

  1. 1. Social Media Kommunikation des 21. Jahrhunderts: Öffentlichkeitsarbeit in einer privat vernetzten Welt 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  2. 2. «Demokratisierter Einfluss» Bisher hatten nur Menschen mit Zugang zu den Medienverantwortlichen die Möglichkeit, Einfluss auf die öffentliche Meinung zu nehmen. Egal, wie wichtig ein Anliegen war, wenn es nicht von den Medien aufgenommen wurde, hatte es keinen Impact auf die Öffentlichkeit. Die private Vernetzung von Individuen über den gesamten Planeten – ohne aufwendige Kosten – führt zu einem Paradigmenwechsel im Umgang mit Information und Öffentlichkeitsarbeit. Früher hiess es «Ein Mensch, eine Stimme» - heute heisst es «Ein Account, eine Stimme». 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  3. 3. «Homo Digitalis» Um Social Media-Kommunikation zu verstehen, muss man verstehen, wo man kommuniziert. Man spricht das Gegenüber in seinem privaten Raum an: Auf seinem PC, dem Handy oder Tablet – in einem Umfeld, das bei den meisten Usern als «intim» eingestuft wird. Man trifft sich im Kopf des Users auf ein Gespräch. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  4. 4. Mit wem wird kommuniziert? Mit dem User? Mit Daniel, Tina, Eleonor und David. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  5. 5. Anziehung vs Werbung «Social Media ist kein Marketing-Instrument.» 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @ Hugh Grant
  6. 6. Grundregeln ➲ Social Media-Plattformen sind keine Plakatwände. ➲ Social Media lässt keine hierarchischen Strukturen zu. ➲ Meriten zählen mehr als Macht oder Geld. ➲ Das gläserne Unternehmen (Institution) ist Realität. ➲ Keine Kommunikation ist die schlimmste Kommunikation. ➲ Interaktion ist der Treibstoff. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  7. 7. Interaktion? Soziale Interaktion! «Ein 'Like' ist noch keine Interaktion.» 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @ Dalai Lama
  8. 8. Mensch zu Mensch Social Media Manager? Community Manager? Beziehungsmanager? Interaktion bedeutet, sich auf einen Austausch einzulassen. Institutionen führen keine Gespräche, Menschen tun das. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  9. 9. Twitter vs Facebook Wen erreiche ich über welche Plattform? Twitter ist elitär. Linkschleuder. Medientränke. Profi-Stammtisch. Facebook ist egalitär. Banalisiert. Überflutet. Weitreichend. Fesselnd. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  10. 10. Content «Cat-Content schafft Emotionen, keine Bindung.» George Washington 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  11. 11. Transparenz Bisher war man als Unternehmen oder Institution mit einem Image, einer Corporate Identity sichtbar. Im Web 2.0 ist man nicht nur sichtbar, sondern transparent. Fassaden überzeugen nicht in der persönlichen Kommunikation. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  12. 12. «Mind the gap» Um den Graben zwischen Institution und Mensch zu überwinden, muss man die Leute virtuell ins eigene Haus einladen. Menschen zeigen, Leben zeigen. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  13. 13. Beziehungsarbeit Mit gutem Content schafft man Wahrnehmung. Mit persönlichem Content schafft man Beziehung. Beziehung führt zu Glaubwürdigkeit. Glaubwürdigkeit ist die einzige Währung im Web. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  14. 14. Posts sind keine Wurgeschosse ➲ Social Media ist immer persönlich. ➲ Die Tonalität ist kollegial und direkt. ➲ Emotionen stehen über Fakten. ➲ Interaktion ist der Treibstoff. ➲ Ein Bild sagt mehr als 140 Zeichen. ➲ Keine Antwort gibt es nicht. ➲ Schwächen stärken die Glaubwürdigkeit. 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @
  15. 15. Die Formel IQ = R/T * { K+C(E) 12.11.2014 - Social Media und Blogging, Soirée mit Reda el Arbi @

×