WEB 2.0 - CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN FÜR DEN UNTERRICHT   Fachtagung E-Learning  Web 2.0 - neue Möglichkeiten des Lehre...
Gliederung <ul><li>Was ist Web 2.0? </li></ul><ul><li>Die so genannte Netzgeneration  </li></ul><ul><li>Unterricht + Web 2...
GARTNER‘S HYPE ZYKLEN 2006 Quelle: Technology Review, Oktober 2006
GARTNER‘S HYPE ZYKLEN 2008 Quelle: Technology Review, Oktober 2008
PARADIGMENWECHSEL Web 2.0 Paradigmen- wechsel Ich Familie Medien Bibliotheken Museen Bildungs-einrichtungen Unternehmen Re...
<ul><li>Massenkommunikation </li></ul><ul><li>Leseweb („Read-Web“) </li></ul><ul><li>Inhalt von Experten und Profis  </li>...
WEB 2.0 - POSTER
DAS BEISPIEL „AMAZON.COM“ Quelle: http://www.amazon.de/Frontalunterricht-entdeckt-Integration-Unterrichtsformen-Uni-Tasche...
DAS BEISPIEL „DELICIOUS.COM“ Quelle: http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/351+M5ae11022c74.html
Die so genannte Netzgeneration
JIM-STUDIE 2008 Internet-Aktivitäten
JIM-STUDIE (2008) INTERNET-AKTIVITÄTEN  (TÄGLICH / MEHRMALS PRO WOCHE)
KIM-STUDIE 2008 KINDER UND COMPUTER – TÄTIGKEITEN (mindestens einmal pro Woche)
KIM-STUDIE 2008 COMPUTERNUTZUNG NACH TAGESZEIT
KIM-STUDIE 2008 COMPUTERNUTZUNG IN DER SCHULE – TÄTIGKEITEN  (mindestens einmal pro Woche)
Unterricht + Web 2.0 ------------------------ = Unterricht 2.0
Social Bookmarks Wikis Online-Netzwerke Blogs Social Media-Portale UNTERRICHT LK WEB 2.0 LK
KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (I) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathemat...
KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (II) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathema...
KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (III) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathem...
KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (IV) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathema...
KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (V) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathemat...
KOMPETENZWÜRFEL UND WEB 2.0-ANWENDUNGEN Persönliche Kompetenz - - - Medien- kompetenz WEB  2.0 Soziale Kompetenz Fach- kom...
LERNEN MIT BLOGS
WAS IST EIN WEBLOG? World Wide  Web Log book Weblog
WAS IST EIN WEBLOG? <ul><li>offene Website </li></ul><ul><li>in regelmäßigen Abständen aktualisiert  </li></ul><ul><li>chr...
AUFBAU EINER BLOGSEITE Quelle:  http://www.herr-rau.de/wordpress/ Blogtitel/-untertitel Name des Autors Beitragstitel Zeit...
TYPOLOGIE: MERKMALE  <ul><li>Darstellungsform  Text, Foto, Audio, Video, Multimedia </li></ul><ul><li>Beteiligungsformat e...
TYPOLOGIE:  AUSGEWÄHLTE BLOGTYPEN
TYPOLOGIE:  DER BILDUNGSBLOG (EDUBLOG)
LERNSZENARIEN I <ul><li>Blogs suchen  </li></ul><ul><li>Blogs analysieren  </li></ul><ul><li>Blogs vergleichen  </li></ul>...
LERNSZENARIEN II <ul><li>Ein eNotizbuch oder Surftagebuch führen  </li></ul><ul><li>ein Lerntagebuch schreiben  </li></ul>...
LERNEN MIT WIKIS
WAS IST EIN WIKI? <ul><li>Etymologie des Wortes “Wiki” </li></ul>
WAS IST EIN WIKI? <ul><li>virtuelle Wandtafel </li></ul><ul><li>Kollaboratives Autorenwerkzeug </li></ul><ul><li>Hypermedi...
AUFBAU EINER WIKISEITE Artikel / Diskussion / Quelltext / Versionen / Autoren Stichwort Haupt-navigation Links Hauptsuche ...
TYPOLOGIE: MERKMALE <ul><li>Grad der Offenheit offen, halboffen, geschlossen </li></ul><ul><li>Identität des Autors Anonym...
LERNSZENARIEN I <ul><li>Wiki-Artikel suchen </li></ul><ul><li>Wiki-Artikel analysieren  </li></ul><ul><li>ausgewählte Arti...
LERNSZENARIEN II <ul><li>Sich an der Diskussion und Überarbeitung von Wikipedia-Artikeln beteiligen </li></ul><ul><li>Brai...
LERNEN MIT PODCASTS
WAS IST EIN PODCAST? i Pod Broad cast ing Podcast
WAS IST EIN PODCAST? <ul><li>über das Internet verbreitetes Audio- oder Videodokument </li></ul><ul><li>oft in Episodenfor...
TYPOLOGIE: MERKMALE <ul><li>Darstellungsform </li></ul><ul><li>Audio (Sprache, Geräusche und/oder Musik), Video, </li></ul...
LERNSZENARIEN I <ul><li>Übungs- und Prüfungsdiktat schreiben </li></ul><ul><li>Hör- und Sehverstehensaufgaben in der Mutte...
LERNSZENARIEN II <ul><li>Hausaufgaben im Audioformat bearbeiten („Gesprochene Hausaufgaben“)  </li></ul><ul><li>Eigene und...
BILDUNGSRELEVANTE AUDIO- UND VIDEODOKUMENTE IM NETZ   <ul><li>Länderverbund für digitale Bildungsinhalte (z.B. DORIS, URL:...
PODCARDS <ul><li>Quelle:  http://www.eslpodcards.com </li></ul>
6 MINUTE ENGLISH  (BBC World Service) Quelle: http://www.bbc.co.uk/radio/podcasts/how2/
PODCAST RADIO FRANCE Quelle:  http://www.radiofrance.fr/services/rfmobiles/podcast/
GESCHICHTE.  INTERVIEW ALS PODCAST Quelle:  http://www.be.schule.de/schulen/tag/homepage.htm
OKTOBERFEST –  SOUNDSEEING TOUR (2006) <ul><li>Quelle:  http://home.graf-rasso-gymnasium.de/loudblog/index.php?id=13 </li>...
UNTERRICHT 2.0 – EINE UNMÖGLICHE VISION? <ul><li>Lehrende und Lernende nutzen die ihnen vertrauten digitalen Werkzeuge auc...
EINE INNOVATIVE LERNLANDSCHAFT BAUEN. AKTEURE, BEZIEHUNGEN  UND RESSOURCEN Modell nach:„Bau Dir eine Bildungslandschaft“ (...
ZUM EINSATZ VON WEB 2.0-ANWENDUNGEN IM UNTERRICHT VON HEUTE <ul><li>Web 2.0 ist kein Allheilmittel gegen Pisa  </li></ul><...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit   Kontakt: Reinhard Dietrich Tel  03334 - 214 1261  Mail  [email_address]
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Web 2 0 Chancen Und Herausforderungen FüR Den Unterricht

3.496 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.496
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
29
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • SchoolNetGuide, S.19 1 Diskussion: Zu jedem Artikel gehört eine Seite für Diskussionen. Hier können Leser Fragen stellen oder Ergänzungen anregen. 2 Seite bearbeiten: In diesem Bearbeitungsfenster können Leser den Originaltext eines Artikels ergänzen oder ändern. 4 Textfeld im Bearbeitungsmodus: Hier kann jeder Autor Änderungen eingeben. Ausser zentralen Seiten wie der Homepage kann man meist alle Artikel frei bearbeiten. 3 Versionen/Autoren: Alle Änderungen eines Artikels werden mit der IP-Adresse L107 des Autors protokolliert. Jede Version bleibt gespeichert, jede Änderung nachvollziehbar. 1 3 2 4 7 Wiki: de.wikipedia.org 5 Kategorien, Themen oder Alphabet: Einige Wikis bieten neben der Stichwortsuche eine Kategorisierung nach Themen an, z. B. Technik oder Geschichte. Dies erleichtert den Einstieg in ein Teilgebiet. 6 Stichwortsuche: Die Stichwortsuche ist der wichtigste Zugang zu den Themen. Über die Suche können potenzielle Autoren auch Begriffe ausfindig machen, zu denen noch keine Artikel existieren. 7 Lizenz für freie Inhalte: Die Werke können zwar frei vervielfältigt und bearbeitet werden, aber es gibt trotzdem Regeln. Oft schliessen diese etwa eine kommerzielle Nutzung aus.
  • http://www.usemod.com/cgi-bin/mb.pl?TourBusMap
  • Aufgaben bearbeiten http://images.google.de/imgres?imgurl=http://ec1.images-amazon.com/images/I/11iZITm1eHL.jpg&amp;imgrefurl=http://idotter.ch/wp/category/allgemein/&amp;h=160&amp;w=108&amp;sz=3&amp;hl=de&amp;start=6&amp;sig2=GJ-ZckqV_1BQ6dBnWmahrg&amp;um=1&amp;tbnid=B8zQcdecrYOsoM:&amp;tbnh=98&amp;tbnw=66&amp;ei=awZlR_PEI5ugwgHUmMHYDQ&amp;prev=/images%3Fq%3Dschulwiki%26svnum%3D10%26um%3D1%26hl%3Dde%26client%3Dfirefox-a%26rls%3Dorg.mozilla:de:official%26sa%3DN Wikiquest erstellen ( Wetpaint „China 2008“) Bei WikiQuests handelt es sich um eine Weiterentwicklung der ursprünglichen WebQuest-Idee: Aus technischer Sicht besteht der Unterschied darin, dass WikiQuests mit einem Wiki durchgeführt werden; d.h. die SchülerInnen arbeiten innerhalb des WikiQuests mit miteinander verlinkten Websites, die sie selbst bearbeiten können. Aus didaktischer Sicht besteht der Hauptunterschied darin, dass nicht nur der/die individuelle SchülerIn aktiv in den Lernprozess eingebunden wird, sondern auch die Lerngruppe an sich: Die Gruppe kann z.B. gemeinsam Lernfragen erstellen ( Soziales eLearning ); außerdem wird das mit- und voneinander Lernen bei der Arbeit mit WikiQuests ganz groß geschrieben ( Peer correcting ). Einführung Das Thema und sein Hintergrund sind auf anschauliche und motivierende Weise einzuführen Aufgaben Um das Thema zu bearbeiten, sind bestimmte Aufgaben zu erledigen. Ressourcen Es ist eine Anzahl von Quellen anzugeben, welche helfen, die Aufgabe zu lösen. Dabei handelt es sich um Hinweise auf Web-Seiten oder weitere Datenquellen, die benutzt werden können Prozess Die Lehrperson berät bei der Arbeit die Schüler und Schülerinnen und gibt Hinweise, wo diese nicht mehr weiter kommen Evaluation - Die Lernenden suchen gemeinsam eine Lösung und verbessern die Lösungsvorschläge gegenseitig --&gt; Peer correcting - Die Lernenden erstellen gemeinsam Lernfragen --&gt; Soziales eLearning Präsentation Die Resultate der Arbeit werden von den SchülerInnen im Internet bzw. im Wiki publiziert Evaluation WebQuest Selbstevaluation WikiQuestSelbst- und Peer-Evaluation Schulfernsehen in einer wikigestützten Lernumgebung (Glarner Schulen: Dossier Suizid) Benis letzte Fahrt – Gang nöd! (Rap) – Zurück im Leben – Hilfe in der Not (28 :45 min) http://www-internet.sf.tv/sf1/myschool/detailinfo.php?docid=3253 http://www.prowiki2.org/glarnerschulen/wiki.cgi?DossierSuizid http://www.lese.ch.vu/ Eine regionale Online-Enzyklopädie erstellen Kleinmachnow-Stahnsdorf-Teltow (Immanuel Kant Gymnasium Teltow) http://teltow-wiki.de/doku.php Schulhomepage Einstellung von Webseiten , die über das Profil der Schule, die Schulleitung und das Kollegium, die Stundenpläne der Klassen, Arbeitsgruppen, Schülerprojekte, etc. informieren Veröffentlichung von Konferenzprotokollen, didaktischen Jahresplanungen, Stundenplanänderungen, Schulentwicklungsprogrammen Austausch und Weiterentwicklung von unterrichtselevanten Ressourcen Beispiele dafür sind „Bildungswiki“ (DIPF, Frankfurt), „Projekt Schulwiki“, „SchulbuchWiki“, „Wikischool“ (ZUM) Ein Projekt mit einer europäischen Partnerschule planen, durchführen und auswerten Wiki als Informations- und Kommunikationsplattform für die Zusammenarbeit mit Partnerschulen („wikigestütztes Twinning“) SchoolNetguide, S.20
  • DORIS
  • Zu den MP3-Dateien gibt es auch Transkriptionen und Worksheets This student worksheet is free to download and print for use in the classroom or for self-study. It is meant to be used in conjunction with the listening file which is available in mp3 format. However, the transcript can be used not only to check answers but also for reading comprehension and vocabulary exercises.
  • Web 2 0 Chancen Und Herausforderungen FüR Den Unterricht

    1. 1. WEB 2.0 - CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN FÜR DEN UNTERRICHT Fachtagung E-Learning Web 2.0 - neue Möglichkeiten des Lehrens und Lernens Landesinstitut für Schule und Medien Berlin Brandenburg Reinhard Dietrich Schulverwaltung LK Barnim
    2. 2. Gliederung <ul><li>Was ist Web 2.0? </li></ul><ul><li>Die so genannte Netzgeneration </li></ul><ul><li>Unterricht + Web 2.0 = Unterricht 2.0 </li></ul><ul><li>Eine innovative Lernlandschaft bauen. Akteure, Beziehungen und Ressourcen </li></ul><ul><li>Zum Einsatz von Web 2.0-Anwendungen im Unterricht von heute </li></ul>
    3. 3. GARTNER‘S HYPE ZYKLEN 2006 Quelle: Technology Review, Oktober 2006
    4. 4. GARTNER‘S HYPE ZYKLEN 2008 Quelle: Technology Review, Oktober 2008
    5. 5. PARADIGMENWECHSEL Web 2.0 Paradigmen- wechsel Ich Familie Medien Bibliotheken Museen Bildungs-einrichtungen Unternehmen Regierungen Parteien
    6. 6. <ul><li>Massenkommunikation </li></ul><ul><li>Leseweb („Read-Web“) </li></ul><ul><li>Inhalt von Experten und Profis </li></ul><ul><li>Weisheit der Wenigen </li></ul><ul><li>First filter, then publish </li></ul><ul><li>Vernetzung von Inhalten </li></ul><ul><li>Taxonomie </li></ul><ul><li>Statische Seiten </li></ul><ul><li>Netzkommunikation </li></ul><ul><li>Lese-/Schreib-Web („Read/Write-Web“) </li></ul><ul><li>Durch Nutzer erzeugte Inhalte („user generated content“) </li></ul><ul><li>Weisheit der Vielen („The wisdom of crowds“) </li></ul><ul><li>First publish, then filter </li></ul><ul><li>Vernetzung von Menschen </li></ul><ul><li>Folksonomie </li></ul><ul><li>Dynamische Seiten („always beta“) </li></ul>Web 1.0 (1998-2003) Web 2.0 (ab 2003)
    7. 7. WEB 2.0 - POSTER
    8. 8. DAS BEISPIEL „AMAZON.COM“ Quelle: http://www.amazon.de/Frontalunterricht-entdeckt-Integration-Unterrichtsformen-Uni-Taschenb%C3%BCcher/dp/3825229483/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1237845888&sr=8-1
    9. 9. DAS BEISPIEL „DELICIOUS.COM“ Quelle: http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/351+M5ae11022c74.html
    10. 10. Die so genannte Netzgeneration
    11. 11. JIM-STUDIE 2008 Internet-Aktivitäten
    12. 12. JIM-STUDIE (2008) INTERNET-AKTIVITÄTEN (TÄGLICH / MEHRMALS PRO WOCHE)
    13. 13. KIM-STUDIE 2008 KINDER UND COMPUTER – TÄTIGKEITEN (mindestens einmal pro Woche)
    14. 14. KIM-STUDIE 2008 COMPUTERNUTZUNG NACH TAGESZEIT
    15. 15. KIM-STUDIE 2008 COMPUTERNUTZUNG IN DER SCHULE – TÄTIGKEITEN (mindestens einmal pro Woche)
    16. 16. Unterricht + Web 2.0 ------------------------ = Unterricht 2.0
    17. 17. Social Bookmarks Wikis Online-Netzwerke Blogs Social Media-Portale UNTERRICHT LK WEB 2.0 LK
    18. 18. KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (I) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathematik Naturwissenschaften W A T LER Sport Darstellendes Spiel Informatik Psychologie Pädagogik
    19. 19. KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (II) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathematik Naturwissenschaften W A T LER Sport Darstellendes Spiel Informatik Psychologie Pädagogik Ganzheitliches Denken Zusammenhänge und Wechselwirkungen erkennen Analytisches Denken Arbeitstechniken Präsentieren/Moderieren Projektarbeit
    20. 20. KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (III) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathematik Naturwissenschaften W A T LER Sport Darstellendes Spiel Informatik Psychologie Pädagogik Ganzheitliches Denken Lernfähigkeit Zusammenhänge und Wechselwirkungen erkennen Analytisches Denken Arbeitstechniken Offenheit Belastbarkeit Selbstreflexion Zeitmanagement Sich darstellen Präsentieren/Moderieren Projektarbeit Kommunikationskompetenzen
    21. 21. KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (IV) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathematik Naturwissenschaften W A T LER Sport Darstellendes Spiel Informatik Psychologie Pädagogik Ganzheitliches Denken Lernfähigkeit Zusammenhänge und Wechselwirkungen erkennen Analytisches Denken Arbeitstechniken Offenheit Belastbarkeit Selbstreflexion Zeitmanagement Teamfähigkeit Empathie Konfliktmanagement Sich darstellen Präsentieren/Moderieren Projektarbeit Intra- und Iinterkulturelle Kompetenz Kommunikationskompetenzen
    22. 22. KOMPETENZENTWICKLUNG IM UNTERRICHT (V) Geschichte Deutsch Geographie Fremdsprachen Politische Bildung Musik Kunst Mathematik Naturwissenschaften W A T LER Sport Darstellendes Spiel Informatik Psychologie Pädagogik Ganzheitliches Denken Lernfähigkeit Zusammenhänge und Wechselwirkungen erkennen Analytisches Denken Arbeitstechniken Offenheit Belastbarkeit Selbstreflexion Zeitmanagement Teamfähigkeit Empathie Konfliktmanagement Sich darstellen Präsentieren/Moderieren Projektarbeit Intra- und Iinterkulturelle Kompetenz Kommunikationskompetenzen Auswählen und Nutzen von Medienangeboten Bewerten von Medienbeiträgen Gestalten und Verbreiten von Medienbeiträgen Reflexion der Medienprodutktion und -distribution Erkennen von Medienwirkungen
    23. 23. KOMPETENZWÜRFEL UND WEB 2.0-ANWENDUNGEN Persönliche Kompetenz - - - Medien- kompetenz WEB 2.0 Soziale Kompetenz Fach- kompetenz Methoden- kompetenz
    24. 24. LERNEN MIT BLOGS
    25. 25. WAS IST EIN WEBLOG? World Wide Web Log book Weblog
    26. 26. WAS IST EIN WEBLOG? <ul><li>offene Website </li></ul><ul><li>in regelmäßigen Abständen aktualisiert </li></ul><ul><li>chronologische Anordnung der Beiträge </li></ul><ul><li>kleinformatige Beiträge ( Microcontent ) </li></ul><ul><li>intern und extern verlinkt </li></ul><ul><li>Möglichkeit der Kommentierung </li></ul><ul><li>Ranking </li></ul><ul><li>Darstellungsform: Text </li></ul><ul><li>Kontaktmöglichkeit per E-Mail </li></ul><ul><li>informelles Sprachregister </li></ul>Zentrales Merkmal Typisches Merkmal Peripheres Merkmal Legende
    27. 27. AUFBAU EINER BLOGSEITE Quelle: http://www.herr-rau.de/wordpress/ Blogtitel/-untertitel Name des Autors Beitragstitel Zeitstempel Kategorie Beitrag E-Mail Kalender Suche Kommentar Trackback RSS-Feed Archiv Kategorien Blogroll Schlagwort Permalinks Tagcloud Werbung Impressum
    28. 28. TYPOLOGIE: MERKMALE <ul><li>Darstellungsform Text, Foto, Audio, Video, Multimedia </li></ul><ul><li>Beteiligungsformat ein Autor/Mehrere Autoren </li></ul><ul><li>Themenbereich Privates, Aktualität, Politik, Medien, Literatur, Computer/Internet, Bildung, Recht, Hobbys/Freizeit </li></ul><ul><li>Ereignistyp z.B. Krieg, Wahl </li></ul><ul><li>Funktion Selbstdarstellung, Information, Narration, Explikation, Argumentation, Instruktion, Unterhaltung, Werbung </li></ul><ul><li>Art des Endgeräts stationär/mobil </li></ul>
    29. 29. TYPOLOGIE: AUSGEWÄHLTE BLOGTYPEN
    30. 30. TYPOLOGIE: DER BILDUNGSBLOG (EDUBLOG)
    31. 31. LERNSZENARIEN I <ul><li>Blogs suchen </li></ul><ul><li>Blogs analysieren </li></ul><ul><li>Blogs vergleichen </li></ul><ul><li>Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Autobiografien, Tagebüchern und Blogs herausarbeiten </li></ul><ul><li>Blogs bewerten </li></ul>
    32. 32. LERNSZENARIEN II <ul><li>Ein eNotizbuch oder Surftagebuch führen </li></ul><ul><li>ein Lerntagebuch schreiben </li></ul><ul><li>ein Webquest dokumentieren </li></ul><ul><li>Geschichten (weiter-)erzählen/ Gedichte schreiben </li></ul><ul><li>Fotogeschichten oder –romane produzieren </li></ul><ul><li>über das Betriebspraktikum berichten </li></ul><ul><li>ein Journal d‘été schreiben </li></ul><ul><li>einen Audioblog erstellen </li></ul><ul><li>ein Projekt mit einer europäischen Partnerschule planen, durchführen und auswerten (  eTwinning) </li></ul><ul><li>ein ePortfolio erstellen </li></ul><ul><li>eine Klassen- oder Schulzeitung produzieren </li></ul>
    33. 33. LERNEN MIT WIKIS
    34. 34. WAS IST EIN WIKI? <ul><li>Etymologie des Wortes “Wiki” </li></ul>
    35. 35. WAS IST EIN WIKI? <ul><li>virtuelle Wandtafel </li></ul><ul><li>Kollaboratives Autorenwerkzeug </li></ul><ul><li>Hypermedium </li></ul><ul><li>Versionierung </li></ul><ul><li>Flexible Anpassung der Nutzerrechte </li></ul><ul><li>Rollenverteilung in Wiki-Umgebungen </li></ul>
    36. 36. AUFBAU EINER WIKISEITE Artikel / Diskussion / Quelltext / Versionen / Autoren Stichwort Haupt-navigation Links Hauptsuche Druck-version Sprachwahl Inhalt Anmelden Bewertung Tabelle
    37. 37. TYPOLOGIE: MERKMALE <ul><li>Grad der Offenheit offen, halboffen, geschlossen </li></ul><ul><li>Identität des Autors Anonymität vs. Registrierung </li></ul><ul><li>Institution Unternehmen, Schule </li></ul><ul><li>Themenbereich Bildung, Biologie, Region, etc. </li></ul><ul><li>Genre Enzyklopedie, Lexikon, Projekt, Unterrichtseinheit, Repositorium </li></ul><ul><li>Funktion Instruktion, Information, Werbung, Archivierung, etc. </li></ul>
    38. 38. LERNSZENARIEN I <ul><li>Wiki-Artikel suchen </li></ul><ul><li>Wiki-Artikel analysieren </li></ul><ul><li>ausgewählte Artikel von Enzyklopädien (Encylopedia Britannica, Brockhaus, Wikipedia) vergleichen </li></ul><ul><li>Wiki-Artikel bewerten </li></ul>
    39. 39. LERNSZENARIEN II <ul><li>Sich an der Diskussion und Überarbeitung von Wikipedia-Artikeln beteiligen </li></ul><ul><li>Brainwriting im Wikiformat </li></ul><ul><li>Aufgaben bearbeiten und Lösungen evaluieren (“Assessment as learning”) </li></ul><ul><li>ein Wikiquest erstellen </li></ul><ul><li>eine Buch-, Fernseh-, Film-, Musikkritik schreiben bzw. evaluieren </li></ul><ul><li>eine regionale Online-Enzyklopädie erstellen </li></ul><ul><li>ein Wikibuch zu einem Unterrichts- oder Projektthema schreiben </li></ul>
    40. 40. LERNEN MIT PODCASTS
    41. 41. WAS IST EIN PODCAST? i Pod Broad cast ing Podcast
    42. 42. WAS IST EIN PODCAST? <ul><li>über das Internet verbreitetes Audio- oder Videodokument </li></ul><ul><li>oft in Episodenform </li></ul><ul><li>kann abonniert werden </li></ul><ul><li>podcasting - bezeichnet das Produzieren und Anbieten von Podcasts </li></ul>
    43. 43. TYPOLOGIE: MERKMALE <ul><li>Darstellungsform </li></ul><ul><li>Audio (Sprache, Geräusche und/oder Musik), Video, </li></ul><ul><li>Audio+Text+Bild (Multimedia) </li></ul><ul><li>Themenbereich Politik, Wirtschaft, Technologie, Gesellschaft, Familie, Gesundheit, Kultur, Religion, Hobby, Sport, Comedy, etc. </li></ul><ul><li>Funktion Information, Unterhaltung, Instruktion, Ratgebung, Werbung </li></ul><ul><li>Status Profis (ARD, ZDF, BBC, CNN, RFI), Laien </li></ul>
    44. 44. LERNSZENARIEN I <ul><li>Übungs- und Prüfungsdiktat schreiben </li></ul><ul><li>Hör- und Sehverstehensaufgaben in der Mutter- und Fremdsprache bearbeiten(„pre-, while- and post-activities“) </li></ul><ul><li>Audio-Aufzeichnungen mit Hilfe von „F4“ und „Transana“ transkribieren (sofern eine Transkription nicht verfügbar ist) </li></ul><ul><li>ein Grob- bzw. Feinprotokoll erstellen </li></ul><ul><li>die Struktur eines Audio-/Video-Dokuments herausarbeiten </li></ul><ul><li>ein Audio- bzw. Videodokument bewerten </li></ul>
    45. 45. LERNSZENARIEN II <ul><li>Hausaufgaben im Audioformat bearbeiten („Gesprochene Hausaufgaben“) </li></ul><ul><li>Eigene und fremde Werke vorlesen </li></ul><ul><li>ein Oral History-Projekt durchführen </li></ul><ul><li>Ein Audio-Portrait erstellen </li></ul><ul><li>Berufe in Ton und Bild präsentieren </li></ul><ul><li>einen Audio Guide produzieren </li></ul><ul><li>Soundseeing </li></ul><ul><li>Interview, Radiomagazin, Feature, Hörspiel Videoclip produzieren und veröffentlichen </li></ul>
    46. 46. BILDUNGSRELEVANTE AUDIO- UND VIDEODOKUMENTE IM NETZ <ul><li>Länderverbund für digitale Bildungsinhalte (z.B. DORIS, URL: http://schulmedien.schleswig-holstein.de/home/content/index.php ) </li></ul><ul><li>In- und ausländische Rundfunkanstalten </li></ul><ul><li>Zeitungen und Zeitschriften </li></ul><ul><li>Sprachinstitute </li></ul><ul><li>Museen </li></ul><ul><li>LibriVox. Acoustical liberation of books in the public domain </li></ul><ul><li>iTunes </li></ul><ul><li>YouTube </li></ul>Quelle: http://librivox.org
    47. 47. PODCARDS <ul><li>Quelle: http://www.eslpodcards.com </li></ul>
    48. 48. 6 MINUTE ENGLISH (BBC World Service) Quelle: http://www.bbc.co.uk/radio/podcasts/how2/
    49. 49. PODCAST RADIO FRANCE Quelle: http://www.radiofrance.fr/services/rfmobiles/podcast/
    50. 50. GESCHICHTE. INTERVIEW ALS PODCAST Quelle: http://www.be.schule.de/schulen/tag/homepage.htm
    51. 51. OKTOBERFEST – SOUNDSEEING TOUR (2006) <ul><li>Quelle: http://home.graf-rasso-gymnasium.de/loudblog/index.php?id=13 </li></ul>
    52. 52. UNTERRICHT 2.0 – EINE UNMÖGLICHE VISION? <ul><li>Lehrende und Lernende nutzen die ihnen vertrauten digitalen Werkzeuge auch im Unterricht </li></ul><ul><li>Virtuelle Lernräume sind integraler Bestandteil des Unterrichts (  hybrides Lernen) </li></ul><ul><li>Formales und informelles Lernen vermischen sich </li></ul><ul><li>Lerninhalte kommen von oben und von unten </li></ul><ul><li>Lernende werden Mit-Lehrende („LDL-Ansatz“) </li></ul><ul><li>Die Bewertung von Leistungen wird Lerngegenstand („learning as assessment“) </li></ul><ul><li>Unterricht 2.0 wird zum Labor für lebenslanges Lernen </li></ul>- - -
    53. 53. EINE INNOVATIVE LERNLANDSCHAFT BAUEN. AKTEURE, BEZIEHUNGEN UND RESSOURCEN Modell nach:„Bau Dir eine Bildungslandschaft“ (Ganztägig lernen) http://www.ganztaegig-lernen.org/www/web607.aspx Legende Bunte Flächen: Akteure Linienart: starke Beziehungen, schwache Beziehungen, problematische/schwierige Beziehungen Piktogramme: Ressourcen (Geld, Räume Personal, Gestaltungsmacht, Beziehungen/Kontakte, Ideen/Konzepte)
    54. 54. ZUM EINSATZ VON WEB 2.0-ANWENDUNGEN IM UNTERRICHT VON HEUTE <ul><li>Web 2.0 ist kein Allheilmittel gegen Pisa </li></ul><ul><li>Web 2.0 ist kein Selbstläufer </li></ul><ul><li>Einführung mit Praxisbeispielen </li></ul><ul><li>Klare Zielsetzungen </li></ul><ul><li>Neues Verständnis der Lehrerrolle - vom Stoffvermittler zum Lernbegleiter </li></ul><ul><li>Freiräume für Lehrende und Lernende </li></ul><ul><li>Gemeinsam ausgehandelte Vereinbarungen für die Nutzung digitaler Medien(“Netiquette”) </li></ul><ul><li>Lokale Netzwerke zur gegenseitigen Unterstützung </li></ul>
    55. 55. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Reinhard Dietrich Tel 03334 - 214 1261 Mail [email_address]

    ×