7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?Übersicht
Auf...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?
RA...
7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016
Vortrag und Sprecher
Vielen Dank unseren Sponsoren
Danke für das ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

FMK2016 - Christoph Kluss - Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit Teil 1

151 Aufrufe

Veröffentlicht am

Christoph Kluss erörtert an der FileMaker Konferenz 2016 in Salzburg die Unterschiede zwischen der Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit.

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
151
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FMK2016 - Christoph Kluss - Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit Teil 1

  1. 1. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit?Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? Ein Vortrag von Rechtsanwalt Christoph Kluss RAe Haaß & Kluss Martorffstr. 5 D 60320 Frankfurt am Main Tel.: +49 69 562095 lawoffice@t-online.de 1 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  2. 2. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Über den Sprecher • Baujahr 1962 • Verheiratet - 2 Kinder (♀25 / ♂22) • Rechtsanwalt seit 1990 überwiegend im Bereich gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, IT-Recht, Arbeitsrecht und Unternehmensberatung in eigener Anwaltskanzlei mit einem weiteren Partner. • Dozent an der Bankakademie zur Ausbildung zum Bankfachwirt. • Prüfer an der IHK Frankfurt am Main im Bereich des Bankrechts. • Komplette Anwaltssoftware selbst erstellt auf FMPro - begonnen 1995 mit FM 3.0. Zur Zeit mit 8 Arbeitsplätzen auf FMPro 15 und FMPro-Server mit eigener „staatlich geprüfter“ Buchhaltung auf Basis FMPro. 2 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  3. 3. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Grundsätzliches Auftragsprogrammierung im Rahmen „Freier Mitarbeit“ ist für Auftraggeber und Auftragnehmer von großem Vorteil: Win-Win-Situation 3 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  4. 4. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Grundsätzliches Für den Auftraggeber: • Freie Mitarbeiter haben keinen Urlaub • Freie Mitarbeiter sind nie krank • Freie Mitarbeiter haben keinen Kündigungsschutz • Freie Mitarbeiter schulden Erfolg Aber … 4 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  5. 5. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Grundsätzliches Für den Auftragnehmer: • Keine Abzüge für Kranken- und Rentenversicherung. • Gewinne können durch „Kosten“ verschleiert werden. Damit entstehen geringere steuerliche Abzüge. • Vorsteuerabzug • Freie Einteilung der Arbeitszeit. • Freie Einteilung der Aufträge (Recht zur Ablehnung). Aber … 5 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  6. 6. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abgrenzung Werk-/Dienstvertrag Werkvertrag: • Geschuldet wird Erfolg • Wenn kein Erfolg der Programmierung, dann auch keine Abnahme (Vorteil Auftraggeber). • Fälligkeit des Werklohns erst nach Abnahme • Wenn keine Abnahme, dann keine Zahlung (Vorteil Auftraggeber). • Gewährleistungsanspruch • Gewährleistungsanspruch auch noch nach zwei Jahren (Vorteil Auftraggeber). • Vorsteuerabzug und größere Einflussnahme auf das zu versteuernde Einkommen (Vorteil beide Vertragspartner). 6 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  7. 7. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abgrenzung Werk-/Dienstvertrag Dienstvertrag • Geschuldet wird Tätigkeit (Vorteil Auftragnehmer, weil bereits die Tätigkeit vergütet wird). • Fälligkeit in wiederkehrenden Zahlungen (Vorteil Auftragnehmer, weil keine Vorleistungspflicht). • Keine Gewährleistung, sondern Anspruch nur auf Tätigkeit nach Stand der Technik (Vorteil Auftragnehmer, weil keine nachträgliche Haftung). • Vorsteuerabzug und größere Einflussnahme auf das zu versteuernde Einkommen (Vorteil beide Vertragspartner). 7 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  8. 8. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abgrenzung Werk-/Dienstvertrag Arbeitsvertrag • Geschuldet wird Bemühen (Vorteil Arbeitnehmer, weil ausschließlich die Tätigkeit vergütet wird). • Fälligkeit in wiederkehrenden Zahlungen (Vorteil Auftragnehmer, weil Gehalt ist sicher auch bei Insolvenz). • Keine Gewährleistung, vielmehr Arbeitnehmerhaftungs- privileg (Vorteil Arbeitnehmer, weil praktisch gar keine Haftung). • Kündigungsschutz • Gehalt auch im Urlaub • Entgeltfortzahlung auch bei Krankheit oder Unfall. • Kostenteilung der Renten- und Sozialversicherung. 8 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  9. 9. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abgrenzung Werk-/Dienstvertrag ABER: Auf die Formulierung kommt es nicht an. Entscheidend ist Wertung der tatsächlichen Tätigkeit 9 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  10. 10. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abgrenzung Werk-/Dienstvertrag ALSO: Ist ein Erfolg geschuldet, dann immer Werkvertrag, Wartung ist dagegen immer Dienstvertrag, sofern nicht die Wiederherstellung oder Installation eines Updates/ Upgrades (= Erfolg) geschuldet ist. 10 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  11. 11. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abgrenzung Werk-/Dienstvertrag ALSO: Wenn Dienstvertrag, dann entweder • freie Auftragsprogrammierung oder • Arbeitsverhältnis • Abgrenzung zur Scheinselbständigkeit 11 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  12. 12. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Scheinselbständigkeit „Scheinselbständigkeit“ ist kein Rechtsbegriff, sondern ein politisch-gesellschaftlicher Begriff. Arbeitsrechtlich ist der Scheinselbstständige entweder Arbeitnehmer oder Nicht-Arbeitnehmer. Grundlage ist: D: § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB, A: § 4 Abs. 2 ASVG, CH: Art. 319 ff. Obligationenrecht auch in sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht. 12 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  13. 13. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Scheinselbständigkeit Bezeichnung im Arbeitsvertrag unerheblich. Entscheidend ist tatsächlich Einordnung. Arbeitnehmer ist hiernach derjenige, der - aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages - für einen anderen - unselbständige - Dienste erbringt 13 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  14. 14. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Kriterien der Abgrenzung • Weisungsgebundenheit hinsichtlich • Ort, Zeit, Dauer und Art der Tätigkeit • Arbeitsortes (regelmäßiges Erscheinen Pflicht ?) • Dauer, Zeitpunkt, Mindestzeit • Eingliederung in eine fremde betriebliche Organisation (Nutzung betrieblicher Einrichtungen, z.B. Computer, Kantine, Besprechungszimmer, Schreibtisch) • Persönliche Leistungserringung oder Berechtigung der Erbringung durch Dritte • Freiheit bei der Annahme von Aufträgen (besteht Verpflichtung, dann AV) • Unternehmerisches Auftreten am Markt (eigene HP, Visitenkarten, Briefpapier) • Ausübung weiterer Tätigkeiten (gesamte Arbeitskraft ?) • Verhaltens- und Ordnungsregeln/Überwachung 14 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  15. 15. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Kriterien der Abgrenzung • Hilfskriterien • die Modalitäten der Entgeltabrechnung (Festvergütung), insbesondere das (über einen längeren Zeitraum) erfolgte Ausweisen von Mehrwertsteuer durch den Mitarbeiter, • das Abführen von Lohnsteuer und Sozialversicherungs- beiträgen, • die Führung von Personalakten, • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, • Urlaubsentgelt, • Anmeldung eines Gewerbes. 15 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  16. 16. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Kriterien der Abgrenzung • Argumente für freie Mitarbeit: Selbstständig ist, wer • Unternehmerische Entscheidungsfreiheit genießt und unternehmerisches Risiko trägt sowie • unternehmerische Chancen wahrnimmt und hierfür Eigenwerbung betreiben kann z.B. • Leistungen im eigenen Namen und auf eigene Rechnung, • eigenständige Entscheidung über Einkaufs- und Verkaufspreise, • Warenbezug, • Einstellung von Personal, • Einsatz von Kapital und Maschinen, 16 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  17. 17. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Kriterien der Abgrenzung • Argumente für freie Mitarbeit: Selbständig ist, wer • gegenüber Dritten: • die Zahlungsweise der Kunden (beispielsweise sofortige Barzahlung, Stundungs- 
 möglichkeiten, Einräumung von Rabatten) bestimmt, • Art und Umfang der Kundenakquisition betreibt, • Art und Umfang von Werbemaßnahmen für das eigene Unternehmen 
 (beispielsweise Nutzung eigener Briefköpfe und Visitenkarten) ausführt. 17 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  18. 18. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Kriterien der Abgrenzung • Argumente gegen freie Mitarbeit: Selbst ist, wer • seine Tätigkeit bei seinem vorherigen Arbeitgeber nunmehr selbständig ausübt • Entlohnung als festes Gehalt anstelle einer Umsatzbeteiligung oder sonst bezogenen Beteiligung erhält, • tariflichen Urlaubs- und Lohnfortzahlungsansprüchen • kein Unternehmerrisiko trägt • einen direkten Vorgesetzten hat, der den Arbeitsablauf regelt, • in die Unternehmenshierarchie eingegliedert ist • keine eigene Betriebstätte führt • jederzeit der Zugriffs- und Einwirkungsmöglichkeit des Auftraggebers ausgesetzt ist. 18 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  19. 19. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 19 Indiz „echter Dienstvertrag“ Freier Dienstvertrag Werkvertrag Arbeitszeit und Arbeitsort Vorgabe durch Auftraggeber Gestaltbar durch Auftragnehmer Keine Vorgaben Auftraggeber (Anzahl) wenige i.d.R. wenige Unbegrenzt Auslagenersatz (Kostentragung) Auftraggeber Auftraggeber oder Auftragnehmer Eher Auftragnehmer Betriebsmittel- Bereitstellung Auftraggeber Auftraggeber oder Auftragnehmer Eher Auftragnehmer Entlohnung, Entgelt Zeitlohn, Nichtleistungslohn Zeitlohn Erfolgslohn Haftung für die Tätigkeit Minimal Teilweise Ja Kapitaleinsatz durch Auftragnehmer Nein Gering Ja Konkurrenzklausel Eher ja Eher nein Nein Kontrolle durch Auftraggeber Ja Ja Nein Kündigungsbestimmungen Ja Ja Nein Leistungserbringung Persönlich Im Wesentlichen persönlich Auch durch Hilfskräfte Rechtsnatur der Vereinbarung Dauerschuldverhältnis Dauerschuldverhältnis Zielschuldverhältnis Regelmäßigkeit der Tätigkeit Üblich Möglich Nein Sozialleistungen für Auftragnehmer Üblich Möglich Nein Tätigkeitsdauer Bestimmte oder unbestimmte Zeit Bestimmte oder unbestimmte Zeit Nicht relevant Tätigkeitsinhalt Persönliches Schulden der Arbeitskraft Gattungsmäßig umschriebene Dienstleistung Abgeschlossenes Werk Unternehmerrisiko des Auftragnehmers Nein Gering Ja Unternehmerische Struktur Auftragnehmer Nein Minimal Ja Vertretungsmöglichkeit Nein Nur unwesentlich möglich Üblich Weisungsbindung Persönlich Nur teilweise persönlich Sachlich 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  20. 20. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Kriterien der Abgrenzung ABER: Gesamtschau und Abwägung sind notwendig ! 20 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  21. 21. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Verfahren Warum prüfen die Renten- Sozialversicherungsträger • Volkswirtschaftliche Gründe: • leere Kassen • geburtenschwache Jahrgänge, daher funktioniert der Generationenvertrag nicht mehr. • Abgrenzung Steuern und Gebühren 21 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  22. 22. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Verfahren Im ersten Schritt prüft die Rentenversicherung, ob • jemand sozialversicherungspflichtig ist oder nicht. • Falls ja, muss der Auftraggeber für maximal vier Jahre rückwirkend Sozialversicherungsbeiträge bezahlen. • Ergibt sich bei der Prüfung, dass jemand selbständig ist, wird im zweiten Schritt geprüft, ob eine Rentenversicherungspflicht besteht, also ob derjenige ein arbeitnehmerähnlicher Selbständiger ist. • Ergibt die Prüfung, dass eine Rentenversicherungspflicht besteht, muss der Selbständige selbst Rentenversicherungsbeiträge für maximal vier Jahre nachzahlen. 22 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  23. 23. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Verfahren • Widerspruch gegen Bescheid • Es ergeht ein Widerspruchsbescheid • Klage innerhalb eines Monats gegen Widerspruchsbescheid bei zuständigem Sozialgericht • Es ergeht ein Urteil • Berufung • Revison 23 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  24. 24. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Arbeitsrechtliche Konsequenzen • Anwendung der arbeitsrechtlichen Sonder- und Schutzvorschriften: • KSchG, Mutterschutzgesetz, SchwbVO, EntgFG, BUrlG, AZO • Auswirkungen auf die Vergütungshöhe • Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen, z.B. übliche Vergütung § 612 II BGB. 24 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  25. 25. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Steuerrechtliche Konsequenzen • Der „Scheinselbständige“ hat zu Unrecht Umsatzsteuer ausgewiesen. • Der „Auftraggeber“ hat diese Umsatzsteuer zu Unrecht im Wege des Vorsteuerabzugs geltend gemacht und muss diese daher zurückzahlen.  • Der Arbeitgeber kann vom Arbeitnehmer die Umsatzsteuer nicht zurückverlangen (Entreicherung). • Schaden: Verlust von 19 % (D), 20% (A), 8% (CH) des „Auftragsvolumens“ für die vergangenen fünf Jahre. 
 25 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  26. 26. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Sozialversicherung Konsequenzen Der Arbeitgeber hat nachzuzahlen: • Arbeitslosenversicherung • Unfallversicherung • Krankenversicherung • Rentenversicherung • Pflegeversicherung = ca. 20 % des Auftragsvolumens der vergangenen Jahre. 26 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  27. 27. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Sozialversicherung Konsequenzen Erstattungsansprüche des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer AG kann mit seinem Erstattungsanspruch nur gegen Lohnforderung des AN aufrechnen. ABER: Geltendmachung des Erstattungsanspruchs nur bei den drei (!!!) nächsten Lohn- und Gehaltszahlungen nachgeholt werden kann. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Abzug nur möglich, wenn der Abzug ohne Verschulden des Arbeitgebers unterblieben ist (sehr unwahrscheinlich, z.B. falsche o. unzureichende Angaben des Arbeitnehmers nach Hinweis des Arbeitgebers). ABER: Pfändungsfreigrenzen. 27 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  28. 28. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Strafrechtliche Konsequenzen Strafrechtliche Folgen: § 266a StGB (D): Wer als Arbeitgeber der Einzugsstelle Beiträge des Arbeitnehmers zur Sozialversicherung einschließlich der Arbeitsförderung, unabhängig davon, ob Arbeitsentgelt gezahlt wird, vorenthält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Ebenso wird bestraft, wer als Arbeitgeber 1. der für den Einzug der Beiträge zuständigen Stelle über sozialver- sicherungsrechtlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder 2. unvollständige Angaben macht oder die für den Einzug der Beiträge zuständige Stelle pflichtwidrig über sozialversicherungs- rechtlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt. ... = § 153c StGB (A) oder Art.159 StGB (CH) 28 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  29. 29. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abwendung der Maßnahmen • Beendigung der Scheinselbständigkeit • Statusfeststellungsverfahren: gem. § 7a SGB IV Sozialversicherungsträger prüft die Arbeitnehmer- eigenschaft, Vorsatzvorwurf entfällt. Hiernach können die Beteiligten bei der Deutschen Rentenversicherung Bund beantragen, den Status des Erwerbstätigen feststellen zu lassen. • ACHTUNG: anwaltliche Begleitung ist zu empfehlen, 29 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  30. 30. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Abwendung der Maßnahmen • Selbstanzeige • Erstattungsverfahren Umsatzsteuer • Korrektur des Arbeitsvertrages (Wegfall der Geschäfts- grundlage) oder - siehe oben - Beendigung des Rechts- verhältnisses • RISIKO Kündigungsschutz 30 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  31. 31. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Vertragsgestaltung Tipps für die Vertragsgestaltung mit Auftragnehmern • Keine Analogien zum Angestelltenverhältnis, wie z.B. Anwesenheitspflicht • an einem bestimmten Arbeitsplatz, eine sachlich notwendige Zuweisung eines Orts der Leistungserbringung (z.B. Anbindung an Server vor Ort) ist jedoch möglich. • zu bestimmten Arbeitszeiten, • Keine Vereinbarung von fixen pauschalen Monatsentgelten oder gar Urlaubsregelungen. • Definieren Sie ein zu erstellendes Werk, einen Projektanfang, einen Projektverlauf, ein Projektende, einen Leistungsumfang, bei immateriellen Leistungen wie Beratung sind definierte Meilensteine oder Projektberichte sinnvoll. • Die Bezahlung sollte idealerweise leistungsbezogenen sein, bei Projektfortschritt, Teillieferung, bei gemeinsamen Kundenprojekten können prozentuelle Entgeltanteile vereinbart werden oder wenn die Abrechnung nicht pauschal, sondern auf Manntag- oder Stundenbasis erfolgt, ist eine Zeitaufzeichnung mit Leistungsbeschreibung sinnvoll. 31 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  32. 32. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Vertragsgestaltung Tipps für die Vertragsgestaltung mit Auftragnehmern • Definieren Sie • ein zu erstellendes Werk, • einen Projektanfang, • einen Projektverlauf, • ein Projektende, • einen Leistungsumfang, • bei immateriellen Leistungen wie Beratung sind definierte Meilensteine oder Projektberichte sinnvoll. • Die Bezahlung sollte idealerweise leistungsbezogenen sein, bei Projektfortschritt, Teillieferung, bei gemeinsamen Kundenprojekten können prozentuelle Entgeltanteile vereinbart werden oder wenn die Abrechnung nicht pauschal, sondern auf Manntag- oder Stundenbasis erfolgt, ist eine Zeitaufzeichnung mit Leistungsbeschreibung sinnvoll. 32 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  33. 33. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Übersicht Auftragsprogrammierung oder Scheinselbstständigkeit? RAe Haaß & Kluss +49 69 562095 Weitere Literatur • Freiberufler und Scheinselbständigkeit v. 21.09.2016 • Das leidige Thema zur Selbständigkeit v. 14.12.2015 • Sind IT-Freiberufler vom Aussterben bedroht? v. 19.05.2015 • Scheinselbständigkeit bei IT-Freiberufler v. 04.08.2014 33 1. Einleitung 2. Über den Sprecher 3. Grundsätzliches 3.1. Vorteil AG 3.2. Vorteil AN 4. Abgrenzung 4.1. Werkvertrag 4.2. Dienstvertrag 4.3. Arbeitsvertrag 4.4. Auslegung 4.5. Konsequenz 5. Scheinselbständigkeit 6. Abgrenzung 6.1. Kriterien 6.2. Argumente für fM 6.3. Argumente gegen fM 6.4. Übersicht 7. Verfahren der Renten- u. Sozialversicherung 8. Konsequenzen 8.1. Arbeitsrecht 8.2. Steuerrecht 8.3. Sozialrecht 8.4. Strafrecht 9. Verteidigung 10. Vertragsgestaltung 11. Literatur 12. Sponsoren
  34. 34. 7. FileMaker Konferenz | Salzburg | 13.-15. Oktober 2016 Vortrag und Sprecher Vielen Dank unseren Sponsoren Danke für das Bewerten dieses Vortrages

×