Web 2.0 für Architekten – Networking,
Marketing, Projektpräsentation



Dipl.-Ing. Eric Sturm
Architektenkammer Berlin, 05...
Web 2.0 - Was heißt das eigentlich?


                                       . . . j e n se i t s d e r
- Erweiterte Nutzu...
Web 2.0 - Vorteile für Architekten

- bessere Vernetzung innerhalb der Branche bzw. mit
   (potentiellen) Auftraggebern un...
Web 2.0 - Konzeptionelle Merkmale


- Das Austauschen und "Einbetten" von Inhalten, Verknüpfen
   und Verbinden von Person...
Was tun diese ganzen Angebote?
  Und was tun sie für Planer?
   Kunden-                                                   ...
Web 2.0 - Ist das nicht alles „heiße Luft“?

Faustregel: Web 2.0 = 80 % „heiße Luft“; 20 % Potential

a) Potential für das...
Web 2.0 - Beispiele für Planer
a) Potential für das Vernetzen : Soziale Netzwerke

- Allgemeine Netzwerke: Facebook, lokal...
Web 2.0 - Beispiele für Planer
a) Potential für das Vernetzen : Soziale Netzwerke

- Sonderfall "Twitter" (ein sogenanntes...
Das „Soziale Netzwerk“ XING                        Vernetzen



Vorteile:

✓     standardisierte Informationen über Geschä...
Web 2.0 - Beispiele für Planer
b) Komm unizieren : Blogs

- Website mit chronologischen Einträgen (Text, Bild,
   Video .....
Web 2.0 - Beispiele für Planer
b) Komm unizieren : RSS-Feeds


- aktuelle „Auszüge“ aus einer Website in einem
   standard...
Web 2.0 - Beispiele für Planer
b) Komm unizieren : Social Bookmarks

- Lesezeichen oder „Favoriten“ werden nicht auf der e...
Web 2.0 - Beispiele für Planer
b) Komm unizieren : Projektplattformen,
                                       Virtuelle Pr...
Web 2.0 - Beispiele für Planer
b) Komm unizieren : Webbasierte Dokumente


Internet-basierte, gemeinsame Nutzung / Bearbei...
Das eigene Projektblog mit posterous
                                       Ko m m u n i z i e re n

Vorteile:

✓ Zentrale...
Web 2.0 - Beispiele für Planer
c) Beispiele für das                   Pr ä se n t i e re n

Empfehlenswerte Plattformen fü...
Büro-Broschüre online stellen mit Issuu
                                        Präs e n t i e re n

Vorteile:

✓ PDF-Bros...
Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp

          Welchen Aufwand bedeutet "Web 2.0" für mich?

Aufwands-Beispiele:
- Einrich...
Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp

   kret – Mein Vorschlag für Ihre "Web 2.0-Strategie"
Kon



a) Soziale Netzwerke:
- ...
Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp

   kret – Mein Vorschlag für Ihre "Web 2.0-Strategie"
Kon



b) Präsentationsplattfor...
Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp

   kret – Mein Vorschlag für Ihre "Web 2.0-Strategie"
Kon



c) optional (wenn Sie me...
Web 2.0 für Architekten - Fazit


                  net ist mehr als E-Mail un d die Büro-Website!
        Das Inter

Auch...
Web 2.0 für Architekten - Literatur

                 Online-Magazin „Interne t-fuer-Architekten.de“

- Weiterführende Inf...
Vielen Dank!


Dipl.-Ing. Eric Sturm
Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
                                       Foto: abo...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Seminar "Web 2.0 für Architekten" (OHNE Screenshots), Architektenkammer Berlin, Mai 2010

1.863 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dies ist die reduzierte* Version meiner Keynote-Präsentation aus dem Seminar "Web 2.0 für Architekten".
Das Seminar fand am 05.05.2010 an der Architektenkammer Berlin statt.

Tipp: Meine aktuellen Seminartermine finden Sie unter www.ericsturm.de/seminare.

* Diese Version enthält nicht die vielen Screenshots, die im Seminar im Rahmen der Präsentation gezeigt wurde.

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.863
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
200
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
31
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Seminar "Web 2.0 für Architekten" (OHNE Screenshots), Architektenkammer Berlin, Mai 2010

  1. 1. Web 2.0 für Architekten – Networking, Marketing, Projektpräsentation Dipl.-Ing. Eric Sturm Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  2. 2. Web 2.0 - Was heißt das eigentlich? . . . j e n se i t s d e r - Erweiterte Nutzung des Internets B ü r o - We b s i t e . - Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte selbst (sogenannter „User Generated Content“) - Inhalte kommen nicht mehr nur von großen Medienunternehmen, sondern von den Nutzern! - Nutzer vernetzen sich untereinander und kommunizieren intensiver (daher auch der Begriff „Social Media“) Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  3. 3. Web 2.0 - Vorteile für Architekten - bessere Vernetzung innerhalb der Branche bzw. mit (potentiellen) Auftraggebern und Partnern, Nutzung der "Stärke schwacher Bindungen" - mehr Aufmerksamkeit, bessere Selbstdarstellung des Büros (bzw. der Einzelperson) - mehr Besucher für die Büro-Website, mehr Kontakte (auch, weil überall „eingehende Links“ auf die eigene Website angelegt werden können!) - Browser genügt (keine weitere Software nötig); Angebote sind meist kostenlos nutzbar Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  4. 4. Web 2.0 - Konzeptionelle Merkmale - Das Austauschen und "Einbetten" von Inhalten, Verknüpfen und Verbinden von Personen mit Personen, von Inhalten mit Inhalten sowie von Personen und Inhalten. - Austausch-Plattformen bilden zentrale „Knoten“ im Netz: Twitter, Facebook, Youtube, Flickr ... - Nutzung von Austausch-Standards, z. B. bei Dateiformaten: RSS/XML, JPEG, PDF, Flash-Video, VCF, ICS Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  5. 5. Was tun diese ganzen Angebote? Und was tun sie für Planer? Kunden- Marketing, kommunikation Öffentlichkeits- arbeit Vernetzen Ko m m u n i z i e re n Pr ä se n t i e re n Aufbau / Pflege des eigenen büro-interner Netzwerks Workflow Die Grenzen sind fließend ... Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  6. 6. Web 2.0 - Ist das nicht alles „heiße Luft“? Faustregel: Web 2.0 = 80 % „heiße Luft“; 20 % Potential a) Potential für das Vernetzen b) Potential für das Komm u n i z i e re n c) Potential für das Prä se n t i e re n Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  7. 7. Web 2.0 - Beispiele für Planer a) Potential für das Vernetzen : Soziale Netzwerke - Allgemeine Netzwerke: Facebook, lokalisten.de, meinVZ, wer-kennt-wen.de, myspace, stayfriends.de, ... nur Facebook ist (beruflich) für Architekten wichtig! - Geschäftskontakt-Netzwerke: XING, LinkedIn (global am weitesten verbreitet), Viadeo.com (stark in französischsprachigen Ländern) - bau- und architekturspezifische Angebote: Architizer.com, DETAILX (für Studenten) Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  8. 8. Web 2.0 - Beispiele für Planer a) Potential für das Vernetzen : Soziale Netzwerke - Sonderfall "Twitter" (ein sogenanntes „Microblogging- System“), eine Mischung aus sozialem Netzwerk und Nachrichten-Plattform Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  9. 9. Das „Soziale Netzwerk“ XING Vernetzen Vorteile: ✓ standardisierte Informationen über Geschäftspartner ✓ leichte Anbahnung von Kontakten ✓ besser gefunden werden ✓ fachbezogener Austausch Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  10. 10. Web 2.0 - Beispiele für Planer b) Komm unizieren : Blogs - Website mit chronologischen Einträgen (Text, Bild, Video ...), auch „Internet-Tagebuch“ genannt - Umsetzung: auf dem eigenen Server oder auf dem Server eines Blog-Anbieters (wesentlich einfacher) - Beispiele Anbieter: Wordpress.com, blogger.com, posterous - Speziallösung "Passwort-geschütztes" Blog (z. B. für Projektblogs) Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  11. 11. Web 2.0 - Beispiele für Planer b) Komm unizieren : RSS-Feeds - aktuelle „Auszüge“ aus einer Website in einem standardisierten Austausch-Format (XML) - Nutzung passiv = bequeme Informationsquelle für Fachinformationen etc. - Nutzung aktiv = Erweiterung der Reichweite der eigenen Website bzw. des eigenen Blogs Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  12. 12. Web 2.0 - Beispiele für Planer b) Komm unizieren : Social Bookmarks - Lesezeichen oder „Favoriten“ werden nicht auf der eigenen Festplatte, sondern auf einem Server im Internet abgelegt. - Nutzung passiv = sichere und bequeme Ablage, professionelle Strukturierung des eigenen „Wissensarchivs“ durch „Tagging“ - Nutzung aktiv = Erzeugung „eingehender Links“, wenn Besucher Ihre Büro-Website als „Social Bookmark“ abspeichern! Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  13. 13. Web 2.0 - Beispiele für Planer b) Komm unizieren : Projektplattformen, Virtuelle Projekträume - Zentrale Projektabwicklung (z. B. Planaustausch, Dokumentation Planlisten ...) über eine Internet-Plattform - Beteiligt: Planer, Bauherren, Baufirmen - Beispiele Anbieter: conject, think project! (Großprojekte); plan.io, net-files, Woobius, sixbee (kleinere Projekte) Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  14. 14. Web 2.0 - Beispiele für Planer b) Komm unizieren : Webbasierte Dokumente Internet-basierte, gemeinsame Nutzung / Bearbeitung von: - Office-Dokumenten (Textverarbeitung etc.) - Kalendern - Zeiterfassungssoftware - ... Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  15. 15. Das eigene Projektblog mit posterous Ko m m u n i z i e re n Vorteile: ✓ Zentrale Austauschplattform für Dokumente, Pläne, Informationen ✓ Unabhängig von E-Mail-Postfächern und Festplatten ✓ Automatische Formatierung von Bildern, PDFs, Powerpoint-Dateien, Google-Maps-Seiten ... Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  16. 16. Web 2.0 - Beispiele für Planer c) Beispiele für das Pr ä se n t i e re n Empfehlenswerte Plattformen für die Online-Präsentation von ... - ... Videos: youtube.com, Vimeo - ... Fotos: flickr - ... Bürobroschüren etc.: Issuu - ... Powerpoint-Präsentationen: Slideshare - ... Textdokumenten etc.: Scribd Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  17. 17. Büro-Broschüre online stellen mit Issuu Präs e n t i e re n Vorteile: ✓ PDF-Broschüren oder Präsentationen werden automatisch in eine Issuu-Präsentation (Flash-Paper) umgewandelt. ✓ Link zur Issuu-Präsentation kann verschickt werden. ✓ Issuu-Präsentation kann in die Büro-Website „eingebettet“ werden. Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  18. 18. Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp Welchen Aufwand bedeutet "Web 2.0" für mich? Aufwands-Beispiele: - Einrichtung eines Twitter-, XING- oder Facebook-Profils: 1-2 Stunden - Veröffentlichung einer Statusmeldung / Tweet: 0 - 10 min Aber: dieser Zeitaufwand ist gut angelegt! Denn: (disziplinierte) Social-Media-Nutzung – d. h. die Zeit, die sonst z. B. zum Lesen von Informationen aus Newslettern etc. benötigt wurde – ist effektiver eingesetzt. Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  19. 19. Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp kret – Mein Vorschlag für Ihre "Web 2.0-Strategie" Kon a) Soziale Netzwerke: - Twitter - XING - Architizer.com - Aufwand für die Einrichtung der Profile: jeweils ca. 1 h - sinnvoller "Lese- und Pflegeaufwand" pro Woche: ca. 1-2 h Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  20. 20. Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp kret – Mein Vorschlag für Ihre "Web 2.0-Strategie" Kon b) Präsentationsplattformen: - Flickr - Issuu - ggf. Slideshare / Scribd - Aufwand für die Einrichtung der Profile: jeweils ca. 0,5 – 1 h Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  21. 21. Web 2.0 für Architekten - Mein Tipp kret – Mein Vorschlag für Ihre "Web 2.0-Strategie" Kon c) optional (wenn Sie mehr tun / schreiben / veröffentlichen möchten): - posterous-Blog - Facebook-Personen-Profil - Facebook-"Seite" für Ihr Büro - Profil auf LinkedIn Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  22. 22. Web 2.0 für Architekten - Fazit net ist mehr als E-Mail un d die Büro-Website! Das Inter Auch für Planungsbüros bietet das „Web 2.0“ einfache und effektive Möglichkeiten, - sich zu vernetzen, - mit anderen zu kommunizieren, - und um die eigenen Projekte zu präsentieren. Mit der richtigen Strategie ist die dafür notwendige Zeit eine sinnvolle Investition! Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  23. 23. Web 2.0 für Architekten - Literatur Online-Magazin „Interne t-fuer-Architekten.de“ - Weiterführende Informationen, - Vorstellung ausgewählter Angebote (XING, posterous, Issuu, flickr, Twitter ...) - Fachartikel zu Marketing und Selbstdarstellung im Internet, speziell für Planungsbüros www.internet-fuer-architekten.de Web 2.0 für Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  24. 24. Vielen Dank! Dipl.-Ing. Eric Sturm Architektenkammer Berlin, 05.05.2010 Foto: aboutpixel.de / Broiler

×