METHODIK
                                             SACHKOSTEN-MANAGEMENT




           Sachkosten-Management
         ...
METHODIK
                                                                                                         SACHKOST...
METHODIK
                                                                                                                S...
METHODIK
                                                              SACHKOSTEN-MANAGEMENT

Die Methodik des Sachkosten-...
METHODIK
                                                                                SACHKOSTEN-MANAGEMENT

Systematis...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Sachkosten-Management die neue Methode

1.985 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.985
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
120
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sachkosten-Management die neue Methode

  1. 1. METHODIK SACHKOSTEN-MANAGEMENT Sachkosten-Management Kurzdarstellung der Methode
  2. 2. METHODIK SACHKOSTEN-MANAGEMENT Sachkosten stehen im Fokus der Optimierungsansätze DIE TOP 5 ERGEBNISVERBESSERUNGSPROGRAMME 20081) SACHKOSTEN-MANAGEMENT  Drei der fünf wichtigsten Ergebnis- verbesserungsprogramme Europäischer Unternehmen zielen auf Sachkosten ab 35%  Sachkosten machen je nach Personal- 30% 27% intensität und Wertschöpfungstiefe bis zu 25% 80% der Gesamtkosten aus 21%  Sachkosten weisen in der Regel die geringste Kostenremanenz auf  Personalabbau ist in vielen Unternehmen aufgrund von Betriebsvereinbarungen kaum möglich  Umsatzsteigerungsprogramme führen in Personal- Overhead- Umsatz- Sachkosten- Beschaffungs- gesättigten Märkten nicht zum Erfolg kosten- kosten- steigerungs- programme optimierung programme programme2) programme 1) RB Restructuring Survey Europe 2008 [% der gesamten Maßnahmen, Mehrfachnennungen möglich] 2) Personal- und Sachkosten
  3. 3. METHODIK SACHKOSTEN-MANAGEMENT Typische Sachkostenfelder MATERIALKOSTEN BETRIEBSMITTEL IMMOBILIEN LOGISTIK ALLGEMEINE INFORMATIONS- MARKETING UND FACILITY- VERWALTUNG TECHNOLOGIE VERTRIEB MANAGEMENT  Rohstoffe  Leasingkosten für  Baukosten  Frachtkosten  Versicherungen  Hardwarekosten  Kosten für Marke- Maschinen und und Provisionen ting, Werbung  Hilfsstoffe Anlagen  Instandhaltung  Lagerkosten  Softwarekosten und Öffentlich-  Kosten für Prü- fung, Gutachten, keitsarbeit  Betriebsstoffe  Bau- und  Mieten und  Kommissionier-  Kosten für Tele- Rechtsbeistand, Einrichtungs- Raumkosten kosten kommunikation  Vertriebskosten Beratung  Teile kosten für und Datendienste Maschinen und  Infrastrukturelles  Verpackungs-  Beiträge, Abga-  Fremd- Anlagen Facility kosten ben, Gebühren  Internet-Kosten leistungen Management  Kosten für War-  Kosten des  Konzessionen,  Hardware-  Handelsware tung, Reparatur  Technisches Fuhrparks Lizenzen Wartung und Instandhal- Facility  Kosten des Post- tung Management verkehrs  Software-Wartung  Energiekosten  Kosten für Büro-  Soft-ware- material, Zei- Lizenzen tungen  Bewirtungskosten  Leasingkosten  Fortbildungs-  Help Desk kosten  IT-Projekte  Sonstige Dienst- leistungskosten
  4. 4. METHODIK SACHKOSTEN-MANAGEMENT Die Methodik des Sachkosten-Management im Überblick METHODE SACHKOSTEN-MANAGEMENT ZIELE ERGEBNIS KOSTEN LIQUIDITÄT QUALITÄT STEIGERN SENKEN VERBESSERN STEIGERN SACHKOSTEN-TRANSPARENZ VORGEHEN BEDARFS- LEISTUNGS- BESCHAFFUNGS VERTRAGS- STRUKTUR- MANAGEMENT UND -MANAGEMENT MANAGEMENT UND PROZESS- WERTANALYSE MANAGEMENT BEDARFE PREISE PREISE VERTRÄGE ORGANISATION ANPASSEN VERSTEHEN VERHANDELN OPTIMIEREN ANPASSEN
  5. 5. METHODIK SACHKOSTEN-MANAGEMENT Systematisches Sachkosten-Management beruht auf drei Erfolgsfaktoren 1  umfassende Kostentransparenz  direkte Verknüpfung mit dem Betriebsergebnis GANZHEITLICHKEIT  zukunftsgerichtete Nutzungs- und Bedarfskonzepte  optimierte Produkt- und Leistungsbeschreibungen 2  breite und tiefe Know- how - Basis  Projekterfahrung in Schlüsselbranchen SACHKOSTEN- KOMPETENZ  umfassende Benchmark- Datenbank  externer Expertenpool 3  Begleitung bis zu den Vertragsabschlüssen UMSETZUNGS- UND  GuV wirksame Verbesserungen ERGEBNIS-  innovative Abrechnungsmodelle ORIENTIERUNG  geringe Kostenbelastung

×