EIN SOZIALES NETZWERK ALS INTERNES
KOMMUNIKATIONSMITTEL FÜR DIE
ÖFFENTLICHE VERWALTUNG
Potenziale, Herausforderungen und R...
2
CC BY-SA 3.0 DE
30.09.2014 3
Schlüsselbegriffe:
Ø Austausch
Ø Vernetzung
Ø Kooperation
Ø Koordination
Ø Ebenenübergreifend
Ø Ressortübergr...
30.09.2014 4
Anwendungsszenarien:
Ø Umsetzung des Bildungspakets
Ø SEPA-Migration des nationalen Zahlungsverkehrs
Ø E-Gove...
30.09.2014 5
Binnenorganisatorische Konsequenz
und interner Baustein von E-Government
und offenem Verwaltungshandeln
CC BY...
30.09.2014 6
Wissensorganisatorische Notwendigkeit
CC BY-SA 3.0 DE
30.09.2014 7
Funktionsbeschreibung
CC BY-SA 3.0 DE
30.09.2014 8
Organisatorische und kulturelle Rahmenbedingungen
Föderale Aufbauorganisation
Ressortprinzip
Hohe Arbeitsteil...
30.09.2014 9
Erleichterung der organisations- und
abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit
Erleichterter Austausch von Erfa...
30.09.2014 10
Rechtliche Rahmenbedingungen
CC BY-SA 3.0 DE
30.09.2014 11
Rechtliche Rahmenbedingungen
CC BY-SA 3.0 DE
Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS
Fallstudienanalyse – Untersuchungsframework / Funktionalität
CC BY-SA 3.0 DE
Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS
Untersuchungsbeispiele
n Capgemini (technisch: Microsoft Yammer)
n CSC (technisch:...
Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS
Technologiebewertung - Technische Ansätze
CC BY-SA 3.0 DE
Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS
Organisatorische Ansätze
n Beides möglich, Klärung Aufgabenverteilung Betrieb & te...
Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS
Organisatorische Empfehlung
Wahrnehmung durch eine
zentrale Stelle
Wahrnehmung dur...
Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS
Status quo
n Thema aktuell nicht forciert
– Themennotwendigkeit seitens Verwaltung...
30.09.2014 18
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Kontakt:
Ass. iur. Saskia Fritzsche | Forschungsinstitut für öffentlich...
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung

613 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation im Rahmen des 6. ISPRAT Wissenschaftstages an der Donau-Uni Krems

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
613
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
63
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ein soziales Netzwerk als internes Kommunikationsmittel für die öffentliche Verwaltung

  1. 1. EIN SOZIALES NETZWERK ALS INTERNES KOMMUNIKATIONSMITTEL FÜR DIE ÖFFENTLICHE VERWALTUNG Potenziale, Herausforderungen und Realisierungs- optionen auf dem Weg zur vernetzten Organisation Foto: © teekid /stockphoto
  2. 2. 2 CC BY-SA 3.0 DE
  3. 3. 30.09.2014 3 Schlüsselbegriffe: Ø Austausch Ø Vernetzung Ø Kooperation Ø Koordination Ø Ebenenübergreifend Ø Ressortübergreifend CC BY-SA 3.0 DE
  4. 4. 30.09.2014 4 Anwendungsszenarien: Ø Umsetzung des Bildungspakets Ø SEPA-Migration des nationalen Zahlungsverkehrs Ø E-Government-Gesetzgebung der Länder CC BY-SA 3.0 DE
  5. 5. 30.09.2014 5 Binnenorganisatorische Konsequenz und interner Baustein von E-Government und offenem Verwaltungshandeln CC BY-SA 3.0 DE
  6. 6. 30.09.2014 6 Wissensorganisatorische Notwendigkeit CC BY-SA 3.0 DE
  7. 7. 30.09.2014 7 Funktionsbeschreibung CC BY-SA 3.0 DE
  8. 8. 30.09.2014 8 Organisatorische und kulturelle Rahmenbedingungen Föderale Aufbauorganisation Ressortprinzip Hohe Arbeitsteilung Spezialisierung (zahlreiche hoch spezialisierte Experten) Hohe Eigenverantwortlichkeit dezentraler Organisationseinheiten Aufgabenfokussierung statt Prozessdenken Informationen sind dezentral-fragmentiert (verteiltes Fachwissen) Fehlende Standards für die Informationsbeschreibung Vorganggebundenes Wissen (fehlende Wissensabstraktion) Parallele / redundante Wissensgenerierung Zeit- und kostenintensive Informationsbeschaffung (Schwierigkeiten beim Auffinden von Informationen) Unzureichende Informationsflüsse mangels Quer- und ebenenübergreifender Koordination Dezentrale Vorgangsdokumentation und fehlendes zentrales Vorgangsregister Fehlende personelle Aufschlüsselung von Organigrammen und Geschäftsverteilungspläne Langsamer Informationsfluss und keine Möglichkeit des individuellen Informationsmanagements Fehlende Routinen zur Explikation impliziten Wissens Hierarchieprinzip Umfassende rechtliche Regulierung (Ablauforganisation) CC BY-SA 3.0 DE
  9. 9. 30.09.2014 9 Erleichterung der organisations- und abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit Erleichterter Austausch von Erfahrungswissen und Verringerung redundanter Arbeit Chance über informelle Zugänge formelle Hürden zu überwinden Kommunikation auf Augenhöhe ("herrschaftsfreier Diskurs") Niedrige Hemmschwellen für Kontaktaufnahme Größere Anzahl informationsrelevanter Kontakte mit schwacher Bindung Ansprechpartner leichter lokalisieren/kontaktieren Reduktion bestehender Kommunikationsbarrieren (Ort, Zeit, Kultur) Schneller (papierloser) Zugriff auf Daten/Dokumenten Aggregierung kollektiven Wissens Geringe Beteiligung aufgrund Skepsis gegenüber der Wissensexternalisierung Nicht für alle Aufgaben die geeignete Informations- und Wissensverarbeitungsform Mangelnde Akzeptanz aufgrund eines Konflikts der Vernetzungsidee mit vorherrschender Organisationskultur Hürden durch datenschutzrechtlichen und datensicherheitstechnischen Unklarheiten Skepsis gegenüber digitalen, interaktiven und neuen Anwendungen Mangelnde digitale Kompetenzen auf Führungsebene, konservativer Führungsstil Externalisierung impliziten Wissens Verändertes Rollenverständnis / Mehr Selbstorganisation Verbesserung von Arbeitszufriedenheit/Arbeitgeberattraktivität Organisatorische und kulturelle Rahmenbedingungen CC BY-SA 3.0 DE
  10. 10. 30.09.2014 10 Rechtliche Rahmenbedingungen CC BY-SA 3.0 DE
  11. 11. 30.09.2014 11 Rechtliche Rahmenbedingungen CC BY-SA 3.0 DE
  12. 12. Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS Fallstudienanalyse – Untersuchungsframework / Funktionalität CC BY-SA 3.0 DE
  13. 13. Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS Untersuchungsbeispiele n Capgemini (technisch: Microsoft Yammer) n CSC (technisch: Jive) n GovLoop (technisch: Ning) n Pleio (technisch: Elgg) n Knowledge Hub (technisch: LifeRay Basis) n Verwaltungs- und Beschaffernetzwerk (technisch: Eigenentwicklung) n Deutsches Vergabenetzwerk (technisch: Eigenentwicklung) Aus technischer Perspektive / Marktübersicht ergänzt: (Bewertung in Anlehnung an ISO 25010, Analyse technische Daten, im verschiedenen Einzelfällen Installation und Test) n IBM Connections n Cisco WebEx Social n Drupal Commons / Acquia n Social Engine CC BY-SA 3.0 DE
  14. 14. Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS Technologiebewertung - Technische Ansätze CC BY-SA 3.0 DE
  15. 15. Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS Organisatorische Ansätze n Beides möglich, Klärung Aufgabenverteilung Betrieb & teilnehmende Organisationen n Realisierung in der Regel als Bottom-Up-Prozess – Bisher keine Überlegungen zu Koordination dezentraler Entwicklungen – Akzeptanzfrage privatwirtschaftlicher Akteure für Betrieb, Organisation, … CC BY-SA 3.0 DE
  16. 16. Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS Organisatorische Empfehlung Wahrnehmung durch eine zentrale Stelle Wahrnehmung durch dezentrale Stellen / Teilnehmer Steuerung Politische Zieldefinition, Zielgruppenorientierung, Festlegung des Nutzungsrahmens, Verknüpfung mit anderen Projekten und Anwendungen des IT-Planungsrats Kulturwandel Entwicklung und Pflege Technologieauswahl, Entwicklung oder Beauftragung der (Kern- )Anwendungsprogrammierung, ggf. Steuerung des IT-Dienstleisters, Prozessbeschreibung, Standardformulierung, Sicherung der Rechtskonformität, Weiterentwicklung Synchronisation der Netzwerkinhalte mit den entsprechenden lokalen Datenbanken Operativer Einsatz Wissensmanagement, Qualitätsmanagement, Schulungs- und Workshopangebot Formulieren behördenspezifischer Nutzungsbedingungen und Guidelines unter Berücksichtigung des Nutzungsrahmens, Setzen von Nutzungsanreizen, CC BY-SA 3.0 DE
  17. 17. Competence Center ELAN Fraunhofer FOKUS Status quo n Thema aktuell nicht forciert – Themennotwendigkeit seitens Verwaltung erkannt aber noch nicht priorisiert – Koordinationsaktivitäten in Verwaltung sind noch nicht etabliert, erste Bestrebungen z.B. über VITAKO n Dezentrale Siloentwicklung über Intranets / Beschäftigtenportale zeichnet sich ab n Zielsetzung / Ergebnisse für Interoperabilität, insbesondere über W3C, noch unklar – Schnittstellenproblem dezentraler Betrieb n Anbieterseitige Angebote (insbesondere Anbietercloud) werden nicht priorisiert n Integration in Planung für Gesamtarchitektur nicht gegeben – Back-End-Integration n Nachhaltigkeit der aktuellen Entwicklung ist nicht gesichert n Wissenschaftlich: Fokussierung auf andere Anwendungsgebiete – FOKUS Vorschlag an ISPRAT: soziales Quartiersnetzwerk CC BY-SA 3.0 DE
  18. 18. 30.09.2014 18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Ass. iur. Saskia Fritzsche | Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer Freiherr-vom-Stein-Str. 2, 67346 Speyer Tel. +49 (0)6232 645 – 336 http://www.foev-speyer.de/collaborative-governance fritzsche@foev-speyer.de Dr. Heiko Hartenstein | Fraunhofer FOKUS Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin Tel.: +49 (0)30 3463 – 7399 Fax: +49 (0)30 3463-8000 heiko.hartenstein@fokus.fraunhofer.de CC BY-SA 3.0 DE

×