KnOwl Investorenpräsentation

1.393 Aufrufe

Veröffentlicht am

KnOwl-Investorenpräsentation, HS Ludwigshafen, Marketing als marktorientierte Unternehmensführung, Prof. Dr. Jörg Kühnapfel.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.393
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

KnOwl Investorenpräsentation

  1. 1. Investorenpräsentation KnOwl GmbH I 28.05.2014 Investorenpräsentation KnOwl GmbH I 28.05.2014 1  
  2. 2. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Agenda Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 2 1.  Unternehmensvorstellung 2.  Marktanalyse 3.  Das Produkt 4.  SWOT-Analyse 5.  Marketing a.  Ziele und Strategien b.  Marketing-Mix 6.  Finanzierung
  3. 3. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 3 1   Unternehmensvorstellung
  4. 4. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 4   Überblick   Die  KnOwl  GmbH  ist  ein  deutsches  Start-­‐up  im  Bereich  Business  e-­‐Learning   Webbasierte  PlaBorm  für  die  einfache  Erstellung  und  Verbreitung  von   unternehmensspezifischen  Lerninhalten   GeschäLsführender  GesellschaLer:  Wolfgang  Henrich   Gründung  der  GmbH:  02.  Januar  2014   Firmensitz:  Karlsruhe  -­‐    Existenzgründerzentrum  „Perfekt  Futur“   Eigenkapital:  280.000  Euro    
  5. 5. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 5 Am  Anfang  war....   ... die Idee Um  in  Zeiten  des  steigenden  Fachkrä(emangels  die  eigene   WeZbewerbsfähigkeit  zu  sichern,  wird  die  Rolle  der   berufsbegleitenden  Weiterbildung  in  Unternehmen  eine   verstärkte  Rolle  spielen  um  das    Know-­‐how  und  die   Kompetenzen  der  eigenen  Mitarbeiter  weiterzuentwickeln.     Es  werden  neue  innova9ve  Lösungen  benö_gt  um   unternehmensspezifische  Lerninhalte  mit  geringen   Aufwand  zu  erstellen  und  den  Mitarbeitern  zeit-­‐  und   ortsunabhängig  zur  Verfügung  zu  stellen.      
  6. 6. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 6   Juli  2013   Ausschreibung  des  BVMW  zum  Förderpreis  Innova_ver   MiZelstand.     ProjekGhema:  „Standortunabhängiges  Lernen  im   Unternehmen  der  Zukun(“   August  2013   Gründung  eines  universitätsübergreifenden  ProjekZeams   aus  den  Fachbereichen     §  BildungswissenschaLen,     §  Informa_k  und     §  Kommunika_onsdesign   August  -­‐  September  2013   Marktanalyse  &  Konzeptentwicklung   Oktober  –  Dezember  2013   Entwicklung  einer  Beta-­‐Version  der  KnOwl  eLearning   PlaBorm   Dezember  2013   Das  Projekt  KnOwl  erhält  den  Förderpreis  des  BVWM  -­‐   Preisgeld:  40.000  Euro   2.  Januar  2014   Gründung  der  KnOwl  GmbH   Vom  Uniprojekt  zum  Unternehmen  
  7. 7. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 7   Gründerteam   Wolfgang  Henrich     Dipl.  Kaufmann   Julia  Englert     Master  of  Arts     Bildungswissenscha(   Sabrina  Weber     Master  of  Arts   Kommunika9ons-­‐  und   Produktdesign   Katrin  Scherr     Master  of  Science     Informa9k   Daniel  Szkutnik     Master  of  Science     Informa9k  
  8. 8. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 8 Gesellschaftsanteile 30.000  €   10,7%   30.000  €   10,7%   30.000  €   10,7%   90.000  €   32,1%   100.000  €   35,7%   Daniel  Szutnik   Sabrina  Weber   Julia  Englert   Katrin  Scherr   Wolfgang  Henrich  
  9. 9. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 9   Organigramm   Wolfgang  Henrich     GeschäLsführung   Finanzen  &  Controlling   Julia  Englert     Produktmanagement  &   Vertrieb   Katrin  Scherr     Produktentwicklung  &   Vertrieb   Daniel  Szkutnik     Produktentwicklung  &   Marke_ng   Sabrina  Weber     Marke_ng  &   Produktdesign  
  10. 10. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Vision   KnOwl  möchte  DIE  unkomplizierte  und  smarte     e-­‐Learning-­‐Lösung  für  den  MiZelstand  werden.     KnOwl  bietet  seinen  Kunden  eine  einfache,     schnell  zu  implemen_erende  und  effiziente     Lösung  zu  überschaubaren  Kosten.        
  11. 11. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Mission   KnOwl  erfasst,  organisiert  und  verbreitet   Unternehmenswissen  und  stellt  Lerninhalte  für   jeden  Mitarbeiter  bedarfsgerecht  zur  Verfügung.     Dieser  Leitgedanke  wird  von  3  Prinzipien     getragen:     •  EINFACHHEIT  der  Wissensaunereitung   •  INTUITION  als  Maß  der  Bedienbarkeit   •  ERREICHBARKEIT  für  jeden  Mitarbeiter,   unabhängig  von  Ort  und  Zeit  
  12. 12. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 12 Claim       KnOwl Spreading Company‘s Knowledge
  13. 13. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 13 „Ideen halten sich nicht, es muss etwas mit ihnen getan werden.“ Alfred North Whitehead
  14. 14. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 14   Next  Steps   §  Die  mediale  BerichterstaZung  über  den  Gewinn  des  Förderpreises  in   Zeitungen,  Fachmagazinen  und  im  Internet  machte  erste  Interessenten   auf  KnOwl  aufmerksam.   §  Gewinnung  von  6  Mitgliedsunternehmen  des  BVMW  für  einen     „Friendly-­‐User-­‐Test“.   §  Weiterentwicklung  der  e-­‐Learning-­‐PlaBorm  auf  Basis  des     Feedbacks  zum  markqähigen  Produkt.   §  Gleichzei_ger  Aunau  der  Vertriebskanäle  und  Ausweitung  der   Marke_ngak_vitäten  zur  Steigerung  der  Bekanntheit  in  der     relevanten  Zielgruppen   §  Geplanter  Produktlaunch:  01.01.2015    
  15. 15. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 15 2   Marktanalyse
  16. 16. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 16 Megatrends  2.0  –  neue  Lernformen  sind  gefragt     Quelle: Zukunftsinstitut / Megatrend-Map 2.0 / 2013
  17. 17. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 17 Der   Weiterbildungsmarkt   wird  mobil   Bring  your   own  device   Na_ve   Apps   Micro-­‐ learning  Interak_ve   e-­‐Books   Entertain-­‐ ment   Blended   (Mobile)   Learning   Immer     up-­‐to-­‐date   Spiel,  Spaß   und   Spannung   Managem-­‐ ent  Apps   Quelle: imc information multimedia communication AG / 2013 Megatrends  2.0  –  Weiterbildung  
  18. 18. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 18 Umfrage  –  Erwartungen  an  Weiterbildungsmaßnahmen   Frage:  Welche  Erwartungen  haben  Sie  an  Weiterbildungsmaßnahmen?     §  Der  beruflichen  Weiterbildung  wird  großes  Potenzial  beigemessen     §  Erwartungen  an  Weiterbildungsmaßnahmen  sind  entsprechend  hoch   Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung / 2013
  19. 19. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 19 Arbeitsmarkt   Ausgleich  des  FachkräLemangels  durch  betriebliche  Weiterbildung:   §  Lernende  Organisa_onen     §  Führungs-­‐  und  Koopera_onskultur     §  Arbeitsbegleitende  Weiterbildung   §  Selbstgesteuerte  Lernformen           Quelle: Bundesagentur für Arbeit / Statistik / 2013
  20. 20. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Neuabsolventen  Zuwanderung  Bildungsbedarf   20 Arbeitsmarkt   Bildungsbedarf  bis  2020  im  Dienstleistungssektor:     §  MiZelstand  bleibt  BeschäLigungsmotor.   §  Bis  2015  sollen  bis  zu  450.000  neue  Stellen     im  MiZelstand  geschaffen  werden.   §  àRekru_erungsbedarf  von  360.000  FachkräLen   §  60%  der  BeschäLigten  weisen  eine  berufsfremde   Qualifika_on  auf;  diese  müssen  weitergebildet   werden.   Quelle: Bundesagentur für Arbeit / Statistik / 2013
  21. 21. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 21 Umsatz  e-­‐Learning  Branche:   §  In  2013  Rekordhöhe  erwirtschaLet   §  Umsatzsteigerung  von  knapp  22  Prozent  gegenüber  2012     Branchenbeschreibung   Umsatz in Mio € Jahr
  22. 22. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 22 Umsatzwachstum  der  e-­‐Learning-­‐Branche  schlägt  alle  bisherigen  Rekorde   Zuwachs in % Jahr Branchenbeschreibung  –  Umsatz  e-­‐Learning  Branche  
  23. 23. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 23 §  Zahl  der  Festangestellten  FachkräLe  in  der  e-­‐Learning-­‐Branche  wuchs  2013   auf  rund  6.600  BeschäLigte.   §  Zahl  der  freiberuflichen  Mitarbeiter  ist  um  200  Mitarbeiter  gesunken.   Branchenbeschreibung  –  Arbeitsmarkt   Mitarbeiter Jahr
  24. 24. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 24 Branchenbeschreibung   Umsatzanteile  einzelner  e-­‐Learning-­‐Tä_gkeitsfelder:     16,7%   21,8%   13,5%   37,5%   6,3%   3,0%   1,2%   Beratungs-­‐ dienstleistungen   Erstellung  von  digitalen   Lerninhalten   Verkauf  Hardware  und   Wissensmanagement    
  25. 25. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 25 Entwicklung  KMU  Deutschland:     §  2013  zählten  99,7%  der  Unternehmen  in  Deutschland  zu  den  kleinen  und  miZleren   Unternehmen   §  39,1%  aller  steuerbaren  Umsätze  aus  Lieferungen  und  Leistungen   §  60,8%  aller  sozialversicherungspflich_g  BeschäLigten   §  KMU  greifen  meistens  auf  externe  Anbieter  zurück   §  Fördermöglichkeiten  werden  von  KMU  zu  selten  genutzt   §  Große  Unternehmen  haben  im  Regelfall  eine  eigene  Abteilung,  die  den   Weiterbildungsbedarf  regeln   Branchenbeschreibung    
  26. 26. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 26 Verbreitung  von  e-­‐Learning  in  Deutschen  Unternehmen   Frage:  Wie  sieht  es  bei  Ihnen  im  Unternehmen  mit  e-­‐Learning  aus?  Nutzen  Sie  bereits  e-­‐Learning  für   die  Aus-­‐  und  Weiterbildung  Ihrer  Mitarbeiter?  Oder  planen  Sie  den  Einsatz  von  e-­‐Learning  innerhalb   der  kommenden  Jahre?   §  41%  der  Befragten  geben  an,  e-­‐Learning  zu  nutzen   §  50%  planen  den  Eins_eg  in  das  digitale  Lernen  für  die  nächsten  drei  Jahre     §  Weniger  als  10%  der  befragten  Unternehmen  will  auch  in  nächster  ZukunL  auf  e-­‐Learning  verzichten   Umfrage  Ersteller   n= 80 / 15% Großunternehmen / Befragungsjahr: 2013
  27. 27. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 27 „Lernen  am  Arbeitsplatz“  vor  allem  für  FachkräLe  interessant“   Frage:  Was  schätzen  Sie  –  für  welche  Mitarbeitergruppen  spielt  „Lernen  am  Arbeitsplatz“  in  ihrem   Unternehmen  eine  eher  große  Rolle  und  für  welche  eine  eher  untergeordnete  Rolle?     §  Früher  kamen  meist  nur  FührungskräLe  in  den  Genuss  von  digitalen  Lernangeboten.     §  e-­‐Learning  in  KMU  inzwischen  in  der  Breite  des  Mitarbeiterstabes  angekommen.   §  An  erster  Stelle  der  Mitarbeitergruppen,  für  die  das  „Lernen  am  Arbeitsplatz“  im  eigenen   Unternehmen  eine  große  Rolle  spielt,  sind  die  „FachkräLe  und  Facharbeiter“.   Umfrage  Ersteller   n= 80 / 15% Großunternehmen / Befragungsjahr: 2013
  28. 28. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 28 HR-­‐Abteilungen  sind  der  wich_gste  Motor   Frage:  Wer  hat  im  Unternehmen  den  Anstoß  für  aktuelle  bzw.  zukün(ige  e-­‐Learning  Projekte   gegeben?     Umfrage  Ersteller   n= 80 / 15% Großunternehmen / Befragungsjahr: 2013
  29. 29. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 29 Faktoren,  die  KMUs  von  e-­‐Learning  abhalten   Frage:  Welche  Faktoren  halten  Ihrer  Ansicht  nach  Organisa9onen  davon  ab,  auf  e-­‐Learning  zu  setzen?   §  Mögliche  Mehrkosten  durch  e-­‐Learning  sehen  Ersteller  aktuell  als  größtes  Hindernis.   §  Didak_schen  Überlegungen  und  unzureichende  Verfügbarkeit  von  Endgeräten  im  Unternehmen  als   kri_sch  eingestuL.   Umfrage  Ersteller   Angabe in % Gründe n= 80 / 15% Großunternehmen / Befragungsjahr: 2013
  30. 30. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 30  Welche  Erwartungen  haben  Sie  an  ein    Wurden  Ihre  Erwartungen  an  unser    e-­‐Learning  Programm?    e-­‐Learning  Programm  (Testversion)  erfüllt?       Umfrage  Ersteller   n= 80 / 15% Großunternehmen / Befragungsjahr: 2013 Erwartungen  an  ein  e-­‐Learning  Programm  
  31. 31. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 31 Zur  Zeit  eingesetzte  Lernformen  und  Tools   Frage:  Welche  Formen  bzw.  Tools  des  e-­‐Learning  werden  im  Rahmen  der  betrieblichen  Aus-­‐und   Weiterbildung  in  Ihrem  Unternehmen  zur  Zeit  bereits  genutzt?     §  „Virtueller  Klassenraum“  und  „Webinars“  liegen  an  erster  Stelle,  gefolgt  von  „Web  Based  Training“   §  „Wikis“  und  „Blended  Learning“  rangieren  auf  dem  driZen  und  vierten  Platz   Umfrage  Ersteller   n= 80 / 15% Großunternehmen / Befragungsjahr: 2013
  32. 32. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 32
  33. 33. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 33 Zur  Zeit  eingesetzte  Lernformen  und  Tools:   Frage:  Welche  Formen  bzw.  Tools  des  e-­‐Learning  werden  von  Ihnen  als  Arbeitnehmer  am  Liebsten   genutzt?     §  Präsenzlernen  ist  nicht  die  beliebteste  Form  des  elektronischen  Lernens     §  „Virtueller  Klassenraum“  bzw.  „Webinars“  liegen  an  hinterster  Stelle   §  Am  Beliebtesten  sind  Web  Based  Training,  Mobiles  Lernen  und  Micro  Learning   Umfrage  Nutzer   n= 100 / Befragungsjahr: 2013
  34. 34. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 34  Welche  Erwartungen  haben  Sie  an  ein    Wurden  Ihre  Erwartungen  an  unser    e-­‐Learning  Programm?    e-­‐Learning  Programm  (Testversion)  erfüllt?       n= 80 / 15% Großunternehmen / Befragungsjahr: 2013 Umfrage  Nutzer   Erwartungen  an  ein  e-­‐Learning  Programm  
  35. 35. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 35 Konkurrenzanalyse   Frage:  Vergleich  KnOwl  und  stärkster  WeGbewerber  IMC  (Ausprägung:  10=hoch  /  0=gering)?     §  IMC  ist  reiner  Full–Service–Anbieter,  welcher  zu  einem  rela_v  hohen  Preis  gute  Qualität  und   nennenswerte  Zusatzfunk_onen  anbietet.  Sehr  komplexe  Bedienoberfläche     §  KnOwl  zeichnet  sich  durch  Einfachheit,  intui_ver  Bedienung  und  ein  sehr  gutes  Kosten-­‐Nutzen-­‐Verhalten   aus   Ausprägung Parameter
  36. 36. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 36 Analyse  des  Marktumfeldes     IMC   COMCAVE  AG   e-­‐doceo   TTS  GmbH   reflact  AG   Komplexität Einfachheit Leistung  (Full-­‐Service)   Kosten WeZbewerbssitua_on  
  37. 37. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 37   3   Das Produkt
  38. 38. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 38   Die  momentanen  e-­‐Learnings  sind  ausgerei(.     Sie  sind  Mul9op9onal  in  ihre  Anwendung.     Sie  versuchen  alle  Anwendungsfälle  abzubilden.       Ganz  SIMPEL  ausgedrückt:  sie  sind  extrem  KOMPLEX.  
  39. 39. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014
  40. 40. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014
  41. 41. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 41   Setzen  e-­‐Learning-­‐Programme   diese  Regeln  ein?  
  42. 42. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 WeZbewerber  -­‐  IMC  
  43. 43. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 WeZbewerber  -­‐  Reflact  
  44. 44. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 WeZbewerber  –  e-­‐doceo  
  45. 45. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 45    Die  beliebtesten  Websites      fallen  durch  eins  auf:    EINFACHHEIT  
  46. 46. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 hZp://www.chenlogger.me/2013/12/03/die-­‐erfolgreichsten-­‐webseiten-­‐in-­‐deutschland/  
  47. 47. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014
  48. 48. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014
  49. 49. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014
  50. 50. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 50   Das  Geheimnis:  Einfachheit.  Klarheit.     Man  kann  NICHTS  falsch  machen.   hGp://www.ted.com/talks/john_maeda_on_the_simple_life   hGp://t3n.de/news/flat-­‐design-­‐webdesign-­‐trend-­‐438941/  
  51. 51. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 51   KNOWL   Spreading  Company‘s  Knowledge.     Das  Produkt  für  den  Lernenden.  
  52. 52. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 52
  53. 53. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 53
  54. 54. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 54
  55. 55. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 55
  56. 56. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 56
  57. 57. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 57
  58. 58. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 58   KNOWL   Spreading  Company‘s  Knowledge.     Das  Produkt  für  den  Ersteller.  
  59. 59. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 59
  60. 60. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 60
  61. 61. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 61   KNOWL   Spreading  Company‘s  Knowledge.     Produkreaturevergleich  
  62. 62. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 62   Produkqeaturevergleich   Features   IMC   KnOwl   Teilnehmerprofil:  Name,  Bild,  Abteilung,  Interessen,     Lernmodule,  Lerngruppen,  Abzeichen  und  bestandene  Module  (für  sozialen  Vergleich)   x   x   Lernstatus   x   x   Wie  weit  sind  andere  in  diesem  Lernmodul?       x   Suchmaske  im  Themen  und  Einträge  zu  finden  (seman_sche  Suche)   x   x   Ticker  mit  neuesten  Lernmeldungen  (was  tun  Gruppen-­‐  oder  Modulmitglieder)       x   Projektgruppen  (gemeinschaLliches  Erarbeiten  von  Aufgaben)   x   x   Bes_mmen  der  eigenen  Lernintensität  (min.  pro  Tag....)   x   x   Lerndeadlines  werden  transparent  gezeigt   x   x   Kommentarfunk_on  in  Lerneinheiten,  scha{  gegensei_ges  Helfen  und  Communitygedanken   x   x   Fragenforum  zu  den  Modulen  für  sozialen  Austausch   x   x   Vorschlagswesen  von  Modulen,  seitens  Ersteller  und  anderen  Teilnehmern  (personalisiertes  Lernen)       x   Tests,  um  Lernstatus  abzufragen   x   x   Webinare   x       intui_v  und  einfach  zu  bedienen       x   mobile-­‐first-­‐Ansatz   x   x   Kalenderfunk_on   x   x   Wikis,  als  Nachschlagewerk   x      
  63. 63. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 63   KNOWL   Spreading  Company‘s  Knowledge.     Produktweiterentwicklung  bis  2018  
  64. 64. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 64   Mock-­‐up  des  KnOwl-­‐Shops  für  Lerninhalte   Produktweiterentwicklung  bis  2018  
  65. 65. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 65 4   Marketing 4   SWOT-Analyse
  66. 66. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 66 Probleme  bei  Start  Up:   MarkteintriZsbarrieren   Ideenrisiko   Interpersonelle  Probleme  im   Gründerteam   Fehlende  Ressourcen       Konkurrenz   Branchenspezifische   Probleme:   Hohe  Anfangsinves__onen     Hoher  Aufwand  zur   Entwicklung  des  Systems    Abhängigkeit  des   Vorhandenseins  eines   elektronischen  Mediums   Unternehmensspezifische   Probleme:   Lern-­‐  Arbeitsweisen   entsprechen  nicht  den   Lernmethoden  der  Nutzer   Fehlende  Nachfrage     Unsere  Herausforderungen   66
  67. 67. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 67 Risikobewertung   Potentielles  Risiko sehr  hoch sehr  gering  Markteintrittsbarrieren ×  Ideenrisiko ×  Interpersonelle  Probleme  im  Gründerteam ×  Fehlende  Ressourcen ×  Konkurrenz ×  Hohe  Anfangsinvestitionen   ×  Aufwand  zur  Entwicklung  der  Arbeitsinformationssysteme ×  Gefahr  von  Fehlinvestitionen  (Spezialanfertigungen) ×  Neben  der  Behebung  technischer  Probleme  kommt  die  Evaluation    &  Reflexion  der  Erträge  zu  kurz   ×  Abhängigkeit  des  Vorhandenseins  eines  elektronischen  Mediums ×  Datenschutz  Verstöße  möglich ×  Durch  Isolierung  des  Lernenden  wird  die  soziale  Kompetenz  vernachlässigt ×  Lern-­‐  Arbeitsweisen  entsprechen  nicht  den  Lernmethoden  der  Nutzer   ×  Fehlende  Nachfrage × Risikoeinstufung
  68. 68. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 68 Chancenbewertung   Potentielle  Chance sehr  hoch sehr  gering Schnelles  Branchenwachstum × Netzwerke  bestehender  Kooperationspartner  nutzen x Planungssicherheit  durch  langfrisitge  Finanzierung   x Mehr  Mitarbeiter  werden  eLearning  nutzen x Dynamisches  Unternehmswachstum x Erreichen  einer  breiten  Kundenschicht x Kompetentes  Gründerteam   x Motivation  und  Einsatz  des  Unternehmensteams   x Preispolitische  Vorteile  gegenüber  Wettbewerbern x Anpassungsfähigkeit  an  Trends x Imagevorteil  als  Innovator x Einstufung
  69. 69. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 69 Entwicklungs-­‐ kosten  werden   nicht  gedeckt   • Hohe  Anfangsinves__onen   • Längere  Zeitspanne  zur  Überbrückung  bis  Kundenzahlungen  eingehen     Neukunden-­‐ gewinnung   unzureichend   • Fehlende  Liquidität   • Synergieeffekte  können  nicht  aufgebaut  werden   Lösungsstrategie   • Nachfinanzierung   • Marke_ngmaßnahmen   • Exit  Strategien   Kernrisiko:  Fehlende  Nachfrage  
  70. 70. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 70 SWOT-­‐Analyse                                                                                      interne  Analyse  externe  Analyse Stärken ▪  Leichte  Handhabung ▪  Klares  Design ▪  Vorteilhafter  Kosten-­‐  Nutzen-­‐  Faktor Schwächen ▪  Kein  Full-­‐Service-­‐Anbieter ▪  Weniger  Funktionen ▪  Unbekanntheit  des  Unternehmens  und  Produktes Chancen ▪  Schnelles  Branchenwachstum ▪  Netzwerke  bestehender         Kooperationspartner  nutzen ▪  Mehr  Mitarbeiter  werden   e-­‐Learning  konsumieren ▪  Niedriges  Preisniveau ▪  Hoher  Kundennutzen  =>  überdurchschnittliches  Wachstum  im   Vergleich  zum  Branchenwachstum ▪  Für  Kooperationspartner  ein    interessantes   Weitervermaktungsprodukt ▪  Durch  Nutzen  und  Spaß  werden  mehr  Mitarbeiter  dazu  bewegt   Lerninhalte  zu  konsumieren ▪  Unabhängigkeit  von  Ort/Zeit/Community  stellt  für  Anwender   zusätzliche  Motivation  dar ▪  Abgrenzung  zu  Full-­‐Service-­‐Anbietern  =>  Marktteilsegment ▪  Durch  Werbemaßnahmen  Bekanntheit  steigern ▪  Niedriges  Preisniveau  =>  Leichter  Einstieg  für  KMUs  in   e-­‐Learning Risiken ▪  Fehlende  Ressourcen ▪  Konkurrenz ▪  Fehlende  Nachfrage ▪  Zu  schnelles  Unternehmenswachstum  =>  Ressourcen  fehlen ▪  IP  kann  nicht  ausreichend  geschützt  werden  =>  Imitationen  durch   Konkurrenten ▪  Fehlende  Nachfrage  aufgrund  von  Unübersichtlichkeit  am  Markt. ▪  Zu  wenige  Funktionen  =>  Nicht  alle  Bedürfnisse  der  Kunden   werden  gedeckt ▪  Kooperationspartner  erkennen  Kundennutzen  nicht ▪  Knowl  wird  im  intransparenten  Markt  übersehen
  71. 71. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 71 5   Marketing Ziele und Strategien
  72. 72. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Datengrundlage  Finanzierung  und  Marktdaten.   Wir  wollen  als  e-­‐Learning-­‐Toolanbieter  im     Marktsegment  der  deutschen  miZelständischen   Unternehmen  in  den  nächsten  drei     Jahren  einen  Marktanteil  von  2%  erreichen.       Den  Break-­‐Even  wollen  wir  im  3.  Jahr     erreichen  und  ein  Umsatzvolumen  von     660.000  Euro  aufweisen.         MiZelfris_ge  Ziele  (quan_ta_v)   72
  73. 73. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 MiZelfris_ge  Ziele  (qualita_v)   Kundenzufriedenheit:   Unsere  Kunden  sollen  von  der  Einfachheit   und  der  Effizienz  KnOwls  überzeugt  sein.     Mindestens  95%    unserer  Kunden  sollen   diese  Überzeugung  mit  uns  teilen.       Image:     Mindestens  60%  unserer  Kunden  sollen   unser  Produkt  von  sich  aus  weiterempfehlen.           73
  74. 74. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kurzfris_ge  Ziele  (quan_ta_v)   Wir  wollen  schon  vor  MarkteintriZ,  die  6   Unternehmen,  die  sich  am  Friendly-­‐User-­‐Test   beteiligt  haben,  als  erste  Kunden  gewinnen.     Wir  wollen  in  den  ersten  1,5  Jahren  34   Lizenznehmer  für  unterschiedliche   Lizenzpakete  gewinnen.     Mit  diesen  ersten  34  Lizenznehmern  wollen  wir   einen  geplanten  Umsatz  von  ca.  300.000  €   erwirtschaLen.     74
  75. 75. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kurzfristige Ziele (qualitativ) Image:   Wir  möchten  von  Mul_plikatoren  und  unserer   Zielgruppe  als  moderne  und  effiziente  e-­‐ Learning-­‐Lösung  wahrgenommen  werden.     Bekanntheitsgrad:   Wir  möchten  in  den  ersten  1,5  Jahren  bei   wich_gen  Mul_plikatoren  einen   Bekanntheitsgrad  von  80  %  erreichen.     Daneben  möchten  wir  in  der  Zielgruppe  der   Personalentwickler/innen  in  miZelständischen   Unternehmen  einen  Bekanntheitsgrad  von  40%   erreichen.         75
  76. 76. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Marktabdeckungsstrategie     Quelle:  Meffert  2008,  S.259   Gesamtmarktabdeckung   Teilmarktabdeckung   Zielgruppenspezialisierung   Funk_ons-­‐  /   Bedürfnisspezialisierung   Technologiespezialisierung   Kombinierte  Spezialisierung   76
  77. 77. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Verkauf  Hardware  und   Wissensmanagement     16,7%   21,8%   6,3%   3,0%   1,2%   Beratungs-­‐ dienstleistungen   Erstellung  von  digitalen   Lerninhalten   Marktabdeckungsstrategie   Strategie  der  kombinierten  Spezialisierung   Marktbearbeitung  mit  nur  einem  Produkt  bei     lediglich  einer  Abnehmergruppe   a)  Funk_onsspezialisierung   e-­‐Learning-­‐Tä_gkeitsfelder  nach  Umsatz     Quelle:  MMB  e-­‐Learning  WirtschaLsranking  2013   77 13,5%   37,5%  
  78. 78. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Marktabdeckungsstrategie   Strategie  der  kombinierten  Spezialisierung   Marktbearbeitung  mit  nur  einem  Produkt  bei     lediglich  einer  Abnehmergruppe   b)  Zielgruppenspezialisierung   Absatzmarkt  für  e-­‐Learning-­‐Angebote   Privatpersonen   Firmenkunden   Ins_tu_onelle   Kunden   Konzerne   MiZelstand   Kleingewerbe   78
  79. 79. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 AZrak_vität  des  Marktsegments  KMU   §  50  Prozent  aller  deutschen  KMU  setzen  bisher  kein  e-­‐Learning  ein,  planen   dies  jedoch  in  den  kommenden  3  Jahren.   §  61  Prozent  aller  KMU  die  bereits  e-­‐Learning  nutzen,  möchten  ihr  Angebot   zukünLig  noch  weiter  ausbauen.   §  50  Prozent  der  KMU  wollen  ihr  Budget  für  e-­‐Learning  in  den  nächsten  3   Jahren  erhöhen.     §  Während  Großunternehmen  eher  komplexe  „custom-­‐made-­‐Lösungen“   einsetzen,  bevorzugen  KMU  eher  einfache  Lösungen,  die  schnell  eingesetzt   werden  können.   §  KMU  wollen  in  den  nächsten  Jahren  insbesondere  die  Lernformen  Mobile-­‐ Learning,  Social-­‐Learning  und  Micro-­‐Learning  verstärkt  einsetzen.       Quelle:  Studie  „e-­‐Learning  im  MiZelstand“,  MMB  +  Haufe  Akademie,  2013   79
  80. 80. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 7%   42%   13%   38%   80%   46%   0%   10%   20%   30%   40%   50%   60%   70%   80%   90%   Mobile-­‐Learning   Social-­‐Learning   Micro-­‐Learning   Geplanter  Einsatz   Derzei_ger  Einsatz   AZrak_vität  des  Marktsegments  KMU     Quelle:  Studie  „e-­‐Learning  im  MiZelstand“,  MMB  +  Haufe  Akademie,  2013   80
  81. 81. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Zielgruppe   MiZelständische  Unternehmen  (bis  50-­‐500  MA)     §  mit  einem  hohen  Bedarf  an  betriebsinterner  Weiterbildung     §  die  insbesondere  auf  den  Erfahrungsaustausch  der  Mitarbeiter  untereinander   angewiesen  sind     §  mit  nur  begrenzten  personellen  und  finanziellen  Ressourcen  für  die   Aunereitung  von  Wissensinhalten     §  die  bisher  keine  unternehmensweite  PlaBorm  für  die  interne   WissensvermiZlung  implemen_ert  haben     §  dezentrale  Unternehmen  mit  mehreren  Standorten  oder  einer  hohen  Anzahl   mobilen  Mitarbeitern  (z.B.  Handelsvertreter),  die  mit  Präsenzschulungen  nur   schwer  erreichbar  sind   81
  82. 82. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Koopera_onspartner   Risiko:   Manche  KMU  haben  nicht  die  Ressourcen,   um  überhaupt  Lerninhalte  selbst  erstellen  zu   können.     è  Diese  würden  trotz  höherer  Kosten,  auf   einen  Full-­‐Service-­‐Anbieter  zurückgreifen.     Lösung:   Um  diesen  Kundenbedürfnissen  gerecht  zu   werden,  möchten  wir  gezielt  Koopera9onen   mit  Unternehmen  eingehen,  die  sich  auf  die   Erstellung  von  Lerninhalten  (z.B.  Video-­‐ produk_onen)  spezialisiert  haben.                
  83. 83. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Segmentspezifische  Marktbearbeitungsstrategien                                 Undifferenziert        Differenziert       Vollständig     Undifferenziertes   Marke_ng     Differenziertes   Marke_ng       Teilweise     Konzentriertes   Marke_ng     Differenziertes   Marke_ng  (einzelne   Segmente)   Grad  der   Differenzierung   Abdeckung  des   Marktes     Quelle:  Meffert  2008,  S.296   83
  84. 84. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 WeZbewerbsstrategien   Leistungsvorteil   z.B.  objek_ve  Qualität   Kostenvorteil   z.B.  Kostendegression   Teilmarkt  /   Nische   Gesamt-­‐   markt   QualitätsführerschaL   Aggressive  Preisstrategie   Produkt-­‐Segment-­‐Spezialisierung   Niedrigpreisstrategie   Differenzierung   Konzentra9on     Quelle:  Busch/Fuchs/Unger,  2008,  165   84
  85. 85. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Innova_onsorien_erung   Qualitätsorien_erung   Markierungsorien_erung   Programmbreite   Kostenorien_erung   5  Strategische  Grunddimensionen  zur  Erzielung  von  WeZbewerbsvorteilen   Qualität  als  Erfüllungsgrad  eines   individuellen  Abnehmerbedürfnisses     Differenzierung  über  das  mit  einer   Marke  verbundene  Image   WeZbewerbsstrategien   85
  86. 86. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 86 Wen  muss  unser  Produkt  überzeugen?   Anspruchsgruppen  im  Unternehmen   Unternehmer/   GeschäLsleitung   Personalabteilung/   Personalentwicklung   Ersteller  von  Lerninhalten/   Fachabteilungen   Mitarbeiter   Ziel:  Effiziente  Aus-­‐  und  Weiterbildung   zur  Sicherung  der  WeZbewerbsfähigkeit.   Ziel:  Bedarfsgerechte  Wissens-­‐ vermiZlung  für  die  gesamte  BelegschaL.   Ziel:  Einfache  und  intui_ve  Erstellung  von   Lerninhalten.   Ziel:  Individuelle  Weiterbildung,  die   einfach  in  den  Alltag  integriert  werden   kann.  
  87. 87. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kostenersparnis     Wesentlich  geringere  Kosten  als  bei   Weiterbildungsmaßnahmen  mit   Präsenzveranstaltungen.     Verringerte  Ausfallzeiten  der   Mitarbeiter,  da  keine  Schulungen   notwendig.     Einfache  Implemen_erung     Keine  hohen  Anfangsinves__onen   durch  aufwendige  Installa_on  von   SoLware.     KnOwl  ist  mit  allen  Endgeräten   kompa_bel.   Faires  Lizenzmodell     Völlig  transparentes  Preismodell  mit   klar  kalkulierbaren  Gesamtkosten   ohne  versteckte  Gebühren  pro  Nutzer,   Datenvolumen  o.ä.   Skalierbarkeit     KnOwl  wächst  mit  seinen  Kunden.   Jedes  Lizenzpaket  lässt  sich  jederzeit  auf   eine  höhere  Lizenzvariante  upgraden.     Kundennutzen   87
  88. 88. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Jederzeit  und  überall     Zugang  zu  Kursinhalten  ist  zeitlich  &   räumlich  nicht  beschränkt.     Lerninhalte  sind  auf  allen  mobilen   Endgeräten  verfügbar  und  können  so   von  der  gesamten  BelegschaL  genutzt   werden.   Leichter  Eins_eg  ins  e-­‐Learning     Intui_ve  Bedienbarkeit  und  inno-­‐ va_ves  UX-­‐Design  fördert  die   Akzeptanz  bei  Lerninhalte-­‐Erstellern   und  Mitarbeitern.       Kontrolle  des  Lernerfolgs     Der  Lernerfolg  der  Mitarbeiter  kann   durch  Lernzielkontrollen  anhand   objek_ver  Kriterien  gemessen  werden.           Community     Kommentarfunk_on  fördert  den   fachlichen  Austausch  der  Mitarbeiter   und  ermöglicht  direktes  Feedback.         Kundennutzen   88
  89. 89. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Zeitsparend     Durch  unterschiedlichste  Vorlagen,   können  schnell  professionelle  Inhalte   und  Tests  erstellt  werden.     Inhalte  müssen  nur  einmal  erstellt   werden  und  stehen  sofort  auf  unter-­‐   schiedlichen  Endgeräten  zur  Verfügung.     Keine  Vorkenntnisse  erforderlich     Mit  KnOwl  wird  das  Erstellen  von   Lerninhalten  so    einfach  wie  das   Einstellen  von  Posts  in  sozialen   Netzwerken  oder  Blogs.  Es  sind  keine   spezifischen  Programmierkenntnisse   erforderlich.          Vielsei_gkeit     Die  Lerninhalte  können  in  verschiedenen   Formaten  (Text,  Audio,  Video,   PowerPoint)  zur  Verfügung  gestellt   werden.         Kollabora_ves  Arbeiten     Durch  den  Community-­‐Ansatz  können   alle  Mitarbeiter  selbst  Vorschläge  zu   Lerninhalten  einbringen  oder   bestehende  Lerninhalte  ergänzen.   Kundennutzen   89
  90. 90. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Intui_v     Einfaches  UX-­‐Design  macht   Weiterbildung  so  einfach,  wie  das   Nutzen  sozialer  Medien.           Flexibel     Die  Lerninhalte  sind  überall  und  jederzeit   auf  unterschiedlichen  Devices  verfügbar.   Das  ermöglicht  eine  freie  Zeiteinteilung.     Kurze  Micro-­‐Learning-­‐Inhalte  ermöglichen   auch  Lernen  „zwischendurch“.           Mo_vierend     Einfache  Kontrolle  des  eigenen   LernfortschriZs  und  der  Vergleich  und   Austausch  mit  Kollegen  helfen  am  Ball   zu  bleiben.       Kollabora_v     Jeder  Mitarbeiter  kann  etwas  zum   Wissenspool  beitragen,  Fragen  stellen   oder  Anregungen  geben.         Individuell     Mit  der  persönlichen  Lernliste,  lernt   jeder  Mitarbeiter  nur  das  was  er   wirklich  braucht  oder  lernen  will.           Kundennutzen   90
  91. 91. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 91 5b   Marketing Marketing-Mix
  92. 92. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kommunika_onspoli_k   92 Marketing-Mix Kommunikationspolitik
  93. 93. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 KnOwl   Spreading  Company‘s  Knowledge     Wissensaunereitung  war  noch  nie  so  einfach.     Nur  die  eigene  Intui_on  ist  Maßstab     aller  Bedienbarkeit.   Einfachheit  und  Klarheit  der  Wissensverbreitung     Jederzeit  und  überall  in  einer  großen  GemeinschaL.   UX,  Informa_onsarchitektur,     Community,  mobile-­‐first-­‐Ansatz,     sehr  gutes  Kosten-­‐Nutzen-­‐Verhältnis   Marke   Posi9onierung   Leistungsversprechen   Kundennutzen   Nutzenbegründung   Markeniden_tät   93
  94. 94. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Farbwelten   Bildwelten   Logovarianten   Markenemo_onalität   94
  95. 95. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Bekanntheit  steigern  und  posi9ves  Image  auuauen:                                            soll  bei  der  Zielgruppe  als  das  e-­‐Learning-­‐   System  verstanden  werden,  das...  :   „...Wissensaunereitung  einfacher  denn  je  macht     und  nur  die  eigene  Intui_on  als  Maßstab  aller     Bedienbarkeit  akzep_ert.“       Kommunika_onsziel   95
  96. 96. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 „interne“  Zielgruppe:  Unternehmensangehörige   1.  Personalabteilung   2.  Unternehmensführung  und  Abteilungsleitung   3.  Einkauf  und  IT     „externe“  Zielgruppe:  Koopera_onspartner   1.  Lernkonzepte-­‐Ersteller   2.  Didak_ktrainer   3.  Inhaltelieferanten     Zielgruppen  der  Kommunika_on     96   Quelle:  Studie  „e-­‐Learning  im  MiZelstand“,     MMB  +  Haufe  Akademie,  2013  
  97. 97. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Name:  Leni  Hofer   Funk9on:  Personalentwicklerin   Unternehmen:    Alfred  Kärcher  AG                Persönliche  Anforderungen:                    Leni  Hofer  ist  für  die  Entwicklung  von  500       Mitarbeitern  verantwortlich.  Dabei  muss  Sie  vom  Mechatroniker  bis  zum     Produktmanager  „Home  and  Garden“  allen  individuell  gerecht  werden.   Erwartungen  an  das  e-­‐Learning:       Leni  Hofer  benö_gt  ein  e-­‐Learning-­‐System,  welches  Sie  schnell  versteht  in  welchem     und  Inhalte  ohne  lange  Schulung  auuereiten  kann.  Komplexe  Auswertungen     benö_gt  Sie  nicht,  da  Sie  sich  bei  Ihrem  täglichen  Workload  nur  auf  zentrale     Schlüsselaspekte  konzentrieren  kann.  Aber  die  müssen,  dafür  umso  schneller  und     intui9ver  erfassbar  sein.     Zielgruppensteckbrief  (Personal)   97
  98. 98. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 „interne“  Zielgruppe:  Unternehmensangehörige   „externe“  Zielgruppe:  Koopera_onspartner   Personalentwicklerin   Abteilungsleitung  Vertrieb   Einkauf   Lernkonzepte-­‐Ersteller  Didak9ktrainerin   Inhaltelieferant   Zielgruppensteckbrief   98
  99. 99. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 „Ich  bin  verantwortlich  für  die  Entwicklung  von  500  Mitarbeitern.     Wie  kann  ich  ein  e-­‐Learning-­‐System  finden,  das  allen  meinen     Anforderungen  entspricht?“   Gedanken und Gefühle "Welches ist das richtige e-Learning-System für uns?" "Wie weiß ich, dass ich das richtige Produkt auswähle?" "Können wir uns das leisten?" "Können ich und meine Mitarbeiter damit umgehen?" "Kann ich diese Programme testen?" "Nach welchen Kriterien vergleiche ich die Produkte?" "Wie kann ich Preise vergleichen?" "Wer kann meine Fragenbeantworten?" Kontaktpunkte Phase der Customer Journey Emotionale Intensität Information/Vergleich Fachtagungen, Außendienstbesuche, Webforen und eLearning-Portale Suche Fachzeitschrift, Internet, Messen Customer  Journey  (bsp.  Personal)     99
  100. 100. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kommunika_on  Mul_plikatoren   Ziele:     BEKANNTHEIT  AUFBAUEN   MULTIPLIKATOREN  GEWINNEN       Pressearbeit:   Redakteure  in  Personal-­‐Off/   Onlinemedien  für  KnOwl     gewinnen.   Social  Media:   Auf  Personalblogs  und  -­‐foren,     XING  und  LinkedIn  mit     Expertenbeiträgen  präsent  sein.   Gründer-­‐  und  Start     up-­‐Plavormen:   Image  als  Innovator  und     „frischen“  Neuling  aunauen.   Netzwerk  zu  BVMW:   Um  Vortragsslots    auf     Tagungen  und  Kongressen  zu     gewinnen.   100
  101. 101. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kommunika_on  Unternehmen/Koopera_onspartner   Ziele:     BEKANNTHEIT  AUFBAUEN   NACHFRAGE  GENERIEREN   KnOwl  Website     mit  Testversion     Pressearbeit:   On-­‐/Offline  redak_onelle   BerichterstaZung,  Advertorial   SEO/SEA   Hohes  Ranking  bei  Internetsuche     nach  „e-­‐Learning  MiZelstand,  etc.“   Social  Media:   Auf  Personalblogs  und  -­‐foren,  XING     und  LinkedIn  mit  Expertenbeiträgen     präsent  sein.   Kongresse,  Tagungen,  Messen:   Speziell  für  die  Personalentwicklung     im  MiZelstand  präsent  sein.   Onlinemarke9ng:   Bestehende  PersonlanewsleZer  nutzen.   Kontextsensi_ve  Anzeige   101
  102. 102. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kommunika_ons-­‐Mix  Kostenaufstellung   102 200.000     alle  Zahlen  in  Euro  
  103. 103. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 103 5c   Marketing-Mix Distributionspolitik
  104. 104. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 104 Zielgruppe   Kundengruppe:  MiZelständische  Unternehmen  im  deutschsprachigen  Raum   §  KMUs   §  e-­‐Learning  Tool  ist  branchenunabhängig   §  Einsetzbarkeit  in  den  verschiedensten  Größen     von  Unternehmen  gegeben  
  105. 105. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 105 Vertriebs-­‐SWOT   Stärken hochmotivierte  Gründer Chancen starkes  Marktwachstum Teilsegmentierung  >  wenig   Konkurrenz Schwächen Kundennetzwerk  muss   aufgebaut  werden Risiken  Unübersichtlichkeit  am  Markt   für  den  Kunden
  106. 106. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014   Verkaufsinstanzen   unternehmensintern   unternehmensextern   Personen   Medien   Management   Homepage   Messen/   Kongresse   Koopera_ons-­‐ partner   Vertriebs-­‐ mitarbeiter   Arten  von  Verkaufsinstanzen   106
  107. 107. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 107 Vermarktungsak_vitäten   Schulungsanb. & Magazine Messen Interessens- & Branchenverbände Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft – Berlin Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. – Berlin
  108. 108. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 108 Pre-­‐Sales  Funnel  Juni-­‐Dezember   90   300   2.500  Poten_elle  Interessenteniden_fika_on   Interessentenqualifizierung   Interessentenkontakt   Angebotserstellung   Verhandlung   Kauf   2   1.750   Tage   29   9   19   3   16   8   Prozess  zur  Gewinnung  von  Kunden  
  109. 109. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 109 Kundenlebenszyklus   Kundensicherung   Loyalität   Stabilisierung/Rückgewinnung   Kundendurchdringung   Zufriedenheit   Ausweitung/Ver_efung   Kundenakquisi_on   Aufmerksamkeit   Kaufentscheidung     Poten_elle   Kunden   Ak_ve  Kunden   Ehemalige   Kunden   5   Jahre  
  110. 110. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 110 5c   Marketing-Mix Preispolitik
  111. 111. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 111 §  Lizenzvergabe  in  Paketstruktur   §  20er  Paket      Ninox          160€/Monat     §  50er  Paket  Otus      350€/Monat   §  100er  Paket  Surnia      600€/Monat   §  500er  Paket  Bubo      2.500€/Monat   §  VermiZlung  an  Koopera_onspartner,  bei  dem  Bedarf  an  Zusatzleitungen   wie  Inhaltserstellung     Unser  Lizenzsystem  
  112. 112. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Kundenstruktur  nach  Marktanalyse 20er 15% 50er 30% 100er 40% 500er 15% Lizenzabsatzstruktur  der  KMUs  kann  nach  Marktanalyse     folgendermaßen  prognos_ziert  werden:   Prognos_zierte  Lizenzabsatzstruktur   112
  113. 113. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 113 Lizenzmodell   Verkauf  von  Lizenzpaketen  direkt  an  Kunden   Pakete  beinhalten  2  Lizenztypen:   §  Ersteller-­‐Lizenz   §  User-­‐Lizenz     Kunde   Kunde  erhält  geschlossenen   Bereich  innerhalb  der  KnOwl-­‐ PlaBorm   Mitarbeiter  mit  Ersteller-­‐Lizenz   stellen  Lerninhalte  zur  Verfügung   Mitarbeiter  mit  User-­‐Lizenz   können  Lerninhalte  abrufen  
  114. 114. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 114 Koopera_onspartner:     Ersteller  von  digitalen  Lerninhalten   Nutzung  der  Ersteller-­‐Lizenz   zur  Veröffentlichung  von   eigenen  Lerninhalten  auf  der   KnOwl-­‐PlaBorm   Kunde   Verkauf  von  Lizenzpaketen  an  Koopera9onspartner   Pakete  beinhalten  2  Lizenztypen:   §  Ersteller-­‐Lizenz   §  User-­‐Lizenz     Weiterverkauf  der   eigenen  Inhalte  +   der  KnOwl  User-­‐ Lizenzen  an  Kunden   Mitarbeiter  des  Kunden  erhalten   Zugriff  auf  „gefüllte“  PlaBorm   Lizenzmodell  
  115. 115. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 115 DB  pro  Lizenzpaket   20er  Paket 50er  Paket 100er  Paket 500er  Paket Jahreserlös 1.920 4.200 7.200 30.000 kv  direkt  Jahr  1 700 700 700 700 DB  I 1.220 3.500 6.500 29.300 in €
  116. 116. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 116 Umsatzdarstellung  
  117. 117. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 117 Kunden-­‐Deckungsbeitrag  
  118. 118. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 118 6   Finanzierung
  119. 119. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 119 Finanzierungsstruktur  01.01.2014   280.000  € 73,7% 100.000  € 26,3% Eigen-­‐ und  Fremdkapitalverteilung Eigenkapital Fremdkapital FK  =  Gründerkredit  KfW   Einbringung  des  Förderpreises   (40  Tsd€)  in  das  Unternehmen   30.000  € 10,7% 30.000  € 10,7% 30.000  € 10,7% 90.000  € 32,1% 100.000  € 35,7% Eigenkapitalverteilung Daniel  S. Sabrina  W. Julia  E. Katrin  S. Wolfgang  H.
  120. 120. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 120   Unternehmensentwicklung   2.HJ  2014   2015   2016   2017   2018   Entwicklung  zur   Marktreife   MarkteintriZ   Wachstum,  Posi_onierung  &  Weiterentwicklung  des   Produkts   Phase  Maßnahmen   Friendly  U.  Test   Komp.  Test     Security  Test     Vertriebsteam    +1  FTE  (4  FTE)     +  1  Hoster  (2)     Testsystem   online  stellen     Vorträge   Messen   Publika_onen     Vertriebsteam    +1  FTE  (4  FTE)     Entwicklungs-­‐  &   Serviceteam   +  1  FTE  (4  FTE)   Vorträge   Messen   Publika_onen     Vertriebsteam    +1  FTE  (5  FTE)     Entwicklungs-­‐  &   Serviceteam   +  1  FTE  (5  FTE)     +  1  Hoster  (3)   Vorträge   Messen   Publika_onen     Vertriebsteam    +1  FTE  (7  FTE)     Entwicklungs-­‐  &   Serviceteam   +  1  FTE  (6  FTE)     Major  Release     Vorträge   Messen   Publika_onen     Vertriebsteam    +1  FTE  (6  FTE)     Entwicklungs-­‐  &   Serviceteam   +  1  FTE  (6  FTE)   Markqähiges   Produkt   Absatz  von  4.400   Lizenzen   -­‐   6.200  User  im   Testsystem   Ziele   Absatz  von  5.320   Lizenzen-­‐     7.400  User  im   Testsystem   Absatz  von  6.240   Lizenzen     8.700  User  im   Testsystem   Absatz  von  7.160   Lizenzen     10.000  User  im   Testsystem  
  121. 121. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 121   Entwicklung  zur   Marktreife   MarkteintriZ   Wachstum,  Posi_onierung  &  Weiterentwicklung  des   Produkts   Phase   Vertrieb     +  1  FTE  (3  FTE)     Entw.  &  Service   +-­‐  0  FTE  (3FTE)   Vertrieb     +  1  FTE  (4  FTE)     Entw.  &  Service   +  1  FTE  (4FTE)   Vertrieb     +  1  FTE  (5  FTE)     Entw.  &  Service   +  1  FTE  (5  FTE)   Vertrieb     +  1  FTE  (7  FTE)     Entw.  &  Service   +  1  FTE  (7  FTE)   Vertrieb     +  1  FTE  (6  FTE)     Entw.  &  Service   +  1  FTE  (6  FTE)   Personal   100  Tsd€   (53%)   260  Tsd€   (46%)   380  Tsd€   (53%)   670  Tsd€   (56%)   510  Tsd€   (57%)   Gesamt-­‐ aufwendungen   190  Tsd€   560  Tsd€   720  Tsd€   1.190  Tsd€  890  Tsd€   Liquiditätsplanung  I  -­‐  Auszahlungen   Fast  alle  Aufwendungen  sind  Auszahlungen!   2.800  Tsd€  560  Tsd€  190  Tsd€   2.HJ  2014   2015   2016   2017   2018  
  122. 122. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 122 Details  zur  Kostenplanung  
  123. 123. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 123   Liquiditätsplanung  II  -­‐  Einzahlungen   Entwicklung  zur   Marktreife   MarkteintriZ   Wachstum,  Posi_onierung  &  Weiterentwicklung  des   Produkts   Phase  Umsatz   11  Tsd€   310  Tsd€   660  Tsd€   1.560  Tsd€  1.080  Tsd€   260  Tsd€  10  Tsd€   85%  periodengerechte  Realisa_on  13%  periodenfremde  Realisa_on     2%  Zahlungsausfall  *   600  Tsd€   1.460  Tsd€  1.000  Tsd€   Einzahlungen  aus  Umsatz   *Angaben  des  Branchenverbands  MMB  für  2010-­‐2012  (1,5%);  Bürgel  für  2011  (2,8%);  Creditreform  für  2011  (1,9%)   2.HJ  2014   2015   2016   2017   2018  
  124. 124. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 Liquiditätsplanung  III  -­‐  Finanzierungsbedarf   Entwicklung  zur   Marktreife   MarkteintriZ   Wachstum,  Posi_onierung  &  Weiterentwicklung  des   Produkts   Phase   260  Tsd€  10  Tsd€   600  Tsd€   1.460  Tsd€  1.000  Tsd€   Einzahlungen  aus  Umsatz   190  Tsd€   560  Tsd€   720  Tsd€   1.190  Tsd€  890  Tsd€   Aufwendungen  (=  Auszahlungen)   Opera_ve  Über-­‐/Unterdeckung   -­‐180  Tsd€   -­‐300  Tsd€   -­‐120  Tsd€   270  Tsd€  110  Tsd€   Liquide  EigenmiZel   190  Tsd€   *  inkl.  Sicherheitszuschlag  (30  Tsd€)  330  Tsd€*   120  Tsd€   Finanzierungsbedarf   124   2.HJ  2014   2015   2016   2017   2018  
  125. 125. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 125   Finanzierung  I  -­‐  Tranchen  &  Covenants   Entwicklung  zur   Marktreife   MarkteintriZ   Wachstum,  Posi_onierung  &  Weiterentwicklung  des   Produkts   Phase   330  Tsd€   120  Tsd€   Finanzierungsbedarf   Covenants   Erfolgreicher   Abschluss  des   §  Friendly   User  Tests   §  Sicherheits-­‐ tests   Absatz  von   mind.  3.900   Lizenzen   Mindestens   30  Kunden   450  Tsd€   2.HJ  2014   2015   2016   2017   2018  
  126. 126. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 126   Finanzierung  II  –  Pay  Off   Venture  Capital  Investments  erzielen  ihren  Gewinn  aus  dem  Exit     Zeitpunkt  des  Exits:  2019/2020   Formen  des  Exits     Going  Public   Trade  Sale   Veräußerungswert  ?   DCF  Methode   Mul_ples/   Marktdaten   Equity  Methode   2,8  –  3,5  Mio€   25%  
  127. 127. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 127   Finanzierung  III  –  Mul_ples   IMC WebCrammer TTS I-­‐Teacher reflact E-­‐LAIN Smith  &  Cold COMCAVE 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 0 500 1.000 1.500 2.000 2.500 3.000 3.500 4.000 4.500 Verkaufserlös [Tsd€] Umsatz [Tsd€] Marktvergleich  (Umsatz) Wettbewerber 1,4 KnOwl 1,7 Multiple
  128. 128. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 128   Finanzierung  III  –  Mul_ples   IMC WebCrammer TTS I-­‐Teacher reflact E-­‐LAIN Smith  &  Cold COMCAVE 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 0 200 400 600 Verkaufserlös [Tsd€] EBIT [Tsd€] Marktvergleich  (EBIT) Wettbewerber 9,5 KnOwl 6,7 Multiple
  129. 129. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 129   Finanzierung  III  –  Mul_ples   IMC WebCrammer TTS I-­‐Teacher reflact E-­‐LAIN Smith  &  Cold COMCAVE 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 0 5 10 Verkaufserlös [Tsd€] Alter [Jahre] Marktvergleich  (Alter)
  130. 130. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 130   Finanzierung  III  –  Mul_ples   IMC WebCrammer TTS I-­‐Teacher reflact E-­‐LAIN Smith  &  Cold COMCAVE 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 Verkaufserlös [Tsd€] Kunden [Lizenzpakete] Marktvergleich  (Kunden) Wettbewerber 15,1 KnOwl 15,0 Multiple
  131. 131. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 IMC WebCrammer TTS I-­‐Teacher reflact E-­‐LAIN Smith  &  Cold COMCAVE 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 0 10 20 30 40 50 60 70 Verkaufserlös [Tsd€] User [Tsd.  Lizenzen] Marktvergleich  (User) 131   Finanzierung  III  –  Mul_ples   Wettbewerber 97,5 KnOwl 98,4 Multiple
  132. 132. Investorenpräsentation I KnOwl GmbH I 28.05.2014 132 Marketing Lassen wir KnOwl gemeinsam fliegen.

×