OPEN DATA UND INVESTIGATIVER 
JOURNALISMUS 
Ergebnisse einer explorativen Befragung im deutsprachigen Raum 
Christian Heis...
Ausgangslage 
— Hype um Open Data-Projekte der öffentlichen Hand 
— Beobachtung, dass das IFG des Bundes und die elf IFGs ...
Erkenntnisinteresse 
Welchen Einfluss haben Open-Data-Initiativen für Journalisten? Ermöglichen sie investigative Berichte...
Methode 
Explorative Befragung mittels eines Online-Umfrage Tools vom 04.08.2014 bis zum 14.09.2014 
Gestreut teils über p...
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie 
09.10.14 5 
Welchem 
Berufsbild 
bzw. 
journalis7schen 
Feld 
würden 
Sie 
sich...
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie 
09.10.14 6 
Für 
welchen 
redak7onellen 
Bereich 
sind 
Sie 
überwiegend 
tä7g?...
Wie häufig verwenden Sie für Ihre journalistische Arbeit öffentliche Daten (Open Data) 
und/oder Statistiken von Behörden ...
Wie häufig verwenden Sie für Ihre journalistische Arbeit Daten, die Sie nach 
Informationsfreiheitsgesetzanfragen erhalten...
Wenn nicht über Open Data-Zugänge und/oder auf Basis von IFG-Anfragen: Woher 
beziehen Sie die Daten, die Sie für Ihre Arb...
Sofern Ihre journalistische Arbeit Programmierung erfordert, sind Sie ...? 
BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNAL...
Stimmen sie der folgenden Aussage zu? "Informationsfreiheitsgesetze ermöglichen 
einzelne unregelmäßige Anfragen von Journ...
Stimmen sie der folgenden Aussage zu? "Der kontinuierliche Informationsfluss von Open-Data, der vielfach 
von Datenjournal...
Wenn Sie nach Daten oder Informationen suchen, wodurch werden Sie in Ihrer Arbeit 
am meisten behindert? 
Sonstiges (Auswa...
Überprüfung der Hypothesen 
1) Das IFG spielt im Rahmen der Recherche für investigative journalistische Berichterstattung ...
Wie bzw. mit welchen konkreten Maßnahmen könnte Ihre Arbeit mit Daten und/oder 
Informationen erleichtert werden? 
Gruppe ...
Die Rohdaten der Befragung sowie die Präsentation werden 
nach der Konferenz auf digitale-grundversorgung.de 
veröffentlic...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Befragung im deutsprachigen Raum

899 Aufrufe

Veröffentlicht am

Open-Data-Initiativen öffentlicher Einrichtungen verbreiten sich weltweit rasant. Als Treiber für den Drang nach mehr Transparenz und Offenheit wirken dabei einerseits wirtschaftspolitische, andererseits demokratietheoretische Potentiale. Doch ermöglichen Open-Data-Initiativen wirklich eine bessere Berichterstattung über Vorgänge und Prozesse in Politik und öffentlicher Verwaltung, und was unterscheidet diese Initiativen als Zugangsmöglichkeit zu öffentlichen Daten von dem Zugang über bestehende Informationsfreiheitsgesetze? Welchen Wert haben die veröffentlichten Datensätze letztendlich für die journalistische Arbeit und insbesondere die investigative Berichterstattung?

Die Rohdaten der Befragung sind unter https://zenodo.org/record/12252 abrufbar.

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
899
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
209
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Open Data und investigativer Journalismus - Ergebnisse einer explorativen Befragung im deutsprachigen Raum

  1. 1. OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS Ergebnisse einer explorativen Befragung im deutsprachigen Raum Christian Heise, Dr. Christian Herzog LEUPHANA CENTRE FOR DIGITAL CULTURES (CDC) 09.10.14
  2. 2. Ausgangslage — Hype um Open Data-Projekte der öffentlichen Hand — Beobachtung, dass das IFG des Bundes und die elf IFGs der Länder in der öffentlichen Wahrnehmung gegenüber Open-Data Projekten ein Nischendasein fristen — Kaum bekannten Beispiele für ausschließlich auf Open Data-Projekten der öffentlichen Hand beruhenden Investigativjournalismus — Beispiele für auf IFG-Daten beruhenden Investigativjournalismus: 09.10.14 2 2009 MPs‘ Expenses Scandal (UK) • „[O]ne of the most significant political stories of modern times“ (Gaber 2013) • Enthüllt von der FOI-Aktivistin und Journalistin Heather Brooke • Hat das öffentliche Vertrauen in die Rechtschaffenheit politischer Amtsträger unterminiert • Führte zu diversen Rücktritten/ Strafverfolgsverfahren • Parteien gelobten mehr Offenheit und proaktive Datenveröffentlichung BMI Zielvereinbarungen Olympiade 2012 • Enthüllt von Daniel Drepper und Niklas Schenck • Schikanen vom BMI (geschwärzte Akten, hohe Gebühren) • Medaillenerwartungen als Grundlage für die Vergabe von Fördergeldern waren vom BMI viel zu hoch angesetzt • Hat das IFG etwas ins öffentliche Bewußtsein gerückt, aber viel geringere Tragweite als beim MPs‘ Expenses Scandal BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  3. 3. Erkenntnisinteresse Welchen Einfluss haben Open-Data-Initiativen für Journalisten? Ermöglichen sie investigative Berichterstattungen über Vorgänge und Prozesse in Politik und öffentlicher Verwaltung, und was grenzt sie als Zugangsmöglichkeit zu öffentlichen Daten von IFG-Anfragen ab? Wie kann die Arbeit mit Daten oder Informationen erleichtert werden? Scoop vs Stream [T]he technology on which blogging is based encourages a fluid stream of information and commentary. [...] Bloggers [...] occasionally, though not frequently, report news stories first hand. Recent publicity about bloggers’ ‘scoops’ have encouraged a new routine in many newsrooms [...]. (Lowrey 2006: 487, 489) Hypothesen 1) Das IFG spielt im Rahmen der Recherche für investigative journalistische Berichterstattung eine wichtige Rolle. 2) Durch IFG-Anfragen erhaltene Daten sind gut geeignet zu exklusiven Berichterstattungen mit hohem Nachrichtenwert (Scoops) zu führen. 3) Der kontinuierliche Informationsfluss von Open-Data (Stream), der vielfach von Datenjournalisten genutzt wird, spielt im Rahmen der Recherche für investigative journalistische Berichterstattung gegenüber gesetzlich geregelter Informations-freiheit 09.10.14 3 (noch) eine untergeordnete Rolle. BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  4. 4. Methode Explorative Befragung mittels eines Online-Umfrage Tools vom 04.08.2014 bis zum 14.09.2014 Gestreut teils über persönliche Kontake, über die Teilnehmer des Panels, Netzwerke wie z.B: „Netzwerk Recherche“, CDC Website und Social Media 09.10.14 4 BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  5. 5. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie 09.10.14 5 Welchem Berufsbild bzw. journalis7schen Feld würden Sie sich selbst zuordnen? n = 53 47 Altersangaben Median: 38 Jahre Min.: 25 Jahre Max.: 55 Jahre Geschlecht: BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  6. 6. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie 09.10.14 6 Für welchen redak7onellen Bereich sind Sie überwiegend tä7g? Was ist Ihre berufliche Posi7on bzw. welche HaupGunk7on haben Sie in der Redak7on? BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  7. 7. Wie häufig verwenden Sie für Ihre journalistische Arbeit öffentliche Daten (Open Data) und/oder Statistiken von Behörden und Organisationen? BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog 09.10.14 7
  8. 8. Wie häufig verwenden Sie für Ihre journalistische Arbeit Daten, die Sie nach Informationsfreiheitsgesetzanfragen erhalten? BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog 09.10.14 8
  9. 9. Wenn nicht über Open Data-Zugänge und/oder auf Basis von IFG-Anfragen: Woher beziehen Sie die Daten, die Sie für Ihre Arbeit verwenden? Sonstiges (Auswahl): „Scraping“ (5x); „eigene Erhebungen“ / "Eigenrecherche" / "eigene Umfragen" 09.10.14 9 BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  10. 10. Sofern Ihre journalistische Arbeit Programmierung erfordert, sind Sie ...? BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog 09.10.14 10
  11. 11. Stimmen sie der folgenden Aussage zu? "Informationsfreiheitsgesetze ermöglichen einzelne unregelmäßige Anfragen von Journalisten, die eher geeignet sind, zu Berichterstattungen mit hohem Nachrichtenwert zu führen (Scoop)." BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog 09.10.14 11
  12. 12. Stimmen sie der folgenden Aussage zu? "Der kontinuierliche Informationsfluss von Open-Data, der vielfach von Datenjournalisten genutzt wird (Stream) kommt im Rahmen der demokratiefördernden Funktion des Journalismus bisher viel weniger zum Tragen als gesetzlich geregelte Informationsfreiheit." BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog 09.10.14 12
  13. 13. Wenn Sie nach Daten oder Informationen suchen, wodurch werden Sie in Ihrer Arbeit am meisten behindert? Sonstiges (Auswahl): Qualität & Format der Daten (3x); Ausnahmetatbestände 09.10.14 13 BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  14. 14. Überprüfung der Hypothesen 1) Das IFG spielt im Rahmen der Recherche für investigative journalistische Berichterstattung eine wichtige Rolle. Ja, das IFG spielt eine wichtige aber keine herausragende Rolle. Weitere Informationsquellen sind u.a. Open Data, Statistiken von Behörden und Organisationen (Unternehmensinformationen), Pressemitteilungen und persönliche Informationen. 2) Durch IFG-Anfragen erhaltene Daten sind gut geeignet zu exklusiven Berichterstattungen mit hohem Nachrichtenwert (Scoops) zu führen. Etwa zu gleichen Teilen Zustimmung und die Antwort „teils/teils“. Elf Prozent der Befragten (6) stimmen nicht zu. 12 der 53 Befragten haben geantwortet sie verwendeten nie IFG-Daten. Drei davon haben auf diese Frage jeweils „teils/teils“ und „nein“ geantwortet. Hypothese nicht klar bestätigt aber ein signifikanter Anteil an Zustimmung. 3) Der kontinuierliche Informationsfluss von Open-Data (Stream), der vielfach von Datenjournalisten genutzt wird, spielt im Rahmen der Recherche für investigative journalistische Berichterstattung gegenüber gesetzlich geregelter Informations-freiheit 09.10.14 14 (noch) eine untergeordnete Rolle. Die Hälfte der Befragten stimmt zu. 30 Prozent antworten „weiß nicht“. 7,5 Prozent stimmen nicht zu. Hypothese größtenteils bestätigt. è Explorativer Charakter der Befragung. Nicht repräsentatives kleines Sample von Informantinnen und Informanten. BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  15. 15. Wie bzw. mit welchen konkreten Maßnahmen könnte Ihre Arbeit mit Daten und/oder Informationen erleichtert werden? Gruppe 1: Ausbildung und Kompetenzen „Holschuld: endlich Programmieren lernen, Bringschuld: Veröffentlichung von mehr Daten, einfacher Zugang“; „Finanzielle (und vlt. auch rechtliche & inhaltliche) Unterstützung bei IFG-Prozessen“ Gruppe 2: Einheitliche Standards & Saubere Daten „einheitliche Ausgabestandards“; „Standardisierte Schnittstellen und Systeme“; „saubere Daten (regelbar über die Erfassung)“; „Bereitstellung von Datensätzen und nicht von gescannten Bildern/Dokumenten“; „Aufbereitung von Daten“ Gruppe 3: Gesetzliche Regelungen „Transparenzgesetze wie in Hamburg“; „generelle Transparenzgesetze“; „Mehr bzw. umfangreichere Dokumentations- und Informationspflichten der Verwaltung“; „größere Offenheit und Transparenz seitens der Regierenden“; „verbesserte IFGs“; „Veröffentlichungspflicht für bestimmte Daten“, „Grundsätzliche Umkehrung des Amtsgeheimnisse“; „bundeseinheitliches IFG, Transparenzportale“; Pressefreiheit und Meinungsfreiheit stärken (Gesetz, Verfassung!); „Noch stärkere Gesetzgebung i.S. Offenlegung, Transparenz“; „Behörden Daten proaktiv veröffentlichen und nicht erst nach Anfrage“ 09.10.14 15 BEFRAGUNG OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS - Heise/ Herzog
  16. 16. Die Rohdaten der Befragung sowie die Präsentation werden nach der Konferenz auf digitale-grundversorgung.de veröffentlicht. 09.10.14 16 OPEN DATA UND INVESTIGATIVER JOURNALISMUS – Befragung / Heise / Herzog

×