© Copyright 2010BTI Business Training International GmbHLindenspürstr. 22D-70176 StuttgartTelefon: +49-(0)711-66 46 37-0Te...
© Copyright 2010                                    BTI Business Training International GmbH                              ...
© Copyright 2010                  BTI Business Training International GmbH                  Lindenspürstr. 22             ...
© Copyright 2010                  BTI Business Training International GmbH                  Lindenspürstr. 22             ...
© Copyright 2010                      BTI Business Training International GmbH                      Lindenspürstr. 22     ...
© Copyright 2010             BTI Business Training International GmbH             Lindenspürstr. 22             D-70176 St...
© Copyright 2010               BTI Business Training International GmbH               Lindenspürstr. 22               D-70...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY

3.645 Aufrufe

Veröffentlicht am

Grundverständnis für Betriebswirtschaft praxisgerecht lernen. Unternehmerische Prozesse sehen. Gewonnene Erkenntnisse auf aktuelle Problemstellungen anwenden. Das haptische Planspiel FACTORY (http://youtu.be/z73KIPN7HBM) bietet zusammen mit dem Arbeitsheft die ideale Plattform für erfolgreiche Seminare, Trainings und Weiterbildungsprogramme: Für Einsteiger, Umsteiger und alle die mehr über Betriebswirtschaft wissen wollen.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.645
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.389
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft: FACTORY

  1. 1. © Copyright 2010BTI Business Training International GmbHLindenspürstr. 22D-70176 StuttgartTelefon: +49-(0)711-66 46 37-0Telefax: +49-(0)711-66 46 37-99E-Mail: info@bti-online.comInternet: www.bti-online.comISBN: 3-9805819-3-4 Vierte erweiterte Auflage! Jetzt mit Lernkontrolle! Ein Crashkurs in Betriebswirtschaft
  2. 2. © Copyright 2010 BTI Business Training International GmbH Lindenspürstr. 22 D-70176 Stuttgart Telefon: +49-(0)711-66 46 37-0 Telefax: +49-(0)711-66 46 37-99 E-Mail: info@bti-online.com Internet: www.bti-online.com ISBN: 3-9805819-3-4Inhalt 1. Lerninhalte von Factory™ I. Die Methode Planspiel ............................................................................................................... 4 II. Das Planspiel „Factory“ macht Betriebswirtschaft erlebbar! ............................................................ 4 2. Die Interessengruppen eines Unternehmens ........................................................................... 5 3. Die Wahl der Rechtsform ........................................................................................................... 6 4. Die Rahmenbedingungen .......................................................................................................... 8 5. Das Planspiel Factory™ I. Die Situation der Factory AG ..................................................................................................... 10 II. Aufbau des Planspiels ............................................................................................................... 10 III. Was besitzt Ihr Unternehmen und wie ist es finanziert? ................................................................. 11 6. Das 1. Jahr I. Checkliste A ............................................................................................................................. 12 II. Checkliste B am Ende des 1. Jahres ............................................................................................ 13 7. Was sind Abschreibungen? ....................................................................................................... 14 8. Der Jahresabschluss I. Die Gewinn- und Verlustrechnung................................................................................................ 16 II. Die Bilanz ................................................................................................................................ 17 9. Bilanzpolitik – Freiräume nutzen .............................................................................................. 2010. Internationale Bilanzierungsgrundsätze nach IFRS ................................................................. 2211. Jahresabschlussanalyse und Kennzahlen I. Jahresabschlussanalyse .............................................................................................................. 24 II. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen: Was ist das eigentlich? ........................................................... 26 III. Die Erfolgskennzahlen des 1. Jahres ........................................................................................... 2812. Cash Flow und Kapitalflussrechnung ...................................................................................... 3013. Wie erfolgreich war das 1. Jahr?............................................................................................. 3214. Kapitalkosten, WACC und Wertbeitrag .................................................................................... 3315. Das 2. Jahr I. Zu Beginn des 2. Jahres ............................................................................................................ 34 II. Checkliste A ............................................................................................................................. 36 III. Checkliste B am Ende des 2. Jahres ............................................................................................ 37 IV. Der Jahresabschluss des 2. Jahres ............................................................................................... 3816. Rating – Der Bonitätscheck ........................................................................................................ 4017. Weitere Kennzahlen zur Bilanzanalyse ................................................................................... 4218. Jahresabschlussanalyse 2. Jahr ............................................................................................... 4519. Wie erfolgreich war das 2. Jahr?............................................................................................. 4820. Was sind Rückstellungen? ......................................................................................................... 4921. Was versteht man unter Kosten? ............................................................................................ 5022. Betriebsabrechnungsbogen – BAB ............................................................................................ 5123. Kalkulation.................................................................................................................................. 5224. Zielkostenrechnung .................................................................................................................... 5325. Aktien .......................................................................................................................................... 5426. Investitionsrechnung .................................................................................................................. 5527. Zu Beginn des 3. Jahres ............................................................................................................ 5928. Das 3. Jahr I. Checkliste A ............................................................................................................................. 61 II. Checkliste B am Ende des 3. Jahres ............................................................................................ 64 III. Der Jahresabschluss des 3. Jahres ............................................................................................... 64 IV. Cash Flow und Kapitalflussrechnung ........................................................................................... 66 V. Jahresabschlussanalyse 3. Jahr ................................................................................................... 6729. Wie erfolgreich war das 3. Jahr?............................................................................................. 6930. BSC – Balanced Scorecard ......................................................................................................... 7031. Was ist Marketing? .................................................................................................................... 7232. Abschlussüberlegung I. Break-Even-Point-Analyse ............................................................................................................ 74 II. Rechenbeispiele ........................................................................................................................ 7533. Glossar ........................................................................................................................................ 7734. BTI im Profil ................................................................................................................................. 8635. Wir über uns ............................................................................................................................... 91 3
  3. 3. © Copyright 2010 BTI Business Training International GmbH Lindenspürstr. 22 D-70176 Stuttgart Telefon: +49-(0)711-66 46 37-0 Telefax: +49-(0)711-66 46 37-99 E-Mail: info@bti-online.com Internet: www.bti-online.com ISBN: 3-9805819-3-42. Die Interessengruppen eines Unternehmens Erarbeiten Sie in Ihrem Team die Interessengruppen eines Unternehmens, Aufgabe die sogenannten Stakeholder, sowie deren spezifische Interessen. 5
  4. 4. © Copyright 2010 BTI Business Training International GmbH Lindenspürstr. 22 D-70176 Stuttgart Telefon: +49-(0)711-66 46 37-0 Telefax: +49-(0)711-66 46 37-99 E-Mail: info@bti-online.com Internet: www.bti-online.com ISBN: 3-9805819-3-4 12. Cash Flow und KapitalflussrechnungKnow-How Der Cash Flow ist, ganz allgemein gesagt, die Differenz zwischen Einzahlungen und Aus- zahlungen innerhalb einer Periode. Er erlaubt Schlüsse über die Ertrags- und die Liquiditätslage eines Unternehmens und vor allem über seine Finanzierungsspielräume. Daher wird er gerne zur Analyse der Ertragskraft eines Unternehmens herangezogen, da er aufzeigt, wie viele Mittel zur Schuldentilgung, für Investitionen und für die Gewinnausschüttung erwirtschaftet werden. Eine amerikanische Börsenweisheit besagt: „Der Gewinn ist eine Ansichtssache, der Cash Flow eine Tatsache“. Im Gegensatz zum Gewinn/Verlust, der neben zahlungswirksamen auch solche Geschäftsvor- fälle berücksichtigt, die nicht mit Ein- bzw. Auszahlungen verbunden sind, wie Abschreibungen oder Rückstellungen, berücksichtigt der Cash Flow nur zahlungswirksame Geschäftsvorfälle. Zuflüsse (Einzahlungen) Liquide Mittel zu Beginn des Jahres Cash Flow Liquide Mittel am Ende des Jahres Abflüsse (Auszahlungen) Daher beobachten und steuern erfolgreiche Unternehmen die Bewegung und Veränderung der flüssigen Mittel mit Hilfe der Kennzahl „Cash Flow“ und der Kapitalflussrechnung. Die Kapitalflussrechnung ist ein Instrument zur Abbildung der Zahlungsströme in einem Unter- nehmen. Hierbei werden 3 Ebenen unterschieden: • Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit • Cash Flow aus der Investitionstätigkeit • Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit Die Kapitalflussrechnung gibt also nicht nur Auskunft über die Bindung und Freisetzung von liqui- den Mitteln in den 3 Ebenen, sondern sie ermöglicht auch eine detaillierte Analyse der Quellen und der Abflüsse, die zu einer Veränderung des Bestandes an liquiden Mitteln geführt haben.30
  5. 5. © Copyright 2010 BTI Business Training International GmbH Lindenspürstr. 22 D-70176 Stuttgart Telefon: +49-(0)711-66 46 37-0 Telefax: +49-(0)711-66 46 37-99 E-Mail: info@bti-online.com Internet: www.bti-online.com ISBN: 3-9805819-3-412. Cash Flow und Kapitalflussrechnung Übertragen Sie die Ergebnisse aus der Gewinn- und Verlustrechnung und der Bilanz in Aufgabe die Kapitalflussrechnung. Berechnen Sie den Cash Flow sowie die Veränderung der Zahlungsmittel. Kapitalflussrechnung Jahr 2 1 Gewinn nach Steuern 2 Abschreibung 3 Zunahme der Vorräte Abnahme der Vorräte 4 Zunahme der Forderungen Abnahme der Forderungen 5 Zunahme der Verbindlichkeiten aus L.&L.* * Lieferungen & Leistungen Abnahme der Verbindlichkeiten aus L.&L.* 6 Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit (1bis 5) 7 Investitionen 8 Erlöse aus Anlagenabgängen 9 Cash Flow aus der Investitionstätigkeit (7bis 8) 10 Zunahme der Verbindlichkeiten** ** ohne Verbindlich- Abnahme der Verbindlichkeiten** keiten aus Lieferungen & 11 Erlöse aus der Ausgabe von Aktien Leistungen 12 Bezahlte Dividende 13 Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit (10 bis12) 14 Veränderung der Zahlungsmittel (6+9+13)Neben der indirekten Ermittlung des Cash Flows gibt es noch weitere Cash Flow Berechnungs-arten, wie den Free Cash Flow. Er gibt an welche Mittel dem Unternehmen zur Zahlung vonDividenden und zum Rückkauf von Aktien zur Verfügung stehen, d.h. er verdeutlicht welchesGeld den Aktionären des Unternehmens tatsächlich bleibt. Der Free Cash Flow berechnet sichwie folgt: Free Cash Flow = Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit – Cash Flow aus Investitionstätigkeit Know-How 31
  6. 6. © Copyright 2010 BTI Business Training International GmbH Lindenspürstr. 22 D-70176 Stuttgart Telefon: +49-(0)711-66 46 37-0 Telefax: +49-(0)711-66 46 37-99 E-Mail: info@bti-online.com Internet: www.bti-online.com ISBN: 3-9805819-3-4 34. BTI im Profil Die BTI Business Training International GmbH wurde 1997 von Dipl. Kfm. Michael Gebel und Dipl. Kfm. Thomas Walter gegründet. Seit 1998 sichert Prof. Dr. Ottmar Schneck, bekannt durch seine Bücher zur betriebswirtschaftlichen Grundausbildung, die inhaltliche und didaktische Qualität der BTI Produkte. BTI steht für interaktive innovative Lernsysteme, die schnell und nachhaltig die gewünschten Lern- ergebnisse erzielen und Spaß machen! Was macht die BTI? Die BTI entwickelt und trainiert haptische Planspiele und Simulationen zu den Themen: • Betriebswirtschaft • Projektmanagement • Teamentwicklung • Führung • Unternehmerisches Denken • KVP • Verkaufs- und Vertriebs-Know-How Was ist das Besondere an BTI Planspielen und Simulationen? BTI Planspiele sind haptische Planspiele ohne PC-Unterstützung, die die Interaktion der Teilnehmer in den Vordergrund stellen. Durch die haptische und visuell ansprechende Gestaltung in Kombination mit dem hohen Erlebnischarakter der Planspiele wird ein hoher Lerntransfer erzielt. Zudem bietet BTI auch web-basierte Simulationen an, die den Teilnehmern wirtschaftliche Inhalte durch eigenes Denken und Handeln vermitteln. Durch den Einsatz von Computern sind die Simulationen unab- hängig von Ort und Zeit einsetzbar. BTI Planspiele ermöglichen es, eine große Anzahl von Teilnehmern in kurzer Zeit zu schulen. BTI entwickelt Planspiele und Simulationen, die genau auf die Bedürfnisse der Aus- und Weiterbildung abgestimmt sind. Für den Einsatz an Hochschulen und im Bereich Aus- und Weiterbildung vergibt BTI Campus- und Schullizenzen. Zur Unterstützung der Fremdsprachenkompetenz sind BTI Planspiele auch in vielen Sprachen erhältlich. BTI Planspiele (Auszug) Global Factory™ Die Simulation Global Factory™ lässt bis zu sechs Unternehmen auf dem Weltmarkt gegeneinander in Konkurrenz treten. Die Teilnehmer können über die klassischen betriebswirtschaftlichen Stellhebel wie z.B. Markt- erschließung, Produktentwicklung, Produktions- verfahren, Preisstellung und Marketing ihr Unter- nehmen strategisch positionieren. Dieses Planspiel zeigt die komplexen Zusammen- hänge innerhalb eines Unternehmens auf und vermittelt die Stellhebel erfolgreicher Unternehmens- führung. Inhalte: Bilanz, GuV, Abschreibungen, Renditekennzahlen, Kapitalflussrechnung, Liquidität, Kalkulation, Preisuntergrenzen, Marketing, Strategische Positionierung, Kapitalkosten, Finanzierung, Kosten- und Leistungsrechnung, Unternehmensbewertung, Marktmechanismen, Beschaffung und Logistik. Einsatzbereiche und Zielgruppen: • Einführung und Vertiefung in die allgemeine • BWL-Vertiefung in der beruflichen Betriebswirtschaftslehre für Studenten im Weiterbildung Grund- und Hauptstudium • BWL-Crashkurs für Nicht-Kaufleute86
  7. 7. © Copyright 2010 BTI Business Training International GmbH Lindenspürstr. 22 D-70176 Stuttgart Telefon: +49-(0)711-66 46 37-0 Telefax: +49-(0)711-66 46 37-99 E-Mail: info@bti-online.com Internet: www.bti-online.com ISBN: 3-9805819-3-434. BTI im Profil Bank Emotion™ ist ein Planspiel zur Vermittlung der Grundlagen der Bank- betriebslehre. In diesem wettbewerbsorientierten Planspieles konkurrieren bis zu 5 Banken um Marktanteile und Kunden. Jeweils 3–4 Personen schlüpfen in die Rolle des Managements einer dieser Banken und haben die Aufgabe, ihre Bank zum Erfolg zu füh- ren und das Eigenkapital zu vermehren. Kennzahlen und Konzepte wie Zinsspanne, Cost-Income-Ratio, Liquiditätsgrundsatz und Eigenkapitalhinterlegung werden behandelt. Car World™ Durch welche Stellhebel kann die Produktivität und Profitabilität eines Autohandelsbetriebes verbessert werden? Im Planspiel Car World™ werden betriebswirtschaftliche Prozesse und deren Auswirkungen mit Hilfe von Modellautos und Werteträgern simuliert. Dabei wird deutlich wie verschiedene Entscheidungen und Abläufe auf das Betriebsergebnis wirken. Gleichzeitig stellt es die Faktoren vor, die von den Mitarbeitern – spezielle den Vertriebsmitarbeitern – selbst beeinflusst werden können. City Management™ City Management™ ist ein Planspiel, das die finanzielle Steuerung und die wirtschaftlichen Zusammenhänge einer Stadtverwaltung simuliert. Es vermittelt auf eine sehr anschauliche Art und Weise das dop- pische Rechnungswesen und die betriebswirtschaftlichen Grundlagen kommunalen Managements. Easy Business Basic™ BWL-Grundbegriffe werden in kürzester Zeit mit einer innovativen didaktischen Methode vermittelt. Dieses Planspiel ist konzipiert für den Einsatz an Schulen. Themen: GuV, Bilanz, Abschreibungen, Rendite, Produktivität, Wertschöpfung. Hospital Akut™ Dieses Planspiel ist ein Crash Kurs in Krankenhausbetriebs- wirtschaft. Es veranschaulicht den Teilnehmern den Kranken- hausbetrieb auf sehr bildliche Art und Weise. Dabei steht die Vermittlung der wichtigsten betriebswirtschaftlichen Parameter eines Krankenhauses im Vordergrund. Diese dienen als Grundlage für eine Veränderungsbereitschaft, die zunehmenden Kosten und Leistungsanforderungen zu begreifen. 87

×