Sven Wiesner 
Vorstand beebop media AG 
Twitter: @svenwiesner
Saatchi-Chef Kevin Roberts: 
"Facebook in drei Jahren tot“ 
2
„Opa, wie war das damals 
mit dem Internetz?“ 
Wie ich die Entwicklung des 
Internet erlebt habe. 
3
1999 
Internet ist sowas von stationär 
4
5 
1999 
„Bei Euch ist immer besetzt!“
6 
1999 
Meine Verbindung zum Internet
7 
1999 
Das betreute WWW
2002 
Portable PCs 
8
2002 
Wir kennen uns vom Chatroom 
9
2005 
Soziale Netzwerke 
10
2007 
Privatinsolvenz dank mobilem Internet 
11
2010 
Ja, damit kann man auch telefonieren! 
12
Heute: 
Immer und überall online 
13
Fakten 
Ich glaube wir sind uns alle einig wenn wir 
sagen dass… 
14
Fakt: 
Always Online ist zum absoluten 
Normalfall geworden! 
15
Fakt: 
Internet ist so wichtig 
wie Strom, Wasser und Heizung. 
16
Fakt: 
Stationäres Internet verliert 
immer mehr an Bedeutung. 
Das Smartphone ist dagegen 
unerlässlich geworden. 
17
Disruption 
Gründe die für eine Trendwende sprechen 
18
DNA von Trends 
Jeder Trend löst einen Gegentrend aus! 
19 
60er 70er
Always 
on 
These 
Auf Always On folgt Individual Off 
20
- Unkonzentriertheit 
- Perfektionsdruck 
- Reizüberflutung 
- Informationsflut 
21 
Gründe für die Trendwende: 
die Gener...
Problem: Unkonzentriertheit 
Gegentrend: Mindful Living 
Den Alltag bewusster erleben 
22
Problem: Perfektionsdruck 
Gegentrend: Proudly Imperfekt 
23 
Kampf dem Schönheitsideal
Gegentrend: Visual World 
Klare Worte und große Bilder 
24 
Problem: Reizüberflutung
Gegentrend: One to few Netzwerke 
Rückzug in geschlossene Kommunikation 
25 
Problem: Informationsflut
Trends 
Verstanden, aber wo geht die Reise hin? 
26
Trend: 
Kommunikation geschieht weniger 
öffentlich, vermehrt geschlossen. 
27
Trend: 
Die Nutzer sind viel sensibler 
bezüglich privater Daten. 
28
Trend: 
Statt schnellem Konsum 
mehr Wert auf Nachhaltigkeit. 
29
Fazit 
Was bedeutet das für Marken? 
30
Plattformen 
Kanalunabhängig kommunizieren 
31
Storytelling 
Marken produzieren Brandet Content 
32
Kontrollverlust 
Marken gehören den Konsumenten 
33
Social als Markenkern 
Interaktionsmöglichkeiten schaffen 
34
Bildsprache 
Visuell kommunizieren und begeistern 
35
Schleichwerbung: 
Made in Hamburg YEAH! 
36
Hummel Hummel! 
Sven Wiesner 
www.beebop.de 
Twitter: @svenwiesner 
Hashtag: #AFBMC 
37
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Always On Facebook – Doch was kommt danach? AllFacebook Marketing Konferenz Berlin 2014 #AFBMC

1.457 Aufrufe

Veröffentlicht am

Immer online auf allen Kanälen ist die Gegenwart. Doch was bringt die Zukunft? Welche Strategien müssen Marketer anwenden, um in Zukunft das rare Gut „Aufmerksamkeit“ des Nutzers zu erlangen? Die Analyse des Phänomens „Always On“ gibt Aufschluss zu den Herausforderungen von morgen. Der Talk begründet, dass neu forcierte Maßnahmen im Onlinemarketing notwendig sind. Darüber hinaus beschreibt sie konkrete Taktiken und Cases, die sich zurückziehenden Konsumenten an Marken zu binden.

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.457
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
511
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Meine Kinder sind noch auf Facebook, aber sie nutzen längst weitere Netzwerke, weil ihnen Facebook zu konservativ ist. Wer geht schon gern in dieselbe Bar wie sein eigener Vater?
  • Eindeutigere Grafik ohne Text drin, ISDN Modem? Anzeige „Besetzt“?
  • Eindeutigere Grafik mit weniger Details
  • Online sein beschränkte sich zwar eher auf Wlan Spots, aber man was schon mal mobil unterwegs.
  • Eindeutigere Grafik mit weniger Details
  • Der große Social-Media Start.
  • Der Verlauf des Werdegangs könnte drastischer sein?
  • Disruption - Radical Change
  • Ein Trend ist immer ein von mehren Menschen verwendeter Lösungsansatz auf ein Problem.
    Beispiel: Die Jahre nach dem zweiten Weltkrieg. Alle haben perfekte Welt gespielt.
    Irgendwann war die Mehrheit der Menschen genervt und es setzte der Gegentrend der Freiheit und Zügellosigkeit ein.
    Jeder Trend löst einen Gegentrend aus.
  • - Nicht mehr Online sein. Social Media Accounts löschen. Internetkonsum auf das Wesentliche und Nützliche beschränken
    - Bestes Beispiel: Essen gehen, alle Handys auf den Tisch. Mindful Living, bewusster leben
  • Höheres Selbstbewusstsein und Identifikation mit sich und seinen Schwächen.
    Ich bin so wie ich bin und stolz drauf.
    Trends: Extra schlecht gestochene Tattoos, extra schlecht und unpassend angezogen, Lodderlock.
  • Aufgrund der hohen Reizüberflutung, konzentrieren sich viele nur noch auf das Wesentliche.
    Seiten werden innerhalb von einer Sekunde nach brauchbaren Informationen gescannt und wenn nicht gefunden, sofort weggeklickt.
    Bilder und klare fette Aussagen helfen bei der Informationsfindung.

  • Aufgrund der hohen Reizüberflutung, konzentrieren sich viele nur noch auf das Wesentliche.
    Seiten werden innerhalb von einer Sekunde nach brauchbaren Informationen gescannt und wenn nicht gefunden, sofort weggeklickt.
    Bilder und klare fette Aussagen helfen bei der Informationsfindung.

  • Wie es aussieht, ist das Internet schon so normal geworden, dass es nicht mehr interessant ist.
  • Durch die immer funktionalere Nutzung werden Seiten mit nicht relevantem Content sofort wieder verlassen.
    Ist das wichtig? Ist das interessant?
  • Durch die immer funktionalere Nutzung werden Seiten mit nicht relevantem Content sofort wieder verlassen.
    Ist das wichtig? Ist das interessant?
  • Aus perfekten Vorbildern werden echte Menschen, die so sind man selber.
  • Die Aufmerksamkeitsspanne wird immer kürzer und alles was nicht sofort als relevant gilt wird ausgeblendet.
  • Kommunikation muss fesseln. Schlechtes Design ist nach schlechter Benutzerführung der zweithöhste Conversion Grund.
  • Always On Facebook – Doch was kommt danach? AllFacebook Marketing Konferenz Berlin 2014 #AFBMC

    1. 1. Sven Wiesner Vorstand beebop media AG Twitter: @svenwiesner
    2. 2. Saatchi-Chef Kevin Roberts: "Facebook in drei Jahren tot“ 2
    3. 3. „Opa, wie war das damals mit dem Internetz?“ Wie ich die Entwicklung des Internet erlebt habe. 3
    4. 4. 1999 Internet ist sowas von stationär 4
    5. 5. 5 1999 „Bei Euch ist immer besetzt!“
    6. 6. 6 1999 Meine Verbindung zum Internet
    7. 7. 7 1999 Das betreute WWW
    8. 8. 2002 Portable PCs 8
    9. 9. 2002 Wir kennen uns vom Chatroom 9
    10. 10. 2005 Soziale Netzwerke 10
    11. 11. 2007 Privatinsolvenz dank mobilem Internet 11
    12. 12. 2010 Ja, damit kann man auch telefonieren! 12
    13. 13. Heute: Immer und überall online 13
    14. 14. Fakten Ich glaube wir sind uns alle einig wenn wir sagen dass… 14
    15. 15. Fakt: Always Online ist zum absoluten Normalfall geworden! 15
    16. 16. Fakt: Internet ist so wichtig wie Strom, Wasser und Heizung. 16
    17. 17. Fakt: Stationäres Internet verliert immer mehr an Bedeutung. Das Smartphone ist dagegen unerlässlich geworden. 17
    18. 18. Disruption Gründe die für eine Trendwende sprechen 18
    19. 19. DNA von Trends Jeder Trend löst einen Gegentrend aus! 19 60er 70er
    20. 20. Always on These Auf Always On folgt Individual Off 20
    21. 21. - Unkonzentriertheit - Perfektionsdruck - Reizüberflutung - Informationsflut 21 Gründe für die Trendwende: die Generation Always On leidet!
    22. 22. Problem: Unkonzentriertheit Gegentrend: Mindful Living Den Alltag bewusster erleben 22
    23. 23. Problem: Perfektionsdruck Gegentrend: Proudly Imperfekt 23 Kampf dem Schönheitsideal
    24. 24. Gegentrend: Visual World Klare Worte und große Bilder 24 Problem: Reizüberflutung
    25. 25. Gegentrend: One to few Netzwerke Rückzug in geschlossene Kommunikation 25 Problem: Informationsflut
    26. 26. Trends Verstanden, aber wo geht die Reise hin? 26
    27. 27. Trend: Kommunikation geschieht weniger öffentlich, vermehrt geschlossen. 27
    28. 28. Trend: Die Nutzer sind viel sensibler bezüglich privater Daten. 28
    29. 29. Trend: Statt schnellem Konsum mehr Wert auf Nachhaltigkeit. 29
    30. 30. Fazit Was bedeutet das für Marken? 30
    31. 31. Plattformen Kanalunabhängig kommunizieren 31
    32. 32. Storytelling Marken produzieren Brandet Content 32
    33. 33. Kontrollverlust Marken gehören den Konsumenten 33
    34. 34. Social als Markenkern Interaktionsmöglichkeiten schaffen 34
    35. 35. Bildsprache Visuell kommunizieren und begeistern 35
    36. 36. Schleichwerbung: Made in Hamburg YEAH! 36
    37. 37. Hummel Hummel! Sven Wiesner www.beebop.de Twitter: @svenwiesner Hashtag: #AFBMC 37

    ×