Wie kommt das E-Book zum Leser           AK Vertriebsleiter          Hannover 21.02.2011           Marc O. Szodruch
Das Internet, einige Zahlen     50m Internetnutzer in Deutschland 76% sind davon täglich im Netz (ARD/ZDF-     Onlinestudi...
Einige Umfrageergebnisse zum E-Book    Alle folgenden Zahlen kommen von PricewaterhouseCoopers       Eine Studie aus dem J...
Weitere Umfrageergebnisse zum E-Book     Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2010 werden in Deutschland (in den USA) in       ...
Was diese Zahlen aussagen:      Das Internet ist ein großer Markt.      Das E-Book trifft bereits auf eine große Akzeptanz...
Das Print-Buch       Ist ein physischer Gegenstand, der in einem Paket verschickt wird.       Lager                    Les...
Das E-Book       Ist weder PHYSISCH noch EIN Gegenstand    Daher sind die Herausforderungen viel komplexer.7
Eine Buzzword-Liste rund ums E-Book    Online Lesen, Download, E-Reader, iPhone, App, Android, Netbook,      PC, Tablet, m...
Hinter jedem Wort verstecken sich    technische Herausforderungen, viele davon    müssen gar nicht von Ihnen in Gänze gelö...
Voraussetzungen      Alle Rechte sind vorhanden: Titelbild, Text, Fremdrechte etc.      Das E-Book liegt in den richtigen ...
Auf welchen Kanälen kommt Ihr E-Book     zum Leser?      Internet, Webshop          z.B: 1.300 Buchhändler setzten die Whi...
Wozu kann eine E-Book-Datei verwendet     werden?        Digital verkaufen        Als Print on Demand verkaufen        Für...
Warum brauchen Sie mehr als einen Outlet?      Der Leser sucht sich aus, wo er kauft und liest. Wenn er dort Ihre Bücher  ...
Jedes Outlet stellt andere     Anforderungen        Datenformat               PDF               EPUB               MOBI   ...
Jedes Outlet stellt andere    Anforderungen     Datenaufbereitung            PDF Version (1.4, 1.6, 1.7, etc.)            ...
Jedes Outlet stellt andere     Anforderungen      Metadaten             Onix nach VLB-Standard             Onix nach eigen...
Jedes Outlet stellt andere     Anforderungen      Datenübergabe         FTP Push         FTP Pull         FTP Hotsync     ...
Jedes Outlet stellt andere     Anforderungen      Datenrückgabe         Als Ausdruck         Als E-Mail         Per FTP   ...
Jedes Outlet hat ein eigenes     Geschäftsmodell     Beispiele:        EBL              Endkundenshop zum Verkauf von E-Bo...
Diesen ganzen Herausforderungen     müssen Sie sich stellen!      Sie müssen Schnittstellen programmieren      Ihr ERP-Sys...
Wir machen es mit einer Digitalen     Verlagsauslieferung       Es gibt nur eine Schnittstelle       Es gibt nur einen Met...
Es gibt auch andere Möglichkeiten     Zum Beispiel Bookwire        Sie schließen nur einen Vertrag mit Bookwire ab        ...
Welche Aufgaben gibt es darüber     hinaus?     Sie müssen die passenden Outlets für Ihre Produkte finden.        Finden S...
Welche Aufgaben gibt es darüber     hinaus?     Stellen Sie Content für Marketing zur Verfügung        Für Ihre eigene Web...
Welche Aufgaben gibt es darüber     hinaus?      Finden Sie Ihre Leser im Netz.      Lassen Sie sich von Ihren Lesern find...
Vielen Dank!     Sie finden diese Präsentation ab morgen auch bei:         Scribd:              http://www.scribd.com/V_R_...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wie kommt das E-Book zum Leser? AK Vertriebsleiter Börsenverein LV NDS/HB

779 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag beim Arbeitskreis Vertriebsleiter des Börsenvereins Landesverband Niedersachsen und Bremen am 21.02.2011 von Marc O. Szodruch, Vandenhoeck & Ruprecht
http://www.v-r.de

Veröffentlicht in: Bildung, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
779
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wie kommt das E-Book zum Leser? AK Vertriebsleiter Börsenverein LV NDS/HB

  1. 1. Wie kommt das E-Book zum Leser AK Vertriebsleiter Hannover 21.02.2011 Marc O. Szodruch
  2. 2. Das Internet, einige Zahlen 50m Internetnutzer in Deutschland 76% sind davon täglich im Netz (ARD/ZDF- Onlinestudie 2010) 15m aktive Facebook-Nutzer in Deutschland (Facebookmarketing.de) Amazon.de hatte im Dezember 2010 21m Besucher (Nielsen) (+16% im Jahr 2010) Anzahl der Onlinekäufer in Deutschland: 2008: 31,4m 2009: 32,5m (IfD Allensbach) Ciando taucht als, nach eigener Aussage größter Deutscher E-Book Verkäufer, nicht bei den 10 reichweitenstärtksten Online-Shops Deutschlands auf, hat also weniger als 6,93% (Aldi) Reichweite. (Nielsen)2
  3. 3. Einige Umfrageergebnisse zum E-Book Alle folgenden Zahlen kommen von PricewaterhouseCoopers Eine Studie aus dem Jahr 2009 sagt einen E-Book-Anteil von 0,4% für 2010 und 6,3% im Jahre 2015 voraus. Im Zeitraum Mai 2009 bis Mai 2010 haben 14% der Deutschen zwischen 18 und 65 Jahren mindestens ein E-Book gekauft, 84% haben ein Print Buch gekauft.3
  4. 4. Weitere Umfrageergebnisse zum E-Book Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2010 werden in Deutschland (in den USA) in Zukunft 42% (51%) Print und E-Books 18% (19%) Print Bücher und E-Journals 3% (7%) nur E-Book und E-Journal 29% (16%) nur Print lesen.4
  5. 5. Was diese Zahlen aussagen: Das Internet ist ein großer Markt. Das E-Book trifft bereits auf eine große Akzeptanz und wird gekauft. Der Markt wächst und wir weiter wachsen. Der Markt verteilt sich auf viele Outlets.5
  6. 6. Das Print-Buch Ist ein physischer Gegenstand, der in einem Paket verschickt wird. Lager Leser Buchhandel Zwischenbuchhandel Das haben Sie im Griff.6
  7. 7. Das E-Book Ist weder PHYSISCH noch EIN Gegenstand Daher sind die Herausforderungen viel komplexer.7
  8. 8. Eine Buzzword-Liste rund ums E-Book Online Lesen, Download, E-Reader, iPhone, App, Android, Netbook, PC, Tablet, mobil, stationär, virtuelles Buchregal, Amazon, Google, iTunes, Buchhandel, Book2Look, White-Label-Shop, Communities, Remote Digital Warehouse, Download, enriched, vernetzt, offen, synchronisiert, hartes DRM, weiches DRM, Volltextsuche, Leseprobe, Filesharing, Mash-Up, …8
  9. 9. Hinter jedem Wort verstecken sich technische Herausforderungen, viele davon müssen gar nicht von Ihnen in Gänze gelöst werden, wohl aber vorbereitet.9
  10. 10. Voraussetzungen Alle Rechte sind vorhanden: Titelbild, Text, Fremdrechte etc. Das E-Book liegt in den richtigen Formaten von, PDF, EPUB, MOBI etc. Sie haben alle benötigten Metadaten, im richtigen Format.10
  11. 11. Auf welchen Kanälen kommt Ihr E-Book zum Leser? Internet, Webshop z.B: 1.300 Buchhändler setzten die White-Label-Lösung Buchkatalog.de ein Proprietäre Shops z.B. iBook Store, App-Stores Datenbanken11
  12. 12. Wozu kann eine E-Book-Datei verwendet werden? Digital verkaufen Als Print on Demand verkaufen Für Volltextsuche verwenden. Für Blick ins Buch und als digitale Leseprobe verwenden. Als Marketinginstrument verwenden. (Leseexemplar, Book2Look, etc.). Als Basis für andere Formate und Anwendungen verwenden (App, Widget, Datenbank, etc.). Für jede dieser Verwendungen gibt es viele verschiedene Outlets.12
  13. 13. Warum brauchen Sie mehr als einen Outlet? Der Leser sucht sich aus, wo er kauft und liest. Wenn er dort Ihre Bücher nicht findet, kauft er andere. Jeder Mensch möchte anders angesprochen werden, ein Outlet kann nur eine Ansprache anbieten. Es gibt viele verschiedene Arten zu suchen, Ihre Website wird nur bei einem Teil der Suchphrasen prominent gefunden.13
  14. 14. Jedes Outlet stellt andere Anforderungen Datenformat PDF EPUB MOBI HTML Andere gibt es bereits und können in der Zukunft noch hinzukommen.14
  15. 15. Jedes Outlet stellt andere Anforderungen Datenaufbereitung PDF Version (1.4, 1.6, 1.7, etc.) EPUB (verschiedenen Versionen) Cover eingebunden Cover als PDF Cover als JPG Andere gibt es bereits und können in der Zukunft noch hinzukommen.9
  16. 16. Jedes Outlet stellt andere Anforderungen Metadaten Onix nach VLB-Standard Onix nach eigener Vorlage CSV-Datei Text-Datei Andere gibt es bereits und können in der Zukunft noch hinzukommen.10
  17. 17. Jedes Outlet stellt andere Anforderungen Datenübergabe FTP Push FTP Pull FTP Hotsync Filesharing über Router Andere gibt es bereits und können in der Zukunft noch hinzukommen.11
  18. 18. Jedes Outlet stellt andere Anforderungen Datenrückgabe Als Ausdruck Als E-Mail Per FTP In verschiedenen Datenformaten wie CSV, PDF, .. Als Download Per Schnittstelle zu Ihrem ERP-System Per API Andere gibt es bereits und können in der Zukunft noch hinzukommen.18
  19. 19. Jedes Outlet hat ein eigenes Geschäftsmodell Beispiele: EBL Endkundenshop zum Verkauf von E-Books Dienstleister für Bibliotheken Online Verleih (kurzzeitiger einmaliger Zugriff auf ein E-Book) Online Verleih (Eine bestimmte Anzahl an Zugriffen pro Jahr) Einbindung der Metadaten aller E-Books ins OPAC PaperC Kostenloses online Lesen, kostenpflichtige Kopien und Bearbeitung.19
  20. 20. Diesen ganzen Herausforderungen müssen Sie sich stellen! Sie müssen Schnittstellen programmieren Ihr ERP-System öffnen Datenübergaben organisieren Datenübernahmen organisieren Workflows einrichten Workarounds und Lösungen bei Problemen finden20
  21. 21. Wir machen es mit einer Digitalen Verlagsauslieferung Es gibt nur eine Schnittstelle Es gibt nur einen Metadatensatz Es gibt nur eine Datenaufbereitung pro Format Es gibt nur einen Datenrückfluss Das ist der Plan, die Verhandlungen laufen auf Hochtouren!21
  22. 22. Es gibt auch andere Möglichkeiten Zum Beispiel Bookwire Sie schließen nur einen Vertrag mit Bookwire ab Bookwire hat Verträge mit verschiedenen Outlets und nimmt Ihre Bücher mit ins Programm Bookwire übernimmt Abrechnung und Reporting Bookwire übernimmt Marketing, Kopierschutz und Konvertierung22
  23. 23. Welche Aufgaben gibt es darüber hinaus? Sie müssen die passenden Outlets für Ihre Produkte finden. Finden Sie die Outlets, in die Ihre Produkte passen. Finden Sie die Outlets, in denen Ihre Produkte verkauft werden. Finden Sie die Outlets, in denen Ihre Kunden sind. Finden Sie Outlets, die Potential für die Zukunft haben Lohnt sich Affiliate Marketing als Merchant oder als Affiliate? Sie müssen Verträge aushandeln und Abschließen.23
  24. 24. Welche Aufgaben gibt es darüber hinaus? Stellen Sie Content für Marketing zur Verfügung Für Ihre eigene Website und für fremde, z.B. von Autoren. Für Newsletter, eigene und fremde. Für Facebook, eine Verlagsseite und möglicherweise für Produktseiten Für Communities wie z.B. LovlyBooks oder Bilandia Bilder, Präsentationen und Videos für Flickr, Slideshare, YouTube und andere Für Twitter und Blogs24
  25. 25. Welche Aufgaben gibt es darüber hinaus? Finden Sie Ihre Leser im Netz. Lassen Sie sich von Ihren Lesern finden (SEO, SEA). Treten Sie in den Dialog mit Ihren Lesern. Finden Sie neue Leser. Probieren Sie Neues aus. O‘Reilly hat vor der Frankfurter Buchmesse einige Neuheiten als „illegalen Download“ aus diversen Tauschbörsen angeboten. Diese Titel verkauften sich als Print überdurchschnittlich gut.25
  26. 26. Vielen Dank! Sie finden diese Präsentation ab morgen auch bei: Scribd: http://www.scribd.com/V_R_Scribd slideshare: http://www.slideshare.net/VRSlides Mehr von V&R gibt es im Netz unter: http://www.v-r.de Und bei den üblichen Verdächtigen: Twitter, Facebook, Flickr, YouTube … 276 Jahre – und noch so viel vor!26

×